CDU will in SH Kormoranjagd eröffnen

Diskutiere CDU will in SH Kormoranjagd eröffnen im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Menschen sind Monster,Tiere leben schon sweit jahrtausenden zusammen,nur als der Menscvh kam,brachte er alles durcheinander!! der fischer hat...

  1. Balu

    Balu Guest

    Menschen sind Monster,Tiere leben schon sweit jahrtausenden zusammen,nur als der Menscvh kam,brachte er alles durcheinander!!

    der fischer hat dem kormoran einen hacken mit fisch hingeworfen!!der arme kormoran.....


    menschen denken,tiere können nicht fühlen,doch jedes tier fühlt,auch fische,desshalb ist angeln tierqäulerei! und sollte verboten werden!!!!!!!TIERE SIND KEINE MONSTER!!!!!!!!!!!!!!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Tommi

    Tommi Depp vom Dienst

    Dabei seit:
    22. Mai 2004
    Beiträge:
    3.220
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    35080 Bad Endbach
    Ach Blaumeise......
    ......Du hast ja sooooo recht, ich geb's auf! 0l
    Aber spätestens dann wenn die Wissenschaft nachweist das auch Pflanzen Gefühle haben und Schmerzen empfinden hast Du und Deinesgleichen ein großes Problem!
    Trösten wir uns damit das die Erdgeschichte uns gezeigt hat, daß keine Herrschaft ewig dauert und die Natur immer einen Weg findet!
    Bis dahin laß ich mir mein Schnitzel schmecken, schließlich denkt eine Hyäne auch nicht darüber nach was das Zebrafohlen gerade fühlt wenn sie ihm bei lebendigem Leib die Bauchdecke aufreißt! Mahlzeit! :0-
     
  4. Balu

    Balu Guest

    haha,sowei wir menschen die natur verändern,wird die dagegen nicht ankommen!menschen meinen sie sind ja sooooo perfeckt!!pustekuchen,gegen die naturgewalten(wilbelstürme,fluten)kommen die nicht an!
     
  5. Sagany

    Sagany Guest

    Ich habe immer voll das Mitgefühl mit Pflanzen, ich hasse es wenn jemand Bäume zersägt oder sowas, muss ich erlich sagen, Pflanzen fühlen ja auch.
    Ich finde daher das Argument von den Tierschutz-Vegetariern dass sie durch ihre Ernährung kein Leid erzeugen total schei.....
    Wer durch seine Nahrung kein Leid erzeugen will soll verhundern!
    Denn Tiere+Pflanzen fühlen beide, Pflanzen können es nur nicht zeigen!
    Also sage ich entweder ich nehme es in Kauf und esse beides wie ein normaler Mensch oder ich sage ich will kein Leid erzeugen und esse nichts, aber dann verhungert der jenige,bloß soll mir ja egal sein,ist ja dessen Sache.
    Aber das Argument:
    "Ich esse nur Pflanzliche Kost und daher verursache ich kein Leid, bzw. ich muss für meine Ernährung niemanden töten" das ist total falsch und daneben,sowas akzeptiere ich garnicht!
    -Halbe Sache- 0l
     
  6. sigg

    sigg Guest

    Hallo Sagany,
    bei Kindern ist es so, daß Geschrei und Gezetere ein Suchen nach Aufmerksamkeit ist.
    Ein ganzer Teil hat Heutzutage auch noch eine s..mäßige Erziehung.
    Zum anderen verwechseln sie das Forum mit einem Spielplatz, wo der, der am lautesten schreit, auch recht hat, /bekommt.
    Ich pflege solche kleinen Schreihälse zu ignorieren, denn sich mit ihnen sachlich auseinander zu setzen, ist absolut unmöglich, da es ihnen noch an einigen elementaren Eigenschaften fehlt.
    Gruß
    Siggi
     
