trauriger fund...wer kann aufklären?

Diskutiere trauriger fund...wer kann aufklären? im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Hallo Vor ein paar Tagen ist meine Welli Henne gestorben...ich hab keine ahnung warum... Es blieben noch der ,,Sohn" und der ,,Vater" übrig...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 Finkenfreund12, 28. September 2008
    Finkenfreund12

    Finkenfreund12 Guest

    Hallo

    Vor ein paar Tagen ist meine Welli Henne gestorben...ich hab keine ahnung warum...
    Es blieben noch der ,,Sohn" und der ,,Vater" übrig

    Als ich heute früh raus kam, saß der ,,Sohn" auf dem Boden und beewegte sich komisch..bei näherem hinschauen entdeckte ich überall blut in der voliere, auf dem sand an den wänden, auf den ästen
    ich schaute nach und dem armen ding fehlte das ganze rechte bein:traurig:

    drinnen saß der vater, dem ein paar zehen fehlten und auch bluteten
    Ich nahm als erstes den ohne bein raus und setze ihn in einen käfig mit etwas futter und wasser. Er turnte auch drin rum und fraß auch und machte einen relativ munteren eindruck, nur dass er halt nicht laufen konnte, da das bein fehlte...die wunde sah ziemlich verblutet aus und es war auch dreck drin. Ich hab sie mit Wunbdheilspray behandelt, damit möglichst keine Infektion reinkommt. Er war den ganzen Tag drin aber als ich heute abend rein kam, war er tot.:traurig:

    Der Vater sitzt noch ziemlich traurig in der volie...ich hoffe er stirbt nicht auch noch:(

    Jetzt die Frage: Haben sie sich das gegenseitig zugefügt?

    Eine andere erklärung ahbe ich nicht, da keine anderen Tiere rankönnten außer mäuse aber die würden doch keine wellensittiche angreifen, oder?:nene:

    hat jemand eine ahnung?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Sandraxx

    Sandraxx Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    2.764
    Zustimmungen:
    0
    Hallo! Ist es eine Aussenvoliere? Dann fielen mir Katzen, Raubvögel und - falls die rein kommen könnten - Ratten ein.
    Bei Katzen soll man innerhalb von 24 Stunden Antibiotika spritzen, sonst stirbt der Vogel auf jeden Fall. Bei anderen "Angreifern" liegt es sicher ähnlich?
    Tut mir leid um Deine Pieper.
    Liebe Grüsse,
    Sandra
     
  4. Eliot

    Eliot Stammmitglied

    Dabei seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    1
    ohje,

    also mir ist bei unseren geier schon aufgefallen, wenn sie sich gegenseitig anzicken und ärgern beißen sie als erstes in die füße, weil dies die schmerzhafteste stelle ist, aber fest beißt keiner hat noch nie jemand geblutet bzw. verletzt und alle zehen sind noch dran.
     
  5. #4 Finkenfreund12, 28. September 2008
    Finkenfreund12

    Finkenfreund12 Guest

    naja das war jetzt nicht gerade hilfreich....ja es ist eine Außenvoliere aber da kann nichts größeres als ne Maus rein und das muss nachts passiert sein und die Wellensittiche schlafen ja nicht direkt ans gitter gepresst, dass ne katze oder n marder reinlangen könnte....gitter abstand: 1cm x 1cm

    haben die sich dann gegeinseitig zu zugerichtet?:traurig:
     
  6. Sandraxx

    Sandraxx Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    2.764
    Zustimmungen:
    0
    Wenn sie aufgeschreckt werden, landen sie vorzugsweise am Gitter! Habe schon Raubvögel an 'ner Voliere gesehen, grad vor ein paar Tagen wieder (weil die Bäume jetzt das Laub verlieren kriegen die da einen guten Einblick). - Weil er da nix gekriegt hat, sass der gute abends plötzlich in meinem Fensterbrett, weil er die hier im Zimmer fliegenden Wellis sah.
    Ratten oder Mäuse kommen nicht nur durchs Gitter, sondern auch durch den "Fussboden", falls ihnen das möglich ist.
    Ich halte es für unwahrscheinlich, dass sie sich das gegenseitig angetan haben.
    Viele Grüsse,
    Sandra
     
  7. #6 Finkenfreund12, 28. September 2008
    Finkenfreund12

    Finkenfreund12 Guest

    löcher waren nirgends gefressen aber :

    nachts fliegen keine Raubvögel...außer Eulen und da gibts bei uns keine

    und eine Maus wird keine Wellensittiche tödlich verletzen
     
  8. Hobbit

    Hobbit Hauptsache Federn!! :-)

    Dabei seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo!

    Wenn Mäuse reinpassen, passen auf junge Ratten rein! Ich hab mal von Züchtern gelesen denen das passiert ist.

    Und: ja, wenn sie sich erschrecken, flattern sie umher und landen auf dem ersten, was sie finden, sprich meistens am Gitter.

    Mensch, das ist ja eine traurige Sache...
     
  9. Sina

    Sina Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. November 2004
    Beiträge:
    3.797
    Zustimmungen:
    1
    Wenn die Vögel nachts aufgeschreckt werden, landen sie am Gitter. Dort halten sie sich eine Weile fest. Für den Marder ein leichtes Spiel... Er kommt allerdings meist "nur" an Beine oder Füße ran.

    Entweder doppelt verdrahten mit Abstand oder aber ein Elektroband (wie an den Weiden) ziehen. Alles andere hilft nicht.

    Gerade jetzt, wo der Marder weiß, wo es Beute gibt, wird er wieder kommen.

    Und noch was: mit dem verletzten Vögeln hättest Du ganz dringend zum Tierarzt fahren müssen. Zum einen hätte die Wunde fachkundig versorgt werden müssen. Nur ein Wund- oder Desinfektionsspray hilft nicht viel. Ggfs. hätte bei dem "Sohn" vernäht werden müssen. Dazu leiden die Vögel unerträgliche Schmerzen, auch wenn sie es nicht zeigen. Und zu guter letzt muss bei Säugetierverbissen DRINGEND eine Antibiose erfolgen.
    Tu dem "Vater" den Gefallen und fahr gleich morgen früh mit ihm zum TA! Und vor allem, hol ihn und die anderen Vögel lieber rein oder setzt sie so, dass sie nicht an das Gitter können!

    Viel Glück!!

    Sabine

    PS: Alles, was an Raubzeug IN die Voliere kommt, frißt nicht nur Gliedmaßen ab!!
     
  10. hjb(52)

    hjb(52) Guest

    Hat die Voliere eine Doppelverdrahtung? Mit genügend Abstand des Drahtes?

    Dann gibt es noch Iltis, Marder u.s.w..

    Ich habe einmal in einer Nacht durch eine Katze 8 Wellis verloren. Die Verdrahtung war einfach. So hatte ich sie nur einen Tag. Damals war ich noch unerfahren, 14 Jahre alt. Das ist lange her.
     
  11. Hellehavoc

    Hellehavoc Das Höllengeierchen

    Dabei seit:
    12. September 2006
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Planet Erde
    Oh Gott ich fass es nicht. Da fehlt nem Welli ein komplettes Bein und alles was Dir dazu einfällt ist Wundheilspray .... wahrscheinlich hat ein Raubtier das angerichtet und der letzte auch schon verletzte Welli hockt immer noch in der Gefahrenzone - gehts eigentlich noch???
    Dieser arme zwangsfussamputierte Welli wäre ein absoluter Notfallpatient für einen vogelkundigen TA gewesen und der andere Verletzte gleich mit!
     
  12. Ursula A.

    Ursula A. Mitglied

    Dabei seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Gallen Schweiz
    Ich kann absolut auch nicht begreifen dass man nicht zum TA geht .Der Welli hätte noch gerettet werden können.Ich gehe mit meinen Beiden wenn ich nur das Gefühl habe dass Milben oder sonst was die Kleinen plagen .Es ist mir so wichtig dass es ihnen gut geht.
     
  13. rettschneck

    rettschneck Erfinderin des Chaos

    Dabei seit:
    3. Dezember 2007
    Beiträge:
    2.017
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    26725 Emden
    huhu,
    ich möchte nicht auf dir rumhacken, das gabs schon zu genüge......

    Bist du dir sicher das es bei Dir keine Eulen oder andere Nachtaktive Greifvögel gibt?
    Kauze leben gern in Stadtnähe und sie werden am Tag selten gesehen.
    Katzen können deine beiden Geier auch so zurichten, wie schon erwähnt wurde hängen sie am gitter nachdem sie sich erschrocken haben. Und wenn Mieze das im Dunkeln mitbekommt dann schlägt sie zu.

    Zieh bei deiner Voliere am besten noch eine Drahtbahn im abstand von min. 5 cm zu der anderen, dann bist du was solche angriffe betrifft auf der sicheren seite.

    Das mit dem TA wurde ja schon mehrfach angesprochen, so ein kleiner Wellikörper hat halt nur einige mililiter an Blut, das verbluten geht dementsprechend fix. An Beinen und Flügeln sind Arterien und Venen angeschlossen, und wenn davon eine verletzt wurde (was bei Amputatuionsverletzungen üblich ist) da wird der Vogel wohl verblutet sein.

    Ich drück dir die Daumen das dein Hahn das alles gut übersteht.
    Ich würde die Vögel erstmal außerhalb der reichweite von fressfeinden unterbringen. Die wissen ja jetzt (leider) das es bei dir wa zu holen gibt.

    Lg Rett
     
  14. #13 Finkenfreund12, 29. September 2008
    Finkenfreund12

    Finkenfreund12 Guest

    Jo..mhm, danke für die Antworten

    also erstens mal war das am sonntag...da hat hier in der Nähe kein TA offen und ich wüsste auch ne wo in der Nähe von unserm Dörfchen ein ,,Vogelfachkundiger Tierarzt" sein sollte

    Ich halte bei den kleinen Viehchern eh nicht viel von Tierärzten...ich kenne einen Züchter, der hat Vögel 50 Jahre gehalten und war nicht einmal bei einem Tierarzt


    Mit dem Gitter werde ich mal schaun, dass ich es doppelt verdrahte bzw den letzten welli reinholen

    meine anderen ganzen Vögel schlafen eh im Innenraum
     
  15. ck72

    ck72 Foren-Guru

    Dabei seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    49076 Osnabrück
    Ich kenne das auch! Vor vielen Jahren hatte ich eine Außenvoli mit ca. 1 x 1 cm Abständen, da lagen in der Anfangszeit fast jeden morgen 1 - 2 Zebrafinken ohne Kopf, manchmal auch ohne Flügel oder Beine, herum. Wir haben dann doppelt Draht gespannt, so dass die Abstände höchstens noch 0,5 cm waren - dann war Ruhe.

    Bis heute weiß ich nicht, was für ein Tier das war - mit Sicherheit hat es von außen 'erschreckt' und wenn die Vögel dann am Gitter hingen, zugeschlagen. Ich schätze Katze ... die konnte bestimmt ihre Pfote so gerade da durch stecken und den Vogel ans Gitter quetschen, um ihm dann etwas abzubeißen.
     
  16. Lovie3

    Lovie3 vogelfrei...

    Dabei seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.001
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern


    Also nur weil sie klein sind, lohnt es sich nicht zum TA zu gehen 8o8o8o:nene:

    Das mit dem "Züchter" ist ja wohl absolut kein Argument!!!
    Ich persönlich kenne auch Züchter(!) - die gehen mit ihren Tieren zum TA, wenn sie es für nötig halten (und ein Bein ab - ist ja wohl sicher ein Grund!) und ich kenne auch Vermehrer, wenn da an nem Vogel was net stimmt, dann wird der fliegen gelassen oder anderweitig "entsorgt".

    Ach ja - selbst wenn dem `Sohn`nicht mehr hätte geholfen werden können - auch ein nicht vogelkundiger TA hätte ihm das Leiden ersparen und ihn einschläfern können.

    PS: Schneid du dir mal den Finger ab und dann tu nur Wundspray drauf... Weil du ja "größer" bist, kannst ja noch nen Pflaster dazutun, da "lohnt" sichs wenigstens :k

    Mit fassungslosen Grüßen...
     
  17. #16 Finkenfreund12, 29. September 2008
    Finkenfreund12

    Finkenfreund12 Guest

    ja vor allem....erklär mir mal wo sonntag n tierarzt offen hat und wie ich dahin kommen soll....ich fahre wohl kein auto

    außerdem....ich will ne wissen, was das kostet, so n kleinen pieper einzuschläfern
     
  18. #17 Finkenfreund12, 29. September 2008
    Finkenfreund12

    Finkenfreund12 Guest

    auch ein nicht vogelkundiger TA hätte ihm das Leiden ersparen und ihn einschläfern können.

    der nächste vogelkundige Tierarzt....der is vielleicht in Bautzen oder Görlitz...und der wird an nem Sonntag nich offen haben
     
  19. Lovie3

    Lovie3 vogelfrei...

    Dabei seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.001
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Genau lesen, nachdenken, verstehen!

    JEDER - also auch NICHT vogelkundige (wie ich schrieb!) TA (auch der kuhdoktor vomk hof nebenan - wenn du schon in so nem kaff wohnst) kann einschläfern.

    Die Welli´s, die ich einschläfern lassen musste, waren übrigens immer umsonst erslöst worden, soviel nur dazu!

    Ich muss mir halt vorher überlegen, ob ich mir ein Tier leisten kann. Und sich ein Tier leisten, bedeutet halt nicht nur, es zu erwerben, ihm eine Unterkunft zu bieten und täglich frisches Futter und Wasser, sondern auch, wenn es nötig ist, damit zum TA zu gehen. Und wer sich dieser Verantwortung bewusst ist, der erkundigt sich VORHER wo der nächste TA ist, auch wo der nächste vk TA ist, wie lang ich mit dem Rad zum Bus brauche, wie lang der Bus dorthin fährt ect.

    Die Auskunft - hätte dir im Übrigen auch sagen können, welcher TA Notdienst hat.

    hast du keine Nachbarn? Oder Freunde? Verwandte? die dich zum TA fahren können?
    Ich selbst hab einige Zeit sehr abgelegen gewohnt und kein Auto gehabt, aber ich bin trotzdem überall hingekommen.


    So, und ich weiß, dass ich nun auf Kontroversen stoße, aber ich gebe es offen und ehrlich zu und ich stehe auch dazu:
    Wenn ich absolut keine Möglichkeit habe, zum TA zu kommen, und ich hab nen Vogel, dem das Bein ausgerissen wurde und alles ist voller Blut, da kann ich auch als Privathalter sehen und einschätzen, dass er wohl nur unnötig leiden wird und es nicht überlebt.
    So und bevor ich mein Tier in einem solchen Fall unnötig leiden lasse - da werf ich es selber gegen die Wand. Punkt.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Finkenfreund12, 29. September 2008
    Finkenfreund12

    Finkenfreund12 Guest

    das problem is nur...ich kann keine Tiere töten

    ja bei den spritpreisen hätte mich wegen dem kleinen pieper garantiert einer gefahren


    am ende wär der auf dem stressigen Transport eh noch verreckt oder ich hätt beim TA noch 50 € bezahlt, damit das vieh stirbt


    aber er is ja tot und fertig und mit wellis hat sichs geschissen bei mir die andern pieper hab ich ja auch noch

    und wer oder was die auch immer umgebracht hat: spekulieren kann man viel

    manche züchter standen nämlich früh schon vor einer leeren voliere oder die vögel lagen alle tot da

    es wird immer verluste geben und natürlich....wenn man so viele Vögel hat..irgendwann gewöhnt man sich dran das da ab und an mal einer stirbt...ich hab schon so viele tote vögel in den 3 Jahren beseitigt...ich heul keinem mehr nach
     
  22. Ina

    Ina Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. September 2005
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Finkenfreund12,

    bei deiner Einstellung und deinem Schreibstil wird mir nur noch schlecht :k.
     
Thema:

trauriger fund...wer kann aufklären?

Die Seite wird geladen...

trauriger fund...wer kann aufklären? - Ähnliche Themen

  1. wer kann helfen

    wer kann helfen: Ich habe im Netz diesen tollen Vogel entdeckt. Leider hat die Suche nach der Art nichts gebracht . Handelt es sich um einen Papagei ? Kann jemand...
  2. Vogel gesucht, pfeifender, trauriger Ruf

    Vogel gesucht, pfeifender, trauriger Ruf: Hallo liebe Vogelforen-Community, gerade war ich draußen, ein wenig frische Luft schnappen, hörte und sah ich zwischen Kleiber und Kohlmeise,...
  3. wer kann helfen

    wer kann helfen: Hallo ich würde gern wissen um was für Vögel es sich handelt . Es sind Jungtiere etwa 8 Wochen und etwa 20 cm groß[ATTACH]
  4. Wer will hier unsere Hühner

    Wer will hier unsere Hühner: Guten Tag, ich bin neu hier im Forum. Wir wohnen in einem ländlichen Teil von München. (Ja, das gibt es!) Wir halten Kühe und Hühner. Immer wieder...
  5. Wer kennt diesen Vogel

    Wer kennt diesen Vogel: Hallo, ich habe in meinem Garten in der nähe von München diesen Vogel gesehen. Kann mir jemand sagen, was das für einer ist. Ich hab schon das...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.