Milbenbefall am Schnabel?!

Diskutiere Milbenbefall am Schnabel?! im Forum Vogelkrankheiten im Bereich Allgemeine Foren - Hallo. :0- Gerade sind wir wieder aus dem Urlaub zurück, stellten wir fest dass Sunny's Schnabel etwas seltsam aussieht. :traurig: Wir tippen...
D

Domi<3Laura

Guest
Hallo. :0-

Gerade sind wir wieder aus dem Urlaub zurück, stellten wir fest dass Sunny's Schnabel etwas seltsam aussieht. :traurig: Wir tippen auf Grabmilben, sind uns aber nicht sicher da es das erste Mal ist das einer unserer Vögel so etwas hat bzw wir denken es. Wir hoffen es natürlich nicht, aber lieber nochmal hier eure Meinungen eingeholt als zu lange gewartet. Unten haben wir auch Bilder beigefügt. Doch leider war es schwer,sie von vorne drauf zu bekommen ;)
 

Anhänge

  • IMG_0129.jpg
    IMG_0129.jpg
    14,1 KB · Aufrufe: 68
  • IMG_0133.jpg
    IMG_0133.jpg
    13,3 KB · Aufrufe: 71
Danke für den Link, dort haben wir uns bereits schlauer gemacht.
Denkst du/ihr denn, dass es welche sind? Zum TA wollten wir sowieso bald mit ihr gehen vorsorglich.
 
Ich denke schon, dass es welche sind.

Aber mach dir keine Sorgen, Milben sind quasi eine "Kinderkrankheit", die man schnell behandelt kann. Zur Vorsicht solltest du alle deine Vögel behandeln lassen, da es ansonsten zu einer Art Jojo-Effekt kommen kann.
 
Danke.Ich habe noch eine Frage.Ich hab gelesen,die Milben übertragen sich eher selten auf den Partner,stimmt das?Im Moment habe ich nicht so viel Zeit.Zum vk Tierarzt fährt man eine Weile.Nun will ich erstmal zum normalen TA gehen.Habe aber Angst ,dass der keine Ahnung hat. Wie heißt nochmal dieses Mittel, welches man dem Vogel ins Genick träufelt un welches meistens bei Milbenbefall benommen wird?

Danke schonmal :zwinker:
 
Ivomec.
Frag den "normalen" Tierarzt aber vorher, ob er wenigstens bedingt kundig ist.
Wenn nein, dann musst Du Dir halt die Zeit nehmen und zum vk TA fahren.
Schon mal gesehen wie es aussieht, wenn Grabmilben ein Augenlid abgefressen haben? :nene:
 
Ivomec.
Frag den "normalen" Tierarzt aber vorher, ob er wenigstens bedingt kundig ist.
Wichtig ist, dass Ivomec in der richtigen Verdünnung angewendet wird. Viele TÄ haben nur die 1%ige Lösung da, die ist für Rinder und viel zu stark für Vögel. Die Lösung sollte nicht mehr als 0,1 - 0,2%ig sein.

P.S. Ich habe auch schon Cydectin für Grabmilbenbefall vom TA bekommen, Dectomax geht auch.
 
ich habe mal eine ganz dringende frage an vogelkenner:

mein nymphensittich hat seit einigen tagen kleine dunkle punkte am schnabel, direkt über dem linken nasenloch.zuerst dachte ich er wär beim spielen irgendwo hängen geblieben und hätte eine kruste am schnabel.aber heute ist mir der verdacht gekommen er hätte milben.

bis jetzt ist der vogel lebendig wie immer , aber könnten milben sein leben sehr gefährden wenn ich sie sofort bekämpfe?

und muss ich (wie ich hier im forum gelesen habe) tapete , teppich und alle holzmöbel im zimmer auswechseln und desinfizieren, oder nur wenn ich irgendwo anders ausser am vogel selbst noch milben finde?

ich hab leider überhaupt keine ahnung von vogelkrankheiten und bin euch für jede info dankbar!!!
 
Hallo!

Genau kann ich dir nicht helfen, aber kannst dich ja mal bei www.birds-online.de einlesen!

