Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht

Diskutiere Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Wenn man "Vogelgrippe" im Sinne des o.g. sprachlichen Kontext sieht, -sogar schon viel länger. In Bezug auf das H5N! Virus jedoch sicher...

  1. njoerch

    njoerch Banned

    Dabei seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    832
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    59439 Holzwickede/NRW

    Seit es Ende der 90er in Asien den ersten Ausbruch des H5N-Erregers gab, hat er mt Sicherheit auch seine Ausbreitung gehabt in unsere Breitengrade, vielleicht war die Konstellation der Begleitumstände für den Ausbruch erst in den letzten beiden Jahren passend.

    Ich glaube nicht, dass erst im Jahre 2005 die Virenstämme so weitestgehend ihre Ausbreitung gefunden haben.

    Selbst viele Fachleute sprechen davon, dass die Viren schon länger hier geschlummert haben müssen, und diese Meinung teile ich, weil viele Ausbrüche (Zeitpunkt und Ort) sonst nicht oder nur sehr vage logisch nachvollziehbar wären.


    Liebe Grüße, Jörg :)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    "Den" Erreger gibt es nicht! Wir stehen vielmehr einer Vielzahl genetisch mehr oder weniger verwandter Quasi Spezies gegenüber, die aber in der wirklich überzeugenden Mehrzahl der Fälle unterscheidbare Eigenschaften aufweisen (Wirtspezifität, Replikationsrate, Pathogenität, Kontagiosität, Temperaturoptimum, Überlebenszeit an der Aussenwelt,) - und dies auch, wenn sie sich nur minimal - im Extremfall um eine Aminosäure -unterscheiden.


    "Glauben" kann man natürlich vieles. Es hat sich aber erwiesen, dass es am vernünftigsten ist, sich an Fakten zu halten. Interessant wäre eine Quellenangabe, welche Fachleute hinter dieser These stehen.

    Natürlich gibt es viele Thesen und Erklärungsversuche für dies und das, aber damit allein lässt sich strikt nichts anfangen. Der notwendige Hauptbeleg, nämlich Virus oder AK nachweis in Europa vor 2006, fehlt völlig. Bedenkt man, dass in den Jahren zuvor zehntausende von Proben untersucht worden sind, liegt die Schlussfolgerung ziemlich nahe, dass die von Dir angeführte These - mit Verlaub - nur heisse Luft ist.

    Durchaus nicht! In diesem Forum wurde schon des öfteren stringent belegt, dass im Jahre 2006 eine schleichende Ausbreitung unter dem Mantel einer vorbestehenden Kreuzimmunität, induziert durch grassierende LPAI strains, stattgefunden haben kann. Diese Hypothese wird auch gestützt durch den bisherigen Herbst/Winterverlauf 06- gekennzeichnet durch völlige H5N1 Absenz.
     
  4. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
  5. #224 Gänseerpel, 30. Januar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Es war nie zu ende. Dass sich die Medien derzeit nicht für das Thema interessieren, besagt nichts über das was tatsächlich vorgeht.

    Dass der milde Winter positiven einfluss hat, glaube ich eigentlich nicht.
    Es wäre denkbar, dass sich eine -wenn auch schwache- Kreuzimmunität ausgebildet hat. Ob dies Einfluss auf die Virusevolution hatte bzw das Virus sich angepasst/verändert hat , wird sich herausstellen, wenn die Gensequenzen zugänglich sind.
     
  6. #225 Gänseerpel, 30. Januar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
  7. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    http://vorarlberg.orf.at/stories/168824/

    oder auch mal hier schauen

    http://www.shn.ch/pages/artikel.cfm?id=178450
     
  8. #227 Gänseerpel, 2. Februar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    und

    Zwei bemerkenswerte Aussagen, die in der allgmeinen Kakophonie fast untergehen. Offenbar stellt sich kaum jemand die frage warum ein Virus, das vor einem Jahr als hochpathogen galt, und fast 100 % Ausfälle verursachte, jetzt plötzlich relativ wenig virulent sein soll.

    Es mag sein, dass ein bei milderer Witterung anders gearteter Vogelzug einen positiven Einfluss hat, in Bezug auf die Präsenz, Überlebensfähigkeit des Virus in der Umwelt, und Ifektiosität oder Virulenz des Virus spielen etwas mildere Temperaturen so gut wie keine Rolle.
     
  9. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Schwäne mit Vogelgrippe reisen langsam, machen oft Pause und stecken andere an

    Hallo Gänseerpel,
    nicht böse sein, das ein paar Wissenschaftler anderer Meinung sind als du.

