Leuchten-Mafia ?!

Diskutiere Leuchten-Mafia ?! im Vogelzubehör Forum im Bereich Allgemeine Foren; Vielleicht ist folgender Link hilfreich für diejenigen, die sich ein wenig vertrauter mit der Lichttechnik machen wollen:...

  1. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.192
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Vielleicht ist folgender Link hilfreich für diejenigen, die sich ein wenig vertrauter mit der Lichttechnik machen wollen:


    http://wald.heim.at/urwald/542304/technik/index.html


    Ich bin zwar nicht in allem einer Meinung mit Hellmut, vor allem bezüglich der vivaristischen Eignung oder Nichteignung einiger Farbtemperaturen und Reflektortypen, aber die technischen Grundlagen sind sehr anschaulich dargestellt.
    Irritiert Euch nicht daran, dass es eine Schildkrötenseite ist.
    Lichttechnik bleibt Lichttechik ;)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Munin

    Munin Guest

    Hallo Andrea, Hallo Dagmar

    @Andrea:

    Genau darum geht es mir: Etwas Licht in dieses Thema zu bringen. (diese Redewendung passt übrigens hervorragend zu diesem "Leuchtstofflampen-Thread".. ;) )
    Eine Antwort auf die "Beleuchtungsfrage" werden wir auch bekommen, das kann nur erfahrungsgemäß ein paar Tage dauern. Ich habe hierzu auch mehrere Leute "aktiviert" und gebeten mir alle verfügbaren Informationen hierzu umgehend zukommen zu lassen. Das sind konkret zwar keine Ornithologen, aber da sind zumindest auch Physiker und Humanmediziner dabei. Aber wie sang Roger Waters mal in einem seiner Songs: "..Each small candle lights one corner of the dark.."

    @Dagmar:

    Jeder Hersteller bewirbt seine Produkte polemisch und oft genug auch ziemlich substanzlos. Substanzlosikeit kann man mir allerdings in meinen Beiträgen kaum vorwerfen. Es würde natürlich auch kein Problem für mich darstellen meine Beiträge im Passiv zu formulieren (das bin ich gewohnt).
    Wo du gerade so offen dazu stehst "was dir nicht gefällt": Leuten mangelnde Sachkenntnis zu unterstellen ("Da hat einer in BWL nicht aufgepasst") ist rhetorisch sehr schlechter Stil. Und ein beliebtes Werkzeug der "Argumentationslosen" dazu.. . Auch habe ich natürlich nicht "Alle Weisheit der Welt gepachtet". Auch diese mir subtil in diesem Satz unterstellte Arroganz ist keine rethorisch glückliche Wahl.
    Allerdings weiß ich sehr wohl wie sich fehlende Informationen beschafft und diese auf ihre wissenschaftliche Relevanz prüft.

    @Ingo

    Danke für deinen ausführlichen Beitrag. Alle mir bekannten wissenschaftlichen Befunde, insbesondere zur D3 Synthesis, basieren auf humanbiologische Forschungsprojekte. Wie man diese so ohne Weiteres auf die biologischen Gegebenheiten ganzer Tiergattungen transformieren kann ist allerdings auch mir sehr suspekt.

    Du hast bezüglich der "Speziallampen" sehr recht. Meine These:

    Dass die "Hersteller" dieser (vermeintlichen) Speziallampen mit detaillierten, hochauflösenden Spektogrammen derart konsequent "hinter dem Berg halten" hat einen guten Grund:
    Ein Spektogramm ist der "Fingerabdruck" eines Leuchtmittels. Jedes Leuchtmittel lässt sich an Hand dessen zweifelsfrei identifizieren. Alle großen Hersteller wie Philips, Osram, Sylvania und NARVA machen ihre Spektogramme in ihren Datasheets offen und frei zugänglich. Wenn die "Speziallampenproduzenten" (real handelt es sich vielmehr um Vertriebsagenturen) ihre Spektogramme veröffentlichen würden, wäre es ein leichtes den tatsächlichen Hersteller ausfindig zu machen. Und den Schwindel (höflich formuliert..) zu entlarven.

