Aspergillose - schon wieder!

Diskutiere Aspergillose - schon wieder! im Forum Vogelkrankheiten im Bereich Allgemeine Foren - Hallo alle miteinander! Ich bin wirklich schon Stammgast beim TA. Ich dachte, ich müßte meinen Vogeldoktor nicht so schnell wiedersehen, aber...
A

Ariane

Guest
Hallo alle miteinander!

Ich bin wirklich schon Stammgast beim TA.
Ich dachte, ich müßte meinen Vogeldoktor nicht so schnell wiedersehen, aber falsch gedacht.

Aber erstmal, was Sache ist:

Die Kicki, meine Alexanderhenne, habe ich vor 3 Jahren aus miserabelster Haltung geholt, u.a. hatte sie zum Beispiel nur Sonnenblumenkerne bekommen.
Seit ich sie habe, hat sie auch Atemgeräusche und Schwanzwippen und so. Beim TA war nie etwas festzustellen, aus den Abstrichen wuchsen nie Pilze und auch das Röntgenbild war normal.
Da sich aber ihr Gesundheitszustand in letzter Zeit "sehr" (andere hätten den Unterschied vielleicht gar nicht bemerkt) verschlechtert hat, war ich wieder mal zur Untersuchung. Die mikrosokopisch untersuchte Kotprobe sowie der Abstrich aus dem Halsbereich, zeigten massenweise Pilzsporen.
Also ist die Aspergillose jetzt wohl richtig ausgebrochen.
100%ig werde ich es aber erst in etwa einer Woche erfahren, da Kot- und Abstrichprobe zwecks Untersuchung eingeschickt wurden.

Ich glaube, bzw. frage ich Euch, ob der ganze Brut- und Aufzuchtsstreß vom Anfang des Jahres die Erkrankung zum Ausbrechen gebracht haben könnte. Vorher ging es ihr ja gut. Ich hatte sie vorher auch auf ihren Gesundheitszustand untersuchen lassen und der TA gab grünes Licht.

Ich dachte eigentlich, ich bzw. meine Vögel wären die Aspergillose los, der Freddie war ja auch so schlimm krank, hat es aber gut überstanden.

Ich weiß, ganz los wird man sie nie, aber durch Streß und schlechte Haltungsbedingungen können die Pilze wieder Oberhand gewinnen.
Deshalb versuche ich, meine Vögel so optimal wie möglich zu halten und bin auch dauernd dabei, was zu verbessern.
Zu Beispiel werde ich die Sonnenblumenkerne vollständig vom Speiseplan streichen. Sie bekamen immer nur wenige, aber in Zukunft werden sie darauf verzichten müssen.

Kann es sein, daß Kicki ihr Küken angesteckt hat?
Hat denn sonst noch jemand Erfahrung mit Aspergillose gemacht? Würde mich gerne mit Euch austauschen!

Kicki kann zur Zeit sehr schlecht fliegen, normalerweise ist sie ein Super-Flieger. Der TA meinte, daß das mit ihrem schlechten Allgemeinzustand zusammenhängt. Das habe ich noch nie gehört! Habt ihr das auch schon mal beobachten können?

Ich hoffe nur, das Kicki es überstehen wird, und das beim Freddie die Aspergillose nicht wieder ausbricht.

traurige und deprimierte Grüße,
Ariane
 
Hi Ariane,
arme Kicki, es scheint sie ja ganz schön erwischt zu haben.

Die respiratorischen (die Atemwege betreffenden) Beschwerden sprechen für eine chronische Form, denn hier fehlen Symptome manchmal lange Zeit, ehe sie wieder verstärkt auftreten. Also muß die Brut nicht unbedingt der Auslöser gewesen sein.

Die Beschwerden beim Fliegen deuten, wenn ich meinen Tierarztbüchern glauben darf, leider auch auf einen Befall des Gehörganges oder des Gehirns hin und verursachen dadurch zentralnervöse Störungen.

Die Prognose ist abhängig vom Ausmaß der Veränderungen und schlecht bei massivem Befall der Lunge.

Die Testergebnisse stehen ja noch an, aber aus der Ferne hört sich das ganz nach einem ziemlich massiven Befall an.
Da die Aspergillose eine Systemerkrankung ist bzw. verursacht, ist die Übertragung auf den Jungvogel möglich.

Ich drücke ganz fest die Daumen und hoffe, daß Kicki wieder auf die Beinchen kommt.

Alles Gute
PD
 
Hallo PD!

Danke für Deine schnelle Antwort!

Ich habe immernoch die Hoffnung, das sie es wie der Freddie übersteht.
Den hatte es sehr schlimm getroffen, es war sozusagen 5 vor 12, als es diagnostiziert wurde. Die Pilze hatten schon sämtliche inneren Organe befallen, aber er ist wieder gesund bzw. symptomlos und es geht ihm ausgesprochen gut! Ich staune immer wieder. Bevor ich wußte, das er krank ist, hat er nie was gesagt, nie gespielt oder geknabbert und jetzt ...
Er ist richtig glücklich, freut sich seines Lebens, pfeift und spielt den ganzen Tag.
Natürlich muß man das Ganze im Auge behalten, aber ich hoffe, das Kicki es auch schaffen wird!!!

Ariane
 
Hi PD!

Nicht ich, sondern Kicki muß es schaffen! Sie muß leben und kämpfen wollen, das kann ich ihr leider nicht abnehmen!

liebe Grüße,
Ariane
 
Nein, Du mußt es schaffen, daß Kicki es schafft. Du bist für sie verantwortlich ... Wenn es Dir gleichgültig wäre, hätte Dein Vogel schlechtere Aussichten. Tiere spüren auch die geringste Zuneigung und Anteilnahme. Gibt man sie auf (wenn auch nur gedanklich), so geben sie sich selbst auf.
So war das gemeint. http://www.vogelnetzwerk.de/forum/wink.gifIst ja auch egal.
Wie geht´s Kicki denn heute so?
Liebe Grüße
PD
 
Hi PD!

Ich glaub, wir haben beide Recht, oder?
Ich muß Kicki unterstützen, aber gesund werden muß sie!

liebe Grüße,
Ariane
 
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Ariane:
Hat denn sonst noch jemand Erfahrung mit Aspergillose gemacht<HR></BLOCKQUOTE>

Erfahrungen habe ich keine, aber ich habe von Horst Edelmund einen Artikel bekommen, den du ab sofort in der Rubrik Berichte findest.

oder auch driekt über diesen Link: http://www.vogelnetzwerk.de/index.php3?IDbericht=61&site=showbericht



------------------
Liebe Grüße vom Vogelfreund
--
*************************************************
VIP-Provider http://www.vip-provider.de
Inh. Patrick Enger, Egilbertstr.12, 85354 Freising
Tel.: 08161-12387, Fax: 08161-12391
 
Hallo Andrea!

Ja, dieser E.coli-Stamm ist Ampillicin-resistent.
Hast Du beruflich mit den Bakterien zu tun?
Das Toxin ist ein Enterotoxin des E.coli, kann also zum Beispiel auch zu Durchfall führen. Mehr weiß ich darüber auch nicht. Was möchtest Du denn genau wissen?

liebe Grüße,
Ariane
 
Hallo an alle!

Die Untersuchungsergebnisse sind da und Ihr werdet mir bestimmt nicht glauben, was ich Euch jetzt erzähle:

Es ist keine Aspergillose!!!

Es handelt sich um einen bakteriellen Infekt mit einem E.coli-Stamm, der ein Enterotoxin bildet. E.coli gehört zwar in den Darm und ist soviel ich weiß auch in den Atemwegen normal anzutreffen, aber dieser Stamm ist wohl nicht so nett und verursacht die Symptome. Zum Glück ist dieser Stamm nur gegen ein Antibiotika empfindlich, so das jetzt alle 3 Vögel mit Chlortetracyclin übers Trinwasser eine Woche behandelt werden. Dann wird nochmal abgestrichen und hoffentlich ist der Alptraum dann vorbei.

Allerdings frage ich mich trotzdem, wie die Pilzsporen in den Kot gekommen sind ...
Falls das wirklich eine falsche Diagnose war, nehme ich das meinem TA aber nicht übel. Sowas kann wirklich passieren. Ich bin ja MTA von Beruf und ich weiß, wie schnell man da was verwechseln kann.

Sobald es Kicki besser geht (die anderen beiden hatten bis gestern keine Symptome, aber jetzt scheints auch bei den beiden loszugehen) wird sie aber trotzdem noch mal gründlich untersucht, weil ich den Verdacht der Aspergillose trotzdem nicht loswerde, denn die Atemgeräusche werden bleiben, auch wenn es ihr sonst wieder besser geht.

