Seelenerleichterung - armer Graupi

Diskutiere Seelenerleichterung - armer Graupi im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo liebe Grauenliebhaber. Heute muß ich mir einfach mal einen großen Kummer von der Seele schreiben. Wir haben seit kurzem einen...

  1. Azrael

    Azrael Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    2.105
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    LE
    Hallo liebe Grauenliebhaber. Heute muß ich mir einfach mal einen großen Kummer von der Seele schreiben.

    Wir haben seit kurzem einen Gastpapagei, dessen Familie im Urlaub ist. Nennen wir ihn mal Coco. Er wird ca. 2 Wochen bei uns sein. Coco ist ein ca. 15jähriger Graupapagei. Er kam in einem Käfig bei uns an, von dem ich erst dachte: „aha, Reisekäfig“ aber damit meilenweit daneben lag. :(

    Das Gefängnis hat tatsächlich 40 x 40cm Grundfläche und ist 60cm hoch!!! Es ist von oben bis unten senkrecht vergittert und hat an den Außenseiten Glasscheiben. Im Käfig sind 2 Hartholzstangen. Auf der oberen endet mittig eine ebenfalls in den Käfig gezwängte Schaukel, die er aber nie nutzt.
    Dieses Ding ist tatsächlich sein Zuhause! :traurig: 8o Dort drin verbringt der arme Kerl seine Tage (wenn er grad nicht Freiflug hat). Daß er darin nur allein leben kann, muß ich ja wohl nicht extra aufführen… 8(

    Als Futter bekamen wir eine große Schüssel Sonnenblumenkerne, Erdnüsse in Schale und Zwieback mit. Ende! Das arme Hascherl hat nicht nur einen ausgeprägten Hospitalismus, sondern rutscht auch immer von den Hartholzstangen ab und hat daher böse Sohlengeschwüre. :( Außerdem scheint seine ganze Körperhaltung verkrampft /gekrümmt, was sicher auch in den Platzverhältnissen seinen Ursprung hat.

    Wir haben erstmal unsere „Strafsitz-Voliere“ aufgemöbelt und seine Bude mit offener Tür davor gestellt. Leider ist er noch nicht rübergegangen. Aber wenigstens die Schaukel konnten wir aus seinem Käfig nehmen. Er hat sich auch gleich erstmal "richtig" gestreckt und geputzt. Vorher ging das ja nicht, weil die einzige Stelle, wo er einigermaßen „Streckplatz“ gehabt hätte, durch die Schaukel geteilt war. :nene:

    Tja, heute Abend werden wir wohl mal versuchen, ihn zum Umzug zu bewegen. Hoffentlich klappt es. Unsere Geier platzen ja schier vor Neugier :~ , aber den Stress will ich Coco erstmal ersparen.

    Und wisst ihr was das allerschlimmste ist? Die Besitzer sind ehemalige Züchter und zumindest einer von ihnen findet diese Haltungsbedingungen völlig ok. Der Vogel spricht doch und beschäftigt sich viel mit seinen Menschen… Einfach nur traurig. :(
    So, jetzt bin ich erstmal etwas erleichterter. Hoffentlich können wir noch etwas bewegen, bevor er zurück muß.
    Traurige Grüße

    Azrael
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Kongopapa24, 22. August 2005
    Kongopapa24

    Kongopapa24 Guest

    Armer Papa :nene:
    das es solche unverantwortlichen Halter noch gibt 0l
    Ich würde Ihn behalten oder weitergeben,dahin wo er es besser hat!
    Bezitzer vielleicht sagen,das er gestorben ist :idee:
    Ach ist doch auch blöde
    Oder den Besitzer überreden,das er eine größere Voliere braucht!Das müsste man doch normalerweise wissen 8(
    Oder frag,ob du Ihn doch behalten kannst.Auch wenn es für die"älteren"Besitzer nicht leicht fallen würde.
    Das mit dem "Futter" ist auch schlimm!
    Obst kennt er wohl nicht,oder?
    Armer alter Grauer
     
  4. Fabian75

    Fabian75 Guest

    diesen Vogel würde ich gar nicht mehr zurück geben, ich würde Anzeige erstaten und schauen ob der Vogel bei dir bleiben kann..

    kann gar nichts mehr sagen, einfach nur *kopfschüttel*
     
  5. #4 Azrael, 22. August 2005
    Zuletzt bearbeitet: 22. August 2005
    Azrael

    Azrael Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    2.105
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    LE
    Hallo ihr 2,

    glaubt mir, solche Gedanken
    und auch solche
    sind mir auch schon gekommen, aber das kann nicht der Weg sein.

