Was sind Megabakterien?

Diskutiere Was sind Megabakterien? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo! Ich habe jetzt schon so oft von Megabakterien gehört, und auch der Arzt hat welche bei meinen Neuzugängen festgestellt, aber was genau...

  1. #1 Sandybirdy, 30. April 2004
    Sandybirdy

    Sandybirdy Federnwegsaugerin

    Dabei seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    687
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich habe jetzt schon so oft von Megabakterien gehört, und auch der Arzt hat welche bei meinen Neuzugängen festgestellt, aber was genau ist das?

    Kann man die weg bekommen, so daß ich meine anderen Vögel nicht anstecke? Oder bleiben die 3 immer Überträger?

    Wenn man im Bestand Megabakterien hat, darf man dann noch züchten?

    Was genau machen die denn? Der Arzt meinte, viele Vögel hätten diese Bakterien, aber sie würden nicht immer krank machen.

    Wäre lieb, wenn mir jemand dazu etwas schreiben könnte, das hilft mir sicher schon weiter.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 shyillusion, 30. April 2004
    shyillusion

    shyillusion Foren-Guru

    Dabei seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    848
    Zustimmungen:
    1
    Huhu, hab ein bißchen im Internet herumgestöbert.

    Auf dieser Seite findest du genaue Angaben zu dem Going Light Syndrome (Megabakterien) "Leichterwerden des Wellensittichs"

    http://www.welli.addict.de/pages/information/krankheiten/GLS.html

    Hier noch was näheres:

    Megabakterien sind auf Vögel, die in unmittelbarem Kontakt zu den infizierten Tieren stehen, übertragbar. megabakterien-ausscheidende Elterntiere infizieren ihre Nachzucht bereits im Nestlingsalter.

    Eine erfolgreiche Behandlung ist bei gering- bis mittelgradigem Befall möglich. In manchen fällen können die Keime allerdings nach mehreren Wochen wieder nachgewiesen werden und zum erneuten Ausbruch der Krankheit führen.
    Bei hochgradig abgemagerten Tieren mit fortgeschrittenen Magenveränderungen ist eine erfolgreiche Behandlung wenig aussichtsreich.

    Infizierte Vögel sollten aus den genannten Gründen vom Restbestand getrennt und nicht zur Zucht eingesetzt werden.

    Du findest auch Infos auf dieser Seite:

    http://www.sittiche.de/sitkrank3.htm

    Ich drück die Daumen, dass deine Süßen wieder ganz gesund werden!!
     
  4. #3 Sandybirdy, 30. April 2004
    Sandybirdy

    Sandybirdy Federnwegsaugerin

    Dabei seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    687
    Zustimmungen:
    0
    :( Dann kann ich ja die Neuen nie zu meinen anderen Piepern setzen... Ich will nämlich nächstes Jahr meine ZG machen. Und wenn dann die Neuen meine Anderen anstecken... :( :( :(
     
  5. Alba

    Alba Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Juli 2003
    Beiträge:
    1.300
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    85356 Freising
    Hi Sandybird!

    Ich habe auch einen Welli mit Megabakterien.

    Die "Bakterien" sind in Wirklichkeit eine Art Pilz, der verhindert, daß die Vögel ihr Futter richtig verwerten können.
    Er wird durch Kot oder Speichel (beim Schnäbeln) übertragen.
    Meistens sind ganz junge oder ältere Vögel gefährdet.
    Bei gesunden Vögel ist die Übertragung relativ selten, aber ein Restsisiko bleibt natürlich.

    Wenn Du wirklich züchten willst solltest Du den Welli nicht zu den Anderen tun.
    Ich habe meinen Welli wieder zu den Anderen ,getan da er jeden Lebensmut verloren hatte (ich hatte in ca. zwei Tage im Krankenkäfig nebe den Anderen stehn). Aber ich habe auch nicht vor zu züchten.
    Die Anderen drei sind gesund.
     
  6. #5 ute_die_gute, 1. Mai 2004
    ute_die_gute

    ute_die_gute Guest

    Eine "Heilung" im eigentlichen Sinne gibt es nur sehr sehr selten. Und auch dann bleibt ein Restrisiko. Der Nachweis von Megas (wie erwähnt, sind es Pilze) erfolgt normalerweise durch einen speziell angefärbten Kotausstrich. Die Biester werden aber nicht immer ausgeschieden, d.h. ein negativer Abstrich heißt nicht unbedingt das auch keine Megas mehr da sind. Ich habe eine "Mega-Henne", der noch bei keiner Kotuntersuchung Megas nachgewiesen wurden.
    Die Ansteckungsmöglichkeiten sind noch nicht richtig geklärt, aber der enge Kontakt von Mutter zu Küken ist sicherlich einer. Mit dem "ganz jung und ganz alt" kann man sich auch streiten. Ausgebrochen sind die Megas bei einer dreijährigen Henne, weder jung noch alt :? , würde ich sagen. Meine anderen zeigen keinerlei Anzeichen für Megas, dabei habe ich zwei Senioren von über 8 Jahren dabei.

    Manche Wellis sterben bei dem ersten Schub der Biester, manche Wellis (dazu scheint meine Henne zu gehören) bleiben lange stabil und überleben einen Schub nach dem anderen, andere Wellis bleiben jahrelang unauffällig und erkranken nie, obwohl sie def. Megas haben. Woran das liegt weiß keiner. Ebenso ist derzeit noch kein wirksames Medikament auf dem Markt. Man kann zwar aktuelle Schübe behandeln, aber die Pilze werden nicht 100%ig abgetötet.

    Bricht erstmal das GLS aus, dann hat man schlechte Karten. Ich habe für mich beschlossen das ich meine Henne vermutlich dann einschläfern lassen werde. Ich muß mir das mal angucken, aber ich möchte nicht das sie sich quält.
     
  7. Ela522

    Ela522 Stammmitglied

    Dabei seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen, Wetterau
    Habe/hatte auch Megas

    Hallo,
    durch einen Neuzugang, der offensichtlich erkrankt war habe ich begonnen bei allen Vögeln eine Kotprobe untersuchen zu lassen. Dabei stellte ich heraus, dass ich Mega- und Mykobakterien im Bestand hatte. Da leider nicht "nur" Wellis betroffen waren, sondern auch Kakadus und Amazonen. Da macht man sich noch viel mehr Gedanken darüber wie man sie evtl. heilen kann. Was nicht heißen soll, dass ein Welli weniger Wert ist (gefühlsmäßig gesehen).

    Ich habe Knabberstangen der Firma MykoVet (Knabberstangen mit Heilpilz-Zusatz) gefüttert und habe regelmäßig neue Kotuntersuchungen machen lassen. Trotz ständigem Stress (dies verstärkt die Aggressivität der Bakterien) war nach der 3. Untersuchung (ca.3 Monate später) keine Vire und Bakterie mehr nachzuweisen, die dort nicht wirklich hingehört. Zusätzlich waren die Vögel viel munterer und gestorben ist mir bisher noch keiner. Auch die typische Abmagerung ist bisher ausgeblieben.

    Die Uni Leipzig (spezialisiert auf Vögel/Papageien) hat mir damals gesagt, dass ich die Vögel besser einschläfern lassen soll, weil es unheilbar und hochgradig ansteckend wäre. Die Ergebnisse könnten einmal "positiv" und das andere mal "negativ" sein, weil halt gerade mal keine Mykos und Megas ausgeschieden werden. Bei mir waren sie die letzen Male immer "negativ" und ich hoffe das dies so bleibt.

    Ich wünsche noch allen einen schönen 1.Mai

    Ela



    Fachbezeichnung
    Megabakterien= Avian Gastic Yeast, "Megabakteriose", auch GLS genannt, sind Pilze (siehe http://www.vogelasyl.de/megabakterien.htm)
    Mykobakterien= Mykobakterium avium (Vogeltuberkulose) (siehe http://www.vogelasyl.de/megabakterien.htm)
     
  8. emil

    emil Guest

    hallo

    eine heilung im eigentlichen sinne GIBT ES ZUR ZEIT NOCH NICHT!

    aber eine VORBEUGENDE BEHANDLUNGdurch senken des ph - wertes
    im verdauungstrakt der vögel!

    als dauermedikation oder kurweise anwendung (ca. 3-4 wochen) mit:

    5% apfelessig 2 eßlöffel pro ltr. trinkwasser oder
    ascorbinsäure ( vit.c) 1 geh. teelöffel pro ltr. trinkwasser

    im akutstadium zusätzlich austausch des körnerfutters gegen weichfutter (aufzuchtfutter)

    im handel werden vereinzelt mittel angeboten die das gleiche bewirken aber zu teuer sind!
     
  9. #8 Sandybirdy, 1. Mai 2004
    Sandybirdy

    Sandybirdy Federnwegsaugerin

    Dabei seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    687
    Zustimmungen:
    0
    Erst mal danke für eure lieben Antworten! :)


    Also, der eine hat gerade einen akuten Schub überlebt und ist wieder fast normal munter.

    Ich habe über eine Methode mit Thymiantee gelesen, und werde die auch ausprobieren. Wenn das nicht hilft, werde ich mal das mit Apfelessig ausprobieren. Die Körner verwerten sie jetzt nach Gabe von Amphomoronal wieder besser. Und zum Glück sind sie ja zu dritt, also langweilen tun sie sich nicht.

    Das mit dem Aufzuchtfutter habe ich mir auch überlegt, da sie alle ziemlich dünn sind. Sie haben ca. 32 g, und laut TA ist das zu wenig. Ich werde gleich am Montag eine Packung Aufzuchtfutter kaufen, damit sie wieder etwas zunehmen.

    Ich hoffe, es wird noch ein wenig besser mit ihnen :(
     
  10. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Ela522

    Ela522 Stammmitglied

    Dabei seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen, Wetterau
    Hallo,
    mit dem Aufzuchtsfutter kannst Du es aber auch verschlkimmern, weil es eine größere Gefahr zur Verpilzung und Schimmel darstellt!!

    Was den Tymiantee betrifft, so ist dieser unwirksam. Der Apfelessig könnte aber etwas bringen, weil er auch sonst, also bei "gesunden" Vögeln nur positives bewirkt.

    Ob Megabakterien wirklich heilbar sind, weiß wohl wirklich noch niemand, aber erscheinungsfrei können die Vögel sichelrich mit dem richtigen Mittel werden.

    Ich wünschen Deinem Piepser jedenfalls viel Kraft das alles fut zu überstehen!!

    Grüße

    Ela
     
  12. emil

    emil Guest

     
Thema:

Was sind Megabakterien?

Die Seite wird geladen...

Was sind Megabakterien? - Ähnliche Themen

  1. Duisburg, älteren Welli-Hahn mit Megabakterien gesucht

    Duisburg, älteren Welli-Hahn mit Megabakterien gesucht: Hallo, für meine 8 Jährige Wellensittich-Henne Funny suche ich einen Partner bei dem Megabakterien nachgewiesen wurden oder er schon mit...
  2. Zebrafink Megabakterien

    Zebrafink Megabakterien: Hallo Leute, wir suchen für unseren Vogel mit Megabakterien einen Resetenten neuen Partner! Unser Vogel gilt als Überträger und hat selbst keine...
  3. Suche Nymphensittich und Ziegensittich weiblich mit Megabakterien (aber ohne Symptome)

    Suche Nymphensittich und Ziegensittich weiblich mit Megabakterien (aber ohne Symptome): Leider haben wir Vögel durch Megabakterien (Macrorhabdus ornithogaster) verloren. Zurückgeblieben sind ein Ziegensittich- und ein...
  4. Gleichgewichtsstörungen

    Gleichgewichtsstörungen: Hallo zusammen, ich bin schon seit einiger Zeit stiller Mitleser, doch heute hab ich mich in meiner Verzweiflung doch mal angemeldet. Ich hab...
  5. Megabakterien

    Megabakterien: Ich bins mal wieder... ich hätte ein paar Fragen zu den Megabakterien. Ich erzähl mal kurz was passiert ist, bis wir zu dieser Diagnose kamen....