    Gruß,
    Werner
     
  4. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Und wieder...
    wird die ganz persönliche Meinung als Wahrheit hingestellt.
    Erst Beweise sammeln und vorlegen, bitte.
    So ist es Rufschädigung und Geschäftsschädigung der Hersteller der Bird-Lamps und dafür steht das Forum nicht zur Verfügung.
    Ich überlege mir heute abend, ob ich editieren werde.
     
  5. #24 Munin, 16. Juni 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. Juni 2004
    Munin

    Munin Guest

    Hallo Dagmar,

    wenn zitieren dann bitte richtig. Du hast:

    "Meine These:"

    unterschlagen. Die Widerlegung einer These ist jedem frei gestellt, sogar ist ist dies ausdrücklich gewünscht.

    Ansonsten sehe ich meine Aussage gemäß Art. 5 GG ("Meinungsfreiheit") als juristisch einwandfrei an. Oder gilt Art. 5 GG nicht in diesem Forum?

    Ferner steht jedem natürlich der Rechtsweg frei. Möge man mich ob meiner These doch verklagen.

    Gruß,
    Werner
     
  6. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo Munin,

    dann eben so:

    Ich distanziere mich hiermit im Namen des Forums von der von dir formulierten These, in welcher die Hersteller der Speziallampen, direkt oder indirekt, des Schwindels bezichtigt werden.
     
  7. #26 Hauschi´s, 16. Juni 2004
    Hauschi´s

    Hauschi´s Stammmitglied

    Dabei seit:
    7. Februar 2004
    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MecPomm
    @Dagmar,

    was ich nicht verstehe ist die Tatsache das Du während diesen ganzen Beitrages schon versuchst, jemanden davon abzubringen die realen technischen Fakten über die Vogel- oder sonstwas für Lampen auf den Tisch zu legen bzw. gegeneinander abzuwiegen.

    Es ist doch gut wenn sich mal jemand so dahinter klemmt und uns als Otto-Normal User darüber aufklärt ob es sinnvoll ist oder nicht die eine oder andere Lampe anzuschaffen.
    Eben so eine kleine Stifung Warentest für Vogellampen.

    Ich kann nur hoffen das Werner die entsprechenden Ergebnisse bekommt und sie dann auch hier veröffentlicht. (veröffentlichen kann)

    Wenn ich mir so mach einen Beitrag über Vogelfutter anschaue dann müßten bestimmte Händler ja nur noch am prozessieren sein ...

    Dirk
     
  8. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Eine sachliche Aufklärung finde ich auch gut, nur lese ich hier leider zu viele populistische Schlagworte, die vielleicht nicht an der guten Absicht, wohl aber an der Objektivität zweifeln lassen.
     
  9. #28 Christian, 16. Juni 2004
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juni 2004
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi Werner!


    Nun, das halte ich für fragwürdig, denn Deine per GG garantierte Meinungsfreiheit wird durch höherrangiges Recht insofern eingeschränkt, daß sie niemandem schaden darf.
    Ich halte es zwar für ziemlich unwahrscheinlich, daß Arcadia auf die Idee käme, Dich wegen Rufschädigung zu verklagen, aber theoretisch könnten sie's tun und hätten damit sogar erheblich gute Aussichten auf Erfolg.
    Es ist halt ein Unterschied, ob Du sagst, da käme der Verdacht auf, es könnte Schwindel sein oder ob Du im übertragenen Sinne sagst, man müsse nur nach Beweisen suchen, um den Schwindel aufzudecken ;)
    Selbst eine Verklagung der Forenbetreiber wäre theoretisch möglich. Somit wirst Du sicher verstehen, daß wir als Moderatoren auf potentiell rechtlich strittige Diskussionen bzw. Aussagen sensibel reagieren müssen.

    Ich hoffe, daß die Streitereien nun ein Ende haben und wir zum Thema zurückkommen können, denn die Diskussion ist ansonsten schon verdammt interessant.

    Mich persönlich interessiert vor allem das Thema EVG für Leuchtstoffröhren und kostengünstigere Bezugsquellen ... dieser Aspekt scheint mir hier in der Diskussion doch noch etwas unterrepresentiert.
     
