Frühjahrsputz in der Natur

Diskutiere Frühjahrsputz in der Natur im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; danke! aber tuja ist für mich der inbegriff von spießergarten. Geht mir auch so, dann ein paar qm feinster Rasen bis zur Blautanne:nene:

  1. colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Geht mir auch so, dann ein paar qm feinster Rasen bis zur Blautanne:nene:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Muß ja nicht unbedingt Thuja sein. Auch Chamaecyparis oder diverse Juniperus-Arten sind immer gut für Bluthänfling. Im Zweifelsfalle den heimischen Wacholder nehmen.

    VG
    Pere ;)
     
  4. Hoki

    Hoki Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    2.153
    Zustimmungen:
    1
    Hi,
    wir haben vor 15 Jahren als wir unser Haus kauften , eine Buchenhecke gepflanzt. Hat erst ein paar Jahre gedauert bis man sah , dass sich was tat.
    Heute ist es ein mehrtägiger Akt um sie zu kürzen.8o. Macht zwar viel Arbeit
    aber missen möchte ich sie nicht.
    Der Rest sieht den Fotos von Colchicus nicht unähnlich.:D
    Unsere Nachbarn sagen immer "grüne Hölle " zu unserem Garten.
    Ich weiß gar nicht was die haben. :p:D
    Gruß Hoki
     
  5. colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Als ich vor 23 Jahren die Blumenwiese anlegte, sah ich zuerst komische Gesichter, als der Lastwagen keinen Humus abkippte, sóndern einfachen Mineralboden. Dann fing die Fläche langsam an sich zu entwickeln, ich freute mich über jede Art, ging so in Richtung Magerrasen aber das dauert eben. Kein grüner Teppich aber ich war stolz auf die Entwicklung. Dann kamen an einem Sonntag die Gartengucker vorbei, gehen von Garten zu Garten um sich vielleicht neue Ideen zu holen und herumzumeckern. Ich hab mich mal um die Ecke gestellt und wollte wissen welche Äußerungen jetzt kommen:zwinker:
    Kein Wort des Lobes nur ein mitleidiges "Oh mei, die haben auch in ihrem Garten noch ein ganzes Stück Arbeit vor sich:+klugsche
    Da muss man hart sein, Augen zu und durch.
     
  6. #85 swift_w, 22. März 2009
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2009
    swift_w

    swift_w Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Januar 2006
    Beiträge:
    1.288
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    bei Gießen
    Hallo zusammen,

    betreue ca. 50 Nistkästen verschiedenster Bauart am Waldrand, im öffentlichen Schloßgarten und in unserem naturnahen Garten -
    mit 1600 m², Obstbaumwiese, Wildblumen, Schmetterlingssträuchern, mehreren gemischten Naturhecken an 3 Seiten.

    Am Haus 3 besiedelte, einsehbare Mauersegler-Nistkammern und 2 Halbhöhlen für Hausrotschwanz/Bachstelze;
    Amsel und Haussperlinge im dichten Efeu am Hauseck.

    Reinigung der Nistkästen immer im Spätherbst wenn event. Fledermäuse aus Vogelkästen abgezogen und Hornissen abgestorben sind.
    Teilweise im Feb. nochmal Kontrolle.

    @ Olchicus:

    Ja, so sind sie nun mal, die Ordnungsfanatiker und "Rasen-Wahnsinnigen";
    Es gibt noch viel Arbeit sie umzuerziehen; die Natur braucht ihre übertriebenen Ordnung nicht. :D

    @ Pere:
    Wie sieht es denn aus bei Dir mit Lockruf-CD für bessere Besiedlungs-Chancen Deines Mauersegler-Doppelkastens ?

    VG
    Swift_w
     
  7. klumpki

    klumpki Vogelgouvernante

    Dabei seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    4.846
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    36129 Gersfeld
    ... der unermüdliche Willi:D unser stolzer Mauersegler-Recke:)
     
  8. jfgpm

    jfgpm Guest

    Im Garten kann man auf jeden Fall eine Menge machen.
    Wir wohnen am Stadtrand. Seitdem wir das Gemüsebeet etwas wildfreundlicher für den Winter gestalten besuchen uns im geschützten Teil des Gartens (vornehmlich dem Gemüsebeet) seit ein paar Jahren Hasen, Rebhühnern und neuerdings auch ein Fasan (den aber noch keiner zu Gesicht bekommen hat).

    Am Gartenteich hat letztes Jahr eine Ente gebrühtet (ob wohl im Garten genug Trubel herrscht) und in den Nistkästen und Thuja Hecken brüten die Vögel.
     
  9. colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Wenn ich mich nicht über die Jagdgegner hier im Forum ärgern will, dann gehe ich ins Revier und ich will Euch mal zeigen was da dann ersatzweise so abgeht:
    Nebenbei versuche ich bei der Heckenpflege Totholz zu schaffen und zu erhalten. Da stand (ja, Vergangenheit!) an einem naturnahen Bachlauf eine hohle Weide, keine Gefahr für Wanderweg, Wiese, Straße, etc. Einfach nur hohl und ca. 8 m hoch.
    [​IMG]
    Fledermaussommerquartier erster Sahne!
    [​IMG]
    Der Verursacher konnte nicht ermittelt werden, entweder die Saubermänner der Kommune (und nun keinen A. in der Hose, nachdem bekannt ist was sie da angestellt haben) oder ein Angrenzer (außerhalb des Fallbereiches)
    [​IMG]
     
  10. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Kleine Zusatzinfo am Rande:

    Todholz, ich weiß es allerdings nur von den einheimischen Hathölzern, bringt den Larven unserer Großkäfer (u.a. Hirschkäfer, Rosenkäfer u.a.) vor allem dann etwas, wenn es sonnenexponiert steht - und sich damit hinreichend erwärmt. Ein gefällter und liegengelassener morscher Baum hat bei weitem nicht den Nutzen, da er zwangsläufig im Schatten steht (im Wald) oder zu rasch überwuchert wird.

    Was auch immer der "Täter" in diesem Fall bezwecken wollte ...
     
  11. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    fast ... aber er liegt :)
     
  12. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. floyd2010

    floyd2010 Guest

    ein reh hatte vor einigen wochen in unserem garten einen der neu gepflanzten obstbäume (ausgerechnet den pfirsich! 8() zu tode geschält.
    ich sehe das aber als mein versäumnis an, da ich nicht daran gedacht hatte die jungen bäumchen mit manschetten zu schützen, weil ich ja wußte das da ab und zu mal rehe in unserem garten sind.
    ein nistkasten scheint von blaumeisen bezogen zu sein.
    und im kirschlorbeer scheint ein amselnest zu sein.
     
  14. floyd2010

    floyd2010 Guest

    wirklich bedauerlich/ärgerlich das die alte weide umgehauen wurde!
     
Thema:

Frühjahrsputz in der Natur