Ich komme nicht an meine Springsittiche ran. Bitte um Hilfe.

Diskutiere Ich komme nicht an meine Springsittiche ran. Bitte um Hilfe. im Laufsittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo, mein Name ist Valentin. Ich besitze 2 männliche Springsittiche die ich vor fast 5 Jahren gekauft habe, und sie sind bis heute in keinster...

  1. hissss

    hissss Neues Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, mein Name ist Valentin.

    Ich besitze 2 männliche Springsittiche die ich vor fast 5 Jahren gekauft habe, und sie sind bis heute in keinster Weise zahm. Das an sich ist nicht unbedingt grausig, aber sie haben einfach vor allem und jedem Angst. Und besonders ans Herz ging es mir als ich vor ein paar Tagen extra im Internet schaute, welche Spielsachen Vögel dieser Art mögen, ihnen diese in einem Laden besorgte und sie haben sich dann gar nicht mehr in den Käfig getraut. Z.B. einen kleinen Ball mit vielen Löchern habe ich ihnen nahe ihres Fressnapfes für Obst etc. hingelegt, und sie haben sich stattdessen entschieden einfach den ganzen Tag nichts zu essen.

    Ich habe viele der Tipps die ich häufiger antraf über Monate hinweg am Stück probiert. Z.B. den Arm in den Käfig halten damit diese erkennen, dass da keine Gefahr davon ausgeht. Ich habe nie meine Stimme ihnen gegenüber erhoben und immer geschaut was sie besonders gerne essen, um es dann auch von der Hand aus anzubieten. Aber selbst wenn ich die Hand eine Stunde lang in den Käfig halte, mit oder ohne Futter, werden sich die beiden nicht mal im Entferntesten rühren.

    Kurz nachdem ich sie erworben habe (ca. 1 Monat, sie waren 6 Monate alt), ist einer der beiden krank geworden und der Arzt bat mich beide mitzubringen, da der zweite auch krank sein könnte. Den zweiten einzufangen, im Dunkeln und im Käfig, dauerte sehr lange, da ich ihm nicht wehtun wollte, und er hat im Verlaufe dessen alle Schwanzfedern verloren. Ich glaube die haben mir das bis heute nicht verziehen, aber ich weiß auch nicht genau wie nachträglich Sittiche sind.

    Einmal habe ich meine Hand mit so vielen Johannisbeeren bestückt, dass man von der Hand selbst nichts mehr sehen konnte. Da hat ein Vogel nach ein paar Minuten des Hinsehens einmal abgebissen. Sie knabberten auch manchmal an meinen Füßen oder landeten auf meinem Kopf, das haben sie aber seit vll. 2 Jahren nicht mehr getan, es war wohl nicht wirklich interessant für sie.

    Ich bin im Klaren, dass Springsittiche nicht die besten Tiere für Vogelanfänger sind, aber ich hatte alle möglichen Tiere davor und fand die so schön.. Sie essen regelmäßig, wurden seit dem genannten Beispiel nicht mehr krank und fliegen meist recht fröhlich vor sich hin. Aber alle Versuche mich mit ihnen anzufreunden sind über Jahre hinweg gescheitert. Ich dachte wenn sie sehen, wie ich jeden Tag das Essen bringe, mit ihnen rede, sie manchmal mit Neuem überrasche, dann würden Annäherungsversuche etwas leichter werden, das ist nach 5 Jahren aber leider nicht der Fall.

    Evtl. mache ich irgendwas falsch oder ich muss mich damit anfreunden, dass ihr Charakter so gepolt ist. Ich habe gehört, dass manche Vögel im Allgemeinen nicht gut auf menschliche Glieder zu sprechen sind, da sie evtl. vom Züchter entweder schlecht behandelt wurden oder im Gegenteil, kaum Kontakt zu ihm hatten. Ich würde aber gerne hoffen, dass das nicht so ist.


    Vielen Dank im Voraus.
     
  2. Anzeige

  3. Quak

    Quak Mitglied

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    11
    Hallo,

    kenne ich von Springsittichen so nicht, meine damals waren regelrecht nervig, beim Betreten der Voliere musste man höllisch aufpassen, denn die hopsten einfach über einen drüberweg. Auch sonst machten die keinerlei Unterschiede zwischen mir und z.B. einem Kletterbaum. Ich wurde als potentielle Gefahr gar nicht wahrgenommen. Dieses Verhalten nennt sich wohl "ökologisch naiv".

