Natur- und Artenschutz, ad absurdum

Diskutiere Natur- und Artenschutz, ad absurdum im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Bartgeier Online - Nationalpark Hohe Tauern Mal zurück zum ursprünglichen Thema... Im Bericht des ersten Links wurden diese ausgewilderten Tiere...

  1. #61 KikiBaWü, 01.11.2020
    KikiBaWü

    KikiBaWü Stammmitglied

    Dabei seit:
    28.03.2020
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    104
    Bartgeier Online - Nationalpark Hohe Tauern
    Mal zurück zum ursprünglichen Thema...
    Im Bericht des ersten Links wurden diese ausgewilderten Tiere auch erwähnt.
    Und diesen Bartgeiern scheint es gut zu gehen.
    Wahnsinn was für riesen Reviere sie haben!
     
    esth3009 gefällt das.
  2. #62 esth3009, 01.11.2020
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    2.361
    Zustimmungen:
    1.578
    Ort:
    Piratenland
    Ja, von denen hab ich auch gelesen, wunderbar das es auch mal positives zu berichten gibt.
    Aber wenn mich nicht alles täuscht waren die schon flügge als sie freigelassen wurden. Der Berliner Tierpark hatte Küken freigelassen die dann in Freiheit noch eine Weile gefüttert wurden bis sie selbst jagen konnten.
    Es muss einer Küken sein die 2020 ausgewildert wurden
    Hier der Bericht von 2017
    Ab in den Süden!
     
  3. wp1954

    wp1954 Guest

    da hab ich mir ein türchen auf gemacht.
    mein enkel,16 jahre, bodenständig sein traum schon seit jahren,,,,ich werde jäger....er durfte seit 3 jahren mit den jägern zur hege u. zur jagt,was dann sein vorhaben nur noch verstärkte.
    seit ca. 2 monaten hat er es geschafft,,,er ist einer der jüngsten jäger in unserer gegend !!(wir sind stolz)
    gerne hab wir ihm bei der jagtprüfung u.waffenbeschaffung finanziel ein wenig unter die arme gegriffen.
    natürlich hoffe ich jetzt dann auf 1 stück Wildbret !!!!!!
     
    wandterz gefällt das.
  4. #64 Peregrinus, 02.11.2020
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    9.664
    Zustimmungen:
    822
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Aufgrund Deiner Tätigkeit scheinst Du eben genau mit diesen vermehrt zu tun zu haben, was das Bild des Normaljägers ziemlich verzerren dürfte. Wie gesagt, ich bin bei illegaler Greifvogelverfolgung für schärfste Verfolgung und Ahndung! Ich versuche, innerhalb meines begrenzten Einflussbereichs die Jäger (im Wege der Aus- und Fortbildung) zu korrektem und anständigem Verhalten anzuhalten - und zwar sowohl bezüglich ihres Tuns als auch bezüglich ihres Auftretens - und sie auf die Wirkung und den Schaden durch inkorrektes Verhalten hinzuweisen. Aber es wird immer irgend welche Unverbesserlichen geben.

    Das "vom aussterben bedrohte Riesenschaf", das Trump jr. geschossen hat, war übrigens ein Argali. Die bietet jeder Jagdreiseveranstalter für teures Geld an. Und diese Art ist weit davon entfernt, gefährdet zu sein. Für mich käme sowas nicht in Frage, aber wem's gefällt! Das ist genauso sinnvoll oder sinnlos wie Skifahren in den abgelegensten Bergen nach Hubschrauberabwurf oder wie das Besteigen des Mt. Everest. "Suum cuique", sagt der Lateiner dazu.

    VG
    Pere ;)
     
    esth3009 und wandterz gefällt das.
  5. #65 Tiffani, 02.11.2020
    Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    09.01.2008
    Beiträge:
    9.296
    Zustimmungen:
    686
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    @Karin G.
    Danke :blume:
     
  6. #66 DanielG, 04.11.2020
    DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10.01.2006
    Beiträge:
    751
    Zustimmungen:
    17
    Bevorzugte "Übungsziele" sind Verkehrsschilder. Hat sicher jeder schon mal gesehen, der mit dem Auto unterwegs ist.
     
  7. #67 DanielG, 04.11.2020
    DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10.01.2006
    Beiträge:
    751
    Zustimmungen:
    17
    Intelligenz ist das Einzige, was Gott gerecht verteilt hat.

    Jeder Mensch glaubt, genug davon bekommen zu haben.
     
    esth3009 gefällt das.
  8. #68 swift_w, 26.02.2021
    swift_w

    swift_w Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2006
    Beiträge:
    2.725
    Zustimmungen:
    1.666
    Ort:
    bei Gießen
    Deutschland erhält Quittung für Nichtstun

    Hallo zusammen,

    siehe folgende Seite: klick

    Gruß
    Swift_w
     
    Kolibrix gefällt das.
  9. #69 esth3009, 26.02.2021
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    2.361
    Zustimmungen:
    1.578
    Ort:
    Piratenland
    Naja für ein Land das immer mit dem Finger auf andere zeigt ( und meistens bleibt es beim Fingerzeig), selbst aber weiter an der Braunkohle festhält wo heute jeder überlebende Baum dreifach zählt.
    In den letzten drei Jahren ist eine Waldfläche größer als das Saarland verschwunden. Es war abzusehen und es gab genug Experten die schon vor Jahren einen Wandel angemahnt haben. Nicht nur Fichten und Buchen sind betroffen auch Eichen.

    Das hat enorme Auswirkungen auf den Wildbestand. Ganze Bruthabitate sind verschwunden.
     
  10. Qwert

    Qwert Foren-Guru

    Dabei seit:
    06.12.2017
    Beiträge:
    738
    Zustimmungen:
    178
    Wie? Es gibt noch Eichenholz aus Deutschland in Möbelqualität? Wenn ja wo?
    Spaß beiseite, es ist einfach mit dem Finger auf andere zu zeigen wenn es selber nichts kostet. Die Frage die ich mir oft stelle ist, wie kann man ein Gleichgewicht zwischen Frustration und (ungerechtfertigtem) Eigenlob finden und wie viel darf das ganze Kosten. Jeder Mensch ist anders und hat andere Prioritäten. Dazu kommt: grundsätzlich schließt man immer von sich auf andere, das macht dass Verständnis für andere nicht einfacher... und ich verheddere mich gerade in einem moralisch, ethisch, umweltfreundlichem Monolog zu einem Problem auf das ich auch keine Antwort habe.
     
  11. Evy

    Evy Foren-Guru

    Dabei seit:
    16.02.2011
    Beiträge:
    1.953
    Zustimmungen:
    749
    Ort:
    73635 Rudersberg-Steinenberg
    Nichtstun, aber schöne Worte - ja, das kennt man aus Deutschland...
    Und wenn was getan wird, dann oft das Falsche.
    Ich führe gerade Diskussionen mit dem NaBu, weil jetzt überall die Eschen gefällt werden, wegen dem Eschentriebsterben. Es ist aber so, dass einige der Bäume die Krankheit, verursacht durch einen Pilz, aus eigener Kraft bewältigen könnten, es sind nicht alle gleich geschädigt. Trotzdem wird gefällt en masse. Mit der Folge, dass nun viele Bäche ihren natürlichen Schatten nicht mehr haben und vermutlich im Sommer austrocknen werden. Solche Aktionen bundesweit trotz Erderwärmung und Gewässerschwund! Ganz davon abgesehen, dass natürlich niemand danach schaut, ob Bruthöhlen in diesen Bäumen sind. Schnell abgesägt, nur nicht nachdenken, Auftrag erledigt - Bäume tot. Zum Heulen. Man wandert durch die Natur wie durch... Baumfriedhöfe :traurig:

    Auf einem anderen Grundstück hat man alte Obstbäume gefällt, und die zwei Nistkästen, die daran hingen, liegen zerschlagen auf dem Boden. Jahrelang haben dort Kohlmeisen viele Bruten großgezogen.

    Wieder woanders, aber gleich auf mehreren Grundstücken, wurden große Zypressen gefällt. Und rausgerissen. Und dann ersetzt durch kleine, hüfthohe Bäumchen. Nur weil man jetzt besser rankommt zum Ausschneiden.

