Vorstellen

Diskutiere Vorstellen im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo, wollte mich auch mal vorstellen, hier im Forum. Habe am Montag einen Grauen bekommen. Er heißt Bibo und ist 8 Monate. Am Sonntag machen...

  1. micha1703

    micha1703 Guest

    Hallo,

    wollte mich auch mal vorstellen, hier im Forum. Habe am Montag einen Grauen bekommen. Er heißt Bibo und ist 8 Monate. Am Sonntag machen wir die DNA um zu schauen was es ist. Und dann geht es auf Partner suche.

    Habe da zu gleich auch mal eine frage, ab wann fangen die Grauen den zu Sprechen an. ????

    So hier dann auch mal ein Foto von Bibo. Und ein Foto vom neuen zu Hause.
    Die Lampe über der Volier ist eine Arcadia Bird Lamp. Denke so wird er es erst mal gut haben. Bis der Partner da ist. Er bekommt auch täglich freiflug.

    Wenn Ihr dann noch fragen habt immer her da mit.

    Gruß Micha
     

    Anhänge:

    • bibo.JPG
      Dateigröße:
      27,1 KB
      Aufrufe:
      116
    • vol.JPG
      Dateigröße:
      26 KB
      Aufrufe:
      197
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 kleen_Julschn, 11. Oktober 2007
    kleen_Julschn

    kleen_Julschn Mitglied

    Dabei seit:
    9. Oktober 2006
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    269***
    Hallo Micha, herzlich willkommen hier im Forum!:0-

    Zu Deiner Frage- ich meine dass es kein bestimmtes Alter gibt in dem Graue anfangen zu sprechen, ja nach Talent mal schneller und mal langsamer. Meine Henne ist jetzt ein Jahr alt und der Hahn etwas jünger aber beide fangen langsam an zu erzählen....
     
  4. Uhu

    Uhu Guest

    Hallo Micha,
    willkommen bei den Grauenfans! Du schreibst, dass dein Vogel täglich Freiflug bekommt. Ist das auf dem zweiten Bild ein Ficus benj. ??? Der ist z.B. giftig. Falls es eine ungiftige Pflanze ist - nichts für ungut! Sicher kann dir der Modi einen Link zu den giftigen Zimmerpflanzen reinstellen!
    LG
    Susanne
     
  5. micha1703

    micha1703 Guest

    Freiflug nie alleine immer wenn einer da bei ist.
     
  6. Uhu

    Uhu Guest

    Hi Micha,
    Missverständnis ... ich meinte nicht, ob er beaufsichtigten oder unbeaufsichtigten Freiflug bekommt...
    Ich meinte nur die Zimmerpflanze vor der Voliere.
    Und - manchmal klingelts - und man geht nur kurz an die Tür - und schon sind bei der Fernbedienung die ersten Knöpfe ab (was ja noch harmlos ist im Gegensatz zum Durchbeißen elektrischer Kabel oder so...)
    LG
    Susanne
     
  7. micha1703

    micha1703 Guest

    Habe das schon verstanden. Und das die Pflanze nicht gut ist wuste ich. Sie kommt auch noch raus.
     
  8. Naschkatzl

    Naschkatzl Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    3.160
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Auen
    Huhu Micha,

    erstmal herzlich willkommen bei uns Grauenverrückten.

    Da haste ja wirklich ein wunderschönes Tier. Doch wie Susanne schon schrieb ist die Pflanze net der Hit.

    Auch mit dem Kabel sei mehr als Vorsichtig. Meine Beiden haben sogar in Gegenwart von uns geschafft heimlich das Kabel unserer ersten Birdlampe durchzubeissen und dies nicht einmal. Nein die haben das innerhalb von einem Monat zweimal gemacht. Obwohl das Kabel super gesichert war (dachten wir), die Geier haben die Schwachstelle gefunden.

    Was das Sprechen betrifft, ist es wirklich wie schon geschrieben unterschiedlich wann sie anfangen damit. Doch es gibt Tiere die sprechen nie, die können aber super gut Geräusche nachahmen.

