Können Küken durch Farbfutter Rot A werden ?

Diskutiere Können Küken durch Farbfutter Rot A werden ? im Kanarienvögel allgemein Forum im Bereich Kanarienvögel; Hallo liebe Vogelfreunde, ein Farbkanarienpaar von mir Henne Rot B u. Hahn Gelb B, sind am 05.04. u. 14:00 Uhr u. um 14:30 Uhr Eltern von zwei...

  1. soni

    soni Guest

    Hallo liebe Vogelfreunde,
    ein Farbkanarienpaar von mir Henne Rot B u. Hahn Gelb B, sind am 05.04. u. 14:00 Uhr u. um 14:30 Uhr Eltern von zwei gesunde Küken geworden. Da ich gerne, die Farbe Rot züchten möchte, werde ich zum Trinkwasser ab dem 4 Tag Farbmittel beimengen. Ein langjähriger, erfahrener Züchter - Freund von mir, hat mir diesen Tip gegeben, wenn ich die Farbe Rot bevorzuge. Würde ich kein Farbfutter geben, wären die Küken sicher orange oder gelb. Wer hat dazu schon Erfahrung gemacht? Ich möchte euch gerne über meine Farbkanarien auf dem laufenden halten u. wie sich die Küken entwickelt haben.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.682
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Ich könnte mir denken, die werden sicher rot, aber nur bis zur nächsten Mauser.
    Habe zwar wenig Ahnung, aber die Erbanlagen oder was auch immer ändern sich ja nicht durchs rotfüttern.
     
  4. Mark

    Mark Guest

    Hallo Sonja,
    wär wirklich super, wenn Du uns darüber auf dem Laufenden hälst.
    Soweit ich informiert bin, kommt es in erster Linie darauf an, ob die Küken rotgrundig sind oder nicht. Wichtig ist die Fütterung auf jeden Fall während der Mauser.
    Aber ich denke, hier sind unsere Fachleute gefragt ... also was meint Ihr dazu ?
    Liebe Grüße
    Mark

    ------------------
    Mark Kobert
    http://www.kanarien-web.de
     
  5. Oli

    Oli Shake A Tail Feather

    Dabei seit:
    16. März 2000
    Beiträge:
    1.594
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen !
    Wohl bilden die Kanarien mit der Erbanlage zu Rot eine orange-rote Grundfarbe aus. Diese wird jedoch nur durch entsprechende Farbstoffe/Carotinoide(Beta-Carotin,Canthaxantin) so intensiv rein rot wie wir es oft sehen. Sicherlich kann man hier geteilter Meinung über die Farbfütterung sein, doch ist auch zu berücksichtigen, daß viele Cardueliden bzw. carduelide Finken(z.B.Karmingimpel) ihre rote Farbe auch nur durch Aufnahme von carotinoidreicher Nahrung erhalten.
    Die rote Gefiederfarbe hat z.B. bei genannten Arten auch eine wichtige Funktion. So kann man bei diesen Arten beobachten, daß die Henne nur einen Hahn mit ausgeprägt arttypischer roter Gefiederfarbe akzeptiert. Dieser Aspekt trifft jedoch bei Kanarien nicht zu.

    Bei der Verpaarung "rot x gelb" findet eine Vermischung beider Grundfarben statt. Die Jungtiere würden nun ohne Farbfütterung gelblich-orange werden und mit Farbfütterung orange-rot. Die Farbfütterung sollte jedoch bereits vor der Eiablage erfolgen, zumindest ab direkt ab Schlupf, damit auch im Großgefieder(Schwingen und Schwanz)sich die Grundfarbe entsprechend entwickeln kann.
    Im ersten Jahr wird in der Jugendmauser im Normalfall das Großgefieder nicht gewechselt.
    Bis zum Abschluss dieser Jugendmauser(Wechsel des Kleingefieders) muß die Farbfütterung fortgesetzt werden.

    Außerhalb der Mauser bzw. eines Gefiederwechsels ist die Gabe von Farbfutter nicht mehr notwendig, da die Feder bereits kurz nach Vollendung ihres Wachstums nicht mehr mit Blut versorgt wird und eher ein totes Gebilde ist.

