NABU disqualifiziert sich selber

Diskutiere NABU disqualifiziert sich selber im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Die Katzen wurden mit Eidechsen im Fang gesehen, Maßnahmen zur Vergrämung wurden getroffen, mit den Besitzern wurde geredet. Leider darf man nicht...

  1. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.470
    Zustimmungen:
    1.195
    Ort:
    Groß-Gerau
    Die Katzen wurden mit Eidechsen im Fang gesehen, Maßnahmen zur Vergrämung wurden getroffen, mit den Besitzern wurde geredet.
    Leider darf man nicht mehr tun.
    Die Abnahme der Fledermauspopulation war zunächst rätselhaft. Bis man die Katze als Verursacher dingfest machen konnte, war nur noch wenig zu retten.
    Mehr Details weis sich zu beiden Fällen nicht.

    Ein paar frei zugängliche Artikel habe ich für Euch herausgesucht

    In den USA ist die Situation ähnlich.

    15 reasons science says feral cats are a disaster


    Our Wild Companions: Domestic cats in the Anthropocene - ScienceDirect
    "Cats share a long history with humans but are remarkable among domesticated species in largely retaining behavioural and reproductive independence from people. In many societies, the cat maintains liminal status as both a domestic and a wild animal. An adaptive push-and-pull between wild and domestic traits corresponds with dual roles as companions and pest controllers, and with conflicted treatment in husbandry, management, law, and public discourse. To move forward, we must proceed by understanding that cats are not exclusively pets or pests, but both a central component of human societies and an important, often adverse, influence on ecosystems. Developing a collaborative ‘companion animal ecology’, in which human–animal domestic relations link to ecological processes, will enable sustainable management of this wild companionship"

    Cats kill millions of vertebrates in Polish farmland annually - ScienceDirect
    We estimated the predation rate by free ranging domestic cats on vertebrates in rural areas of central Poland. We performed a door-to-door survey on the number of cats owned and type of food provided and combined results of the survey with the previous data on cats’ diet composition, estimated with different methods (prey-brought-home and prey-eaten). With the help of simulations, we estimated an average number of mammals and birds killed by cats on a single farm annually. 0.839 cats were kept in each farm, 78.5% of them were fed with leftovers. On average, cats from one farm brought home 16.4 mammals and 3.0 birds annually, but ate 198.9 mammals and 46.3 birds annually, although these two categories are not fully additive because cat can eat prey it brought home. Extrapolation of these figures to all Polish farmsteads (2.9 million in 2002) indicates that cats bring home and eat 48.1 and 583.4 millions of mammals, respectively, and 8.9 and 135.7 millions of birds, respectively. Our survey showed that cats in Polish farmland are kept as mousers rather than pets and little attention is paid to their welfare (i.e. are poorly fed). Thus, the total impact they impose on wildlife can be expected to be important

    Uncontrolled Outdoor Access for Cats: An Assessment of Risks and Benefits
    Uncontrolled outdoor access is associated with a number of welfare concerns for companion cats, including increased risks of disease and parasites, injury or death due to traffic, predation or ingestion of toxic substances, and getting permanently separated from their owner. In addition, cats pose a threat to local wildlife due to predatory behaviors, and can sometimes be a nuisance to human neighbors. Despite these concerns, recent estimates suggest that many owners are still providing their cats with uncontrolled outdoor access, likely because it also offers welfare benefits by allowing cats to perform natural behaviors, such as hunting, exploring, and climbing. While some have suggested that outdoor access is necessary to meet cats’ behavioral needs and to prevent related behavioral problems, others have recommended various environmental enrichment strategies that can be developed to meet these needs within an indoor environment or through supervised and controlled outdoor access. This review examines the welfare issues and benefits associated with outdoor access for cats, as well as what is currently known about peoples’ practices, knowledge, and attitudes about the provision of outdoor access for cats.

