was mich wundert, ist...

Diskutiere was mich wundert, ist... im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; Man muss einen Vogel doch nicht wiegen um zu sehen wie sein Ernährungszustand ist. Das sieht man doch auch so. Einfangen muss man ihn dafür...

  1. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Man muss einen Vogel doch nicht wiegen um zu sehen wie sein Ernährungszustand ist. Das sieht man doch auch so. Einfangen muss man ihn dafür allerdings schon.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Möppi

    Möppi Guest

    Ach? Und wie "siehst" Du das dann? Wir haben keinen "Standard-Agaporniden - Modell XYZ" hier, mit dem ich vergleichen könnte..... Wie soll ich, wenn ich noch nie einen "Normalgewichtigen" Agaporniden in der Hand hatte, abwägen, ob der eingefangene nun zu wenig oder zuviel wiegt?

    Wie gesagt: Laut Tierarzt wog die zu "magere" Henne 40g, der "normale" Hahn etwa 49-50g . Das sind knapp 9g Unterschied....Hast Du Briefwaagen-Hände?

    Und mit dem "Sehen" ist das so eine Sache....unsere Henne "sah" nicht dünner aus als diverse Agas in Büchern, Zooläden oder Züchter-Volieren.

    Gruß,

    Möppi

    PS: Ich glaube, wenn die Agas mal "alle Federn fallen" ließen, würden wir uns eh wundern, wie "dünn" die eigentlich sind, oder nicht? Sprich, in meiner Hand kämen die mir wohl eh immer zu dünn vor....
     
  4. sanni

    sanni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Oktober 2006
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Möppi, ich muss auch dir recht geben!
    Ich wiege meine Vögel nicht. Und ich fang sie auch nicht ständig ein, um sie abzutasten.
    Wenn man eh mal einen hat aus irgeneinem Grund, kann man das ja machen. Aber ein Standard-Gewicht kann es ja nicht geben. Wessen Vögel besonders groß oder klein sind, müssen/dürfen ja dann auch mehr oder weniger wiegen als der "Max Mustervogel"...:D

    Damit wollte ich nichts anderes sagen, als dass
    - das Alter des Tieres
    -sein manchmal nur dem Besitzer bekannter Allgemeinzustand
    - die Gefahr für eventuelle andere Tiere
    und nicht zuletzt auch
    - die Kosten und der Aufwand (nicht gleich der nächste Tierarzt um's Eck hat Ahnung...)
    im Verhältnis zum Nutzen stehen müssen.

    Ich persönlich hatte den Thread so verstanden, dass es bemängelt wurde, dass viele hier posten, das Tier ist tot und bitten um eine Ferndiagnose, statt den Tierarzt zu fragen...

    Der Tierarzt kann das fachlich besser beurteilen, vor allem weil er das Tier vor sich hat. Aber die anderen User helfen dem Seelenleben besser...:trost:
     
  5. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Ich weiß jetzt natürlich nicht, ob Sittiche anders sind als Finkenvögel, aber wenn man die Brust- bzw. Bauchfedern wegpustet, kann man das Brustbein sehen - steht es spitz hervor ist der Vogel zu dünn, verschwindet es unter denn gelblichen Fettmassen, ist der Vogel zu dick. Das ist doch wohl besser als jedes "Idealgewicht". Es ist ja auch nicht jeder Vogel gleich groß oder gleich gebaut, bei dem einen können fünf Gramm mehr zuviel sein, bei dem anderen normal. Man braucht also nur Briefwaagen-Augen :D
     
  6. pia

    pia Stammmitglied

    Dabei seit:
    8. Mai 2001
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    das Wiegen bezog sich auf den gestorbenen Vogel.
     
  7. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    :D Dann ist es doch eh zu spät, was dran zu ändern ;)
     
  8. _Yasmine_

    _Yasmine_ Aga Sklave voll und ganz

    Dabei seit:
    23. Juli 2005
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe kaiserslautern
    Meine Vögel wiegen alle so um die 40 bis 45 gramm, und ich ahb im Tierschutz gelesen das 40 bis 50 gramm das Gewicht eines Aga´s ist. Das ist doch normal, was hat der TA da auszusetzen?
     
