einzelhaltung

Diskutiere einzelhaltung im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Ein Paar ist immer die perfekte Lösung, aber das geht bei meinem Liebling ja z.B. nicht mehr. Käfig würde bei mir auf gar keinen Fall in Frage kommen.

  1. #61 OneOf18Angels, 1. Oktober 2004
    OneOf18Angels

    OneOf18Angels Guest

    Ein Paar ist immer die perfekte Lösung, aber das geht bei meinem Liebling ja z.B. nicht mehr. Käfig würde bei mir auf gar keinen Fall in Frage kommen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Utena

    Utena Guest


    Ja Sorry, aber wie darf man den das verstehen?
    Wie ein Paar geht nicht mehr?
    Auf jeden Topf passt ein Deckel, man muß ihn halt nur suchen und sich nicht gleich bei den ersten nicht gelungenen Versuchen die Flinte uind Korn werfen, wenn ich das gemacht hätte, dann hätte ich wahrscheinlich nie ein harmonisches Pären zusammengefunden.

    Was willst du den genau sagen, wie lange hast du den einen vergesselschaftungsversuch unternommen und unter welchen Bedingungen?

    Jetzt ich echt dum fragen muß, integriere laufend Graue in meine Gruppe ohne irgend ein Problem , verstehe echt oft eure Probleme nicht, die (nicht vorurteilen will,aber mir so vor kommt) auf Platz und Geduld nicht ausreichernd vorhasnden ist!
    Mein neuestes Gruppenmitglied in die bestehende Gruppe innerhalb 14 Tage völlig integried ( war bis her am längsten), was ist den los das du nicht verpaaren oder vergesselschaften kannst?
     
  4. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo Sandra,

    > Sorry, aber wie darf man den das verstehen?

    Nicht aufregen, sondern bitte den ganzen thread nochmal lesen. Der Betreffende hat da schon mehrfach gesagt, dass der Vogel bereits 6 Verpaarungsversuche hinter sich hat, die fehlschlugen und mit einem völlig verängstigten Tier sowie mit z.T. lebensgefährlichen Verletzungen endeten.

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  5. #64 gracia-maria, 2. Oktober 2004
    gracia-maria

    gracia-maria Guest

    Hallo zusammen!



    Weiß jetzt nicht ob ich hier mit meinem Anliegen richtig bin, da ich mich gestern erst angemeldet habe, also bitte nicht hauen ;)

    Habe einen Graupapagei, ca. 10 Jahre alt, dessen Partner am Dienstag eingeschläfert werden mußte :traurig:
    Natürlich bin ich jetzt auf der Suche nach einem neuen Partner, was nicht eben einfach ist. Auf "Probe" bekomme ich keinen Papagei, aber ich muß doch wissen, ob sich beide vertragen. Dann weiß ich auch nicht, ob es sinnvoll ist einen ganz jungen Vogel zu ihm zu setzen :? . Habe zwei große Volieren, so daß anfangs die beiden erst mal getrennt sind. Was aber, wenn sich beide wirklich nicht vertragen? Zurückgeben kann ich den Neuen ja dann nicht mehr und so sind beide alleine, auch wenn sie nebeneinander stehen. Ist ja nicht Sinn der Sache :traurig:

    Wäre dankbar über jeden winzigen Tip!
    Grüßle
    Gracia
     
  6. #65 gracia-maria, 2. Oktober 2004
    gracia-maria

    gracia-maria Guest

    Sooooooooooorry!!!

    Bitte vielmals um Entschuldigung, hab eben erst gesehen, wie man ein neues Thema erstellen kann und dies jetzt gemacht. Bitte nicht böse sein :traurig:
     
  7. nine

    nine Mitglied

    Dabei seit:
    22. September 2004
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    hallo,
    ich denke, das die grauen auch recht teuer sind und man deshalb vielleicht erst einen halten kann und vielleicht kurze zeit später den nächsten holt. es gibt auch graue, die mit anderen probleme haben, da es nicht so einfach ist einfach irgendeinen zweiten dazuzu holen, da sie sich schon ihre partner selbst aussuchen, wie sieht es denn mit denen aus? Wenn das garnet klappt...geb ich dann den neuen wieder weg und hol nen andern?
    ich weiss nicht,ob das für die neuen dann so prall ist... :(
     
  8. alpha

    alpha Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    2.056
    Zustimmungen:
    2
    Dass Graupapageien "recht teuer" sind ist für mich kein Grund, sich erstmal einen anzuschaffen, und dann "kurze Zeit später" (wann? hat man 4 wochen später gleich wieder 400 - 800 Euros über?) erst den Zweiten.

