Vöglein trinkt nicht

Diskutiere Vöglein trinkt nicht im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Hallo ihr netten Leutchen ;)!! Ich habe so ein Gefühl, dass mein Vöglein nicht trinkt! Eine Freundin meinte, aber mal, dass er getrunken hätte....

  1. SWEETLADY

    SWEETLADY Guest

    Hallo ihr netten Leutchen ;)!!

    Ich habe so ein Gefühl, dass mein Vöglein nicht trinkt! Eine Freundin meinte, aber mal, dass er getrunken hätte. Nur ich sehe es nie!!
    Kann mein Vöglein verdursten???

    Was kann ich dagegen tun?

    Brauch euren Rat!!

    BYE SWEETIE
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. scotty

    scotty Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. April 2002
    Beiträge:
    9.610
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    KA3 2SL Kilmaurs/Schottland
    wellensittiche trinken sehr wenig. Dein pieper trinkt bestimmt, nur musstest du ihn gaaaaaaaanz lange beobachten ums raus zu bekommen.
    Gibts du ihn Obst und Salat?, denn ist sein durst vielleicht dadurch gestillt ;)
     
  4. #3 Stephan1979, 12. Januar 2005
    Stephan1979

    Stephan1979 Guest

    hab meine jetzt ne woche.hab sie auch noch nie trinken sehen.
    die trinken bestimmt wenn man net hinsieht.sonst wären meine bestimmt nemme am leben.
    hab nen extra becher im käfigmitte stehen.bis se die behälter aussen am rand kennen.
    werd den in der mitte paar wochen drin lassen.bis ich seh das sie aussen regelmäßig ihr futter holen.
     
  5. SWEETLADY

    SWEETLADY Guest

    Na da bin ich ja beruhigt, dass sie wenig trinken!

    @ scotty

    Gibts du ihn Obst und Salat?,

    Nein, weil der Vogel sich noch sehr fürchtet und es vielleicht nicht essen würde!!
     
  6. scotty

    scotty Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. April 2002
    Beiträge:
    9.610
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    KA3 2SL Kilmaurs/Schottland
    Hab gerade in dein anderen thread gelesen das du nur 1 Welli hast, hmm kannst du vielleicht den Eltern dazu überreden dein kleinen Freund einen kumpel zu holen, ist für ihn viel besser.
    Vielleicht möchten deine Mutter oder Vater hier im Forum mitlesen warum es sehr wichtig ist dein Wellensittich einen Partner zu holen ;) ist dann möglich das sie dann doch einverstanden sind ;)

    hier kannst du daruber lesen.

    Biete ihn trotzdem ein bisschen Salat und Obst an, er wirds bestimmt annehmen ;)
     
  7. Gill

    Gill Guest

    Wieso meinst du das dein Welli, weil er sich noch fürchtet das Obst/ Gemüse nicht anrühren würde???? Das ist doch völliger Humbuk! Ich habe eine große Voliere mit mehreren Wellis drin. Meinst du die sind alle zahm? Trotzdem bekommen sie täglich ihr Obst oder mal Salat, etc. . Im Sommer bekommen sie auch täglich ihr Vogelmire oder Rispengräser. Was meinst du wie sich dein Welli da draufstürzen wird! Einen Gefallen kannst du ihm auch mit Kolbenhirse tun! Die lieben sie auch!

    Tu mir doch mal einen Gefallen und erzähl mal etwas über dich und den Welli. Das einzige was wir bisher über dich und den Welli wissen ist, das er angeblich nicht trinkt und nicht baden will.
    Erzähl doch mal wie du zu dem Welli gekommen bist, wie der Welli lebt ( wo er steht, wie groß der Käfig ist, ob er Freiflug hat,...), wie der Käfig eingerichtet ist (was für Stangen, Spielzeug,....) etc.
    Ich möchte das nicht aus reiner Neugier wissen, sondern ich habe einfach den Eindruck das du noch nicht ganz so viel Ahnung von Wellis (Sittichen) hast.
     
