Vorsicht bei der Fütterung von Mariendistelsamen - Allergische Reaktion

Diskutiere Vorsicht bei der Fütterung von Mariendistelsamen - Allergische Reaktion im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, vor einigen Wochen sind wir umgezogen und mussten auch unseren Tierarzt wechseln. Beim neuen Tierarzt waren wir dann zum Vorstellen,...

  1. #1 rosmon, 1. September 2014
    Zuletzt bearbeitet: 1. September 2014
    rosmon

    rosmon Mitglied

    Dabei seit:
    14. Dezember 2013
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    65929 Frankfurt
    Hallo,
    vor einigen Wochen sind wir umgezogen und mussten auch unseren Tierarzt wechseln.
    Beim neuen Tierarzt waren wir dann zum Vorstellen, einfach dass man persönlich irgendwo bekannt ist und im Notfall mal dort anrufen kann.

    Mit dem neuen vogelkundigen Tierarzt unterhielten wir uns über die Haltung, Ernährung etc., wir hatten ja keine akuten Beschwerden.
    Aber ich erwähnte die Krankenvorgeschichte meiner beiden Grauen (u.a. Leberprobleme) und der Tierarzt hat mir geraten, 1x wöchentlich einen Teelöffel Mariendistelsamen ins Futter zu mischen.
    "Zumindest können sie nicht schaden".

    Das habe ich auch gemacht, auch im Internet habe ich gelesen das wohl sehr viele Vogelhalter ihren Tieren diese Samen zur Leber-Unterstützung geben, es soll wohl die Leberzellen wiederherstellen. Daher war ich auch nicht skeptisch.

    Leider haben beide Vögel mit einer allergischen Reaktion auf die Mariendistelsamen reagiert:
    Ein paar Stunden nach der Aufnahme der Mariendistelsamen wurden die Nasenlöcher bei beiden Tieren etwas feucht, bei Sunny waren die Nasenlöcher sogar vergrößert und er hatte sogar einmal nach einem Flug plötzlich heftige Atemnot und dazu auch auffällig starken Juckreiz an den Nasenlöchern.
    Die Symtome traten erst viele Stunden nach der Aufnahme der Mariendistelsamen auf.
    Wir vermuteten zuerst eine Erkältung, da auch die Außentemperaturen zu der Zeit plötzlich sanken.
    Der Tierarzt verordnete zunächst Wärme und Ruhe, und am nächsten Tag waren die Beschwerden wieder vollständig weg.

    Eine Woche später das gleiche, ein paar Stunden nach der Fütterung der Samen die gleichen Symptome. Da drängte sich mir dann natürlich der Verdacht auf dass es mit den Samen etwas zu tun haben könnte. Der Tierarzt sagte ihm seien solche Probleme nicht bekannt, er sah da keinen Zusammenhang.

    Daher haben wir es eine Woche später nochmal versucht aber nur mit 1/2 Teelöffel, und wieder die gleichen Symptome aber zum Glück nur ein wenig feuchte Nasenlöcher für nur wenige Stunden und Juckreiz bei beiden Tieren, und abends war dann wieder alles schön trocken weiß und puderig und auch kein Juckreiz mehr zu sehen. Das war dann natürlich der letzte "Versuch" und jetzt ist uns klar, dass die Tiere diese Samen nicht vertragen, bzw. sogar teilweise ganz stark allergisch reagiert haben.

    Inzwischen ist auch der Tierarzt sich sicher, dass es sich um eine allergische Reaktion handelt.

    Das nur zur Info, wer diese Samen füttert sollte seine Tiere vielleicht im Auge behalten.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22. März 2001
    Beiträge:
    24.178
    Zustimmungen:
    120
    Ort:
    CH / am Bodensee
    hallo rosmon

    interessanter Bericht
    Ich gebe unseren Edlen auch ab und zu Mariendistelsamen, bisher ohne Probleme.
     
  4. IneIE

    IneIE Mitglied

    Dabei seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo rosmon,

    meinst du wirklich Mariendistelsamen oder -extrakt? (Silymarin o. ä. würde bei Leberproblemen eher Sinn machen)
    Interessant, dass beide Tiere exakt gleich darauf reagiert haben.. :huh:
     
  5. CocoRico

    CocoRico † 7. Juli 2016

    Dabei seit:
    27. August 2005
    Beiträge:
    6.504
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76... Karlsruhe
    Hallo,

    Allergien kommen häufiger bei Papageien vor als man denkt.

    Mein Pauli ist z.B. auf Kräuter und Clementinen allergisch. Er reagiert darauf mit heftiger Atemnot, wo man denken könnte, er hat Aspergillose.

    Wurden deine Graue auf Aspergillose untersucht? Das hat mein vk TA als erstes gemacht bevor er die Diagnose Allergie gestellt hat.
     
  6. Marion L.

    Marion L. Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    1.857
    Zustimmungen:
    76
    Ort:
    Deutschland
    Hallo,
    mein Mädelchen reagiert auf Kiwi mit heftiger Atemnot, keuchenden Geräuschen bis hin zum Erbrechen. Schon ein kleines geschältes Kiwistückchen reicht dafür aus. Hat auch bisschen gedauert, bis wir auf die Kiwi kamen.
    MfG
    Marion L.
     
  7. rosmon

    rosmon Mitglied

    Dabei seit:
    14. Dezember 2013
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    65929 Frankfurt
    Hallo Karin, ja ich habe ganz normale Mariendistelsamen geben.
    VG
     
  8. rosmon

    rosmon Mitglied

    Dabei seit:
    14. Dezember 2013
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    65929 Frankfurt
    Hallo Cocorico,
    Aspergillose hat er nicht getestet, ich denke wegen dem Temperatursturz hat er eine Erkältung vermutet.
    Er hatte auch sonst nie Anzeichen einer Erkrankung und außer diesen drei Vorfällen war zum Glück auch nichts mehr.
     
  9. rosmon

    rosmon Mitglied

    Dabei seit:
    14. Dezember 2013
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    65929 Frankfurt
    Ja komischerweise geben sehr viele Vogelhalter diese Mariendistelsamen.
    Und dass dann gleich beide so reagieren...schon seltsam. Sunny allerdings um einiges heftiger als Luna, sie hatte ja nur leicht feuchte Nasenlöcher.
    Naja, das kriegen sie jetzt jedenfalls nicht mehr.
    Ansonsten haben sie bisher alles vertragen.
     
  10. rosmon

    rosmon Mitglied

    Dabei seit:
    14. Dezember 2013
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    65929 Frankfurt
    Hi IneIE,
    nur Sunny hat so heftig reagiert, bei Luna waren es nur die feuchten Nasenlöcher und der Juckreiz war nicht wirklich mega auffällig.
    Wenn ich nicht gerade in den Examensvorbereitungen stecken würde und dadurch den ganzen Tag zu Hause wäre, dann hätte ich es definitv nicht mitbekommen, weil gegen Abend die Symptome bereits deutlich abgeklungen waren.
    Seit ich die Mairendistelsamen weglasse gab es auch keine Auffälligkeiten mehr.

    Die zwei sind aber vom gleichen Züchter, wahrscheinlich also Verwandte (wir werden nicht züchten). Also daher vielleicht die parallele Unverträglichkeit.
    Aber komisch ist es schon.
     
  11. #10 charly18blue, 5. September 2014
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo rosmon,

    das habe ich bislang bei Mariendistelsamen auch noch nicht gehört. Aber Allergien sind anscheinend doch gar nicht so selten bei Papageien.

    Nur mal als Randbemerkung: Die reinen Mariendistelsamen helfen nicht bei Leberproblemen. Ich zitiere hier mal einen Teil eines Artikels von mir der in der Papageienzeit veröffentlicht wurde:
    Wie ich an Deiner Postleitzahl sehe, wohnst Du nicht weit von mir, darf ich fragen zu welchem vk TA Du gehst?
     
  12. saja

    saja Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Mai 2010
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    3
    Ich würde es nach diesen Erfahrungen auch nicht nochmal versuchen - aber da man so viele Berichte über die gabe von Mariendistelsamen finden kann ohne jeden Hinweis auf Probleme - wäre evtl. auch denkbar, dass Ihr eine wie auch immer schlechte/verunreinigte/verpilzte Charge erwischt habt?

    Viele Grüsse,
    Saja
     
  13. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.356
    Zustimmungen:
    212
    Ort:
    Kanada, Québec
    hallo

    stelle mir immer wieder die frage ob die allergischen reaktionnen bei fruchten die ohne jegliche pestiziden gezuchtet waren auch da sein wurden.
    Was da alles drinn ist in den clementinen konnen wir uns nur schwer ausdenken.

    Kiwi weiss ich nicht aber, hochstwahrscheinlich auch.

    Bei krautern moglich auch aber es konnte anders sein ...kommt drauf an wie und wo sie gewachsen sind aber sie enthalten auch verschiedene substanzen auf die individuelle reaktionen moglich sind.
     
  15. #13 charly18blue, 17. Oktober 2014
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Ja das sehe ich ebenso. Die "normalen" Clementinen sind sicherlich voll mit irgendwelchen Spritzgiften. Und ich möchte nochmals betonen, dass Mariendistelsamen als reine Körner kontraproduktiv bei Leberproblemen sind. Wurde in Beitrag 1 erwähnt, dass sie gegeben wurden um die Leber zu regenerieren, das funktioniert nicht. Was da so wirksam die Leber regeneriert ist das im Silymarin enthaltene Flavonoid Silibilin (Silibilin ist selbst bei einer Knollenblätterpilz-Vergiftung als Infusion hocheffektiv). Samen selber sollten also nur gesunde Papageien erhalten, ansonsten auf Präparate wie Silymarin CT zurückgreifen.
     
Thema:

Vorsicht bei der Fütterung von Mariendistelsamen - Allergische Reaktion