    Ich werde nochmal mit ihnen reden, damit eine große Voli und zumindest vernünftiges Körnerfutter rankommt. Bei den Bedingungen ist ja jede Verbesserung ein großer Schritt.

    Mein Schatz hat Coco gerade unter leichtem Zwang aus seiner alten Behausung gepopelt (man kann darin nicht mal vernünftig "arbeiten"), die Füße eingecremt (die sehen echt schlimm aus) und den Spatz in die große Voli gepackt.

    Jetzt sitzt er da, staunt und streckt sich (also Coco, nicht mein Mann). Ganz geheuer ist ihm das nicht, aber die Voli steht in einer Zimmerecke - da kann er sich zurückziehen, wenn er Angst bekommen sollte.

    Mal sehen, wie die Welt heute abend aussieht, wenn ich heimkomm.
    Liebe Grüße

    Azrael
     
  6. Julius01

    Julius01 Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. August 2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Liebe Azarel,
    das kann ich gut nachvollziehen wie Du Dich fühlst! Auch bei mir macht sich schon beim Lesen eine innerliche Wut breit und gleichzeitig bin ich sehr froh, dass der Vogel bei Euch gelandet ist.
    Ich schwanke noch zwischen gut zureden, Anzeige erstatten oder hier eine Sammelaktion für einen großen gebrauchten Käfig zu starten, damit der Besitzer vor vollendete Tatsachen gestellt wird. Irgendwie muss man in solchen Fällen ausschließlich im Sinne des Vogels denken.
    Das es sich beim Besitzer auch noch um einen Züchter handelt, der ja nun eigentlich viel Ahnung haben sollte, finde ich ungeheuerlich!
    Liebe Grüße
    Kati
     
  7. dicky

    dicky Guest

    Hallo

    Oh Mensch das ist ja wirklich schlimm.
    Vieleicht schaffst Du mit viel überedungskunst Sie doch zu bewegen an der
    Art der Unterbringung etwas zu ändern.
    Ist schon traurig was mache als normal empfinden. :nene:
    Wen der Besitzer sieht wie Ihr Geier sich in einer größeren Behausung fühlt vieleicht gibt das einen Anstupser.Die Sache mit einfach behalten oder den Tod vortäuchen ist zwar eine einfache Lösung aber obs auch die richtige ist wage ich zu bezweifeln.Vieleicht schaffen die sich dan einen neuen an der genauso leiden muss.Weil lernen würden die Besitzer daruas bestimmt nicht.Solchen Leuten muss man mit Argumenten und Sachverständnis kommen.Da biste doch bestimmt die richtige um denen das klar zu machen.
    Ich drücke die Däumchen das Du es schaffst.
    Alles Liebe Sonja
     
  8. #7 papageienmama1, 22. August 2005
    papageienmama1

    papageienmama1 Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Oktober 2004
    Beiträge:
    978
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    nrw
    hallo azrael,
    ach mensch ich muss immer heulen wenn ich sowas lese. das ist wirklich schlimm. die idee mit einer sammelaktion und einem neuen käfig finde ich prima.
    hätten die besitzer denn platz dafür? könntest den alten ja einfach verschwinden lassen und sagen er wäre kaputtgegangen oder so. bei e-bay gibts oft prima gebrauchte käfige und volis.
    noch besser wäre es natürlich, wenn er bei dir bleiben könnte. gerade ehemalige züchter sollten doch wohl einen papagei nicht einzeln halten.
    halte uns bitte auf dem laufenden
     
  9. Sarah-Ina

    Sarah-Ina Guest

    Grausam!

    Hallo,

    schreib denen doch eine SMS, oder ruf sie am Urlaubsort an, der Vogel sei leider davon geflogen. Alles Suchen hat nix geholfen - Vogel weg! Dann hörst ja, was se sagen.... . Ich würde, wenn ich die Möglichkeit hätte ihn unterzubringen, nicht mehr zurück geben. Auch wenn du denen einen grösseren Käfig spendierst - der wird denen zu viel Platz weg nehmen und so landet der arme wieder in der Sardinenbüchse. UNGLAUBLICH, so was!

