Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert)

Dieses Thema im Forum "Graupapageien" wurde erstellt von Margaretha Suck, 13. April 2009.

  1. Solveig

    Solveig Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. Februar 2009
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern und Spanien
    ich glaube, dass Lotti gar nicht mehr testet, wer das Alphatier ist, denn das weiß sie schon lange, dass sie das ist. Sie steckt vermutlich mitten in der Pupertät und zeigt und festigt permantent ihre Vormachtstellung. Arme Margaretha. Aber schön, dass sie so gut drauf ist und auch zugenommen hat.
    Dir Margaretha gute Besserung.
    Liebe Grüße aus der Ferne :0-:0-:0-
    Solveig
     
  2. AdMan

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas gutes!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Terry57

    Terry57 Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. September 2006
    Beiträge:
    1.348
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Volketswil - CH
    Hallo Margaretha, hallo kleines Teufelchen

    Ich bin sooooooooo froh, dass es Lottchen gut geht, den anschein macht sie mindestens im Video - wirklich ein kleines, aber süsses, Teufelchen. Ich hoffe Margaretha, dass es Dir auch bald wieder besser geht. In Gedanken sind wir stets bei Euch. Bussi an klein Teufelchen.
     
  4. kjii

    kjii Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Namibia
    Liebe Margarteha,
    ich muss mir das Video erst noch anschauen (habe wieder etwas mehr Zeit) und freue mich, dass es Lotti alles in allem gut geht. Dir gute Besserung!!! Tja, was ich so lese: Unsere Papageien beobachten uns ganz genau und wissen, was sie mit uns machen koennen. Was das konsequente Umgehen mit Fehlverhalten betrifft, da muss ich wohl auch noch lernen!
    LG Elke
     
  5. Dulcinea

    Dulcinea Stammmitglied

    Dabei seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Klingenberg/Main
    Liebe Margaretha,

    schön, dass Lotte wieder so fit ist und das sie auch wieder zunimmt. Das Fräulein ist ganz schön frech - alle Achtung!!! Ich glaube es wird Zeit, dass du ihr ein paar Grenzen setzt.

    Beim Duschvideo mußte ich echt lachen, das hat mich an unseren Charly erinnert. Der hat auf die gleiche Art die Küche meiner Mutter unter Wasser gesetzt.

    Viel Spaß mit deinem Frechdachs und ein schönes Wochenende.
    Lieber Gruß,
    Carmen
     
  6. #2845 Moni Erithacus, 17. Dezember 2010
    Moni Erithacus

    Moni Erithacus Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bielefeld
    Liebe Margaretha,

    bin ein stiller Mitleser ,ich möchte mich für Deine Berichte und Videos bedanken.Lotte ist wirklich ein echtes Teufelchen,das Duschvideo ist echt super,wie elegant sie ihr Beinchen hoch hebt,sie ist die Chefin:zwinker:
    Alles Gute für Euch Beide und schöne vor allem gesunde Vorweihnachtszeit.
     
  7. Marion L.

    Marion L. Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    1.658
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    Hallo, Ihr zwei
    das kleine Duschmäuschen ist soo entzückend. Ich werde das jetzt auch noch einmal mit meinen Rackern versuchen. Der Lappen im Becken ist ja vielleicht der Trick? Dann rutschen sie nicht so. So einen Perlator am Hahn, den habe ich ja auch. Mal sehen. Sie plantschen mit den Füßen und sammeln die Spielsachen aus dem Wasser und platschen alles wieder hinein, aber richtig baden.... Nööö!!! Ist ein Versuch wert, wenn ich klein Lottchen so sehe. Wünsche euch einen schönen 4.Advent aus unserem tief verschneiten Berlin.
    LG
    Marion
     
  8. #2847 Margaretha Suck, 18. Dezember 2010
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    20251 Hamburg
    Hallo alle zusammen,

    vorab, ganz ganz lieben Dank für Eure Beiträge. Ich habe lange überlegt, ob ich das Folgende schreiben soll. Aber auch auf die Gefahr hin, dass ich auseinander genommen werde, möchte ich um eventuell Euren Rat bitten.

    Wir alle wissen, dass Lottchen ein kleiner Teufel ist. Bedingt durch die Weihnachtszeit bin ich doch täglich einige Zeit ausser Haus, zuletzt am Donnerstag, als ich bei Barbara war. Bislang freute sie sich nach meiner Rückkehr, das hat sich jedoch gravierend geändert. Ich werde nicht mehr mit "Mutter ist wieder da" begrüsst, sondern sie bleibt auf ihrem ausgesuchten Platz sitzen, bis ich mich um sie kümmere und anspreche. Ich habe das Gefühl, dass sie mir etwas böse und beleidigt ist.

    Gestern nun, ich wollte das Vogelhäuschen neu befüllen (Lotte sah, dass ich mit dem Futter auf den Balkon wollte) flog sie von hinten auf meinen Kopf, krallte sich fest und riß mit ihrem zur Zeit sehr spitzen Schnabel einen etwa 5 cm langen Riss in die Kopfhaut. Danach flog sie schnell davon, schaute mich aufmerksam an und schimpfte sich selber aus. Ich konnte mir einen Schmerzschrei nicht verkneifen, sperrte sie dann aber ohne weitere Worte in den Wohnräumen ein und hielt mich über eine Stunde in der Küche auf.

    Scheinbar hat ihr das nicht viel ausgemacht, denn sie erzählte und pfiff lauthals. Auch als ich die Türen wieder öffnete, schaute sie mich ganz aufmerksam an und hielt sich auch ein wenig zurück. Es dauerte aber nicht lange und sie war wieder die alte Lotte. Am Nachmittag kam es zu folgendem Vorfall.

    Lottchen nutzte die Gelegenheit, zusammen mit Noah, ins Schlafzimmer zu gelangen. Als Noah mich rief und mitteilte, dass sie das Bett annagt, holte ich sie mit einem Stock, den sie akzeptiert und kennt, aus dem Zimmer heraus und wollte sie auf ihre Schaukel im Wohnzimmer setzen. Bislang hatte ich damit keinerlei Schwierigkeiten aber aus heiterem Himmel flog sie auf meine Hand, die den Stock hielt, und biß dermassen heftig zwischen Daumen und Zeigefinger hinein, dass es an zwei Stellen recht stark blutete. Ich ließ den Stock los und schimpfte sie in dem Moment erneut aus, schloss dann die Türen und ließ sie wieder eingesperrt, bis zur Abendmahlzeit.

    Ich muss noch erwähnen, dass ich zu diesem Zeitpunkt ein Telefonat mit Dorit führte. Mag sein, dass sie deswegen auch eifersüchtig war. Dass ich nur Gast in meiner Wohnung bin, ist mir mittlerweile bewusst aber es kann doch nicht sein, dass ich bald gar nichts mehr machen kann, ohne attackiert zu werden und die Angriffe werden heftiger. Sie zeigt auch keine Angst mehr vor Kopftüchern, Staubwedel, Staubsauger usw., alles wird angegriffen mit dem ich mich beschäftige oder was an mir ist, und das ohne Hemmungen.

    Ich habe versucht, sie in ihren Käfig, den sie seit über zwei Jahren nicht mehr von innen genutzt hat, zu setzen. Doch bevor ich den erreiche, fliegt sie davon. Ich müsste sie mit einem Tuch einfangen, das würde sie aber grossem Stress aussetzen, was für ihre Krankheit schädlich ist und das ich vermeide.

    Heute nun erzählt sie "hast du Aua Aua gemacht, bist du ein böses Mädchen", und ist ganz friedlich. Ich bin davon überzeugt, dass sie genau weiß, dass sie etwas Böses gemacht hat.

    Hat eventuell jemand noch einen Tipp den ich anwenden kann? Im Moment bin ich etwas ratlos und wäre sehr dankbar.

    Nun wünschen wir ALLEN noch einen schönen 4. Advent und grüssen ganz herzlich.
    Lottchen und Margaretha
     
  9. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe mir mal von einem Mann aus Kamerun sagen lassen, dass Graupapageien gut schmecken. Ob Paramyxo ansteckend für Menschen ist, oder beim Braten unschädlich wird, ist bisweilen unbekannt. :+schimpf

    Ich könnte schreien und mich auf dem Boden abrollen, ich schmeiß mich weg vor Lachen. Da wird so ein Minidino zum Knuddelbaby umfunktioniert! Fehlt nur noch der Plüschpulli und die Bommelmütze.

    Wie bekloppt! Ich halt's nicht aus! Ist das komisch!

    :D:D:D:D:D
     
  10. #2849 Dorith, 18. Dezember 2010
    Zuletzt bearbeitet: 18. Dezember 2010
    Dorith

    Dorith Papageien- und Gartenfan

    Dabei seit:
    26. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Jenseits von Afrika
    Hallo Margaretha,

    ich hab das ja nun gestern "ohrnah" mitbekommen, wie übel sie dich zugerichtet hat. Ich bin zur Zeit auch ratlos, was du noch machen könntest, um diese fiesen Angriffe zu verhindern. Ignorieren, schimpfen, kurzfristig mal wegsperren, ablenken - all das war ja in der Vergangenheit nur vorübergehend oder gar nicht wirksam. Ständiges Beobachten, ob und wann sie wieder einen Angriff "plant", geht auch nicht den ganzen Tag lang. An Beschäftigungsmöglichkeiten hat sie bei dir ja nun wirklich enorm viele Anregungen und hat auch eine ungeheure Bewegungsfreiheit und viel Platz in der Wohnung - vielleicht sogar zuviel (?).

    Sie hat meiner Ansicht nach eine ganz extreme Eifersucht entwickelt auf ALLES, was dich von IHR ablenkt, beansprucht dich voll und ganz für sich und nicht nur dich, sondern die gesamte Wohnung noch dazu. Aber da du dich ja durch ihre Krankheit und durch das mehrfach tägliche Breifüttern bedingt, zwangsläufig häufig und viel mit ihr beschäftigen musst, kannst du sie auch nicht mal über einen etwas längeren Zeitraum ignorieren und links liegen lassen.

    Im Grunde kontrolliert sie inzwischen schon jeden Raum, in dem du dich bewegst. Du darfst ungestraft nichts von ihren Sachen anfassen und selbst in der Küchte darfst du viele Dinge gar nicht mehr machen, wenn sie anwesend ist.

    Vielleicht würde es helfen, wenn du ihren Aktionsradius konsequent etwas einschränkst und z.B. die Fütterungen aus der Küche in den Wintergarten verlegst, wo sie sich ohnehin oft aufhält - sozusagen Küche erst mal für eine ganze Weile tabu, und ihr insgesamt nur noch einen kleineren Teil der Wohnung zuweist, in dem sie sich bewegen darf. Irgendwie muss sie lernen: Bis hierhin und nicht weiter. Einfach wird das allerdings bestimmt nicht werden. Ich drück' dir dennoch alle Daumen, dass du einen guten Weg für euch beide findest! :trost:

    @ Alfriedo:
    Deinen Beitrag zu Margarethas Frage finde ich mehr als unpassend! Vielleicht solltest du dich erst mal eingehender über Lottes Geschichte und Werdegang informieren, bevor du urteilst!
     
  11. engelelke

    engelelke Stammmitglied

    Dabei seit:
    27. September 2005
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Also liebe Margaretha, das ist ein wirklich großes Problem, welches Du da hast.
    Bei meinen beiden Grauen ist damals in dem Alter wie Lottchen jetzt ist, auch einiges quer gelaufen. Ich kann zwar nicht mehr sagen, wie lange diese schlimme Flegelphase dauerte, aber sie hörte irgendwann einfach wieder auf. Das ist jetzt zwar kein Trost, aber ich habe keinen wirklich guten Gedanken, was Du effektiv tun könntest um diese Angriffe zu verhindern.
    Ich habe damals auch nach unangenehmen Attacken, sie wortlos in die Voli gesetzt und ignoriert. Leider habe ich das auch nie lange ausgehalten und keinen besonderen Erziehungseffekt bemerkt :-)
    Bei diesem kranken Vögelchen traut man sich noch weniger irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen....
    Also, dann gute Nerven und im wahrsten Sinne des Wortes ein dickes Fell.:D

    Liebe Trost-Grüße:trost:
    Elke
     
Thema:

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert)

Die Seite wird geladen...

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert) - Ähnliche Themen

  1. Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien

    Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien: Ich habe heute den ganzen Mittag Fotos bearbeitet und einsortiert, daher möchte ich euch noch ein paar Fotos von Willi zeigen. Hm lecker...
  2. Geschichte unserer Grauen

    Geschichte unserer Grauen: Hallo, hier also die Geschichte, wie wir letztendlich zu unseren Geiern gekommen sind. Wir hatten viele Jahre lang immer Wellensittiche...
  3. Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte

    Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte: Also versuche kurz zusammen zu fassen, könnte aus einer südamerikanischen Daily soap stammen: Ich baue zur zeit Außenvoliere für meine Aussies....
  4. Mal eine etwas andere Geschichte

    Mal eine etwas andere Geschichte: Hallo, unsere Nymphen legen immer mal vereinzelt Eier in der AV auf dem Boden ab, meine Enkeltochter (5 Jahre) die mir gerne bei der Versorgung...
  5. kleine Rauchschwalbe ist gestorben - meine Schwalbengeschichte

    kleine Rauchschwalbe ist gestorben - meine Schwalbengeschichte: Hallo. Ich wohne in Schleswig-Holstein. Wir haben ein recht großes Grundstück mit einer Scheune und Nebengelass. Entsprechend haben wir viele...