    ZSL Publications
    Domestic cats (Felis catus) are a conservation concern because they kill billions of native prey each year, but without spatial context the ecological importance of pets as predators remains uncertain. We worked with citizen scientists to track 925 pet cats from six countries, finding remarkably small home ranges (3.6 ± 5.6 ha). Only three cats ranged > 1 km2 and we found no relationship between home range size and the presence of larger native predators (i.e. coyotes, Canis latrans). Most (75%) cats used primarily (90%) disturbed habitats. Owners reported that their pets killed an average of 3.5 prey items/month, leading to an estimated ecological impact per cat of 14.2-38.9 prey ha−1 yr−1. This is similar or higher than the per-animal ecological impact of wild carnivores but the effect is amplified by the high density of cats in neighborhoods. As a result, pet cats around the world have an ecological impact greater than native predators but concentrated within ~100 m of their homes

    License to Kill? Domestic Cats Affect a Wide Range of Native Fauna in a Highly Biodiverse Mediterranean Country
    Amongst domestic animals, the domestic cat, Felis catus, is widely considered to be one of the most serious threats to wildlife conservation. This is particularly evident for island ecosystems, as data for mainland countries are often lacking. In Italy, the European country that is richest in biodiversity, cats are very popular pets. In this work, we aimed at assessing the potential spectrum of wild vertebrates that may be killed by free-ranging domestic cats, and we considered our results within the context of their conservation status and IUCN threat category. We collected data on the impact of cats both through a citizen science approach (wildlife predations by 145 cats belonging to 125 owners) and by following 21 of these 145 cats for 1 year and recording all of the prey they brought home. Domestic cats may kill at least 207 species (2042 predation events) in Italy; among those, 34 are listed as “Threatened” or “Near Threatened” by the IUCN and Italian Red Lists. Birds and mammals such as passerines and rodents were reported to be the groups most commonly killed by free-ranging cats. When considering this diet in functional trait space, we observed that the class occupying the largest functional space was that of birds, followed by mammals, reptiles, and amphibians. Thus, the largest impact was on the functional structure of mammal and bird communities. The use of a collar bell did not affect the predation rate of cats, and the number of prey items brought home decreased with increasing distance from the countryside. We provided strong evidence that free-ranging domestic cats may seriously affect the conservation of threatened and non-threatened wildlife species, which are already suffering from population declines due to other causes, e.g., habitat loss. The mitigation of the impacts of domestic cats on wildlife requires dissemination projects promoting responsible cat ownership, as well as a restriction of free-ranging behavior, particularly at nighttime

    Domestic Cat Predation on Garden Birds: An Analysis from European Ringing Programmes
    Domestic Cat Felis silvestris catus populations have been increasing since the 1970s in Western Europe. This increase is particularly notable in human habitats, such as gardens and parks, where Cats have locally become the most abundant carnivore. In urban contexts, understanding Cat behaviour could be important for biodiversity management. In this study, we analysed Cat predation on garden birds, using existing data from ringing programmes in France and Belgium. These types of data permit us to (1) investigate the bird species killed by Cats, (2) analyse changes in the proportion of birds killed by Cats over the years 2000-2015, and (3) compare the causes of bird mortality as reported by observers. The most affected species were passerines, both granivorous and insectivorous (Europian Robin Erithacus rubecula, Dunnock Prunella modularis, Greenfinch Carduelis chloris), who can frequently be found feeding on the ground or visiting feeders in the winter. Perched birds (Chiffchaff Phylloscopus collybita, Blackcap Sylvia atricapilla) were less represented. Ground-dwelling habits were significantly correlated to predation rates. Between 2000 and 2015, Cat-related mortality in garden birds increased by at least 50%, depending on the ringing programme studied, which coincided with an increase in Cat populations. Cat-related mortality is one of the leading causes of death reported by observers (12.8-26.3% of total dead birds) and occurs at the same order of magnitude as deaths due to collisions with windows. These results underline the need to consider Cats and their potential impacts on urban biodiversity management at garden and urban levels
     
    esth3009 und wandterz gefällt das.
  2. #22 krummschnabel, 28.05.2020
    krummschnabel

    krummschnabel Foren-Guru

    Dabei seit:
    09.10.2019
    Beiträge:
    613
    Zustimmungen:
    475
    Ort:
    Münsterland
    Junge Junge - da haste uns aber ganz gut beschäftigt...:D
    Habe noch nicht alles gelesen, aber das Kernproblem ist ganz klar. Katzen sind unmöglich zu kontrollieren. Außerdem sind sie so selbstständig, dass sie auch sehr gut allein klar kommen und nicht selten gibt es - oftmals im ländlichen Bereich- richtiggehend verwilderte Stämme. Ich habe als Teenie in den Reitställen oft mit Freunden versucht, die Biester einzufangen um sie kastrieren zu lassen. Das war verdammt schwierig!
    Und dann gibts da noch unsere ignorante Gesellschaft. Da passt die Ego-Katze richtig gut hin. Zack - ist das Tier angeschafft, tagsüber kann sie sehen, wo sie bleibt, aber zum Kuscheln am Abend ist sie ja dann wieder da - meistens...
     
    Tiffani, esth3009 und wandterz gefällt das.
  3. #23 terra1964, 28.05.2020
    terra1964

    terra1964 Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.04.2014
    Beiträge:
    1.774
    Zustimmungen:
    717
    Ort:
    32139 Spenge
    Ich wohne hier in einer ländlichen Gegend mitten in einer kleinen Siedlung und züchte mit unterbrechungen 45 Jahre Vögel. Also beobachte ich diese lange Zeit auch die Vögel in meinem und Nachbars Garten.
    Früher gab es mehr Katzen und auch mehr Vögel / Vogelarten.
    Inzwischen ist der Landwirt mit den vielen Katzen verstorben so das es jetzt vielweniger Katzen hier gibt.
    Vor etwa 10 Jahren oder etwas mehr begann ein Vogel Schwund der sicher nicht auf die Katzen zurückzuführen ist. Das ging soweit das in der ganzen Umgebung kein Meisen Kasten mehr bewohnt wurde, von den Heckenbraunellen, Bachstelzen Rotschwänzchen und Zaunkönig war garnichts zu sehen. Von letztem Frühjahr bis jetzt hat sich der Bestand dermaßen erholt das selbst ich mich wunder.
    Die Katzen sind aber in den letzten Jahren unverändert in Anzahl.
    Aufgefallen ist mir aber das in dem gleichen Zeitraum auch die Insekten weniger und seit letztem Jahr wieder mehr wurden. Dazu hab ich irgendwo gelesen das seit letztem Jahr 3 Pflanzenschutzmittel verboten wurden.
    Mein Fazit ist: die Gifte der Landwirtschaft sind eher schuld als die Katzen. Einzig fressen bzw töten die Katzen das Futter der eigendlichen Beutegreifer und geilen somit signifikant in den natürlichen Kreislauf ein.
    Gruß
    Terra
    Ps. Ich betone das es meine Beobachtungen in meiner Umgebung ist und nicht für überall Gültigkeit haben muss und ich bin sicherlich kein Katzenfreund.
     
  4. #24 esth3009, 28.05.2020
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    1.246
    Zustimmungen:
    582
    Ort:
    Piratenland
    Ich glaube da spielt alles zusammen, und jeder sucht sich sein Stück vom Kuchen. Die Landwirte beharren auf ihre sogenannten Pflanzenschutzmittel, mit denen wir dann auch gefüttert werde.

    Einige schieben es auf die Waschbärpopulatio andere auf Wildtiere wie Füchse und Marder und andere Auf Katzen. Es kommt darauf an wo man lebt und alles zusammen bringt dann den Artenschwund. Katzen sind ein großer Faktor in Bezug auf Vogelschwund, gerade weil es von ihnen sehr viel mehr gibt als von den anderen Räubern. Und Freigänger Katzen spielen mit der Beute da sie ja ihr Fressen ansonsten serviert bekommen. Auch ist es nicht von der Hand zu weisen das sich Leute Freigänger Katzen heranziehen der Bequemlichkeit halber. Den Dreck und Ärger haben ja die Anderen. Eine nicht ausgelastete Katze in der Wohnung für einige Stunden allein und man braucht eine neue Wohnungseinrichtung.

    Katzen sind eigentlich als Haustiere völlig ungeeignet, wird nur noch von nachtaktiven Haustieren übertroffen. Sie sind eigenwillig, egoistisch und manchmal hinterhältig. Die Erfahrung durfte ich als Kind machen.
     
  5. #25 harpyja, 28.05.2020
    harpyja

    harpyja Federleserin

    Dabei seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    3.167
    Zustimmungen:
    761
    Ort:
    Norddeutschland
    Als ich den Artikel gelesen hab, hab ich danach auch nach Urteilen gesucht und eins gefunden (finde ich leider gerade nicht wieder) wo jemand einen Papagei verloren hat, weil eine Katze gegen die Außenvoliere gesprungen ist und der Vogel vor Schreck aufgeflogen und mit dem Gitter kollidiert ist. Der Halter konnte nicht beweisen, dass es diese bestimmte Katze war und wollte dann eine DNA-Analyse mit Haaren machen, die er am Gitter gefunden hat, aber das Gericht hat das als unverhältnismäßig für so eine "Lapalie" abgelehnt.
    Für die Eidechsen gibts ja nicht mal eine Verkaufsquittung, kein Sachschaden...

    Ich glaube, da gibt es tatsächlich keine Handhabe. Egal was eine Katze z.B. in deinem Garten anstellt, du musst sie tolerieren. Sachschäden muss ab einer gewissen Schwere der Halter zahlen, aber das zieht ausdrücklich nicht ein Einsperren der Katze mit sich.
     
  6. #26 esth3009, 28.05.2020
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    1.246
    Zustimmungen:
    582
    Ort:
    Piratenland
     
  7. #27 harpyja, 28.05.2020
    harpyja

    harpyja Federleserin

    Dabei seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    3.167
    Zustimmungen:
    761
    Ort:
    Norddeutschland
    Das stimmt auch absolut. Viele Vögel können den Beutegreifern und auch Katzen entwischen, aber wo es nichts zu fressen gibt, trifft es alle. Aber das "Katzenproblem" addiert sich ja noch zum Insektensterben. Das ist wie mit den Wiesenbrütern: Es wurden auch mal welche vom Fuchs geholt, aber der Lebensraum ist mittlerweile derart ungeeignet durch Monokultur, Nahrungsmangel etc., dass der Fuchs sich den Rest spielend wegholen kann. Wenn es Zauneidechsen an jeder Ecke gäbe, wäre es auch kein Drama, wenn eine Katze mal 20 fängt, aber dem ist eben leider nicht mehr so.
     
    Kartoffelsalat gefällt das.
  8. #28 Tiffani, 28.05.2020
    Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    09.01.2008
    Beiträge:
    9.123
    Zustimmungen:
    424
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    @esth3009
    Die gibt es sehr wohl. Habe mit dem entsprechenden Professor mal lang und breit telefoniert, wegen meinem Anliegen zur Abstammungsbestimmung.
    Der erstellt sogar Prints von deinen Tieren, die in eine weltweit abrufbare Datenbank kommen, damit du jederzeit beweisen kannst, das ist mein Tier, oder ich bin der legitime Besitzer, Züchter.
    Wenn du Lust hast...bitte schön
    In diesem Fall kämen die Forensische Analytik (Forensische Tierproben) in Betracht. Viele Täter haben auch Tiere, und hinter lassen auch Spuren am Tatort, durch den Täter mitgeschleppt.
    Und die kann man typisieren! Das darf ich hier gar nicht publik machen :zwinker:
    Es ist nicht billig, aber es lohnt sich :D
     
  9. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.470
    Zustimmungen:
    1.195
    Ort:
    Groß-Gerau
    Natürlich kann man einen DNA Identitätsnachweis in Zeiten von NGS längst für jedes beliebige Lebewesen durchführen...es hätte hier trotzdem leider keine strafrechtlichen Folgen gehabt.
    Leider...
     
  10. #30 terra1964, 28.05.2020
    terra1964

    terra1964 Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.04.2014
    Beiträge:
    1.774
    Zustimmungen:
    717
    Ort:
    32139 Spenge
    Doch.
    Genau das ist das Drama, die Katzen fressen die Portionen der natürlich vorkommenden Beutegreifer. Da sich die Populationen an der Futtermenge selbst regulieren bleibt zu wenig für die Beutegreifer.
    Dem Singvogel ansich ist es warscheinlich egal von wem er gefressen wird.
    Gruß
    Terra
     
    stiedom und owl gefällt das.
  11. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    02.02.2002
    Beiträge:
    5.791
    Zustimmungen:
    333
    Ort:
    Zollernalb
    So ist es in der Tat, was die Katze frisst das fehlt den anderen Beutegreifern. Und das sind nicht "nur" kleinere Vögel, sondern auch Kleinsäuger und eben Amphibien und Reptilien. Den Frosch den die Katze tötet, kriegt der Storch nicht mehr. Traurig aber leider wahr.
     
  12. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.470
    Zustimmungen:
    1.195
    Ort:
    Groß-Gerau
    Da die Dichte der Katzen teils bis zu tausendmal ( ja wirklich) höher ist, als die der natürlich vorkommenden Beutegreifer, fressen sie nicht einfach "die Portionen der natürlich vorkommenden Beutegreifer.", sondern eben das bis zu tausendfache davon. Bzw meist fressen sies gar nicht, sondern töten es nur. gefressen wird daheim am Napf.
    Und der Besitzer ist immer felsenfest davon überzeugt: Meine Katze jagt nicht und wenn, dann nur Mäuse.
     
    Tiffani und owl gefällt das.
  13. Gin

    Gin Mitglied

    Dabei seit:
    05.10.2019
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    96
    Ja, lässt sich denn da überhaupt was machen?
    Und wenn's jetzt relativ stumpf Mal ne Petition ist, die jmd sachlich schreibt auf eine Gesetzesänderung?
    Hier sind doch ne Menge Experten aus den Fachbereichen.
    Vielleicht ein Tropfen auf den Heißen Stein, aber nicht überflüssig um zumindest bei mehr Menschen als vorher ein Bewusstsein dafür zu schaffen.
     
    owl gefällt das.
  14. #34 esth3009, 28.05.2020
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    1.246
    Zustimmungen:
    582
    Ort:
    Piratenland
    Das würde aber voraussetzen das jede Katze und auch jede streunende Katze in einer Datenbank erfasst ist und ich gehe mal davon aus das ein Besitzer/in die diese veranlasst auch ein sehr großes Interesse an den Katzen hat und bereit ist dafür Geld auszugeben. Wer sein Tier aber liebt wird es nicht zum Freigänger erziehen. Nehm ich mal naiv an??

    @Tiffani Wer so etwas veranlasst, hat eine ganz andere Einstellung zu Katzen als jemand der sich einen Freigänger aus dem Tierheim holt und meint er hätte etwas Gutes getan.Besitzer von Rassekatzen, wo die Katze ein Vermögen kostet, ist es vorstellbar, aber bei ordinären Stubentigern ist es zu teuer.
    Das ist wie mit den Eingangsuntersuchungen bei Sittichen und Papageien. Papageienhalter lassen das ganze Programm inklusive Virentests durchlaufen, bei viel Wellensitichhaltern ist es noch nicht mal bekannt, das ist jetzt nicht abwertend gemeint sondern als Beispiel. Ich bin bei Nymphensittichhaltern auch auf Unverständnis wegen den geforderten Test auf PBFD, Polyoma, Paramoxy und Borna sowie Chlamydien gestoßen. Ein Vogel kostet vielleicht 40 Euro und die Untersuchung 200 Euro.
     