    Also, wenn ich denn schon vorher weiß, dass es bei späterer Vergesellschaftung zu Problemen kommen kann, dann warte ich lieber bis Geld für 2 habe.

    LG
    Alpha
     
  9. Dejan

    Dejan Guest

    grade für "anfänger" halte ich es durchaus ok, wenn sie sich erstmal einen vogel anschaffen und sich an den gewöhnen, den umgang mit ihm in ruhe lernen und schliesslich baldmöglichst ein zweites tier dazuholen. wenn man sofort zwei tiere hat (es sei denn,man bekommt ein bestehendes paar), kann das einen auch schnell überfordern. ich denke,wer sich hier tummelt, möchte bestimmt auch gerne seinem tier einen partner gönnen, aber alles braucht seine zeit und wenn manche sagen, dass sie erstmal mit einem anfangen wollen, ist das völlig ok, wenn dann bald der zweite nachrückt... gruß! d.
     
  10. alpha

    alpha Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    2.056
    Zustimmungen:
    2
    Meinst Du !

    Und ich meine, gerade wenn jemand Anfänger ist, würde ich ihm nicht zumuten wollen, eine Vergesellschaftung vorzunehmen.
    Auch nach kurzer Zeit (und mit kurz meine ich auch schon vielleicht 2 Monate) kann es schon sein, dass sich 2 Vögel nicht verstehen und mögen, und es deshalb zu Problemen kommt.
    Das erspare ich mir und den Vögeln doch, wenn ich gleich 2 nehme. Und von überfordern mit einem Pärchen kann wohl nicht die Rede sein. Und sollte jemand wirklich überfordert sein, dann sind Papageien vielleicht auch gar nicht die richtige Tierart für diesen Menschen!

    Sorry für die Wiederworte, aber ich seh´s nun mal so.

    LG
    Alpha
     
  11. Dejan

    Dejan Guest

    Also soll man sich ein bestehendes Paar anschaffen? Die bekommt man ja auch so leicht, die gibts ja täglich irgendwo... und die Frage, ob man Geschwister ein Leben lang verpaaren soll, ist ja auch nicht mit "optimal" zu beantworten - wer weiss, vielleicht beschliesst man doch, in 10 Jahren zu züchten? Also, wenn man sich zwei sich fremde Jungtiere anschafft, hat man evtl doch sofort den Verpaarungsstress... und dann steht man da.
    Ich gestehe jedem zu, sich erst in Ruhe mit einem Tier auseinanderzusetzen - es gibt sicherlich auch in diesem Forum genügend Beispiele für Leute, die sich gleich zwei Tiere anschafften und es vielleicht doch besser gewesen wäre, erstmal mit einem anzufangen.
    Ja, das ist meine Meinung. Ist ja schliesslich eine Art Meinungspool hier... Jedenfalls ist es kein Grund, jemanden sofort zu verdammen, wenn er mit einem Tier beginnen möchte... (Und nach einigen Wochen Einzelhaltung ist der Vogel auch bestimmt noch nicht fehlgeprägt... jedenfalls nicht fehlgeprägter, als er als evtl Handaufzucht eh schon ist) Schönen Sonntag!
     
  12. Utena

    Utena Guest

    Hallo Nine!
    Und wenn man ein Auto will und es sich nicht leisten kann, dan kauft man auch ein paar Jahre vorher den Moter um es hinterher zusammenzustellen oder wie?

    Bitte nichts für ungut, aber gerade für Anfänger währe es wichtig das sie sich ein harmonisches Pärchen nach Hause hohlen, viele wissen ja auch gar nicht welche extremen Probleme mit der Einzelhaltung auf einen zukommen können und hinter Verpaarungsversuche scheitern oft kläglichst weil die Tiere nie die Möglichkeit hatten die Verhaltensweisen der anderen zu erlernen, das braucht oft viele Jahre an Geduld und verschiedenste Partnertiere damit ein Pärchen daraus wird.
    Die meisten erkundigen sich ja erst nach einen Zweitvogel wenn ihrer spätestens nach der Geschlechtstreife Rupft , Schreit oder Aggresiv ist, das alles ersparpt man den Tieren gleich zu anfang an mit der Pärchenhaltung, also warum lange nur einen und vielleicht mal in 1 oder 3 Jahren der zweite?
    Warum nicht gleich 2 ?
    Ich habe auch viele , viele Jahre auf mein Pärchen gesparrt (meine Eltern haben nämlich nichts dazubezahlt! und für mich waren vor 7 Jahren 1200 Euro sehr , sehr viel Geld)und ich verdiene wirklich nicht viel und meine damaligen Grauen sind jetzt 7 Jahre alt und ich war da gerade mal frisch ausgelernt, es geht wenn man will, nur wollen muß man!
     
