Schwerer Leberschaden

Diskutiere Schwerer Leberschaden im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo! Wir waren Anfang der Woche mit unserer Venezuela Amazone Joey beim Tierarzt fürs Krallenschneiden. Da hat der Tierarzt über sein äußerst...

  1. Sam

    Sam Guest

    Hallo!

    Wir waren Anfang der Woche mit unserer Venezuela Amazone Joey beim Tierarzt fürs Krallenschneiden. Da hat der Tierarzt über sein äußerst unhübsches Brustfederkleid gesprochen und meinte er wollte lieber einen Bluttest machen und hat ihm gleich eine Vitaminspritze gegeben.

    Heute kam das Ergebnis: Schwerer Leberschaden :(

    Wir holen uns heute noch Medikamente. Die unhübschen Federn hat er seit wir ihn vor 2 Jahren zu uns geholt haben. Damals dachten wir, er wurde zu wenig gebadet, doch es wurde natürlich kaum besser. Er hatte auch einmal einen schweren Aspergilloseanfall, wo er noch gerade so die Kurve, dank unserer Tierärzte gekratzt hat.

    Von seinem äußerlichen Zustand geht es ihm eigentlich (zumindest wie es scheint) gut wie immer. Er fliegt, er schreit, frisst er trinkt, er spielt und kuschelt mit Kira seinem Weibchen, deswegen haben wir uns bisher auch kaum Gedanken gemacht.

    Zu fressen bekommt er hauptsächlich Obst wie Trauben, Granatapfel, Mango, zeitweise Mais (welcher vermutlich erstmal gestrichen ist), und Körner (welche er aber eigentlich meistens für Kira überlässt und sich lieber das Obst schnappt).

    Ich wollte fragen ob jemand Erfahrung mit einem Papagei mit Leberschaden hat und wie allgemein die Erfolgschancen stehen und natürlich was wir zusätzlich futtermäßig machen können. In der Suchfunktion hab ich kaum Infos gefunden.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Cocco und ich, 5. Januar 2007
    Cocco und ich

    Cocco und ich Mitglied

    Dabei seit:
    5. Dezember 2004
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hallo,

    schau doch mal auf die Seite von Sittich-Info.de
    Dort findest du unter "Medizin" einen Punkt "Nahrung bei Krankheiten". Da sind verschiedene Mittel aufgeführt, die die Leber unterstützen bzw. allgemeine Infos zur Ernährung bei einem Leberschaden. Vielleicht findest du ja noch etwas, was dir dein TA noch nicht empfohlen hat.
    Die Leber kann sich zwar regenerieren, die Erfolgsaussichten werden aber wohl davon abhängen, wie schwer der Leberschaden ist und wie lange er schon besteht.
    Alles Gute !

    Viele Grüße Svenja
     
  4. Sigrid79

    Sigrid79 Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juni 2006
    Beiträge:
    3.957
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann Dir noch ein Buch empfehlen, dass ich sehr gut finde. "Vögel richtig füttern" aus dem Ulmer-Verlag. Kostet 20 EUR. Darin steht alles über die Ernährung der meisten Ziervögel, über ihre Physiologie und Verdauung. Es werden auch alle Futtersorten aufgrund ihres Gehaltes analysiert und ernährungsbedingte Erkrankungen erläutert. Ich finde es wirklich sehr gut und werds mir demnächst zulegen, als Vogelhalter kann man einfach nie genug wissen.
     
  5. Sam

    Sam Guest

    Danke euch!

    Die Seite hab ich mir angesehen und bin wirklich überrascht, ich währe noch nie auf die Idee gekommen Löwenzahnwurzel zu verfüttern und auch diese Distelsamen sind mir neu. Das Buch werde ich mir auch gleich bestellen.

    Hoffe wirklich, dass wir nocheinmal die Kurve kratzen mit ihm.
     
  6. #5 Angelika K., 5. Januar 2007
    Angelika K.

    Angelika K. Charly

    Dabei seit:
    28. März 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hannover
    Hallo Sam.

    Leider habe ich auch die Erfahrung machen müssen mit einer leberkranken Amazone. Unserer Henne hat man nichts angemerkt und sie wurde von heute auf morgen lebensbedrohlich krank, sodass wir noch abends in die Notaufnahme gefahren sind. Sie blieb dann 10 Tage in der Klinik. Die ersten Tage sah es sehr ernst aus. Sie bekam Medikamente und Infusionen. Das Blut bestand fast nur aus Fett. Das Futter vor unserem bestand aus SB-Kernen und Erdnüssen.

    Das ist jetzt fast 3 Jahre her. :zustimm: Sie bekommt immer noch 2-3 x die Woche Amynin (jetzt Alamin) und Vitamine B+K. Verordnet von der Klinik.
    Am Anfang hat sie noch ein Eisenpräparat zur Blutbildung bekommen.
    Dann noch Vitamine, Mineralien usw. (Prime, Nekton-Produkte)
    Das Amynin musste ich zwischendurch reduzieren, weil sie Probleme mit den Nieren bekam.
    Mariendieselsamen haben ich gemahlen und über die Banane gestreut, was dann aber wieder (nach einer Kontrolluntersuchung) das Blut erneut verfettet hat. Der Samen ist sehr fetthaltig.
    Ein Löwenzahn/Artischockenextract hat sie zwischendurch auch bekommen.

    Außerdem über ein paar Wochen auch homöopathische Globulis zur Leberunterstützung.
    Wir wollten regelmäßig zur Kontrolluntersuchung, schieben das aber immer vor uns her, weil bei jeden TA-Besuch etwas passiert.
    Einmal, nachdem wir vormittags abgeholt hatten, bekam sie am Abend plötzlich trübe Augen (sie ist noch geflogen) Wir also wieder hin. Sie hatte einen Cholesterinschock. Sie blieb dort und bekam Infusionen, mußten sie aber am nächsten Tag abholen weil sie das Futter verweigert hat.
    Sie ist sehr stressempfindlich.
    Sie hatte auch ein Sohlenballengeschwür bedingt durch die Lebererkrankung. Wurde ihr rausgeschnitten. Die Fußsohlen sind immer noch rosa obwohl wir fast täglich eincremen.
    Bei jedem TA-Besuch wurden ihr Krallen abgerissen, weil sie nicht richtig durchblutet wurden/werden. Jetzt hat sie nur noch vier.
    Die Blutgerinnung ist bei ihr sehr schlecht. Deshalb wird ungern Blut abgenommen, was einer Kontrolle schwieriger macht.
    Und dann noch der Schnabel. Der muss bei ihr regelmäßig korrigiert werden. Eigentlich alle 3 Monate. Der wächst und wächst.

    Ansonsten geht es ihr gut. Ist im Moment „frech wie Oskar“ und lernt von unserem „Dicken“ wie man z.B. Näpfe aus der Halterung holt.:+schimpf
    Beide bekommen Groß-Sittichfutter ohne SK. Buchweizen, Dari, Milo, Mais. 3 x die Woche 1 Teel. Superfit oder Kräuterapotheke (da ist sehr viel Kardi drin. Alle Sorten von Pellets mag sie nicht. :o
    Und auch ab und zu eine Walnuss. z. B. als Belohnung beim Wiegen.
    Die Empfehlung der Klinik: Keine Körner mehr.
    An Obst nur Banane und gelegentlich Apfel. Gemüse.. na ja.
    Sie bekommt oft Kochfutter, Nudeln, selten Kartoffeln (hatte schon Probleme damit) Ich versuche alles leicht verdauliche in sie reinzubekommen. Nur macht sie nicht immer mit.

    Puh.Das war aber jetzt wirklich viel. 8o
    Aber das alles muss ja bei deinem Joey nicht so schlimm sein. Ich wünsche euch alles Gute und ihm gute Besserung.
     
  7. CocoRico

    CocoRico † 7. Juli 2016

    Dabei seit:
    27. August 2005
    Beiträge:
    6.504
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76... Karlsruhe
    gebe in jedem Falle auch Mariendistel samen, denn diese unterstützen die Leberfunktion
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Schwerer Leberschaden

Die Seite wird geladen...

Schwerer Leberschaden - Ähnliche Themen

  1. Schweres atmen Halsbandsittich

    Schweres atmen Halsbandsittich: Hallo Ich habe ein Halsbandsittich-pärchen 'geschenkt' bekommen. Es war nicht von mir gewollt und der der sie mir geschenkt hat, hat auch keine...
  2. schwer verletzte Ringeltaube gefunden

    schwer verletzte Ringeltaube gefunden: Hallo ich habe letztens eine Taube auf einem Ast sitzen sehen ziemlich weit unten im Gebüsch als ich näher hin gesehen habe , hab ich den...
  3. Zebrafinken brutal getötet / schwer verletzt

    Zebrafinken brutal getötet / schwer verletzt: Hallo Zusammen, ich bin entsetzt ! Heute morgen bin ich zu meiner Voliere (außen) gegangen und habe nach meinem Pärchen Zebrafinken sehen wollen....
  4. Sind Nonnenastrilde schwer zu halten ?

    Sind Nonnenastrilde schwer zu halten ?: Hallo ich wollte fragen ob es schwer ist Nonnenastrilde zu halten. Viele Grüße.