graupapagein

Diskutiere graupapagein im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Ich rede jetzt nicht von Wellis sondern für Menschen mit etwas Erfahrung und den Wunsch Großpapageien zu halten, eher von Mohrenkopfpapageien. In...

  1. Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo, im Fall der Mohren muss ich dir widersprechen :zwinker:.
    Gerade Mohrenkopfpapageien sind nicht gerade einfach gestrickt und auch recht dominant, weshalb Anfänger bei ihnen schnell mal überfordert sein können. Ich würde sie daher nicht als einfachen Anfängervogel bezeichnen. Man kann das daher nicht unbedingt an der Größe festmachen.

    Dann sollte man auch die Lebenserwartung bedenken, die so ein "Probepärchen zum Üben" hat und den Platz den auch sie benötigen. Nur mal so als Beispiel:
    Was nützt es einen, wenn das Herz eigentlich für Graue schlägt und man sich zum Üben erst mal Mohren anschafft, dann durch diese aber der Platz für eine weitere große Voliere fehlt und man sich den eigentlich gehegten Wunsch bis zu 40 Jahre verweigern muss (so alt können Mohren werden) ;).
    Du hast aber schon recht, dass es schon nützlich sein kann, wenn man vorher andere Arten wie z.B. Sittiche gehalten hat, da man dadurch zumindest mal mit dem Schmutz und dem Nagetrieb konfrontiert wurde und ein klein wenig eher abschätzen kann, was evtl. auf einen zukommt (wenn Graue auch noch einiges mehr davon produzieren können).
    Ich persönlich würde aber sagen, dass dies nicht Grundvoraussetzung sein muss, bevor man sich Graue holt, solange man mit der nötigen Ernsthaftigkeit und Pflichtbewußtsein an die Haltung rangeht und die entsprechend nötigen Parameter schafft. Ist natürlich nur meine Meinung :zwinker:.

    Das ist durchaus eine gute Calcium und Eiweißquelle und mögen meine auch sehr gern. Wegen der Vogelnieren sollte man aber sparsam damit bleiben und eiweißhaltiges höchsten ca. 1 x pro Woche anbieten. Möchte das nur sicherheitshalber erwähnen.

    Ich denke hier muss man vielleicht die einzelnen Nussorten unterscheiden. Auf Erdnüsse trifft das auf jeden Fall sehr oft zu, weshalb ich sie überhaupt nicht verfütter. Sie sind wirklich sehr oft mit Schimmelpilzen belastet sind, allein schon deswegen, weil sie im Gegensatz zu wirklichen Nüssen im Boden wachsen, wo Schimmelsporen in großer Anzahl zu finden sind. Erdnüsse sind auch eigentlich keine Nüsse, sondern zählen botanisch zu den Hülsenfrüchten.

    Die Schalen der echten Nüsse sind weit aus weniger stark mit Schimmelpilzen belastet und wenn man sie fertig geschält in guter Qualität kauft, sind sie durchaus ein schöne Bereicherung für den Speiseplan als Leckerli für zwischendurch. Gerade Walnüsse enthalten viele gesunde Wirkstoffe, die vor allem zur Mauser sehr wertvoll sein können. Auch für das Herz-Kreislaufsystem gelten sie als sehr gesund. Wegen dem Fettgehalt sollte man aber durchaus allgemein sparsam mit Nüssen sein, da geb ich dir recht, weshalb ich sie auch nur als Leckerli einsetze.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 Baghira1, 15. Februar 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. Februar 2013
    Baghira1

    Baghira1 Stammmitglied

    Dabei seit:
    8. Februar 2013
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Hohenlohe
    Klar sind sie auch nicht einfach da stimme ich dir voll und ganz zu aber sie sind nicht so sensibel wie Graupapageien.
    Auf der Börse war ein Züchter der hat mir erzählt dass er 15 Jahre lang ein super Zuchtpaar Mohrenkopfpapageien hatte, bis auf einmal der Hahn nachts die Henne einfach so getötet hat. Man steckt einfach nicht in einem Vogel drin. Aber sowas berührt einen schon.

    Stimme ich dir auch voll und ganz zu wenn man sich viel informiert geht man auch viel behutsamer an die Haltung ran und versucht sich von Beginn alles richtig zu machen.
    Das empfohlene Buch hat da auch mir dabei geholfen.

    Zum Thema Nüsse:
    Ich war auf jeden Fall auf Erdnüsse bezogen. Baghira liebt Walnüsse. Wir haben bei unseren Volieren einen Walnussbaum. Und bei ganz frischen Walnüssen ist auch das Risiko eines Pilzbefalles sehr gering.Walnüsse bekommt auch er manchmal, so als Highlight manchner Tages. Die Erdnüsse aus dem Supermarkt sind auch gesalzen (normale Erdnüsse sind sehr bitter für den Mensch) also ungeeignet für Papageien. Ich hatte welche von Fressnapf die nicht bearbeitet waren und somit extra für Papageien. Mein Tierarzt hat aber gemeint das Erdnüsse sehr Pilzanfällig durch das lange Lagern sind und somit habe ich sie entsorgt.
     
  4. #23 Manfred Debus, 15. Februar 2013
    Manfred Debus

    Manfred Debus Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. November 2010
    Beiträge:
    2.647
    Zustimmungen:
    12
    Das man es erst einmal evtl. mit Mohren versuchen sollte,
    hört sich ja fast so an, wie wenn man ein Aquarium neu
    eingerichtet hat.
    Ich hatte vor ca. 10 Jahren ein Meerwasseraquarium
    eingerichtet. So, nach dem es ca 8 Wochen eingelaufen
    war, und man es nicht abwarten konnte, wurde der erste
    Fisch eingesetzt.Er sollte nicht viel kosten, denn wenn er sterben
    würde, hatte man nicht viel verloren .Also hat man als Probe Fisch eine
    Demoselle eingesetzt.Sie lag zu dem Zeitpunkt, bei 8 Euro.
    Sollte diese noch nach drei Tagen
    schwimmen, konnte man davon ausgehen, das die Biologie
    im Becken wenigstens schon etwas stimmt. Also wurde
    nach und nach eingesetzt .Die Fische und Korallen wurden dann
    immer teurer und Wertvoller. Finde ich weder im Aquarium
    noch bei den Papageien gut.

    LG.
    Manni!
     
Thema: graupapagein
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. papagei magnesium

    ,
  2. Papagei nimmt Kalkstein nicht an