Succu und Othello

Diskutiere Succu und Othello im Langflügelpapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo, seit etwa anderthalb Wochen, hab ich auch wieder ein paar neue gefiederte Mitbewohner. Die beiden sind aus der Nähe von Osnabrück,...

  1. #1 Shanntal, 10. Mai 2007
    Shanntal

    Shanntal Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    seit etwa anderthalb Wochen, hab ich auch wieder ein paar neue gefiederte Mitbewohner.

    Die beiden sind aus der Nähe von Osnabrück, der Hahn Othello ist 7 Jahre, Handzucht, am Nacken, Hinterkopf und Rücken gerupft. Hab nur gesehen das er bei "Eifersucht" selber zuppelt. Die Henne Succu ist 4 Jahre, NL Naturbrut, sie rupft ihr Hähnchen. Ich denke das sie von ihren Eltern gerupft wurde. Der Vorbesitzer und ich behandeln mit Nekton Bio. Aber ich bin der Meinung das am Hinterkopf schon einige Federn wieder nachwachsen (Daunen) :)

    Am Wochenende gibs dann auch den 2. Versuch wo sie dann auch mal rausdürfen. Dann kann ich endlich mal den Nist/Schlafkasten aufhängen, bis jetzt haben sie immer Angst wenn ich was nicht-fressbares in den Käfig tue :+schimpf

    Bissel unscharf das Bild ;)
    Den Anhang 800x600 100_0629.jpg betrachten
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 VogelFee, 10. Mai 2007
    VogelFee

    VogelFee Guest

    Dann bin ich ja mal gespannt wie es weitergeht.

    ich hab ja morgen dann auch 3 insgesamt.

    Mach mal bessere Fotos Shanthal ;-) schimpf !:+klugsche

    Ich finde es toll das Du die beiden aufgenommen hast. Was hast Du bezahlt? wo kommen sie her? Schlechte Haltung?

    ist doch gut wenn Federn nachwachsen!


    Claudi
     
  4. #3 Shanntal, 10. Mai 2007
    Shanntal

    Shanntal Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    hihi, wie gesagt aus der Nähe von Osnabrück, die kamen aus einer (sehr) guten Haltung aber musste durch einen Umzug in eine kleiner Wohnung halt abgegeben werden (das war zumindest die Erklärung die ich bekommen habe). Ich hab 220€ für beiden bezahlt und dazu hab ich noch jede Menge Spielzeug und Futter bekommen. Auch das Nekton Bio usw.

    Mal ein paar Fragen:
    Ist es normal, das beide getrennt von einander Schlafen und dann wieder Press nebeneinander? Und das die jeden Abend so um die Uhrzeit jetzt ein bissel "austicken" (schnell hin und herlaufen, Flügel leicht gespreizt?)?
    Wie sieht es den aus, wenn die beiden Balzen? Ich will ja die Henne zum brüten animieren, damit sie vllt Frust abbaut und aufhört ihren Hahn zu rupfen.

    Achja, ich finde die beiden so unglaublich süß, wenn ich da an meinen kleinen geliebten Aga denke *vermiss*, der hat ja permanent krach gemacht in einer Tour, die dagegen nur wenn sie mal wieder bissel austicken. Hoffentlich bleibt das so :D Aktuell sind beide gerade vollgefuttert, gab gerade lecker Nachschub :+schimpf
     
  5. #4 Perroquet, 10. Mai 2007
    Perroquet

    Perroquet Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. August 2006
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    09376 Oelsnitz/Erzgebirge
    Hallo Shantal,
    schön, dass Du Deine Neuen hier vorstellst!
    Also meine haben immer nur getrennt geschlafen.
    Zu dem Partnerrupfen kann ich nicht viel sagen, habe da zum Glück keine Erfahrungen.
    Habe nur gerade gemerkt, wie unheimlich lange Mohren brauchen können, um sich richtig einzugewöhnen.
    Also viel Freude an den kleinen grünen Schlümpfen! Und berichte schön weiter...

    Ach so, und balzen tun sie mit hängenden Flügeln, pfietschenden Geräuschen durch die Nase und Würgebewegungen mit dem Köpfchen.