  8. Anja12

    Anja12 Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Ist ja nich bös gemeint. Jeder fängt mal an! :+streiche Also, erzähl mal!
    Ich nehme an, dass das süße Schnuffelchen in Deinem Benutzerbild das "Vöglein" ist, ja?
     
  9. #8 Blindfisch, 13. Januar 2005
    Blindfisch

    Blindfisch ~~~~~~~~~~

    Dabei seit:
    7. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.187
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW / OWL
    Hallo Sweetlady,

    das ist aber wirklich ein süsses Vögelchen!

    Irgendwo las ich, daß das Trinken für Wellensittiche in der freien Natur eine ganz besonders riskante Sache ist, weil oft an den Wasserstellen Feinde auf Beute lauern und weil alle Wellies am liebsten gleichzeitig schnell mal ihr Schnäbelchen eintauchen möchten - und tragischerweise bei diesem Andrang viele Wellies von anderen Wellies unter Wasser gedrückt werden und ertrinken.

    Möglicherweise hat Dein Wellie einen starken Instinkt für Vorsicht mitbekommen und trinkt nur, wenn weit und breit niemand sichtbar ist.

    Die 6 Wellies unter Deiner Signatur - sind das auch Eure?
     
  10. SWEETLADY

    SWEETLADY Guest

    Vilelen Dank für die Info!!!
    Ich habe ihn heute Weintrauben gegeben und er hat auch etwas gegessen!!! *freu*!!!
    Ja es könnte schon sein, dass er trinkt, wenn ich nicht da bin!!
     
  11. SWEETLADY

    SWEETLADY Guest


    Mal sehen, wegen einen zweiten Vogel!!
    Habe ihn Weintrauben gegeben und er hat auch etwas gegessen!! *freu*!!
    Haben ja Flüssigkeit in sich!!!!
     
  12. #11 Christianchen, 13. Januar 2005
    Christianchen

    Christianchen Guest

    Huhu Sweetlady! Eines kann ich dir sagen, ein Welli ist kein Welli. Meine vier sind so vergnügt seit sie ein kleiner Schwarm geworden sind. Sie sind viel zufriedener und lustiger. Was die Bande immer alles anstellt. Ich könnte mich den ganzen Tag hinsetzen und ihnen zuschauen. LG
     
  13. SWEETLADY

    SWEETLADY Guest

    @Christianchen

    Muss es mir durch den Kopf gehen lassen!!! ;)
     
  14. Anja12

    Anja12 Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Schau mal, zwei gute Texte zum Thema Einzelhaltung (nicht von mir, ich stell sie hier einfach mal rein):

    Ich sitze in einem kleinen Haus. Ich weiß längst nicht mehr, wie ich hier her gekommen bin. Hier sind viele Menschen, ich kenne nicht einen von ihnen, dennoch tröstet mich ihre Anwesenheit. Ich weiß nicht, wie viele Tage vergangen sind, seit ich meine Mutter oder meine Geschwister das letzte mal gesehen habe. Es scheint eine Ewigkeit her zu sein, aber die Sehnsucht plagt mich um so mehr. Ich beschließe optimistisch zu sein und der Dinge zu harren, die kommen mögen.


    Ich habe schon ein paar Freunde hier gefunden.
    Gemeinsam reden wir viel, halten uns in den Armen und streicheln uns den Kopf. Aber etwas stimmt ganz und gar nicht. Alle sind so...so, ja so angespannt.