    Wer eine entsprechende Vorliebe für rote Kanarien hat, sollte jedoch direkt mit solchen züchten. Bei der Verpaarung "gelb x rot" findet eine Vermischung der Erbanlagen statt, so daß auch die Jungtiere in späterer Verpaarung wieder aufspalten.

    Abgesehen davon, ist jedoch auch ein gelb-oranger oder orange-roter Kanarienvogel eine interessante Farbspielart. Geschmack ist ja relativ.

    Bis bald
    Oli
     
  6. #5 Silberpfeil, 8. April 2000
    Silberpfeil

    Silberpfeil Guest

    Hi Sonja,

    ich habe ja zwei Pärchen, einmal die rotgrundigen Melaninvögel und das Rot A Weibchen mit dem Rot-Orange-Schecken.
    Mit dem Thema Farbfutter muß ich mich notgedrungen also auch befassen.
    Und ich muß gestehen, ich habe mich noch nicht wirklich entschieden.
    Da das Futter ja den Organismus belastet, sinkt damit wohl auch die Lebenserwartung, und das rapide, wie mir gesagt wurde.
    Ob es das wert ist?
    Ich habe die Farbfütterung (ich habe Aufzuchtfutter mit Beta-Carotin) schon eingeschränkt. Da ich nicht ausstellen will, brauche ich auch keine "perfekt" ausgefärbten Vögel.
    Natürlich ist das schön anzusehen.
    Aber ich weiß nicht, ob ich meine Tiere der Schönheit "opfern" will.
    Blaß sind sie bestimmt auch nicht häßlich; aber wie gesagt, ich habe noch keine endgültige Entscheidung getroffen.
    Liebe Grüße
    Silvia
     
  7. #6 Silberpfeil, 8. April 2000
    Silberpfeil

    Silberpfeil Guest

    PS:
    Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs!
    tschuldigung, hätte ich beinahe vergessen.
    Meine Kleinen sind fast selbständig; ich werde sie in den nächsten Tagen in einen separaten Käfig umsetzen. Hätte nie gedacht, daß aus diesen häßlichen Babys mal so hübsche Vogelkinder werden!
     
  8. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.682
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Hallo Ihr alle,
    wo wir gerade beim Thema Farbe sind, wie ist das denn bei meinen Gelben?
    Es gibt ja von einigen Firmen ein Pulver, das sich "Gelb intensiv" nennt, das verfüttere ich auch an meine Jungen, aber mir wurde auch schon gesagt, daß das eigentlich nicht nötig ist. Stimmt das? Weiterhin habe ich gehört, daß man gelben Vögeln einige Sorten Grünfutter nicht geben dürfe, wegen der Farbe. Gebe zur Zeit nur Löwenzahn und Apfel.

    Was kann oder muß ich noch machen?

    Moni
     
  9. #8 Silberpfeil, 9. April 2000
    Silberpfeil

    Silberpfeil Guest

    Hi Moni,

    Deine Fragen kann ich Dir zwar nicht direkt beantworten, aber für meine rotgrundigen Melaninvögel gilt übrigens: Das Futter darf keine Rübsen enthalten. Warum das so ist, weiß ich nicht, aber das haben mir zwei Züchter gesagt. Wegen der Farbe eben. Deshalb ist es vielleicht möglich, daß sich bestimmtes Grünfutter negativ auf Gelbe auswirkt. (ist für mich auch interessant, da ich mir auch noch einen Gelben zulegen werde.)
    Aber:
    Stellst Du denn aus? Ist es für Dich wichtig, daß die Vögel "perfekt" sind?
    Wenn das Futter zwar Auswirkungen auf die Farbe hat, aber ansonsten doch eigentlich wichtig für die gesunde Ernährung ist (das sind jetzt meine Vermutungen), dann muß man doch nicht darauf verzichten, oder?
    Zu dem Farbfutter habe ich mich ja schon geäußert. Ich glaube, ob Futter oder Wasserzusatz spielt keine Rolle; es dürfte beides gleich schädigend sein.
    Ich würde gern wissen, was andere dazu meinen.
    Tschüüü,
    Silvia
     
  10. Schmille

    Schmille Guest

    Servus,
    das Füttern von färbenden (rot oder gelb) Zusatzstoffen ist für den Vögel nicht gefährlich, wenn man die auf der Packungsbeilge angegebene Dosierung beachtet.
    Lediglich eine ständige Überdosierung kann beim Vogel zu Hepatitis führen.