    Mach Bilder vom Käfig und wie er eingerichtet ist. Dann kannst im Notfall immer noch Anzeige erstatten. Denke, die bei der Unteren Landschaftsbehörde sind an solchen Fällen interessiert! Züchten die Herrschaften eigentlich noch?

    Grüsse

    Sarah
     
  10. Earl Grey

    Earl Grey Mitglied

    Dabei seit:
    16. Juli 2004
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In der Nähe von Speyer
    Hallo Azrael,
    also ich würde einfach die Wahrheit sagen, dass es dem Kerlchen sooo gut bei euch gefällt und ob sie ihn nicht bei euch lassen wollen. (Vielleicht sogar gegen Geld???) Vielleicht sind sie ja froh, wenn sie den Vogel los sind? Klingt auf alle Fälle so. Wenn das nichts bringt, kannst Du ja immer noch einen Gang schärfer werden und fragen, ob sie wissen, dass der Kleine unter den jetzigen Bedingungen weder richtig ernährt wird, noch angemessen untergebracht ist. Und falls sie dann nicht einlenken, sagen, dass Du unter diesen Umständen den Vogel nicht zurückgibst, sondern eine Anzeige erstattest? Das wird natürlich ein äussert unerfreuliches Gespräch mit den sogenannten "Besitzern" werden, da wünsche ich Dir viel Durchhaltevermögen. Am Besten ist wohl Dein Mann zur Unterstützung mit dabei.
    Liebe Grüsse und viel Erfolg,
    Sylvia
     
  11. Reginsche

    Reginsche verstorben am 11.02.2010

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    4.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wolfenbüttel
    Da bleibt einem ja schon wieder die Sprache weg.

    Werden denn manche Leute nie wach und überlegen mal, was sie ihren ach doch sooooooooooooooooo geliebten Geiern antun??????

    Vier Stück von dieser Sorte habe ich auch schon aufgenommen.

    Ich könnt echt ................ :+kotz: :heul:
     
  12. cora 1500

    cora 1500 Stammmitglied

    Dabei seit:
    5. Januar 2004
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    17034 Neubrandenburg
    Das man immer wieder so etwas lesen muß zerreißt einen das Herz!
    Also mir würde es an deiner Stelle auch weh tun den kleinen Kerl wieder herzugeben. Bei dir würde er es garantiert besser haben.

    Ansonsten kann ich mich nur den anderen anschließen,versuche alles ,damit er vielleicht bei dir bleiben kann...
     
  13. Flori

    Flori Mitglied

    Dabei seit:
    15. Juli 2004
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Azrael,

    mit Anzeige erstatten wirst Du nicht weiterkommen, solange das Tier nur eine Sache ist passiert da nichts. Ich hatte das Problem letztes Jahr auch mit einem Grauen. Hatte mich schlau gemacht und nachgefragt, was wäre wenn. Antwort: Sie bekommen in etwas diese Antwort "Was wollen Sie denn, der Vogel wird vesorgt, bekommt frisches Futter und Wasser und man beschäftigt sich mit Ihm." Die Leute brauchen dann nur noch sagen, Freiflug wird gewährt, dann ist alles OK.
    Die einzige Möglichkeit ist wohl, die Leute zu überzeugen, dass dei Haltung so nicht ideal ist.
    Kannst Du nicht sagen, Coco hat sich in Deinen verliebt?

    Mir kommt die Galle hoch wenn ich sowas lese, erinnert mich wieder an meinen armen Gast, der dann gestorben ist.
     
  14. fisch

    fisch Guest

    Hallo Sandra,

    ich drücke dir die Daumen und Krallen, dass du die Halter irgendwie überzeugen kannst...
    Wie hat sich der Kleine denn nun im neuen Reich gemacht?
     
  15. #14 watzmann279, 23. August 2005
    watzmann279

    watzmann279 Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    1.955
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    84.....
    :( Hallo Azrael, ich besitze zwar keine Graupis aber mir tut trotzdem das Herz weh, wenn ich sowas lese, ich hoffe du findest eine Lösung für den armen Kerl, ich verstehe die Leute nicht die Tiere so halten, ich drücke dir die Daumen das es eine Lösung für den Grauen gibt. Alles Gute Ingrid
     
  16. Azrael

    Azrael Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    2.105
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    LE
    Hallo ihr Lieben,

    seit gestern nachmittag sitzt Coco ja nun in der großen Voli.

    Jetzt sieht man auch die Haltungs- bzw. Fußschäden besser - die Fußsohlen sind schon so geformt, daß man auch wenn er auf einer Naturholzstange sitzt, die Form der alten Stange darin "eingeprägt" sehen kann. Auch der Kopf/Nacken ist deutlich betroffen. Coco sitzt nicht aufrecht auf seiner Stange, sondern stützt den Kopf immer nach links unten auf der Stange ab. Sogar die Federn unter dem Schnabel haben eine S-Form dadurch.

    Viel bewegt hat er sich noch nicht, wahrscheinlich muß er sich erstmal daran gewöhnen, daß er mehr als einen Schritt machen kann. Wir haben ihn daher durchs Gitter gefüttert - glücklicherweise ist er so neugierig, daß er sowohl ein großes Stück Mandarine (gegen den Durst) als auch Vogelbeeren sofort genommen hat.

    Danach sind wir noch etwas bei ihm sitzengeblieben und haben uns unterhalten, auch die Tür (allerdings nicht das Gitter) zum Vogelzimmer war offen, so daß er unsere Geier krakeelen hören konnte. Das fand er sehr beruhigend und ist recht zeitig eingeschlafen.

    Mir blutet auch das Herz bei dem Gedanken ihn bald wieder zurückgeben zu müssen.
    Darauf hoffe ich ehrlich gesagt sowieso - in Lilly nämlich.
    Liebe Grüße

    Azrael
     
  17. Kathrin

    Kathrin Stammmitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2005
    Beiträge:
    353
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    06179 Zscherben
    Hallo Azrael!!

    Da blutet einem wirklich das Herz wenn man das liest.Und wenn man weiß das er dahin zurück muss,erst recht. :traurig: :traurig:
    Ich würde auch mit den Besitzern versuchen zu reden.
    Was haben sie denn für einen Eindruck gemacht ,als sie iHn gebracht haben??? :? :?
    Vieleicht hast Du Glück das sie mit sich reden lassen.Wenn nicht ,würde ich sie darauf hinweisen das sie so den kleinen nicht halten können und wenn sie der Meinung sind ,das sei so in Ordnung ,den Tierschutzverein oder so einschalten.Wie lange ist er noch bei Dir??
    Liebe Grüße Kathrin
     
  18. #17 alisterus80, 23. August 2005
    alisterus80

    alisterus80 Mitglied

    Dabei seit:
    11. August 2005
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Hallo Azrael,

    ich kann das nachvollziehen was du durchmachst.

    Ich war dieses Jahr zweimal im Ausland was ich da gesehen habe war echt erschreckend, da haben geht es den Tieren in unseren Zoogeschäften noch echt gut.

    Nur ein Beispiel: Ein Grünflügel (Ara chloropterus) in einer eigentlich großen Voliere aber jetzt kommst, angekettet mit einer Kette da hätte man eine Deutsche Dogge unter Kontrolle halten können aber nicht am Fuß sondern die Kette war irgendwo am Schwanzende festgemacht wo wollte ich da gar nicht mehr genau wissen sah echt schlimm aus. 8(

    Versuche mit dem Halter einfach noch mal zu reden und appeliere an seine Vernumpft ( so weit vorhanden), das wird schon werden.

    Grüße Alisterus80
     
  19. Azrael

    Azrael Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    2.105
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    LE
    Hallo,

    gerade hat mein Mann angerufen und vermeldet, daß Coco sich bewegt. Er ist tatsächlich einmal quer durch die Voliere gekrabbelt, um an die Kolbenhirse und den Obstnapf zu kommen. :trippel:

    Er hat auch bei beidem ordentlich zugelangt :+popcorn: - mäkelig ist er also nicht. Daran kann die einseitige Ernährung nicht liegen.