    Ich hab jetzt allerdings auch nie irgendwelche Zähmungsversuche unternommen, hat mich nicht interessiert, das war ein Pärchen und die waren immer beschäftigt genug und einfach nur beobachten fand ich am Interessantesten.

    Vielleicht haben deine beiden wirklich mal was Dramatisches erlebt, was sich bei ihnen ins Gedächtnis eingebrannt hat.

    Eine Zimmerhaltung im Käfig ist für diese Art allerdings in meinen Augen auch nicht artgerecht. Also weder von den klimatischen Ansprüchen noch vom Platz- und Beschäftigungsbedarf her. Von daher könnte ich mir auch vorstellen, dass ihr Verhalten daher rührt.

    Viele Grüße
     
  4. hissss

    hissss Neues Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Der Käfig ist recht groß und wurde mir auch von der Verkäuferin empfohlen, allerdings habe ich das so noch nicht bedacht, ich schau da besser mal genauer rein. Danke für den Hinweis.

    Ich war auch über die längste Zeit damit zufrieden, 2 recht vergnügten Vögeln zuzusehen und zu wissen, dass sie gesund und fröhlich sind, aber das mit dem Spielzeug hatte mich einfach etwas schwer getroffen.
     
  5. jofri

    jofri Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.04.2016
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    66
    Ort:
    vom Rande des Schwarzwaldes
    Ich bin ja kein Krummschnabelexperte. Darum ist meine Sicht vielleicht auch falsch - wegen dem Spielzeug. Braucht ein Vogel das wirklich ? Ich bekomme beinahe Anfälle, wenn ich lese, was manche Leute für Sachen in die Behausungen ihrer Pfleglinge hängen. Spiegel, Glöckchen,
    Bälle, usw., möglichst noch aus Plastik. Gibts da nicht natürliche Alternativen ??? Ich denke da z.B. an Sisalstricke, Äste oder belaubte Zweige.
     
  6. #5 Karin G., 07.11.2018
    Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22.03.2001
    Beiträge:
    25.615
    Zustimmungen:
    463
    Ort:
    CH / am Bodensee
    und wie gross?
     
  7. Quak

    Quak Mitglied

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    11
    Hallo,

    ich denke auch, dass man da mit natürlichen Materialen sehr viel machen kann. Springsittiche scharren gerne, von daher ist eine hohe Schicht Sand schon mal Pflicht. Zusätzlich kann man auch eine große Wanne o.ä. mit Laub (im Moment aktuell), Laubwalderde, Rasensoden usw. anbieten. Da kann man dann auch etwas Futter druntermischen, dann wird es doppelt interessant.

    Belaubte Äste oder Zweige mit Knospen, Früchten, attraktiver Rinde oder Blüten von ungiftigen Sträuchern und Bäumen sind auch schön.

    Wenn dann noch das Platzangebot stimmt, braucht es eigentlich nicht viel mehr.

    Wenn die beiden allerdings generell auf ungewohnte Sachen bzw. bei Veränderungen panisch reagieren, kann es natürlich sein, dass sie diesen natürlichen Sachen erstmal auch mit Misstrauen begegnen, wenn sie sie nicht gewohnt sind.

    Viele Grüße
     
  8. hissss

    hissss Neues Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    ~90x70x120 mit fast ganztägigem Freiflug (ich habe nichts gegen das regelmäßige Saubermachen)

    Ratgeber sprachen meist von 200x100x200 +-Freiflug, aber ich hatte mich unabhängig bei 2 Verkäufern erkundigt und sie meinten, das wäre so okay...
    Kann das denn der Grund sein? Abgesehen von ihrer Angst vor mir und vielem neuen, sind sie bis heute extrem aktiv und spielen auch mit allem im Zimmer/Haus rum, so lange man sie dabei nicht "stört".

    Oder um anders zu fragen, wäre es hochgradig ratsam, eine Voliere zu besorgen? Ich nehme an es kommt etwas dumm rüber wenn ich das nach 5 Jahren frage, allerdings stellte ich die Frage schon beim Kauf und der Antwort folgte ich.