    Heute erfahre ich, was meine Freunde so in Angst versetzt. Ein großes, ja gerade zu riesenhaftes Wesen tritt an unser Fenster. Ein solches Wesen habe ich noch nie gesehen. Ein zweiter dieser Riesen tritt hinzu. Sie reden...glaube ich. Ihre Stimmen sind tief und schleppend. Es macht mir Angst! Ich kann sie nicht verstehen, sie riechen auch so seltsam. Mein Herz beginnt zu rasen. Während die anderen Menschen längst panisch in der Hütte umherrennen, kann ich mich vor Angst nicht rühren. Man packt mich und dann wird es dunkel um mich her. Erst jetzt merke ich, dass ich in einer dunklen Kiste sitze. Ich blicke durch eines der winzigen Fenster, die sich in der Kiste befinden. Ich kann nichts sehen, da die Kiste schwankt. Da, das schwanken hat aufgehört. Ich höre einen dumpfen Knall. Es muss eine Autotür gewesen sein. Dieser Geruch, der von diesen Wesen ausgeht, ist nun übermächtig und lähmt mich. Nach einer Fahrt, die mir wie eine Ewigkeit erscheint, finde ich mich plötzlich in einem winzigen Häuschen wieder. Es ist gerade so groß, dass ich ein paar Schritte gehen kann. An jeder Wand steht ein Stuhl, sonst nichts. Am Boden befindet sich eine Kanne mit Wasser und ein Teller mit Brot.

    Einige Wesen haben sich um mein Haus versammelt und starren mich an. Warum bin ich ganz allein!? Was passiert nun mit mir?
    Ich wünschte, ein Mensch wäre bei mir, aber die Angst schnürt mir die Kehle zu. Ich kann nicht rufen. Die riesenhaften Gesichter kommen näher. Dabei sprechen sie in dieser unsäglichen, schleppenden Sprache mit mir. Ich werde nun panisch und beginne in meiner winzigen Hütte umherzurennen. Was ist das für ein Geräusch? Ich glaube, sie lachen. Kann es ein Lachen sein? Gut, wenn sie Spaß daran haben, tun sie mir vielleicht nichts.


    Einige Tage sind vergangen. Meine Panik hat sich gelegt, keimt aber immer wieder in mir auf. Warum bin ich allein? Wie lange werde ich in dieser winzigen Hütte bleiben müssen? Die großen Wesen scheinen mir nicht wehtun zu wollen. Heute gab es wieder nur Brot und etwas Wasser.

    Ich weiß nicht, wie viel Zeit vergangen ist. Ich habe die Hoffnung, hier heraus zu kommen, schon fast aufgegeben. Ich glaube auch bald nicht mehr daran, einen Menschen zu sehen. Immer wenn ich daran denke, verfalle ich wieder in Panik und kann mich nur dadurch wieder auffangen, indem ich singe. Ich singe laut, um die Angst zu bekämpfen, um meine eigene Stimme zu hören, um eine menschliche Stimme zu hören. Manchmal rufe ich. Keine Antwort. Ich rufe lauter, keine Antwort. Ich rufe immer weiter, jetzt bloß keine Panik!

    So vergehen die Tage und ich habe mich an die großen Wesen gewöhnt. Sie lassen mich manchmal raus! Aber ich komme dann aus meinem Gefängnis und bin noch immer allein. Die großen Wesen streicheln mich sanft und sprechen ihre eigenartige Sprache. Natürlich verstehe ich sie nicht, aber ohne ihren Zuspruch würde ich sterben. Ich sitze oft in ihren Armbeugen oder auf ihren Schultern und lausche ihren Gesprächen. Sie sind alle so nett zu mir. Wenn ich dann aber wieder in meiner kleinen Hütte, bin überfällt mich die Einsamkeit. Ich beginne wieder herumzulaufen. Immer im Kreis. Dabei erzähle ich mir leise Geschichten. Vor dem Einschlafen wünsche ich mir einen Freund. Jemanden, dem ich meine Gedanken mitteilen kann, der mir Geschichten erzählt, oder einfach nur meine Hand hält.

    So viel Zeit ist nun verstrichen. Es bleibt, wie es ist. Wasser und Brot, gelegentlich Freigang. Die Zuwendung der großen Wesen. Aber ich verstehe es nicht. Sie scheinen mich zu mögen, aber warum quälen sie mich dann so? Ich fiebere nun jeden Tag dem Moment entgegen, an dem sich die Tür öffnet und sie mich auf die Hand nehmen. Ich bin unter ihnen und doch so allein. Aber sie sind die einzigen, die ich habe.

    Mein Herz wird immer kälter. Die Panik habe ich längst überwunden. Da ist nur noch die verzehrende Sehnsucht nach einem anderen Menschen. Was passiert hier bloß?! Ich beginne zu schreien. Wo sind all die anderen? Sie sind vielleicht ganz in der Nähe? Sie hören mich sicher, wenn ich nur laut genug rufe. Meine eigenen Schreie hallen mir in den Ohren wieder. Ein großes Wesen tritt an meine Hütte. Nein! Ich kann nicht mehr! Lass mich. Eine riesige Hand greift nach mir. Aber ich bin völlig außer mir und werde hektisch. Nein, lass mich! Ich werde wütend und beginne auf die Hand einzuschlagen. Verärgert schubst man mich weg. Dann wird es dunkel. Man hat meine Hütte zugedeckt!
    Ich weine und schlafe ein. Die nächsten Tage wiederholt sich dieses Elend. Die großen Wesen wollen mich nicht mehr. Sie sind wütend. Ihre Hände sind voller blauer Flecke und Kratzer, die ich ihnen zugefügt habe. Nun bin ich ganz allein.

    Ich bin nun längst jenseits von Wut, Trauer und Sehnsucht. Ich kann nicht mehr denken. Manchmal muss ich noch schreien. Mein Herz ist schwarz und kalt wie ein Stein. Ich habe nun tausendmal jeden Ritz an den Holzbrettern gezählt. Ich beginne, mir mein Haar auszureißen. Ich kratze mir die Haut vom Leib. Keine Schmerzen. Keine Trauer. Nur leere und manchmal brennender Hass.


    Und der zweite:

    Ich saß in einem warmen Nestchen ,
    um mich herum wärmendes Federkleid und die vertrauten Stimmen meiner Brüder und Schwestern.
    Geborgenheit unter dem weichen Körper meiner Mutter.

    Vor drei Tagen noch war ich ein zufriedener und glücklicher Vogel.
    Zwar wurde ich gewaltsam von meinen Geschwistern und meinen Eltern getrennt, aber um mich herum waren viele andere meiner Art, die meine Angst teilten.
    Wir kuschelten uns aneinander und betrachteten die großen Wesen,
    die vor unseren Glaskästen auf und ab liefen.
    Wir gewöhnten uns daran, dass ab und zu einer unserer Freunde plötzlich verschwand.
    Die großen Wesen konnten nicht zu uns herein.
    Kraulen ist ein gutes Mittel gegen die Angst.

    Vor ein paar Wochen noch war ich ein Vogel.

    Zwar wurde ich gewaltsam von meinen neuen Freunden getrennt und in eine fremde Umgebung gebracht.
    Um mich herum fremde Wesen, deren Größe und Stimmen mir unendliche Angst einjagten.
    Nachts kauerte ich allein in einer dunklen Ecke, um mich herum Einsamkeit.
    In meinen Träumen sind meine Freunde bei mir, deren Stimmen und Wärme mir Zuversicht geben.
    Erinnerungen sind ein gutes Mittel gegen die Angst.
    Auch wenn ich nach einiger Zeit feststellte, dass die großen Wesen es gut mit mir meinten, konnte ich sie nicht verstehen.
    Kraulen hilft Distanzen zu überwinden.
    Und so fasste ich Mut und begann mich von den Wesen kraulen zu lassen.

    Vor unendlich vielen Zeitaltern wusste ich, wer ich war.

    Nun bin ich hier, umgeben von Dunkelheit und Stille.
    Die großen Wesen besuchen mich nur noch sehr selten.
    Habe ich etwas falsch gemacht?
    Aber wie kann ich das wissen, da ich sie doch nicht verstehe?
    Ebenso wenig wie sie mich.
    Die Einsamkeit greift nach mir und ich bin wehrlos.
    Leere breitet sich in meinem Kopf aus und in meiner Seele.
    Nur manchmal in meinen Träumen steigt aus unendlichen Tiefen das Fragment einer Erinnerung empor.
    Knirschen und Klopfen, vertraute Stimmen, ein Schnabel, der zärtlich mein Gefieder pflegt.
    Ich kann diese Bilder nicht festhalten, sie entgleiten, sobald ich versuche mich zu erinnern.

    Gegen Einsamkeit gibt es kein Mittel.
     
  15. SWEETLADY

    SWEETLADY Guest

    Ihr habt mich ja überredet!!!! :idee: :zustimm: :freude: :beifall: :) :s :0-
    Aber zur Zeit hab ich nicht viel Zeit, wegen z.B. neuen Käfig...
     
  16. Lovie3

    Lovie3 vogelfrei...

    Dabei seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.001
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Sehr schön! :zustimm:

    Na, dann erst recht bald nen Zweiten, damit Laily nicht langweilig wird...
    Und wegen dem Käfig? :huh: ich versteh das so, dass der Käfig den du jetz hast zu klein ist - nimm doch einfach den größeren Käfig mit, wenn du den zweiten Welli holst, ich denke das dauert nicht soo lang... :bier:

    :0- :0-
     
  17. SWEETLADY

    SWEETLADY Guest


    Will mir sehr wahrscheinlich einen Käfig über Ebay holen! Da Käfige sehr teuer sind!!
     
  18. SWEETLADY

    SWEETLADY Guest

    Ihr seid hier alle ja so nett!!! :0-
     
  19. Lovie3

    Lovie3 vogelfrei...

    Dabei seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.001
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Dann achte bitte Darauf
    ich hoffe der Link geht...
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. SWEETLADY

    SWEETLADY Guest

    Ja der Link funktioniert!!!

    Danke für die Info-Seite!!! :0-
     
  22. #20 Der Freund aller Tiere, 16. Januar 2005
    Der Freund aller Tiere

    Der Freund aller Tiere Guest

    Hallo Sweetlady:0-

    Du hast ein wunderschönen, süßen racker bei dir. :jaaa:
    Er wird sich mit sicherheit über einen Partner freuen. :D
    Das Du den Käfig bei Ebay kaufst ist okay, ich hab dort auch eine Voliere gekauft. :gimmefive
    Na dann wünsch ich dir viel erfolg bei der auswahl und den erwerb. :zustimm:

    :
     
Thema:

Vöglein trinkt nicht

Die Seite wird geladen...

Vöglein trinkt nicht - Ähnliche Themen

  1. Amazone trinkt nicht

    Amazone trinkt nicht: Hi, ich habe eine Amazone aufgenommen und ein großes Problem. Sie ist jetzt seit zwei Wochen in der Quarantäne. 54 Jahre alt Aspigerlliose....
  2. Halskrause. Kanarienvogel trinkt nicht.

    Halskrause. Kanarienvogel trinkt nicht.: Meine Kanaren-Henne hat am Dienstag eine Halskrause bekommen, weil sie immer an ihr verletztes Bein geht. Die Tierärztin sagte sie würde sich dran...
  3. Amsel- oder Drosselweibchen von Katze verletzt, frisst und trinkt nicht-Pflegestelle?

    Amsel- oder Drosselweibchen von Katze verletzt, frisst und trinkt nicht-Pflegestelle?: Hallo, habe gestern o.g. Vogel blutend gerettet. Katze saß daneben und hatte sie gebissen. Ich war beim TA, der gab Baytril mit. Der...
  4. Welche einheimische Vöglein?

    Welche einheimische Vöglein?: Bin nicht wirklich informiert über unsere heimisch Vogelwelt :traurig::? Das erste sieht ja aus wie ein gewöhnlicher Spatz. Aber heißt er auch...
  5. Hilfe-Behandelter Hahn mit LSM frisst wenig, trinkt nicht und ist apathisch

    Hilfe-Behandelter Hahn mit LSM frisst wenig, trinkt nicht und ist apathisch: Ich bin seit Dienstag jeden Tag beim belgischen vkTA gewesen, aber es tritt einfach keine Besserung ein, im Gegenteil. Er wurde mit Ivomec gegen...