Illegale Vogeljagd am Dümmer

Diskutiere Illegale Vogeljagd am Dümmer im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Pressemitteilung: Illegale Gänsejagd in Niedersachsen‏ Von: Komitee gegen den Vogelmord e.V. (komitee@komitee.de) Gesendet: Montag, 3....

  1. #1 südwind, 3. November 2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. November 2008
    südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    Pressemitteilung: Illegale Gänsejagd in Niedersachsen‏
    Von: Komitee gegen den Vogelmord e.V. (komitee@komitee.de)
    Gesendet: Montag, 3. November 2008 13:44:55
    An:

    PRESSEMITTEILUNG
    03. November 2008


    Illegale Vogeljagd am Dümmer
    Vogelschützer erstatten Strafanzeige

    Osnabrück. Anlässlich der Eröffnung der Jagd auf Wasservögel haben Jäger
    am Wochenende im Vogelschutzgebiet Dümmer (Landkreis Vechta) zahlreiche
    Wildvögel erlegt und sich damit mehrere Strafanzeigen eingehandelt. Wie
    das Bonner Komitee gegen den Vogelmord mitteilt, haben Mitarbeiter des
    Verbandes am Wochenende die Jagd auf nordische Wildgänse im Bereich der
    Diepholzer Moorniederung überwacht und dabei Verstöße gegen Jagd- und
    Tierschutzbestimmungen auf Video dokumentiert.

    Am Samstagmorgen wurde eine Jägergruppe dabei beobachtet, wie sie in der
    Nähe von Rüschendorf (Landkreis Vechta) etwa 20 Schüsse auf vom
    Schlafplatz abfliegende Gänse abgab. „Die Tiere flogen sehr hoch. Es war
    praktisch unmöglich ein Tier tödlich zu treffen. Wir gehen davon aus,
    dass viele Vögel durch die Schrotsalven verletzt wurden und später
    qualvoll starben“, berichtet Komiteevorsitzender Heinz Schwarze. Gegen
    die Jäger wurde Anzeige wegen Verdacht auf Verstoß gegen das
    Tierschutzgesetz erstattet. Ein weiterer Jäger wurde dabei gefilmt wie
    er – ohne einen vom Jagdgesetz vorgeschriebenen Suchhund mitzuführen –
    südlich von Hüde zwei Gänse tötete.
    Ebenfalls ohne Jagdhund und zudem mitten in einem EU-Vogelschutzgebiet
    haben 7 Jäger am Samstag bei Dümmerlohausen Wildenten unter Beschuss
    genommen. Auch dieser Vorfall wurde vom Komitee auf Video aufgezeichnet;
    das Bildmaterial soll in den nächsten Tagen den zuständigen Behörden
    übergeben werden.

    Bei Brake (Landkreis Wesermarsch) und am Dollart (Landkreis Leer) wurde
    bereits in der letzten Woche – also lange vor Beginn der offiziellen
    Jagdzeit am Samstag – beobachtet, wie Jäger Gänse am Schlafplatz unter
    Beschuss nahmen. „Wir prüfen zur Zeit, ob für diese Gebiete
    Ausnahmegenehmigungen vorliegen“, so Schwarze. Um weitere Zwischenfälle
    zu verhindern, fordert der Vogelschützter ein sofortiges Ende der Jagd
    in Natur- und Vogelschutzgebieten sowie ein Jagdverbot für alle
    wandernden Vogelarten.

    Die Landesregierung in Hannover hat in diesem Jahr zum ersten Mal die
    bisher in Niedersachsen geschützten Bläss- und Saatgänse zur Jagd
    freigegeben. Bei diesen beiden Arten handelt es sich um Zugvögel, die an
    der Küste und großen Binnengewässern rasten und überwintern. Das
    EU-Vogelschutzgebiet „Dümmer“ wurde vom Land vor allem wegen seiner
    besonderen Bedeutung für durchziehende und rastende Wasservögel
    eingerichtet und nach Brüssel gemeldet.



    V.i.S.d.P: Komitee gegen den Vogelmord e.V., Axel Hirschfeld, Auf dem
    Dransdorfer Berg 98, D-53121 Bonn. Weitere Informationen, Fotos: Tel.
    0049-228-665521, presse@komitee.de oder unter www.komitee.de

    --
    Komitee gegen den Vogelmord e.V.
    Aktionsgemeinschaft für Tier- und Artenschutz
    Bundesgeschäftsstelle
    Auf dem Dransdorfer Berg 98, 53121 Bonn, Germany

    Tel.: +49 228 66 55 21
    Fax : +49 228 66 52 80
    Email: komitee@komitee.de

    Internet: http://www.komitee.de
    http://www.artenschutzbrief.de

    Spendenaufrufe sind im Forum unerwünscht
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. eric

    eric Guest

    Bis jetzt ja meist erst ein Verdacht oder " es wird abgeklärt ob Sondergenehmigungen vorliegen". Wird sich weisen was wirklich dran ist.
    Kein Problem jedermann wegen eines möglichen Verdachts anzuzeigen.
    Vielleicht, vieleicht nicht.
     
  4. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    klardoch, anzweifeln kann man alles. eine falschmeldung eventuell? das wäre irreführung der behörden und vortäuschung von straftaten. was ja auch strafbar wäre. sondergenehmigung möglich. schlimm wäre es trotzdem.

    oder werden möglicherweise diese anzeigen öfter mal eingestellt bei gericht, weil sich das tierschutzgesetz, biegen und brechen lässt?
     
  5. Rena

    Rena Guest

    danke für die info....schrecklich alles:nene:
     
  6. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Naja, erstmal abwarten. Im Moment kann ich noch nichts Verwerfliches erkennen.

    VG
    Pere ;)
     
  7. #6 MarcusAurelius, 5. November 2008
    MarcusAurelius

    MarcusAurelius Guest

    Gerade die sog. "Naturschutzverbände" tun in der Regel nicht viel für die Tiere, ausser zu denunzieren. Gerade die Jäger ermöglichen vielen Arten neue Brutstätten zu finden. z.B betreiben von Renaturierungsmaßnahmen von alten Sandkuhlen etc.
    Und nur um eine "Naturschutz-Lobby" zu befriedigen, denk ich mal schon das bewusst Falschmeldungen gestreut werden. Gerade die Panik hilft denen zu Geld zukommen.
     
  8. #7 DanielG, 6. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 6. November 2008
    DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Immer noch die gleiche alte Masche...

    Alle Jahre wieder, hm?

    Nach EU-Recht mag die Jagd auf Zugvögel eingeschränkt oder verboten sein, nach Landesrecht (Landesjagdgesetz NS) durchaus erlaubt.

    Es ist nun einmal so, dass in Brüssel ausgeheckte Gesetze und Verordnungen nicht für die ganze EU gelten können, die sich bekanntlich vom schwarzen Meer bis zum Polarkreis erstreckt. Daher regeln die einzelnen Mitgliedsländer die Details.

    Beim Komittee weiß man das sehr wohl, trotzdem beschäftigt man gerne Polizei und Justiz.

    Ich würde den zuständigen Dienststellen empfehlen zu prüfen, ob hier nicht seitens des Komittees der Straftatbestand § 145d StGB (Vortäuschung von Straftaten, Irreführung der Behörden) vorliegt.

    Die Jagd auf Gänse ist weder in Niedersachsen noch anderswo illegal, wenn die bejagten Arten in den Landesjagdgesetzen enthalten sind.Ob das jedem so gefällt, ist ein anderes Thema.

    Aber die obige Pressemeldung ist nicht anderes als eine Marketingmaßnahme des Komittees: "Schaut her, wir tun was fürs Spendengeld.."

    idS Daniel
     
  9. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
  10. Rena

    Rena Guest

    na,klasse!

    und ein gutgläubiger bürger (tierfreund) fällt drauf rein.hatte doch recht,als ich schrieb "schrecklich alles!"
     
  11. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
  12. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Über Sinn und Unsinn der Gänsejagd läßt sich trefflich streiten. Fakt ist jedoch, daß Wildgänse jagdbares Wild sind und viele Jäger auf dieses Recht beharren.

    Weiterer wichtiger Punkt sind die agrarpolitischen Aspekte, die meiner Einschätzung nach eine gewichtige Rolle spielen.