  7. holli

    holli Guest

    Hallo zusammen
    @Siggi und Marco und Sagany: bin Fischer, lebe in Österreich fische am Kamp (Fluß im Waldviertel, der in die Donau mündet, bekannt durch das extreme Hochwasser vor 3 Jahren.....also bei uns herrscht Abschußverbot, wir werden aber auch von den Kormoranen nur "gestreift" und die Schäden am Fluß sind relativ gering, allerdings müssen wir Statistiken führen, wer wo einen Komoran gesichtet hat, wie alt der ist und ob er männlich oder weiblich ist (Frage wie frage ich einen Komoran im Flug wie alt er ist????!).
    Allerdings gibt es in unserer Gegend auch einige Fischzuchten und Teiche, die sich mit Netzen (!!!!!) vor den Komoranen schützen müssen, da es bereits zu beträchtlichen wirtschaftlichen Schäden kam und ich von 3 Fischzuchten weiß, (allerdings kleinere Familienbetriebe), dass die Existenz massiv bedroht war und 1 Betrieb nach einer Komoranattacke (bei einer Kolonieansiedlung der Vögel) schließen mußte!!!!
    Also von Ausrottung keine Rede - Schutz vor den absolut schönen Vögeln gibt es nur in den seltensten Fällen (wenn die Größe der Teiche ein gewisses Maß nicht übersteigt). Soviel ich weiß, kann man die Ansiedlung auch durch Lärm im Ansatz stören, sodaß sich die Vögel wirklich auf Augebiete zurückziehen, die geschützt sind, und daher auch absolut für die Brutkolonien taugen, ohne dass jemand zu schaden kommt...nur bei uns gibt es große Augebiete die Naturschutzgebiet sind, natürlich gilt das sicherlich nicht für ganz Europa.
    ....Grüße Holli
     
  8. Gert

    Gert Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. März 2001
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo zusammen,

    ich kenne die Verhältnisse in SH nicht, auch nicht die Art und Weise der Fischbewirtschaftung und auch nicht die Größe der Kormoranpopulation, so daß ich dazu wenig sagen kann. Ich halte allerdings den angesprochenen Verordnungsentwurf auch für überzogen.

    In Sachsen gab und gibt es ebenfalls Probleme mit Kormoranen. Allerdings sehen die Lösungen hier etwas anders aus. Ein (Vergrämungs)abschuß ist durchaus möglich, aber erst mit Sondergenehmigung und wenn alle anderen Mittel (Lärm, Vertreibung der Vögel von Fischteichen) versagt haben. An bestehende Kolonien (die hier durchaus mehrere Jahrzehnte bestehen können) wird nicht herangegangen, allerdings werden, soweit möglich, Neuansiedlungen verhindert. Außerdem gab es (oder gibt es vielleicht noch) Zahlungen an die Fischer, wenn die Kormoranschäden zu groß waren.

    Was den Schaden, den Kormorane in Fischwirtschaften anrichten können betrifft, so sind einzelne Kormorane kein Thema. Die holen sich ihren Fisch und gut. Leider haben die Tiere auch noch eine andere Fangmethode entwickelt, die dann wirklich auch wirtschaftlichen Schaden macht. Kormorane jagen mitunter in großen Gruppen (bis zu einigen Hundert). Sie fallen auf den Teichen ein, bilden einen Halbkreis und treiben die Fische an ufernahe Stellen. Dann geht die Jagd los. Durch die Menge an Fischen trifft natürlich nicht jeder Schnabelhieb, ein Großteil der Fische kommt mit mehr oder weniger schweren Verletzungen davon. Das Ergebnis sieht dann etwa so aus: ca. 25 % der Fische sind tot (gefressen oder an den Verletzungen gestorben), weitere ca. 25 % haben starke Hautschäden und sind deshalb unverkaüflich. Was das bei einigen tausend Fischen an wirtschaftlichem Schaden ausmacht, kann sich wohl jeder denken.

    Da hier in Sachsen die Speisefische jahrgangsweise gehalten werden und die Kormorane natürlich vor allem die schnabelgerechten Satzfische bevorzugen, können Schutzmaßnahmen ziemlich effektiv auf wenige Teiche konzentriert werden. Offenbar funktioniert das, zumindest bei kleineren Teichen, mehr oder weniger gut.