    Viele Grüße, Janet
     
  6. #5 Tierfreak, 11. Mai 2007
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Shantal,

    dann mal herzlichen Glückwunsch zu Deinem niedlichen Familienzuwachs :bier: :D !

    Wenn es mehr so ausschaut, wie Janet ja schon schön beschrieben hat, balzen sie.
    Laufen sie aber eher mit etwas gesenktem Kopf auf der Stange hin und her und heben dabei die Flügel und klappen sie dann wieder schnell zusammen, so ist das Imponiergehabe ;) .

    Wäre schon gut möglich.

    Das Partnerrupfen ist leider oft nicht so einfach auszukurieren :nene:.
    Oft muss man es auch einfach akzeptieren, da das Verhalten schon zu sehr verankert ist.
    Selbst trotz verbesserter Haltungsbedingungen kommt es immer wieder mal zu Rückfällen.
    Es wird auch vermutet, dass das Partnerrupfen ebenfalls durch Stresssituationen gefördert werden könnte, daher ist es immer gut, sicherheitshalber mal durchzuschecken, was die Vögel im näheren Umfeld änstigen oder stressen könnte ;) .

    Zum Thema Partnerrupfen findest Du hier einen guten ausführlichen Erfahrungsbericht :zwinker:.
     
  7. #6 Shanntal, 11. Mai 2007
    Shanntal

    Shanntal Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    Danke für den Link, der sah auf Arbeit sehr vielversprechend aus!
    Ich hoffe ja sehr, das mein Othello irgendwann wieder schön aussieht :)

    Schwer zu sagen ob das Balzen oder Imporniergehabe ist. Ich werd das mal beobachten :D
     
  8. #7 Shanntal, 14. Mai 2007
    Shanntal

    Shanntal Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    Ach menno....:( die letzten Tage verliefen so gut, Othello hat schon einen richtigen Flaum im Nacken bekommen und heute hab ich ihn erwicht wie er sich 3 Federn rausgerupft hab (ich kenne sein Gefieder schon verdammt gut :D ). 2 Kielen waren sogar noch im Blut und er hat nen kleinen Schrei losgelassen.

    Mein Kumpel war heute zu Besuch (etwa 20 Minuten nur) und wollte sich mal wieder die Geier anschauen. Ob das vielleicht zu viel war und Othello sich als Folge einer Stresssituation die Federn rupft? Othello war zwar heiß auf die Leckerlis aber machte auf mich einen zurückhaltenden Eindruck als mir sonst gegenüber.

    Hat hier eigentlich jemand Erfahrung mit rupfern? bringt diese Farbtherapie was? *hilfe* :traurig:
    Die Antworten im Vogelkrankheitsforum sind bis jetzt gleich null :/
     
  9. #8 Klaus B., 15. Mai 2007
    Klaus B.

    Klaus B. Poicephalus

    Dabei seit:
    15. November 2001
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ludwigsburg, Württ.
    Hallo!
    Wie Manuela bereits geschrieben hat: Oftmals muss man das Partnerrupfen einfach akzeptieren - es ist nicht unbedingt ein Zeichen für schlechte Haltungsbedingungen, fehlgeschlagene Verpaarung, mangelhafte Ernährung oder Langeweile.
    Bei uns wird das Weibchen (Ali) im Nackenbereich gerupft vom Männchen (Mogli). Mittlerweile akzeptieren wir das einfach - wir haben diesbezüglich keine wirkliche Lösung gefunden. Die Farbtherapie bringt leider auch nicht den gewünschten Erfolg, ist aber zumindest eine Möglichkeit, zu handeln. Oftmals steht man ja solchen Phänomenen wie Rupfen oder Partnerrupfen hilflos gegenüber. Da ist man dann einfach froh, eine Handlungsalternative zu haben wie Farbtherapie oder Gabe von Globuli :-).

    Vielleicht stellen deine Mohren das Partnerrupfen ja auch ein durch den Umgebungswechsel? Das kann man ja nie wissen; ich möchte dich hier auch nicht desillusionieren. Bei uns hat leider bisher nichts geholfen.