    Schmille
     
  11. soni

    soni Guest

    Hallo Ihr Lieben,
    zum Farbmittel, das ich ab heute verabreiche, laut meines Züchterfreundes, der seinen Küken auch erst ab dem 4. Tag das Farbmittel verabreicht, weil sie es dann erst besser verarbeiten/vertragen können (vorher habe ich es auch schon der Henne bei der Eiproduktion gegeben). - ich möchte meinen Vögeln ja auch nicht schaden, mich interessiert in erster Linie nur die Entwicklung, ob es wirklich funktioniert u. wie die Küken dann mit dem voll entwickeltem Gefieder aussehen (Erfahrung sammeln). Auf der Packung steht: NEKTON-R - Ergänzungsfutter für Vögel, enthält: 13 Vitamine, 6 Spurenelemente, 18 Aminosäuren u. den Farbstoff Canthaxanthin. - das hört sich meiner Meinung nach nicht sehr schädlich an. Eigentlich wollte ich die Henne mit einem Hahn Rot A verpaaren, aber die vertragen sich zusammen in einem Zuchtkäfig nicht.
    Den Küken geht es übrigens bestens! Aber ab dem zweiten Tag konnte ich schon im Gegensatz
    zu den anderen bereits 9 Wochen alten Jungvögeln feststellen, daß sie von der Hautfarbe her viel fleischfarbender sind, vieleicht haben sie ja mehr die Rotanlage geärbt.
    Viele Grüße!
     
  12. Schmille

    Schmille Guest

    Hallo,
    Canthaxantin hat der Vogel ab dem Schlüpfen in sich. Dies hilft dem Vogel sein Gefieder rot auszufärben und ist daher nicht schädlich.
     
  13. #12 Silberpfeil, 10. April 2000
    Silberpfeil

    Silberpfeil Guest

    Ich habe aber selbst auch noch eine Frage.
    Daß aus Rot B X Gelb B nicht Rot A werden kann, weiß ich.
    Wie aber sieht es aus, wenn ich Rot B X Rot B verpaare? Ist Rot A bzw B lediglich eine phänotyoische Ausprägung, so daß ich durch entsprechende Farbfütterung A bekomme und der Vogel ohne FF B ist? Oder ist A und B vom Genotyp her festgelegt? So daß ich nur noch eine bestimmte Bandbreite innerhalb dieser Erscheinungsform habe? Läßt sich der Schimmel "einfärben"? (Eigentlich beantwortet eine Antwort zu einer Frage alle Fragen...)

    Was für ein Farbfutter bekommen Gelbe? Was passiert, wenn sie Beta-Carotin bzw. Canthaxanthin bekommen?
     
  14. Oli

    Oli Shake A Tail Feather

    Dabei seit:
    16. März 2000
    Beiträge:
    1.594
    Zustimmungen:
    0
    Hey zusammen!
    Noch einiges zum Thema rote Kanarien und Farbfütterung.

    Die Farbfütterung ist ansich und daher bei sachgerechter Anwendung und Dosierung weder giftig, noch belastet sie den Organismus.
    Wohl ist bekannt, daß bei überdosierter Gabe die Leber belastet wird, doch ist dies bzw. eine negative Wirkung bei vielen Wirkstoffen(fettlösl.Vitamine, Mineralien, Spurenelemente usw. usw.) bekannt.
    Sicherlich darf das Futter für Rotvögel ohne weiteres Rübsen enthalten, ebenso kann ohne Bedenken Grünfutter gereicht werden. Die Ansicht mancher Züchter stammt noch aus der Zeit als man beim Farbschlag "rotgrundig" keine Durchfärbung des Großgefieders wollte und demzufolge auch bis zum Absetzen der Jungvögel kein Farbstoff verabreichte. Eine Fütterung mit Rübsen und oder Grünfutter verursachte dann aber eine ebenso nicht gewünschte Gelbfärbung des Großgefieders(Schwanz und Schwingen). Heutzutage wird aber lt. Standard eine Durchfärbung des Großgefieders verlangt, so daß man bereits vor der Eiablage bzw. ab Schlupf Farbfutter reicht.
    Zum Thema Farbfutter sei noch erwähnt, daß der Vogel bzw. der Organismus Carotinoide auch als Vorstufe des Vitamin-A heranzieht. Bei Farbmitteln sollte man daher auf solche Produkte verzichten denen zusätzlich noch Vitamin-A zugesetzt ist.

    Die Sache mit dem Grünfutter und Rübsen, sowie der Zufütterung von Farbstoffen ab Schlupf, gilt allerdings nicht für Mosaikkanarien. Doch dies ist ein anderes - aber auch sehr interessantes Thema.

    Bis bald
    Oli
     
  15. soni

    soni Guest

    Hallo ,
    danke für Deine ausführlichen Berichte, dann hätte ich am besten auch gleich am Schlupftag schon Farbfutter gegeben. Denn man kann jetzt schon ganz deutlich sehen, daß sich die ersten Ansätze (Blutfederkiele) weiß färben, also nur das Hauptgefieder Rot werden wird. Gruß Sonja!
     
  16. #15 Silberpfeil, 10. April 2000
    Silberpfeil

    Silberpfeil Guest

    Ich glaube weiterhin denen, die mir gesagt haben, Farbfutter sei belastend. Wo nehmen die Vögel den Farbstoff in der Natur auf? VOn Karotten werden sie nicht rot; da muß schon eine größere Dosis her.
    Überdies wird selbst dem Laien in einigen Kanarienbüchern davon abgeraten, Farbstoffe enthaltendes Futter zu verabreichen.
    Das mit den Rübsen mag ja sein, aber bei Farbstoffen bin ich eben weiterhin mißtrauisch; und dies mag mir bitte niemand zum Vorwurf machen - es geht mir um das Wohl der Vögel.
    Ich glaube nicht, daß es leicht ist, eine Überdosierung zu vermeiden.
    MfG
    Silvia
     
  17. #16 Silberpfeil, 10. April 2000
    Silberpfeil

    Silberpfeil Guest

    Ich schon wieder.
    Würde mich nach wie vor über die beantwortung meiner Fragen freuen.
    Habe gerade ein wenig gesurft und möchte meine Ergebnisse hier mal unkommentiert hinstellen:
    zu Canthaxanthin:
    synthetisch - Verdacht auf Leberschäden - vom häufigen Verzehr ist abzuraten (das richtete sich nicht an Tiere, sondern Menschen)
    http:\\www.proterra.at/ENummern/Farbstoffe.html
    Überdies auf einer anderen Seite (Adresse ist mir abhanden gekommen, habe ich aber mit Yahoo! unter dem Suchbegriff Canthaxanthin gefunden):
    Bräunungspillen mit Canthaxanthin wurden verboten, weil dieser Stoff zu kristallinen Ablagerungen in der Netzhaut führt.

    - Silvia
     
  18. Oli

    Oli Shake A Tail Feather

    Dabei seit:
    16. März 2000
    Beiträge:
    1.594
    Zustimmungen:
    0
    Hey zusammen !!
    Hallo mayaniobe !!

    Grundsätzlich ehrt es erst einmal jeden Vogelhalter, wenn er bestimmten Sachen zum Wohle seiner Vögel skeptisch gegenüber steht.
    Bei der Farbfütterung kann ich - und sicherlich auch andere Züchter bzw. Liebhaber - generell keine negativen Auswirkungen feststellen. Zum einen ist weder die Lebenserwartung bei meinen rotgrundigen Kanarien gegenüber meinen gelbgrundigen Lizardkanarien herabgesetzt, noch zeigt sich eine andere Belastung oder gar eine Leberbeeinträchtigung die man durchaus optisch wahrnehmen müßte.(Auf den Rücken legen, anblasen, unterhalb des Brustbeines sieht man dann die geschwollene lilafarbene Leber, z.B. auch bei Pilzbefall durch Schädigung der Leber durch Produkte der Pilze/Mykotoxine)
    Und bei den von mir bereits angesprochenen cardueliden Finken(z.B.Karmingimpel) ist ursächlich für ihre intensive Rotausfärbung die natürliche Aufnahme bestimmter hoch carotinoidreicher Nahrungsmittel wie z.B. bestimmte Beeren. Ohne diese Aufnahme wären auch sie lediglich gelb-orange.

    Das es jedoch bei einer Überdosierung zu Nebenwirkungen kommen kann, bezweifele ich keineswegs. Doch trifft dies ja auch auf andere teils lebenswichtige Wirkstoffe zu.
    Insofern wundert es nicht, daß das Gesundheitsamt Produkte mit denen man eine Überdosierung im Humanbereich erreichen kann nicht erlaubt. Man bekommt ja z.B. im Humanbereich auch keine hochkonzentrierten Vitamin-A Produkte im Lebensmittelladen.
    Die Gefahr eine Überdosierung ganz nach dem Motto "Etwas mehr schadet sicherlich nicht" ist hier und auch im Vogelbereich möglich.
    In diesem Zusammenhang möchte ich auch noch erwähnen, daß Legehennenfutter Canthaxantin und oder andere Farbstoffe zugesetzt werden, damit der Dotter optisch so !! appetitlich gefärbt ist. Schwachsinnig oder !!!

    ZUM THEMA A (intensiv) und B (schimmel).
    Bei den Faktoren A und B - die man gesammelt als Intensität versteht - vererbt B frei rezessiv, wogegen A frei dominant vererbt.
    Beim Faktor A reicht die Fettfarbe im Ideallfall bis zur Federspitze, wogegen beim Faktor B die Fettfarbe von der Federspitze durch eine farblosen Saum - dem Schimmelbelag - begrenzt wird.
    Wichtig ist es, daß wie auch beim Haubenfaktor der doppelfaktorige A Vogel nicht lebensfähig und daher "letal" ist.
    Hier nun einige Verpaarungsbeispiele(Ich hoffe ich langweile euch nicht !?!?)

    B x B = 100% B

    A x B = 50% A; 50% B

    A x A = 25% B; 50% A; 25% A LETAL

    Die Verpaarung A x A ist daher grundsätzlich nicht zu empfehlen.


    Die Intensität bzw. der Schimmelbelag läßt sich durch Fütterung nicht beeinträchtigen.

    Gruß
    Oli
     
  19. #18 Wolfgang Pflästerer, 11. April 2000
    Wolfgang Pflästerer

    Wolfgang Pflästerer Guest

    Hallo Oli
    Hallo Vogelfreunde

    Ich bin ein großer Gegner jeglicher Manipulation am Tier - Manipulationen wie die Rotfärung des Gefieders, die Einschwärzung der Beine aber auch das Kupieren der Hunde.
    Warum muß mit Chemie nachgeholfen werden um ein Rot zu erzielen das die Natur in der Veranlagung nicht bietet?
    Warum selektiert man nicht?
    Ich hatte auch mal rote Kanarien und habe sie mit Absicht nicht rotgefüttert. Nach der 1. Mauser waren sie orange bis lachs, nach der 2. Mauser nur noch dunkelgelb.
    Ob man eine Überdosierung an Canthaxantin (oder anderen Einfärbemitteln) vermeiden kann, möchte ich bezweifeln. Der eine Vogel frißt oder trinkt mehr als der andere. Ob die Methode, wie es Vereinskollegen machen, 2-3 "Rottage" pro Woche einzulegen -natürlich nur während der Mauser - besser ist, mag dahingestellt sein; d.h. sie füttern eingefärbtes Ei- bzw. Aufzuchtfutter sonst nichts.
    Der Züchter selbst wird keinen Leberschaden feststellen können - wenn man die Leber durch wegblasen des Bauchgefieders sieht, ist es oftmals schon zu spät und eine Heilung ist kaum mehr möglich - und die Vögel werden ja nach 2, spätestens nach 3 Jahren abgegeben, sodaß man wahrscheinlich noch keine Langzeitschäden feststellen kann.
    Wie Du ja geschrieben hast sind die Carotinoide als Vorstufe des Vitamin A bekannt; und Vitamin A in höherer Konzentration ist leberschädigend und hat die negative Eigenschaft sich im Fettgewebe anzureichern.

