Sehr blutiger Flügel / Feder abgebrochen

Diskutiere Sehr blutiger Flügel / Feder abgebrochen im Forum Vogelkrankheiten im Bereich Allgemeine Foren - Hallo zusammen, heute leider ein doofer Anlass: ich komme gerade mit Murps (Sperlingspapagei) aus der Tierklinik. Um 19 Uhr habe ich bemerkt...
@Alfred Klein Ringelblumensalbe habe ich tatsächlich für mich selber auch meistens da, nehme ich immer bei Prellungen usw. Generell finde ich es immer gut natürliche Sachen zu nutzen, wo es geht.

Ich habe heute noch folgenden Tipp von ihr bekommen: wenn die Blutung wirklich nicht aufhört, dann kann man etwas Essig darauf tupfen. Das tut zwar kurz weh, unterstützt aber die Gerinnung gut.
Und man kann es auch machen, wenn die Lokalisierung der Verletzung schwierig ist. Außerdem hat man Essig immer zuhause.

Doof ist, dass man sich mit solchen Sachen ja immer nur befasst, wenn es bereits passiert ist.
 
Besser als Essig ist 3 %-ige Eisen(III)-chlorid- lsg. Ich hab es mir in der Apotheke an mischen lassen Ist eigentlich unbegrenz haltbar nur irgendwann wird es zu Eisen(II)-chlorid oder 3%ige Peroxidlsg, bekommst Du auch in der Apotheke.
 
Hallo Boehmei :zwinker:
ich kann deinen Schrecken so gut nachvollziehen! Auch bei Stella gab es letztes Jahr einen Blutkiel an einer großen Schwungfeder. Gemerkt habe ich es erst, als ich viele Blutstropfen in der Aussenvoliere auf dem Boden fand. Du kannst dir nicht vorstellen, wie verrückt mich das gemacht hat!!
Ich habe natürlich beide Vögel direkt untersucht - und NICHTS gefunden...war total ratlos aber hatte natürlich so auch keinen Grund zu einem TA zu fahren. Beide waren gut drauf und Stella hatte sich die Feder wahrscheinlich schon selbst gezupft. Was es war, habe ich auch erst hinterher festgestellt, als der nächste Blutkiel im Gefieder sichtbar war. Da hatte ich mich schon schlau gemacht und habe es erstmal beobchtet. Irgendwann hatte sie den aufgebissen und es blutete etwas, aber hörte gleich wieder auf und war trocken. Da sie auch da keine Anzeichen für Krankheit etc. machte, habe ich es dabei belassen. Auch Louis hatte letztes Jahr einen Blutkiel. Aber seitdem ist es nicht mehr vorgekommen. Ich vermute, dass es durch die Gefiederumstellung nach Haltung in der Aussenhaltung ausgelöst wurde. Sie haben gefühlt mehr und stärkere Federn bekommen.
Freut mich jedenfalls, dass es deinen Geierchen wieder gutgeht - und hör bloß auf, davon zu reden, keine Vögel mehr zu halten...:0-
 
@krummschnabel gestern hab ich den Käfig sauber gemacht und hab da noch diverse Bluttropfen/Spritzer entdeckt.
Es ist mir ein Rätsel, wie Murps da noch so verhältnismäßig gut drauf sein konnte nach diesem Blutverlust.
Aber ihm gehts gut.
Ich hoffe, dass so etwas nie wieder passiert.
War denn bei Stella in dem hellen Gefieder gar kein Blut zu sehen? Murps halber Flügel war auf der Oberseite blutgetränkt.

Heute habe ich zwar entdeckt, dass er wohl jetzt am Schnabelansatz, Mundwinkel sozusagen, ne kleine evtl blutige Macke hat... könnte aber auch ein Rest von getrockneten Beeren sein.
Da ich kein frisches Blut gesehen habe, hab ich beschlossen es für heute zu ignorieren...
 
Nach solchen Vorfällen ist man immer besonders besorgt. Geht mir auch so.
 
War denn bei Stella in dem hellen Gefieder gar kein Blut zu sehen?
Das war es ja - sie hatte sich die Feder wahrscheinlich schon irgendwie entfernt, oder das Blut war komplett zum Stillstand gekommen oder abgetrocknet...ich hab keine Ahnung. Jedenfalls konnte ich beim ersten Mal ausser den Blutstropfen nichts finden. Und unsere beiden lassen sich ja bereitwillig untersuchen - ich hab echt alle Federn kontrolliert. Aber Stella ist auch eine ganz geschickte Rupferin. Wenn sie irgendwo was nerviges hat, dann friemelt sie so lange dran rum, bis es ab ist.
 
:+keinplan Schon erstaunlich, ich hätte echt gedacht bei dem hellen Gefieder müsste man sehen, wo es her kommt.

Aber bei Murps war ja abgesehen vom Blut am Flügel auch nichts erkennbar. Entweder hat er da selber rumgefriemelt... aber ich hab auch nirgends eine blutige Feder oder einen Kiel gefunden. Werd es wohl nie so ganz begreifen, was da nun genau passiert ist.
 
Und heute tropft es schon wieder... dieses Mal am Schwanz aber nicht so viel wie letztes Mal.
3 kleine Tropfen sind auf dem Boden und etwas hängt an der Schwanzfeder. :roll:
Es hat aber aufgehört und trocknet nun.

Da eh gleich das Licht ausgeht werd ich ihn heute nicht separieren und auch nicht zum Arzt fahren.
Vermutlich morgen Nachmittag einmal zur Sicherheit... damit ich Ruhe hab. :D
Jahrelang ist nix und dann nach 3,5 Wochen schon wieder so was :nene:
 
Die TA meinte es reicht Murps heute vorbeizubringen, damit er sich etwas erholen kann.
Ende vom Lied: heute morgen hat’s wieder geblutet aber zum Glück nur ganz, ganz leicht. Der Blödmann hat den Kiel dieses Mal wohl aufgebissen. Er wurde gezogen.
 

Anhänge

  • 6695F07F-FF5D-46EF-813F-46876A9FB0D0.jpeg
    6695F07F-FF5D-46EF-813F-46876A9FB0D0.jpeg
    289,4 KB · Aufrufe: 16
So ein kleiner Dussel. Schon eigenartig, dass er es immer wieder macht
 
Kann es sein das Frau Wusel zu aktiv ist und er mithalten möchte?
 
Eigentlich bleibt er ganz entspannt wenn sie los legt. Aber er hat in den letzten Tagen viel an der Stelle geputzt und gepuhlt. Die TA meinte er hat vermutlich zu wild geputzt

@Isrin Ich weiß auch nicht, warum es plötzlich 2 mal passiert. Aber angeblich gibt es keine Faktoren, die es begünstigen. Sie meinte es wäre vermutlich bloß Pech.
Er kriegt jetzt nach Rücksprache mal 2 Wochen durchgehend Korvimin.
 
Thema: Sehr blutiger Flügel / Feder abgebrochen

Ähnliche Themen

F
Antworten
22
Aufrufe
11.484
Federlos
F
S
Antworten
2
Aufrufe
1.761
Andrea 62
A
H
Antworten
26
Aufrufe
3.910
Fleckchen
Fleckchen
Zurück
Oben