Rabekrähe(n) vertreiben

Diskutiere Rabekrähe(n) vertreiben im Forum Allgemeines Vogelforum im Bereich Allgemeine Foren - Hallo, ich habe folgendes Problem: Eine Rabenkrähe hat das Fische-fangen gelernt... Wir haben einen kleinen Gartenteich, etwa1,5-2m im...
Unser Teich könnte auch etwa so viel fassen. Habe es leider vergessen, obwohl ich beim Befüllen den Zählerstand davor und danach abgelesen hatte. :(

Goldfische brauchen nicht viel Futter. Wenn der Teich gut angelegt ist ( mit Gräsern, Schilf u.s.w.) finden die Fische genug Nahrung.
Unser Teich ist auch sehr naturnahe angelegt und mit Gräsern, Seerosen u.v.a.m. schön eingewachsen, hat aber noch genügend freie Wasserflächen. Unsere Goldfische bekommen auch kein Futter, schließlich würde sich das nachteilig auf die Wasserqualität auswirken.

Für die Fische ein Versteck zu organisieren halte ich noch für die einfachste Möglichkeit. Man kann ja einfach einen kleinen Teil vom Teich mit einem kleinen Gehweg überbauen oder sowas.
Den Fischen kannst Du kein Versteck bauen, wenn Du sie frei schwimmen lassen willst. Die wollen sich auch in der Sonne aalen und werden sich nicht immer unter einem Steg oder einem Seerosenblatt verstecken.
 
Also ich denke dass Hühnerschreck mit dem Versteck brauchen schon recht hat. Seerosen oder andere Oberflächen-Pflanzen sind ein gutes Versteck für die Fische.
Natürlich sollte mindestens ein drittel, kommt auf den Fischbesatz an, auch Sonneneinstrahlung haben. Zusätzlich ein Versteck..Brücke..braucht es nicht.

@Sittichreund..wir füttern nur ca.1x die Woche zur Laichzeit, damit die Brut nicht wegkommt, was wir auch schon erlebt haben. Aber alles in allem wird der Teich in Ruhe gelassen.

Gottseidank hatten wir nie Probleme, auch nicht mit unserem eigenen Kater, der geht nur zum saufen hin genau wie unser Hund.

Was die Wasserqualität anbelangt, das kann man ja prüfen. Im übrigen denke ich solange sich da alles sich wohlfühlt., nix totes rumschwimmt ist alles in Ordnung.
 
Was die Wasserqualität anbelangt, das kann man ja prüfen. Im übrigen denke ich solange sich da alles sich wohlfühlt., nix totes rumschwimmt ist alles in Ordnung.

So mache ich das auch:)

Die Krähe ist bisher nicht mehr aufgetaucht... scheint die Lust verloren zu haben mitlerweile kommen die Fische sogar mal wieder zu vorschein... Ich hoffe es bleibt dabei :)
 
Das die Wasserqualität anbelangt, das kann man ja prüfen. Im übrigen denke ich solange sich da alles sich wohlfühlt., nix totes rumschwimmt ist alles in Ordnung.
Und was macht Ihr, wenn diese dann doch mal nicht stimmt?
Chemie würde ich meinem Biotop nicht antun wollen, da baue ich lieber vor, auch auf die Gefahr hin, daß sich meine Fischpopulation aufgrund des nicht überbordenden Futterangebotes selber in Grenzen hält. Das ist aber in der Natur auch so.
 
Ja da hast du schon recht Sittichfreund, aber in unserer 10 jährigen Erfahrung mit dem Biotop hatten wir noch nie Schwierigkeiten mit der Wasserqualität.

Wir haben bei unserer Menge Wasser 3 Sacknetze mit irgend welchen Steinen drin (das weiß mein Mann),keine Ahnung was das ist.

Wie gesagt, wir hatten noch nie Probleme.
 
Man kann ganz einfach Wasser ablassen und sauberes nachfüllen sollte die Wasserqualität mal nicht stimmen und auch wennn man keine Chemie nutzen möchte gibt es Wasseraufbereiter auf natürlcher Basis, der nur Bakterien enthält die die Wasserqualität postiv beeinflusse. Bei uns war in knapp 10 Jahren wo wir den Teich haben aber die Wasserqualität noch nie ein Problem trotz Fischen und nur geringer Größe. :)
 
Nun gut, dann bin ich hier der Dinosauerier unter den Teichbesitzern. :D

Bei unserem ersten Teich ist die Folie nach etwa 25 Jahren durch unsere eigene Unachtsamkeit kaputt gegangen. Gott sei Dank, muß ich inzwischen sagen, denn der dadurch fällige Neubau wurde dann größer und tiefer - man gönnt sich ja sonst gar nicht - und macht jetzt wenigstens genau so viel Freude und nicht wirklich mehr Arbeit als vorher.

In all den Jahren - inzwischen 29 an der Zahl - gab es bei uns nie Probleme mit der Wasserqualität. Ich würde aber aus eigener Erfahrung grundsätzlich zur Gelassenheit ermuntern, denn diese regelt sich von selber, wenn man den Teich sinnvoll bepflanzt, nicht übertrieben füttert und nich zu viele Fische einsetzt. Auch der jedes Frühjahr zu beobachtende Algenwuchs ist kein Problem, denn der verschwindet nach 2-3 Wochen von wieder. In den beiden ersten Jahren wurden wir damals gleich hektisch und haben Wasser ausgetauscht - aus Angst der Teich würde "kippen" - was dann natürlich zu noch mehr Algenwachstum führte. Seither wird der Teich nur noch aufgefüllt, wenn der Pegel zu sehr sinken sollte. Seit der Neuanlage kann auch diese entfallen - der Regen brachte bisher immer Wasser in ausreichender Menge.

In den ersten Teich haben wir - aus Angst er könnte kippen - ein mit Torf gefülltes und mit Steinen beschwertes feinmaschiges Netz gelegt, das hat sich dann aber als unnötig erwiesen. Was die Steine bei Euch - Goldkehlchen - bewirken sollen weiß ich nicht, es würde mich aber interessieren. Als Versteckmöglichkeiten sind die Netze ja sicher nicht gedacht.
 
Was die Steine bei Euch - Goldkehlchen - bewirken sollen weiß ich nicht, es würde mich aber interessieren. Als Versteckmöglichkeiten sind die Netze ja sicher nicht gedacht.

Google einfach mal nach den Begriffen Zeolith und Hydroton, dann dürfte sich deine Frage von selbst beantwortet haben.
 
Google einfach mal nach den Begriffen Zeolith und Hydroton, dann dürfte sich deine Frage von selbst beantwortet haben.
Gut, das habe ich jetzt mal getan, habe aber immer noch nicht kapiert was Dich daran so "gruselt", daß manche Leute einen Gartenteich und darin Goldfische haben.
 
Ah, jetzt bin ich zu spät.

@Sittichfreund, Dolcedo hat dir Google vorgeschlagen was ich auch tun wollte und du jetzt ja schon getan hast.
 
Thema: Rabekrähe(n) vertreiben

Ähnliche Themen

C
Antworten
14
Aufrufe
2.373
jofri
J
P
Antworten
39
Aufrufe
3.395
esth3009
esth3009
A
Antworten
3
Aufrufe
1.827
owl
N
Antworten
1
Aufrufe
1.554
Tanygnathus
Tanygnathus

Neueste Themen

Zurück
Oben