    terra1964 gefällt das.
  15. wp1954

    wp1954 Foren-Guru

    Dabei seit:
    27.12.2002
    Beiträge:
    3.609
    Zustimmungen:
    78
    JA
    ich sehe das als relativ einfach,jeder der eine katze hält ist verpflichtet sie zu chipen,ist nun eine katze in einer gegend auffälig(sie fängt vögel,u.s.w ),falle stellen,katze fangen,ist sie gechipt bekommt der halter auflagen o. muß er für die schäden aufkommen,ist sie nicht gechipt,,,,dann wird sie aus der natur entfernd PUNKT.
    nach ratten zählt die katze zu den am dichtestens vorkommen von räuber in der natur,,,die ratten werden bekämpft.
    mfg willi
     
    esth3009 und owl gefällt das.
  16. #36 krummschnabel, 29.05.2020
    krummschnabel

    krummschnabel Foren-Guru

    Dabei seit:
    09.10.2019
    Beiträge:
    613
    Zustimmungen:
    475
    Ort:
    Münsterland
    Eine Katze muss man dazu nicht erziehen...Sie IST es naturgemäß. Katzen ausschließlich in der Wohnung zu halten ist meiner Meinung nach nicht artgerecht. Zumindest bei unseren normalen Katzen. Bei einigen überzüchteten Rassen (Qualzucht? - da haben wir es wieder...) ist es wahrscheinlich oft nicht anders möglich. Deswegen ist eine Katze auch nicht so ein geeignetes Haustier wie Hund oder Meerschweinchen und gehört meiner Meinung nach am besten auf einen Bauernhof. Aber leider ist der Wunsch nach einem Kuscheltier ja immer wieder der Grund für die Anschaffung dieses Räubers.

    Dabei finde ich Katzen wirklich toll. Ich bewundere ihre Anmut und die in Schafspelz gepackte eiskalte Kraft. Aber es bricht mir das Herz wenn ich sie bei meinen Freunden auf der Fensterbank sitzen sehe, wie sie jammernd und maunzend die Taube auf dem Dach des Nachbarn anheult, weil sie sich am liebsten sofort auf die Jagd begäbe. Schade, dass man Katzenhaltung nicht genehmigen lassen muss...
     
  17. #37 harpyja, 29.05.2020
    harpyja

    harpyja Federleserin

    Dabei seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    3.167
    Zustimmungen:
    761
    Ort:
    Norddeutschland
    Da muss ich wiedersprechen. Ich kenne drei Halter, die ihre Katzen (irgendwelche Promenadenmischungen aus dem Tierheim) drinnen halten und ich habe nicht den Eindruck, dass es ihnen schlecht geht. Keine ist allein, bei allen sind es zwei oder sogar drei Geschwister. Alle haben schöne Rückzugsbereiche, es wird viel mit ihnen gespielt, es gibt auch mal ein Eintagsküken oder Frischfleisch als Futter. Alle sind total kommunikativ und "reden" viel. Zwei dieser Katzen dürfen auch mal unter Begleitung raus, aber dann entfernen sie sich nicht weit vom Halter und können trotzdem rumtoben.
     
    esth3009, owl, finchNoa@Barbie und einer weiteren Person gefällt das.
  18. Gin

    Gin Mitglied

    Dabei seit:
    05.10.2019
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    96
    Ich mache mich nicht strafbar indem ich einfach Katzen fange.

    Ich will keine Katzen ändern, denn eine Katze ist eine Katze. Ich will die Menschen überzeugen ihre Tiere anders zu halten.

    Und ich lehne Menschen die Ratten vergiften ab. Da ist wieder der Mensch das Problem.
     
  19. #39 finchNoa@Barbie, 29.05.2020
    finchNoa@Barbie

    finchNoa@Barbie public nuisance

    Dabei seit:
    06.12.2014
    Beiträge:
    1.695
    Zustimmungen:
    379
    Hi harpyia,

    das stimmt schon, der Nabu kann jetzt nicht jede Woche irgendwelche Artikel "Contra Freigängerkatze" raushauen. Da wäre sicher was los. Aber dieser Artikel da, versucht ja wirklich alles zu relativieren was Hauskatzen nachgewiesenermaßen in der Vogelwelt anrichten. Und das ausgerechnet von einem Verein der die Macht hätte etwas zu ändern und sich ganz groß Vogelschutz auf die Fahne geschrieben hat. Kein Wunder also, das nicht mal die Politik sich genötigt fühlt diesbezüglich etwas zu unternehmen und die Katzenhalter erst recht nicht.

