Diskussion zu Erdnüssen und Aspergillose

Diskutiere Diskussion zu Erdnüssen und Aspergillose im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Ich sah heute eine Fernsehsendung über den Münchner Tierpark... ...und was bekamen die Vasapapageien : Erdnüsse in der Schale !!! :D Ich...

  1. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Ich sah heute eine Fernsehsendung über den Münchner Tierpark...
    ...und was bekamen die Vasapapageien : Erdnüsse in der Schale !!! :D

    Ich persönlich bin gegen eine Überprotektion im Sinne von "möglichst alles fernhalten".
    M.E. wird ein gut gehaltener Papagei mit gesundem Immunsystem mit dem Aspergillus ohne Weiteres fertig.
    Zuviel Sterilität verhindert die Auseinandersetzung mit krankmachenden Keimen.
    Das Immunsystem braucht aber ein bißchen Training - bei Tieren und Menschen.
    Ich bin mit dieser Einstellung bisher ganz gut gefahren.

    Ich kaufe kein Futter, das Erdnüsse in der Schale enthält, weil mit einer Erdnuss das ganze Futter belastet werden kann.
    Aber ich gebe ab und zu als Leckerli die ungesalzenen Ültje Nüsse und ab und zu mal eine Erdnuss mit Schale.
    Ich breche sie an und spüle sie mit warmen Wasser ab.
    Zur Strafe für die Sünde gibt´s danach Mariendistel samen ! :D:D:D
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 Sybille, 24. Februar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2010
    Sybille

    Sybille Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2001
    Beiträge:
    8.161
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    073.... Thüringen
    Hallo Liane,

    jetzt muss ich mich doch mal zu Wort melden. :zwinker:
    Meine ganz persönliche Meinung dazu: Du hast schon in gewissem Sinne Recht, aaaber ....... Braucht es dazu noch zusätzlich die Pilzsporen der Erdnüsse? Unsere Vögel sind auf vielfältige Art und Weise Schimmelpilzsporen (nicht nur) in Wohnungshaltung ausgesetzt. Angefangen von Pilzsporen in Körnern (speziell hier SB) bis hin zu Pilzsporen in der Raumluft, die sicherlich in jeder Wohnung mehr oder weniger zu finden sind (Blumenerde, versteckte Stellen an Wänden/Böden aufgrund der zu erreichenden optimalen Luftfeuchte ...). Und Fakt ist ja auch, dass Pilzsporen da sein können, ohne dass man sie mit bloßem menschlichen Auge sehen kann. Sieht man sie erst einmal, dann ist es schon arg bös .... Kann man sie gar noch riechen, dann .... na ja ....
    Und aus diesem Grunde muss ich meine Vögel nicht mit ungeschälten Erdnüssen, auch wenn es nur wenige sind, noch zusätzlich belasten, um sie eventuell abzuhärten .... :nene:

    Das Anbrechen und Befeuchten des Schaleninneren ist eine gute Option, wenn man denn wirklich nicht auf ungeschälte Nüsse verzichten möchte. Gefährlich an den Schalen sind die Pilzsporen, die beim Knacken eingeatmet werden und so in das Atmungssystem gelangen. Durch ein Befeuchten ist dem schon etwas Einhalt geboten.
    Dies Wissen beziehe aus einem Gespräch mit einer vogelkundigen TA der Vogelklinik Leipzig. Als ich ihr erzählte, dass ich SB-Kerne einweiche, meinte sie, dass dadurch eben das Einatmen der Sporen verhindert werden könne.


    Aber trotzdem: Meine Vögel kennen keinerlei Nüsse in Schale. Sie haben sich darüber auch noch nicht beschwert.
    Allerdings wurde bei meinem Grauen Baby trotzdem schwere Aspergillose diagnostiziert, obwohl er nie Nüsse, egal in welcher Form auch immer, bekam.... :traurig:



    Hallo Fabian und alle anderen Verfechter dieser Meinung,

    sicherlich sind hauptsächlich in Wohnungen gehaltene Vögel betroffen, aber:
    Jedes Jahr sterben z.B. viele Jungstörche schon als Babys nachweislich an Aspergillose. Und diese leben nicht in Wohnungshaltung ....
     
