Immer mehr Papageien in Tierheimen ...

Diskutiere Immer mehr Papageien in Tierheimen ... im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Schon "Pellets-Gate" hat mich durchstarten lassen und heute habe ich erfahren, dass immer mehr Papageien aus Einzelhaltung in den Tierheimen...

  1. #1 ElkeBietigh, 21. Oktober 2003
    ElkeBietigh

    ElkeBietigh Guest

    Schon "Pellets-Gate" hat mich durchstarten lassen und heute habe ich erfahren, dass immer mehr Papageien aus Einzelhaltung in den Tierheimen landen.

    Mein Plädoyer: warum sich einen 6.000 EURO Kakadu kaufen, wenn man für dasselbe Geld ein Paar oder sogar mehrere andere Papageien (nur kleiner) kaufen kann 0l

    Das ist doch wesentlich artgerechter.



    Wie ich außerdem gehört habe wird es diesbezüglich eine Studie geben und ich bin gerne bereit hier nicht nur alle auf dem Laufenden zu halten, sondern auch meine "Leute" zu fragen ob diese mir, wie bei "Pellets-Gate" helfen werden aufzudecken was dahinter steckt - egal wie lange das dauern wird.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Trulla

    Trulla Guest

    Mein Gegenplädoyer : Warum sich für 6.000 Euro ein Paar oder mehrere kleinere Papageien kaufen, anstatt die armen Vögel aus den Tierheimen aufnehmen !
    Dazu braucht man keine Studien und auch keine "Leute" um irgendetwas aufzudecken
    8)
     
  4. Gert

    Gert Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. März 2001
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    ich halte die Aufnahme aus einem Tierheim auch für besser, soweit es möglich ist.

    Gert
     
  5. Zugeflogen

    Zugeflogen Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. März 2002
    Beiträge:
    7.873
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Westfalen
    ich muss gert an dieser stelle unterstüzen. besser aus den tierheim, als sonstwoher (wildfänge).

    dazu findet immoment auch eine diskusion im tierschutzforum statt.

    thema: gesetz, welches die papageienhaltung verbietet.
     
  6. Guido

    Guido Guest

    Hi Elke
    Ich hätte auch gerne Aras oder Graue, ich habe aber keine Scheune um diesen wunderschönen Tieren genug Freiflug zu bieten. Deshalb habe ich die kleineren Agas, denen kann ich einigermassen Freiflug bieten. Und Freiflug MUSS sein, sonst kümmern die Vögel. Und dat will wohl keiner von uns.

    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     

    Anhänge:

  7. Zugeflogen

    Zugeflogen Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. März 2002
    Beiträge:
    7.873
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Westfalen
    @guido: respekt! nur wenige denklen so! ich finde es klasse, dass du dir solche gedanken über die haltung der piper machst.

    das tut noch lang nicht jeder!
     
  8. Guido

    Guido Guest

    Hi Sebastian.
    Es gibt viele die so denken und fühlen wie ich. Mal mehr, mal weniger. Aber leider gibt es auch SCHWÄTZER die wir nicht gebrauchen. Schau Dich mal im VF um, dann weisste wat ich meine. Ich sage meine Meinung LAUT und DEUTLICH.
    Und so wird es bleiben.
    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     
  9. Zugeflogen

    Zugeflogen Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. März 2002
    Beiträge:
    7.873
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Westfalen
    ich würde sagen, hier bestätigt sich wieder der satz,

    weniger ist mehr.

    habe mir auchschon oft gedanken über graue, amazonen und der gleichen gemacht und bin zu dem schluss gekommen:

    nein, du kannst sie nicht artgerecht genug halten.

    habe heute noch beim ta einen grauen gesehen, der sah erbärmlich aus. flugfedern zertfetzt, keine schwan und brustfedern mehr, die füße waren verkrüppelt, einer bestnad nurnoch aus einem stumpf, . . . . .. . .. . . . . ..

    das ist dann das ergebnis von einzelhaltung eines teuren tieres.
    ich möchte hier nicht alle verteufeln, die solch große vögel halten, aber das ergebnis falscher haltung ist in jeder auffangstation zu sehen.
     