    Liebe Grüße
    Wolfgang
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Wolfgang!

    Nur eine kleine Anmerkung zu Carotinoide und Vitamin A: im Gegensatz zur Zufütterung von Vitamin A ist bei der Zufütterung von Carotinoiden keine Überdosierung von Vitamin A zu befürchten, da der Organismus selbst die erforderliche Menge an Vitamin A aus den Carotinoiden bildet und nicht mehr (allerdings oftmals auch zuwenig, da für diesen Umbauprozess meines Wissens UV-Strahlen, also ungefiltertes Sonnenlicht, ersatzweise Licht durch Truelight-Röhren). notwendig sind).

    ------------------
    Tschüss Rüdiger
     
  22. Oli

    Oli Shake A Tail Feather

    Dabei seit:
    16. März 2000
    Beiträge:
    1.594
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen !
    Hallo Wolfgang !
    Kann mich nur der Meinung von Rüdiger anschließen. Eine Überdosierung von Provitaminen ist nicht möglich !!!
    Wolfgang, wenn Du aber schreibst, warum man nachhelfen muß um die Manipulation Rot zu erreichen, dann stellt sich mir ebenso die Frage, warum die Natur bei cardueliden Finken ebenso über die Nahrung die Rotfärbung erzielt.
    Selektion ist schön, nur zeigt ja auch der Kapuzenzeisig - von dem ja das Erbe ROT beim Kanarienvogel stammt - auch keineswegs seine natürliche (!!) Rotfärbung ohne entsprechende Nahrungsergänzung.
    Eine Überdosierung kann man sicherlich schon dadurch vermeiden, daß man sich an die Gebrauchsanweisung hält. Sicherlich trinkt der Vogel mehr, wenn die Temperaturen ansteigen, doch kann man auch dies bei der Dosierung berücksichtigen.
    Bei der Intensivierung der Melaninpigmente durch Algenzufütterung oder die dunklere Ausprägung der Melanine in den Füßen durch Fütterung von frischen Knöterich, sehe ich keineswegs als Manipulation, zumal man beiden Nahrungskomponenten N U R positive Nährwerte zuschreiben kann.
    Letztlich kann auch nur etwas intensiviert werden, was erblich vorhanden ist.

    Gruß
    Oli
     
Thema: Können Küken durch Farbfutter Rot A werden ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. rote kanarien küken

Die Seite wird geladen...

Können Küken durch Farbfutter Rot A werden ? - Ähnliche Themen

  1. Wachtelküken nach draußen?

    Wachtelküken nach draußen?: Hallo alle zusammen, Könnte ich meine wachtel küken mit dem Alter von 2 wochen draußen in meinen stall umsiedeln? Im stall wird dann ein dunkel...
  2. Küken Fehlstellung Zehen

    Küken Fehlstellung Zehen: Hallo, bei ein paar Küken habe ich eine Fehlstellung der linken hintere Zehe bemerkt. Die Kleinen können sich auf dem Bein nicht so gut nach...
  3. Lutino Küken

    Lutino Küken: Hallo:0- Ich habe gerade 2 rotäugige Nymphensittichbabys.Ich habe schon geforscht ,dass es Lutino sein müssten weil sie keinen weißen Flaum...
  4. Cayugaenten Brut.... was läuft schief?

    Cayugaenten Brut.... was läuft schief?: Hallo liebe Freunde, ich stelle mich mal Kurz selbst vor. Ich heiße Franzi, bin 32 Jahre alt und Züchte Brahma, Ayam Cemani und besitze seit...
  5. 23 Tage altes Küken sieht aus wie 13 Tage alt

    23 Tage altes Küken sieht aus wie 13 Tage alt: Hallo zusammen, Ich bin noch ganz neu hier und in den letzten Tagen hab mir die Beiträge sehr oft weiter geholfen. Zu dem Thema hat mir die Suche...