    Falls Du noch Fragen hast, immer her damit, hier wird Dir geholfen :D:D


    Grüssle
    Corinna
     
  9. pirat

    pirat Stammmitglied

    Dabei seit:
    5. August 2006
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rostock
    hallo & herzlich willkommen :0-
     
  10. #9 tobyxschmidt, 12. Oktober 2007
    tobyxschmidt

    tobyxschmidt Stammmitglied

    Dabei seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    hi Micha

    :trost:Hi Micha,
    Corinna hat recht man kann nie vorsichtig genug sein,
    besonders mit versteckten Sachen Kabeln oder was noch
    alles so in der Wohnung rumliegt haben die Grauen es,
    denn die Neugier ist sooo groß neues mit dem Schnabel
    zu erfühlen.
    Sprechen lass dich doch einfach überraschen...

    Herzlich Willkommen bei uns Grauen-Fans.
    [​IMG]
     
  11. micha1703

    micha1703 Guest

    Erst mal danke für die vielen Willkommens grüße.

    dann will ich mal etwas lesen und mich informiren hier.
     
  12. Tinamaus1

    Tinamaus1 Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    799
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Darmstadt
    Hallo!

    Auch von mir ein herzliches Willkommen! :trost: Was so ein Grauer innerhalb kürzester Zeit alles zerstören kann, wirst Du ganz schnell selbst merken. :+schimpf

    Da Bibo bei Dir im Wohnzimmer steht (so wie's aussieht), solltest Du darauf achten, dass er ausreichend Schlaf bekommen (Graue schlafen mehr als wir Menschen) und einen "geregelten" Tagesauflauf hat. Dann gewöhnt er sich auch besser ein. Wenn Du Teppichboden im Wohnzimmer hast, solltest Du vorsichtshalber Zeitungspapier um den Käfig herum legen. Graue machen nämlich gerne Weitwurf, wenn sie Obst fressen.

    Ist Bibo denn noch sehr ängstlich? Erzähl doch mal mehr, wir sind alle gespannt!
     
  13. micha1703

    micha1703 Guest

    Also Bibo ist noch etwas angst, aber man kann in sehr gut raus nehem und er fliegt auch immer hinterher. Spielt auch viel mit dem Spielzeug was er hat.

    Den Baum habe ich entfernt. Und im Wohnzimmer habe ich über all fliesen. Groß Elekto habe ich nicht im Wohnzimmer. So kann er auch nicht viel Kaput machen und wenn er doch mal was Kaput macht habe ich eben pech. :freude::freude:

    Und in der Voliere habe ich untern jetzt Buchenholz das findet er super. Habe ja auch nur Naturholz wie Birke und Kirsche im der Voliere in allen großen.

    ja was soll ich noch schreiben wenn noch fragen sind immer her da mit.
     
  14. Tinamaus1

    Tinamaus1 Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    799
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Darmstadt
    Ist ja schön, dass er schon so zutraulich ist! Meine beiden fanden das Buchenholzgranulat auch ganz toll. Allerdings benutze ich immer mal anderes Einstreu. Sand kommt bei mir nicht rein, das staubt mir zu sehr und saugt nicht genug. Gute Erfahrung habe ich auch mit Hanf-Streu gemacht. Und neulich hatte ich so ein ökologisches Katzenstreu, das war auch super. Einfach ausprobieren.

    Elvis beißt auch mal gerne in unsere Kunstledercouch. Und wenn wir was Neues anschaffen, ist auch immer gleich die Frage, wie die Geier damit wohl umgehen werden. Deko gibt es bei uns nicht groß, das hätte überhaupt keinen Sinn. Und wenn ich einkaufen gehe, schaue ich mich immer nach Spielzeug für die Geier um. Obst kaufe ich mehr danach, was die Geier mögen als danach, was wir mögen... Man entwickelt sich wirklich zum Sklaven... :D

    Auf alle Fälle wünsche ich Dir ganz viel Spaß mit Bibo und vor allem viel Erfolg mit der Partnersuche. Wichtig dabei ist, dass die beiden gegengeschlechtlich sind und möglichst im gleichen Alter sind. Und je früher ein zweiter Vogel dazu kommt desto besser.

    Deckst Du den Käfig von Bibo zum Schlafen nachts ab? Verhält er sich nachts ruhig und kommt es vor, dass er flattert?
     
  15. Boracay

    Boracay Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2005
    Beiträge:
    1.013
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Micha,

    grundlegend bzw. oft sollte Birke durch den Alkolaoide-Anteil zum Zernagen nicht angeboten werden.
    Obstbäume sind da schon viel besser. Kirsch hast du ja schon drin.