Leider müssen die 3 jetzt eine Woche auf Obst, Gemüse, Keimfutter und Badewasser verzichten, damit sie das Wasser mit dem Medikament auch wirklich aufnehmen.
Da muß ich beim Freiflug wieder besonders darauf achten, das sie nicht bei den Meerschweinen die Möhren und so stehlen gehen... http://www.vogelnetzwerk.de/forum/wink.gif

Jedenfalls bin ich wirklich froh, das es nur so ein oller E.coli ist, obwohl ich natürlich weiß, das man das auch nicht unterschätzen darf. Aber auf jeden Fall ist der besser und erfolgreicher zu behandeln als Aspergillose.

erleichterte Grüße,
Ariane

PS: Da hab ich mir mal wieder völlig umsonst mehr Sorgen als nötig gemacht ...
 
Hallo Ariane !

Toll, daß Dein Tierarzt herausbekommen um was für eine Erkrankung es sich hierbei handelt.
Es würde mich sehr intressieren gegen welches
Antibiotika dieser E. coli Stamm restistent ist ( Ampicillin ?)Ich frage nur aus Neugier, weil ich fast jede Woche mit E.coli Kulturen arbeite und diese Kulturen normalerweise Plasmide mit dem Ampicillinresistenzgen tragen. Hast Du irgendwelche Informationen darüber , was für ein Toxin das ist ?
Hoffentlich geht es Deinem Vogel bald besser.

Viele Grüße
Andrea
 
Hallo Ariane !

Beruflich beschäftige ich mit der Hefe
Saccharomyces cerevisiae. E. coli- Bakterien werden bei uns nur zur Vermehrung von Plasmiden verwendet. ( Da diese Bakterien sehr leicht Plasmide aufnehmen und vermehren können )
Was mich intressieren würde ist:
1. Ist die genetische Information für die Produktion des Toxins auf einem Plasmid enthalten oder auf dem Chromosom.( besteht also die Gefahr , daß aus einem apathogenen Stamm ein pathogener werden kann durch Aufnahme eines Plasmids?)
2. Wie ist die Wirkungsweise dieses Toxins?

Vielleicht kann uns ja ein Tierarzt weiterhelfen.

Viele Grüße
Andrea
 
Hallo Andrea!

Was machst Du denn genau beruflich und mit den Hefen? Ist das richtige Forschung?

liebe Grüße,
Ariane
 
Hallo Ariane !

Ziel meiner Doktorarbeit ist es den Mechanismus des Calciumausstroms aus
S. cerevisiae zu erforschen. Dazu läßt man die Hefe in einem Medium mit radioaktivem Calcium wachsen und bestimmt den Gehalt an
45Ca in Abhängigkeit von der Zeit.
Manchmal möchte ich aber am Liebsten Pizza aus meinen Hefen machen , wenn ein Experiment wiedermal nicht klappt http://www.vogelnetzwerk.de/forum/wink.gif

Viele Grüße
Andrea
 
Hallo Ariane,
gibt es dieses Bakterium auch bei Kanarienvögeln ?
Mir ist nämlich im Frühjahr ein Kanrienhahn eingegangen, der auch solche Symptome zeigte und bei einer Untersuchung auf Pilzbefall keine Anzeichen auf Aspergillose zu erkennen waren...

Jetzt zeigt auch sein früheres Weibchen nachts Atemgeräusche und der Tierarzt konnte wieder nichts finden.

Wo lässt du denn immer die Untersuchungen durchführen ?
Ich bin aus Saarbrücken und hab hier noch keinen kompetenten Tierarzt für Vögel gefunden.
Und wie hoch sind die Kosten für eine Untersuchung (damit ich mal einen Vergleich hab) ?

Also ich wünsche dir bei der Behandlung viel Erfolg und deinen Vögeln eine schnelle Besserung

PS: Welches Medikament hatte der TA denn zur Behandlung der Aspergillose verordnet ? oder hast du dagegen nicht behandelt ?

Bis bald
chris
 
Hallo Chris!

Ich denke schon, das es diese Bakterien auch bei Kanarien gibt, warum sollte es sie bei ihnen nicht geben?
Allerdings kommt der "normale" E.coli ja schon von ganz alleine zB im Darm vor.

Wenn Du keinen kompetenten TA kennst, im Internet und auch hier in den Foren gibt es Listen mit Adressen. Vielleicht wirst Du dort fündig!

Auf jeden Fall sollte bei Deinen Vögeln eine umfassende mikrobiologische Untersuchung durchgeführt werden, also nicht nur auf Pilzbefall.
Auch eine Röntgenaufnahme kann hilfreich sein, denn gerade bei Aspergillose bedeutet ein negativer Abstrich-Befund nicht automatisch die "Pilzfreiheit" des Tieres.

