Ivomec gefährlich für Bergfinken?

Diskutiere Ivomec gefährlich für Bergfinken? im Cardueliden Forum im Bereich Wildvögel; Hallo, ich habe mal gelesen, dass Grünfinken Ivomec nicht vertragen und davon eingehen können. Wie sieht es aus bei Bergfinken? Viele Grüße...

Schlagworte:
  1. #1 wachtelhahn1, 12.04.2012
    wachtelhahn1

    wachtelhahn1 Guest

    Hallo,
    ich habe mal gelesen, dass Grünfinken Ivomec nicht vertragen und davon eingehen können. Wie sieht es aus bei Bergfinken?
    Viele Grüße
    Wachtelhahn 1
     
  2. #2 IvanTheTerrible, 12.04.2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Ich glaube nicht das sie es nicht vertragen, aber die Originallösung als Spot on (1%ig) ist natürlich tödlich.
    Daher gehe ich bei solchen Fällen von zu hoher Dosierung oder Schock durch das Fangen aus.
    Gibt ja auch noch die Trinkwasserbehandlung, die ist allemal schonender.
    Ivan
     
  3. Rasti

    Rasti Foren-Guru

    Dabei seit:
    05.06.2004
    Beiträge:
    5.040
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Bayern - München
    gilt das auch für einen Kapuzenzeisig/ Kanarienmischling ?
     
  4. enibas

    enibas Stammmitglied

    Dabei seit:
    20.11.2011
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    hier ein Link zu Ivomec-Unverträglichkeiten:
    http://vptserver1.uzh.ch/wir/00007028/8867__F.htm
    Auszug:
    Bergfinken werden hier zwar nicht ausdrücklich erwähnt – Grünfinken allerdings auch nicht; heißt also nicht unbedingt, dass diese Arten nicht so empfindlich sind.
    Falls möglich, würde ich auf ein anderes Präparat ausweichen. Wenn es keine Alternative gibt, bitte nur minimal dosieren (0,02% Spot on).
    LG
    Sabine
     
  5. enibas

    enibas Stammmitglied

    Dabei seit:
    20.11.2011
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    0
  6. #6 IvanTheTerrible, 13.04.2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    0.02%? Möchte man die LSM resistent machen? Die ungefährliche Dosis liegt zwischen 0.1-0,2%ig. (Spot on)
    Handelsübliche fertig gemischte Mittel (Spot on) liegen bei 0,12%...(Beaphar/Bogena)
    Trinkwasserlösungen bei 0.001%ig. Bei allen ist der Wirkstoff Ivermectin.
    Ivan
     
  7. enibas

    enibas Stammmitglied

    Dabei seit:
    20.11.2011
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    0
    Kompendium der Ziervogelkrankheiten, 4. Auflage 2011, Kapitel 5.1.3.3:
    Ivermectin (Dosierung): spot on: Kanarien 0,05 ml einer 0,02%igen Lösung
     
  8. #8 IvanTheTerrible, 13.04.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13.04.2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Tierarzneimittelhersteller haben alle 0,12%ige Lösungen.
    Seit anderthalb Jahrzehnten. Ob die wohl alle die Vögel ihrer Kunden killen wollen?
    Übrigens, habe ich es sicher tausend Mal in dieser Indikation angewendet, bei Cardueliden, Ammern, Sittichen und PF. Kanarien sowieso.
    Kein Todesfall, keine Vergiftungen. Verabreicht, während der Brut an den AV, dito über das Trinkwasser, mit JV in den Nestern...etc...
    Kein JV kam zu Schaden
    Habe auch dies Buch über Ziervogelkrankheiten seit vielen Jahren in meinem Besitz. Allerdings von 1999.
    Wenn ich dann nur mal tausend Anwendungen bei mir mit den entsprechenden Ergebnissen mit den Angaben von dir vergleiche, bleibt nicht viel von den Befürchtungen übrig!
    Dazu wiederum zehntausende Indikationen allein in den diversen Foren, ohne Negativfolgen.....
    Das wäre dann die Theorie und die Praxis im "Härtetest".....
    Ivan
    Gibt im Kanarienforum Testberichte über Anwendungsmöglichkeiten....mal die Suchfunktion bemühen.
     
  9. #9 Bukowski, 13.04.2012
    Bukowski

    Bukowski Mitglied

    Dabei seit:
    03.07.2011
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    66976 Rodalben
    Ich habe die "Rote Armee" auch in meinen Boxen und habe bei einem Kapuzen Ivermectin ausprobiert, nach 10 min. hatte ich einen Vogel weniger.
    Ich habe alle Mittel probiert die es wohl auf dem Markt gibt, kriege die Viecher nicht weg, selbst Ocepou habe ich organisiert, hilft alles nichts.
    Im Moment haben die meisten Eier und ihre tagesbeschäftigung ist "kratzen".
    Wahrscheinlich werden die Junge von den Milben ausgesaugt werden, werde wohl die Zucht aufgeben, was mir sehr schwer fällt.
    Auf der weiten Suche des Webs bin ich noch auf folgendes gestoßen:
    http://skejic-davor-ptice.iz.hr/index.php?option=com_content&view=article&id=84:crveni-akar&catid=50:tehnika-drzanja&Itemid=89[/URL]
    leider kroatisch, handelsübliche Translator versagen da.
     