  13. NicoleJ

    NicoleJ Guest

    Hallo Dejan

    Ja, die gibt es ;) . Wenn man sich etwas umhört bei den Züchtern findet man solche Paare auch. Ich kenne einen guten Züchter in NRW der 11 Zuchtpaare Graupapageien hat. Da findet sich sicherlich ein gegengeschlechtliches Paar was zusammen paßt :) .

    Die letzte Vergesellschaftung bei mir mit einem Grauen hat ein knappes Jahr gedauert. Meist haben die Leute aber nicht die Zeit, den Platz und manchmal auch Geduld solange zu warten. Da ist es doch besser gleich zwei zu nehmen.
     
  14. alpha

    alpha Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    2.056
    Zustimmungen:
    2
    Danke, Utena und Nicole!!

    Genau, so ist es.
    ....und oft eben schon gar nicht das Wissen (und die Erfahrung) wie man eine Vergesellschaftung möglichst Problem"arm" gestaltet.
    Oftmals wird der eine Vogel neben den anderen gestellt, und wenns nach 2 Wochen beim ersten gemeinsamen Freiflug ein kleines Schnabelgefecht gibt, dann wird der NEUE schnell wieder abgegeben (so, oder so ähnlich zumindest).

    Ich will um Himmels Willen hier niemand entmutigen, seinen Vogel zu Vergesellschaften. Nein, das will sicher niemand.
    Um es nochmals ganz deutlich zu sagen: Wenn ich denn schon weiß, dass es Probleme geben kann, dann umgehe ich die doch lieber, indem ich gleich 2 Vögel nehme!
    Und wenn man wieder diesem Wissen dennoch erst einen nimmt, dann ist das meiner Ansicht nach etwas... sagen wir mal "gedankenlos".
    Und wer sagt, er hole zu seinem Papagei dann in einem Jahr einen Partner, der betreibt bewußt und absichtlich Einzelhaltung. Und das finde ich offengestanden beschi**en. Auch wenn das "nur" eine begrenzte Zeit ist.

    Utena:
    Der war einsame Spitze :beifall: Werd ich mir merken.

    LG
    Alpha
     
  15. Flynn2003

    Flynn2003 Guest

    Hallole,

    sooooo schade dann muß ich unbedingt noch warten mit meinen 2 Grauen denn im Wintergarten bei meinen Eltern habe ich jetzt erstmal ausgemessen ob ein 2x1m Käfig platz hat. Und ich bin da dann doch etwas rot geworden habe ich falsch eingeschätzt 8( das reicht nicht aus. :nene: 0l 0l
    Jetzt muß ich warten bis ich gebaut habe und das Häuschen steht mit dem eingeplanten Graupapageienkäfig. Aber dann gibt es ein schönes Paar Graue ich schleiche immer bei den Geiern herum wenn ich in den Zoohandlungen bin und drücke die Nase an die Glasscheibe der Voli wie ein kleines Kind.

    entäuschte Grüße :traurig:
    Judith
     
  16. Birmi

    Birmi Guest

    Bitte Judith, kaufe keine Grauen in der Zoohandlung! Erkundige dich ob es in der Nähe ein Züchter gibt! Oder vielleicht in den Kleinanzeigen ob da jemand ein Pärchen abgibt!
     
  17. #76 OneOf18Angels, 4. Oktober 2004
    OneOf18Angels

    OneOf18Angels Guest

    @Stefan S.

    Hallo Stefan,

    ist zwar schon etwas länger her, aber danke für Deine Verteidigung gegenüber Utena.

    Und @Utena, die Frage hast Du schon zweimal gestellt und ich habe diese wirklich schon beantwortet. Ich verstehe natürlich, dass Du hier nicht alles durchlesen kannst, aber ich kann auch nicht alles immer wieder schreiben. :)
    Also die Begründung steht weiter oben im Thread?
     
  18. #77 kokoknure, 4. Oktober 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Oktober 2004
    kokoknure

    kokoknure Guest

    Hallo zusammen!, meine Meinung zum Thema "Einzelhaft", "Doppelzelle", "Massengefängnis" (man beachte die "Gänsefüschen!!!":
    Grundsätzlich ist schon die Haltung von Kreaturen, die Flügel haben, in der Gefangenschaft und besonders in Käfigen, egal von welcher Seite aus man das betrachtet, gegen die Natur der Kreatu.
    Denn die "Ausstattung mit Flugapparaten" ist ja nicht deshalb so geschehen, damit der Mensch das Tier in einen Drahtverhau steckt und sich daran ergötzt. Und durch die Tatsache, dass sich dann der Mensch, weil er sein schlechtes Gewissen beruhigen will, einen grossen Drahtverhau anschafft und dann auch noch mehrere der Tiere dort hineinsteckt, wird der gefangenen Kreatur mit Sicherheit und drastisch gesagt :mit absoluter Sicherheit nicht wesentlich geholfen!!! Ein extra für diesen Zweck gezüchtetes Tier heiligt mit Sicherheit auch nicht die Mittel!!!
    Das beste ist immer noch, die Tiere könnten dort, wo sie naturgegeben wohnen, auch bleiben und der Mensch greift nicht immer und immer wieder in die Natur ein.
    Also, für meine Begriffe ist durch absolut nichts bewiesen, dass mehrere Papageien in einem "Käfig" oder auch mehreren nebeneinander gehalten sich besser fühlen, als einer. Der Mensch kann, und wird auch nie in die "Seele" eines Tieres hineinschauen können, denn das schafft er ja noch nicht einmal bei den Menschen selbst.
    Das zum Thema "Einzelhaft" oder "Doppezelle" oder "Gruppengefängnis".
    ...und als Nachbemerkung: wir haben unseren Koko, einen Kongo-Wildfang, schon seit fast 30 (dreissig!!") Jahren als Einzel-Tier bei uns wohnen!
    Die Anschaffung erfolgte aus einer "Laune" heraus, weil unsere damals noch kleinen Kinder aus gesundheitlichen Gründen keine Katze aus Haustier haben durften. Wir waren absolut unerfahren in Punkto Tierhaltung. Die Anschaffung eines zweiten Artgenossen im Laufe der folgenden Jahrtzehnte scheiterte an unserem absoluten Individualisten Koko, denn er duldete keinen anderen neben sich, die -vermeintlichen- Rivalen oder Rivalinnen wurden unermüdlich "bekämpft", er zog alle seine Register, die ihm zur Verfügung standen. Nun ist er Alleinherrscher in unserem Haus, Boss von uns allen und alles tanzt nach seiner Pfeiffe. Er kommt im Haus überall hin mit, ist überall dabei, nie länger als 2-3 Stunden (bei Einkäufen usw.) allein. Urlaubsfahren von uns sind schon seit Jahrzehnten gestrichen. Und wir haben, wenn wir das Verhalten unseres Geiers betrachten, auch nicht die Meinung, das er sich nicht wohl fühlt bei uns. Ihn in die Natur zu entlassen, wäre für ihn mit Sicherheit tödlich, einen zusätzlichen Artgenossen hat er abgelehnt und ihn zu anderen Artgenossen zu geben wäre mit Sicherheit, das haben andere Fälle hinreichend bewiesen, viel zu großer , vermutlich auch tödlicher Streß für ihn.
    .....also das zum Thema Einzelhaft usw. und auch zu der Bemerkung eines Vor-posters, dass in diesem Forum nur Leute was zu suchen haben, die mehr als zwei Vögel haben.
    Ich möchte nicht sehen, wie es zum Teil bei Leuten aussieht, die zwei Tiere "halten" und außerem durch Arbeit usw. sich nicht viel kümmern können. Einige Foto´s, die ich sehen konnte, waren ganz schön "aufschlussreich", wenn man sich nicht nur die Tiere ansieht, sondern auch die Umgebung, so z.B. Laufende Fernseher im Hintergrund, verdreckte Käfige, angeknabbertes Plastikspielzeug und vieles mehr.
    Sollte man doch mal drüber nachdenken, bevor man sich als Schulmeister über die Gepflogenheiten anderer hermacht.
    Gruß
    kokoknure
    ....als Nachsatz füge ich noch den Hinweis (in Bezug auf Vor-poster) auf den Artikel von Sagany (Senfdazugeberin) an
    nochmal Grüße von kokoknure
     
  19. alpha

    alpha Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    2.056
    Zustimmungen:
    2
    Hallo koknure

    Erlaube mir nur zwei Fragen:
    Wieso akzeptiert denn deiner Meinung nach euer Graupapagei keine Artgenossen (mehr)?

    Und wenn du die Antwort darauf gegeben hast:
    Wieso sollten andere nun ebenfalls so lange einen Papagei einzeln halten, bis dieser ebenfalls nicht mehr weiss, daß es noch andere seiner Art gibt, zu denen er normalerweise gehört?


    (Mehr möchte ich zu deinem Beitrag im Moment wirklich nicht schreiben. Nur noch dass ich hoffe, dass sich nicht alle Leser hier an negativen Beispielen orientieren mögen, sondern an Positiven.)