Mein Tierarzt führt solche Untersuchungen meistens selber durch (Anzucht von Bakterien und Pilzen, Gram-Präparate etc.), wenn es allerdings kritisch wird, schickt er das Untersuchungsmaterial in ein großes Labor.
Wenn das Material weggeschickt wird, sind die Kosten natürlich höher. Untersucht mein TA die Abstriche selber, kommen wir auf etwa 25DM (pro Abstrich), schickt er es weg, ungefähr doppelt soviel.

Behandelt wurde nach eine vorausgegangenen Resistenztestung des E.coli-Stamms erst mit dem Antibiotikum Chlortetracyclin und als dieses nicht anschlug, mit Baytril.
Das hat anscheinend geholfen, allerdings niesen sie immernoch verdammt oft.
Morgen haben wir einen Termin beim TA und dann wird nochmal abgestrichen und gekuckt, ob die Bakterien wirklich weg sind.

Womit die Aspergillose damals behandelt wurde, weiß ich nicht, aber ich kann ja morgen mal fragen. Es war jedenfalls eine ziemlich "starke Keule", die Nebenwirkungen waren nicht so schön, aber es hat geholfen und dem Freddie das Leben gerettet.

Versuche auf jeden Fall einen kompetenten TA zu finden!

liebe Grüße,
Ariane
 
Hallo

Ich hätte mal eine Frage zu den Medikamenten gegen Aspergillose.
Gibt es da auch welche, die man frei in der Apotheke bekommen kann, oder gibt es diese Arzneien nur auf Rezept bzw. beim Tierarzt?

MfG Gundi
 
Hallo Chris!

Ich hab vergessen zu fragen ...
Rasija meinte nämlich, einen kleinen Rundflug durch die Praxis machen zu müssen und da war ich so erleichtert, als wir sie wieder eingefangen hatten, das ich gar nicht mehr dran gedacht habe.
Aber am Freitag oder Samstag erkundige ich mich nach den Befunden und ich hab mir schon einen Merkzettel gemacht ...


Hallo Gundi!

Wieso willst Du die Medikamente gegen Aspergillose frei in der Apotheke kaufen?
Solche Medikamente sind nicht gerade harmlos und dürfen nur nach gründlicher Untersuchung des Vogels und mit Absprache des TA verabreicht werden. Die Dosierung muß stimmen und nicht jedes Medikament kann man für jeden Schimmelpilzbefall (Aspergillose kann durch verschiedene Arten der Gattung Aspergillus hervorgerufen werden)
verwenden.
Und vorbeugend sollten diese Medikamente auch nicht verabreicht werden.
Wende Dich bitte an Deinen TA!

liebe Grüße,
Ariane
 
Hallo Ariane!

Bei meinem Tierarzt ist das so eine Sache. Unsere Katze hat er vorm Sterben bewahrt, doch mit Vögeln scheint er nicht sehr gut umgehen zu können. Mein Wellensittich, der inzwischen gestorben ist, hatte den Symptomen nach Aspergillose und ich wurde ohne genaue Untersuchung und ohne Medikamente wieder nach Hause geschickt. Das kam mir doch etwas komisch vor. Ich habe leider in meiner Umgebung keinen ander Tierarzt und deshalb fragte ich nach.
Meine beiden Springer sind Gott sei Dank gesund, aber man kann ja nie wissen.

Liebe Grüsse Gundi
 
Hi Gundi!

Einen kompetenten TA zu finden ist nicht immer leicht, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Zum Glück hab ich einen gefunden, allerdings wohne ich in einer Großstadt, da ist das eigentlich kein größeres Problem.
Vielleicht findest Du über die TA-Listen einen in Deiner Nähe? Natürlich kann es sein, das Du einen längeren Anfahrtsweg in Kauf nehmen mußt, aber das zahlt sich aus, denke ich. Ich muß, wenn ich mit den Öffentlichen zum TA fahre, auch fast eine Stunde fahren, mit dem Auto nur wenig kürzer.
Ich kann Dir jedenfalls nur raten, Dir jetzt schon einen guten Arzt zu suchen und nicht erst im Notfall!

liebe Grüße,
Ariane
 
Thema: Aspergillose - schon wieder!

Ähnliche Themen

M
Antworten
14
Aufrufe
3.785
Mrs mc Fly
M
Ali44
Antworten
1
Aufrufe
660
Karin G.
Karin G.
Ali44
Antworten
19
Aufrufe
1.293
Astrid Timm
Astrid Timm
E
Antworten
57
Aufrufe
3.838
Alfred Klein
Alfred Klein
Zurück
Oben