Kranker Welli, neurologische Ausfälle

Diskutiere Kranker Welli, neurologische Ausfälle im Forum Vogelkrankheiten im Bereich Allgemeine Foren - Hallo, ich hoffe eure Erfahrungen können mir weiter helfen. Mein welli Bibo (14 J.) ist seit ein paar Tagen schwer krank. Wir vermuten, dass er...
B

Bibofreund

Neuling
Beiträge
11
Hallo, ich hoffe eure Erfahrungen können mir weiter helfen. Mein welli Bibo (14 J.) ist seit ein paar Tagen schwer krank. Wir vermuten, dass er irgendwelche neurologischen Ausfälle hat. Sein Kopf hält er schief, er taukelt beim gehen und fliegen versucht er gar nicht mehr. Er hat leider auch Probleme sich zu drehen und er kommt auch nicht gut vom Gitter wieder auf seine Stange. Wir waren beim Tierarzt, leider kein vogelkundiger, da wir unserem kleinen auch keine stundenlange Fahrt antun wollen. Sein kropf soll dicker sein als gewöhnlich, wodurch wir Vitamin B und ein Antibiotikum mitbekommen haben. Meine frage an euch ist, ob ihr auch schon solche Symptome beim Welli hattet? Ob es besser wurde? Man hat das Gefühl, ihm geht es jeden Tag ein wenig besser und wir würden ihn ungern einschläfern wenn er noch um sein Leben kämpft. Uns ist klar, wenn es nicht besser werden sollte müssen wir wohl unseren kleinen erlösen. Schon mal danke, viele Grüße
 
hallo Bibofreund
herzlich Willkommen bei den Vogelforen :zustimm:
(habe deinen Beitrag vom Ideenforum zu Vogelkrankheiten verschoben)

Dein Welli ist bereits stolze 14 Jahre alt, das hört man leider nur noch selten.
Seine Beschwerden klingen für mich irgendwie nach "Schlaganfall".
Der nicht vogelkundige Tierarzt hat vermutlich nur so aufs Geradewohl Antibiotika verschrieben. :+keinplan

Vogelkundige Tierärzte in Deutschland, Österreich, Schweiz und Tierheilpraktiker
 
Hallo

und herzlich Willkommen in den Vogelforen. Leider ist Dein Anlass hier zu schreiben kein Schöner.

Der Behandlungsansatz Antibiotika und B Komplex ist richtig. Normalerweise wäre es besser gewesen zusätzlich einen Kropfabstrich zu nehmen und anzuzüchten. Auch der Kot hätte so untersucht werden sollen.
Wenn es ihm unter der Behandlung besser geht besteht überhaupt kein Grund an Einschläfern zu denken. Aber ich rate Euch trotzdem dringend beim nächsten Mal zu einem vogelkundigen Tierarzt zu fahren. Das die Behandlung jetzt greift ist Glück. Ich linke Dir mal unsere Aufstellung vogelkundiger Tierärzte rein, evtl. findest Du da ja doch einen in Deiner Nähe. Vogelkundige Tierärzte in Deutschland, Österreich, Schweiz und Tierheilpraktiker

Was für ein Antibiotikum gibst Du denn? Ich würde auf jeden Fall auch noch was für die Darmflora machen, da Antibiotikagaben diese zerstört und dann gibts Durchfall. Ich empfehle Dir. Dazu PT-12, bitte im Gefrierschrank aufbewahren. Roudybush-Pellets - Knutis-Shop - www.knutis-shop.de Und bitte wieg ihn mal.
 
das wusste ich nicht
Sowohl eine Infektion als auch Vitamin B Mangel verursachen Ausfallerscheinungen. Bei einer Infektion sind es die Stoffwechselprodukte der Bakterien die das verursachen. Auch eine Pilzinfektion kann das verursachen und zwar die Pilztoxine. Um nur mal einige Gründe zu nennen. Die Bandbreite ist recht groß.
 
Danke für die Antworten. Er bekommt Baytril. Der Kot ist tatsächlich sehr dünn, das wäre vielleicht eine gute Idee was zusätzlich zu geben. Nur besteht die Möglichkeit das Vitamin B anders als über den Schnabel zu verabreichen? Er ist zwar sehr zahm aber beim anfassen bekommt er regelrecht Panikattacken, er muss nur die Spritze sehen... ich hoffe ihm gehts bald besser.
 