    Unter den derzeitigen Bedingungen scheint es mir deshalb wenig hilfreich, "Schreckensmeldungen" zu verbreiten und Rundumschläge an alle Jäger zu verteilen. Das kann und muß anders gelöst werden!

    VG
    Pere ;)
     
  13. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Hallo zusammen,

    die Überschrift über dem Eingangsposting in diesem Thread lautet: "ILLEGALE Vogeljagd..."

    Die Gänsejagd ist nicht illegal, nicht am Dümmer, nicht in Niedersachsen oder Mecklenburg,Brandenburg,Sachsen-Anhalt oder Sachsen.

    Die reißerische Überschrift ist eine bewußte und vorsätzliche Verdummbeutelung gutwilliger Menschen zum Zwecke des Mißbrauchs.

    Das ist es, was diesen Leuten vorzuwerfen ist.

    idS Daniel
     
  14. #13 Kanadagans, 8. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 8. November 2008
    Kanadagans

    Kanadagans Anserophiler

    Dabei seit:
    24. Mai 2004
    Beiträge:
    2.576
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Birkenbeul
    Hy!

    Mag sein, daß die Gänsejagd nicht illegal ist, stimmt 100%, aber:
    Jedem jagdbaren Wild, von dem man sich "eßbaren Profit" erwünscht, hat mindestens eine mehrmonatige Schonzeit, was aber haben die Gänse?
    Einen Scheiß, auf Deutsch gesagt!
    Die werden auf dem Frühjahrszug massiv und lückenlos von Polen bis in die russische Tundra gejagt, kaum fliegen sie in die Brutgebiete ein, geht das Geballer weiter, dazu werden Gelege ausgehoben, während der Mauserzeit werden die Gänse erst recht gejagt, weil man da bequem gleich nen Jahresvorrat zusammen kriegt, auf dem Herbstzug geht es dann gleich heiter weiter, und erst, wenn sie über die deutsch- polnische Grenze fliegen, haben Teile der Gänse etwas Ruhe, wenn sie zunächst in MeckPomm/ Brandenburg ausharren.
    Viele fliegen aber vom Baltikum kommend gleich nach Niedersachsen weiter, und da gehts denn auch gleich weiter zur Sache...
    Was hat in dem Zusammenhang denn die Petition gegen Gänsejagd gebracht, mit fast 9000 Stimmen? Ich weiß schon, warum mir Niedersachsen das unsymphatischste Fleckchen Land der Welt ist, nebst Eingeborenen (von seltenen, individuellen Ausnahmen abgesehen) :k. Sind die schlauesten und haben das Recht zu allem...

    Heißt also, die werden rund ums Jahr gejagt, und das kann doch irgendwo nicht angehen.

    Es wird nicht im geringsten beachtet, wie der Bruterfolg der Saison war, ob die Vögel in einem eßbaren Zustand sind (geben wir es zu, die meisten Wildgänse sind doch außer klein auch ziemlich knochig...), es wird nicht drauf geachtet, ob man Jung-, Alttiere oder gar geschonte Arten alà Zwerggänse oder Weißwangengänse erwischt...
    Sicher, man kann sie anhand der Färbung und der Rufe ansprechen, aber im vielstimmigen Stakkato auffliegender Gänse am Schlafplatz höre ich nur höchst selten was spezielles raus, und ob man die auf die Schnelle an der Färbung so 100% anspricht, bezweifle ich auch auf das stärkste!
    Um da ganz sicher zu sein, müßte man als Jäger schon ganzjährig mit den Gänsen vertraut sein, entsprechend dem Erkennen des Alters eines Rehbockes nicht nur am Gehörn, sondern auch an der Gesichtsfärbung...

    Ich bin der Meinung, die sollen wenigstens hier, in ihrem Winterquartier, einmal im Jahr Ruhe haben, und wenn Bejagung, dann höchstens wie in Rußland für ein paar Tage, wo die Gänsejagd zeitlich für jeweils ein paar Tage regional gestaffelt von April- Juni geht, den Rest des Winters hat Ruhe zu sein!
    Von als Argument angeführten Fraßschäden fange ich jetzt nicht an, das ist ein anderes, noch komplexeres Thema.

