Beleuchtung: Neue Erkenntnisse / Messeneuheit

Diskutiere Beleuchtung: Neue Erkenntnisse / Messeneuheit im Vogelzubehör Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo Ingo, danke für die Info. Das ist ja echt entmutigend.:? Zur Lichtmenge: Bei 3,6 m² habe ich 3 x 36 W Leuchtstoffröhren(Unsinnigerweise...

  1. Pe

    Pe 2,2 SWO

    Dabei seit:
    3. Januar 2001
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Ingo,
    danke für die Info. Das ist ja echt entmutigend.:? Zur Lichtmenge: Bei 3,6 m² habe ich 3 x 36 W Leuchtstoffröhren(Unsinnigerweise wie ich nun weiß, Arcadia). Ist das ausreichend?
    Was für ein D3 haltiges Vitaminpräparat könntest du empfehlen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Vicky

    Vicky Guest

    Hallo Ingo,

    jetzt wirds wirklich verwirrend. :~

    Wo kann man diese Dissertation einsehen? Gibt es da spezielle Untersuchungen über Papageien?

    Habe mir mal die Lampen angeschaut und festgestellt, dass sie fast ausschließlich für Reptilien gedacht sind (oder Sonnenstudios). Ist da nicht ein klein wenig ein Unterschied?
     
  4. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Hi,

    klar sind die geannten Produkte für Reptilien gedacht. Ursprünglich aber auch mal für Ladenbeleuchtung, dann für Aquarien...
    Will sagen: Schnurzpiepegal, wofür die gedacht sind. Von der Theorie her sind sie eben auch für die Birds bestens geeignet.
    Denn was fehlt: LICHT, LICHT und nochmal LICHT von natürlicher Lichtfarbe. Jegliche Lichtquelle, die genau das mit hoher Intensität liefert ist willkommen.
    Der Zoohandel lebt davon, ganz "normale" Leuchtprodukte unter dem Deckmäntelchen Spezialprodukt zu verkaufen und er lebt seh gut davon. Schaut man dagegen auf das, was wirklich zählt, Spektrum, Intensität und Lebensdauer, bekommt man ebenso gutes oder besseres oft erheblich preiswerter im Baumarkt oder anderswo. Ladenbeleuchtungen sind oft interessante Alternativen. Bei ebay.de wird man da dann auch oft besonders günstig fündig.
    Schaut Euch auch mal in Zoos um: In vielen Volieren findet man HQI-und oft sind das die gleichen Modelle, die im Jeanshop um die Ecke an der Decke hängen (die gleichen Brenner sinds sowieso).
    Die UV Lampen den Birds zur Verfügung zu stellen ist wie gesagt meines Erachtens nach vorwiegend Geschmackssache und die Dinger wirken zumindest zT auch über die Lichtintensität im sichtbaren Spektrum.
    Bevor mir nicht jemand einen definitiven Nachweis bringt, daß diese Lampen eine Epimerisierung der D3 Vorstufen in den natürlichen Bedingungen nahekommender Menge triggert, behandele ich alle meine Tiere, Echsen wie Vögel so, als würden sie nicht UV bestrahlt.
    Zur D3 Supplementation benutze ich Multimulsin (1:5 in Maiskaimöl verdünnt), Korvimin ZVT und/oder Vitakombex und in ganz besonderen Fällen 1,25 Dhydroxy Vitmain D (bitte nicht nachmachen, sehr giftig..vor allem bei Tieren mit schweren leberschäden aber extrem sinnvoll).
    Ich achte bei allen Produkten sehr darauf, nicht mehr als 50-100 IE/Woche*kg zu verabreichen. Da schere ich Echsen und Birds über einen Kamm, wobei ich sicher nicht allzu falsch liege.
    Besagte Diss. war an der Uni München vor 2 Jahren von Frau Boltinger eingereicht worden.
    Leider gibts die nicht online.
    Lediglich einen Ausschnitt hier, der leider keine Aussage zur Lebensdauer bringt:
    http://www.nabeulensis.de/temp/uv.htm
    Die Untersuchungen zur Lebensdauer waren auch "nur" ein Nebenprodukt von Frau Boltingers Untersuchungen. Aber immerhin hat sie eben nun mal wirklich sorgfältig und wiederholt UV Emissionen gemessen und nicht nur der Reklame der Firmen geglaubt.
    Übrigens fand sie auch bei ihren Goldfischen heraus, daß die Lichtintensität einen bedeutenderen Einfluß hat, als die spektrale Verteilung!
    Aber fragt doch auch mal Besitzer von Sonnenstudios, wie oft die Ihre Röhren wechseln. Oft monatlich!Und dabei kommt es denen noch vor allem auf UVA an, dessen Emission wesentlich später abflaut als die im UVB Bereich.

    Soweit mein Senf dazu
     
  5. Vicky

    Vicky Guest

    Danke Ingo - jetzt kann ich für mich eine Entscheidung treffen.
     
  6. poma

    poma Guest

    Hallo alle zusammen,

    jetzt hab ich glaube ich den totalen information overload!!

    Sozusagen mache ich es am besten wie über dem Aquarium. Da hängt auch nur eine ganz normale Lampe mit hoher Intensität.
    Das würde da ja den gleichen Effekt haben, und ne Menge Geld sparen.

    Und wie ist das nun mit dem EVG? Meine zwei Federbälle hüpfen nähmlich ständig unter der Abzugshaube mit Röhre rum. Da scheint ihnen das Geflimmer ja auch nichts aus zu machen - ich mein sie müssten sich ja nicht da drunter setzten?!

    Was kauf ich denn nun?!?

    *planlos guck*

    Mandy & Zoo
     
  7. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Also was nach wie vor gilt: Für Leuchtstoffröhren nur elektronische Starter verwenden-wegen des Flimmerns.
    Ansonsten würde ich immer zu HQI der Lichtfarbe NDL bzw 4000-5000K raten.
    Soll es eher nur einen Teil des Käfigs ausleuchten, bringt ein 70 W HQI Strahler schon viel.
    Will man einen größeren Käfig gut ausleuchten wäre ein (oder zwei) 150 W HQI Strahler schon sinnvoll.
     
  8. Dirk2000

    Dirk2000 Guest

    Schön das ganze, kapuieren tu ichs abba ned... hehe
    Seid so lieb und sagt mir den link wo ich das kaufen kann oder ne bildet nen einkaufszettel für mich ab....
    wäre das möglich?
     
  9. poma

    poma Guest

    Die Idee mit dem Einkaufszettel fände ich auch gut. Ich habe nämlich keinen blassen Schimmer was 70W HQI NDL Strahler für Lampen sind, wo es die gibt und was ich für 'ne Fassung brauche und was für ein EVG dazu passt....?!? :?

    Und noch ganz interessant wäre - wieviel das ganze kostet.

    Mandy
     
  10. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Na wenns gewünscht wird, hier ein paar Beispiele:
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=1748943804

    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=1749177932

    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=1750252137

    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=1749435944

    http://www.lichtshop24.com/store/list.php3?sid=AsdwGCJjiAHJHXNW1607&id=200
    (siehe Halogen Metalldampf)

    Aber bei HQI immer auf die Lichtfarbe achten! 10000 K eigenen sich z.B. NICHT. NDL ist wohl die beste Wahl, WDL geht wohl auch noch, ist aber schon recht rötlich.

    So sieht die Powersun UV aus:
    http://www.reptilesonline.com/powersun2.JPG


    So die Ultravitalux/Sanolux
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=1749923797

    und hier die active UV heat
    http://www.drsfostersmith.com/images


    Die letzten drei kosten so 30-60 EUR und passen in normale E27 Fassungen.
    HQI Brenner kosten so um 20-40 EUR, Lampen im Zoohandel so ab 300EUR.
    Wie Ihr oben seht, gehts bei ebay viel billiger und ich habe so manche HQI Lampe UND Brenner dort günstigst ertsanden.
    HQL gibts übrigens im Zoohandel ab ca 50EUR im Bausatz.
     
  11. bendosi

    bendosi Nymphenheimdiener

    Dabei seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    2.962
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lingen
  12. #31 Benny-Lucca, 17. Juli 2002
    Benny-Lucca

    Benny-Lucca Grauenversteher...;)

    Dabei seit:
    12. März 2002
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    fast Westerwald
    @ all:

    Was mich jetzt etwas verwundert, ist die Tatsache, daß Arcadia als Hersteller von Reptilienlampen, diese nicht einfach für Vögel anbietet (Aufdruck auf der Verpackung wäre scnell geändert), sondern eine separate Lampe konstruiert.
    Hier ein Auszug von der Homepage von Arcadia:


    Eine hervorragende neue, von Arcadia entwickelte Vogel-Leuchtstoffröhre wird vorgestellt.
    Die Arcadia-Leuchtstoffröhre für gesunde Vögel:



    Ergibt ausgezeichnete, natürliche Farben und Schillern.
    2,4 % UV-B und 12 % UV-A ist optimal für Vögel
    Verbessert Futter- und Brutverhalten


    Warum eine spezielle Vogel-Leuchtstoffröhre?...
    Anders als Menschen sehen Vögel das UV-Licht, das ein Teil des natürlichen Sonnenlichts ist. Vögel nutzen dieses UV-Licht für Verhalten wie Fortpflanzung und Nahrungsaufnahme - ein Leben ohne UV-Licht wäre für sie etwa so wie für Menschen, wenn sie alles in Schwarz/Weiß sehen, nur noch etwas schlimmer. Ohne UV-Licht können wir dennoch das Geschlecht einer anderen Person erkennen. Manche Vogelarten aber brauchen UV-Licht, um die Geschlechter unterscheiden zu können.
    Wann immer ein Vogel nicht im Freien gehalten wird, sollte man für UV-Licht sorgen. Herkömmliches Licht im Haus kann das nicht leisten. Die meisten Haushaltsleuchten verfälschen die natürliche Farbe des Vogels. Die Arcadia Vogel-Leuchtstoffröhre ist so konstruiert worden, dass der Vogel das richtige UV-Licht bekommt, das zugleich seine wirkliche Farbe hervorbringt.

    Was meinen wir mit Vollspektrum-Licht?
    Mit Vollspektrum meinen wir eine ausgeglichene Lichtleistung über das gesamte Spektrum, einschließlich des UV-Bereichs. Viele moderne Dreibandenlampen haben drei Energiespitzen, gleichbedeutend mit den drei Farben, die wir sehen können.
    So ist die effektive Lichtleistung so hoch wie möglich für das menschliche Auge und die Röhre erscheint sehr hell. Diese Peaks stimmen aber nicht notwendigerweise mit dem Vogelauge überein und es ist auch kein UV-Licht vorhanden.

    Die echte Vollspektrum-Leuchtstoffröhre hat ein ausgeglichenes Spektrum, wobei die Lücken zwischen den Dreibanden-Peaks mit Licht gefüllt werden, das von einer Halophosphatmischung kommt. Zusätzlich wird Phosphor beigegeben, das UV-Licht abgibt, wodurch circa 15 % der Leistung der Röhre entstehen. Dies ist aufgeteilt in 12 % UV-A und 2,4 % UV-B.






    Die allgemeine Farbe des von der Röhre abgegebenen Lichts sollte nahe am Sonnenlicht sein, welches 5500 K hat. Die Arcadia Vogel-Leuchtstoffröhre ist dem mit 5600 K sehr nahe. Für Vögel ist eine Farbtemperatur von mehr als 5800 K nicht angemessen. Wenn zu viel Gewicht auf dem Blauspektrum liegt, brüten die Vögel hauptsächlich weibliche Nachkommen. Aus diesem Grund sollte man für Vögel keinesfalls Aquariumlampen verwenden. Vollspektrales Licht sollte auch exakte Farbwiedergabe ergeben. Die Arcadia Vogel-Leuchtstoffröhre erreicht dies; sie hat eine "Class 1A"-Klassifizierung.

    Die Wichtigkeit von vollspektralem Licht
    Ohne eine ausgeglichene Lichtquelle wird das Augendrüsensystem (Licht auf die Hirnanhang- und Zirbeldrüsen) geschädigt. Das wirkt sich auf jeden Aspekt des Vogellebens aus. Verzerrtes Licht kann zu Aufregung, Hackverhalten, Schwäche, Brutproblemen und Stoffwechselstörungen führen.

    Vitamin-D3-Synthese
    Vögel brauchen Vitamin D3 für die Entwicklung gesunder Knochen.

    Viele Tierarten können Vitamin D3 aus Sonnenlicht durch die Haut bilden. Genauer gesagt ist es das UV-B-Licht innerhalb des Spektrums, das die Synthese von Vitamin D3 ermöglicht.

    Da Vögel ein Federkleid haben, ist es ihnen nicht möglich, ihre Haut auf diese Weise zu nutzen. Bei den meisten Vögeln entnimmt die Bürzeldrüse dem Blutkreislauf den Vorläufer des Vitamins und konzentriert ihn in den Drüsensekreten. Diese werden dann dadurch dem UV-B-Licht ausgesetzt, dass der Vogel sich putzt und dabei das Drüsensekret auf seinen Federn verteilt. Der Vogel nimmt dieses dem UV-Licht ausgesetzte Sekret dann zu sich, wenn er sich erneut putzt und das Sekret kommt als Prävitamin D in den Körper. Leber und Nieren wandeln dies dann in Vitamin D3 um.




    Unterschiedliches Sehen bei Vögeln und Menschen
    Die Netzhaut enthält Augenzapfen, die bei Reizung durch Licht in unterschiedlichen Wellenlängen Farbinformationen an das Gehirn senden. Beim Menschen gibt es drei Arten dieser Augenzapfen, wodurch es uns möglich ist, die drei Spektralfarben zu sehen: rot, grün und blau. Dies nennt man dreifarbiges (trichromatisches) Sehen. Die Kombination dieser Farben macht es uns möglich, Tausende unterschiedlicher Farben zu sehen.

    Vögel haben eine vierte Zapfenart, die empfindlich auf UV-Licht reagiert, weshalb Vögel vier Spektralfarben sehen können, wobei die zusätzliche Farbe Ultraviolett ist. Dies nennt man vierfarbiges (tetrachromatisches) Sehen.

    Beim Menschen kann das UV-Licht nicht durch die Linse des Auges gelangen, aber Vögel haben keine solche Barriere.

    Neuere Forschungen haben gezeigt, dass manche Vögel sogar fünf Hauptfarben sehen können (also pentachromatisch sehen), wobei sie zwischen zwei unterschiedlichen Wellenlängen des UV-Lichts unterscheiden können.

    Die Wirkung von Tageslicht auf Vögel
    Vögel nehmen Licht zweifach wahr. Die Netzhaut des Auges kann Informationen über die Intensität, die Farbzusammenstellung und Polarisierung (Richtung) des Lichts übertragen. Diese Information wird in zwei Richtungen abgesandt; an das Gehirn durch den Augennerv und über einen besonderen Weg an die Hirnanhangdrüse.

    Vögel können in einer weiteren Art und Weise Licht aufnehmen; sie haben eine besondere Drüse, die das Auge umfasst, Nickhautdrüse genannt. Diese Drüse misst die Dauer des Lichts, dem der Vogel ausgesetzt ist, die Fotoperiode, und gibt diese Information an die Zirbeldrüse.

    Beide Drüsen, die Hirnanhangdrüse wie die Zirbeldrüse, regeln das endokrine System und beeinflussen so den gesamten Stoffwechsel des Vogels.

    Um eine optimale Gesundheit des Vogels zu gewährleisten, sollten Sie Ihr Licht eine Stunde nach Sonnenaufgang ein- und eine Stunde vor Sonnenuntergang wieder abschalten. Dies kann mit einer Zeitschaltuhr geschehen. Auf diese Weise wird der natürliche Jahreszyklus des Tageslichts beibehalten und der natürliche Fortpflanzungsrhythmus sowie daraus folgend der Gefiederzyklus bleiben erhalten.

    Züchter wissen, dass man Brutverhalten herbeiführen kann durch die künstliche Verlängerung der Fotoperiode auf 14-16 Stunden. In den meisten Fällen sollte das allmählich geschehen. Wenn dies nicht klappt, könnte auch eine plötzliche Verlängerung funktionieren.

    Die Wichtigkeit von UV-Licht für Vögel
    Ein Vogel, der im Haus gehalten wird, kann sehr leicht an einem UV-Licht-Mangel leiden. Sonnenlicht, das durch Fenster hereinfällt, hat kaum noch einen Anteil an UV-Licht. Zusätzlich geben herkömmliche Lichtquellen im Haus kein UV-Licht ab. Die Arcadia Vogel-Leuchtstoffröhre tut dies jedoch.

    Vogelfedern reflektieren UV-Licht. Diese Reflexion des Federkleides spielt eine Rolle bei der Auswahl von Brutpartnern. So kann die Zucht erfolgreicher sein, wenn eine UV-Lichtquelle vorhanden ist.

    Vögel, die für das menschliche Auge schwarz sind, wie zum Beispiel Beos, erscheinen dem Vogelauge vielfarbig. Das gleiche gilt für manche weiße Vögel.

    Die Aufnahme von UV-Licht spielt eine erhebliche Rolle bei der Auswahl des Futters. Reife Früchte und Beeren haben für Vögel eine andere Farbe als unreife. Blumen mit Blütenstaub reflektieren UV-Licht, womit sie den Vögeln helfen, ihr Ziel zu finden. Der Appetit eines Vogels wird beeinflußt von dem, was er sieht. Rot ist roter und Grün grüner mit UV-Licht. Ein schlechter Esser braucht oft nur UV-Licht zur Anregung seines Appetits.

    UV-Licht für die Navigation
    Wahrnehmung von UV-Licht wird von Vögeln für ihre Navigation genutzt. Durch die Polarisierung von Sonnenlicht kann ein Vogel erkennen, aus welcher Richtung das Licht kommt. Das ermöglicht es ihnen, in die richtige Richtung zu fliegen.

    Gebrauchstipps
    Verwenden Sie kein Glas und keine Schutzlinse zwischen der Leuchtstoffröhre und dem Vogel - dies senkt den Anteil an UV-Licht, das Ihr Vogel braucht.

    Es ist wichtig, dass die Vogel-Leuchtstoffröhre jährlich erneuert wird. UV-Phosphor wird dreimal so schnell abgebaut wie sichtbares Lichtphosphor. Das menschliche Auge kann diese Reduzierung nicht wahrnehmen, die Lampe wird jedoch nach einem Jahr Gebrauch wirkungslos.

    Verlassen Sie sich nicht auf die Beleuchtung, was das gesamte von Ihrem Vogel benötigte Vitamin D3 betrifft. Das Futter für den Vogel sollte ebenfalls angemessen sein.

    Hängen Sie die Röhren 30 bis 45 cm über dem Käfig auf. Ein Arcadia-Reflektor sorgt dafür, dass das gesamte Licht nach unten gerichtet ist.

    Ein zusätzlicher Arcadia-Reflektor über der Lampe sorgt dafür, dass alles Licht nach unten konzentriert ist und die Intensität des Lichts erhöht wird.

    Die Eignung anderer Lichtquellen für Vögel
    Glühlampen, einschließlich derer mit Neodym, geben kein UV-Licht ab und sind deshalb ungeeignet für Vögel. Lampen mit hohem UV-B-Anteil, wie Reptilien-Leuchtstoffröhren, können grauen Star verursachen und sollten für Vögel nicht angewendet werden. Das gleiche gilt für Aquarium-Leuchtstoffröhren, die nicht das richtige Verhältnis von Rot und Blau haben.


    Die hauptsächlichen Vorteile sind...

    • Allgemeines Wohlbefinden des Vogels

    • Besseres Brutverhalten

    • Für die Präsentation bei Vogelschauen


    Zum Schluß noch der Hinweis seitens Arcadia, daß Reptilienlampen nicht geeignet sind, da sie einen zu hohen UVB Anteil aufweisen und grauen Star verursachen können.
    Warum brauchen Vögel 10000 K Lampen , wenn das Sonnenlicht 5500 K hat ?????

    Was soll man denn noch glauben ?

    Am besten ist es eh den Vögeln die Möglichkeit zu geben in die Sonne zu gehen. Und sei es auch nur ein paar Stunden am Tag.
     
  13. #32 Ingo, 18. Juli 2002
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juli 2002
    Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Ersetz Vögel durch Reptilien und Du kannst den gleichen Text an alle Terrarianer schicken. Stimmt alles genauso, einschließlich der Bedeutung von UVA für das Erkennen intraspezifischer Muster.
    Nur, daß die Terrarianer traditionell mehr Wert auf UVB legen, da um die D3 Synthese viel (zu viel) Klimbim gemacht wird. Wenn die Konkurrenz mit 5% UVB wirbt, kann Arcadia die Röhren mit 2,34% UVB nicht mehr an Terrarianer loswerden. Ergo verkauft man sie halt an Vogelhalter, für die die ganze Thematik erst in neuerer Zeit ein Diskussionspunkt wurde.
    Für Interessenten verlinke ich hier mal eine aktuelle Diskussion:
    http://www.dghtserver.de/foren/viewtopic.php?TopicID=4032

    Im Prinzip habe ich dem, was ich dort gesagt habe, nicht viel hinzuzufügen.
    Vielleicht noch mal zur Bedeutung der unter UVA Licht veränderten Farbmuster:
    Das ganze hilft ganz klar bei der Geschlechterfindung artgleicher Individuen. Ohne UV kann sich da sicher mancher Vogel auch mal irren und auf einen nahen Verwandten "hereinfallen" oder einen Artgenossen auf größere Entfernung nicht gleich erkennen.
    Im Freiland ohne Zweifel wichtige Parameter.
    Bei zwei Vögeln in Käfig oder Voliere ist aber automatisch ein enger Kontakt gegeben. Sozusagen die Zusammenführungsphase vorneweggenommen. Nun zählt "persönliche Sympathie" und die Verhaltensprozesse der nächsten Phase der Paarbindung werden wichtig. Ich hypothetisiere daher, daß Mustererkennung unter UV bei Gefangenschaftebedingungen eine untergeordnete Rolle spielt. Denkbar immerhin, daß das unten abgeschnittene Spektrum bei Zimerhaltung mit für die oft recht große Bereitwilligkeit in Gefangenschaft zu bastardieren verantwortlich ist und vielleicht sogar im Einzelfall bei völligem Fehelen von Licht unter 400 nM manche Paarbindung erschwert. Dann mit UVA Quellen zu experimentieren mag durchaus lohnend sein. Aber ich bezweifel, daß das ein häufig zu beobachtender Effekt sien dürfte.
    Vor allem bitte ich auch folgendes zu bedenken: Die so hochdiskutierte Mustererkennung im UV Bereich spielt sich vorwiegend im nahen UVA Spektrum nahe 400 nM ab.
    Licht dieser Wellenlänge emittiert sogar schon eine Glühbirne (wenn auch matt)und Fensterglas ist für diese Wellenlängen durchaus noch signifikant durchlässig. Auch die billigste Baumarktröhre produziert erwähnenswerte UVA Intensitäten und alle anderen von mir aufgezählten Lichtquellen erst recht.
    Noch einmal: Für mich ist das Geldschneiderei seitens Arcadia und wie immer die Hersteller heißen. Verständlich aus Firmensicht, zieht aber vor allem unnötig Geld aus unseren Taschen.
    Klar, geschickt gemacht, nix prinzipiell falsches gesagt, aber etliches verschwiegen und Unterschiede der "Speziallampen" zu anderen Produkten extrem hochstilisiert.
    Wers nicht glaubt, lasse sich von Arcadia nicht nur die Worte, sondern die exakten Spektren schicken (machend die gerne, haben die auch irgendwo online, da es seriös und wissenschaftlich aussieht)und frage dann nach eben solchen bei den Herstellern von Baumarktröhren an.

    Vor allem aber vergleiche man mal Lichtausbeute und Spektren dieser Röhren mit den Metalldampf bzw Metalldampf Halogen Entladungslampen (HQL und HQI).
    Daten zählen mehr als Worte und sind vor allem objektiv auswertbar.

    Gruß

    Ingo
     
  14. #33 Benny-Lucca, 18. Juli 2002
    Benny-Lucca

    Benny-Lucca Grauenversteher...;)

    Dabei seit:
    12. März 2002
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    fast Westerwald
    Hallo,

    was ist denn jetzt mit der "hohes UVB=Grauer Star" Problematik ?
    Das bestätigen nämlich auch die Tierärzte der Universität Gießen.

    Reptilienlampen haben nun mal bekannterweise sehr hohe UVB Anteile.

    Und was ist mit der Sonnenlichtfarbe von 5500 K statt 10000 ?

    Da hätte ich noch gerne mal ein statement zu.

    Wie soll denn der durchschnittliche Papageienhalter eine kurze "Belichtungszeit" der Voliere überwachen und dafür sorgen, daß die Tiere nicht zu nahe an die Lampen kommen ?

    Wie schon erwähnt, am besten ist für mich immer noch natürliches Sonnenlicht, für das man selbst auf dem kleinsten Balkon und/oder am geöffneten Fenster sorgen kann.
    Natürlich mit einer Möglichkeit den Schatten aufzusuchen.

    Sicherlich gehört eine Portion "Geschäftssinn" und "Renditedenken" zu den Herstellern dieser Röhren.
    Allerdings habe ich erhebliche Zweifel beim Einsatz von sog. Superstrahlern oder künstlichen Sonnen, die m.E. bei zu langer Bestrahlungsdauer und ohne Erfahrungswerte eher mehr schaden als nützen können.
    Einen Vorteil haben die Leuchtstoffröhren somit dennoch:
    Sie schaden den Tieren in keinem Fall !
     
  15. #34 Benny-Lucca, 18. Juli 2002
    Benny-Lucca

    Benny-Lucca Grauenversteher...;)

    Dabei seit:
    12. März 2002
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    fast Westerwald
    Zur Info:

    UV-Strahlung wird in die Bereiche UV-A, UV-B und UV-C unterteilt. UVC Strahlen (unterhalb 286nm) werden wirksam durch die Ozonschicht der Erde gefiltert; UVB (286-320nm) ist die Sonnenenergie, die von der Hornhaut absorbiert wird.
    Reptilienlampen und/oder spezial Strahler haben sehr hohe UVB Werte.
    Gerade die empfohlenen HQL-Lampen fallen unter diesen Bereich
    Diese Lampen sind Röhrenförmig und mit Quecksilberdampf und einer geringen Menge an Halogenverbindungen gefüllt. Der Glühfaden besteht aus Wolfram, bei der Betriebstemperatur beginnt das Metall aus dem Draht zu verdampfen. Dieser Metalldampf reagiert mit der Halogenverbindung zum jeweiligen Wolframhalogenit. Das leichtflüchtige Wolframhalogenit gelangt durch die Wärmezirkulation wieder zurück zum Glühdraht und schlägt sich dort an der heißesten und dünnsten Stelle nieder. Bei der hohen Betriebstemperatur wird die Wolframverbindung zersetzt und in metallischen Wolfram und in freies Halogen umgewandelt. Dadurch haben HQI Lampen eine relativ hohe Lebensdauer und eine hohe Lichtausbeute.
    HQI Lampen erzeugen UVA und UVB Strahlen und sollten deshalb über einer Glasscheibe instaliert sein, wodurch die Strahlung absorbiert wird. Vorteile : Sehr helles Licht.
    Verschiedene Lichtfarben ( auch Tageslicht ) werden angeboten.
    Bis die Betriebstemperatur erreicht ist wird das Licht immer heller.
    Nachteile : Hoher Stromverbrauch ( 70, 150 und 250 Watt ).
    Hohe Anschaffungskosten.
    Bei Betrieb sehr hohe Wärmeentwicklung.
    Eventuell zu starke UVB Strahlung.
    Wenn das Auge ständig UV-Licht im Bereich 300 -400nm ausgesetzt wird, können photochemische Augenschäden auftreten. Da sich mit dem Altern des Auges die Durchlässigkeit des UV-Lichtes erhöht, werden mehr und mehr Pigmente gebildet, die braune- oder Sonnenstrahlen-Katarakte verursachen, so daß das Auge nach und nach trüb wird. Tierärzte berichten, daß dies 10% aller Grauer-Star-Erkrankungen ausmacht.
    Führende Fachleute sind der Meinung, daß es einen Zusammenhang zwischen Krankheiten wie Maculare Degeneration, Solare Retinitis und Cornea-Dystrophie und UVB-Strahlen, denen die Tiere länger ausgesetzt sind, gibt.
     
  16. #35 Ingo, 18. Juli 2002
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juli 2002
    Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Hm,

    ich bin etwas anderer Meinung.
    Zum einen können Leuchtstoffröhren, sofern sie nicht durch elektronische Vorschaltgeräte auf Flimmerfreiheit auch im für Vögel sichtbaren Frequenzbereich gebracht wurden durchaus schädlich sein bzw Dauerstreß bedingen. Zuma nderen ist Ihre lichtausbeute wirklich kaum der Rede wert. Der subjektive EIndruck täuscht da durchaus, da unser optisches System auf Kontrastverschärfung programmiert ist.
    Zum Grauen Star und anderen vermuteten Schäden: Bei falscher (seitlicher) Anbringung der Lampen denkbar, wenn die Vögel bei normaler Sitzhaltung dauernd hinein sehen müssen. Ansonsten halte ich das für nicht wahrscheinlich. Erstens emittiert die Sonne immer noch erheblich mehr UV, und auch Luxmäßig kommt mehr am Vogel an an, als bei Verwendung auch der hellsten Lampen-selbst bei bedecktem Himmel. Zum anderen werden die hellen Lichtquellen schon lange mit gutem Erfolg in Zoos und Vogelparks verwendet (soweit zum Thema Erfahrungswerte..frag doch mal bei den Zoos nach, wie deren Erfahrungen sind-so informierst Du Dich objektiv).
    Auch ist die Physiologie des Vogelauges bei tagaktiven Arten derjenigen des Reptilienauges extrem ähnlich. Und die Herper blicken auf langjährige positive Erfahrungen mit intensiven UVB Quellen ala Ultravitalux zurück.
    Und:10 000 K Brenner rate ich ja gerade nicht zu verwenden. Die sind für Seewasseraquarien geeignet, weniger für Birds.
    Ich rate ja zu den WDL, NDL und Ko, die je nach Typ von knapp 4000 bis knapp 6000K reichen. Also dem natürlichen Licht sehr nahe kommen.
    Mal abgesehen davon legen Untersuchungen, die zumindest bei Fischen, Säugern und Reptilien durchgeführt wurden nahe, daß für die Epiphysenvermittelten Lichtregulationseffekte (und vor allem von denen rede ich hier ja..um mal Leute zum aufhorchen zu bringen....Auch das Immunsystem wird von der Epiphyse lichtabhängig stimuliert....) die Lichtintensität im sichtbaren Bereich eine weitaus höhere Rolle speilt als die exakte spektrale Zusammensetzung.
    Ich stimme Dir zu, daß direktes Sonnenlicht die beste Lösung ist. Aber Wohnsituation, Wetter und Jahreszeit lassen hierzulande nicht immer einen regelmäßigen Zugang zu dieser natürlichsten Lichtquelle zu.
    Ergo lohnt es sich doch wohl, über Supplementation -oder nenn es ruhig Ersatz- oder Notlösungen- nachzudenken, oder etwa nicht?
    Ich will mich nicht wiederholen. Meine Meinung zu der Frage, was da sinnvoll ist, kennst Du nun ;-)
    -und ich stehe dazu.
    Andere Leute mögen zu anderen Schlußfolgerungen kommen. Aber was ich anregen möchte: Nicht einfach irgendwelchen Leuten glauben, die Reklame für etwas machen, mit dem sie Geld verdienen wollen.
    Besser ist immer, sich soweit machbar mit der Kernproblematik, die adressiert werden soll vertraut zu machen, verschiedene Möglichkeiten so genau als machbar charakterisieren bzw analysieren und sich dann eine Meinung bilden.
    Das ist das erste, was man als Wissenschaftler lernt. Entsprechendes habe ich getan und dabei auch meine jahrzehntelangen terraristischen Beobachtungen mit einbezogen. Resultat war mein oben dargelegter Standpunkt.
    Aber um den noch einmal telegrammartig festzuhalten:
    Original= Sonnenlicht.
    Jede künstliche Lichtquelle= Ersatz= praktisch nie 100% so gut wie Original machbar.
    Stand der Forschung:
    D3 kann ohne Nachteile als Supplement gegeben werden.
    Ob handelsübliche UVB Quellen D3 Synthese ausreichend unterstützen ist ungeklärt.

    Weiterhin Stand der Forschung:
    Lichtmenge und -Zyklus regeln eine Menge an Verhaltens- und Stoffwechselprozessen.
    Hauptschalter dafür wahrscheinlich die Epiphyse.
    Zur Steuerung der Epiphysenaktivität scheint Lichtintensität eine bedeutendere Rolle zu spielem als Lichtspektrum

    Auch Stand der Forschung:
    Viele Vögel sehen im nahen UVA Bereich und manche Farbmuster des Gefieders treten dort besonders prominent hervor.
    Ungeklärt ist, welche Rolle das auf kurze Entfernungen nach der innerartlichen Identifikation spielt.


    Und nochwas: Terrarianer würden sich freuen, wenn HQL und HQI hohe UVB werte haben. Haben sie leider nicht. HQL wegen der Umwandlung der UV Strahlung in der Beschichtung und HQI wegen der heute üblichen Dotierung der Brenner.
    Aus diesen Gründen ist auch die UVA Ausbeute nicht gerade extrem. Aber zumindest noch signifikant. Und UVA ist ja durchaus nicht unerwünscht (siehe Mustererkennung im UV bei Vögeln und Reptilien))
    Und er hohe Stromverbauch stimmt einfach nicht. Es müßte heißen: Extrem niedriger Stromverbrauch. Die Lichtausbeute pro Watt ist nur bei Natriumdampflampen noch höher als bei HQI!!!!!
    Hohe Anschaffungskosten relativiert sich über Lebensdauer, Stromersoarnis und last not least, seit bei ebay die Dinger regelmäßig günstig zu haben sind.
    Hohe Wärmeentwicklung stimmt auch nur bedingt. Wegen der hohen Wirkungseffizienz ist die Wärmemenge, die pro Watt produziert wird natürlich entsprechend geringer als bei anderen Lichtquellen. Eine 150 W Halogenlampe ist also nicht nur erheblich dunkler als eine 150W HQI, sondern auch viel heißer. (übrigens gibts HQI auch ab 35 W. Nicht sehr empfehlenswert aber immer noch heller als jede Röhre oder 100W Glühbirne)
    etc
    etc
    etc
    Aber mal nebenbei Chris, irgendwie verstehe ich nicht ganz, worauf Du raus willst. Sonne gut, Arcadia gut, alles sonnenähnlichere und hellere schlecht??? Deine Argumentation kann ich leider nicht ganz nachvollziehen.
    Sorry, bin sehr in Eile...
     
  17. #36 Benny-Lucca, 18. Juli 2002
    Benny-Lucca

    Benny-Lucca Grauenversteher...;)

    Dabei seit:
    12. März 2002
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    fast Westerwald
    Hallo Ingo,

    nein, ich bin nicht der Meinung das es außer Arcadia keine guten Lampen gibt.

    Im Gegenteil. Ich bin selber auf der Suche nach einem adäquaten Ersatz für die Arcadia´s.

    Allerdings sehe ich diesen nicht unbedingt in Terrarienlampen. 5% UVB Anteil dauerhaft finde nicht nur ich persönlich als zuviel des Guten.

    In diesem Zusammenhang verweise ich auf Untersuchungen der Uni Gießen:
    http://www.uni-giessen.de/tierschutz/3243.htm

    Auch hier dürfen diese Strahler nicht dauerhaft betrieben werden.
    Womit die Problematik der Beleuchtung in zu dunklen Räumen hiermit auch nicht gelöst werden kann.

    UV-Licht, vor allem UVB, ist mutagen, das heißt, es kann die Erbsubstanz (DNA) schädigen. UVB wird direkt von der DNA absorbiert, es ist daher stärker erbsubstanzschädigend als UVA. In Verbindung mit UV-Strahlung können aus Sauerstoff sogenannte freie Radikale entstehen. Diese sind hochreaktive Stoffe, die durch Oxidation Zellbestandteile schädigen oder zerstören können.
    Meist werden die UV-bedingten Schäden an der DNA repariert, fehlerhafte Teile werden "ausgeschnitten" und durch intakte ersetzt und es resultieren keine bleibenden Schäden.
    Werden die Tiere jedoch zu langer erhöhter UVB Strahlung ausgesetzt, kann es zu dauerhaften Veränderungen kommen.
    Auch ist eine Schädigung/Schwächung des Immunsystems durch zu hohe und andauernde UVB Bestrahlung nicht auszuschließen.


    Ich stehe diesen hochkarätigen Strahlern ja nicht entgegen, gebe aber zu bedenken, daß ein korrekter Umgang damit gewährleistet sein muß.
    Ein Ersatz für fehlendes Tageslicht können sie m.E. deshalb auch nicht sein.
     
  18. #37 Ingo, 18. Juli 2002
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juli 2002
    Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Also dann mein letztes Wort dazu-denn auf einen Nenner werden wir wohl nicht kommen.
    Mögen sich Leser dieses Threads eine eigene Meinung bilden. Wenn ich jemanden dazu angeregt habe, zusätzlich zu Werbeaussagen selber Infos zu sammeln, bin ichs schon zufrieden.

    Natürlich hast Du mit den schädigenden Wirkungen der UV Strahlen recht. Mir als Molekularbiologen brauchst Du das nicht zu sagen.
    (Aber als solcher weiß ich auch um die Bedeutung des Vitamin D abhängigen Stoffwechsels!! (arbeite selber zT auf VDR, dem Vitamin D Rezeptor) Nur vergiß bitte nicht: Die Dosis macht das Gift. Auch an Bier kann man sich totsaufen ;-)
    Es ist nunmal beim UV Licht wie bei so vielen Dingen. Es gibt wichtige Positive Auswirkungen und eben auch Gefahren.
    Nur zu den so "hochenergetischen Lampen" bleibt festzuhalten, daß der UVB output aller hier erwähnten Lampen (Ausnahme mit Enschränkungen (s.u.!) die Osram Ultravitalux, die aber daher eben vor allem stundenweise einzusetzen ist und die schon vielen Vivarianern geholfen hat ...auch hier wieder: Vogelparks und Zoos fragen!!) eben immer noch niedrig ist. Zu niedrig, um sich zB darauf zu verlassen, mit diesen Lampen die D3 Produktion ausreichend anzuregen. Deutlich niedriger auch als im Sonnenlicht.
    Aber ich habe es auch genauer: Für die Ulravitalux gibt es Messungen, daß im Abstand von 1 M 0,000049 Watt pro Stunde und cm2 UV Licht meßbar sind.
    Zum Vergleich Messungen in Mitteleuropa:
    Bei Sonnenschein sind mit identischer Meßmethode zwischen 0,0004 und 0,0005 Watt pro stunde und cm2, also immerhin das zehnfache des obigen Wertes. Selbst im Schatten wurden noch 0,0001 W/h pro cm2 gemessen.
    Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, daß die Werte in den Tropen noch erheblich höher liegen.
    Die stärkste uns zur Verfügung stehende UVB Quelle bringt also nur einen Bruchteil der Leistung selbst des deutschen Sonnenlichtes!
    Und das ist nicht viel. Eben nicht einmal genug, um die positiven Wirkungen des UVB voll zu nutzen und mit Sicherheit zu wenig, um ein Gesundheitsrisiko, daß über das natürliche im Freiland hinausgeht zu erzeugen.
    Aber wenns Dich stört: Mach ne Glasscheibe vor Deine Lampe (ist oft eh schon angebracht). Dann bist Du sicher, daß keinerlei UVB durchkommt.
    Wenn Du dagegen UV willst: Tausch die Schutzglasscheibe gegen Quarzglas aus (leider teuer). Mit Fensterglas profitierst Du trotzdem noch von der Helligkeit, die ich wie oben mehrfach erwähnt für wichtig halte.


    Ach ja und bezüglich Deines Links...Du siehst, welche Luxwerte die für Reptilien fordern.
    Versuch mal, so etwas mit Leuchtstoffröhren zu erreichen. Und sag nicht, Vögel brauchens nicht so hell. Die geforderten Werte liegen immer noch weit unter denen einer Abenddämmerung im Freien.
    Daß Zugang zu Schattenbereichen auch gefordert ist, spricht nicht gegen das gesagte, sondern ist selbstverständlich. Nur sollten die Tiere eben Schatten aufsuchen können -und nicht zum ewigen Leben im Schatten verdammt sein!
    Auch warnen die zwar vor UV Strahlen, fordern aber ebenso ausdrücklich deren Verwendung-siehe obige Betrachtuing zur Dosis.
    Und die angesprochenen Schäden treten wirklich nur bei grob fahrlässiger Anwendung (seitlich, keine Rückzugsplätze) auf oder wenn man schattenliebende Regenwaldbewohner stundenlang bestrahlt). Meine Wüstenechsen sitzen viel Stunden direkt unter einer Ultravitalux und weichen nicht aus dem Strahlungskegel! Die älteste dieser Echsen tut das bei mir immerhin seit 18 Jahren.

    Soweit meine wahrscheinlich letzten Worte in diesem Thread..
    Und ich bleibe dabei: Helligkeit zählt (außer evtl für einige Bodenbewohner und Buschschlüpfer sowie Nachtvögel) und da kommt man an HQI nicht vorbei.
    Was, um weiteren Mißverständnissen vorzubeugen natürlich nicht heißt, daß die Vögel nicth auch -wie in der Natur- schattige Rückzugsplätze haben sollten.
     
  19. #38 Benny-Lucca, 18. Juli 2002
    Benny-Lucca

    Benny-Lucca Grauenversteher...;)

    Dabei seit:
    12. März 2002
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    fast Westerwald
    Hi Ingo,

    na da sind wir doch schon fast einer Meinung.

    Bin auch der Ansicht, daß Beleuchtung absolut notwendig ist.
    Und auch in dem Punkt Helligkeit stimme ich Dir zu.
    Nur, womit man sie erreicht möchte ich jedem selber überlassen.

    Soweit meine abschließenden Worte.

    Have a nice day !
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. poma

    poma Guest

    Hallo Ihr zwei,

    schön, dass ihr euch so hochtechnisch unterhalten habt, leider weiß ich jetzt gar nicht mehr was ich kaufen soll!:?

    Was habt ihr denn nun bei euch zu hause hängen. Das ist ja dann sicher das was Ihr für am geeignetsten empfindet.
    Ich glaube, ich baue an eine meiner Balkontüren einen größeren Drahtkäfig ran. Da können die Agas dann zum Licht und wieder rein fliegen wann sie wollen und ich brauche mir keine Gedanken mehr über Lampen machen?!

    Hilfe was kauf ich bloß?
    So viel Geld und niemand weiß was es bringt! Wenn man dann noch ne Glasscheibe vor die Lampe baut ist das ja so als würde die Voliere vorm Fenster stehen?! Da ist das Fenster wohl noch besser als ne Lampe?!

    Sorry bin nur ein Erwachsenenbildung/BWL-Student. Da lernt man nicht welches Licht wie und wo besser oder schlechter ist.

    Bitte also noch einmal kurz und in "Laien-Deutsch" was soll ich kaufen?


    Vielen Dank
    Mandy
     
  22. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Hi Mandy.
    blätter etwas zurück, und Du findest, was ich empfehle. Einschließlich Links.
    Ich habe fast alle meine HQIs sehr günstig bei ebay erstanden.

    Gruß

    Ingo
     
Thema:

Beleuchtung: Neue Erkenntnisse / Messeneuheit

Die Seite wird geladen...

Beleuchtung: Neue Erkenntnisse / Messeneuheit - Ähnliche Themen

  1. Beratung

    Beratung: Hallo, ich würde mir gerne ein Vogelpärchen kaufen, bin mir aber unsicher wegen der Lautstärke.Ich schwanke zwischen...
  2. Beleuchtung - meine Einkaufsliste

    Beleuchtung - meine Einkaufsliste: nachdem ich nun als Laie so vieles erfragt habe, hier nun meine Ergebnisse: Es geht hier rein um eine Aufstellung von mir und deshalb verzichte...
  3. Habe ein neues GB-Ara-Vögelchen

    Habe ein neues GB-Ara-Vögelchen: Ich habe seit wenigen Tagen ein neues (GB)Ara-Mädchen. Ein ganz tolles und liebes Vögelchen, laut Papieren geboren 04/2017, seit 08/2017 bei...
  4. Beleuchtung für Dummies

    Beleuchtung für Dummies: Seit dem ich auf das Forum gestoßen bin setze ich mich mit dem Thema der richtigen Beleuchtung auseinander. Mir wurden, für mein Vorhaben die...
  5. 22767 Hamburg Welli-Pärchen suchen neues Zuhause

    22767 Hamburg Welli-Pärchen suchen neues Zuhause: Hallo, ich suche ein neues Zuhause für meine beiden ca. 3 Jahre alten Wellensittiche, die ich abgeben muss, weil ich die Beiden vor 2 Jahren zum...