Im Moment ist es besser den B Komplex oral zu geben. Du kannst Dir ja für später das Pulver von Nekton besorgen. Das kannst Du dann auch übers Futter geben. Oder übers Trinkwasser. Nekton B Komplex 35g Aqua-Terra24
 
Wir waren beim Tierarzt, leider kein vogelkundiger, da wir unserem kleinen auch keine stundenlange Fahrt antun wollen.
Einerseits verständlich. Aber andererseits fahre ich ja auch eine Stunde zum Tierarzt. Wenn der Vogel in einer, in Deinem Fall kleinen, Transportbox sitzt und mit einem Küchentuch abgedeckt ist dann ist das für ihn weiter kein Streß. Ich meinte so eine, von Trixi:
173685_65017.jpg
Die Sitzstange nehme ich heraus und polstere den Boden mit einem Tuch. Da sitzt der Vogel sicherer als auf der Stange.
Er ist zwar sehr zahm aber beim anfassen bekommt er regelrecht Panikattacken, er muss nur die Spritze sehen...
Am besten faßt Du ihn mit einem Küchenhandtuch an, nicht mit der bloßen Hand. Erst mit dem Tuch zudecken und dann greifen. Dann sieht er Deine Hand nicht und hat weniger Panik.
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für den Tipp, werde ich gleich morgen probieren. Beim nächsten mal werde ich direkt zu einem vogelkundigen fahren, aber in dem Moment wusste ich auch nicht so recht, er war so benommen und hatte total Angstzustände, da dachte ich wäre die schnelle Hilfe die bessere Entscheidung gewesen. Aber ich werde sowieso nochmal zu einem zweiten Tierarzt fahren, dann nächstes mal ein vogelkundiger. Aber im momentan sieht es ja aus als würde es sich bessern, er frisst zumindest sehr gut und hat auch mal aktive Phasen. Nur, dass er sich nicht mehr so richtig bewegen kann bereitet mir Sorgen...
 
Wenn du ihn beim nächsten mal sowieso in der Hand hast kannst du dir Mahl die Ohren anschauen, sollte eins sichtbar verschlossen sein könnte auch das der Grund sein.
Aber auf keinen Fall darin rumprokeln. Das sollte dann nur ein erfahrener Tierarzt für Vögel machen.
Da er aber auch Durchfall hat ist diese Möglichkeit eher unwahrscheinlich.
Gruß
Terra
 
Hallo nochmal,

Bibo hat einen grauen Star, leider sind beide Seiten betroffen. Er reagiert kaum noch auf Bewegungen und Licht. Leider wird es von Tag zu Tag schlimmer... Der Tierarzt vermutet, dass er auf dem einen Auge noch ein wenig Sehkraft hat, weshalb er den Kopf auch so schief hält. Ab und zu fällt er von der Stange, habt ihr eine Idee wie man es ihm einfacher machen kann? Den Käfig haben wir ausgepolstert damit er sich nicht verletzt. Er frisst noch gut, aber sonst schläft er nur und bewegen tut er sich gar nicht. Die Tierärztin hat ihm Kortison gespritzt, wenn es nicht besser wird muss er leider eingeschläfert werden, da er so keine Lebensqualität mehr hat...
Liebe Grüße
 
Das ist zwar traurig aber dem Tierchen zu liebe sollte man auch loslassen können. Wenn er sich nur noch quält ......
 
Mein Freund hat eine Dompfaffen Henne die lebt blind in einer Voliere 1x2x2 Meter und kommt klar. Die Stangen sind so angebracht das sie überall hüpfend hinkommen kann.
Warum also gleich einschläfern.
Gruß
Terra
 
Die Tierärztin hat ihm Kortison gespritzt, wenn es nicht besser wird muss er leider eingeschläfert werden, da er so keine Lebensqualität mehr hat...
Was ist das für eine Tierärztin? Ist die bescheuert? Einem Vogel einfach so Kortison zu spritzen, nicht zu fassen. Das ist mehr als lebensgefährlich für Vögel weil für diese giftig. Kortison wird von verantwortungsbewußten Tierärzten nur im alleräußersten Notfall, z.B. einer ansonsten fast immer tödlichen Gehirnschwellung, eingesetzt. Dabei wägt der Tierarzt das Vergiftungsrisiko gegen die wahrscheinlich tödliche Gefahr ab. Tut er nichts stirbt der Vogel, gibt er Kortison überlebt der Vogel vielleicht, sicher ist das nie wegen der Giftigkeit.
Hat die Tierärztin noch nie was von den B-Vitaminen gehört? B12 beispielsweise? Wird wie die anderen B-Vitamine vorzugsweise bei neurologischen Problemen benutzt.
 
Es war aber eine vogelkundige Tierärztin... leider hat es Bibo nicht geschafft er hat sich zunehmend gequält. Es wurde von Tag zu Tag schlimmer er saß nur nach apathisch auf seiner Stange und hat zum Schluss das Fressen verweigert..es war für uns nicht einfach, aber wir mussten ihn nun gehen lassen.
 
Thema: Kranker Welli, neurologische Ausfälle

Ähnliche Themen

C
Antworten
2
Aufrufe
994
Lemon
Lemon
B
Antworten
5
Aufrufe
1.192
Geiercaro
Geiercaro
M
Antworten
3
Aufrufe
3.110
Alfred Klein
Alfred Klein
Wellidivan
Antworten
30
Aufrufe
1.978
Wellidivan
Wellidivan
Zurück
Oben