Megabakterien bei Sperlingspapageien

Diskutiere Megabakterien bei Sperlingspapageien im Forum Vogelkrankheiten im Bereich Allgemeine Foren - Hallo zusammen, wir versuche hier auch nochmal ein wenig Hilfe zu bekommen. Unser Sperlingspapageien Pärchen (Pepper W & Toni M) ist jetzt seit...
P

Pepchen

Neuling
Beiträge
2
Hallo zusammen,

wir versuche hier auch nochmal ein wenig Hilfe zu bekommen. Unser Sperlingspapageien Pärchen (Pepper W & Toni M) ist jetzt seit über zwei Jahren bei uns und bisher auch immer gesund gewesen. Seit Donnerstag ist unser Weibchen leider am plustern, sehr oft am schlafen, ständig an den Körnen und sitzt breitbeinig auf der Stange. Wir konnten am Montag endlich zu einem vkTA der nach dem röntgen festgestellt hat, dass ihr Darm sowie die Niere vergrößert sind. In ihrem Kot waren unverdaute Körner woraufhin die Ta die Diagnose Megabakterien gestellt hat. Wir geben unserer Kleinen seit Montag Abend nun 2 x täglich Antibiotika über eine Spritze in den Schnabel. Sie war jetzt heute ein wenig aktiver, hat jedoch immernoch viel geschlafen zwischendurch. Wie schnell wirkt das Antibiotikum in so einem Fall und wie lange sollten wir der kleinen Zeit geben? Können wir Ihr zur Unterstützung noch etwas anderes anbieten? Und muss das Partnertier in so einem Fall mit behandelt werden? Bei Ihm ist bisher alles in Ordnung.

Vielen Dank schonmal :)
 
Mit Antibiotika allein werdet ihr bei Megas absolut nichts ausrichten können. Fälschlicherweise nennt man sie Megabakterien, es sind aber keine. Macrorhabdus Ornithogaster ist ein Pilz und wird eigentlich immer mit Amphomoronal behandelt :)
 
Genau das bekommen sie auch, 2 x am Tag je 0,05ml. Können wir eventuell sonst noch etwas geben?
 
Okay, ist aber ein Antimykotika und kein Antibiotika ;)
Lass dich mal von @Sam & Zora beraten, sie hat sich sehr intensiv mit der Pflege von Mega-Vögeln befasst.
 
Du kannst Mariendistelpulver übers Körnerfutter streuen. Der Wirkstoff Silymarin unterstützt die Leber, die die Medikamente abbauen muss.
 
Hallo @Pepchen,
du hast eine Antwort auf deine PN.

Du meinst sicher mit "Antibiotika" das Medikament Ampho-Moronal, welches bei Megabakterien 2 x täglich über einen Zeitraum von vier Wochen oral gegeben wird. Die Wirkung von Ampho kann schon einige Zeit dauern, ihr müsst Geduld haben.
Da Vögel bei Megabakterien meist schnell an Gewicht verlieren, ist es wichtig, dass sie gut und genügend frisst....biete momentan eine Futtermischung mit vorwiegend geschälten Saaten und viel rote Kolbenhirse an, schont den Kropf und ist leichter verdaulich. Auch solltest du sie nun regelmäßig wiegen, somit hast du ihr Gewicht gut unter Kontrolle. Zur Unterstützung kannst du Thymian (hat eine fungizide Wirkung) anbieten.....entweder als Tee (gut verdünnt) oder frisch vom Kräutertopf zupfen und mit den Futter mischen....sonst bitte während der Medigabe keine Vitamine oder anderes (das kommt erst später). Kein Obst (auf Dauer!) und kein Gemüse, welches viel Zucker enthält wie z.B. Möhren und rote Paprika......Fazit, alles was zuckerhaltig ist, muss ab jetzt tabu sein und als Trinkwasser kein Leitungswasser, sondern wenn möglich stilles Mineralwasser anbieten ( jedes Wasser, welches für die Zubereitung von Babynahrung geeignet sind, kannst du nehmen).
Da Megas leider ansteckend sind, solltest du auf jeden Fall den Partnervogel ab jetzt mit behandeln, auch wenn er keine Symptome zeigt....sicher ist sicher.
Hier mal eine Empfehlung einer Futtermischung, mit der ich bei meinen Vögeln sehr gute Erfahrungen machen konnte.....auch zur Vorbeugung als Kur 2 x jährlich bestens geeignet.

Macht euch nicht zu viele Gedanken, wir stehen euch mit Hilfe, Tips und Ratschlägen zur Seite. Megabakterien sind gut in den Griff zu bekommen, die Vögel können durchaus damit ein schönes, langes Leben haben. :)

 
Zuletzt bearbeitet:
Thema: Megabakterien bei Sperlingspapageien

Ähnliche Themen

Powerlocke
Antworten
6
Aufrufe
327
Powerlocke
Powerlocke
M
Antworten
12
Aufrufe
1.885
Zitrri
Zitrri
Zurück
Oben