  10. Munin

    Munin Guest

    Hallo Christian,

    zur Firma "Arcadia" habe ich lediglich eine Fakten(!) festgestellt, so wie auf Widersprüchlichkeiten hingewiesen. U.a. auf die Nichtverfügbarkeit von detaillierten Spektogrammen so wie auf die m.E. zur umfassenden Information ungenügende Quellenangabe der auf deren Homepage. Auch habe ich hierzu Überlegungen bezüglich der Realisierbarkeit einer eigenen Leuchtstofflampenentwicklung im Kontext mit auf der Website verfügbaren Informationen angestellt. Bei meiner These bezüglich der Verwendung einer LL aus dem Sortiment eines Fremdherstellers habe ich mich dagegen auf keine spezielle Marke bezogen.

    Das eine sind Fakten, das andere Thesen. Zu beidem stehe ich selbstverständlich. Ich stimme dir zu dass dies nicht zwangsläufig einer juristischen Klärung bedarf, sähe einer solchen aber sehr gelassen entgegen. Es auch immer eine Frage des Umgangstons, und diesbezüglich sind Floskeln wie "..Da hat einer in BWL nicht aufgepasst.." so wie der Vorwurf mangelnder Objektivität auch nicht gerade ein Zeichen professioneller Moderation (geschweige denn irgendeiner Form von "Sensibilität").
    Alle meine in diesem Thread gemachten Aussagen und auch meine Kritik sind von mir begründbar, und somit keinesfalls "aus den Fingern gesogen".

    Ein dimmbares EVG mit einer komfortablen (Zeit-)Steuerung mittels Mikrocontroller (Atmel AtMega) als "All-In-One" Gerät befindet sich zur Zeit in der Planung. Da es sich hierbei um ein recht umfangreiches Projekt handelt wird's bis zum fertigen Prototyp noch einige Zeit brauchen. Ich werde hierzu natürlich fortlaufend berichten.

    Doch noch mal kurz zum Thema D3 Synthese:

    Dr. F. Harvey Pough (Cornell University, Ithaka/New York: "Recommendations for the Care of Amphibians and Reptiles in Academic Institutions") schreibt in dieser international anerkannten Richtlinie:

    […
    We do not know exactly what wavelengths of light are required for vitamin D3 synthesis by amphibians and reptiles, nor do we know whether the ratio of middleþwavelength (290 to 315 nm) to longwavelength (315 to 400 nm) ultraviolet light (UVA) is important.
    ...]

    Im Volltext als Word-Dokument herunterzuladen:
    http://www3.umdnj.edu/oraweb/amphrep.doc

    "...Wir wissen weder genau welche Wellenlängen des Lichts für die Vitamin D3 Synthese von Amphibien und Reptilien erforderlich ist, noch wissen wir ob der Bereich mittlerer Wellenlängen (290 bis 315 nm) oder der Bereich langer Wellenlängen (315 bis 400 nm) des ultravioletten Lichts (UV) wichtig ist. ..."

    Frage hierzu: Wenn der Wissenschaft es noch nicht einmal bekannt ist, wie kann dieses "Nichtwissen" dann von irgendwelchen Leuchtmittelherstellern zum Aufbau eines "Reptile" (im ornithologischen Bereich sieht's mit wissenschaftlichen Forschungsergebnissen diesbezüglich noch finsterer aus..) Sortiments genutzt werden?

    Ist diese Fragestellung unlogisch, subjektiv oder zielt diese gar auf "Rufschädigung" ab? Oder würde mit dessen Beantwortung nicht vielmehr eine "Heilige Kuh" geschlachtet, was für den Handel natürlich u.U. nachteilige Folgen hätte?

    Gruß,
    Werner
     
  11. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.192
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Ich finde, in diesem Thread geht es inzwischen viel zuviel um Empfindlichkeiten und Formulierungen.
    Werner ist eher direkt und Dagmar vielleicht etwas empfindlich...da kommt das eine zum anderen.
    Wichtig als Information für jeden Vogelhalter finde ich den Inhalt und da finde ich es gut, was Werner zur Diskussion stellt.
    Abgesehen davon neige ich dazu, seine Vermutungen zu teilen.
    In einigen Fällen habe ich Daten zur Verfügung, die Baugleichheit diverser der hier heiss umstrittenen Lampen belegen.
    Vergesst auch nicht, dass es Patente gibt, die die Handlungsfreiheti potentieller kleinerer eigenentwickler ganz erhelblich einschränken!
    Im "richtigen" Leben idn er Wirtschaft ist die Patentsituation ein extrem wichtiger Faktor.
    Es kann nicht jeder einfach tun, was er will, sofern jemand anders das Wissen schon gesichert hat.
    Als Tipp: Man darf online gratis in vile Patente hineinschauen. Wenngleich beim Patentamt immer nur iene Seite geladen werden darf, was nervig ist.
    Da ich aber an einem Buch über Terrarientechnik arbeite, darf das hier (noch) nicht hin.
    Das als Anregung.
    Aber eigentlich wollt eich sagen:Haltet den Ball flach und das Thema hoch...
     
  12. frivoe

    frivoe Stammmitglied

    Dabei seit:
    3. Juli 2001
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,


    nach meiner Erfahrung ist das wichtigste Qualitätsmerkmal des Lichts es wohl vor allem Intensität des Lichts und nicht so sehr die Zusammensetzung.

    Da ich auch schon in “Vor-EVG/ UV-Lampen-Zeiten“ Vögel gehalten und gezüchtet habe, ist mir dabei nie ein signifikanter Unterschied im Verhalten aufgefallen. Es gab keine neurotischen Erscheinungen bei den Papageien und auch keine Rupfer.

    Wer kann schon durch Vogelaugen sehen. Kann es nicht auch sein das die Vögel ihr subjektives “Weltbild“ mit ihrem Gehirn kompensieren können.

    Kann es nicht auch sein das einigeVögel, um ihren Bedarf an UV-Licht zu decken Sonnenbäder nehmen. Stellt man z.Bsp. starke Lichtquellen mit einer hohen Wärmestrahlung in die Voliere, beginnen viele Arten fast augenblicklich mit dem Sonnenbaden. Dabei werden dann ja alle Federn aufgestellt und die Hautpartien direkt zur Lichtquelle ausgerichtet. Dieses Verhalten zeigen aber nicht alle Vogelarten. Schließlich sind ja die Federn wohl auch gerade zum Schutz vor dem UV- Licht “erfunden“ worden. :)

    Zu den Preisen: Der größte Zuschlag in der Kalkulation ist doch immer Psychologische. :)

    Schöne Grüße Fritz
     
  13. Munin

    Munin Guest

    Hallo Ingo, hallo Fritz

    @Ingo:
    Auch mir ist natürlich an einer sachlichen Klärung des Themas gelegen. Ich empfinde diese pseudojuristischen Drohungen schlicht als Störmanöver, welche dieses offenbar für einige Leute recht unbequeme Thema möglichst schnell von der Bildfläche verschwinden lassen soll. Deshalb:

    @Dagmar:
    Auf Wunsch teile ich dir jederzeit per PN die beiden mich in juristischen Belangen vertretenden Essener Kanzleien mit (RA für Zivilrecht und RAin für Strafrecht). Es besteht also keinerlei Veranlassung, diesbezüglich den Diskussionsfluss in diesem Thread weiterhin zu stören. Auch mehrstündige Überlegungen ob eine Zensur bei meinen Beiträgen indiziert wäre, sollten sich erübrigen, da ich selbstverständlich die volle Verantwortung für meine Beiträge übernehme. Damit ist es mir schon ernst.
    Somit wäre von meiner Seite aus dieses Thema durch, und werde im Rahmen (und um nicht weiter vom eigentlichen Thema abzulenken, innerhalb) der Diskussion auch nicht weiter darauf eingehen.
    Im Übrigen liegt mir wirklich nichts an einem Streit. Aber ich gehe einem solchen keinesfalls "des lieben Frieden willens" aus dem Weg, so er unausweichlich scheint.

    Doch reden wir mal weiter ernsthaft zur Sache:

    Fritz, du hast in so fern natürlich vollkommen recht als dass Vögel seit sehr langer Zeit in der Obhut des Menschen gehalten werden. Allerdings ist auch der Erkenntnisstand der Forschung nicht stehen geblieben. Deshalb ist es auch mein Anliegen gestützt auf den derzeitigen, tatsächlichen Wissenstand glaubwürdiger Quellen (Institute und Universitäten) diese Thematik einmal jenseits aller kommerziellen Aspekte zu untersuchen.

    So haben wir z.B. unsere Volieren mit Glühlampen beleuchtet weil geeignet Leuchtstofflampen schlicht nicht verfügbar waren. Ich halte deinen Beitrag auch in so fern für wertvoll als dass, wie bereits angedeutet, die epidermale d3 Synthesis selbst beim Menschen noch nicht vollständig geklärt wurde, und du aus deiner Erfahrung heraus bei deinen Tieren keinerlei Mangelerscheinungen beobachten konntest. Das ist, wenn auch nicht als uneingeschränkt repräsentativ zu werten, so doch zumindest ein wertvoller Hinweis.

    Auch deine Hinweise bezüglich des Verhaltens der Vögel bei Wärmestrahlern finde ich sehr interessant. Dies aus folgender Überlegung heraus:

    Wird der Reflex des "Sonnenbadens" beim Vogel durch Lichtintensität, der Wärmestrahlung des (Sonnen-) Lichts oder durch eine Kombination beider Faktoren ausgelöst?
    Mögliche Konsequenz wäre hierbei, dass die beste Leuchtstofflampe ziemlich sinnlos wäre wenn dieser Reflex (Aufstellen der Federn) nicht ausgelöst würde. Da Leuchtstofflampen keine bzw. sehr wenig Wärmestrahlung emmitieren (Infrarot), wäre dies natürlich eine sehr wichtige Information.

    Gruß,
    Werner
     
  14. emil

    emil Guest

    hallo ihr lieben

    zum ersten:

    habe mit interesse diese gesamte diskusion verfolgt und konnte aber bisher
    nicht feststellen welche der beiden röhren nun im hinblick auf das "optimale
    d.h. naturnahe licht für unsere vögel ist.
    ich bin also im endefekt nicht weiter als vorher.
    das heißt für mich ich werde weiter die osram röhren benutzen weil sie ein besseres preis - leistungsverhältnis bieten und aus meiner züchterischen erfahrung heraus das optimalste bieten was z.zt. auf dem markt ist.

    denn eines steht fest: die werbung die arkadia betreibt hat mich bisher
    keineswegs überzeugt,zumal mir züchter bekannt sind die diese röhren benutzen und keinerlei unterschiede bei ihren vögeln festgestellt haben,
    weder in der haltung noch in der zucht.
    o-ton der unterschied ist nur der preis.

    übriegens für die osram röhre müßte ich im zoofachhandel oder andere zu-
    behörhändler das 3-5 fache als beim elektohändler zahlen.
    habe nachgeragt großhandelspreis ca. 1-1,20 €.

    zum zweiten:

    ich finde es schade um nicht zu sagen fragwürdig wenn eine solche diskusion
    die zwar leidenschaftlich und heftig aber immer fair und sachlich geführt
    wurde von den autoren dieses forums mit der rechtlichen schiene abgewürgt
    wird zumal weder dem forum noch dem hersteller geschadet wurde oder in zukunft schaden nimmt.

    ich möchte von vornherein klarstellen ich will hier keinem etwas unterstellen
    oder partei ergreifen sondern nur darlegen was einem neutralen leser auffiel

    nur eines fiel auf :
    dagmar als moderatorin war von anfang an sehr dagegen eingestellt was nicht
    nachvollziehbar aber in einer diskusion nichts ungewöhnliches ist.
    nur der plötzliche wechsel auf die rechtsschiene war verwunderlich.
     
  15. Munin

    Munin Guest

    Hallo emil,

    nach den mir derzeit vorliegenden Informationen kannst du z.B. die Lumilux L 36/860 von Osram oder selbstversändlich auch "Vollspektrum-Tageslichtlampen" anderer Hersteller wie z.B. die "955 Vital" von NARVA bedenkenlos verwenden. Selbst und gerade bezüglich des Calcitriolstoffwechsels (D3-Synthese) haben mir inzwischen verschiedene Biologen bzw. Biochemiker versichert dass ("UV-bedingte") Mangelscheinungen wie z.B. Rachitis bei ausgewogener Ernährung praktisch nicht vorkommen.

    Das stüzt auch Fritz' Aussage bezüglich seiner langjährigen Erfahrungen.

    Was aber Leuchten mit erhöhter UV emmision betrifft: Vorsicht!
    Ich kläre diese Frage gerade an anderer Stelle ab, aber kurzwellige Strahlung ist grundsätzlich immer kritisch zu bewerten. Wer sich hier nicht auf fundierte Studien bezüglich einer artgemäßen Dosierung berufen kann, der handelt verantwortungslos. Die Risiken sind hier mannigfaltig und reichen vom Katarakt "Grauer Star" bis zum melignen Melanom "Hautkrebs".

    Gruß,
    Werner
     
  16. #35 Andrea 62, 18. Juni 2004
    Andrea 62

    Andrea 62 Guest

    Hallo Werner,
    ... also doch evtl. Risiken? Gut dass das mal geklärt wird, ich bin gespannt, was Du rausbekommst.
     
  17. Munin

    Munin Guest

    Hallo Andrea,

    Ich würde es so formulieren:

    Unter Berücksichtigung einer ausgewogenen Ernährung halte ich nach meinem derzeitigen Wissensstand die Beleuchtung mit einer Standard Vollspektrum-Tageslichtröhre für völlig ausreichend. ;)

    Gruß,
    Werner
     
  18. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo,
    bislang ist hier in keiner Form auf das tetrachromatische Sehen der Vögel eingegangen worden. Lediglich zur Vitamin D3 Synthese wurde etwas gesagt.

    Wenn die Röhrenhersteller von Vollspektrum reden, bezieht sich dies mit Sicherheit auf das vom Menschen sichtbare Licht, oder?
    Von daher gesehen finde ich eine solche Aussage doch reichlich gewagt, bzw. empfinde ich sie als die persönliche Meinung einzelner.
    Letztendlich muß jeder selber wissen, welche Beleuchtung er für seine Vögel verwendet, meine fühlen sich jedenfalls pudelwohl unter dem Arcadia-Licht.
     
  19. #38 Alfred Klein, 19. Juni 2004
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.425
    Zustimmungen:
    150
    Ort:
    66... Saarland
    Also, ich weiß nicht ob die Lampen mit UV- Anteil da etwas bringen.
    Auch Arkardia und ähnliche Hersteller mußten ja einräumen daß der UV- Anteil bei diesen Lampen nur ca. 60cm weit reicht. Wenn da also ein Vogel zwei Meter von entfernt sitzt dann wird ihm das UV-Licht wohl kaum zu besserem Sehen verhelfen da in dieser Entfernung kein UV- Anteil mehr dabei ist. Ich denke daß da eine einfache Halogenlampe ohne UV- Schutzglas bessere Dienste leisten würde. Denn auch Halogenlicht enthält relativ große UV- Anteile die normalerweise mittels eines Schutzglases heraus gefiltert werden.
    Weiter gebe ich zu bedenken daß eigentlich jede Leuchtstoffröhre, vor allem wenn sie älter ist, eine gehörige Menge UV abstrahlt. Wenn die Enden der Röhre geschwärzt sind so werden dort größere Mengen UV emittiert. Das kann so viel sein daß eine solche Röhre schon in den Bereich der Gesundheitsgefährdung gerät.
    Diese Überlegungen haben für mich zu der Überzeugung geführt daß es sich bei den sogenannten "Birdlamps" um Leuchten handelt die hauptsächlich die Taschen der Hersteller füllen sollen. Jede normale Vollspektrallampe dürfte völlig ausreichend sein.
    Ich verwende z.B. einen HQI- Strahler der das Tageslichtspektrum gut wieder gibt. Auch dieser Strahler gibt genügend UV ab da er auf der grundlegenden Basis einer Lichtbogenlampe arbeitet. Und welche Mengen UV ein Lichtbogen abstrahlt kann jeder der sich mit elektrischem Schweißen mal beschäftigt hat sehr gut nachvollziehen. Da muß man zwingendermaßen sogar mit Schutzgläsern arbeiten da sonst der UV- Anteil viel zu groß wäre.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Munin

    Munin Guest

    Hallo,

    worum handelt es sich beim letzten oben zitierten Satz? Wohl definitiv um die persönliche Meinung eines Einzelnen.. . ;)

    BTW: Wenn die "Spezialleuchtenhersteller" auch nur ansatzweise in dem Maße für ihre Behauptungen fundierte Belege liefern würden, wie man diese seitens der Forumsbetreuung von mir verlangt, wäre dieser Thread vermutlich gar nicht erst entstanden.
    Aber im Gegensatz zu diesen "Herstellern" bemühe ich mich zumindest um die Belegbarkeit meiner Behauptungen.

    Alfred spicht hier einen weiteren wesentlichen Punkt an, dessen Problematik ich an einem praxisbezogen Beispiel erläutern möchte:

    Nehmen wir hier einmal eine große Voliere mit den Abmessungen (BxHxT) von 2000x2000x2000mm an. Besetzt ist diese zum einen mit Finken (15g Körpermasse, flugfähig) und Chin. Zwergwachteln (100g Körpermasse, flugunfähig). Nun halten sich die Finken auf ihren Ästen bzw. Sitzstangen unmittelbar unter der Beleuchtung auf, die Wachteln dagegen hocken in 2m Entfernung von der Beleuchtung auf dem Volierenboden.

    Wie soll hier überhaupt (ohne eine zwangsläufige UV-Überdosierung!) die Berechnung eines mit dem Prädikat "ideal" oder "optimal" versehenen Leuchtmittels möglich sein?

    Da bekanntlich die Lichtintensität (auch abhängig von der Wellenlänge, bei kurzwelliger Strahlung ist die "Reichweitenfaktor" noch kürzer) im Quadrat zur Entfernung des beleuchteten Objekts abnimmt, bekämen bei einer "wachtelgerechten" Beleuchtung die Finken eine exobitant hohe UV-Dosis verabreicht, wogegen bei einer "finkengerechten" Beleuchtung jeder UV-basierte Effekt für die am Boden lebenden Wachteln verloren wäre.
    Wer selbst nachrechnen mag: Entweder nach "Photometrisches Grundgesetz" googeln oder aber z.B. im Buch "Lichttechnische Berechnungen / Grundlagen-Verfahren-Eigenschaften" von Siegfried Banda nachschlagen.


    Gruß,
    Werner
     
  22. #40 Christian, 19. Juni 2004
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!


    Klingt einleuchtend, dennoch frage ich WIESO? In der freien Natur spielen Höhenunterschiede von wenigen Metern auch keine Rolle, oder?
     
Thema: Leuchten-Mafia ?!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. welche farbtemperatur wellis

Die Seite wird geladen...

Leuchten-Mafia ?! - Ähnliche Themen

  1. Bio Vital T5 + digitalem EVG im Selbstbau? Abstand zur Leuchte ?

    Bio Vital T5 + digitalem EVG im Selbstbau? Abstand zur Leuchte ?: ---------- wir haben in unserem Zimmer zwei AVIAN SUNs installiert wegen ihres höhen Anteils an UVB-Strahlung (5%) im Gegensatz zu der sonst auch...
  2. Flackern LED-Leuchten?

    Flackern LED-Leuchten?: Hallo, ich weiß, das Thema ist schier unerschöpflich, aber ich habe mit der Suchfunktion nichts Eindeutiges dazu gefunden. Kann ich im...
  3. 2 Fragen zum Thema Beleuchtung: Sonnenspot und LED-Leuchten

    2 Fragen zum Thema Beleuchtung: Sonnenspot und LED-Leuchten: Hallo miteinander Ich habe 2 Fragen zum Thema “Beleuchtung”: 1) Ich möchte gerne meinen Gouldamadinen einen „Sonnenplatz“ einrichten. Ist...
  4. BirdLamp wie lange soll sie leuchten???

    BirdLamp wie lange soll sie leuchten???: Hallo meine Lieben, ich kriege morgen meine BirdLamp und wollte wissen wie lange sie brennen kann. Mein Plan war es eigentlich sie von 8h bis...