  10. #10 IvanTheTerrible, 13.04.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13.04.2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Man setzt es ja auch gegen LSM ein, weil ich damit die Rote Vogelmilbe nur schwerlich bekämpfen kann und Wochen später noch Milben aus den Eiern schlüpfen, die dann wiederum die Vögel befallen. Da gibt es mitlerweile bessere, sogar ungiftige Möglichkeiten, die das Problem bei einer gründlichen Anwendung schon lösen können.
    Das sind Mittel mit Langzeitwirkung.
    Oropharma Mite-Killer 500ml .....http://www.birdsandmore.de/shop/ind...mpfung&link=10&file2=Sch%E4dlingsbek%E4mpfung
    Probiere es hiermit, hat bei meinem Bestand geklappt...z.Zt.etwa 100 Vögel
    Gegen die nordische Vogelmilbe kann man Ivermectin sicher einsetzen (in der richtigen Dosierung!!), da diese immer am Vogel verbleibt, und nicht wie die rote Vogelmilbe nur nachts am Vogel saugt, um dann bei Licht in Ritzen und Spalten verschwindet.
    Ivan
    Selbstverständlich immer auf die Dosierung achten!!!!!!...original sind es nämlich 1% und diese Dosis kann tödlich sein!!!!!!!Also werden alle Lösungen zur Anwendung am Vogel 5-8fach verdünnt!!!!
    Bei dir sitzen sie wohl vielfach in den Nestern und da ich sehr junge JV nicht direkt behandeln kann.....
     
  11. Branjo

    Branjo Vogelfritze

    Dabei seit:
    31.01.2005
    Beiträge:
    2.597
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    04159 Leipzig und 44801 Bochum
    Hi Bukowski !!

    Der entscheidenen Faktor bei Ivermectin ist die Dosierung, so wie Ivan schon schrieb.
    Ich habe mal vor Jahren auch über Wasser meinen gesamten Bestand an Kanarien & Cardueldien wegen LSM behandelt. Ging damals super.
    Bei Ektoparasiten, so wie von Dir die "rote Armee" beschrieben, würde ich auf ein anderes Präparat zurück greifen: Frontline für Katzen.
    Auch damit habe ich gute Erfahrungen gemacht - auch beim Kapuzen.
    Jedoch reicht Frontline da nicht aus. Die Umgebung muß komplett auf den Kopf gestellt werden. Alles was sich im Raum befindet muß von Milben befreit werden. Sie sitzen in den unmöglichsten Ecken.
    Unsere "Waffen" damals: Feuer (die Flamme eines Weichlötbrenners - bekommt man in jedem Baumarkt für 10 bis 15,-€) und Ocepou für die Umgebung. Frontline für den Vogel.
    Man muß mit voller Härte daran gehen. Ansonsten hat man kaum eine Chance dagegen anzukommen. Die Boxen eben bisschen mit Ocepou-Lösung innen abwaschen ist halbherzig und ein Witz für Milben. Die Nachkommenschaft strömt in Massen nach aus Ecken, Ritzen, Eimern etc welche nicht gereinigt worden sind.
    Es ist nicht schön, aber ein absolutes muß !! Gutes Gelingen Dir dabei !!
     
  12. enibas

    enibas Stammmitglied

    Dabei seit:
    20.11.2011
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    0
    Es geht doch in dem o.g. Link nicht darum, dass Ivomec grundsätzlich hoch gefährlich sei, sondern darum, dass es bei manchen Finkenarten aufgrund eines genetischen Defekts zu extrem hohen Konzentrationen im Gehirn kommt, die Nervenschäden verursachen. Ich finde es daher sinnvoll, bei Finken besonders vorsichtig zu sein, besonders, wenn man nicht weiß, ob eine bestimmte Art betroffen sein könnte.
     
  13. Branjo

    Branjo Vogelfritze

    Dabei seit:
    31.01.2005
    Beiträge:
    2.597
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    04159 Leipzig und 44801 Bochum
    Ich habe 2Tage alte JV mit Frontline behandelt - kein Problem.
     