Wenn die Milben den Vogel befallen musst du nichts desinfizieren, nur bei blut saugenden und einer anderen, die auch im Käfig zu finden sind glaube ich. Man kann das auch testen, indem man doppelseitiges Klebeband im Käfig anbringt.
 
Hallo,

eine Freundin von mir kann nicht gerade behaupten, dass Grabmilben eine "Kinderkrankheit" sind und schnell wieder weggehen. Sie hat nämlich eine Wellidame aufgenommen, der man anfangs nicht angesehen hat, dass sie Milben hat und dann ging es plötzlich los. Die Milben gingen nur auf das zweite Weibchen über, nicht aber auf den Hahn. Jedenfalls wurden die Vögel mit unterschiedlichen Mitteln (auch Tropfen in den Nacken) behandelt, mit Parafinöl und und und. Zuletzt wurde ihr sogar vom Naturheilpraktiker Spinnengift gespritzt, welches am besten anschlug. Die zweite Henne, die sich angesteckt hatte, überlebte die erste Behandlung leider nicht. Wahrscheinlich hatte sie noch irgendwas anderes, aber es war sehr traurig für meine Freundin, da sie die Kleine echt geliebt hat und viel länger als die neue Henne hatte. Jedenfalls bekam die neue Henne irgendwann auch noch Hautausschlag von dem ganzen Zeug, aber inzwischen scheint sie geheilt zu sein. Das Ganze zog sich über fast 1 1/2 Jahre hin!

Und ich habe sie auch beruhigen wollen mit den Worten, sowas wird man wieder los. Irgendwie scheints ja doch net der Fall zu sein oder bei dem Vogel war einfach der Wurm drin. :(

Ich kann leider auch nicht beurteilen, ob die TÄ falsch oder richtig gehandelt haben, auf jeden Fall sollte man aber zu einem vogelkundigen TA gehen, denn die sollten zumindest wissen was man in solchen Fällen macht und noch machen kann, falls die Behandlung gar nicht anschlagen sollte.

Zum Nymphie: Stell doch mal ein Bild ein, dann können wir es viell. eher beurteilen, ob Dein Vogel etwas hat oder ob es sich um normale Flecken handelt. Vielleicht hat er sich auch bloß gestoßen und eine kleine Schürfwunde über dem Nasenloch?
 
Danke.Ich habe noch eine Frage.Ich hab gelesen,die Milben übertragen sich eher selten auf den Partner,stimmt das?

Es ist recht wahrscheinlich, dass die Milben auch auf die anderen Vögel übertragen werden. Allerdings kann bei denen ggfs. das Immunsystem einen Milbenausbruch unterdrücken, so dass es erstmal so ausschaut, als wären sie nicht angesteckt. Deshalb würde ich gleich alle Vögel behandeln lassen. Nicht, dass nachher alle latent Milben tragen und der nächste Ausbruch droht.


eine Freundin von mir kann nicht gerade behaupten, dass Grabmilben eine "Kinderkrankheit" sind und schnell wieder weggehen. Sie hat nämlich eine Wellidame aufgenommen, der man anfangs nicht angesehen hat, dass sie Milben hat und dann ging es plötzlich los. Die Milben gingen nur auf das zweite Weibchen über, nicht aber auf den Hahn. Jedenfalls wurden die Vögel mit unterschiedlichen Mitteln (auch Tropfen in den Nacken) behandelt, mit Parafinöl und und und. Zuletzt wurde ihr sogar vom Naturheilpraktiker Spinnengift gespritzt, welches am besten anschlug. Die zweite Henne, die sich angesteckt hatte, überlebte die erste Behandlung leider nicht. Wahrscheinlich hatte sie noch irgendwas anderes, aber es war sehr traurig für meine Freundin, da sie die Kleine echt geliebt hat und viel länger als die neue Henne hatte. Jedenfalls bekam die neue Henne irgendwann auch noch Hautausschlag von dem ganzen Zeug, aber inzwischen scheint sie geheilt zu sein. Das Ganze zog sich über fast 1 1/2 Jahre hin!