    Generell gilt: Partnerrupfen kommt bei Mohren recht häufig vor. In der Literatur hingegen wird Partnerrupfen meist nur im Zusammenhang mit schlechten Haltungsbedingungen oder Langeweile erwähnt. Genauso gelten Mohren laut Literatur als Vögel, die nicht krankheitsanfällig sind. Auch hier haben wir mit unserem Männchen andere Erfahrungen gemacht - seit 2002 ist seine Aspergillose bekannt und wird auch behandelt. Mir sind mittlerweile einige Mohren mit Aspergillose bekannt.
     
  10. #9 Perroquet, 21. Mai 2007
    Perroquet

    Perroquet Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. August 2006
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    09376 Oelsnitz/Erzgebirge
    Hi Shantal,
    was ist eigentlich bei Othello mit den Nieren? Und wird er irgendwie behandelt?
    Trinkt er auch so extrem viel?
    Janet
     
  11. a.canus

    a.canus Papageienfreak

    Dabei seit:
    1. Januar 2001
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BWB:wo es zwitschert und pfeifft
    Hallochen,
    ich habe mit Dr. Britsch mal über das Partnerrupfer gesprochen er meinte wir solle mal Kieselerde ausprobieren. Wichtig ist aber immer, vorher alles abklären.
    Leberprobleme z.B. kann zu Hautjucken führen, ebenso Galle....

    Sehr oft sind gesundheitliche Sachen der Auslöser für Rupfverhalten, leider ist man da oft ausgeliefert, denn die Ursache wirklich zu finden fordert Geduld, oft sind es auch "schlechte" Angewohnheiten, die nicht so leicht gelassen werden...
    Schlimm ist nur, dass nicht immer das Federbett in Ordnung bleibt und dann an diesen Stellen nichts mehr nachwächst.

    Wünsche dir viel Geduld dazu, und wenn es Rückschläge gibt, durchhalten.

    manche raten auch zu Feather-Up und Potent Brew oder zu Calcivet (Produkte von THE BIRDCARE COMPANY) auch Kanarien Saat soll helfen, was letztendlich hilft oder auch nicht zeigt wirklich nur die Zeit und die Geduld.
    Bei mir hat Potent Brew z.B. bei einem Vogel angeschlagen, seither ist er voll befiedert ( schon fast 3 Jahre) der andere kommt über ein bestimmtes Stadium nicht hinaus... sicher ist aber, nicht zuviel ausprobieren und Mittelchen rumdoktern... sich beim kundigen TA mal die Gesundheit des Tieres untersuchen lassen, .... auch Pilze auf der Haut können zu solchen Reaktionen führen und sind meist schnell behoben.. mir fällt noch vieles ein... also nur Geduld und manchmal muss man sich, wie Sonja schreibt einfach damit arangieren.
     
  12. Shanntal

    Shanntal Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    soweit ich vom Vorbesitzer weiß, rupft er sich schon seit langer Zeit selber. Aber diese "Unart" hab ich bis jetzt sehr selten beobachtet. Ich denke das ist Stressbedingt oder einfach fehlende Aufmerksamkeit/Beschäftigung. Ich denke das ich den Punkt recht gut in den Griff bekommen kann. Man braucht sich ja nur den wachsenden Flaum im Rücken angucken :dance:

    Das häufigere Problem ist halt, das sie ihn rupft, allerdings wehrt er sich wenigstens, wenns weh tut. Ich weiß halt nicht, wie das sich begünstigt. Den 80% der Fälle putzt sie ihn normal, an den anderen Tagen rupft sie ihn eine nach der anderen raus. Und ich kann halt nicht viel machen, kann sie ja nicht 24h lang kontrollieren und dazwischen gehen, wenn sie wieder "Alles muss raus" Tage hat.
    Könnte es daran liegen, das beide Zwangsverpaart wurden? Das sie irgendwelchen Frust schiebt? Ist es eigentlich normal das Paare getrennt voneinander schlafen, weil beim Vorbesitzer haben sie immer zusammen geschlafen?? Vielleicht ist das auch der Grund, warum Flaum entsteht, mehr Abstand zueinander..? Aber ein 'Paar' sind sie wohl, weil ist erst ein zwei Tage her, als er sie gefüttert hat.