    Gruß

    Boracay
     
  16. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Ich nehme an/hoffe, dieser Käfig ist nur eine Übergangslösung.
    Und zur Eignung der Birdlamp habe ich schon zu viel geschrieben, um das zu wiederholen ==> Suchfunktion.

    Nix für ungut. Aber auf Dauer wäre das so nix.
     
  17. #16 micha1703, 16. Oktober 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. Oktober 2007
    micha1703

    micha1703 Guest

    Was ist den an der Volire nicht gut ?????????? Die ist super groß.

    Und habe ich was gefragt zu Eignung der Birdlampe ?????????? Was soll ich da suchen wenn ich keine Fragen da zu haben ????????
     
  18. janett71

    janett71 Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. August 2007
    Beiträge:
    1.069
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frag mich
    Herzlich Willkommen auch von mir :bier:

    Süßes Geierchen haste da :D hoffe wir bekommen noch mehr Fotos zusehen:zwinker:


    Liebe Grüße Janett :grin2:
     
  19. carpsite

    carpsite Alex

    Dabei seit:
    29. März 2006
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    0
    Was Ingo meint

    Der Käfig sollte mindestehs die Masse 2x1x2m haben.(laut Gestzl.Gutachten)
    Die Lampe was ihr da habt ,eignet sich nicht besonderes gut um
    das optimale Licht zu erzeugen.


    Seid Ingo nicht böse,er wollte eigentlich nur sagen,das,es ein paar Verbesserungen nötig sind,damit euer Libling sich gut fühlt und
    keine psychische Störungen entwickelt.


    Viel glück mit der Partnersuche:D
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Ingo, 17. Oktober 2007
    Zuletzt bearbeitet: 17. Oktober 2007
    Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Ja, auch wenn Ihr es gut meint, ihr seit offenbar falsch beraten worden: Der Käfig ist zu klein -und zwar erheblich- und die Inneneinrichtung bietet zu wenig Anreiz für Beschäftigung. Die Mindestanforderungen sind wie gesagt 2 Kubikmeter. Bei viel Freiflug sind Käfige ab der Größe des Montana Palace, um ein Beispiel zu nennen, absolut vertretbar. Aber das ist dann trotzdem die Untergrenze des sinnvollen. Euer Käfig ist da noch erheblich kleiner. Eine Voliere ist aber auch der Palace noch lange nicht. Volieren sind Behausungen, in denen ein Vogel auch fliegen kann (Volare= fliegen). Bei Graupapageien würde ich sagen alles so ab 2 x 2 x 2 m mag als Voliere durchgehen. Darunter ists ein Käfig...aber das sind nur Worte. Wichtig ist der Platz zum Leben und eine gut strukturierte Einrichtung, die zum Spielen reizt ohne durch dauerndes Anstossen zu nerven. Ihr bietet bisher nichts von alldem. Tut mir leid, damit Eure Begeisterung unerwartet ein wenig dämpfen zu müssen, aber ich halte es für wichtig, diese Punkte zu sagen und Ihr könnt Euch gerne bei anderen erfahrenen Graupapageienhaltern erkundigen, ob ich da unzumutbares verlange oder nicht.
    Ihr wollt ein (zwei) Tier(e) Jahrzehnte bei Euch im Haus halten. Da ist es nicht zuviel verlangt, Anfangs einmalig einen gewissen Aufwand, auch finanzeill, zu leisten.
    Das Thema Licht ist unter Vogelhaltern leider noch immer ein schwieriges: Die Birdlamp hat einen klangvollen Namen und daher beruhigt ihre Anschaffung den Vogelbesitzer-zu Unrecht. Zur Erzeugung auch nur annähernd natürlicher Helligkeiten für dunkler stehende Käfige eignet sie sich nicht. Ein Luxmeter zeigt rasch, dass man schon in 30 cm Abstand kaum noch 2000 Lux erzeilt, wo es doch an einem Sonnentag schon in Deutschland 100 0000 Lux hat. Lichtausbeute pro Watt und vor allem Leuchtdichte der Birdlamp begrenzen ihre sinnvolle Anwendbarkeit sehr stark. Naturnahe Helligkeiten sind derzeit nur mit einer Kombination aus Halogen-Metalldampfstrahlern (HQI, HCI, CDM) und T5 HO Röhren hinzubekommen. Beides gibt es mit naturnahem nahezu kontinuierlichem Spektrum und EVGs verhindern ein Flimmern auch für Vogelaugen. Trotz der hohen Lichtausbeute dieser Leuchtmittel benötigt man dennoch etliche Watt an Leistung. Man darf nicht vergessen, dass die Sonne selbst in Deutschland 1000W reine Lichtleistung pro Quadratmeter bringt. Wollte man einen Käfig großflächig naturähnlich beleuchten, bräuchte man selbst bei Halogen- Metalldampflampen also um die 1500W /Quadratmeter, selbst, wenn man das quadratische Abstandsgesetz mal vernachlässigt, das in der Praxis den Bedarf noch erhöht. Das ist natürlich für Privathaushalte unrealistisch. Aber mit einem HQI Spot und ein paar T5 HOs bekommt man großflächig Werte zwischen 5000 und 10 000 Lux und an einem Sonnenplatz (HQI) die 100 000 Lux hin. Das entspricht später Morgendämmerung an einem trüben Tag mit einzelnen druchbrechenden Sonnenstrahlen. Besser als dauerdämmern ist das allemal und vor allem absolut machbar. Warum also nicht umsetzen? Man darf im übrigen nicht vergessen, dass unsere Art -H. sapiens- einige physiologische Sonderanpassungen hat. Dazu gehört, dass unser Auge/Hirn System Helligkeiten nicht absolut bewerten kann, sondern mit relativen Bezügen arbeitet. Sprich: selbst dämmeriges wird uns vor noch dunklerem Hintergrund bereits als gleissend hell verkauft. Also denkst Du unbesorgt: In dem Käfig ist es richtig hell. Das entspricht leider nachweislich und messbar absolut nicht der Realität. Stell die Birdlamp mal tags im Freien auf und schau, wie Du ihre Helligkeit dann dort empfindest. Du wirst überrascht sein.
    Die Anschaffung eines Luxmeters (gibts für unter 100€) ist auch sehr zu empfehlen und hilft beim Verständnis von Helligkeit ungemein. Vogelhalter hinken bei der Anwendung von Beleuchtungstechnik den Terrarianern leider noch weit hinterher. Diese wissen, um die Wichtigkeit von Licht. Natürlich halten Vögel diesbezüglich weitaus mehr Dunkelheit aus als viele Terrarienbewohner. Sie halten das aber eben buchstäblich aus. Artgerecht ist es nicht. Tagaktive Vögel profitieren durchaus von naturnahen Helligkeiten und da das seit einigen wenigen Jahren auch für Privatleute machbar ist, sollte man es tun. Diese Möglichkeiten sind relativ neu und die Vogelhaltung hat ewige Tradition. Da dauert es offenbar länger, bis sich so etwas durchsetzt. Sinnvoll, wichtig und vor allem richtig ist es nichtsdestotrotz. Klar kostet das Geld in Anschaffung und Betrieb und verteuert das Hobby erheblich. Die Stromkosten werden so zum teuersten Aspekt der Tierhaltung. Dem darf man sich nicth verschliessen. Aber die Terrarianer von nebenan leisten das schliesslich auch. Kaum einer, an dessen Stromzähler man nicht Messer schleifen kann oder der noch vierstellige kWh Jahresverbräuche hat. Glücklich nur, wer ausschliesslich nacht- oder dämmerungsaktive Pfleglinge hat. Zum Wohl der Vögel sollte man das ganze ernst nehmen. Man schaue sich mal Innenvolieren moderner Zooanlagen an. Wenigstens die beleuchten inzwischen durchweg so, wie von mir beschrieben. Das nur als kleine Anregung. Man kann auch ruhig mal dortige Verantwortliche kontaktieren udn befragen. Die Thematik wurde hier schon öfter diskutiert, aber kaum besonders tiefschürfend. Ich empfehle auch an dieser Stelle wieder das Nachbestellen der Erstausgabe der Terraria (ms-Verlag.de) Dort wird grundlegendes zum Thema Terrarienbeleuchtung ausführlich erklärt und fast alles davon gilt ebenso für die Vogelhaltung.
    Fast alle Terrarianer, die auch Vögel halten. Beleuchten die im übrigen entsprechend.
    Sinnvoll sparen kann man hier nur duch helle Fensterplätze oder bei Bewohnern des düsteren Waldesinnern.
     
  22. cedric

    cedric Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. Juli 2006
    Beiträge:
    1.169
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ingo,wogibt es solche von dir empfohlenen Leuchten denn? Danke!
     
Thema:

Vorstellen