    @Quak

    Ich bringe ihnen vorallem im Frühling gerne Äste, Laub und Ähnliches mit. Generell sind sie davor selten zurückgeschreckt, waren aber nie wirklich extrem interessiert. Einen Ast z.B. knabbern sie gerne zu zweit eine Weile an und werfen ihn herum, dann fliegen sie meist wieder durchs Zimmer und werfen Sachen um, nagen an etwas oder schauen, ob sie nicht doch eine neue Öffnung finden können. Äste und andere Sachen an denen sie doch gerne mal knabbern verteile ich öfters im Raum, statt ihren Käfig damit auszustopfen, sie fliegen dann gerne wochenlang auf jene Sachen zu und beschäftigen sich stundenlang mit ihnen. Generell reagieren sie aber auf Mitbringsel aus der Natur weniger skeptisch als auf Sachen aus dem Tiershop. Das Einzige, was ich jemals kaufte, was sie kleinen wirklich und immer wieder liebten, ist ein sogenannter Schlemmererzapfen, welches ein großer mit Körnern gefüllter Nadelbaumzapfen ist.

    Rasenerde in Kombination mit verstecktem Futter klingt toll, ich würde das gerne probieren.

    Jedenfalls, egal was sie gerade machen, wenn ich auch nur in die Nähe komme, fliegen sie schnellstmöglich weg. Und sie würden eher verhungern, als Essen von mir anzunehmen (ich habe sie niemals hungern lassen, ihre Gesundheit war für mich immer wichtiger als alles andere).

    Der Fußtritt, der mich dazu verleitete mich an euch zu wenden, war nach wie vor wie sie auf die Sachen reagierten, die ich für sie besorgte. Den direkten Unterschied zu natürlichem Spielzeug habe ich nicht wirklich vor Augen gehabt. Ich erkenne, dass die beiden evtl. einfach nicht viel aus dem Tierladen mögen. Der Käfig ist aufgrund ihrer selektiven Art auch nicht gerade randvoll mit etlichen Sachen, sie verbringen die meiste Zeit sowieso draußen.
     
  9. jofri

    jofri Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.04.2016
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    66
    Ort:
    vom Rande des Schwarzwaldes
    "bei Verkäufern erkundigt" = Die haben erstens keine Ahnung und würden dir zweitens sogar eine Schuhschachtel als Voliere verkaufen. Hauptsache es gibt Kohle.
    Ist nur gut, dass Du Deinen Beiden soviel Freiflug zukommen lasst.

    "Sachen aus dem Tiershop" = Dann wirf doch den Dreck raus. Wenn die Beiden sowieso auf andere Sachen stehen, dann gib ihnen doch weiter Natursachen zur Beschäftigung.
    In diesen kleinen Käfig würde ich nicht auch noch Zeugs reinstopfen, da sie ja sowieso meistens draussen sind.
     
  10. #9 Papagei, 07.11.2018
    Papagei

    Papagei Neues Mitglied

    Dabei seit:
    19.07.2018
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    25566 Lägerdorf
    Hallo Hisss,

    hier ist nur Geduld, Langsamkeit und nochmals Geduld angesagt. Auf die schnelle wird nur das Gegenteil erzeugt. Habe einen Grünenkongo , an die Villiere panikartig fliegen . schreien und scheu und ganz viel Angst . Heute nach ca. 5 Jahren ist vieles weg, aber nicht alles. Das Schreien und vieles andere ist weg, doch anfassen und spielen in der Voilliere ist immer noch nicht möglich. Deshalb , Geduld, Geduld, und nochmals Geduld- Erzwingen sollte man unterlassen. Las den Tieren die Zeit sie sie brauchen, sie kommen von alleine.

    Gruß
    Papagei
     
  11. Quak

    Quak Mitglied

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    11
    Hallo,

    also bei Ast oder Zweig meinte ich eher was so mit 1m Länge oder mehr. Die würde ich in dem Käfig platzieren, dann haben sie dort eine Beschäftigung. Das sind ja Laufsittiche, also wie der Name schon sagt, die sind gerne zu Fuß unterwegs, von daher würde ich eher die Strategie fahren, die im Käfig zu beschäftigen und im Zimmer dann fliegen zu lassen. Im Zimmer selber sind so viele anderen Sachen interessant.

    Da die Bodenfläche ja überschaubar ist, würde ich mal versuchen, die komplett 8-10cm hoch mit Laub (z.B. von Hainbuche, Eiche, Apfel) zu füllen. Muss man natürlich alle paar Tage wechseln, aber das ist momentan ja sicher kein Problem. Das wühlen die normal durch wie Hühner. Und wenn sie dann noch den einen oder anderen Leckerbissen darunter finden, z.B. angekeimte Silberhirse, dann haben sie auch noch ein Erfolgserlebnis dabei. Das Laub kann übrigens gerne noch "saftig" sein, das erhöht die Luftfeuchtigkeit. Trockene warme Zimmerluft verträgt diese Art ja nicht so gut.

    Viele Grüße
     
  12. jofri

    jofri Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.04.2016
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    66
    Ort:
    vom Rande des Schwarzwaldes
    Also gut Quak, beuge mich Deiner Meinung. Hast von Krummschnäbeln wahrscheinlich mehr Ahnung als ich.
    Aber : "Zweig/Ast mit 1m Länge" - Der Käfig ist doch nur 90 cm lang. Kann evtl. höchstens diagonal platziert werden. Finde (trotz Freiflug) den Käfig etwas klein.
     
  13. Quak

    Quak Mitglied

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    11
    Hallo,

    weiß ich nicht, die Art hatte ich halt schon mal.

    Hochkant, diagonal, von der Decke baumelnd, an einer Käfigseite befestigt usw., gibt da viele Möglichkeiten. Weidenzweige z.B. kann man auch super biegen (darf sich nur keine Spannung entladen können).

    Klar, Voliere und draussen fände ich auch besser, aber ich denke, es geht zunächst mal drum, da jetzt kurzfristig zu optimieren, was möglich ist.

    Viele Grüße
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. hissss

    hissss Neues Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Die Idee klingt vielversprechend. Sie haben einen recht hohen Sandboden, in dem sie auch gerne wühlen. Ein paar Blätter zum scharen wäre mal was anderes.

    @Papagei

    Ich hatte halt das Gefühl, dass die Geduld ins Leere geht. Aber meine kleinen und ich haben ja noch Zeit.
     
  16. hissss

    hissss Neues Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hat jemand ggf. Ratschläge, wie ich mich ihnen körperlich nähern kann, ohne sie abzuschrecken? Ich habe sehr viel versucht, aber ggf. weiß ja jemand Rat.
     
Thema:

Ich komme nicht an meine Springsittiche ran. Bitte um Hilfe.

Die Seite wird geladen...

Ich komme nicht an meine Springsittiche ran. Bitte um Hilfe. - Ähnliche Themen

  1. Bitte um Hilfe bei unserem graupapagei

    Bitte um Hilfe bei unserem graupapagei: Hallo liebe vogel Freunde, Ich bin mit einem graupapagei groß geworden, dieser lebt bei meinen Eltern. Er ist mittlerweile auch fast 30, Wir...
  2. Kalkbeine?! Huhn hat gelbe Krusten hauptsächlich am Bein (nicht Fuß!) Hilfe!

    Kalkbeine?! Huhn hat gelbe Krusten hauptsächlich am Bein (nicht Fuß!) Hilfe!: Hallo ihr Lieben! Ich bin neu hier und hab mich angemeldet weil es unserem neuen zwergseidi Junghuhn/Küken wirklich nicht gut geht. Zuerst dacht...
  3. Meine Halsis - Hilfe Schreiattacken

    Meine Halsis - Hilfe Schreiattacken: Hallöchen liebe Leute, Ich habe mir vor etwa 6 Monaten zwei Halsbandsittiche geholt. Einen aus ner Zoohandlung (grün) und eine vom Züchter...
  4. nymphensittich schreit wenn ich komme.

    nymphensittich schreit wenn ich komme.: hallo, mein nymphensittich männchen schreit immer wenn er mich hört. wenn ich nachhause komme fängt er an zu schreien und lauft auf der Stange...
  5. Bitte um Tips

    Bitte um Tips: Hallo liebe Vogelfreunde :-) Bin neu hier und erhoffe mir Tips Ich bin vor 2 Wochen zu einem Graupapagei gekommen, wie die Jungfrau zum Kind . Er...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden