Garten als Lebensraum für Vögel

Diskutiere Garten als Lebensraum für Vögel im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; :Außerdem machte mich mein Nachbar letztes Jahr auf eine Pflanze aufmerksam, die dem Löwenzahn ähnelt und angeblich meldepflichtig sei. Ich habe...

  1. #21 colchicus, 13. Mai 2009
    colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Könnte auch das Jakobskreuzkraut sein, giftig für Pferde, da macht sich im Moment auch der eine oder andere in die Hose.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Ich muss zugeben, so bisschen schon ... und wenn es einheimische Vertreter gibt, warum nicht diese? Da würde ich mir (frei nach Wikipedia) denn für die Rote Berberitze eher die einheimische Art holen, die Gewöhnliche Berberitze (Berberis vulgaris) ... die müsste doch eigentlich auch geeignetes Winterfutter bieten?


    Stimmt, beide sind in der Blütezeit bei Fliegen und Schwebfliegen heiß begehrt, und die wiederum von ... :prima: Mädesüß aber auch, meine ich mich zu erinnern, die Pflanze mit den weiß-gelben Dolden, die zumeist an feuchten Stellen steht.


    Also die haben nun wirklich keine Chance! Die paar Dickmaulrüssler bringen für die Vögel sicherlich weniger als eine etwas vergrößerte Wiese mit Margeriten und anderen Wiesenblumen ... oder an der Stelle gesetzte Wildgehölze, die nicht nur blühen sondern auch leuchtend-farbiges Winter(vogel)futter hervorbringen ... denke ich mal so. Immerhin Hummelfutter - bei mir bisher allerdings kaum beobachtet (d.h. frei nach @Alfriedo zu wenig Stickstoff für Nektar, zu viel für Giersch ...)
     
  4. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Also, es kann ja auch echt Spaß bringen hier! :)

    Und wenn ich erst 50 bis 120 Jahre warten muss, bis mir ein Vogel die passenden Samen an eine geeignete Stelle sch ... da sammle ich die lieber selber, ziehe sie mir ran oder bestelle kurz bei einer Baumschule.


    Ich dachte allerdings daran, die Hecke so alle 3 bis 4 Jahre auf den (halbhohen) Stock zu setzen und die geschnitten Stämme und das Astwerk dann so gut es geht einzuflechten ...
     
  5. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Nee, colchicus - ist kein Jakobskreuzkraut sondern wirklich Ambrosia.

    Da es ja um das Schaffen von Lebensraum für Vögel geht, stelle ich mal ein paar Fotos ein :

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Was für ein Raubvogel ist das, der da eine Amsel geschlagen hat ?
    Wachteln und Rebhühner habe ich leider nicht im Garten.
    Die müsste ich zur Jagdzeit dann immer verstecken....:D
     
  6. #25 Rud, 13. Mai 2009
    Zuletzt bearbeitet: 13. Mai 2009
    Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Tolle Ansichten!


    Auf feuchtem Boden Kriechender Hahnenfuß, auf trockenem Boden eines der vielen Habichtskräuter ... denke ich.

    Den Hahnenfuß habe ich schon entdeckt, die verschiedenen Habichtskräuter noch gar nicht ... da werde ich wohl noch Saat sammeln müssen :)
     
  7. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.828
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Ein Verbrechen

    Wie kannst Du nur die schönen Rhododendren weggeben? Die sind so prachtvoll, hast Du gar kein Herz? Die sind doch da schon ewig gestanden.
    Einen wenigsten solltest Du lassen, schon allein der Farbe wegen :D
    Hab ein Herz für Ausländer :trost:
     
  8. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Das ist gut - kein Herz, ewig gestanden ...

    Hab´ ich, doch, aber erstens sind sie kleiner als es auf dem Bild wirkt (im Gegensatz zu Dir bin ich absolut kein Photograph!) und zweitens ist ihr ökologischer Nutzen im Vergleich zu einheimischen Pflanzenarten wirklich begrenzt, vernachlässigbar. In dieser Hinsicht sind sie eher steril, denke ich manchmal.
    @Alfriedo´s "Vorteile" waren auch eher ironisch gemeint, wenn auch aus theoretischer Sicht interessant.

    Das Auge können sie erfreuen, ja, aber deshalb kommen sie ja auch in einen kleinen Vorgarten, wo sie nicht stören ...

    Gruß, Rudi
     
  9. Azrael

    Azrael Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    2.105
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    LE

    Unsere Hecke ist fast 300m lang am Feldrain und komplett aus
    Baumschnitt (groß) und sperriger Weißdornhecke. Dazwischen
    ausgedient Volierenäste - da bricht so schnell nix zusammen.
    Und schon nach 2 Jahren sind da die ersten Gestrüppe zu sehen.
    Vielleicht auch nur, weil sie jetzt einen Verbißschutz durch die
    Benjeshecke haben...

    Zusätzlich dort gepflanzt sind Pfaffenhütchen, Wildrosen und
    Quittenzöglinge unseres Uraltbaumes. Und wenn die mal nicht
    mehr sind, dann kann dort nach 50 oder 100 Jahren auch gern
    wachsen was will :)
     
  10. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Nicht heimisch ist auch der Kirschlorbeer im Vordergrund - aber die Früchte werden von den Amseln gern gefressen.
    Der Efeu im Hintergrund ist ein beliebter Nistplatz der Amseln.

    [​IMG]

    Wenn man von oben auf unseren Garten schaut, sieht er völlig zugewachsen aus.

    [​IMG]

    Die hohen Bäume in den Nachbargärten sind Heimat der Spechte und Eichhörnchen.

    [​IMG]

    @Rud - ich weiß nicht, wo Du wohnst. Aber Du kannst bei mir gern auf "Beutezug" gehen !:D
    Wurmfarn und Bergflockenblume lassen sich leicht vermehren - und Winterlinge habe ich auch in Massen.
     
  11. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Vielen, vielen Dank für das Angebot (München-HH ...:(): Aber schau mal, sie muss vorgestern aufgegangen sein - ich hab´ sie nämlich gestern früh entdeckt! Noch etwas kläglich im Gegensatz zu Deiner Riesenstaude ...

    [​IMG]

    Obstbäume habt Ihr geschrieben! Bei Dir blüht einer, @lady.li ... Und ich habe die "Kirschenfresser" schon im Garten ... Um einen Kirschbaum komme ich also nicht herum! Apfelbäume sind da ...

    [​IMG]
    Das eine Nest auf halber Grundstückslänge in ca. 5 m Höhe ...

    [​IMG]
    Das zweite Nest ganz hinten an der Grundstücksgrenze in ca.
    4 m Höhe - Bewohner sind natürlich zwei Starenpaare, die Jungen
    müssten bald flügge sein.

    Den Kirschlorbeer, @lady-li, halte ich persönlich für genauso ungeeignet für einen "Naturgarten" wie Rhododendren. Was heißt ich, ich hab´s einfach sehr häufig gelesen. Auch wenn das ja der absolute Modebusch ist - "man" pflanzt keine Buchenhecken mehr, leider, sondern welche aus Kirschlorbeer ...

    Amseln finden ohne Probleme ausreichend Winternahrung ... dann lieber Büsche oder Stauden, von denen Insekten und somit auch kleinere Insektenfresser unter den Vögeln mehr haben!
     
  12. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Da ist er, auch gestern entdeckt - ist mein erstes Frühjahr hier - zwischen wilden Himbeeren! In zwei oder drei Jahren sollte er blühen, und dann kann man den Wespen und Hornissen (schon dreimal welche /eine gesehen!) auf den riesigen Blütentellern beim Jagen von Fliegen zuschauen. Anfassen muss man die Staude ja nicht ...

    Und darunter: Hab´ mich mal neben den einen Rhododendron gestellt ... doch viel Stickstoff im Boden :) Aber von Hummeln leben bei uns nun kaum Vögel, oder doch (?) ... lieber Wildgehölze!

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  13. #32 colchicus, 14. Mai 2009
    colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Das ist ja ok und auch die Methode die ich anwende. Ob es 3, 4 oder 7 Jahre sind, hängt von der Wuchsleistung der Sträucher ab. Wichtig ist dass die ganze Sache noch passierbar bleibt, auch unten am Boden. Und dass vielleicht der eine oder andere Strauch (z.B. mit Dornen, oder vielen Früchten) nicht zurückgeschnitten wird,nichts ist so schlimm wie Einheitsbrei. Man kann den Mischwuchs so regeln, indem man die Verdränger öfters zurückschneidet. Das ist vom Prinzip her die Weiterentwicklung der Benjeshecke, ich spreche von Reisigdeckungen. GErade die querliegenden Äste geben in aller Regel vielfältige Nistmöglichkeiten, die finden die Vögel bei den Senkrechttrieben des periodisch auf den Stock setzen nicht.
     
  14. #33 colchicus, 14. Mai 2009
    colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Was den Riesenbärenklau angeht, mit der Pflanze haben wir uns eine Menge Ärger eingehandelt, ich mag sie nicht mal mehr als Gartenpflanze denn allzuoft kommt der Samen mit Gartenabfällen ins Revier oder wird verschleppt. Wir bekämpfen unsere Bärenklaubestände im Revier seit Jahren, Du denkst jetzt ist alles im Griff, dann flackert es da und dort wieder auf. Auf dem Wiesenbärenklau finden sich übrigens dieselben Insekten und der ist ungefährlich. Gerade wenn ein Fließgewässer in der Nähe ist, sorgt oft schon ein starker Regen für eine Weiterverbreitung.
     
  15. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Es ist bisher nur Planung für die (leider nur) wenige Duzend Meter lange und ausreichend besonnte Strecke! Und Sonne muss für eine Hecke ja sein ... denke ich. Vermutlich werden unterschiedliche Arten auch unterschiedlich schnell blühen und fruchten (3-7 Jahre?) und das ist ja ein Ziel ... Blattnahrung für Raupen, Nektar und Pollen für Insekten, Raupen und Insekten für ... VÖGEL!

    Also erwünschte "Verdränger" häufiger schneiden, schwachwüchsigere Arten auf diese Weise stützen - und nach Möglichkeit dafür sorgen, dass nach dem Zurückschneiden von allen Heckenstäuchern immer noch einige blühen und fruchten, also versetzt in zwei oder drei Jahren dran sind. Verstanden!
     
  16. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Dann wird der auch Einzug halten ... vielleicht ist es der, der bei uns im Norden jetzt schon überall an den Straßen und Knicks blüht. Ich muss den mal bestimmen ...

    Sollte der R i e s e n bärenklau blühen, so werde ich ihn am Ende der Hauptblüte noch vor der Samenreife kappen, trocknen und verbrennen.

    Die schlimmsten Neophyten sind meines Erachtens übrigens die verschiedenen Arten des Asiatischen Riesenknöterichs - wo der etabliert ist, ist die Bodenflora wie ausgelöscht! Und er verbreitet sich in ganz Europa (entlang der Bahnlinien und Autobahnen) rasend schnell ... also wenn ihr den erst einmal in den Knicks habt - "Gute Nacht Marie"
     
  17. #36 colchicus, 14. Mai 2009
    colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    @rud
    Was die Heckenpflege angeht, ja das stimmt so. Weißt Du ich mach jeden Vergleich über eine Nesterzählung im Herbst nach Laubaball mit, dann sieht man wo in den neuen Austrieben Nester sind, bzw. wo nicht. bei den 1 m hohen Stümpfen mit den Austrieben finden die Vögel optimale Bedingungen. Ich werd mal noch ein paar Bilder reinstellen.
    Für die Jungjägerausbildung gibt es dafür eine Broschüre über Biotopverbesserung im Feld durch Heckenpflege.
    Was den Bärenklau angeht, da hast Du Recht das ist in aller Regel der Wiesenbärenklau.
    Der Sach.Knöterich hebt ja sogar die Teerdecke von Gehwegen auf, wenn er im angrenzenden Garten gepflanzt wird. Beide Arten bekommt man aber in Griff, dagegen haben wir beim Ind. Springkraut den Kampf bereits verloren.
    Örtlich gibt es Probleme mit verwilderten Topinambur, deswegen empfehle ich diese Wildackerpflanze in der Jungjägerausbildung nur sehr eingeschränkt unter bestimmten Voraussetzungen.
    Es gibt eine ganze Reihe von Neophyten die kann man entspannt sehen, die einzelne Robinie in der Hecke oder den einen oder anderen Zierstrauch. Aber eben nicht z. B. die spätblühende Traubenkirsche, die hat in einer Hecke nix zu suchen, die Gefahr der Vogelverbreitung ist einfach zu groß.
    Dagegen z. b. der Feuerdorn ist für viele Vogelarten eine sehr gute Nahrung und da geht auch nicht so schnell die Katze rein.
     
  18. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.828
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    [​IMG]

    Ich seh nur grün :(, ohne Aldi, LiDL & CO. würd' ich keine 3 Tage überleben :nene:
    Peinlich, peinlich :~
     
  19. #38 colchicus, 14. Mai 2009
    colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Nana, um diese Jahreszeit kann man sich super in der freien Natur ernähren, wer wird sich denn da so einen Salatkopf von Lidl kaufen?
    Vieles was da im Garten so als "Unkraut" bekämpft wird, kann man essen. Man braucht nur ernten ohne zu säen.....::)
    Als Kartoffelchip gibts frittierte Brennnesselblätter, aus Sauerampfer wird Salat und die Girschblüten kann man auch frittieren, vorher durchs Mehl ziehen. Dazu a frische Rehleber vom Maibock und a:bier:
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Als Menschennahrung auch sehr lecker :
    Löwenzahn, wilder Knoblauch, Bärlauch, Blüten von Hirtentäschelkraut und Holunderblüten im Bierteig frittiert.
     
  22. #40 colchicus, 15. Mai 2009
    colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Na siehste, wäre doch gelacht wenn wir Tiffany nicht gesund über den Sommer bringen würden:zwinker:
     
Thema: Garten als Lebensraum für Vögel
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. bluthasel in der voliere

Die Seite wird geladen...

Garten als Lebensraum für Vögel - Ähnliche Themen

  1. Vogel in Marokko - 3

    Vogel in Marokko - 3: Die Enten fotografierte ich am 10.12. etwas außerhalb von Marrakesch in einem Hotelgarten. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich um eine...
  2. Vogel in Marokko - 2

    Vogel in Marokko - 2: [ATTACH] Den abgebildeten Vogel fotografierte ich am 9.12. in Marrakesch. Gruß, Peter
  3. Vogel in Marokko - 1

    Vogel in Marokko - 1: Den abgebildeten Vogel fotografierte ich am 10.12. in Marrakesch. Gruß, Peter[ATTACH]
  4. Bin auf der Suche nach einem Vogel Futterhaus zum kaufen. Habt ihr einen Tipp?

    Bin auf der Suche nach einem Vogel Futterhaus zum kaufen. Habt ihr einen Tipp?: Wie der Titel schon sagt: Ich suche ein Futterhaus zum kaufen, welches ich im Garten aufstellen kann. Freue mich auf alle Vorschläge :)
  5. Eine unbekannte Vogelstimme in meinem Garten

    Eine unbekannte Vogelstimme in meinem Garten: Hallo, heute habe ich in meinem Garten, auf einer Fichte, eine Vogelstimme vernommen, die ich noch nie gehört hatte. Ich bin schnell ins Haus...