    Allerdings kann man es den Kormoranen natürlich auch nicht verdenken, wenn sie sich an einen derart gedeckten Tisch setzen :D .

    Grüße
     
  9. sigg

    sigg Guest

    Hallo Gert
    analog zu deinem Bericht.
    Da läufst du bei mir eine offene Tür ein.
    Gruß
    Siggi
     
  10. njoerch

    njoerch Banned

    Dabei seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    832
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    59439 Holzwickede/NRW
    Schaden durch Krähen, Elstern UND KORMORAN

    Also, ich bin bei uns im Kreis Unna (NRW) schon seit mehreren Jahren in der OAG (Ornithologische Arbeitsgemeinschaft) und kann nur sagen, daß es weder durch Raben-/Saatkrähen noch durch Eichelhäher oder Elstern irgendwelche nenneswerten Bestandseinbußen der einheimischen Singvögel gibt (zumal sich der Bestand der Krähenvögel von selbst reguliert)!

    Was ist mit Eichhörnchen, Hauskatzen und co.???
    Schon mal darüber nachgedacht, daß beides Nesträuber bzw. Vogelvertilger sind und diese wohl erheblichen Schaden unter den Vögeln anrichten? (Aber sowas mag ja keiner hören...).
    Bei uns geht die Elster stellenweise zurück und wird durch die Rabenkrähe in den Freiflächen verdräng, so daß sich die Elster in die Siedlungsbereiche zurückzieht (dürfen übrigens beide bei uns geschossen werden!!!).

    Was den durch Kormorane verursachten "Schaden" angeht...der Kormoran gehört nun mal in unsere einheimische Fauna, und daß schon seit vielen tausend Jahren...wir haben gerade einmal eine Kormorankolonie bei uns im Kreis an der Ruhr (jährlich ca. 60-90 BP), und es ist
    keine Jagd darauf bei uns erlaubt (Gott sei dank!).
    Die Fischteichbetreiber können ihre Teiche mit Netzen abdecken (obwohl da leider Graureiher (was ist eigentlich mit dem bzw. mit Kranichen und Schwarz- und Weißstörchen? Es sind dann doch wohl auch "Schädlinge", fressen sie doch ebenfalls Fische, oder?), wobei leider auch Fälle bekannt geworden sind, daß in diesen Netzen Fischadler, Graureiher, Eisvögel und co. verenden!!!).

    Und daß der Kormoran nun mal Fische vertilgt, ist ja wohl normal, oder?
    In einem natürlichen Gleichgewicht gäbe es normalerweise keine "Schäden" durch die Kormorane, sowas entsteht dann immer durch den Eingriff des Menschen (leider...).
    Als Gründe wären hier Fischaussatz, überfüllte Zuchtteiche, etc. anzuführen...


    Jörg

    Ach ja...falls sich jemand zu einer Unterschriftensammlung entschließt, ich mach da auf jeden Fall mit!!!
     
  11. Regalis

    Regalis Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. September 2004
    Beiträge:
    1.079
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Kormorane und Co.?