    Besonders spaßig fand ich das Argument "So lange es noch nicht so schlimm wie in Australien ist und noch ein paar Vögel übrig bleiben, ist ja alles Paletti". "Gibt ja bei uns keine flugunfähigen Vögel" Ähm was ist mit den Amselästlingen, der Feldlerche als Bodenbrüter ...
    Oder das Problem allein auf die richtig verwilderten Hauskatzen abzuwälzen, die eben garade die sind, die von ihrer Jagt leben müssen und keine Zeit haben sinnlos Vögeln aufzulauern.
    Da wird echt jedes Scheinargument aus der Freigängerlobby bedient, was es auf dem Markt zu finden gibt. Es ist sicher auch jedem klar, das die Katzen nun nicht allein für das Artensterben verantwortlich sind, aber einen Anteil haben sie drann.

    Die Tatsache das der NABU sich nicht mal für eine Freigängerkatzensteuer ausspricht, ist mir auch besonders sauer wieder aufgestoßen. Die wäre aus vielen Gründen legitim.
    Diese Steuer könnte sehr viel bewirken. Da überlegt man sich dann schon, ob man vielleicht 3 oder nur noch eine Freigängerkatze hält, oder ob man sich beim nächsten mal vielleicht lieber eine Wohnungskatze zulegt.

    Ich denke das ist der Unsinn schlechthin. Katzen die einmal an Freigang gewöhnt sind, gehen teilweise die Wände hoch wenn sie plötzlich drinn bleiben müssen. Kein Wunder das dann manche die Tierquälerkeule schwingen. :~
    Was her müsste, ein langfristiges Konzept und ein langsames Umdenken, damit man auch ja niemandem auf die Füsse tritt. :roll:

    Tut man doch sonst auch. :D

    *
     
    Gast 20000 gefällt das.
  20. joerg

    joerg Foren-Guru

    Dabei seit:
    23.11.2015
    Beiträge:
    788
    Zustimmungen:
    272
    Erkläre mir bitte einfach die Unterschiede im Wesen einer bis zu €30.000 teuren Rassekatze, (wieso Qualzucht?) und einer normalen Hauskatze.
     
    esth3009 gefällt das.
Thema:

NABU disqualifiziert sich selber

Die Seite wird geladen...

NABU disqualifiziert sich selber - Ähnliche Themen

  1. Zwei Paare in getrennten Käfigen aber im selben Zimmer

    Zwei Paare in getrennten Käfigen aber im selben Zimmer: Hallo zusammen, ich bin neu hier angemeldet, informiere mich aber schon eine ganze Weile hier zu allem Möglichem. Aber zu meinem Problem habe ich...
  2. Mögliche neue Vogelkrankheit - NABU bittet um Hilfe

    Mögliche neue Vogelkrankheit - NABU bittet um Hilfe: Blaumeisen sterben mit unbekannten Symptomen. Hier der Link.
  3. Kückenstarter selber mischen

    Kückenstarter selber mischen: Hallo bei mir schlüpfen in 14 Tagen die ersten Küken da ich für alle meine Tiere (Kaninchen und Tauben / Hühner) das Futter selbst mische und...
  4. Holzbetonnistkästen mit verschied. Einfluglöcher selber bauen

    Holzbetonnistkästen mit verschied. Einfluglöcher selber bauen: Hi Zusammen, ich baue mir meine Holzbetonnistkästen mit unterschiedlichen Einfluglöcher für unterschiedliche Vogelarten ganz einfach selber. Hab...
  5. Spielzeug für Kanarienvögel selber machen

    Spielzeug für Kanarienvögel selber machen: Huhu, mich würde mal interessieren, was ihr für eure Kanarienvögel(oder Wellis oder andere Kleinvögel) bisher so zum Zeitvertreib selber gemacht...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden