Vögel sind Kinder ?

Diskutiere Vögel sind Kinder ? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Da hast Du allerdings recht, Namensvetterin ;)

  1. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Da hast Du allerdings recht, Namensvetterin ;)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo Mirjam

    Man könnte aber auch - bevor man sich sorgenvoll an ein Forum wendet - die älteren Herrschaften darüber aufklären, wie man seine Vögel so verwöhnt, dass die Vögel das als angenehm empfinden. Sprich, viele Naturäste, Wildgräser, Grünzeugs anbieten, viel Freiflug gewähren, Bademöglichkeiten anbieten etc. oder wenn die Vögel das Bedürfnis haben, ihnen auch mal ihre Ruhe zu lassen. Sprich über ein vogelgerechtes Verwöhnprogramm aufzuklären. Das wäre m.M. viel hilfreicher, sowohl für die Vögel, als auch für die federlosen Mamas und Papas. Wenn sie nämlich nachher beobachten können, wie viel glücklicher ihre Vögel sind (falls nicht bereits fehlgeprägt), indem sie sie Vögel sein lassen, könnte doch allen geholfen werden.

    P.S: man könnte sogar wenn man die Oma, schwiegermutter etc. besucht, ein paar Äste oder etwas Vogelmiere mitbringen, oder beim Bau eines Kletterbaumes behilflich sein ;)
     
  4. #43 Möhrchen, 12. Juni 2009
    Möhrchen

    Möhrchen Kleines Tier

    Dabei seit:
    17. August 2008
    Beiträge:
    454
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kahl a. Main
    Ich denke, man muss schon ganz klar unterscheiden, ob es sich nur um liebevollen Umgang mit seinen Tieren handelt oder um Realitätsverlust.

    Ich seh das häufig bei Leuten mit Hunden. Hatte ne Bekannte, die sich mit alleinlebend mit Anfang 40 und nach diversen Nervenzusammenbrüchen damit abgefunden hatte, dass sie wohl keine Kinder bekommen wird. Da wurde ein Hund angeschafft... Ihr könnt euch denken, wie das aussah.

    Die Schwester meiner besten Freundin (anfang 30) hat jetzt auch einen Hund. Und ihre Mutter hat sogar GESAGT, dass sie den Hund jetzt wie ein Enkelkind behandelt. Er hat alles, was ein Kind sich wünschen kann: Immer genügend Leckerlies, ein Planschbecken im Garten, eine Hütte (bzw. "Spielhaus"), viel Zuneigung, er darf alles was er will... :nene: Die geben das halt offen zu, dass sie ihn wie ein Kind sehen. Ich persönlich find das nicht normal. Weil sich der Hund ja im Gegenzug auch nicht wie ein Kind verhält, sondern eben wie ein Hund!

    Meine Vögel sind zwar auch meine Babies - aber ich weiß halt schon, dass sie Vögel sind. Grad bei Zebrafinken fällt einem das Vermenschlichen sowieso nicht so leicht, sie sind eben alles andere als handzahm.
    Im Grunde seh ich das erstmal als Probe für die echten Kinder. Man muss ja als junger Mensch (bin 24) auch erstmal lernen, Verantwortung für hilflose Lebewesen zu übernehmen. Das heißt allerdings nicht, dass ich mit den Vögeln herumexperimentiere. Das Zusammenleben klappt bestens! :freude:

    Es muss jeder für sich den richtigen Mittelweg im Umgang mit seinen Tieren finden. Für den einen sind sie wirklich nur Tiere, für den anderen sind sie eher Freunde oder Gefährten. Solang ihnen dabei ihr "Tiersein" nicht abgesprochen wird, find ich das voll in Ordnung. Aber wenn die Grenzen zwischen Mensch und Tier verschwimmt, gibt es einem doch zu denken, vor allem weil das für das Tier kaum gut sein kann.
     
  5. Elgrin

    Elgrin Benutzender Registrator

    Dabei seit:
    29. Januar 2006
    Beiträge:
    2.023
    Zustimmungen:
    0
    Meine Theorie dazu:

    Ich kann mir vorstellen, dass alte Menschen oft auf dem Weg zurück zu ihrem "Ursprung" sind:

    Sie erinnern sich besser an ihre frühe Kindheit, als an das, was letzte Woche passiert ist, die "Welt der Erwachsenen" mit ihren vielen Dogmen, Ableitungen und Regeln ist ihnen über, und auch der Umgang mit Tieren wird wieder ähnlich direkt, wie er in der Kindheit gewesen sein mag - ein Kreis beginnt sich zu schließen.

    Seine Haustiere zu lieben (auch sehr) finde ich völlig in Ordnung, sofern man mit dieser Liebe dem Tier gerecht wird, ihm Partner und Gefährten derselben Art gönnt und ihm nicht schadet - ob man seinen Tieren dann Kosenamen gibt oder sie seine "Kinder" nennt, tut meiner Meinung nach nicht viel zur Sache.
     
  6. #45 Melody, 12. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juni 2009
    Melody

    Melody Stammmitglied

    Dabei seit:
    27. Mai 2009
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Meine Vögel begrüße ich auch mit "Hallo Babies", ich finde daran nichts Schlimmes. :trost:

    Da sie mit uns in der Wohnung leben, haben wir halt eine enge Beziehung zu ihnen - wir, das sind mein Mann und ich, und eine erwachsene Tochter und viele Bekannte und Freunde haben wir auch. :p Also nix mit vereinsamt.

    Wir wissen aber, dass es Vögel sind, und so werden sie auch gehalten, mit artgerechter Ernährung und Freiflug den ganzen Tag. Nein, sie machen nichts kaputt im Zimmer, falls das Argument von der Verwahrlosung der Wohnung jetzt kommen sollte. Sie haben ihre eigenen Anflug-und Beschäftigungsmöglichkeiten, und dort halten sie sich auch bevorzugt auf.

    Sie werden auch von einem vogelkundigen Tierarzt medizinisch versorgt, wenn das nötig ist. Obwohl also jeder Vogel seinen Namen hat und alle zusammen unsere "Babies" sind, vermissen sie nichts, außer vielleicht der Freiheit. :~

    edit : Handzahm ist übrigens keiner unserer Wellensittiche, und das müssen sie auch nicht sein. Wir haben viel Spaß beim Beobachten.
     
  7. #46 engelelke, 12. Juni 2009
    engelelke

    engelelke Stammmitglied

    Dabei seit:
    27. September 2005
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Wenn man ein Tier sehr lange Zeit umsorgt, entwickelt man Gefühle und sieht es mitunter auch als Familienmitglied an. Diese Gefühle sind individuell sehr verschieden, wie wir Menschen sowieso alle sind.
    Beispiel:
    Wir besaßen vor Jahren einen kleinen Wellensittich. Meine Tochter und ich liebten ihn sehr und gaben ihm den Namen "Putzi", weil er so putzig und quirlig war. Eines Tages war Putzi krank und mußte zum Tierarzt gebracht werden. Weil ich keine Zeit hatte, erledigte das mein Mann mit Tochter.
    Als er dort in der Kleintier-Praxis nach näheren Angaben gefragt wurde, unter anderem nach dem Namen des Sittichs, antwortete er unwirsch: sein Name ist "VOGEL" :D
    Die Tochter, damals 10 Jahre alt, rief empört - das stimmt doch gar nicht, das ist unsere Putzi :prima:
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Vögel sind Kinder ?

Die Seite wird geladen...

Vögel sind Kinder ? - Ähnliche Themen

  1. Vogel in Marokko - 3

    Vogel in Marokko - 3: Die Enten fotografierte ich am 10.12. etwas außerhalb von Marrakesch in einem Hotelgarten. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich um eine...
  2. Vogel in Marokko - 2

    Vogel in Marokko - 2: [ATTACH] Den abgebildeten Vogel fotografierte ich am 9.12. in Marrakesch. Gruß, Peter
  3. Vogel in Marokko - 1

    Vogel in Marokko - 1: Den abgebildeten Vogel fotografierte ich am 10.12. in Marrakesch. Gruß, Peter[ATTACH]
  4. Bin auf der Suche nach einem Vogel Futterhaus zum kaufen. Habt ihr einen Tipp?

    Bin auf der Suche nach einem Vogel Futterhaus zum kaufen. Habt ihr einen Tipp?: Wie der Titel schon sagt: Ich suche ein Futterhaus zum kaufen, welches ich im Garten aufstellen kann. Freue mich auf alle Vorschläge :)
  5. Eure meinung zu diesem vogel

    Eure meinung zu diesem vogel: Eine traurige geschichte zu der ich gerne eure Meinung horen wurde... vielleicht hat es jemand erlebt oder noch, kennt jemanden der es erlebt...