Futtermotten im Vogelsand?

Diskutiere Futtermotten im Vogelsand? im Motten, Milben und Co. Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo zusammen, vor einigen Wochen habe ich mir leider mit Wellensittichfutter die Futttermotten hier eingschleppt. Also habe ich alle...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hobbit

    Hobbit Hauptsache Federn!! :-)

    Dabei seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo zusammen,

    vor einigen Wochen habe ich mir leider mit Wellensittichfutter die Futttermotten hier eingschleppt.

    Also habe ich alle Vorratsregale komplett ausgeräumt, geputzt, desinfiziert, habe die Lebensmittel alle durchsucht, wurde in einer Haferflockenpackung noch fündig und schmiss alles weg, was offen war.

    Alle anderen, geschlossen verpackten Lebensmittel sowie neue Lebensmittel habe ich so verpackt dass sie nicht mehr offen sind.

    Ich füttere die Vögel einmal am Tag, aber jetzt mache ich es so dass ich altes Futter komplett wegwerfe, auch wenn nicht alle Körner gefressen wurden, auch wechlse ich jeden Tag die Schüsseln.

    Dennoch sind immer noch Motten da, das ist echt nervig!

    Die Fallen habe ich auch aufgehängt, aber die helfen ja nur gegen die Männchen. Einige kleben da auch dran, aber eben leider nicht alle.

    Können die blöden Viecher auch im Vogelsand Nahrung finden und vielleicht da drin sein? Ab morgen werde ich jeden Tag alles komplett wechseln und den Köfig jeden Tag reinigen. Eigentlich mache ich das einmal die Woche, aber natürlich verteilen die Vögel die Körnerhülsen ja auch leider überall.

    Hat jemand noch eine Idee? Und kann es wirklich sein dass die Motten auch im Sand sind?

    Wenn ich an dem Käfig rüttle, kommen aber keine Motten raus! Sie fliegen ab und an durchs Zimmer, aber nicht speziell nur da wo der Käfig ist.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Green Joker

    Green Joker Miss you all

    Dabei seit:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    1.815
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Aachen
    Ich glaube nicht, dass sie im Sand leben. Ich denke, du hast irgendwo noch eine "Quelle", die du übersehen hast. Ich habe damals mit meinen Brotkäfern auch lange gebraucht und es war echt zum Haare raufen. Aber wenn du am Ball bleibst und alle Tiere tötest, die du siehst, müsste es langsam Erfolg zeigen.
     
  4. #3 charly18blue, 17. September 2011
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Ich kann mich da Green Joker nur anschließen - Futtermotten leben nicht im Vogelsand. Die eigentliche Quelle hast Du noch nicht gefunden. Die Biester sind echt ätzend.
     
  5. Rasti

    Rasti Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Juni 2004
    Beiträge:
    5.068
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Bayern - München
    bekanntlich sind die meisten Lebensmittelmottenfallen einfach zu schwach bzw. fast wirkungslos. Ich hatte nach 1 Woche Ruhe mit Bayer Lebensmittel Monitor. .... .Der Preis bewegt sich zwischen 9 € und 14 €
     
  6. Hobbit

    Hobbit Hauptsache Federn!! :-)

    Dabei seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Was ist das denn und wo bekommt man es und ist es für die Vögel ungefährlich?

    Also, ich habe gestern nochmals alle Schränke inspiziert, aber nichts gefunden. Alle die mir in die Quere kamen wurden erschlagen, das waren so um die zehn Stück. Aber nicht im Schrank, sondenr in Küche und Wohnzimmer flatterten sie herum. Es kann auch sein dass es ein paar Mal die selben waren, denn ich habe nicht immer direkt getroffen.

    Erst dachte ich sie wären hinter der Schrankwand, aber das waren nur ein paar einzelne.

    Ich vermute, die unentdeckte Quelle waren die Futterspezen und-körner im Sand, denn die waren da ja mehrere Tage. Jetzt, wo ich jeden Tag sauber mache, hoffe ich dass ich sie bald alle habe, die Biester....auf den Fallen sind auch keine mehr.

    Morgen kaufe ich neue Fallen und sehe weiter.

    Heute habe ich nur noch eine gesehen (und platt gemacht).

    Gefährlich sind sie ja nicht....aber lästig.
    Die einzigen "Lebensmittel" die jetzt noch offen rumstehen sind die Vogelfutternäpfe.
     
  7. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Nein, nein, das ist Unsinn, es sei denn, du machst monatelang nicht sauber.
    Schau dir mal die Entwicklung der Futtermotte an:
    Die fliegenden paaren sich, das Weibchen legt Eier, daraus schlüpfen winzige Raupen, die sich sofort auf Futtersuche machen. Haben sie sich dick und rund gefressen, dann suchen sie sich einen verborgenen Schlupfwinkel und verpuppen sich. Nach 2-4 Monaten schlüpfen die Motten.

    Du hast jetzt die Motten herumzufliegen, die aus den Raupen geschlüpft sind, die sich vor Monaten verpuppt haben.
    Wenn du jetzt die Männchen alle mit den Pheromonfallen weggefangen hast, ist Ruhe. Wenn keine mehr auf den Fallen landen, kannst du sie wegnehmen. Aber sobald du wieder eine fliegen siehst, gleich wieder neue Pheromonfalle(n) aufstellen!

    Schau mal hier: Die Dörrobstmotte

    Gefährlich nicht, aber von Raupen befallenes Futter kannst du wegwerfen. Du erkennst es daran, dass es mit feinem Gespinst durchzogen ist und kleine Körner wie an einer Perlenschnur an den Fingern hängen bleiben, wenn man hineinfaßt.

    Futter muss nicht einmal offen herumstehen. Plastiktüten sind kein Hindernis und Pappverpackungen von Nudeln, Haferflocken, usw. schon gar nicht. Vogelfutternäpfe sind keine Orte, wo sie sich vermehren können, siehe Lebenszyklus der Futtermotten.
     
  8. Hobbit

    Hobbit Hauptsache Federn!! :-)

    Dabei seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    In vielen Futtersorten

    Hallo Raven,


    nein nein, monatelang mache ich natürlich nicht nicht sauber (was für ein Satz), aber eben normalerweise nicht jede Woche bis ins Gründlichste. Da wird bei Bedarf die Einstreu/der Sand teilweise gewechselt. Dass ich aber alles komplett wechlse und auch alle Naturäste austausche und alle anderen Sitzgelegenheiten komplett abschrubbe, das passiert alle drei bis vier Wochen....eben je nachdem wie dreckig es aussieht oder wie abgefressen die Äste sind.

    Meinst du denn es ist nicht nötig jetzt erstmal jeden Tag komplett sauber zu machen?

    Es ist eben so, dass ich die Vögel am Boden füttere, da eine der Nymphenhennen in alles kackt, was sich Hängenapf schimpft. Das wird dann als Schlafplatz und Klo umfunktioniert.
    Füttern am Boden ergibt aber auch viel Dreck drumherum- und deshalb wechlse ich jetzt jeden Tag, bis ich keine Motte mehr sehe, weil ich eben Angst hab dass sie sich doch in irgendwelchen übersehenen Körnchen einnisten. Einige fallen ja auch unter den Käfig oder fliegen sonstwo hin, und ob einmal die Woche saugen da reicht....?!


    Wenn Plastiktüten kein Hindernis sind, bekommt man die Viecher doch nie los!
    Ich habe alles in Tupperdosen und ähnlichen Dosen und darum noch mal eine Frischhaltetüte. Teilweise habe ich sogar die Lebensmittel in einer Frischhaltetüte IN der Dose und DANN nochmal eine Tüte drumrum.
    Was soll ich denn sonst noch tun?

    Ich weiß wie man sie erkennt, denn ich habe sie ja im Futter gefunden und in den Haferflocken, diese "Fäden". Wo eben auch Teile von hängen bleiben.
    In vielen Futtersorten in die man reinguckten kann hab ich die auch direkt im Laden gefunden. Das hab ich den Verkäufern auch gesagt.
    Leider kann man ja nicht in alle Futtersorten reingucken, und da ich nicht immer beim selben Laden einkaufe, bin ich jetzt seeeehr vorsichtig was Futter angeht. Ich kaufe auch nur noch kleine Mengen, damit ich nicht soviel wegwerfen muss falls doch mal wieder wo die Motten drin sind.

    Alles untersuche ich jetzt akribisch, egal ob Vogelfutter oder "Menschenfutter"....und bei einem großen Warenhaus, wo ich eigentlich alles einkaufe was ich brauche- Lebensmittel, Kosmetika, Tierzeugs- kaufe ich keine Tiersachen mehr, denn auch da schwirren lustig die Motten rum, und die meisten Dinge SIND in Pappschachteln. Sprich da könnten sie überall drin sein.

    Heute hab ich noch zwei gesehen. Auf den neuen Fallen sind aber keine. Also waren die zwei entweder Weibchen oder haben den Weg noch nicht gefunden.

    Aber es werden weniger....ich hoffe, es bleibt so!
     
  9. barbara

    barbara Banned

    Dabei seit:
    27. Januar 2009
    Beiträge:
    1.414
    Zustimmungen:
    0
    Hobbit-

    darf ich Dich trösten-hm?

    meine Tochter hat vor Jahrenden mit einer Packung Müsli aus ihrem kultigen Naturkostladen eben solch Mottengeschwader ins traute Heim eingeschleppt.

    Welch Gefliege und Gespinne im Essen, und im Tierfutter- ein Greuel---
    welch Weggewerfe von Lebensmitteln- Unmengen an Kosten für Pheramonfallen....

    Wohl wahr, EKLIG sind sie- aber nicht GIFTIG!

    Auch, wenn ich jetzt Dresche kriege- was Du bedenkenlos abkochen, einfrieren kannst- nicht wegwerfen- was Du auf dem Backblech erhitzen kannst- nicht wegwerfen!
    Und im Vogelfutter- sieh's mal als Proteinzugabe...

    So bin ich beraten worden- mag ja falsch gewesen sein- aber es hat meinem Seelenfrieden gut getan- und irgendwann warn'se W-E-C-H!

    Lieber Gruß von barbara
     
  10. Hobbit

    Hobbit Hauptsache Federn!! :-)

    Dabei seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Barbara,


    nein nein keine Sorge, ich habe nicht viel weggeworfen: eine Haferflockenverpackung, das Futter selber und drei oder vier offene Brotbackpulververpackungen. Die sind jetzt eh schon weg, und alles andere ist noch hier.

    Die Fallen sind immer noch nackt; gestern abend hab ich in der Küche noch eine Motte erwischt.

    Ich denke, es wird besser.
     
  11. charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo Hobbit,

    auch wenns mal wieder anders in diesem Threat steht - Befallene Lebensmittel und auch Vogelfutter werden durch Raupenkot, leere Larvenhüllen, besonders aber durch die Gespinste der Larven verunreinigt und werden für den Verzehr unbrauchbar gemacht. Nahrungsmittel und Futttermittel mit Motten-Befall sind daher für den menschlichen und auch tierischen Verzehr nicht mehr geeignet. Schmeiß also alles weg.
     
  12. Hobbit

    Hobbit Hauptsache Federn!! :-)

    Dabei seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Ist ja schon längst weg....alles, was ich jetzt noch habe, war vorher schon verschlossen bzw. ist neu eingekauft.

    Ich untersuche alles ganz genau und hab nichts Neues mehr gefunden.
     
  13. barbara

    barbara Banned

    Dabei seit:
    27. Januar 2009
    Beiträge:
    1.414
    Zustimmungen:
    0
    OHHH-

    dann hätt ich gleich auch meine riesigen und teuren Fer-blast-Volieren verwerfen müssen- denn aus den Hohlräumen der Seitenteile kamen auch Raupen 'rausgekrochen- klar hätt ich alles auseinanderschrauben- und ins Desinfektionsbad werfen können...

    ABER- wo hätten die Vögel ansonsten sicher untergebracht werden können?

    Klar, "verunreinigt" wird so Einiges, wenn man ungebetene Gäste zuhause hat- Kinder, die mit ihren Gummistiefeln durch den Matsch gewatet sind, verunreinigen die halbe Bude...

    Oder denkt hier Irgendjemand ernsthaft, dass unsere Vögel in der Natur- aus der sie ja abstammen, ihr Obst und Gemüse aus dem Labor in die Bäume gehängt bekommt?

    Welcher Vogelhalter, der im glücklichen Besitz einer Aussenvoliere ist, kann ernsthaft kontrollieren, welches Getier von seinen Vögeln so ganz nebenbei vernascht wird-hm?

    Also, immer halblang...

    barbara
     
  14. Dolcedo

    Dolcedo Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    1.193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    RLP

    Kann mich den Worten von Susanne nur 100%zig anschliessen!

    Zumal ich mal gelesen (in einem Buch) habe, daß der Speichel der Maden, irendwas enthalten soll, was für das Wohlbefinden der "Verzehrer" nicht förderlich ist, es sei den es wären WF...
     
  15. barbara

    barbara Banned

    Dabei seit:
    27. Januar 2009
    Beiträge:
    1.414
    Zustimmungen:
    0
    Andreas-

    überleg doch mal- diese Motten leben in unserer Nahrungskette- fressen und vermehren sich mit dem, was wir auch essen- dann dürfte man doch auch keine Mehlwürmer füttern- oder Vögel draußen halten usw.
    Ich stell ja nicht in Abrede, dass so ein Befall eklig ist- und dass man ihn auch wieder loswerden möchte- Tiffi hat genau dafür ein umfassendes Putzprogramm eingestellt.

    Als wir diesen massiven Befall hatten, hab ich weggeschmissen, geputzt, gemacht und getan- aber an den Hohlräumen der Volieren bin ich gescheitert- und kein Vogel und auch kein Mensch ist davon krank geworden-
    allenfalls mein Geldbeutel...

    Versuch doch mal 'rauszufinden, was es mit dem Speichel der Maden auf sich haben kann- meine Vögel waren Wildfänge- leider...

    Lieber Gruß von barbara
     
  16. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Was haben denn Mehlkäferlarven mit Mottenraupen gemeinsam?

    Ob Mottenraupen irgendwas enthalten, was ungesund ist, weiß ich nicht.
    Befallenes Futter ist auf jeden Fall ungesund, da vom Kot der Raupen verschmutzt. Der Kot und die zerfressenen Körner sind ein prima Nährboden für Schimmelpilze und Milben.

    Übrigens: Ich hatte mal befallenes Futter, habe es nicht gleich bemerkt und gefüttert. Und habe mich gewundert, dass die Bande das Fressen verweigert hat. Die Vögel merken sehr gut, ob Futter einwandfrei ist oder nicht.
     
  17. charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Sag mal Barbara, Du scheinst es nicht begreifen zu können oder zu wollen: Eine Voliere hat nichts, aber auch gar nichts mit Futtermotten jeglicher Art zu tun und die Einzige die hier mal halblang macht bist Du jetzt. Ich hoffe wir haben uns jetzt verstanden!!
     
  18. #17 charly18blue, 21. September 2011
    Zuletzt bearbeitet: 21. September 2011
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Dem kann ich mich nur uneingeschränkt anschließen, da ich genau die gleichen Erfahrungen gemacht habe. Befallenes Futter ist wertlos für die Vögel, einmal weil lediglich die Hülse des Korns übrigbleibt und zum anderen schädlich, da es verunreinigt ist.
     
  19. Dolcedo

    Dolcedo Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    1.193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    RLP
    Danke Dagmar,

    dieses Schilderung, deckt sich auch mit meinen Erfahrungen, die schon machen "durfte"...


    LG Andreas

    ...und in MEINER noch in der meiner Tiere, ihrer Nahrungskette, sind Futtmotten(maden) enthalten...
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 charly18blue, 21. September 2011
    Zuletzt bearbeitet: 21. September 2011
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Das ist auch einfach nur eklig, allein die Vorstellung...

    Ich hatte ganz früher das Problem mit Futtermotten und hab das Vogelfutter bei Kauf jedesmal eingefroren, damit tötet man die Viecher ab, aber eine Lösung ist das nur insofern, dass die Motten sich nicht mehr vermehren. Das Futter ist deswegen trotzdem verunreinigt und teils wertlos gewesen und die Vögel habens nicht mehr oder nur schlecht gefressen. Ich hab dann die Futtersorte bzw. den Shop gewechselt, ist schon ganz viele Jahre her und bin seitdem der Bird-Box treu und hab auch mit den Mistbiestern im Vogelfutter seitdem kein Problem mehr. Allerdings muß man auch bei Lebensmitteln wie Haferflocken, Mehl etc. aufpassen. Ist ja nicht nur ein reines Vogelfutterproblem.
     
  22. Hobbit

    Hobbit Hauptsache Federn!! :-)

    Dabei seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Das mit dem Einfrieren hatte ich mir als reine Vorsichtsmaßnahme auch schon überlegt.....aber unser Gefrierfach ist so schon voll genug.

    In einem anderen Forum schrieb jemand dass die Motten ihre Eier auch gerne in dunkle Ecken legen. Also kann es doch gut sein, dass sie in Barbaras Volierenhohlräumen waren, oder?
    Genau wegen dieses Satzes mit den dunklen Ecken mache ich ja im Moment jeden Tag sauber....
     
Thema: Futtermotten im Vogelsand?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vogelsand kleine motten

    ,
  2. vogelfutter gespinst

    ,
  3. futtermotte

    ,
  4. futtermotten,
  5. mottenverseuchte lebensmittel
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.