    Hi,
    mir ist schon klar das man hier im Forum ( egal welche Äusserung man macht) mit Gegenstimmen oder anderen Reaktionen rechnen muß, ich lasse mich gerne auf jegliche Diskusion ein, wenn ich davon ausgehen kann das mein Gegenüber sich über die Grundlagen bzw. die Sachverhalte informiert hat. Bezüglich Kormorane würde ich gerne mal einen Betroffenen hören, der evtl. von der Fischzucht lebt und jetzt von evtl. Kormoranvorkommen betroffen ist. Ich vertrete die Meinung das man beide Seiten sehen sollte, im Forum werden Beiträge zu gute gegeben in denen immer nur zu lesen ist " alles ist Mist was damit zutun hat das Tiere geschossen, erlegt oder bejagd werden", aus irgendeinem Wohnzimmer ohne Bezug dazu kann ich das auch schreiben, aber was ikst mit den Menschen die davon betroffen sind oder gar davon leben?
    Wir haben in Deutschland mehrere Probleme mit Tieren die früher hier ansässig waren und mittlerweile wieder angesiedelt wurden, nur wird zeitweise vergessen das auch die Feinde dieser Tiere mit Ihnen ausgestorben waren , also muß ich bei Wiederansiedlung auch diese bedenken oder selber als Regulierer der Bestände auftreten. Dieses trifft in meinen Augen besonders auf Krähen,Elstern und Co zu, der Wanderfalken ( als einer der Tiere) war doch fast ausgestorben, setzt man die Tiere unter Schutz ohne den Feind ( Wanderfalke) zu bedenken passiert genau das was hier auch passiert ist, eine Überpopulation, dadurch kommen wurde diese Tiere doch erst Kulturfolger und kamen in die Städte und Dörfer. Bezüglich den verschiedenen Tierschutzorganisationen sei mal gesagt das ich das Gefühl habe das dort an der Spitze die gleichen Leute sitzen ( vom Charakter) wie wir sie auch in Berlin haben und da läuft es ja auch net immer toll. Die gleichen Menschen vom " BUND" welche vor 30 Jahren die Falkner gebeten haben Wanderfalken zu züchten und auszuwildern, möchten heute den gleichen Falknern das züchten und jagen mit diesen Tieren verbieten, irgendwas paßt da nicht.
    Bezüglich der Krähen und Elstern habe ich meine Erfahrungen kund getan, seltsam ist auch das die Menschen die in einer Vogelschutzgruppe organisiert sind dieses niemals so sehen und alle die ganz normal Ihre Beobachtungen machen reden von einem solchen Sachverhalt????
    Gruß
    Marco
     
  12. njoerch

    njoerch Banned

    Dabei seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    832
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    59439 Holzwickede/NRW

    Also, zum ersten Abschnitt:
    Der Hauptfeind von Tauben, Krähen und co. ist immer noch der Habicht (und Sperber) und nicht Wanderfalke!!!

    zum zweiten:
    Wer möchte Dir denn verbieten, Wanderfalken, Uhus und co. zu züchten und auszuwildern?
    Es geht nur darum, die Haltung und Zucht sowie die Auswilderung zu kontrollieren (was auch durchaus viel Sinn ergibt!, bedenke bitte mal Hybrid-Freibruten zwischen Wanderfalke und Lanner- X Wanderf. oder Saker- X Wanderfalke etc.; ist so vor einigen Jahren bei einem unserer Brutpaare geschehen!)

    zum dritten:
    Die OAGs und ähnlich orientierte Gruppen kartieren schließlich alle möglichen Vogelarten in periodischen Abständen, also dürften die ja dann wohl tatsächliche Aussagen treffen können, oder???


    Jörg
     
  13. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. Regalis

    Regalis Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. September 2004
    Beiträge:
    1.079
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Das noch!!

    Hallo Jörg,

    wir sehen das leider unterschiedliche , ist auch evtl. gut so, ich habe Aussagen über meine Beobachtungen gemacht und nicht gegen irgendwelche Statistiken geschrieben ( wobei die auch so eine Sache sind).
    Bezüglich der Falkren und Greife allgemein sei dir gesagt das der "BUND" in einem Blatt die komplette Haltung und Zucht von Greifen in Gefangenschaft verneint!!!
    Das hört sich für mich schon nach einem Verbot an-oder???
    Über das Thema Hybriden gibt es genauso unterschiedliche Gutachten, diese Vögel vermischen sich in der Natur schon seit Jahrzehnten ohne das man darauf besondere Beobachtungen getätigt hätte!
    Wenn du mit den Schützern gegen Hybriden bist, was ist bitte dann mit den Hybriden der Wanderfalken untereinander???? Das dürfte dann auch nicht sein und wer bitte möchte das kontrollieren ( nur mit DNA möglich).
    Die Hierofalken ( saker, Lanner....) sollten nicht mit Wander verpaart werden a dieses Hybriden ergibt die die Fauna verfälschen, die Wanderfalken untereinader vermischen sich schon hunderte von Jahren , wäre aber der gleiche SAchverhalt da sie eine eigene Art darstellen!!!
    Gruß
    Marco
     
  15. njoerch

    njoerch Banned

    Dabei seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    832
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    59439 Holzwickede/NRW
    Hallo, Marco:-)

    Also, daß sich Wanderfalkenunterarten untereinander vermischen, ist in der Natur ja auch so (diese sehe ich dann eigentlich auch nicht als richtige "Hybriden" an).
    Das Problem liegt da schon viel eher in den Bereichen Ger-, Saker-, Lannerfalke, etc.
    Eigentlich sollten solche Hybriden ja zeugungsunfähig sein, ist aber leider nicht so...
    Diese Vermischungen mit freilebenden Wanderfalken sehe ich da schon als ein relativ ernsthaftes Problem.
    Daß der BUND das generell verbieten will (hat er aber noch nicht durchgesetzt, oder?), finde ich auch falsch!
    Was die "Statistiken" angeht kann ich aufgrund von unserer OAG nur sagen, daß wir vor 2 Jahren Elster und Rabenkrähe kartiert (ich habe selbst mitgemacht) und dementsprechend die frischen Ergebnisse vor kurzem besprochen haben (siehe meine Postings zu dem Thema).
    Natürlich ist in unserer beeinflußten Landschaft eine kontrollierte Jagd notwendig (und bei bestimmten Vogelarten auch sinnvoll), allerdings gibt es unter den Jägern viele schwarze Schafe, die z.B. Wanderfalke und Uhu(nicht bei uns) sowie Rotmilan, Mäusebussard, Habicht/Sperber, Waldkauz, Schleiereule, Steinkauz (dies schon bei uns) illlegal abschießen, vergiften, mit Fallen fangen, die Horstbäume abholzen etc.!
    Ich spreche bei den "Schwarzen Schafen" weder generell die Jägerschaft noch die Falkner an sondern vielmehr besagte Schwarze Schafe:-)
    Ich habe weder etwas gegen Falkner noch gegen Jäger, allerdings muß man schon als Allgemeinheit (anders gehts leider nicht) ein Auge darauf haben, daß nicht wieder der Kormoran oder sonstige Arten einfach ausgerottet werden (betrifft ja leider nicht nur Vögel, sondern auch gerade Raubtiere wie Luchs, Wolf, Braunbär etc.).

    Jörg
     
Thema:

CDU will in SH Kormoranjagd eröffnen

Die Seite wird geladen...

CDU will in SH Kormoranjagd eröffnen - Ähnliche Themen

  1. Venezuela (?)-Amazone in SH zugeflogen

    Venezuela (?)-Amazone in SH zugeflogen: Wer vermisst seine Amazone? Bitte den Link zu der Anzeige verfolgen:...
  2. ...da das Thema`Neue Unterteilung`leider geschlossen ist...muss ich ein `Neues`eröffn

    ...da das Thema`Neue Unterteilung`leider geschlossen ist...muss ich ein `Neues`eröffn: ...ich hoffe, dieses ist o.k.! Ich bin ehrlich...ich finde diese `Unterteilung`täglich `unübersichtlicher`! Ich glaube..es geht einiges...
  3. 04.09.2011 Kellinghusen SH

    04.09.2011 Kellinghusen SH: Kommenden Sonntag ist wieder große Vogel- und Kleintierbörse in Kellinghusen. 7-13Uhr
  4. Sachkundeprüfung Wildvögel in SH

    Sachkundeprüfung Wildvögel in SH: Hallo Ihr Lieben! Da ich als Tierheilpraktikerin jedes Jahr Wildvögel gebracht bekomme, die verwaist oder verletzt sind und mich dann um sie...
  5. 48. Landesvogelschau SH / HH

    48. Landesvogelschau SH / HH: Hallo an alle, die AZ Ortsgruppe Brokdorf / Vogelfreunde Wilstermarsch, richten dieses mal die 48. Landesvogelschau SH/HH aus. Am 14.11. bis...