News: der Welli im Optikerladen

Diskutiere News: der Welli im Optikerladen im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Sch... mir wäre irgendwie wohler, wenn ich wüßte, daß der Welli bei Dir wäre Silvia!!! :( Wer auch immer mal dorthingeht und was rauskriegt:...

  1. Kiki2510

    Kiki2510 Vogelnarr

    Dabei seit:
    3. Februar 2003
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düsseldorf, Germany, Germany
    Sch... mir wäre irgendwie wohler, wenn ich wüßte, daß der Welli bei Dir wäre Silvia!!! :(
    Wer auch immer mal dorthingeht und was rauskriegt: Bitte berichtet mal.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 ole olesson, 17. April 2003
    ole olesson

    ole olesson Foren-Guru

    Dabei seit:
    3. März 2001
    Beiträge:
    1.361
    Zustimmungen:
    0
    Hintenrum ging nicht!

    Hi Motte

    Außerdem gilt für das bislang erreichte Ergebnis:

    Besser als nix!

    Die Wegnahme des Tieres von seinem Besitzer wäre meiner nichtjuristischen Laienmeinung nach ohnehin nicht zu erreichen gewesen, denn dabei würde es sich ja quasi um eine Enteignung ohne (!) vorherige Ankündigung und vollzogene "kleinere" Maßnahmen der entsprechenden handeln ...

    Da aber auch das Tierschutzgesetz vor den Gerichten erst einmal in Masse und Tenor der Urteile einen gleichwertigen Rang zum Sachenrecht erlangen muss, geht die sofortige Wegnahme eines Tieres ohne vorherige Maßnahmen nur, wenn Gefahr für Leib und Leben von Menschen besteht oder durch das Fehlverhalten des Halters ein immenser wirtschaftlicher Schaden angerichtet zu werden droht.

    Denkbar ist Ersteres bspw. im Falle von gegen Menschen auffällig gewordenen Kampfhunden oder auch im Falle einer Psittakose und Letzteres bei der seit neulich in Ostholland grassierenden Klassischen Geflügelpest.

    So wird der Bestand des Vogelhalters überall auf der Welt gnadenlos, zu Recht und ohne Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche getötet werden, wenn er sich nicht an die behördlichen Auflagen hält (z.B. seltene Tiere woanders unterbringt oder auch eine Schau besucht!).

    Wenn aber "nur" ein Wellensittich Schaden zu nehmen droht, dann wird man dem Halter immer die Gelegenheit zu einer Stellungsnahme geben müssen und auf seine Besserung zu hoffen haben.

    Und eigentlich finde ich dies auch sehr gut so, denn jeder kann mal einen Fehler machen und wenn dann gleich "der Sack für immer zu ist" (inkl. Tierhaltungsverbot), wären wir Alle ausnahmslos (!!!) ganz bestimmt ebenfalls unsere Vögel los, wenn sich nur ein Ankläger gefunden hätte.

    Leider aber wurde die von unterschiedlichen Personen angestrebte gütliche Einigung von den MitarbeiterInnen der Firma mehrfach abgeblockt, ja die in friedlicher Absicht erscheinenden TierliebhaberInnen wurden sogar als Bekloppte beschimpft ...

    Nun denn ...

    ...bekloppt sind wir alle ganz bestimmt, wir sind jedoch auch als Individuen nicht wehrlos!

    Daher werden die Mitarbeiterinnen der Firma eben damit leben müssen, wenn ihr Arbeitsplatz
    dabei eventuell "den Bach runter geht" und das "gönne" ich ihnen auch!!!

    Für mich persönlich besteht eben ein ganz entscheidender Unterschied zwischen der Oma, die sich wegen ihrer Einsamkeit einen einzelnen Welli im Mausekäfig hält, aber mit ihm zusammen sogar aufs Klo oder auf der Schulter duschen geht (weil der dann so lustige Sachen macht und überhaupt ihr Herz gewonnen hat!) und einem Geschäftsmann, der um seines Mehrumsatzes willen Tiere quält, weil er sie als Blickfang in seinen Schaufenstern einsetzt!!!

    PS:

    "Beikommen" kann man der tierquälerischen (!!!) Werbeaktion kurzfristig wegen der Uneinsichtigkeit der MitarbeiterInnen und der Verfahrensdauer bei den Behörden leider nur auf dem Umweg "Druck und Angst" ...

    Direkt in einem klärenden Gespräch geht es leider nur ganz selten, wie man hier mal wieder sehen kann.

    Also bleibt nur die "Umleitung"!

    So weiß ich z.B. von Apotheken, dass die Geschäftsauslagen ganz bestimmten, sehr eng gesteckten Regelwerken unterliegen.

    Ein lebendes Tier z.B. wirst Du todsicher niemals nicht in der Geschäftsauslage einer Apotheke finden.

    Ich glaube, dass nicht einmal ausgestopfte Tiere erlaubt sind!

    Auch kenne ich einen Fall persönlich, wo die Existenz einer Dekorateurin vom Apothekerverband (Vorschriften aus dem Jahre 19tuc,tuc) vernichtet wurde, weil im halben Ruhrgebiet die Farbe des weihnachtlichen Filz-Grüns ausgetauscht werden musste – selbstverständlich auf ihre Kosten (Ein-Frau-Betrieb=> Konkurs!)

    Es ist anzunehmen, dass beim Optikerverband ähnliche Regeln gelten!

    Dieser Thread macht im Sinne des Tierschutzes hoffentlich auch andere Geschäftsinhaber für die Zukunft vorsichtiger, sonst mailt mir einfach mal unter:

    totokotojo@gmx.de
     
Thema:

News: der Welli im Optikerladen