  10. Trulla

    Trulla Guest

    Hallo,
    ich hatte Mitte dieses Jahres mit Pennanten geliebäugelt und war dann auch bei einem Züchter zum angucken und beraten lassen. Da ich jedoch tagsüber arbeite und sie dann erlicherweise den ganzen Tag in der Voliere verbringen müssten, habe ich nach reiflicher Überlegung darauf verzichtet. Ausserdem finde ich sie für die Wohnung auch gar nicht geeignet. Das hat mir der Züchter nicht gesagt, aber ich habe mich im Internet schlau gemacht.
    Und so bin ich dann froh mit meinen Nymphen, die allesamt aus dem Tierheim sind.
     
  11. D@niel

    D@niel Guest

    @Guido

    Ich finde deine Denkweise auch gut......Kompliment!
    Ich finde, dass Großpapageien generell nix für die Wohnung sind.
    Wenn dann, nur wenn sie viel fliegen dürfen und zu 2 sind.
     
  12. Zugeflogen

    Zugeflogen Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. März 2002
    Beiträge:
    7.873
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Westfalen
    @luck max: viel fliegen können ;)
     
  13. D@niel

    D@niel Guest

    Na gut......dann eben so....aber fliegen kann eigentlich jeder Vogel (außer Renner, diverse Rupfer)...nur obs der Halter will.....andere Frage.;) :~
     
  14. #13 ElkeBietigh, 23. Oktober 2003
    ElkeBietigh

    ElkeBietigh Guest

    Hallo zusammen,

    was für eine Resonanz ...

    Ich denke der "Durchschnittsdeutsche" hat bestimmt nicht soviel Platz um einen Vogel mit nach Hause zu nehmen ...

    Ich selbst halte in der Wohnung drei Loris und vier Prachtrosellas zusammen im Vogelzimmer ...

    Eine Kollegin fragte: warum kein Kakadu?

    Er braucht Platz zum fliegen und zu zweit ist es sowieso schon noch mehr Platz den diese brauchen.

    Ich hätte auch gerne einen Kakadu bei mir, aber das passt nicht vom Platz. Außerdem - - gibt ein Kakadu "Küsschen" ist es ein Wagniss sondergleichen, auch wenn der Vogel nichts dafür kann (einmal hat einer meine Nase gezwickt und das tat schon heftig weh auch wenn er es nicht ernst gemeint hat).

    Dazu kommt, dass mein Neffe mit 6 Jahren seine Angst überwinden mußte schon die Loris auf sich herumsteigen zu lassen, denn er hatte gleichsam schlechte Erfahrungen mit einem Grauen und danach mit einem Kakadu gemacht ---

    Oft denken die Leute nicht nach ... :(

    Kinder wollen Vögel zum knuddeln haben und nicht vor Angst die Hände zurückziehen weil der Piepser / Krächzer zwickt oder beißt.

    Ich werde anregen, dass die Studie dahingehend erweitert wird dass man ermittelt was für Familien das sind.

    Die Studie kann deshalb wichtig werden, weil dadurch zumindest das Verkaufsverhalten von einigen Zoofachgeschäften geändert werden kann und von innländischen Züchtern die genug Hirn im Schädel haben.
     
  15. D@niel

    D@niel Guest

    Das hab ich schon oft miterlebt......einer bei mir aus der Klasse hat mir mal fast den ganzen Käfig samt Welli runtergeholt.....erst Hand in den Käfig....Vogel gezuckt.....Hand so schnell wie möglich raus (vogel beißt ja)..dabei ans Gitter gehauen...und Käfig fast unten.0l

    Alle kommen in mein Zimmer......wollen die Vögel auf die Hand....ich sag immer: nich immer mit der Hand hinterher rennen..die Vögel wollen auch ihre Ruhe....sie kommen wann sie wollen.
    Im Endeffekt red ich mit Wänden, hört mir eh keiner zu.
    Wenn die Vögel dann von selber kommen, wird geschrieen und geheult: geh weg!!!!!! *heul* *kreisch*0l....und da werd ich dann fuchtig! Es brauch nur ein Vogel wegfliegen, derjenige macht ne falsche Bewegung....klatsch...Vogel getroffen.
    Das hat dazu geführt, dass meine Wellis jetzt immer auf Geburtstagen eingesperrt werden und erst gegen Abend rauskommen.;)

    Ich bin in Beziehung ''Vögel'' pingelich...geb ich zu.
    Aber ich bin sicher nicht der einzige der so ist, oder Leute?:D
     
  16. #15 ElkeBietigh, 23. Oktober 2003
    ElkeBietigh

    ElkeBietigh Guest

    :D Als Quittung, dass mein Neffe die Loris nicht lassen wollte (waren beim essen) kackte Knuddelchen eine Protestnote auf dessen ausgestreckten Arm.

    Ich konnte sagen was ich wollte, erst nach dem eindeutigen Protest meiner süßen Kleinen hat er es akzeptiert und ... es klappte schließlich so gut, dass diese seine "Schmerzgrenze" beim knibbeln akzeptierten (Frankie sagte kürzlich als diese auf seiner Schulter saß: "Aua" weil er es zu dieser sagte als es zu heftig wurde).

    Loris mag ich wirklich, weil diese ihren eigenen Kopf haben, aber auch akzeptieren, dass man selbst auch seine Grenzen hat.
    Frankie war so introvertiert wie kaum ein Vogel den ich bisher kannte und es dauerte lange bis wir uns "vertraut" machten aber diese ist mein Liebling eben weil diese so charaktervoll ist

    Wenn ich mit Knuddelchen im Wohnzimmer spiele (hat ein Hinkebeinchen und ist deshalb gegenüber den anderen benachteiligt beim spielen und toben) macht diese ihr Geschäft nicht auf den Teppich, sondern auf den Parkett bzw. auf die Spieledecke auf dem Sofa seit diese merkt, dass das Teppichreinigen nicht gerade eine angenehme Angelegenheit ist. Dasselbe gilt auch für die anderen...die Zeiten wo diese auf mir selbst ihr Geschäft machten sind vorbei - außer diese machen es mit Fleiß ;) so wie einst bei einem Staubsaugervertreter, der mich nur nervte ;)
     
  17. Wasteli

    Wasteli und die Vogelbande

    Dabei seit:
    5. Juli 2003
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    schon fast in Holland
    Hallo Lucky-Max,

    nein, du bist mit Sicherheit nicht der einzigste der in Beziehung "Vögel" pingelig ist (man könnte es auch vorsichtig nennen). Wenn sich Kinder, auch manch Erwachsener, mit den Tieren noch etwas schwer tun, bedeutet das auch Streß für die Geier.

    Hallo Elke,

    so so, du hast also Loris auf Staubsaugervertreter abgerichtet :D .
    Interessant fände ich es auch mal zu erfahren was das für Familien sind die unbedingt nur einen Papagei halten wollen.

    Zum Platzbedarf: Überbevölkert wird bei uns auch nicht, auch wenn man die eine oder andere Vogelart noch so interessant findet.
     
  18. Nymphie

    Nymphie Guest

    Hallo,
    ehrlicherweise hätte ich auch gerne Großpapageien.

    Aber als ich gestern Abend so gemütlich im Vogelzimmer saß und meinen Blick durch den Raum schweifen ließ, ist es mir wieder klar geworden, hier wird kein Großpapagei glücklich obwohl der Raum ziemlich groß ist und für meine Nymphen, Aga`s und meine Halsbanddame lässig ausreicht, aber es ist nunmal kein Großpapagei dabei und die brauchen andere Dimensionen.

    Ich habe selber zwei Tiere aus dem Tierheim und bin richtig glücklich und zufrieden mit denen. Und ich werde es in Zukunft immer wieder tun. Den meine Meinung ist, ersteinmal den Tieren aus dem Tierheim ein gutes Zuhause bieten den die haben sich es noch ein bischen mehr verdient wie die frisch vom Züchter, meine persönliche Meinung.

    Liebe Grüße

    Petra

    :0- :0-
     
  19. #18 ElkeBietigh, 23. Oktober 2003
    ElkeBietigh

    ElkeBietigh Guest

    @ Wasteli

    Mathias, von dem ich die urprüngliche Info über die Studie habe, gab ich den Link und ich hoffe, dass der die Studie ausführende seine "Fühler" auch dahingehend ausstreckt - obwohl ich befürchte, dass, wer ein Tier im Heim abgibt, selten die Wahrheit über den Abgabegrund sagt :(

    @ Petra

    Das mit dem Platz ist wahr ... vielleicht sollte es eine Check-Liste geben, die man dem Züchter/Händler für die Käufer gibt damit diese anhand derer ermessen können was ein Großpapagei braucht.

    Leider sind diese sehr beliebt sind. Ich habe schon manche Kakadu-Freundschaft bei meinem Händler geschlossen wenn ich dort diese Vögel ansah; doch die Verantwortung ...

    Ein Nachbar erzählte von einem "jahrzehntealten" (Alter weis ich nicht) Ara dessen Besitzer den Besuch vorwarnt: "Vorsicht! Der beißt!"

    Es ist doch so wie mit involvierten, einsamen Menschen - - die werden auch bissig und je älter diese werden - verschlimmert es sich auch dementsprechend :(

    Meine - gemischte - RSB hält sich dagegen gegenseitig auf Trab und langweilig ... wird es denen nicht so schnell :) meine Loris freuen sich trotzdem immer riesig, wenn ich mit denen schmuse, spiele oder einfach nur im Zimmer am PC bin (zugegeben, muß meine Maus oder wie heute meinen Schuh samt Socke verteidigen mußte, aber das halbernste Spiel macht auch mir Spaß - solange die RSB meine Grenzen akzeptiert).
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 ElkeBietigh, 24. Oktober 2003
    ElkeBietigh

    ElkeBietigh Guest

    Bei "Pellets-Gate" gibt es eine Expertenaussage wg. der Definition "Alleinfutter" :~ wen es interessiert. Muß aber bei einer Sache in dieser Angelegenheit noch nachfragen. Verbot des weiteren Verkaufs ... oder nicht.
     
  22. rainraven

    rainraven Stammmitglied

    Dabei seit:
    1. Oktober 2003
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im schönen Bayernland...
    Ich finde nicht generell, daß man die Haltung von Papageien verbieten sollte. Ohne voreingenommen wirken zu wollen, finde ich auch, daß in diesem Forum viel mit doppeltem Maß gemessen wird. Man selber ist ja DER Experte und hat ja SOVIEL Erfahrung, und alle anderen sind böse und machen es falsch, und jeder, der zugibt, einen Fehler gemacht zu haben,wird erst mal angegriffen, anstatt, daß man sich freut, daß er oder sie Rat sucht, um es besser zu machen. Und viele würden am liebsten die Haltung von Exoten, Papageien, gerade Aras, etc. verbieten, weil es nicht artgerecht sein KANN, aber selber haben sie dann diese Vögel und wollen diese natürlich nicht hergeben.
    Zum "Papageienverbotsgesetz" fällt mir noch ein: genaugenommen sind Nymphen auch Papageien, wenn auch kleine, und denen tut es sicher nichts, wenn sie "Otto Normalbürger" in einer normalen Wohnung unter angemessenen Bedingungen hält.


    Aber ich weiß, das ist nicht der Punkt, auf dem man hier hinauswill.
    Wieviele andere Tiere gehörten demnach nicht in die Wohnung und werden trozdem bedenkenlos als Haustier gehalten? Ist ein Neufundländer in einer Etagenwohnung glücklich? -Wieso nicht, er darf ja Gassi gehen.
    Kann eine Katze in der Stadt alleine bei einem Menschen leben? -Warum nicht? Auf der Straße wird sie doch nur überfahren.
    Und warum hat der Punk da seine Ratte in der Jackentasche? Da drin ist es warm, es gefällt ihr.

    Alles Alltäglichkeiten, wo sich kaum einer Gedanken macht, ob das Tier nicht was anderes braucht und ob man es ihm geben kann. Dabei ist es egal, ob es Waran, Papagei oder "nur" großer Hund oder Hauskatze ist.

    Ich fände es zuerts mal sinnvoll, wenn die Buch-Ratgeber zur Haltung, aus denen sich nun mal die meisten Menschen ihrer Information bedienen (auch ich hab erst mal alle verfügbaren Bücher gekauft und miteinander verglichen, bevor ich mir Tiere geholt habe, und gut, später gabs dann das Internet), aktualisiert würden, z.B. daß dann explizit auf Paar- oder Mehrfachaltung der Tiere hingewiesen würde. Viele Leute machen sich unbewußt falsche Vorstellungen, welche Bedürfnisse welches Tier hat, einfach, weil sie es nicht besser wissen. Auch ich hatte als Kind immer ein einzelnes Meerschweinchen, weil ich es nicht besser wußte- in den zwei Büchern, die ich hatte, stand ja nichts davon, daß das Tier unbedingt einen Partner braucht.

    Dann würde ich es für gut halten, wenn man für die Haltung bestimmter Arten auch die entsprechenden Kenntnisse und Räumlichkeiten vorweisen kann, und dann erst eine Erlaubnis bekommt, so eine Art "Führerschein",ähnlich, wie man es für Kampfhunde machen muß. Ebenso auch sollte der Verkauf nur durch Züchter bzw. Fachkundige vorgenommen werden. Wenn die Leute für jedes Gerät, Auto oder sonstwas teures zum Fachhandle rennen und sich beraten lassen wollen und Garantie und was weiß ich, weil sei wissen wollen, sie bekommen keinen Ramsch, dann sollten sie ein Tier auch daher holen, wo sie wissen, es geht ihm gut, es ist in Ordnung, wurde fachgerecht gezüchtet und nicht irgendwo eingefangen und was sie dann alles beachten müssen, wenn sie das Tier haben.

    Ich fürchte aber, daß diejenigen, die mit den Tieren kaltschnäuzig Geld machen wollen, solche Regelungen nicht befürworten werden...:(


    Und ja, Tiere aus dem Tierheim nehmen, finde ich auch gut, vorausgesetzt, es geht ihnen dann besser von den Haltungsbedingungen und sie schleppen keine Krankheiten ein (wie bei Freunden von mir geschehen, weswegen sie jetzt keine Vögel mehr aus einem Tierheim wollen, weil zweimal fast der gesamte Wellibestand draufging, weil sie kranke Tiere bekommen hatten)
     
Thema:

Immer mehr Papageien in Tierheimen ...

Die Seite wird geladen...

Immer mehr Papageien in Tierheimen ... - Ähnliche Themen

  1. mein grauer rennt immer noch weg von mir

    mein grauer rennt immer noch weg von mir: ich habe seit 10 monaten einen Graupapagei - ich mache alles für ihn / riesige Voliere - schaue mit dem ausgewogenen Futter -aber er lässt sich...
  2. Taube will nicht mehr weg

    Taube will nicht mehr weg: Hallo meine Tochter hat vor etwa 4 Wochen eine Stadttaube mitgebracht, die hinter unseren Mülleimern draußen saß. Beim Tierarzt wurde ein...
  3. Eher mehr Männchen oder Weibchen?

    Eher mehr Männchen oder Weibchen?: Hallo zusammen und zwar möchte ich meinen Wellischwarm erweitern, habe mir eine 1,5m hohe , 1m breite und 2m lange Volliere(über 30qm Wellizimmer)...
  4. Audio Konferenz der Papageien

    Audio Konferenz der Papageien: Hallo zusammen, Ich spiele meinen beiden Mohrenköpfen oft YouTube Videos von Artgenossen vor bei denen sie dann fleißig mitzwitschern. Viel...
  5. Dampf Luftbefeuchter für Papageien

    Dampf Luftbefeuchter für Papageien: Nun fängt die kalte Zeit wieder an. Die Luftfeuchtigkeit nimmt rapide ab. Da bin ich auf diese Produkt gestoßen: Dampf Luftbefeuchter für...