    Was aber aufgefallen ist, ist daß er anscheinend Probleme hat seinen Kopf zu halten. Ich hatte ja schon geschrieben, daß er den Schnabel zum Schlafen und Ruhen auf die Stange stützt. Jetzt hat mein Mann beschrieben, daß Coco auch beim Klettern kaum den Schnabel nutzt und wenn er es tut, dann sieht es unheimlich angestrengt aus. :hmmm:
    Kann die Enge des alten Käfigs zu einer Verkürzung oder Überlastung (durch Fehlhaltung) der Hals- und Nackenmuskeln führen? Und wenn ja, wie kann man das beheben und wenn nein: woran kann die Fehlhaltung sonst liegen?

    Noch diese und die nächste Woche - ich hoffe, er lebt in der Zeit ein bißchen auf.

    Tja, einer der beiden scheint halbwegs zugänglich, ob wohl er soooo große Volieren wie unsere "Strafvoli" (1.5 x 80 x 60cm oder so, also eher klein) für übertrieben hält. 8( Die Frau hingegen scheint der härtere Brocken zu sein. :(
    Liebe Grüße

    Azrael
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Pai_Chan

    Pai_Chan Stammmitglied

    Dabei seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    83624
    Das klingt alle schrecklich, das arme Kerlchen.
    Ich kann mir gut vorstellen dass seine beiden Besitzer recht stur sein werden wenn du versuchen wirst sie davon zu überzeugen, dass sie alles ändern müssen!
    Wenn sie sich nicht strikt wehren, dann werden sie wohl nur so tun als ob sie alles eingesehen haben damit sie möglichst schnell verschwinden und ihre Ruhe haben können.
    Ganz ehrlich glaube ich nicht an eine Einsicht wenn man seinen Vogel schon so lange so gehalten hat, die vielen Schäden nicht einmal bemerkt hat und der Ansicht ist es ginge ihm gut!

    Ich würde ganz direkt sagen dass ich ihn in eine solche Haltung nicht zurückgeben werde weil das unmöglich ist und ihnen sagen dass du den Tierschutz verständigen wirst wenn sie dich zur Herausgabe zwingen wollen.
    Sie können dir ja ein Preisangebot machen damit alles seine Richtigkeit hat, viel verlangen können sie für das arme Kerlchen eh nicht.

    Ich wünsche euch mit ihm alles gute und hoffe dass die Schäden die er erlitten hat nicht irreparabel sind.
    Aber die Tierchen sind reine Überlebenskünstler und man möchte gar nicht meinen wie viel Freude und Vertrauen noch ihnen steckt trotz jahrelanger Quälerei durch den Menschen.
    Ich hab selbst einige Nymphis aus ähnlich schrecklichen Situationen übernommen und heute leben sie alle glücklich hier im Schwarm als sei nichts gewesen.
    Ich drücke ihm und euch die Krallen! :trost:
     
  22. Earl Grey

    Earl Grey Mitglied

    Dabei seit:
    16. Juli 2004
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In der Nähe von Speyer
    Rückenschaden durch zu kleinen Käfig und falsche Ernährung?

    Hallo Azrael,
    Du schreibst, dass der Kleine nicht sich nicht richtig halten kann, weder beim Schlafen noch beim Fortbewegen. Ich habe versucht, da was rauszubekommen: bei
    Birds Online steht, dass Vögel sehr wohl durch zu kleine Käfige massive Haltungsschäden bis hin zu Verkrümmungen der Wirbelsäule bekommen können. Auch die falsche Ernährung kann zu Knochenschäden führen, die dann die Wirbelsäule und das Knochenskelett verformen kann. Aber eine genauere Diagnose kann Dir vermutlich nur ein Vogelkundiger Tierarzt geben. Der könnte Dir dann auch zeigen, welche Übungen Du mit dem Vogel machen könntest. Aber bevor Du nicht weisst, ob Du den Kleinen überhaupt behalten kannst, kannst Du ihm nur so viel gesundes Futter anbieten wie möglich und dafür sorgen, dass der Kleine sich von selber bewegen kann. (Ohne dass er sich verletzen kann.)
    Jetzt fällt mir ein: könntest Du mit dem Vogel nicht zum Tierarzt gehen?
    Sicher, das kostet was, aber der kann dann eine Liste machen mit den Dingen, die mit dem Kerlchen nicht in Ordnung sind und die dringend geändert werden müssen?
    Ist nur so eine Idee.
    Viele Grüsse und viel Erfolg,
    Sylvia
     
Thema:

Seelenerleichterung - armer Graupi