    Zu den Organsichen Probleme: Ich denke nicht, das dies die Ursache ist, da er sich ja selten selber rupft und für mich macht es nicht wirklich Sinn, wenn sie ihn rupft wenn ihrs juckt ;)

    Ich habe auch die Gabe von Nekton Bio und MSA reduziert, da auszugehen ist, das beide keinen Nährstoffmangel haben und wen ist dieser jetzt behoben. Einmal pro Woche sollte ausreichen um den notwendigen Bedarf zu decken, solche Sachen gehen auch immer auf die Organe wenns zuviel ist....
     
  13. Shanntal

    Shanntal Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    Also das ist die letzten Tage wieder besser geworden, trinken tut er eigentlich nicht ungewöhnlich viel. Werde aber trotzdem Kotproben wegbringen, einfach mal zu checken wie gesund sie sind. Habe aber vorsorglich Ringer (so ähnlich wie Tyrode (?)) Lösung und Berberis und Solidago ins Trinwasser getan.
     
  14. a.canus

    a.canus Papageienfreak

    Dabei seit:
    1. Januar 2001
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BWB:wo es zwitschert und pfeifft
    Egal wer wen rupft, ich würde alles organische abklären! Nicht nur Kot, sondern Vogel dem TA vorstellen.

    Zwangsverpaarungen können, müssen nicht, sowas auslösen, aber da gibt es noch viele andere Möglichkeiten.....

    Wie schon geschrieben, manchmal muss man sich einfach damit abfinden, so weh es einem tut.

    Hier ein Goldbughahn z.B. der rupft sich auch teilweise selber, schon bevor er hier war, ist nun gut verpaart, konnte sich seine Henne aus mehreren raussuchen, sie scheinen sich auch zu mögen, füttern sich usw., er ist ein Haudrauf in allen Dingen, fängt mit allen Krach an dir rumfliegen, hat vor keinem Angst, manchmal ist das Gefieder fast schon schön, dann fängt er wieder an und es bleibt nur noch Flaum stehen.
    Organisch ist alles ok, Mittelchen helfen nicht, baden tut er gerne und regelmäsig,.....
    Mehr weiß ich da auch nicht, bei einer Rotbauchhenne war es ähnlich, die hat dann auf Potent B hin aufgehört und nicht mehr angefangen, bis auf einige fehlfarbige Federn sieht man heute nichts mehr und sie lässt das Gefieder in Ruhe,... sicher bin ich aber nicht, ob es so bleibt. Man darf einfach nicht verzweifeln wenn sie wieder anfangen rupfen, sich nicht die Schuld geben, wie auch immer. Manches lässt sich nicht ergründen, leider.
     
  15. #14 Perroquet, 22. Mai 2007
    Perroquet

    Perroquet Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. August 2006
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    09376 Oelsnitz/Erzgebirge
    Hallo nochmal,
    woran hast Du gemerkt, dass er Nierenprobleme haben könnte, nicht an der Harnausscheidung?
    Die pflanzlichen Mittel sollen ja entzündungshemmend und harntreibend sein - gibt es eine Seite, wo man die Wirkung im Bezug auf Tiere nachlesen kann, vielleicht auch die Anwendung/Dosierung usw.? Denn so Selbstexperimente möchte ich eig. nicht so gerne machen.
    Bei der Kochsalzlösung im Trinkwasser - ist das nicht schädlich für Vögel? Beim Menschen ist das doch eine Infusion zur Verhinderung von Austrocknung.
    Woran siehst Du, dass bei Othello etwas ausgetrocknet ist?
    Hoffentlich nerve ich Dich nicht mit den vielen Fragen, beschäftige mich nur grad mit dem Thema und würde mich deshalb gerne drüber austauschen.
    Viell. hast Du auch einen guten Link parat ...
    Danke!

    P.S. Nia trinkt zwischen 20 und 40 ml am Tag! Zusätzlich zu Obst und Gemüse ...
     
  16. Klaus B.

    Klaus B. Poicephalus

    Dabei seit:
    15. November 2001
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ludwigsburg, Württ.
    Hallo!
    Ich muss mich da auch mal wieder zu Wort melden - unsere Ali hat m.E. eine Nierenerkrankung. Sie trinkt sehr viel, hat flüssigen Kot, ist sehr aktiv...
    Wir haben uns deshalb ein bisschen in die Thematik eingearbeitet. Hier geht es zu unseren Recherchen.
    Wir selbst geben ein Heilwasser als Getränk (Hirschquelle, Staatlich Fachingen o.ä.). Als Äste bieten wir Holunder an - dieses Holz (v.a. Rinde) ist laut Sonnenschmidt bei Nierenproblemen geeignet.

    @ Perroquet
    Anmerkung: 20-40 ml kommt mir persönlich zu viel vor, zumal ein Mohr zwischen 120-160 g wiegt.
     
  17. #16 Shanntal, 22. Mai 2007
    Zuletzt bearbeitet: 22. Mai 2007
    Shanntal

    Shanntal Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    Hi, ja das ist wirklich sehr viel.

    Am wichtigsten ist, herauszufinden woran das liegt und die Ursache bekämpfen. Was auch sehr wichtig ist, strenge Hygiene, Vögel sehr oft saubermachen, Einstreu wechseln, Wasser abkochen, Futter eventuell wegschmeissen, gucken wo sie sich "angesteckt" haben könnten. Wenn du viele Vögel hast, die Paar separieren, und schauen welches Paar am stärksten betroffen ist. Damit ist echt nicht zu Spaßen, weil die Vögel haben auch starke Schmerzen :heul:

    Wenn du deinen Ali anfassen kannst, dann fühl mal hinter den Beinen in der Nähe der Kloake ob du da ne Schwellung merkst, oder ob der Vogel sich auf einml stark wehrt, weil dann sind die Nieren schon angeschwollen.

    Die Salzlösung ist sehr wichtig, da die Vögel durch das viele trinken auch viele Nährstoffe verlieren, zusätzlich fördert es das Trinken zusätzlich. Die Bakterien/Pilze sollen ja schliesslich raus.

    [edit] Mir fällt gerade was bei diesen Link auf....Was ist das den für ein Quatsch? Blutuntersuchung? Wofür? im Blut kann man Bakterien und Vieren nachweisen. Aber der Kot muss direkt an den nieren vorbei, wenn was untersucht werden muss, dann der Kot. Der wird im Labor in Petrischalen angezüchtet, und dann wird nach ein paar tagen geschaut, was da gewachsen ist. Übrigens im "Morgenschiß" ist die höchste Konzentration an Bakterien/Viren/Pilzen. Übrigens erkrankte Vögel trinken auch nachts sehr viel.
     
  18. #17 Perroquet, 22. Mai 2007
    Perroquet

    Perroquet Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. August 2006
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    09376 Oelsnitz/Erzgebirge
    @ Sonja und Klaus: Danke für Euren Bericht, habe mir alles durchgelesen. Wieso ist ein sehr aktiver Vogel ein Anzeichen? Nia kann zeitweise sehr aktiv sein, schläft und ruht aber auch ihre Zeiten ganz normal, ohne gestört zu wirken. Sie wirkt nicht, als ginge es ihr schlecht oder als hätte sie Schmerzen. 40 ml sind definitiv zu viel, deswegen kümmern wir uns ja. Die Minerallösung würde dann dazu führen, dass das Tier noch mehr trinkt, die Nieren werden doch aber schon mehr als normal durchgespült.

    @ Shantal: Unser TA hat auch von einer Blutuntersuchung gesprochen, (die soll allerdings nicht so teuer sein), weil man am Blutbild den Zustand der Nieren erkennen könnte - wieso nicht :+keinplan ? Der TA hat Nias Kotprobe gleich in der Praxis untersucht und ist dazu nur kurz in den Raum nebenan, denke eher, dass er da per Mikroskop die Bakterien gesehen hat, sonst wäre es sicher nicht so schnell gegangen ...
    Nachts scheint sie nicht zu trinken - aber es macht manchmal auch wirklich den Anschein einer Gewohnheit: Körnernapf, Wassernapf, Körnernapf, Wassernapf, ... usw.

    Also ich bin wirklich froh, solange sie einen munteren und zufriedenen Eindruck macht. Aber es gibt bekanntlich leichtere Dinge, als das echte Befinden eines Vogels zu deuten.
     
  19. Klaus B.

    Klaus B. Poicephalus

    Dabei seit:
    15. November 2001
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ludwigsburg, Württ.
    Hallo Perroquet!
    Bei uns hat die Blutuntersuchung nichts gebracht. Es gibt da zwei unterschiedliche Untersuchungen: Großes Blutbild - sehr teuer, kleines Blutbild - noch erschwinglich. Du siehst, ich bin kein Mediziner. Für mich ist eine teuere, tierärzliche Untersuchung dann sinnvoll und notwendig, wenn eine entsprechende Therapie anschließt. Bei Ali war dies leider nicht der Fall.

    @ Shanntal
    Nein, Ali hat keine Schwellung an der Kloake.

    Wir kamen auf die Vermutung, dass Ali eine Nierenerkrankung hat, weil sie im Vergleich zu Mogli sehr viel trinkt und teilweise klares Wasser als Kot absetzt. Auch ist die Kot-Frequenz bei Ali sehr häufig. Sie jauchzt immer beim Trinken und füllt sich wie ein Ballon. Gerade Heilwasser wurde uns vom ersten Tierarzt empfohlen. Wir haben zwei Trinkmöglichkeiten in der Voliere: Badewasser aus Leitungswasser und Trinknapf mit Heilwasser. Ali hat also die Wahl.

    Warum kann ein sehr aktiver Vogel ein Anzeichen für eine Nierenschädigung sein? Ja - wahrscheinlich habe ich hier um einige Ecken gedacht.

    - Laut Sonnenschmidt gibt es verschiedene Konstitutionstypen. Ali wäre hiernach zum Großteil der lebhafte Typ (Phospor) - sehr schnell, vergisst schnell, will im Mittelpunkt stehen, neugierig, usw. Als Schwächen dieses Konstitutionstpys werden hier angeben: Nervosität, Schreckhaftigkeit,... Niere, Leber.
    - Weiter heißt es bei Sonnenschmidt: Die der Niere zugeordnete psychische Reaktion ist die Angst. Auch das würde passen - Ali ist ziemlich ängstlich und panisch im Vergleich zu Mogli.
    - Der dünnflüssige Kot kann aber laut Sonnenschmidt bei Handaufzuchten kleinerer Papageien zur Konstitution gehören.

    Natürlich hat Ali auch ruhige Phasen im Tagesverlauf - im Vergleich zu Mogli ist sie jedoch sehr lebhaft. Ich möchte hier keine Diskussion rund um Homöopathie / Naturheilkunde entfachen. Hierzu bin ich kein Experte. Ich habe lediglich die Bücher von Sonnenschmidt gelesen und für mich die Gedanken übernommen, die für mich plausibel waren.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Cassy

    Cassy Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Ulm
    Da scheint wohl gerade was rumzugehen. :?

    Meine Jasmin hat auch sehr, sehr flüssigen Kot, fast nur wie Wasser.

    Ich war mit ihr in Karlsruhe bei Dr. Britsch und habe sie gründlich durchchecken lassen, großes Blutbild, Röntgen, Abstrich aus Kropf und Kloake. Das Ergebnis war, dass sie ganz extreme Werte (nicht mehr meßbar) hat, die auf eine Leber- und Gallenentzündung hinweisen. Sie hat 10 Tage Antibiotika bekommen und bekommt nun täglich eine Arznei aus Mariendistel n (dem Namen nach). Mariendistel samen soll sie auch täglich futtern.

    Ich habe den Eindruck, dass es ihr nun schon viel besser geht. Hoffentlich bleibt es dabei.
     
  22. #20 Tierfreak, 23. Mai 2007
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Oh je Cassy, dann mal gute Besserung für Deine Jasmin :trost: !
     
Thema:

Succu und Othello