    In Bezug auf die Geflügelpest oder Neudeutsch gesagt, Vogelgrippe, gibt es einige Interessante Aussagen. Ich finde die Untersuchungen des Holländers in Bezug auf das Zugverhalten von Schwänen mit Vogelgrippe sehr Interessant.
    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/wissenschaft/624769.html
    Dies würde auch sicherlich erklären, warum gerade diese Tiere zumindest im Moment nicht das Verlangen haben zu uns zu kommen.

    Für einen gesunden gut ernährten Organismus ist es leichter sich vor Krankheiten zu schützen. Ist eigentlich logisch. Bei einem gesunden Körper liegt die notwendige Aufnahme der Erreger wesentlich höher als bei schwachen. Bedingt das zum einen das Futterangebot für die Tiere für die Jahreszeit mehr als üppig ist und zum anderen schwächere evtl. bereits infizierte Zugvögel überhaupt kein verlangen danach haben weiter zu fliegen, wodurch die Wahrscheinlichkeit das bei uns die Vogelgrippe wieder akut wird zum Glück sinkt.
     
  10. #229 Vogelklappe, 2. Februar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 2. Februar 2007
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Wo sind sie das denn, aday ? Sie stellen lediglich eine wissenschaftlich nicht erwiesene (wie das "scheinen" belegt) Theorie in den Raum: "
    Deshalb ist Gänseerpels Einschätzung nicht weniger wahr:
    Im letzten (viel kälteren) Winter waren solche Schwäne aber zahlreich u.a. auf Rügen, und trotzdem traten die ersten HPAI-Fälle erst Mitte Februar auf.
    Sieh' an, auch aday lernt dazu. Letztes Jahr waren selbst die mit dem hochaggressiven Virus infizierten Vögel noch mühelos in der Lage, die Vogelgrippe sogar außerhalb der üblichen Zugmonate in kurzer Zeit aus Asien zu uns zu bringen.
     
  11. #230 Gänseerpel, 2. Februar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Um noch einmal zusammenzufassen: Dass milde Temperaturen auf die Kondition/Ernährung der Tiere einen positiven einfluss hat und sich dadurch direkt oder indirekt eine höhere Widerstandsfähigkeit bei Krankheiten ergibt, ist doch klar. Epidemiologisch hat dies aber kaum Bedeutung. (eher im Gegenteil: Z.B., weil die Tiere, die statt rasch zu sterben, zwei bis drei Wochen Virus ausscheiden und sich auch noch deplazieren und die Viren weitertragen.

    Nicht klar ist aber, wieso Tiere, ganz gleich wie gut ihr Ernährungszustand oder die sonstige verfassung ist, plötzlich kaum an einem Virus erkranken sollen, der noch vor einigen Monaten als tödlich galt (2005 tausende von toten Streifengänsen und zahllosen anderen Wasservögeln), und von dem wir gleichzeitig wissen, dass er sich im Vorjahrsvergleich nur unwesentlich verändert hat.

    Ich denke, der vielversprechendste Erklärungsansatz ist, dass Kreuzimmunisierungsmechanismen mit im Spiel sind, die den Vögeln einen Zeitgewinn verschaffen, bis die Vögel protektive AKs gebildet haben. Die AK positiven Schwäne in Österreich beweisen ja, dass dies möglich ist und auch geschieht.

    Die oben zitierte Arbeit mit den Bewick Schwänen wird besonders interessant, wenn man sich die Isolate genauer ansieht. Es zeigt sich, dass die inneren Gene allesamt zu mehr als 99 % identisch mit hochpathogenen H5N1 strains sind. Beim NP, dem wichtigsten Vermittler von T zell Immunität, besteht nur ein Unterschied von wenigen AS .

    Ich sehe keinen vernünftigen Grund, warum mit diesen LPAI Viren infizierte Tiere nicht eine tragfähige T-zellvermittelte Immunität ausbilden sollen, die anschliessend auch soweit vor H5N1 Infektion schützt, dass ausreichende Überlebensraten entstehen. Das war vermutlich auch 2006 der Fall, und nur der extreme Winter hat schliesslich dazu geführt, dass stark geschwächte Tiere der Infektion erlegen sind.

    Natürlich hatten Seehofer und die übrigen Verantwortlichen keine Ahnung hiervon, weil sie glaubten, sich das Geld für ensprechende Untersuchungen sparen zu können, und sich - wieder in biblischer Ahnungslosigkeit - einbildeten, so schlimm werde es schon nicht kommen.

    In einem Punkt gebe ich VK in vollem Umfang recht: Die Ergebnisse der holländischen Arbeit stützen eindeutig die These "Dead ducks don't fly".
     
  12. #231 Gänseerpel, 2. Februar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Kreuzresistenz von H5 mit H9 Viren wurde vor einiger Zeit in den HK Geflügelmärkten nachgewiesen. Auch hier bestand Identität des NP Gens
     
  13. #232 Vogelklappe, 2. Februar 2007
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Die Katzen mit H5N1-AK in Österreich, v.a. aber in Indonesien, wo hingegen Hühner (und Menschen) gleichzeitig weiterhin versterben, zeigen ebenfalls, daß es möglich ist, mit der Infektion fertig zu werden. Auch hier fehlen aber weitergehende Untersuchungen, wie andere Influenza-AK oder der Magenbakterien.
     
  14. #233 Gänseerpel, 2. Februar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Im Amerika ist seit einiger Zeit der Lebendimpfstoff Flumist, aufbauend auf dem vaccine strain A/Ann Arbor/6/1960(H2N2)- zugelassen.

    Studien mit flumist an Schulkindern weisen darauf hin, dass eine wesentlich bessere Kreuzimmunität entsteht als mit den herkömmlichen inaktivierten Spalt vaccinen.

    Der Unterschied besteht darin, dass ein Lebendvirus eine Infektion erzeugt, bei der verschiedenartige Immunmechanismen in Gang kommen, während Spalt vaccine in erster Linie die bildung von spezifischen AK gegen Epitope im Virus HA (in geringerem Masse auch NA) anregt. Da diese epitope funktionell ohne Bedeutung sind, kann das Virus sie schnell ohne Fitness-Verlust verändern, worauf der Impfschutz verloren geht.

    Andererseits besteht ein Trend zu den Tot impfstoffen (siehe auch poliovaccinen), da bei Lebendimpfstoffen Risiken eingegangen werden müssen, die niemand gerne eingeht. Eine Lösung könnte in der Entwicklung von Vektorimpfstoffen bestehen, die auch innere Gene exprimieren, und so eine breitere Immunantwort auslösen.
     
  15. #234 Vogelklappe, 4. Februar 2007
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
  16. #235 Gänseerpel, 4. Februar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0

    Zumindest eines zeigt sich wieder einmal: Auch (angeblich) noch so aufwendige Isolierung und Abschottung schützt einen Bestand nicht vor dem Eindringen hochpathogener Erreger. Dieser Punkt wurde hier schon einmal thematisiert, die damals getroffene Einschätzung wird durch die Ereignisse jetzt bestätigt.

    Wichtig ist die Feststellung, dass es sich um einen Grossbetrieb handelt bei dem ein hoher technischer Aufwand zur Verhinderung der Keimeintragung zu unterstellen ist.

    Wenn schon eine Einstallung auf hohem "Sicherheitsniveau" nicht gelingt, wie soll das dann beim Kleintierhalter funktionieren?

    Viren lassen sich nicht durch simple Massnahmen fernhalten. Dass über die Biologie von Influenza Viren über grosse Bereiche wenig bekannt ist, ist teilweise selbstverschuldet, angebliche Sparzwänge lassen grüssen.

    Wäre es zuviel von den Politikern verlangt, vor dem Erlassen von überflüssigen Verordnungen das Gehirn einzuschalten?

    Wahrscheinlich
     
  17. #236 Vogelklappe, 5. Februar 2007
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
  18. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Da hätten sie aber Würste keulen müssen, in Oldenburg gibts nur ne Fleischverarbeitung, genauso wie in Ungarn
     
  19. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    http://www.n-tv.de/762489.html

    Dienstag, 6. Februar 2007
    Seuche selbst eingeschleppt
    H5N1 in Südengland

    Das plötzliche Auftreten des Vogelgrippe-Virus in einem Putenzuchtbetrieb in Großbritannien ist weitestgehend aufgeklärt. Nach Angaben der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) gleicht das Virus dem vor zwei Wochen in Ungarn entdeckten Typ. "Es handelt sich um den hochpathogenen Virustyp H5N1 mit asiatischem Stamm und entspricht dem, der im Januar in Ungarn gefunden worden ist", teilte ein OIE-Sprecher am Dienstag in Paris mit. Damit stehe zweifelsfrei fest, dass sich die Vogelgrippe durch Tiertransporte verbreitet hat, weil der betroffene britische Agrarkonzern Bernard Matthews auch Betriebe in Ungarn unterhält.

    Wegen der Vogelgrippe in England hatten zuvor auch Südkorea und Hongkong einen Importstopp für britisches Geflügel verhängt. Die Behörden in Seoul erklärten, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass es in Großbritannien neue Ausbrüche der Seuche gebe. Im vergangenen Jahr hatte Südkorea Geflügelprodukte aus Großbritannien im Wert von rund drei Millionen US-Dollar importiert. Die zuletzt für Zuchtzwecke gekauften 3.645 Enten sollen nun entweder gekeult oder zurückgeschickt werden.

    Hongkong teilte mit, es werde ab sofort keine Einfuhren von britischem Geflügel mehr erlauben. Die Sonderverwaltungszone Chinas hatte in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres 11.400 Tonnen an Geflügel und Geflügelprodukten aus Großbritannien importiert.

    Russland, Irland und Japan hatten schon entsprechende Importverbote erlassen. Medienberichten zufolge haben sich inzwischen auch Südafrika und Indonesien angeschlossen.

    In Großbritannien wurden fast 160.000 Puten getötet. Zuvor war auf einer Farm von Europas größtem Truthahnzüchter Bernard Matthews in Ostengland der gefährliche Vogelgrippe-Virus H5N1 festgestellt worden.

    _______________________________


    Daß in Ungarn Fleisch verarbeitet wird, schließt aber nicht zwangsläufig aus, daß von dort in irgendeiner Form etwas eingeschleppt wurde,ob an Kleidung, Fahrzeugen, Bruteiern oder was-auch-immer...
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #239 Gänseerpel, 6. Februar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Danke Akkas.

    Allerdings bleibt rätselhaft, wie ein Betrieb, der angeblich höchste Sicherheit walten lässt, dazu kommt, aus einem AI Gebiet Tiere oder Tierprodukte zu importieren.

    Vermutlich ist das nur die Spitze des Eisbergs
     
  22. #240 Vogelklappe, 6. Februar 2007
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Entscheidend ist, wer womit von A nach B fährt.

    Erfreulich ist, wie schnell man von der reflexartig größten Wahrscheinlichkeit abrückt:

    "Unklar ist noch, wie das H5N1-Virus in die Farm gelangen konnte. Miliband sagte, die «wahrscheinlichste Variante» sei die Übertragung durch einen Wildvogel. «Wir prüfen aber auch alle anderen Möglichkeiten.» Dazu gehört auch die These, dass es eine Verbindung nach Ungarn geben könnte, wo das Virus bereits vor zwei Wochen in einer Gänsezucht aufgetaucht war. Matthews hat auch in Ungarn mehrere Betriebe. Auch Tiertransporte gelten als möglicher Ausbreitungsweg der Vogelgrippe."
    http://www.welt.de/appl/newsticker2/?channel=ver&module=dpa&id=13725692

    "Damit stehe zweifelsfrei fest, dass sich die Vogelgrippe durch Tiertransporte verbreitet hat, weil der betroffene britische Agrarkonzern Bernard Matthews auch Betriebe in Ungarn unterhält."

    Das belegt für mich noch keinen Tiertransport.
     
Thema: Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. couillonieren

Die Seite wird geladen...

Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht - Ähnliche Themen

  1. Stallpflicht: Auslauf schaffen

    Stallpflicht: Auslauf schaffen: Hallo, ich habe bei der Suchfunktion keine neuen Threads gefunden, daher frage ich mal alle von der Stallpflicht betroffenen, wie ihr damit...
  2. "Keine Stallpflicht für Geflügel" - Petition

    "Keine Stallpflicht für Geflügel" - Petition: Hallo Vogelfreunde, da ich im nächsten Jahr ein paar Hühner im Garten picken lassen möchte, hab ich versucht mir im Netz einen groben Überblick...
  3. Stallpflicht in Sachsen-Anhalt

    Stallpflicht in Sachsen-Anhalt: Hallo, Kann mir jemand sagen wo man von offizieller Seite Info´s über die Stallpflicht bekommt? Ich halte Nandu´s und bin mir nicht so sicher...
  4. Was soll man von dieser Studie als Rechtfertigung für die Stallpflicht in CH halten?

    Was soll man von dieser Studie als Rechtfertigung für die Stallpflicht in CH halten?: Hallo, vielleicht kann der eine oder die andere dazu mal seine Meinung sagen, oder mit entsprechendem Hintergrund wissen, das ganze auseinander...
  5. Stallpflicht

    Stallpflicht: hallo zusammen, ich wolte fragen, wie es in D mit der Stallpflicht gehandhabt wird? Gruss David