  4. koppi

    koppi Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. September 2007
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Unser Tierarzt meinte als Hauptursache für Aspergilose Nr1 sind verpilzte Erdnüsse Hauptursache Nr2 bereits Sonnenblumenkerne und womöglich ist das heute bereits umgekehrt.
    Von frischen Nüssen oder Sonnenblumenkernen gehtt wohl weniger Gefahr aus aber leider vom handelsüblichen Futter aus den Tierabteilungen in den Baumärkten etc.
    Als Mensch würden wir diese alten und ranzigen Nüsse auch nicht mehr essen aber viele geben das ihren Vögeln!!!
    Der Tierarzt meinte man sollte das Futter für die Vögel eher im Reformhaus kaufen und auf absolut frische Ware achten.
     
  5. malli

    malli Erziehung Fehlgeschlagen

    Dabei seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    1.480
    Zustimmungen:
    4
    wer selber einen vogel hat der schwer an aspergilose erkrankt ist,wird sich hüten erdnüsse zu geben ob nun mit oder ohne schale !

    bei mir gibt es keine erdnüsse und ich werde sie auch nie anbieten,als leckerli bekommen sie dann bananen !!!
     
  6. Chiccy

    Chiccy Mitglied

    Dabei seit:
    30. Oktober 2009
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Aber ich gebe ab und zu als Leckerli die ungesalzenen Ültje Nüsse

    Woher bekommt Ihr nur alle diese Nüsse??? Bei uns finden wir in keinem Laden welche:( Nur geröstet und gesalzen:( Wir haben schon über all geschaut, kann unseren Krummschnäbeln bitte jemand helfen?:idee: Die sind schon ganz neidisch auf Euere Federbälle und beschimpfen uns:D Liebe Grüße und vielen lieben Dank! Chiccy
     
  7. #26 mäusemädchen, 24. Februar 2010
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    Das ist merkwürdig :?. Normalerweise gibt es die ungesalzenen, geschälten Ültje Erdnüsse in (fast) jedem Laden zu kaufen. Aber damit Deine Gefiederten nicht darauf verzichten müssen, schau mal hier (ganz nach unten scrollen) :).

    Gruß
    Heidrun
     
  8. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Ich kaufe sie bei Edeka.
    Dann müßte man doch konsequenterweise auch auf Sonnenblumenkerne verzichten.
    Und wer weiß, wie es mit der Kardisaat aussieht...und die Gefahr von Mutterkorn im Getreide...
    Da stellt sich generell die Frage, wie es um das Immunsystem der Nachzuchten, speziell der HZs aussieht.
    Vielleicht ist die richtige Luftfeuchtigkeit wichtiger als das Futter ? :?

    @ALLE - ich respektiere hier jede Meinung ! Es ist sehr schwer, den richtigen Weg zu finden !
    Es muß jeder für sich und seinen Vögel entscheiden.
    Die beste Prävention wird wohl die tiergerechte Haltung sein (mit Allem, was dazugehört).
     
  9. #28 Alfred Klein, 24. Februar 2010
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Das habe ich schon öfter geschrieben aber anscheinend glaubt mir keiner ;) :
    Die Erdnüsse welche in manchem Futter enthalten sind die sind alle roh. Also in keiner Weise behandelt was dann dazu führen kann daß sie verpilzt sind und somit gefährlich.
    Die Erdnüsse (mit Schale) welche zum menschlichen Verzehr gedacht sind die sind alle erstens in Lebensmittelqualität und zweitens, was wichtig ist, auch geröstet.
    Da beim Rösten Temperaturen über 120°C erreicht werden halten das die Pilzsporen nicht aus und werden abgetötet. Denn so viel Hitze vertragen die nicht.
    Somit sind geröstete Erdnüsse frei von lebenden Pilzsporen und damit völlig ungefährlich. Wäre es anders würde ich keine verfüttern, aber so bekommen meine natürlich täglich ihre Nüsse.

