Schnelles Fettwerden und Riesenkotbällchen

Diskutiere Schnelles Fettwerden und Riesenkotbällchen im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Hallo! Ich mache mir große Sorgen um einen meiner Wellis. Ich hatte ihn knapp 2 Wochen weggegeben, damit ich mehr Zeit für den Neuen hab und...

  1. Artelac

    Artelac Guest

    Hallo!

    Ich mache mir große Sorgen um einen meiner Wellis. Ich hatte ihn knapp 2 Wochen weggegeben, damit ich mehr Zeit für den Neuen hab und mein alter nicht zu einsam ist.

    Gestern kam er wieder und ist unheimlich fett. Er war noch nie dünn, aber jetzt sieht er wirklich schlimm aus. Ich bin total geschockt. Er hat etwas Schwierigkeiten beim Fliegen und ist schnell außer Atem. Außerdem sind seine Kotbällchen eher Ballen, also riesengroß. Sein Schwanz hängt auch sehr. Ach ja, die Wachshaut ist ganz dunkelblau. Vielleicht Zufall alles, er ist ansonsten total munter. Er zwitschert, spielt, putzt sich, keinerlei krankheitsverdächtiges Verhalten, obwohl er sich sonst eigentlich nicht vor mir verstellt, ich kenn ihn sehr gut. Er scheint sich echt nicht schlecht zu fühlen.

    Aber ich befürchte, daß ich schonmal von einer Krankheit mit Riesenkotballen gelesen habe, nur kann ich mich dummer Weise nicht mehr dran erinnern. Fällt Euch da was ein? Oder meint ihr, es könnte einfach nur der berüchtigte Jojo-Effekt sein, der ihn so schnell zunehmen ließ, weil er vor ein paar Wochen eine Diät machen mußte laut TA (obwohl er da nicht halb so dick war)?

    Für eine möglichst schnelle Antort wär ich unheimlich dankbar!!!

    Traurige Grüße
    Artelac
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Artelac

    Artelac Guest

    Noch was...

    Hallo nochmal!

    Hab grade den neuesten Kothaufen angeschaut: Dunkelgrün und schleimig. Was kann das heißen? Es ist echt ein eher ein Haufen als ein Bällchen.

    Noch traurigere Grüße
    Artelac
     
  4. KarinD

    KarinD Guest

    Wie wurde Dein Welli ernährt?

    Hallo Artelac,
    was hat Dein Welli denn in den zwei Wochen, in denen Du ihn weggegeben hast, zu fressen bekommen? Welche Futtermittel in welchen Mengen? Durfte er dort vielleicht sogar Schokolade oder sonstige Süßigkeiten futtern?
    So wie Du den Vogel beschreibst, hat er schlicht und ergreifend Übergewicht, was sich in einer Überlastung des Herz- Kreislauf-Systemes, der inneren Organe wie Leber usw. und der Gelenke zeigt. Parallel können Darmträgheit und Verdauungsbeschwerden durch den geänderten Stoffwechsel hinzukommen, was sogar bis hin zum Kloakenverschluß führen kann. Du solltest Deinen Kleinen wieder schleunigst auf Diät setzen und abklären, was er zu futtern bekomen hat.
    Gerade Wellensittiche neigen zu Fettleibigkeit und nehmen oft aus purer Langeweile, viel zu viel Futter auf. Unter Umständen kannst Du dies sogar auf die Trennung von Dir zurückführen.
    Die Krankheit, die Du meinst ist bestimmt Legenot, bei der das Weibchen dauerlegt. Dabei kommt es oft zu sogenanntem Massenkot, der Deinem beschriebenen Ballen ähnelt.
    Aber da Du ein Männchen hast, mußt Du Dir über diese Krankheit keine Sorgen machen.
    Sicher gibt es noch andere Krankheiten, die auch als Symptom veränderte Kotkonsistenz haben, jedoch kann sowas dann nur Dein TA konsultieren.
    Ich würde Dir empfehlen, den Vogel auf Diät zu setzen und gut zu beobachten. Sollte sich nach einigen Tagen der Kot nicht verbessert haben, so würde ich zum TA gehen. Solltest Du weitere Symptome bemerken, so hilft nur der sofortige Gang zum TA.
    Es wäre nett, wenn Du uns weiter auf dem laufenden halten könntest.
    Ich wünsche Deinem Welli gute Besserung!
     
  5. Artelac

    Artelac Guest

    Liebe Karin!

    Ganz herzlichen Dank für Deine Antwort. Ich bin jetzt schon etwas beruhigter. Du hast mir damit sehr geholfen.

    Mir graut es zwar jetzt schon vor dem Psychoterror wegen der Diät (darin ist mein Welli Meister, Betteln bis zum Gehtnichtmehr), aber ich hab schon damit angefangen. Doof ist nur, daß ich ihn jetzt ja eigentlich mit dem Neuen zusammensetzen wollte. Und das geht jetzt nicht, da er sonst dem Kleinen alles wegfuttern und nie abnehmen würde und der Kleine womöglich noch verhungert. Ich hatte die Diät deshalb extra besonders lange durchgezogen, damit mein alter Welli schlank und fit ist, wenn der Neue kommt. Und jetzt das. Ach je. Aber da sie sich gestern eh kaum füreinander interessiert haben, jedenfalls der Alte nicht für den Neuen, wird das mit den getrennten Käfigen hoffentlich nicht so ein großes Problem, selbst, wenn ich sie nebeneinander stelle.

    Allerdings an Schokolade oder ähnlichem kann es nicht liegen. Er hat nur das übliche Körnerfutter bekommen. Deshalb kann ich ja nicht fassen, wie schnell er so extrem zugenommen hat. Aber es liegt wohl echt daran, daß es Omas so gut meinen, daß es schon üble Folgen für den Pflegevogel haben kann (dort war mein Welli). Außerdem fliegt er dort weniger, weil die Strecken kürzer sind und mein Sport-Animationsprogramm für faule Vögel fehlt. Und vielleicht hat er echt reingehauen, weil er mich vermißt hat, kann schon sein.

    Einen neuen Verdacht hatte ich inzwischen wegen dem Kot, bevor ich Deine Antwort gelesen hab: Und zwar hab ich erfahren, daß meine Omi ihm wieder trotz ausdrücklichen Verbots normalen Salat gegeben hat, also nicht Bio und damit potentiell gespritzt. Außerdem muß das mit den Riesenkotballen gestern nachmittag angefangen haben, denn im fast frischen Käfig sind noch zwei, drei ältere normale Kotbällchen. Meine Mutter hat auch versichert, daß sein Kot davor die ganze Zeit völlig normal war. Dieser merkwürdige Kot kann also erst gestern angefangen haben.

    Meinst Du, das könnte doch auf eine Vergiftung hinweisen? Oder könnte es sein, daß sich die Fettleibigkeit erst ganz plötzlich im merkwürdigen Kot äußert? Das scheint mir etwas seltsam, auch wenn ich es sehr hoffe, weil dann wohl nichts Schlimmeres dahinter stecken würde.

    Für eine Antwort wär ich wieder sehr dankbar!

    Vielen, vielen Dank nochmal. Und Tschuldigung an alle für dieses Endlosposting, ich bin echt besorgt.

    Liebe Grüße
    Artelac
     
  6. KarinD

    KarinD Guest

    Symptome bei Vergiftungen

    Hallo Artelac,
    danke für Deine ausführliche Antwort. Sicher mag es möglich sein, daß die Gabe des Salates für die andere Kotkonsistenz verantwortlich ist. Wie gesagt, es könnte sein, muß aber nicht.

    Was Deine Sorge bezüglich einer Vergiftung betrifft, so schildere ich zu Deiner Beruhigung mal die zu erwartenden Symptome:

    - Erbrechen und/oder Durchfall
    - zentralnervöse Störungen (Krämpfe / Zuckungen, Zittern,
    etc.)

    Dies wären Symptome die auftreten würden, wenn Dein Vogel unter einer Vergiftung durch Insektizide oder Pflanzenschutzmittel betroffen wäre. Da die Symptome so nicht übereinstimmen, würde ich persönlich eigentlich eine Vergiftung ausschließen. Aber ich bi kein TA und eine Ferndiagnose ist leider nicht möglich. Daher kann eine endgültige Diagnose nur durch einen vogelkundigen TA erfolgen.

    Ich bin dennoch der Meinung, daß der veränderte Kot mit der Gabe des Salates zusammenhängt. Nach Gabe von Obst oder Gemüse ist oft eine Veränderung des Kotes festzustellen; diese sollte sich aber spätestens am nächsten Tag wieder legen. Daher beobachte den Kot weiterhin sehr aufmerksam.
    Im Zusammenhang mit Übergewicht ändert sich auch der Stoffwechsel eine Vogels, was sicherlich nicht von heute auf morgen geschieht, sondern eine langsam fortschreitende Prozedur darstellt. So kann es durchaus sein, daß der Vogelorganismus mit der Verwertung von einzelnen Nahrungsmitteln, wie Salat oder ähnlichem, viel länger beschäftigt ist, als es eigentlich üblich wäre und mit der Verdauung viel "Arbeit" hat.

    Du hast recht, es ist schade, daß Du die beiden nicht zusammen in einem Käfig lassen kannst, aber wenn Du die beiden Käfige dicht nebeneinander stellst und sie gemeinsam Freiflug haben, stellt dies sicherlich kein größeres Problem dar. Immerhin sind die zwei noch nicht fest miteinander verpaart. Du solltest halt nur darauf achten, daß außerhalb des Käfigs keinerlei Leckerbissen gereicht werden und Dein übergewichtiger Vogel nicht zur Selbstversorgung in den anderen Käfig klettert und dort kräftig futtert.

    Wünsche Deinem Vogel gute Besserung und vielleicht berichtest Du uns ja weiterhin?
     
  7. Artelac

    Artelac Guest

    Hallo Karin!

    Also wir waren heute beim TA. Der meinte, es sei die Bauchspeicheldrüse und hat dem Patienten ein Aufbaupräparat gespritzt.

    Der Kot wurde aber schon kurz vor dem TA besser (Vorführeffekt, aber Hauptsache besser :)). Er ist häufiger und kleiner und die Farbe nicht mehr so schlimm.

    Allerdings hat mein Vogel gestern schon nur Körner angerührt, wenn ich sie ihm unter den Schnabel gehalten hab und seit gestern abend kein einziges mehr. Da er normal so ein Gierschlund ist, ist das schon sehr untypisch.

    Deshalb meine Frage: Muß er denn unbedingt fressen (ich befürchte, das mal gelesen zu haben) oder kann er von seinen Fettreserven zehren? Wenn das ginge, dann reicht das mindestens bis nächsten Monat :).

    Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du mír diese Frage noch beantworten könntest.

    Liebe Grüße
    Artelac
     
  8. KarinD

    KarinD Guest

    Hmmmm,

    Hallo Artelac,
    bin mir leider auch nicht ganz so sicher, bin aber auch der Meinung, daß ein Vogel täglich fressen muß, um seinen Stoffwechsel aufrecht erhalten zu können. Wenn der Vogel trinkt, kann er sicherlich auch mal einen Tag ohne zu fressen auskommen, jedoch schwächt dies den Organismus sicher sehr.
    Daß Dein Vogel die Nahrung verweigert, liegt sicherlich an dem gespritzten Medikament. Oft reagieren solch kleine Lebewesen wie Vögel (und nicht nur die) auf solche "Schocksituationen" mit Nahrungsverweigerung. Ebenfalls kann es sich um eine Nebenwirkung handeln.
    Bei Störungen der Bauchspeicheldrüsen ist es normalerweise angeraten, Weichfutter zu geben. Allerdings kenne ich als Symptom bei Störungen der Bauchspeicheldrüse genau die gegensätzliche Beschreibung, nämlich daß der Vogel, trotz Aufnahmen großer Futtermengen, stark abmagert. Die Kotmenge nimmt, den Mengen der Futteraufnahme entsprechend, zu.
    Der Kot wäre meistens krümelig und hellgrau und erstarrt sehr schnell zu "kalkigen" Haufen, ähnlich Puffreis.
    Daher bin ich mir nicht so ganz sicher, ob der TA mit seiner Diagnose richtig liegt. Allerdings möchte ich mir auch nicht anmaßen, dies korrekt beurteilen zu können, da ich keinerlei tiermedizinische Ausbildung genossen habe.
    Vielleicht solltest Du noch eine zweite Meinung einholen??

    Unter Umständen hat aber auch einer der anderen Leser Erfahrungen mit Störungen der Bauchspeicheldrüsen?

    Sollte sich der Zustand Deines Wellis im Laufe des morgigen Tages (Vormittages) nicht verbessern, würde ich auf jeden Fall nochmals einen TA konsultieren und ihn auf die Nahrungsverweigerung ansprechen.

    Drücke Dir bzw. Deinem Kleinen ganz fest die Daumen und wünsche gute Besserung!
    Halte uns doch bitte auf dem laufenden.
     
  9. Artelac

    Artelac Guest

    Hallo Karin!

    Also ich kann das mit der Bauchspeicheldrüse auch nicht so recht glauben.

    Eine Zeit lang nach meinem letzten Posting, also nach dem TA, wurde der Kot immer grüner und wäßriger. Bis abends nur noch weiß/gelbliche Lachen übrig waren. Er hat ja auch bis spät abends kaum ein Korn angerührt, dann konnte ich ihn aber überreden.

    Heute morgen waren drei Ballen unter der Schaukel, wieder recht groß und sehr dunkel. Im Laufe des Tages wurde es besser. Inzwischen sehen die Kotbällchen eigentlich recht normal aus. Aber mein Pieper will wieder nicht fressen. Und beim Kotabsetzen wippt er starkt mit dem Schwanz, es scheint schwer zu gehen. Außerdem befürchte ich, daß er irgendwie etwas müffelt, aber vielleicht bilde ich mir das langsam auch nur ein. Er atmet auch recht schnell und auffällig, aber vielleicht ist das die typische Kurzatmigkeit bei starkem Übergewicht. Zwitschern und sich putzen tut er wie ein Weltmeister. Gestern ist er ja auch viel geflogen. Heute lass ich ihn erstmal nicht raus, damit ich den Kot besser unter Kontrolle hab und den Vogel im Käfig, falls wir nochmal zum TA fahren.

    Also wirklich zufrieden bin ich mit seinem Zustand nicht. Meine Familie hat inzwischen auch versichert, daß er eigentlich nicht übermäßig viel gefressen hat die letzten 2 Wochen. Und dann kann diese Fettleibigkeit außer durch den Jojo-Effekt einfach nicht erklären.

    Ich überlege, noch zum anderen TA zu gehen. Der ist aber erst ab 3 da und immer, wenn ich da mal angerufen hab, war besetzt. Deshalb seh ich wenig Chancen, da heute oder morgen einen Termin zu bekommen. Weiß nicht, ob ich es noch guten Gewissens als Notfall bezeichnen kann, so muntert, wie mein Patient zwitschert und so gut die Kotbällchen jetzt zum Glück aussehen.

    Naja, mal sehen.

    Liebe Grüße
    Artelac
     
  10. KarinD

    KarinD Guest

    Würde zum TA gehen

    Hallo Artelac,

    würde Dir empfehlen, den anderen TA einfach mal aufzusuchen bzw. den Vogel ruhig als Notfall deklarierend, zum Ta zu bringen. Immerhin hast Du allen Grund zur Sorge, wenn Dein Vogel nicht frißt. Das Wippen mit dem Schwanz, die Kurzatmigkeit beim Kotabsetzen, all das sind für mich ernsthaftere Anzeichen dafür, daß der Vogel Probleme beim Kotabsetzen hat. Auch der von Dir festgestellte Geruch könnte darauf hindeuten.
    Ich könnte mir vorstellen, daß Dein Vogel sich auf dem besten Wege zu einem Kloakenverschluß befinden würde, was auch ein Aufblähen des Körpers als Symptom zu Folge hätte. Ebenfalls würde der Vogel beginnen, die Nahrung zu verweigern. Kann Dir daher nur dringend empfehlen, einen weiteren TA aufzusuchen.
    Drücke Euch weiterhin die Daumen und wünsche gute Besserung!
     
  11. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. Artelac

    Artelac Guest

    Hallo Karin!

    Also das mit dem Kloakenverschluß hoffe ich natürlich nicht. Gestern hätten wir endlich einen Termin bei dem nächsten Vogel-TA gekriegt und mein Auto hat gestreikt. Als ich es nach einer ewigen Odysse wieder am Laufen hatte, war der Termin vorbei und der TA bis Montag in Urlaub. Wenn es nicht schlechter wird, was ich ja sehr hoffe, dann gehen wir erst wieder am Montag zu dem hoffentich guten Arzt. Von anderen TAs verspreche ich mir keine Besserung, eher im Gegenteil.