  14. #14 IvanTheTerrible, 13.04.2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Genetischer Defekt? Wenn man jetzt von einer Überempfindlichkeit gesprochen hätte, könnte ich das ja noch nachvollziehen.
    Allerdings ist es auch wie im vorliegenden Fall....wenn es denn tödlich für KZ wäre, sollten alle sterben, oder zumindest Vergiftungserscheinungen haben, außer ich gab einem Vogel aus Versehen 3 anstatt 1 Tropfen.
    Ebenfalls ein stark durch Milben stark geschwächter Vogel, der durch das Fangen (Schockverhalten)und zusätzlicher Behandlung dann den Löffel abgegeben hat.
    Das sind aber nicht die Fälle einer normalen Behandlung, denn ich kann auch durch AB das Ableben eines Vogels enorm beschleunigen, wenn ich viel zu spät reagiert habe und das Medikament dann den Stoffwechsel zusammenbrechen läßt.
    Man kann keinem über die Schulter sehen, ob er denn vorschriftsmäßig vorgegangen ist, oder nach dem Motto arbeitet..."viel hilft viel"!
    Da erlebt man ja die tollsten Sachen.
    Ich halte mich immer an eigene Tests, die über einen langen Zeitraum durchgeführt wurden.
    Das sagt mir mehr als 100 Posts und Verlautbarungen, wo keiner genau weiß, wie denn vorgegangen wurde.
    Ivan
    Post 13
    Ich hatte Bezug genommen auf die KZ, wo schon mit Ivermectin gearbeitet wurde.
    Dies würde ich nicht bei Nestlingen anwenden.
     
  15. Branjo

    Branjo Vogelfritze

    Dabei seit:
    31.01.2005
    Beiträge:
    2.597
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    04159 Leipzig und 44801 Bochum
    Wollte damit auch nur aufzeigen, daß man Nestlinge behandeln kann.
    Du hast natürlich recht, Ivermectin kann man am Nestling nicht anwenden. Aber es gibt ja zum Glück andere Mittel und Wege ...
     
  16. #16 Bukowski, 13.04.2012
    Bukowski

    Bukowski Mitglied

    Dabei seit:
    03.07.2011
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    66976 Rodalben
    Ivan,
    habe Oropharma gleich mal bestellt, werde jetzt wohl alle Mittel zu Hause haben.
    Frontline noch nicht, soll ja für Hunde und Katzen sein, wobei ich in anderen Foren nichts positives für Vögel gelesen habe.
    Wie wende ich es an, in welchen Mengen?
    Das mit dem Lötkolben leuchtet mir ein, aber es ist ein eigenes Vogelzimmer in der Wohnung, vielleicht zihe ich um. *grins*
    Gruß
    Heinz
     
  17. Branjo

    Branjo Vogelfritze

    Dabei seit:
    31.01.2005
    Beiträge:
    2.597
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    04159 Leipzig und 44801 Bochum
    Hallo Heinz !!

    Frontline ist in so "Blisterpipetten" abgepackt. Kann das schlecht beschrieben.
    Mit einem Blister kommt man ungefähr für 20 Vögel hin. Dazu läst man den Wirkstoff auf ein Wattestäbchen tropfen und geht mit dem getränkten Wattestäbchen über die nackte Haut unter beiden Flügeln. Dem JV einfach mit dem Wattestäbchen über den Rücken ziehen.

    Wichtig ist wieder die Dosierung. Das für Katzen ist schwächer konzentriert, da man von Körpergewicht ausgeht. Das Frontline für Hunde ist zu stark für Vögel.

    PS: Sehe gerade, daß es für Hunde mehrere Varianten gibt. DA wird das Körpergewicht schon berücksichtigt. Die kleine Packung - 6 Pipetten - reichen völlig.
     
  18. #18 Bukowski, 13.04.2012
    Bukowski

    Bukowski Mitglied

    Dabei seit:
    03.07.2011
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    66976 Rodalben
    Danke dir Branjo, hoffe mal, dass ich das in der Apotheke bekomme.
    Am Sonntag sollten meine ersten Erlen Achatpastell schlüpfen, werde also dann nach 3 Tagen die Jungen behandeln, hoffentlich sind sie bis dahin noch nicht ausgesaugt.
     
  19. #19 IvanTheTerrible, 13.04.2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Gibt es in der Apotheke. Auch als Spray.
    100ml so 16.-
    Ivan
     
  20. Branjo

    Branjo Vogelfritze

    Dabei seit:
    31.01.2005
    Beiträge:
    2.597
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    04159 Leipzig und 44801 Bochum
    Hallo Heinz !!

    Ja, in der Apotheke bekommt man es. Oder aber den nächsten Tierarzt fragen. Die haben es meistens auch sofort parat. Also noch hast Du bisschen Zeit es zu besorgen.

    Wenn ich das jetzt richtig verstehe steht Du vor der Endscheidung: Pest oder Cholera.
    Entweder dir saugen die Milben Deine JV leer oder es besteht die Gefahr, daß das Medikament die JV töten kann.
    Ich will Dir die Entscheidung nicht abnehmen. Aber ich für meinen Teil wüßte schon damit umzugehen.

    PS: Dürft ich mal wissen, wie Du die Erlen verpaart hast ?!? Gern auch per PN ...
     
Thema: Ivomec gefährlich für Bergfinken?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. intermitox flüssig

    ,
  2. bergfink mutation

    ,
  3. darf man finken behandlung mit ivomec

    ,
  4. Invermectine 0 12 Dosierung bei Kanarienvogel
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden