6 ausgewilderte Hausgänse in Neukirchen sollen erschossen werden!

Diskutiere 6 ausgewilderte Hausgänse in Neukirchen sollen erschossen werden! im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; ihr solltet aufhören, zu spekuliern, wenn ihr es nicht wirklich wisst.Dann fang mal bei dir an!

  1. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Dann fang mal bei dir an!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. floyd

    floyd Guest

    ich bin ja auch dagegen dass man die gänse abschießt, aber der tierschutz vor ort hat sich schon in die sache gebracht, muß dieses dann auch konsequenterweise bitte schön zu ende bringen...

    grüße floyd
     
  4. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    wenn man den tierschutz lässt. darüber wissen wir zu wenig, deshalb kann man auch nicht auf dieses tierheim nun plötzlich loswettern.
     
  5. Lexx

    Lexx Guest

    Eine serologische Untersuchung muß gemacht werden, da gibt es nichts dran zu rütteln. Wassergeflügel erkrankt selten offensichtlich an AI im Gegesatz zu Puten und Hühnern. Und dann tut die Untersuchung nunmal Not.
    Das wir nicht alle Fakten kennen ist auch klar, ABER
    die Äußerung sagt mir irgendwie genug.

    Die Maßnahme ist nicht schikanös, sondern notwendig. Die muß jeder mit einer Ausnahmegenehmigung machen und sollte auch bei allen Tieren gemacht werden, die jetzt erst in Ställe gebracht werden. Egal ob ein bestätigter Fall von H5N1 vorliegt oder nicht! Die Krankheit kann schon lange dort in Wildvögeln verbreitet sein, ohne das sie bis jetzt positiv getestet wurde.

    Allerdings ist das beharren auf eine Blutuntersuchung auch Quark, ich hab´s schon geschrieben, Kloakenabstrich tut´s auch.

    Grüsslis... Lexx
     
  6. tamborie

    tamborie Guest

    Mein Gott, Du hast von Jägern und Jagd nicht den geringsten Schimmer und polterst dauernd drauflos.

    Tam
     
  7. Gastleser

    Gastleser Guest

    -

    http://www.hna.de/schwalmstadtstart/00Stolpersteine_fuer_Gaense_Asyl.html

    Stolpersteine für Gänse-Asyl

    Notwendige Blutuntersuchung kostet Geld – Stadt Neukirchen würde die Hälfte bezahlen

    Neukirchen. Die sechs verwilderten Hausgänse aus Neukirchen haben ein Asyl – doch so einfach wie gedacht, ist ihre Rettung nicht. Denn die Tiere haben bisher in Freiheit gelebt und müssen deshalb auf den Vogelgrippe-Virus untersucht werden. Das kostet Geld, das laut Veterinäramt der neue Besitzer übernehmen soll.
    Die Tiere sollen in einen Stall nach Asterode kommen. Doch das Veterinäramt machte gestern klar, dass das nicht ohne Blutuntersuchung und Stallkontrollen geht. Denn die Gänse haben nach Beginn der Stallpflicht im Freien gelebt, könnten das Virus theoretisch in sich tragen. Deshalb müsste ein Tierarzt den Vögeln jetzt und in vier Wochen noch einmal Blut abnehmen. Das koste bis zu 200 Euro, meint Dr. Hans-Gerhard Heil, Leiter des Kreisveterinäramts. Das Geld könne das Amt nicht bezahlen. "Wenn sich die Leute engagieren wollen, ist das ja okay, aber dann sollen sie bitte auch die Kosten tragen", sagt er. Das aber kann sich der Asylgeber nicht leisten.
    Neukirchens Bürgermeister Klemens Olbrich begrüßt die Rettung der Tiere. Viele besorgte Tierschützer aus ganz Deutschland hatten sich per E-Mail im Rathaus gemeldet. "Wenn den Gänsen jetzt wieder ein Zuhause geboten wird, dann ist das genau die Lösung, die wir befürworten", sagt er. Damit stellten sich die Menschen ihrer Verantwortung und würden sie nicht auf die Stadt als Ordnungsbehörde abwälzen", findet Olbrich.
    Um die Asyl-Lösung zu unterstützen sei die Stadt bereit, "die Hälfte der Kosten für die Untersuchung der Tiere zu übernehmen", erklärt der Verwaltungschef. (TIS / PGO)
    16.03.2006
     
  8. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    ob es möglich wäre, etwas dazuzuspenden? ich wäre bereit?
    wo könnte man das klären?
     
  9. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    es kommt noch dazu, dass bei einem anfangsverdacht, das vorsorgliche keulen ausgeführt wird. nur wenn sich dann herausstellt, dass sich der verdacht nicht bestätigt hat, sind die gänse trotzdem tot.
     
  10. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Woher hast du das denn?
     
  11. Munin

    Munin Guest

     
  12. Gastleser

    Gastleser Guest

    -

    Munin: "Da bin ich schon fast geneigt per Mail bei S. E. Gerardo Peñalver Portal, dem kubanischen Botschafter in Berlin, einmal anzufragen ob man seitens der Botschaft der armen Bundesregierung nicht mal kurzfristig mit 200 Euro aushelfen könnte.. ."

    Müsste aber ziemlich konspirativ über die Bühne gehen, weil ansonsten (Stichwort: Mögliche Verschlechterung des Verhältnisses zu unseren Feunden in Übersee) mit kategorischer Ablehnung (wenn nicht sogar schon präventiv mit einem Untersuchungsausschuss) zu rechnen wäre.

    Ein etwas realistischeres Finanzierungsmodell könnte darin bestehen, seitens der Stadtverwaltung ohne viel "Federlesens" die 200 Euro hinzulegen und auf diese Weise Bearbeitungszeiten für weiteren Schriftverkehr (also "geldwerte Leistungen") in dieser Sache (nebst Papier und Tusche) einzusparen.

    Vielleicht möchte der Herr Bürgermeister jedoch einfach nur gewisse "erzieherische Effekte" erzielen.
     
  13. #92 Yellow Warbler, 17. März 2006
    Yellow Warbler

    Yellow Warbler Banned

    Dabei seit:
    4. April 2005
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    :zustimm:
    :zustimm:
    VG, YW
     
  14. Munin

    Munin Guest

    Genau das ist doch der Punkt: Man hätte z.B. -so denn ein tatsächliches Interesse an den Gänsen bzw. ihres Überlebens bestünde- mit der obligatorischen "Belegschafts-Geburtstagskassen-Sammelbüchse" eine Kollekte im Rathaus starten können.


    Mir fielen da auf anhieb auch einige dringend indizierte "erzieherische Effekte" für den Herrn Bürgermeister ein.. ;)

    Gruß,
    Werner
     
  15. #94 Yellow Warbler, 17. März 2006
    Yellow Warbler

    Yellow Warbler Banned

    Dabei seit:
    4. April 2005
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Zitat von südwind
    ihr solltet aufhören, zu spekuliern, wenn ihr es nicht wirklich wisst.
    Dieser Meinung bin ich auch!
     
  16. Gypaete

    Gypaete Guest

    Kann mir in dieser Runde mal jemand erklären, inwiefern

    1. bei diesen Gänsen "eine besondere Gefährdungslage" vorliegt

    2. welche sachlichen Gründe dagegen sprechen, die Tiere da zu lassen, wo sie jetzt sind.

    Bitte nur sachliche Gründe, nicht irgendein Gesetzes- Verordnungs- oder sonstiger Juristenblödsinn, der mit der tatsächlichen Gefährdungslage nichts zu tun hat.
    In dieser Diskussion scheint auch verwechselt zu werden, dass der Status "Herrenlosigkeit" zunächst mal nichts mit § 3 TierschGes zu tun hat. Auch wenn Aussetzen verboten sein mag, können die Tiere dennoch herrenlos sein. Der vormalige Eigentümer mag sich dann eines Verstoßes gegen das TierschGes schuldig gemacht haben (sofern die Tiere nicht entlaufen sind). Dies ändert aber nichts daran, dass die Tiere jetzt herrenlos sind und er sie damit nicht zurücknehmen/aufstallen muss.

    Außerdem wäre zu klären, ob herrenlose, in der freien Natur lebende Hausgänse "Geflügel" in Sinne des Gesetzes sind, oder ganz einfach nur Gänse.

    Versucht doch bitte mal Äpfel und Birnen auseinander zuhalten und einen Rest logisches Denken in die Diskussion zu bringen.
     
  17. #96 Yellow Warbler, 17. März 2006
    Yellow Warbler

    Yellow Warbler Banned

    Dabei seit:
    4. April 2005
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Und dieser Aussage schließ ich mich gerne an.
    Ich hoffe nur das er sich das Futter für die Tiere leisten kann oder war der Asylgeber nur darauf aus billig an Hausgänse zu kommen?
    Sich Tiere einsperren um deren Gesundheitsüberprüfung sich dann andere kümmern und bezahlen sollen ist aber auch keine feine Art :+klugsche
    YW
     
  18. Munin

    Munin Guest

    Ich auch. Allerdings nur, wenn das mit dem selbst zu finanzierendem Engagement auch für Bürgermeister gilt. Dann soll der Herr Bürgermeister auch etwa die Subventionen für Prestigeobjekte nicht mittels Steuergelder sondern aus seiner privaten Tasche finanzieren. Seinen Dienstwagen kann er auch mit seiner privaten Kreditkarte betanken und seine Kugelschreiber, Bleistifte und Papier ebenso. Ist ja alles Teil seines Engagements, oder?

    Bei den nächsten Kommunalwahlen hat der Bürger dann womöglich auch gleich sein Engagement dadurch unter Beweis zu stellen, dass er Stimmzettel aus eigener Tasche drucken lässt, die Miete fürs Wahllokal selbst bezahlt und den Wahlhelfern das Gehalt anteilig aus eigener Tasche überweist. So richtig?

    Ach gottchen, jetzt gilt es auch noch fleißig die potentiellen Asylgeber präventiv zu diffarmieren. Was soll das eigentlich? Wer eine Unterbringungsmöglichkeit zur Verfügung stellt, der soll gefälligst auch alles Andere bezahlen? Willst du den Beweis führen, dass "Abschuss" ein zu favorisierender Weg ist, weils halt grad am billigsten ist?

    Warum dann nicht auch gleich noch den Omis des anliegenden Seniorenheims, welche die Gänse ja hin und wieder mal gefüttert haben sollen, in Regress nehmen und diesen das Geld für Unterbringung und Verpflegung der Gänse aus dem Portemonnaie prügeln?

    Gruß,
    Werner
     
  19. Lexx

    Lexx Guest

    Zu 1. man kann zwar nicht von einer besonderen Gefährdungslage sprechen, aber es ist nicht auszuschließen, das die Gänse infiziert sind. Aufstallung ist momentan Pflicht für Geflügel und da fallen die Gänse drunter. Ob Aufstallung nun taugt oder nicht, kann man hierbei mal außer acht lassen.

    Btw. Aufstallung taugt nicht... upsi ;) .

    2. ist damit auch schon beantwortet, aber im Grunde dient eine Verbringung auch den Gänsen, es wären nicht die ersten die vergiftet werden, weil jemand die Seuchenprävention selber regelt.

    Übrigens sind die Gänse nicht herrenlos (siehe Seite 4 #36, zweiter zitierter Artikel), dementsprechend frag ich mich langsam aber sicher echt, warum das jetzt so´n Problem sein soll, wenn das Amt die Hälfte der Kosten übernimmt, nicht die bisherigen Halter/Betreuer incl. Tierschutzverein und neuer Halter den Rest übernehmen? Deswegen auch meine Überlegung, ob da nicht grad ein Kleinkrieg ausgefochten wird.

    Und eben weil ein Halter existiert fallen die Gänse unter die Verordnung, wenn die tatsächlich verwildert und ungebunden wären, tät kein Hahn danach krähen.
    Und zwar weder auf Seiten der Ämter noch Tierschutzverein.

    Grüsslis... Lexx
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Die Feststellung man kann nicht ausschließen, dass... begründet keine besondere Gefährdungslage. Die Gerfährdungslage ist nicht größer, als wenn andere herrenlose Tiere auf dem Teich herumschwimmen würden. Da es keine gesetzliche Grundlage gibt, auf Gewässern schwimmende Wasservögel zu töten, ergibt sich auch im vorliegenden Fall kein hinreichender Grund. Hier liegt doch ein Denkfehler vor.

    Die objektive Gefährdung wird doch nicht dadurch größer, dass aus Graugänsen oder Stockenten plötzlich Hausgänse werden.
     
  22. Gastleser

    Gastleser Guest

    -

    "Die objektive Gefährdung wird doch nicht dadurch größer, dass aus Graugänsen oder Stockenten plötzlich Hausgänse werden."

    Es gibt kein (vernünftiges) Argument, dass dieser Einschätzung entgegenzuhalten wäre.
     
Thema: 6 ausgewilderte Hausgänse in Neukirchen sollen erschossen werden!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. alexandra vogel-reich

Die Seite wird geladen...

6 ausgewilderte Hausgänse in Neukirchen sollen erschossen werden! - Ähnliche Themen

  1. 53572 Unkel - 3 Wellis ca. 6-8 Monate (Mega+PBFD-Kontakt) - 1 Henne, 2 Hähne - einzeln vermittelbar

    53572 Unkel - 3 Wellis ca. 6-8 Monate (Mega+PBFD-Kontakt) - 1 Henne, 2 Hähne - einzeln vermittelbar: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: Henne Violetta - Gelbgesicht Zimter Hahn Marco - Schecke blau-weiß...
  2. 31089 Duingen - 6 Jungwellis (Mega+PBFD Kontakt)- 1 Hahn, 5 Hennen - davon 2 Pärchen + 2 Einzelvermi

    31089 Duingen - 6 Jungwellis (Mega+PBFD Kontakt)- 1 Hahn, 5 Hennen - davon 2 Pärchen + 2 Einzelvermi: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: Henne 1 Europäisches Gelbgesicht hellblau - Cora ---> einzeln...
  3. Urlaubsbetreuung Tauben MA/LU und Umgebung

    Urlaubsbetreuung Tauben MA/LU und Umgebung: Liebe Community. Sollte ich mit der Eröffnung dieses Themas falsch sein, bitte kurz Bescheid geben. Ich bin heute zum ersten Mal hier und habe...
  4. 31089 Duingen - 6 Jungwellis - 1 Hahn, 5 Hennen - davon 2 Pärchen + 2 Einzelvermittlungen

    31089 Duingen - 6 Jungwellis - 1 Hahn, 5 Hennen - davon 2 Pärchen + 2 Einzelvermittlungen: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: Henne 1 Europäisches Gelbgesicht hellblau - Cora ---> einzeln Henne 2...
  5. 72555 Metzingen 1 Wellensittich-Paar(m+w), 1 Henne ca. 5-6 Jahre

    72555 Metzingen 1 Wellensittich-Paar(m+w), 1 Henne ca. 5-6 Jahre: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: 1 Welli-Paar: Fridolin - normal grün Paula - blau 1 Welli-Henne: Emma...