    Zum Kloakenverschluß: Also seine Kotkügelchen sehen seit heute mittag besser aus. Geformt und farblich auch nicht mehr so schlimm. So lange und konstant waren sie die letzten Tage nie. Vielleicht noch zu selten, so etwa alle 30 Minuten schätze ich, vielleicht auch mal 40 Minuten. Manchmal etwas klein, aber meist normal groß. Das müßte doch hoffentlich noch ok sein, oder kann es da trotzdem zum Kloakenverschluß kommen? Mit dem Schwanz wippt er schon, mal mehr, mal weniger. Und er hat heute mittag etwas müde gewirkt, allerdings war es auch heiß. Aber er denkt heute wieder freiwillig ans Fressen, getrunken hat er auch. Und das Müffeln führe ich eher auf die Vitaminspritze zurück, denn der Geruch erinnert mich an Vitacombex.

    Was könnte ich ihm denn gegen die potentielle Verstopfung wegen des Schwanzwippens geben, was auf keinen Fall schaden kann? Gibt es da was? Und könntest Du mir bitte sagen, ob Du trotz meiner Schilderung einen Kloakenverschluß noch für wahrscheinlich hältst?

    Für eine Antwort wäre ich wieder sehr dankbar.

    Liebe Grüße
    Artelac
     
  13. KarinD

    KarinD Guest

    Kein Kloakenverschluß!

    Hallo Artelac,
    keine Sorge, was Du eben beschrieben hast, klingt nun wirklich nicht nach Verstopfung oder Kloakenverschluß. In der Regel setzen Wellis ca. alle 20-30 Minuten Kot ab, somit ist die Häufigkeit bei Deinem Kleinen doch schon ganz gut. Somit würde ich auch auf gar keinen Fall irgendwelche Mittel gegen Verstopfung geben, sondern erstmal abwarten und am Montag Deinen TA aufsuchen.
    Sollten sich die Symptome wieder verschlimmern oder andere zeigen, müßtest Du allerdings früher als Montag zum Vet. gehen.
    Daß er wieder frißt und trinkt ist ebenfalls ein gutes Zeichen. Kann es sein, daß das Schwanzwippen gar nichts mit dem Kotabsatz zu tun hat, sondern eher ein wenig auf Atemnot zurückzuführen ist? Einer der Wellis meiner Eltern wippt nämlich auch bei jeder kleinen und großen Anstrengung mit dem Schwanz; auch er hat Übergewicht, obwohl er relativ wenig frißt.
    Wünsche weiterhin gute Besserung und halte uns bitte auf dem laufenden.
     
Thema:

Schnelles Fettwerden und Riesenkotbällchen

Die Seite wird geladen...

Schnelles Fettwerden und Riesenkotbällchen - Ähnliche Themen

  1. Wie bekommt man am schnellsten weissen Schnabel bei schwarzen Tauben

    Wie bekommt man am schnellsten weissen Schnabel bei schwarzen Tauben: Hallo Eine Frage an die Profis: Wie kommt man am schnellsten zum Resultat, wenn man weissen Schnabel(so wie bei der weissen Taube) bei schwarzen...
  2. Schnelle hilfe gefragt

    Schnelle hilfe gefragt: Guten abend wie alle ja ebay Kleinanzeigen kennen. Ich hatte zwei volierenelement verkauft aus edelstahl so die hatte ich übrig somit hab ich sie...
  3. Kranke? Stadttaube gefunden, bitte schnelle Hilfe

    Kranke? Stadttaube gefunden, bitte schnelle Hilfe: Hallo, habe heute eine scheinbar kranke Taube mit nach Hause genommen, da sie mitten in der Stadt neben einer Straße und einer Einfahrt in...
  4. Luftsackmilben, schnelle Hilfe!

    Luftsackmilben, schnelle Hilfe!: Hilfe. Meine Kanarienhenne hat Luftsackmilben. Waren beim Tierarzt und sie wurde auch behandelt. Danach war es eine Woche gut aber jetzt...
  5. Bitte um schnelle Hilfe! Kohlmeisenästling, noch nicht flugfähig am Balkon!

    Bitte um schnelle Hilfe! Kohlmeisenästling, noch nicht flugfähig am Balkon!: Hallo zusammen, ich brauche schnell Eure Meinung. Auf unserem Balkon haben Kohlmeisen gebrütet, die gestern ausgeflogen sind. Zurückgeblieben...