    Alpha

    P.s.
    Ach nochwas: Woher weißt DU denn, dass dein Papagei sich wohlfühlt? Alle anderen scheinen es sich ja deiner Meinung nach nicht anmaßen zu dürfen zu sagen, dass Papageien sich unter ihresgleichen wohler fühlen. Also, woher rührt deine Weisheit?

    Nicht jeder unzufriedenen Papagei rupft sich die Federn aus. Genausowenig wie nicht jeder unglückliche Mensch Fingernägel kaut oder sich Schnittwunden zufügt.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. kokoknure

    kokoknure Guest

    Hallo alpha,
    mit meinen Bemerkungen wollte ich auf gar keinen Fall jemandem auf die Füße treten, geschweige denn, was unterstellen!!!
    ...das unser Graugeier keinen "Nebenvogel" akzeptiert, vermute ich nicht, sondern das haben wir mehrfach(!) ausprobiert. Warum er das nicht will, wissen wir auch nicht. Vielleicht ist er zusehr auf die Menschen fixiert. Es ist in jedem Fall bestimmt besser, wenn ein Grauer mit einem anderen Grauen zusammen lebt, das ist doch gar keine Frage!! und wir wären sicher froh darüber, wenn unserer das würde!!.
    Kontakte zu anderen Grauen hatte unserer schon reichlich, aber die endeten immer mit entsprechendem bekannten ablehnendem Verhalten.
    Was ich nur meine, man soll in diesem Forum nicht die verurteilen, die nur einen Grauen haben. Aber generell ist es doch wohl sicher besser für ein "Flattertier", wenn es in seiner gewohnten natürlichen Ümgebung lebt, also in Afrika. Die Züchtungen hier nehme ich ausdrücklich aus, denn die kennen ja wohl auch nichts anderes und haben wohl ihr übriges natürliches Artverhalten auch weiter behalten.
    also bitte nicht falsch verstehen, ich wollte keinen maßregeln und auch nicht "schulmeistern". Aber auch nicht selbst als Betreuer eines Einzelvogels dergestalt gemaßregelt werden in dem Sinne, das ich in diesem Forum nichts zu suchen habe.
    Gruß
    kokoknure
     
  22. alpha

    alpha Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    2.056
    Zustimmungen:
    2
    Hallo koknure

    Jetzt bin ich aber sehr froh, dass du diesen 2. Beitrag noch geschrieben hast.
    Ganz ehrlich, für mich las sich dein Erster nämlich wirklich so, als ob du Einzelhaltung als "völlig ok" und "genauso gut wie Paar- oder Gruppenhaltung" darstellen wolltest.

    Und nein, ich denke (und da sind sicher die meisten auch der Ansicht), dass es sehrwohl auch Ausnahmen gibt, in denen es vielleicht tatsächlich nicht mehr möglich ist einen lange einzeln lebenden Papapgeien zu Vergesellschaften. Zu solchen Fällen gab es ja auch in diesem Thread schon einige Beispiele (z.B. Stefans blinder Graupapagei, etc).

    Was mir persönlich (und wahscheinlich auch vielen anderen hier) nur immer wichtig ist, ist einfach zu schreiben, dass es aber doch bitte nicht die Regel sein darf, sich einen Papgeien zu halten.
    Und wie ich es jetzt verstanden habe siehst du das ansich ja genauso.
    Also sorry, wenn ich dir etwas pampig geantwortet habe und das wohl etwas in den falschen Hals bekommen hatte.

    Was ich nun aber gerne noch einmal aufgreifen möchte, eben genau wegen deinem Beipiel eures Graupapageien:
    Ich denke ebenso wie du, dass sich euer Grauer nicht mehr vergesellschaften liess, weil er schon zu lange alleine gehalten worden war, und sich deshalb schon zu sehr auf die Menschen fixiert hatte.
    Er hatte seinen "Partner" längst gefunden, in einem Menschen.
    Und dann ist das natürlich nicht einfach, ihm plötzlich einen Artgenossen hinzusetzen. Und genau deshalb ist meine feste Meinung eben auch die, die ich jetzt schon zig-fach beschrieben habe: lieber gleich 2 Papageien, wenn ich mir welche zulegen möchte - und nicht erstmal "warten" (egal aus welchem Grund). Denn dass sich ein Papageie einen Menschen als vermeintlichen Parnter aussucht, das kann sehr schnell gehen. Und dann....? Siehe dein Problem!


    LG
    Alpha
     
Thema: einzelhaltung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. flugunfähiger amazon einzelhaltung