    Je schlechter es der Natur geht, umso mehr wird darüber geredet - aber gleichzeitig ignoriert oder noch mehr zerstört 0l
    Entschuldigt meine Tirade, aber das musste jetzt mal raus.
     
    Lewana, swift_w und esth3009 gefällt das.
  12. #72 esth3009, 26.02.2021
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    2.361
    Zustimmungen:
    1.578
    Ort:
    Piratenland
    Artenschutz ja, aber bitte nicht vor meiner Haustür.0l
    Kein Wunder wenn das auf den Magen schlägt Den Anhang kotzen1.gif betrachten
     
  13. #73 swift_w, 26.02.2021
    swift_w

    swift_w Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2006
    Beiträge:
    2.725
    Zustimmungen:
    1.666
    Ort:
    bei Gießen
    Hallo zusammen,

    Ja, leider ist es oft so.
    Die Schandtaten nehmen eher zu als ab - wider besseres Wissen, aus Gleichgültigkeit oder Egoismus.

    Gruß
    Swift_w
     
  14. #74 Alfred Klein, 27.02.2021
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27.01.2001
    Beiträge:
    14.399
    Zustimmungen:
    2.049
    Ort:
    66... Saarland
    Wobei der Gewässerschwund nichts mit der Erderwärmung zu tun hat. Der ist dadurch entstanden weil wir schon seit etlichen Jahrzehnten mehr Wasser verbrauchen als durch den Regen als Grundwasser nachgefüllt wird. Wenn ein "Brunnen", also eine Pumpstation der Wasserwerke, schon mal 40 Meter tief angelegt, gebohrt, wird weiß man woran man ist. Ebenso ist dann klar daß Nadelbäume als Flachwurzler einfach vertrocknen und Schadinsekten dann leichtes Spiel haben. Dann jedoch wäre klar man selber an vielem Schuld hat. So kann man es aber gut auf die "Klimakrise" schieben. Manche Gazetten schreiben propagandistisch schon nicht mehr Erderwärmung sondern Erderhitzung. 0l
     
    esth3009 gefällt das.
  15. #75 Peregrinus, 27.02.2021
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    9.664
    Zustimmungen:
    822
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Jetzt wird's aber ganz spannend: Die Waldfläche in Deutschland wächst seit Jahrzehnten kontinuierlich, ebenso die Wildbestände. Und ich glaube nicht, dass meine Informationen falsch sind.

    Der letzte Halbsatz ist richtig, der erste nicht so ganz. Glaub mir, die Forstverwaltungen sind dran, um das Unmögliche möglich zu machen und die Esche als Baumart zu erhalten. Die diversen forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalten arbeiten auf Hochtouren an dem Problem. Es scheint tatsächlich einzelne Eschen zu geben, die besonders resistent sind. Mit denen soll weiter gearbeitet werden. Aber wenn mal eine gewisse Kronenauflichtung da ist, dann erholt sich die Esche nicht mehr. Dann ist das Fällen aus Gründen der Verkehrssicherheit und auch, um das Holz vielleicht noch nutzen zu können, die erste Wahl.

    VG
    Pere ;)
     
    swift_w gefällt das.
  16. #76 esth3009, 27.02.2021
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    2.361
    Zustimmungen:
    1.578
    Ort:
    Piratenland
    Bis 2018 mag es ja noch zutreffen aber mit der Trockenheit in den letzten drei Jahren hat es sich umgedreht. Man kann jetzt sagen das z. B. Fichten nicht in Mitteleuropa heimisch sind aber sie fehlen in der Menge in der Klimabilanz.
    Schau Dir die Bilder von 2018 und 2020 aus dem Sauerland, Harz, Schwarzwald und anderen Waldgebieten an. Unser Wald vertrocknet und wird damit anfälliger für Krankheiten und Schädlinge.
    So sieht das Fichtensterben aus dem All aus
    Oder Du fährst mal vorbei. Ich komme aus dem Sauerland und der Anblick des Waldes tut körperlich weh

    Wildbestände kann ich nichts aussagen außer wenn es die Gefiederten betrifft. Und die sind im Sinkflug, manche mehr manche weniger und es gibt auch einige Gewinner
     
    swift_w und Lewana gefällt das.
  17. #77 Peregrinus, 27.02.2021
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    9.664
    Zustimmungen:
    822
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Jaja, das mag ja alles sein. Aber wir müssen dann schon trennen zwischen Wald (auch eine gerodete Fläche ist Wald i. S. der üblichen Walddefinitionen) und Holzvorrat/Bestockungsgrad. Die Fichte wird viele Gebiete verlieren, aber vom ökologischen Verlust mal abgesehen sollte uns das eher fröhlich stimmen! Sie zieht sich in vielen Bereichen wieder auf ihre ursprüngliche Verbreitung zurück und die ehemals vorhandenen Buchenwälder können das Gebiet z. T. wieder übernehmen. Aber auch die zumindest nach den Eiszeiten nicht mehr bei uns vorkommenden Douglasie wird - da sie mit längeren trockenen Phasen im Sommer besser klarkommt als die Fichte, verstärkt angebaut. Wir werden sehen, wie sich die Sache weiter entwickeln wird. Zunächst mal wird man versuchen, Herkünfte der heimischen Arten aus tieferen (wärmeren) Lagen in vormals kälteren höheren einzubringen. Aber auch die Epigenetik bietet vielleicht die ein oder andere Möglichkeit. Arten der trockenen Randstandorte (Elsbeere, Speierling etc.) werden ebenfalls forciert. Und dann wird man aber auch nicht-heimische Arten, die an das prognostizierte Klima der Zukunft besser angepasst sind, einbringen. Hier wären z. B. Zerreiche, Atlaszeder, Baumhasel oder die Türkische Tanne zu nennen.

    Ich mache mir jedenfalls keine Sorgen um den Wald. Er wird sich verändern, aber nicht verschwinden. Gleichwohl dürften sich aber die Zuwächse und Holzvorräte und damit das CO2-Bindungsvermögen reduzieren. Dafür wird sich der Wald aber im Gebirge weiter nach oben und weiter nach Norden ausbreiten.

    VG
    Pere ;)
     
    swift_w gefällt das.
  18. #78 esth3009, 27.02.2021
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    2.361
    Zustimmungen:
    1.578
    Ort:
    Piratenland
    Ich war heute im Arboretum Wuppertal und da musste ich traurig feststellen das auch die Douglasie unter der Trockenheit 2020 stark gelitten hat. Auch Buchen sind je nach Boden nicht auf diese Extreme Trockenheit eingestellt und selbst Eichen kämpfen gmit dem Überleben.
    Diese Eiche ist eine von vielen Trockenheitsopfer
    Den Anhang DSCI0909_1_1_c.JPG betrachten

    Die Chance hat er nur wenn sich die Einstellung des Menschen zur Natur ändert und ihm Zeit gegeben wird.

    Wie sich nicht heimische Arten auf die Fauna auswirkt ist noch lange nicht geklärt und ich finde man sollte mit solchen Experimenten sehr vorsichtig sein. Z.B. Welche pflanzenfressende Insekten werden mit importiert? Bei der Douglasie waren es die Douglasienwolllaus und die Douglasiensamenwespe die mittlerweile zu den forstschädlisten Arten zählt. Die Auswirkungen auf unsere bestäubenden Insekten ist auch nicht geklärt

    Auch wissen wir nicht wie sich das Klima (nicht Wetter) weiter verändert. Man hat in den Jahren schon zu häufig nach oben korrigieren müssen. Das Klima ändert sich schneller als bisher angenommen Und die Wildbrände in Sibirien sowie die Zoombie Feuer und unterirdischen heizen das Klima weiter auf. Satellitendaten aus Sibirien Brände in der Arktis verursachen Rekordemissionen 244 Megatonnen CO₂; Methanhydrate sind ein zusätzlicher exponentieller Beschleuniger des Klimawandels. Wie die Welt am Ende des 20. Jahrhunderts aussieht bzw aussehen könnte liegt nur noch bedingt in unserer Hand.

    Optimismus ist hier nicht mehr angebracht, allenfalls eine vorsichtige Hoffnung.
     
  19. #79 Peregrinus, 28.02.2021
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    9.664
    Zustimmungen:
    822
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Klar, auch die Douglasie kämpft oftmals mit der Trockenheit. Kommt teilweise aber auch daher, dass man die Douglasie auch schon bisher als Alternative für trockenere Standorte gesehen hatte und sie entsprechend oftmals auf ohnehin schon trockeneren Standorten steht.

    Das ist einerseits schon richtig. Die Alternative wäre eben, es drauf ankommen zu lassen und zu riskieren, dass wir auf größerer Fläche trockenheitstolerante Heckenlandschaften anstatt Wald haben. Wollen wir Wald für's Klima oder mit der typisch deutschen Vorsicht weitereiern? Die Variante "wasch mich, aber mach mich nicht nass" erscheint mir hier nur die zweitbeste Wahl. Dass Douglasienwollaus und Douglasiensamenwespe hier im Süden ein Problem wäre, ist mir nicht bekannt. Ich schau aber gerne mal in den aktuellen Waldschutzbericht rein.

    Sehe ich anders. M. E. haben wir es überhaupt nicht in der Hand und der Einfluss des Menschen auf's Klima wird maßlos überschätzt. Aber das ist meine ganz persönliche Meinung.

    VG
    Pere ;)
     
    Alfred Klein gefällt das.
  20. #80 esth3009, 28.02.2021
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    2.361
    Zustimmungen:
    1.578
    Ort:
    Piratenland
    Ok, da gehen unsere Meinungen auseinander. Klar könnte man bestimmte Algensorten nehme die sehr viel effizienter CO2 umsetzen, nur die sind auch gerade auf dem Rückgang. Um CO2 umzusetzen brauch man Pflanzen mit stabiler Biomasse und da bieten nun mal Bäume mehr als Sträucher.

    Nur eins kann man festhalten, wenn wir so weiter machen sehe ich Schwarz für die Zukunft.

    Und wenn wir die Bevölkerungsexplosion nicht in Griff kriegen, sowie ein Umdenken in der Landwirtschaft forcieren, nur profitorientiert handeln und aufhören zu denken das mit Wissenschaft alles lösbar ist sonder unsere Leben aktiv mit gestalten, dann wird es irgendwann vorbei sein mit homo sapiens was ich persönlich nicht so schlimm finde, aber die Arten für die der Mensch das Aus eingeleitet hat , um die tut es mir leid.

    Der Wald ist nur ein Baustein aber er zeigt das der Mensch nicht in der Lage ist im Sinne der Natur zu handeln.
     
    Evy und mäusemädchen gefällt das.
Thema:

Natur- und Artenschutz, ad absurdum

Die Seite wird geladen...

Natur- und Artenschutz, ad absurdum - Ähnliche Themen

  1. Natur und Artenschutz? Fehlanzeige

    Natur und Artenschutz? Fehlanzeige: Hallo liebe Tierfreunde ich bin echt traurig :( und erschüttert darüber, wie Leute hier in diesem Forum (Tierschutz, Artenschutz) über...
  2. Naturwunder Erde , 19.06.2020 um 19.30 Uhr

    Naturwunder Erde , 19.06.2020 um 19.30 Uhr: Hallo, hier ein Filmtipp über die Naturwunder der Erde von dem Naturfogoraf Markus Mauthe. Allerdings nur im Internet zu sehen unter:...
  3. Ausnahmegenehmigung des Bundesamtes für Naturschutz

    Ausnahmegenehmigung des Bundesamtes für Naturschutz: Hallo zusammen! Das Thema kam im Forum zwar schon auf, allerdings wurden meine Fragen dort nicht wirklich beantwortet und die Beiträge sind auch...
  4. Naturgetreuer Hintergrund für Spielplatz

    Naturgetreuer Hintergrund für Spielplatz: Hallo Ich möchte meinen Vogelspielplatz etwas verschönern und suche ein Poster / eine Folie, bzw. ein Bild, wo der natürliche Lebensraum für...
  5. Handaufzucht und Naturbrut vergesellschaften

    Handaufzucht und Naturbrut vergesellschaften: Wir haben einen etwas über zwei Jahre jungen Solomonen Hahn. Es ist eine Handaufzucht. Nein, wir haben nicht geplant nach einer Handaufzucht...