    Grüße, Andreas

    PS: Hm, wozu ruft man wohl Naturschutzgebiete und Ruhezonen aus, wenn da weiterhin nach Gutdünken geballert werden darf?
    Torpediert die Idee sich damit nicht selbst?
     
  15. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Immer schön beim Thema bleiben...

    Regularien in Bezug auf die Gänsejagd kann die EU nur in ihrem Geltungsbereich erlassen, die Bundesrepublik Deutschland nur in ihrem Hoheitsgebiet und die deutschen Bundesländer wiederum nur innerhalb ihrer Grenzen.

    Wie anderswo mit Wildgänsen umgegangen wird, entzieht sich somit unserem Einfluß.

    Selbst wenn die Zustände andernorts so sein sollten wie von Kanadagans beschrieben- dann beweist dies doch die ungeheure Populationsdynamik dieser Gänsearten. Die Zahlen der hierzulande überwinternden Gänse steigen kontinuierlich an, Jahr für Jahr werden es mehr. Und der jagdliche Eingriff in Deutschland bzw. in den Bundesländern, wo sie jagdbar sind, spielt sich im Promillebereich ab.

    Viel schwerwiegender ist der Eingriff in den südlicheren Überwinterungsgebieten der Gänse. In Spanien wird ein riesiges Feuchtgebiet, das jährlich Hunderttausenden arktischer Wildgänse als Winterquartier dient, trockengelegt und zu Agrarland umgewandelt - mit finanzieller Förderung durch die EU!
    Dies wird weit schwerwiegendere Konsequenzen auf die Populationen dieser Gänse haben als die paar hundert Stück, die in Niedersachsen von der Wintersaat geschossen werden.

    Wenn man sich für ziehende Gänsearten engagieren will, dann doch sinnvollerweise da, wo es den grössten Nutzen bringt. Allerdings sind spanische (oder französische) Landwirte und Großagrarier weit weniger tolerant als ihre deutschen Kollegen. Den deutschen Bauern(jäger) kann man relativ gefahrlos vor Gericht zerren, in Spanien oder Frankreich nehmen die das viel persönlicher und fackeln einem Vogelschützer schon mal das Eigenheim ab.

    idS Daniel
     
  16. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    wo wissen aufhört, fängt gewalt an.
     
  17. Rena

    Rena Guest

    das thema ist gut und aufklärend....betreffend dieses link´s...."Danke!"
     
  18. #17 Kanadagans, 9. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2008
    Kanadagans

    Kanadagans Anserophiler

    Dabei seit:
    24. Mai 2004
    Beiträge:
    2.576
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Birkenbeul
    Hallo!

    Ja, die Zahlen nehmen seit Jahren zu, das stimmt!
    Jedoch aus demselben Grund, weshalb dieses Jahr in Linum 10.000 Kraniche mehr als beim letztjährigen Maximum rasteten (71.000 anno 2007, hingegen 83.000 anno 2008 ), und aus dem selben Grund, warum es an der Ostsee dieses Jahr eben jene ca. 10.000 Kraniche weniger waren (mittels farbberingten Kranichen konnte definitiv aufgezeigt werden, daß früher ausschließlich in MeckPomm lebende und rastende Vögel die zumindest letzten beiden Jahre in Linum waren, was doch ein wenig sehr abseits der Ostseeregionen liegt...).
    Nämlich weil sich die Rast-/ Überwinterungspopulationen verlagern, du hast einen Teil der Gründe oben trefflich angesprochen, Daniel!
    Sei es durch Unnutzbarmachung von Schlaf- oder Futterplätzen, wie bei den Gänsen (welche arktischen Wildgänse überwintern in Spanien?), oder durch zunehmend störenden Touristenansturm wie bei den Kranichen...

    Was die Populationsdynamik angeht, so werden die arktischen Wildgänse, die hierzulande überwintern, seit Anfang der 2000er Jahre recht intensiv mittels Besenderung und hohem Forschereinsatz sowohl vor Ort in den Brutgebieten als auch hier in den Winterrastgebieten erforscht.
    So tauten beispielsweise dies Jahr Eis und Schnee erst am 9. Juni in größerem Umfang in der europäisch- russischen Tundra, auf Taimyr sogar noch später.
    Zogen infolgedessen viel weniger Gänsepaare als sonst viel weniger Junge als sonst auf, so es die europäischen Gänse betrifft, so brachten die Ringelgänse Taimyrs dieses Jahr praktisch keinen Nachwuchs auf...
    Kommen nun hierzulande auf den Rastplätzen mehr Gänse an als sonst, wird gedacht: "Och, hoho, die vermehren sich doch Bombe, also was soll's..."
    Indessen aber haben sie die Rastpopulationen vielleicht nur verlagert, das rasante Populationswachstum ist also nur ein scheinbares, kein wirkliches...
    Und weil man denkt, das sind/ werden ja mehr und mehr, setzt man vielleicht die Abschußquoten herauf.
    Die Gänse derweil können kaum noch woanders hin, weil sie halt doch sehr spezifische Anforderungen an ihren Lebensraum haben, die bei weitem nicht überall gegeben sind, und nehmen wir mal an, es werden durch Verdrängung von anderen Rastplätzen durch Lebensraumzerstörung, Vergrämung, Jagd, Windkraftanlagen etc. pp. an den bekannten Rastplätzen mehr und mehr...
    Unsereins denkt, die vermehren sich wie die Karnickel, sie werden vermehrt geschossen, und durch ein paar schlechte Jahre sinkt die effektive Population mehr und mehr und mehr, die ja erheblich von der tatsächlichen abweichen kann, und da nicht selektiv nach Alter oder Geschlecht geschossen werden kann, sondern einfach reingeschossen wird...
    So werden Paare zerrissen, deren verwitweter Teil sich im selben Jahr nicht mehr verpaaren wird, und im nächsten sicher auch noch nicht wieder brüten, die in vielen Jahren seltenen Jungvögel werden unkontrolliert entnommen, und das geht international von Niedersachsen bis in die russische Tundra in einem fort...

    Und irgendwann stehen wir vor der gleichen Situation wie bei der Zwerggans aktuell, deren arktische Nistplätze nach wie vor in Ordnung sind... Warum nur gibt es dennoch nur noch wenige Tausend Stück?
    Weil die eben den aufgezeigten Weg bereits gegangen sind, kurz und bündig...

    Zudem, die Jagd auf Saatgänse ist auch offen...
    Ja, aber wie, bitte schön, spricht der Jäger, der Gänse nur als Nebenwild schießt, Tundra- und Waldsaatgänse an?
    Gar nicht, richtig? Hier ist Saatgans dann eben Saatgans, peng peng, baller baller, und flugs sind die Waldsaatgänse noch mehr in der Bredouille als ohnehin schon...

    Grüße, Andreas
     
  19. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Nun haste einen sehr interessanten Beitrag geschrieben :prima: und versaust ihn durch o. a. Schlußsatz wieder. Warum? :?

    Wir hatten es in der Vergangenheit schon mehrfach diskutiert:

    Es gibt zwei Triebfedern für die Bejagung der Gänse:

    1. Jagdliche "Freuden" bzw. Tradition
    2. Schäden in der Landwirtschaft.

    Zu Punkt 1: eine maßvolle Nutzung dieser Ressource würde ich grundsätzlich unkritisch sehen. Gänse sind jedoch stets in großen Schwärmen anzutreffen und diese werden durch Schüsse komplett vergrämt oder zumindest beunruhigt, außerdem können kaum gezielt Junggänse geschossen werden. Eine "unauffällige" und schadlose Nutzung ist somit kaum möglich, zusätzlich werden durch unsaubere und oft zu weite Schüsse viele Tiere angebleit. Somit kann ich die Gänsejagd an sich nicht gut heißen.

    Zu Punkt 2: Diese sind in der Tat ein Problem. Und so lange es hier kein vernünftiges Gansschadensmanagement gibt, wird man an die Jäger herantreten, sowohl von Seiten der Landwirtschaft als auch auf deren Druck seitens der Politik.

    VG
    Pere ;)
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Kanadagans

    Kanadagans Anserophiler

    Dabei seit:
    24. Mai 2004
    Beiträge:
    2.576
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Birkenbeul
    Hallö!

    Entschuldigung für den letzten Satz, mitunter reagiere ich bei dem Thema etwas hitzig, weil mir Gänse mit das höchste sind, ich weiß, wie die Hintergründe aussehen, und weil ich so relativ oberflächliche Aussagen alà "Es werden immer mehr" deshalb etwas unpassend finde...

    Noch als Zusatz:
    Die Rastbestände der arktischen Gänse, vor allem der Bläßgänse, nehmen seit Jahren zu, aus Gründen, die ich oben nannte.
    Indes aber ist durch die Forschungen an den Tieren belegt, daß bereits seit Anfang der 90er Jahre die Bruterfolge kontinuierlich rückläufig sind.
    2007/ 2008 etwa kamen 60% der Paare mit nur einem Jungvogel in die Winterquartiere, lediglich eine einstellige Prozentzahl kam mit mehr als 3 Jungen...
    Ich glaube, da kann von massenhaftem Anstieg der Populationszahl nun wirklich nicht geredet werden, und die Zunahme entsteht nur durch Umverlagerung der Rastpopulationen.

    Was die Schäden an der Landwirtschaft angeht, so empfehle ich, auch zu allen anderen Belangen, einmal auf www.blessgans.de zu gehen, da gibt es zahlreiche Hintergründe, Forschungsberichte und auch downloadbare pdf's, die ein wenig beleuchten, warum die Schäden bspw. in der Landwirtschaft zunehmen.
    Zum einen, soviel sei gesagt, durch Umverlagerung der Winterpopulationen auf weniger Plätze, zum anderen durch die stetig zunehmenden Windparks, die den geeigneten Weideraum für die Gänse erheblich beschneiden.
    Man lese sich da mal einige pdf's durch...
    Hier der Link, die weiß hervorgehobenen sind downloadbar:
    http://www.blessgans.de/index.php?id=77
    Auch die beiden Nebenlinks bieten interessantes.

    Grüße, Andreas
    der sich nochmal für den letzten, etwas entgleisten Satz entschuldigt =/...
     
  22. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Oh, die Sache mit den Windparks lese ich natürlich mit Wonne. Jedes Argument gegen diese ach so saubere Energie ist für mich ein wertvolles.

    Nun haben wir jedoch das Phänomen der Konzentrationen, welche entsprechende Schäden nach sich ziehen.

    Das ist nicht leicht zu ändern. Wie will man also weiter verfahren?

    Daß die Bejagung nicht die Lösung sein kann, darüber sind wir uns wohl einig. Ich sehe als einzige Lösung entsprechende Entschädigungsmodalitäten.

    VG
    Pere ;)
     
Thema:

Illegale Vogeljagd am Dümmer

Die Seite wird geladen...

Illegale Vogeljagd am Dümmer - Ähnliche Themen

  1. Illegaler Tiertransport in Siegburg aufgeflogen

    Illegaler Tiertransport in Siegburg aufgeflogen: Illegaler Tiertransport in Siegburg aufgeflogen Von Anne Burghard Stand: 28.07.2017, 13:11 Im Fall des illegalen Tiertransportes mit mehr als...
  2. Dumm gelaufen bzw. glückliches Ende

    Dumm gelaufen bzw. glückliches Ende: Hallo, ob ich damit hier richtig bin weiß ich nicht aber ich stelle es einfach mal rein. Findige Tierfreundin überführt Auer Ara-Dieb -...
  3. Schwaneneier - Nest "dumm" gebaut?

    Schwaneneier - Nest "dumm" gebaut?: Hi, ich habe da mal eine Frage zu folgendem Sachverhalt: Ich wohne in Duisburg und hier am Ende des Innenhafen ist eine Schräge die auf einem...
  4. Dumme Frage

    Dumme Frage: Wär es möglich Kanarien und Pfautauben zu vergesselschaften, oder ist das eher ne dumme Idee?
  5. Online-Protestmail gegen die Vogeljagd in der EU

    Online-Protestmail gegen die Vogeljagd in der EU: Folgende Mail erreicht mich kürzlich und es wäre schön wenn viele die Petition unterstützen würden. Liebe Natur- und Tierfreunde, Island möchte...