  9. #28 scm, 29. März 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29. März 2007
    scm

    scm Guest

    Ich finde auch das Pia da mit seiner Kritik übertreibt! Da sie ja teils auf meinen Todesfall zeigt.
    Ich kann dazu nur sagen, das bei mir der "dünnste" gestorben ist. Die anderen turnen fit an den stangen und nach meinen Beobachtungen sehen sie nicht krank aus. Und das eine wie ich finde kostspielige Untersuchung durch den Tierarzt nicht sinnvoll wäre, weil es mir ihn nicht wieder lebendig macht.
    Er war der quirrligste, vielleicht ist er beim turnen irgendwo ungeschickt im Käfig dagegen geflogen.
    Es gibt soviel Möglichkeiten, aber eine Krankheit kann ich ausschließen und um mir dann vom Arzt bestätigen zu lassen, dass er gesund war oder vllt. was "nicht ansteckendes" aber tödliches Leiden hatte was man nicht vermeiden hätte können, ist mir das Geld nicht wert. Das stillt nur meine Neugier, lernen tu ich daraus nichts.
     
  10. #29 wessellouw, 30. März 2007
    wessellouw

    wessellouw Guest

    Hallo Pia:

    Dass stimmt nicht !
    Es hang ab von die Art der Agaporniden.

    Meine erwachsene Agapornis lilianae wegen 38 Gram (Hahn) und 42 Gram (Henne).
    Bei A. ist es 53 (Hahn) un 58 Gramm (Henne).

    Grüsse,
    Wessel van der Veen.
     
  11. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Eben ;) Dann doch lieber schauen ob er zu fett ist oder das Brustbein rausschaut.
     
  12. pia

    pia Stammmitglied

    Dabei seit:
    8. Mai 2001
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    @wessellouw: was stimmt nicht?
     
  13. Möppi

    Möppi Guest

    Also unser vogelkundiger Tierarzt meinte, 40g seien eindeutig zu wenig! Nimms mir nicht übel:

    Aber in diesem Falle glaube ich lieber dem "Arzt meines Vertrauens";)

    Gruß,

    Möppi
     
  14. Anette T.

    Anette T. Agasklave

    Dabei seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    1.176
    Zustimmungen:
    9

    Hallo Jasmin,
    das Gewicht ist völlig OK. Du hast ja auch Augenrínge und keine RK. RK wiegen schon in der Regel etwas mehr als PK/SK außer meine große SK Henne, die bringt bestimmt 50 gr auf die Waage,sie ist aber auch sehr groß und kann gut mit einem RK mithalten:zwinker:

    Liebe Grüße
    Annette
     
  15. #34 wessellouw, 1. April 2007
    wessellouw

    wessellouw Guest

    Hallo Pia:

    1) Pia sollte Yasmine sein :)

    2) Und ich habe über die Gewichte geschrieben:

    >>
    Dass stimmt nicht !
    Es hang ab von die Art der Agaporniden.

    Meine erwachsene Agapornis lilianae wegen 38 Gram (Hahn) und 42 Gram (Henne).
    Bei A. ist es 53 (Hahn) un 58 Gramm (Henne).>>
    >>

    Dass sollte sein (letzte Regel) "Bei A. personatus ist es 53 (Hahn)....usw."

    Grüsse,
    Wessel van der Veen.
     
  16. pia

    pia Stammmitglied

    Dabei seit:
    8. Mai 2001
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    wir hatten einen Pfirsichkopf- Hahn, der fiel im Sommer 2004 plötzlich vom Zweig und war sofort tot. Er wog 60 Gramm. Er war also viel zu schwer. Normal wären (nach Literatur) vielleicht 45 Gramm gewesen. Er war uns als starker Fresser schon bekannt. Allerdings hatten wir das nicht so eingeschätzt, dass das lebensgefährlich werden kann. Außerdem hatten wir ohnehin keine realistische Möglichkeit gesehen, ihn auf Diät zu setzen, ohne ihn von den anderen zu trennen.
     
  17. digge

    digge Stammmitglied

    Dabei seit:
    6. Juli 2006
    Beiträge:
    499
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke das es auch mit der Vielzahl der User abhängt. Hier schreiben ja nicht nur 2-3 Leutchen, sondern da kommt schon eine ganze Menge zusammen.

    LG digge
     
  18. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. Andra

    Andra Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    San Fernando Gran Canaria
    Hallo ihr Lieben,
    ich habe diese Frage mit unserer Vereinskollegin die Tierärztin ist auch besprochen vor einigen Wochen. Warum es hier im VF in letzter Zeit so viele traurige Meldungen über plötzliche Todesfälle gibt.

    Sie bestätigte das aus Tierärztlicher Sicht und meinte, auch bei ihr sei in der Praxis eine solche Tendenz jetzt im Frühjahr zu beobachten.

    Es sei aber gerade nach dem Winter in der Natur so, dass schwächere oder kranke Tiere scheinbar plötzlich sterben. Also ungewöhnlich sei dieses Phänomen für die Tierärzte nicht.

    Junge Tiere sterben zahlenmässig sogar häufiger, weil manche ältere Vögel wesentlich ressistenter gegen viele Erreger seien und bessere Abwehrkräfte hätten.

    Alte und ganz Junge Tiere seien häufiger betroffen, je nach Todesgrund.

    Ich persönlich setze keine Desinfektionsmittel ein.

    Bei bestimmten Erkrankungen wäre das was anderes, dann müsste man ja gegen krankmachende Bakterien oder anderen Befall kämpfen.

    Ich gebe einige Tropfen Essigessenz ins Putzwasser und benutze Bürste, Microtücher und Dampfreiniger.

    Peinlich sauber halte ich die Volie, sobald es Fliegen gibt. Das Agazimmer halte ich möglichst Fliegenfrei.

    Näpfe werden täglich ausgeputzt und unter fliessendem Wasser gereinigt und trockengeputzt.

    Gerade im Sommer hat sich Oreganum 1-2 Tropfen im Wasser bewährt.

    Sobald Wasser oder Körner durch Kot verunreinigt sind, fliegen sie aus der Volie raus.


    Meine Tiere nehme ich mir regelmässig mal vor, ich taste mal über das Brustbein, puste mal die Federchen auseinander um die Haut zu beschauen, aber gewogen habe ich die Knirpse auch noch nicht. Das macht Doc Pieper ohnehin bei der "Inspektion":zwinker: .

    Als Pünktchen Übergwicht hatte, lag es am vielfach vergrösserten Legedarm, der mittlerweile entfernt ist.

    Ansonsten fliegen die viele Stunden frei rum und ich wüsste auch nicht, was ich sonst noch für meine Agas verbessern könnte.

    Ich achte jedoch auf Umweltgifte in der kleinen Agawelt sprich Zimmer;
    keine Sprays
    keine Klebstoffdünste
    keine irgendwie behandelten Knabbersachen
    keine Sachen, die stark farbig sind oder stark riechen
    keine Zeitungen -Formaldehydhaltig-
    keine Raumsprays oder Geruchsverbesserer oder Insektensprays

    Wir sind Nichtraucher, ich weiss allerdings auch nicht, was so kleine Wesen überhaupt ver- ertragen können. Sie sind um ein Vielfaches leichter als ein Säugling, ich denke wenn sie ab und an mal eine Zigarette mitbekommen, ist das o.K. aber Dauernebel ist sicher nicht förderlich für die Aga-Gesundheit :nene:

    keine Obst- und Gemüsesorten aus als bekannt belasteten Produktionsstätten wie Spanien -Huelva- z. B. so was esse ich persönlich auch nicht

    keine stark belasteten Zweige die neben Landstrassen der Bahnlinie oder der Autobahn wachsen, an der Bahnlinie werden diese Sträucher evtl. sogar mit starken Mitteln gespritzt


    Beim Freiflug sollten alle möglichen Vergiftungsquellen genauestens bedacht werden, z. B. Kunststoffe oder ganz schlimm die Bleikügelchen in den Gardinensäumen 8o

    Also ob ich jedes Tier sezieren lassen würde das weiss ich nicht :nene: es käme auf die Umstände des Todes an. Bei Verdacht, dass meine anderen Agas in Gefahr wären, würde ich alle zum Doc schleppen einschliesslich des verstorbenen Tieres.

    Ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass sich diese kleinen Kraftpakete zu Tode fressen :nene: 8o Sie fliegen und toben und sind ständig in Bewegung, kurzes Nickerchen und weiter geht es. Nee, also das sind doch keine Hündchen oder Katzen, die von Frauchen oder Herrchen zu Tode geliebt werden mit Häppchen für Häppchen auf dem gemeinsamen Sofa :traurig:

    Liebe Grüsse
    Andra
     
  20. sanni

    sanni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Oktober 2006
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Schön, dass das mal jemand ausspricht! Ich persönlich kann mir das nämlich auch nicht so recht vorstellen...:?
    Meine bekommen deshalb jetzt nicht ständig Sonnenblumenkerne oder so! Aber ab und zu sind schon mal ein paar im Futter...:o

    Selbst wenn es sehr warm ist (in den letzten Tagen hatte ja die Sonne schon ganz schön Kraft...) und sie sind in den Mittagsstunden etwas träger, dann geht es aber spätestens 17 oder 18 Uhr los, da werden mit vereinten Kräften die Amseln draußen beschimpft...vor lauter Aufregung wird dann immer ganz wild hin- und hergedüst...:D wer sich so verausgabt, kann doch gar nicht fett werden...? :o
     
Thema:

was mich wundert, ist...

Die Seite wird geladen...

was mich wundert, ist... - Ähnliche Themen

  1. Wen wundert`s?!

    Wen wundert`s?!: Eigentlich nichts neues - aber es kann gar nicht oft genug thematisiert werden: >>Die moderne Intensivhaltung zieht Tiere unter extrem...