    Noch´n Tip.
    Bei Aldi und Lidl gibts geschälte Walnüsse preiswert in Lebensmittelqualität. Die sind auch nicht verpilzt und unbedenklich. Da Walnüsse viele ungesättigte Fettsäuren enthalten sind sie sehr gesund was eigentlich jede Hausfrau und Köchin vom Walnußöl her wissen sollte. Kann man also auch geben, die werden recht gerne genommen.
     
  10. Kentara

    Kentara Banned

    Dabei seit:
    4. März 2008
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mallorca
    Huhu,
    auch wenn meine Antwort oder eher Bemerkung anscheinend niemanden interessiert, so hier nochmal.
    Es gibt "geröstete Erdnüsse" in Schale.
    Den Anhang IMG00553.jpg betrachten
    Und meine Grauen bekommen jeden Tag eine als Betthupferl. Goffy bekommt auch eine und Mäckie die Amazone mag keine.
    Es gibt überhaupt kein Problem bei gerösteten Erdnüssen. Wenn man sie aufmacht, kein Staub und jeder Pilz ist tot. Natürlich kann man die auch offen für ein paar Wochen lagern und dann wird sich auch dort ein Pilz ansiedeln. Wie bei allem.
    nun ja
    lg
    Anita
     
  11. Annabell

    Annabell schau mir in die Augen

    Dabei seit:
    30. September 2008
    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Es gibt ungesalzene Erdnüsse nicht nur von Ültje. Bei Kaufland bekommst du auch ungesalzene Erdnüsse. Sie sind allerdings nicht in der Dose, sondern in einem Tütchen und kosten 0.39 Cent.
    Bei Real kostet die Dose 0.99 Cent und es steht Real (Eigenname) drauf.
    Ich habe beide Sorten ausprobiert (selber gegessen) und sie stehen den Erdnüssen von Ültje in nichts nach.
     
  12. Annabell

    Annabell schau mir in die Augen

    Dabei seit:
    30. September 2008
    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    0
    Stimmt! :)
    Und Aldi hat auch geschälte Sonnenblumenkerne und Pinienkerne, die stehen im gleichen Regal wie die Walnüsse und meine Geier bekommen beides als Leckerlie.
     
  13. Kentara

    Kentara Banned

    Dabei seit:
    4. März 2008
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mallorca
    jetzt haben sich aber einige Beiträge überschlagen...
    Genau bei Real gibt es geröstete Erdnüsse mit Schale und manchmal bei Aldi auch.
     
  14. Ina

    Ina Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. September 2005
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Ganze Haselnüsse hat Aldi übrigens auch. Und Studentenfutter mit ungeschwefelten Rosinen :).
     
  15. #34 mäusemädchen, 24. Februar 2010
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    "(...) Die Schimmelpilzsporen als infektiöses Agens sind in staubiger Heizungsluft, im Futter, wie z. B. auf Erdnuß- oder Sonnenblumenkernschalen oder im Keimfutter, auf nicht ausgeräumtem Kot sowie in längere Zeit gebrauchten Befeuchtungstüchern zu finden (KUMMERFELD und TEMME, 1984). Auf den Schleimhäuten der Atmungsorgane gesunder Psittaziden kommen Aspergillus spp. in unterschiedlichem Ausmaß als Saprophyten vor, so dass die Auseinandersetzung des Vogelorganismus mit den Keimen zunächst ein normaler Vorgang ist (FORBES et al., 1992; GEBHARDT et al., 1999; GRIMM, 1979; KUMMERFELD und TEMME, 1984).
    Schimmelpilze sind fakultativ pathogen und können lediglich in einem geschwächten, in seiner Abwehr beeinträchtigen Organismus ihre krank machende Wirkung entfalten (FORBES et al., 1992; LOUPAL, 1984). Entscheidend für die Ausbildung einer klinisch apparanten Schimmelpilzinfektion ist einerseits die Resistenzlage des Vogels, andererseits die Erregerdichte in der Luft und der Umgebung (RÜBEL und ISENBÜGEL, 1985). So kann Aspergillose durch eine Umgebung mit hoher Sporenbelastung (z. B. Pflanzenerde in Nistboxen) hervorgerufen werden (ALEXANDROV und VESSELINOVA, 1973; FORBES et al., 1992; JENKINS, 1991).

    Die Infektion mit Aspergillus spp. erfolgt meist aerogen (ALEXANDROV und VESSELINOVA, 1973; ATKENSON und BROJER, 1998; IPPEN und POLZIN, 1964; OLSEN, 1989). Schimmelpilzsporen können beispielsweise bei Knacken kontaminierter Nüsse und Sämereien in großer Zahl inhaliert werden (SIMPSON und EUDEN, 1991). Andere Eintrittspforten sind Augen, Verdauungstrakt, Hautwunden und Eischale mit nachfolgender Infektion des Embryos (CARRASCO et al., 1993; OLSEN, 1989).

    (...)"

    Quelle

    Evaluierung des Sandwich-Enzym-Immunassays Platelia Aspergillus
    zur Aspergillose-Diagnostik bei Psittaziden

    Aus der Klinik für Vögel
    der Tierärztlichen Fakultät der Universität München
    Leitung: Prof. Dr. Rüdiger Korbel

    20. Juli 2007

    Gruß
    Heidrun
     
  16. Annabell

    Annabell schau mir in die Augen

    Dabei seit:
    30. September 2008
    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    0
    Ja und auch Mandeln, aber meine Grauen mögen diese Nüsse nicht.

    @ Kentara
    Ich gebe keine Erdnüsse in der Schale, auch keine gerösteten.

    @ All
    Ich kenne übrigens ein Pärchen Graue, 22 und 23 Jahre alt, beide von jeher Wohnungsvögel, die das zwar das ganze Haus bewohnen, aber keine Aussenvoliere haben und beide nachgewiesenermaßen durch Ednoskopie und Röntgenbild keine Aspergillose haben.
    Sie bewohnten nie einen Käfig, auch nicht zum schlafen und fliegen sehr viel. Auf Luftfeuchtigkeit wurde auch nie geachtet, da sie sich im ganzen Haus über 2 Stockwerke bewegen dürfen. Nun frage ich mich (und die Besitzer fragen sich das auch), warum haben diese Graupapageien keine Aspergillose? Wegen der vielen Flugbewegung?
     
  17. #36 (Ex)Volibauer, 25. Februar 2010
    (Ex)Volibauer

    (Ex)Volibauer Stammmitglied

    Dabei seit:
    21. Mai 2009
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76187 Karlsruhe
    Guten Morgen,

    Warum die beiden Vögel keine Aspergillose haben. Weil es bei Vögeln genauso ist, wie bei Menschen. Der Einen ist sein Leben lang erkältet, der andere weiß nicht, wie man Erkältung schreibt.

    Es ist nunmal eine Tatsache, dass Pilzsporen immer und überall in der Umwelt vorhanden sind. Auch ist richtig, dass ungeschälte Erdnüsse ein hoher "Träger" dieser Sporen sind. Aber diese Sporen machen einem Vogel (oder Menschen) mit einem starken Immunsystem nichts aus.

    Aushangspunkt dieser Diskussion war die Aussage von Fabian, dass die Gabe von 1-3 Erdnüssen in der Woche einem gesunden Vogel nicht schaden. Und diese Aussage unterschreibe ich auch!!!

    @ Annabell
    Unsere beiden Timnehs (WF) auch Wohnungsvögel), Coco (älter als 32) und Chanel (älter 22 Jahre) sind auch endoskopiert und organisch kerngesund. Aber Chanel hat wohl früher in einem Haushalt gelebt, in dem geraucht wude (echt krass, die Teereinlagerungen)
     
  18. Ina

    Ina Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. September 2005
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    komischerweise höre ich in meinem ganzen Umkreis, daß Vögel krank und anfällig sind. Ich höre auch, daß viele Wildfänge bis ins hohe Alter gesund bleiben.

    Es ist für mich logisch, daß Aspergillose bei einem Vogel mit geschwächtem Immunsystem ein viel leichteres Spiel hat. Aber warum haben so viele Vögel ein schlechtes Immunsystem?

    Ich denke, da spielen mehrere Faktoren mit. Und daß frische Luft und natürliches Licht das Immunsystem stärkt, ist allseits bekannt.
     
  19. Dorith

    Dorith Papageien- und Gartenfan

    Dabei seit:
    26. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Jenseits von Afrika
    Vielleicht liegt es zumindest teilweise auch daran, wenn sie zu "steril" gehalten und in Watte gepackt werden (z.B. häufige Verwendung von Desinfektionsmitteln und starken Haushaltsreinigern).

    Zum Aufbau eines gesunden und stabilen Immunsystems sind auch Keime und Bakterien notwendig - übersteigerter "Hygienewahn" kann bei Mensch und Tier leicht dazu führen, dass sie anfälliger für Krankheiten werden. Bei Kindern z.B. hat man festgestellt, dass sie bedeutend krankheitsanfälliger sind, wenn Muttern ständig mit dem Putzlappen und der Sagrotanflasche durchs Haus tobt. Man muss im Haushalt nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen - ganz normale Sauberkeit mit milden Reinigungsmitteln reicht völlig aus.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.189
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Klar spielen mehrere Faktorer mit, aber trotzdem komme ich jetzt wieder mit meine Lieblingsthese: Ein wesentlicher Teil der Antwort könnte sein: Weil nahezu 100% aller reinen indoor Vögel unter chronischem starkem Vitamin D Mangel leiden. Vitamin D spielt bei der Regelung der Immunabwehr eine oft unterschätzte durchaus wichtige Rolle und sein Mangel ist daher IMHO ein ernstzunehmender Risikofaktor -nicht nur, was den Kalziumstoffwechsel betrifft.
    Auch das beste Papapgeienfutter enthält ebenso wie die Papageinnahrung im Freiland praktisch kein Vitamin D oder Vorstufen davon. Lediglich mit Eifutter transportiert man etwas Vitamin D. Wohnungsvögel erhalten zudem in aller Regel keine ausreichende (von wegen Birdlamp...die tuts nicht) UVB Bestrahlung um artgemäße körpereigene Vitamin D Produktion zu sichern.
    Natürliches Licht steigert nicht zuletzt deshalb die Immunabwehr, weil es eine körpereigene Vitamin D Synthese ermöglicht.

    Meine Graupapageien bekommen seit jeher angemessene Mengen Vitamin D3 übers Futter, sind (fast) reine Wohnungsvögel und bisher bei allen Tests aspergillosefrei. Dabei lebt die Dame schon über 18 Jahre bei mir.
     
  22. Ina

    Ina Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. September 2005
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ingo,

    es klingt für mich plausibel, was du schreibst.

    Aber....es ist ein schwieriges Unterfangen mit künstlichen Zusätzen von Vitamin D3. Oft wird auch vor Überdosierung gewarnt und ich denke, zurecht.

    Ich habe jetzt gegooglet und gefunden, daß zum Beispiel Lebertran ein sehr hoher Vitamin D3-Gehalt hat (300 µg/100 g). Wäre das keine natürliche Alternative zu künstlichen Mittel?
     
Thema:

Diskussion zu Erdnüssen und Aspergillose