Welli aus Einzelhaltung "normalisieren"

Diskutiere Welli aus Einzelhaltung "normalisieren" im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Hallo ihr! Recht spontan wird meine kleine Bande demnächst Zuwachs bekommen - da ich bald umziehe und der 1,20m Käfig schon gekauft ist, wollte...

  1. #1 Tinker_Bell, 28. März 2013
    Tinker_Bell

    Tinker_Bell Avifaunatikerin ;)

    Dabei seit:
    11. April 2010
    Beiträge:
    544
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr!

    Recht spontan wird meine kleine Bande demnächst Zuwachs bekommen - da ich bald umziehe und der 1,20m Käfig schon gekauft ist, wollte ich zu meinem vorhandenen Pärchen sowieso noch 2 Wellis dazuholen. Nun geht das ganze schneller als gedacht, über Umwege komme ich zu einem Abgabewellensittich, der dringend ein neues Zuhause braucht, die jetzigen Besitzer sagen von sich aus, dass sie keine Zeit mehr für ihn haben;
    Es handelt sich um ein Männchen, 3 Jahre alt, und wurde Zeit seines Lebens alleine gehalten. Bei mir kommt er erst mal in Quarantäne bis die Checks vom Tierarzt durch sind. Dann stelle ich den Kleinen mal meinen zwei Vögeln vor.
    Meine Frage nun, wie schnell muss ich ein Weibchen dazuholen, damit das Geschlechterverhältnis wieder ausgeglichen ist? Reicht das in ein bis zwei Monaten, wenn ich umgezogen bin und tatsächlich genug Platz für vier Wellis habe? Ich denke mir, wahrscheinlich hat er anfangs dermaßen wenig Interesse an meinen Wellensittichen, dass er nicht dringend eine "eigene" Henne braucht, also meinem Hahn kaum eine Konkurrenz sein wird?
    Für vier Vögel ist der jetzige Käfig egtl zu klein und den großen kann ich in der jetzigen Wohnung nicht aufbauen, der steht im Karton im Keller rum und wartet darauf, in der neuen Wohnung aufgebaut zu werden. Freiflug haben's eh den ganzen lieben langen Tag, aber trotzdem, ich hab schon ein schlechtes Gewissen, sie zu dritt im 80cmKäfig zu halten, auch wenn sichs nur um ein paar Wochen handelt (bitte mir jetzt nicht den Kopf einschlagen, es ist nicht ideal ich weiß, aber ich denke für den Kleinen immernoch besser als in seinem alten Zuhause) - geschweige denn zu viert.
    Und das wichtigste: wie kann ich ihm am besten wieder beibringen, ein Vogel zu sein? Er ist "gestört" genug, ein wenig sprechen zu können, ich hoffe, er hat die "Wellisprache" noch nicht völlig verlernt; Die Vergesellschaftung war bei mir bisher nie ein Problem, ein Vogel erkannte den anderen, flog ihm hinterher und nach ein paar Minuten war alles in Butter; so leicht wird es ja beim Zuwachs nicht sein, oder? Hat wer ähnliche Erfahrungen und ein paar Tipps für mich?
    Ich wäre äußerst dankbar :)

    Viele liebe Grüße
    Tinker_Bell
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Le Perruche, 28. März 2013
    Le Perruche

    Le Perruche Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    0
    Warum denn nicht? Lass sie sich beim Freiflug finden. Ob es funktioniert kann man nie 100%ig sagen. Dafür sind es Tiere. Aber bei Wellensittichen klappt es i.d.R. ohne größere Komplikationen. Auch die nicht optimale Konstellation auf 80cm von 3 Vögeln sollte für den Übergang wiederum i.d.R. funktionieren. Sicherheitshalber sollte man ohnehin einen Ausweichkäfig für alle Fälle verfügbar haben.

    Aber Sorgen würde ich mir erstmal nicht machen. Wellensittiche (auch scheinbar gestörte) sind in dieser Hinsicht meist problemlos. Und ich habe schon einige Vögel vergesellschaftet.

    Nach meiner Beobachtung kann die größte Problematik bei der Vergesellschaftung von Jungvögeln und Altvögeln entstehen. Und das trifft in Deinem Fall ja nicht zu.
     
  4. #3 Stephanie, 28. März 2013
    Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Mein erster Wellensittich war 2 Jahre alleine und bekam dann ein Männchen.
    Ich habe es damals - weil es im Buch so vorgeschlagen wurde :~ - so gemacht, dass ich einen Käfig mit Trennwand gekauft habe und das Männchen in ein Abteil gesteckt habe.
    Das Weibchen habe ihc dann aus ihrem Käfig freigelassen und binnen weniger Minuten war sie zielgerichtet in das freie Abteil - die einzige offene Käfigtür von dem Käfig - geflogen.
    Die beiden kamen denn erst nach ein paar Tagen zusammen (da habe ich die Trennwand entfernt) und waren sofort sehr eng zusammen.


    Das Weibchen hatte durch die 2 Jahre Einzelhaltung überhaupt keine Probleme, im Gegenteil, es war vielleicht gerade durch dir Einsamkeit besonders dem Männchen zugetan.

    Einzelhaltung kann also auch gerade dazu führen, dass die Wellensittiche besonders begeistert von dem neuen Partner sind und gar nicht die "üblichen Querelen" auftreten.
     
  5. #4 Tinker_Bell, 29. März 2013
    Tinker_Bell

    Tinker_Bell Avifaunatikerin ;)

    Dabei seit:
    11. April 2010
    Beiträge:
    544
    Zustimmungen:
    0
    Das freut mich aber wirklich zu hören! :)

    Ich habe halt im Hinterkopf einige Berichte, in denen es hieß, die Vögel wären dermaßen auf den Menschen fixiert, dass sie nichts mehr von Artgenossen wissen wollten. Oder auf Spiegel, Plastikvögel etc. Vom Alter her passt er eh gut zu meinen beiden, die jetzt 2,5 Jahre und 1,5 Jahre alt sind, da sitzen nur wohlerzogene Erwachsene am Tisch und keine Bengel :D

    PS: Ausweichkäfig ist natürlich vorhanden! =)
     
  6. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo Tinker_Bell,

    du hast den neuen Vogel ja sowieso erst in einem eigenen Käfig (wegen Quarantäne). Nach der Quarantäne würde ich ihn mit seinem Käfig zu den anderen ins Zimmer stellen und den anderen Freiflug geben. Sie werden ihn besuchen und sich so kennenlernen, ohne dass der Neue mit der Situation total überfordert ist.
    Nach einem Tag - Käfigtür des Neuen öffnen. Lass ihm die Wahl, ob er herauskommen möchte oder nicht. Und das sollte morgens geschehen, damit er Zeit hat, alles zu erkunden und abends einen Schlafplatz zu finden.

    So hat das bei meinen Neuzugängen immer geklappt. Der letzte Zugang hat keinen Piep gesagt, obwohl er die anderen hörte, war erst total unsicher beim Fliegen und Landen (war wohl ein typischer Käfig-Einzelvogel gewesen). Er wurde dennoch problemlos von den anderen akzeptiert und war nach wenigen Wochen der aktivste Flieger und Schwätzer :)
    Die lernen so schnell... sofern man ihnen das Lerntempo überlässt. Das heißt, ohne Vorurteile, ohne Erwartungen an den Vogel an die Sache herangehen und den Vogel selbst entscheiden lassen, wann er seinen Käfig verlassen will.
     
  7. #6 Tinker_Bell, 1. April 2013
    Tinker_Bell

    Tinker_Bell Avifaunatikerin ;)

    Dabei seit:
    11. April 2010
    Beiträge:
    544
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für Eure Tipps nochmal!

    Leider kann ich den Vogel nicht behalten und zu meinen setzen *seufz* Er hat Megas... :(
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Welli aus Einzelhaltung "normalisieren"