Das hört sich tatsächlich sehr unschön an und von so etwas habe ich bis dato auch noch nichts gehört.
In der Regel bekommen Wellis Ivomec oder Stronghold zwei bis drei mal in einem gewissen Abstand in den Nacken getröpfelt und dieses Kontaktgift tötet die Milben ab, wenn sie das Blut des Vogels aufnehmen. Dass es aber gar so krass werden kann, war mir noch nicht bekannt. :(
 
Danke!Ich gehe jetzt doch zu einem sehr guten vk Tierarzt.Denn ich könnte wetten,bei einem normalen TA kommt wieder nichts Gescheites bei raus.Wollte ihn sowieso noch wegen meines anderen Vogels fragen,dem über der Wachshaut graue Federn wachsen:+keinplan
Ändern Vögel eigentlich auch ihr Verhalten,wenn sie von Milben befallen sind?Meine Sunny ist zwar immer noch sehr aktiv un zwitschert, doch ich habe das Gefühl,dass es etwas nachgelassen hat :+keinplan
Ich hoffe der TA wird mir auch einen Tip geben können,wie ich meinem Vogel etwas ins Genick träufeln soll.Sie fliegt nämlich sofort weg,wenn man mit der Hand zu nahe kommt.Habt ihr vielleicht eine Idee?Danke schonmal
 
Ich hoffe der TA wird mir auch einen Tip geben können,wie ich meinem Vogel etwas ins Genick träufeln soll.Sie fliegt nämlich sofort weg,wenn man mit der Hand zu nahe kommt.Habt ihr vielleicht eine Idee?
Abends im Halbdunkel von der Stange "pflücken". So habe ich es immer gemacht. Und dann am besten zu zweit, wenn man nicht so viel Übung hat. Einer hält den Vogel, der andere macht den Tropfen ins Genick oder unter den Flügel.
 
Hallo!Ich war inzwischen natürlich längst beim vk Tierarzt.Meine Vermutung war richtig,es sind Milben. Der TA hat meinen Vögelchen Ivomec gegeben.Nun hieß es ,ich solle in 10 Tagen die Behandlung wiederholen.Das wäre heute.Nun habe ich eine Frage.Macht es was,wenn ich sie erst morgen damit behandle?Weil heute bin ich garnicht zuhause und morgen könnte mir evtl mein Freund dabei helfen:~ .Denn eigentlich will ich sie nicht mit der Hand fangen.Die beiden sind grad super zutraulich geworden und gehen seit neustem auch auf meine Hand.Jetzt habe ich Angst, dass sie Angst vor meiner Hand bekommen:( Also soll das mal mein Freund machen:D
Würd mich freuen,wenn mir jemand helfen könnte.:blume:
 
Unsere kleine Wellidame Sprout sah schon so aus, als wir sie vor 6 Wochen beim Züchter gekauft haben. Es hat sich nicht weiter ausgeweitet, und vor allem sieht es sehr symmetrisch aus (klar erkennbare Kontur, Karomuster am Federansatz), weshalb ich bei ihr nicht von Milben ausgehe. Aber wir beobachten natürlich weiter, denn sollte es doch ein Milbenbefall sein, wird er sich v ja vermutlich ausweiten und das bekommen wir dann mit.
 
hmm weiß denn niemand bescheid?:(
Heute wäre es sowieso zu spät,ich machs dann heut abend einfach mal und geh davon aus,dass es nichts ausmacht :idee:
 
Ich denke, es wird nicht so viel ausmachen.

Das Ivomec ist ein Kontaktgift, das in die Blutbahn des Wellis geht und die Milben tötet, wenn sie dessen Blut schlürfen. Nach der ersten Ivomec-Gabe sind also alle lebenden Milben tot. Die mehrmalige Gabe erfolgt deswegen, weil die Eier in der Zwischenzeit schlüpfen. Die sind vorher nicht von dem Ivomec betroffen gewesen, werden es dann aber nun. Deshalb sollte man auch immer zwei bis drei Behandlungen durchführen.
 
Thema: Milbenbefall am Schnabel?!

Ähnliche Themen

schoenervogel
Antworten
3
Aufrufe
585
Alfred Klein
Alfred Klein
D
Antworten
24
Aufrufe
1.986
Gast 20000
Gast 20000
L
Antworten
14
Aufrufe
1.228
Gast 20000
Gast 20000
Oaseeeee
Antworten
114
Aufrufe
23.417
polo-paul
polo-paul
Zurück
Oben