Wellihaltung- und Zucht

Diskutiere Wellihaltung- und Zucht im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Oh was für ein Knuddelmuddel! @Antonio: Deine Überlegungen finde ich nachvollziehbar, wenn auch ein wenig sprunghaft. Kein Wunder, daß wir hier...

  1. #21 Sittichfreund, 2. Oktober 2013
    Sittichfreund

    Sittichfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. April 2003
    Beiträge:
    2.507
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Nähe Rosenheim
    Oh was für ein Knuddelmuddel!

    @Antonio: Deine Überlegungen finde ich nachvollziehbar, wenn auch ein wenig sprunghaft. Kein Wunder, daß wir hier gelegentlich etwas den Überblick verlieren was Du gerade vor hast.

    Zuerst möchte ich ein paar Begriffe klären, vielleicht wird dann einiges leichter.

    1. "züchten" - "vermehren" - "brüten lassen"

    Ein Züchter ist einer, der ein bestimmtest Zuchtziel bzgl. der "Qualität" seiner Tiere im Auge hat. Er selektiert aus seinem Stamm - oder kauft bei Züchtern - Tiere die seinen Vorstellungen entsprechen und führt sie zusammen. Je nach Tierart sind die Vorgänge unterschiedlich, aber im Grundsatz gleich.
    Bei Wellensittichen bedeutet das, daß man die Vögel auf die Brut vorbereiten muß, das heißt, daß man die Vögel in Brutstimmung bringen muß. Dazu ist es nötig, daß die Rahmenbedingungen stimmen; also daß Futter, Licht, klimatische Bedingungen und Bruthöhle da sein und passen müssen. Klar ist es auch möglich, daß Zufallsbruten passieren können die ohne das ganze "Brimborium" von Erfolg gekrönt sein können, aber der ist dann oft eher geringer. Dann läßt der Züchter seine Vögel brüten und sich damit vermehren.

    Ein Vermehrer ist einer, dem das Aussehen seiner Vögel wurscht ist, der einfach auf Masse aus ist. Das muß nicht per se schlecht sein, aber das ist eben auch keine Zucht. Auch der Vermehrer läßt seine Vögel brüten und sich damit vermehren.

    2. Eine Koloniebrut - oft auch Schwarmbrut genannt - ist mit immensen Schwierigkeiten verbunden, daher ist davon abzuraten. Den Vögeln zuliebe!

    Ein Beispiel möge das verdeutlichen: Du hast in Deiner Voliere zwei Paare, und möchtest die brüten lassen. Dazu hängst Du mehrere(!) Nistkästen auf und läßt sie machen. Nach einer Weile - je nach Kondition - werden sie die Kästen inspizieren und sich für einen entscheiden. Bei nur zwei Kästen kann es gut gehen, Probleme sind aber eher zu erwarten, weil jede Henne den besten Kasten haben will, und das ist nun mal (meist) der, den die andere auch als den besten angesehen hat. Es kann aber auch sein, daß eine Henne bereits brütet und die andere erst nach 2-3 Wochen so weit ist und dann erst den Kasten haben will. Das ist das Todesurteil für die inzwischen gelegten Eier oder und auch der evtl. bereits geschlüpften Kücken. Auch die brütende Henne kann arg malträtiert werden, denn sie wird nicht mehr so frisch sein wie die, die erst brüten will.

    Selbst wenn alles gut geht, sind die nächsten Probleme vorprogrammiert, denn wenn Du der ersten Henne nach abgeschlossener erster Brut den Kasten wegnehmen willst, dann wird sie eine andere Höhle suchen, und das ist dann fast mit Sicherheit die der anderen Henne - entweder weil es die einzige ist, oder eben die nächstbeste. Wieder wird es zu einem ist Massaker kommen. Auch wenn beide Paare gleichzeitig zur Brut schreiten kann es Probleme beim Wegnehmen des ersten Kastens kommen, weil die andere Henne evtl. ein größeres Gelege zu "bearbeiten" - Eier bebrüten und die Jungen aufzuziehen - hat und damit noch nicht fertig ist.
    Einem Vermehrer wird das evtl. wurscht sein, weil er ja en nur auf den "Ertrag" schaut und daher die Paare eh bis zum Umfallen ausnutzen wird. Einem wirklichen Vogelliebhaber und echtem Züchter wird das aber nicht gefallen und er wird damit Probleme haben.

    Langer Schreibe kurzer Sinn: kaufe oder baue Dir "Zuchtboxen" - oder "Brutkäfige" - und Nistkästen und schaffe Dir mehrere Paare an. Beobachte die Vögel und schau zu wer mit wem in Brutstimmung kommt, oder wen Du mit wem verpaaren willst, wenn Du eine bestimmt Farbe haben möchtest. Separiere dann die Brutpaare indem Du sie in die vorbereiteten Kästen setzt. So und nur so wirst Du Erfolg haben und nur so kannst Du Dich auch ausreichend um die Jungen kümmern und ihnen beim Aufwachsen zuschauen.

    Und glaube mir, Du wirst wieder und wieder brüten lassen wollen und wirst dann froh sein die Boxen zu haben.

    Zwei Hinweise fand ich hier ganz toll:

    1. Kaufe Dir ein gutes Buch und arbeite das durch. Damit meine ich nicht von A-Z durchlesen, sondern such Dir das heraus was Dich gerade interessiert und was gerade dem aktuellen Stand bei Dir entspricht.

    2. suche Dir einen Züchter der Dich berät und evtl. begleitet

    Weitere Tipps möchte ich hinzufügen:
    - suche hier im Forum nach Informationen, aber glaube nicht jeden Schmarrn
    - wähle "normale" Wellensittiche aus, an denen wirst Du mehr Freude haben als an denen aus der "Brathendlfraktion". Damit meine ich jetzt die großen Brummer, die für Schauen gezüchtet werden.

    Wer bis hierher gelesen hat, der/die hat meine Bewunderung. Dann habe ich ja nicht so arg schlecht getextet. :D

    @Moni: ob ich nun ein "richtiger" Züchter bin, weiß ich nicht, ich versuche auf jeden Fall den Bedürfnissen meiner Vögel gerecht zu werden.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Bist Du, keine Sorge ;).
     
  4. Antonio97

    Antonio97 Mitglied

    Dabei seit:
    9. August 2013
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    86476 Neuburg
    Hallo,

    Das mit dem brüten lasse ich komplett sein. Ich sammel jetzt erstmal Erfahrung mit meinem zukünftigen Schwarm und dann schau ich mal. Vielleicht in ein, zwei Jahren. Das wird mir dann wohl alles zu viel vorallem wenn es Probleme gibt. Das lass ich besser. Jetzt wird erstmal die Voli gebaut und dann ziehen die kleinen ein. Dann sehe ich erstmal zu das sie sich wohlfühlen und ich sie ordentlich mit Spielzeug beschäftige. Mir schwirren tausende Ideen im Kopf rum wie ich die Voliere einrichten werde. Das muss mein Kopf erstmal alles verarbeiten :D. Aber ich freue mich schon riesig darauf anfangen zu können. Meine Mutter hatte ja einen Kupfernagel in den blöden Pflaumenbaum geschlagen. Der zeigt langsam Wirkung. Der Baum fängt an Löcher zu bekommen und der stamm wird ganz bröselig. Also steht der großen Voliere von 3x5,5x2m nichts mehr im Wege.

    Lg
    Antonio
     
  5. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Das muss nicht sein und kann sich auch anders entwickeln.
    Ich hatte unter mehreren Wellensittichen über die Jahre nur ein Paar, dass sich "innig geliebt" hat (und bei meinen jetzigen vier war die größte Zuneigung lange Zeit unter den 2 Männchen).

    Was ich nicht so gut finde ist das Eierwegnehmen.
    Das kann dazu führen, dass die Henne erst recht nachlegt.

    Ich würde auch sehr gut über die Anzahl der Vögel nachdenken: Wie viel Platz ist da, wie können sie betreut werden im Urlaub (feste Voliere, viele Vögel = Betreuer muss zu Dir nach Hause kommen - Du wirst auch mal älter werden und evtl. vor dem Ableben der Vögel ausziehen wollen z.B. - dabei stellt sich dann die Frage, wo die Vögel bleiben. 2 bis 4 in einem größeren Käfig kann man auch in eine kleine Wohnung oder evtl. ein WG-Zimmer mitnehmen, 10 Vögel in einer Zimmervoliere könnten problematisch werden).

    Allg. kann man nicht sagen, ob Tierschutz- oder Zoohandlungs- oder selbst Züchtervögel länger leben und mehr oder weniger vor Krankheiten gefeit sind.

    Aus allen diesen Situationen kann man robuste und langlebige oder anfällige und (chronisch) kranke Vögel bekommen und vor allem auch zutrauliche (die schnell Vertrauen fassen) oder verängstige Vögel.
    Und es können auch zu Hause Unfälle passieren, die dazu führen, dass ein Vogel z.B. behindert wird oder sich verletzt.

    Man kann das nicht unbedingt davon ableiten, wie alt die Vögel beim Kauf waren und wo sie herkommen.
    Z.B. würde ich persönlich, wenn ich einen Tierschutzvogel aufnehmen wollte, bei den Kleinanzeigen nach einem Einzelvogel in einem kleinen Käfig schauen, dann wüsste ich, dass es der bei mir auf jeden Fall besser hätte (hatte das auch mal probiert, aber der Vogel war schon weg und ein übrig gebliebener von mir brauchte dringend einen neuen Partner, also kam der dann aus der Zoohandlung).
    Solche Abgabevögel können sehr jung sein (Vogel gekauft, gemerkt, der zwitschert auch, wenn man fernsehen möchte -> Vogel zur Abgabe in die Kleinanzeigen gestellt).
     
  6. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Wellihaltung- und Zucht

Die Seite wird geladen...

Wellihaltung- und Zucht - Ähnliche Themen

  1. Blaugenick-Sperli-Züchter Nähe Koblenz gesucht

    Blaugenick-Sperli-Züchter Nähe Koblenz gesucht: Guten Morgen zusammen, nach längerem Überlegen, welcher Sittich oder Papagei der Passende für uns sein könnte, haben mein Partner und ich uns...
  2. Mina hat ein Ei gelegt! Bitte um Tipp zur Zucht!

    Mina hat ein Ei gelegt! Bitte um Tipp zur Zucht!: Hallo zusammen, Mina hat heute ihr erstes Ei gelegt. Über legenot, Krankheiten und Futter habe ich mich erkundigt aber wie ist das mit dem...
  3. Anschaffung von Sperlings-Paar: Verunsichert!!

    Anschaffung von Sperlings-Paar: Verunsichert!!: Guten Abend Vogelfreunde. Ich möchte gerne Sperlingspapageien anschaffen. Es sollen zwei werden. Ich brauche ein wenig Hilfestellung, da ich nach...
  4. Berghaubenwachteln

    Berghaubenwachteln: Hallo,wie haltet man Berghaubenwachteln Was muss ich beachten sind die eier quch oft befruchtet sind sie schwer zu halten wie ist das so ? MFG
  5. Schutzhaus für Graupapageien

    Schutzhaus für Graupapageien: Hallo liebe Vogelfreunde, zunächst ein paar Worte zu mir. Mein Name ist Robert, ich komme aus der Nähe von Dresden und lese schon einige Zeit im...