Multivitaminsaft als Vitaminersatz?

Diskutiere Multivitaminsaft als Vitaminersatz? im Forum Agaporniden Allgemein im Bereich Agaporniden - Hallo, ich habe mir von einem Züchter sagen lassen, dass ich Multivitaminsaft als Vitaminersatzt nutzen kann, da meine Vögel noch kein Gemüse...
Problematisch empfinde ich es, wenn dadurch menschliche Sozialkontakte (Freunde, Partner, Kinder usw.) ersetzt werden. Dafür sind Wildtiere einfach nicht da. Ich finde, Wildtiere sollten so gehalten werden, dass der Halter als Sozialkontakt für die Tiere keine Rolle spielen muss. Also als Futtergeber, Beschäftiger, Saubermacher usw. - klar, unbedingt. Aber als notwendiger Sozialkontakt finde ich ganz traurig.
Das kann man so pauschal auch nicht sagen. Es gibt Vögel, wie meinen Kakadu Hahn z. B, die ohne menschlichen Kontakt eingehen wie eine Primel. Ich bin ihm 10 mal lieber als jeder andere Vogel. Mir wäre es anders auch lieber, aber das ist der Preis, den eine unsozialisierte Handaufzucht kostet. Gibt hier mehrere Leute, die Vögel sitzen haben mit schweren sozialen Störungen, die ohne Menschenkontakt nicht leben können. Da ist es schlicht nicht möglich sie ohne Sozialkontakt zu halten. Das ändert zwar nichts an der Traurigkeit der Gesamtsituation und das es überhaupt so weit kommen musste, aber manchmal eben nicht zu ändern.
 
. Es gibt Vögel, wie meinen Kakadu Hahn z. B, die ohne menschlichen Kontakt eingehen wie eine Primel. Ich bin ihm 10 mal lieber als jeder andere Vogel. Mir wäre es anders auch lieber, aber das ist der Preis, den eine unsozialisierte Handaufzucht kostet. Gibt hier mehrere Leute, die Vögel sitzen haben mit schweren sozialen Störungen, die ohne Menschenkontakt nicht leben können. Da ist es schlicht nicht möglich sie ohne Sozialkontakt zu halten.

Kann ich nur zustimmen, kann ich auch ein Lied von singen...denke aber der hier angesprochene Sozialkontakt bezieht sich auf etwas anderes. Es gibt genug Halter, die ihre Vögel wie Menschen behandeln, sie am Tisch von ihrem Teller mitfuttern lassen, ständig mit Knuddel- und Streicheleinheiten betutteln, mit Duschgel bearbeiten, sie zum schlafen mit ins Bett nehmen u.s.w., bietet sich bei Handaufzuchten ja gerade an. Da hört meiner Meinung nach die Vogel-Liebe auf.
 
Hallo,

fände ich mal interessant, obs da für solche Fälle nicht doch Resozialisierungsmöglichkeiten gäbe. Also z.B. mal ein Aufenthalt in einer Großvoliere mit 20 Artgenossen und minimalem menschlichen Kontakt über 6 Monate oder sowas. Wäre anfangs sicher kein Zuckerschlecken für so einen Vogel, aber falls es halbwegs helfen würde und er für die restlichen 50 Jahre dann einigermaßen ein Vogelleben leben könnte, vielleicht doch den Versuch wert.
Ich hatte vor rund 30 Jahren ein Roseicollis-Weibchen, Handaufzucht, ziemlich gestört, bissig, aggressiv, menschenbezogen, dominant, die hat aber immerhin (schon beim Vorbesitzer) bei Schwarmhaltung einen Partner gefunden und mit dem (bei mir) einigermaßen erfolgreich Junge aufgezogen. Also der Vogel hatte zeitlebends eine Macke, aber immerhin konnte er seine Vogelseite doch noch einigermaßen ausleben. Wenn ich den zwangsverpaart in einem Käfig im Wohnzimmer stehen gehabt und jeden Tag bekuschelt hätte, hätte er die Kurve bestimmt nicht gekriegt, dann wäre seine Fehlprägung ja jeden Tag aufs neue bestätigt worden.

Viele Grüße
 
fände ich mal interessant, obs da für solche Fälle nicht doch Resozialisierungsmöglichkeiten gäbe. Also z.B. mal ein Aufenthalt in einer Großvoliere mit 20 Artgenossen und minimalem menschlichen Kontakt über 6 Monate oder sowas.

Mir sind keine bekannt, der Ansatz und Gedankengang gut aber....mal angenommen die Möglichkeit besteht, ich bringe meinen Vogel dorthin und er oder sie kann und darf dort Vogel sein, findet dort einen Partner. Ist ne prima Sache, keine Frage...und dann hole ich meinen vieleicht sozialisierten Vogel wieder ab...sein gefundener Partner muss leider zurückbleiben, denn er gehört ja jemand anders....was dann? Ich würde sicherlich einen völlig frustierten, unglücklichen Vogel mit nach Hause nehmen, das wäre dann die Kehrseite der Medallie.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

wo liegt denn deine Priorität? Willst du einen glücklichen Vogel, der dann aber vielleicht bei jemand anderem lebt, oder ist dir primär wichtig, den Vogel zu behalten, auch wenn er dann vielleicht kreuzunglücklich ist? Stellst du deine Bedürfnisse über die des Vogels oder die des Vogels über deine?

Ich denke, wenn man sowas machen möchte, müsste man die Details so regeln, dass Paare, die sich gefunden haben, am Ende auch zusammen bleiben können. Sonst ist das ganze sinnlos.

Viele Grüße
 
Diese Taktik funktioniert bis zu einem gewissen Maß recht gut. Es kann aber auch genauso gut passieren, dass der zu sozialisierende Vogel völlig verängstigt und in sich gekehrt in einer Ecke hockt und sich in Zwangshandlungen ergeht. Manche sind einfach nicht mehr dergestalt zu bekehren. Da haben dann HZ und Einzelhaltung zu viel Schaden verursacht und der letzte Hauch natürlichen Verhaltens ist ausradiert.
Zumal so eine Stelle zu finden, die solche Versuche ermöglicht, überaus schwierig sein dürfte. Macht doch heutzutage mit den ganzen Viren etc kein Mensch mehr. Sowas ging vor 20 Jahren mal problemlos
 
obs da für solche Fälle nicht doch Resozialisierungsmöglichkeiten gäbe. Also z.B. mal ein Aufenthalt in einer Großvoliere mit 20 Artgenossen und minimalem menschlichen Kontakt über 6 Monate oder sowas

Ich denke, wenn man sowas machen möchte, müsste man die Details so regeln, dass Paare, die sich gefunden haben, am Ende auch zusammen bleiben können. Sonst ist das ganze sinnlos.

Finde ich jetzt wiedersprüchlich, um was geht es denn..um eine Resozialisierung auf gewisse Zeit oder das dann dortbleiben für immer? Finde ich etwas unrealistisch aber jedem seine eigene Meinung.
 
wo liegt denn deine Priorität? Willst du einen glücklichen Vogel, der dann aber vielleicht bei jemand anderem lebt, oder ist dir primär wichtig, den Vogel zu behalten, auch wenn er dann vielleicht kreuzunglücklich ist? Stellst du deine Bedürfnisse über die des Vogels oder die des Vogels über deine?

Wenn ich wöllte, dass meine Vögel wo anderes leben, hätte ich mir keine angeschafft.
 
Hallo,

.um eine Resozialisierung auf gewisse Zeit oder das dann dortbleiben für immer?

Die Resozialisierung adulter Vögel wird -wenn- dann wohl nur über eine Paarbildung (keine Zwangsverpaarung!) funktionieren. Ein Paar, das sich gefunden hat, wieder auseinanderzureißen, wäre absolut kontraproduktiv.

Wie gesagt, die Details müsste man regeln, wenn man sowas macht, gibt ja 3 Möglichkeiten: Das Paar geht zu dir, das Paar bleibt, das Paar geht zum Besitzer des Partnervogels.

Wenn ich wöllte, dass meine Vögel wo anderes leben, hätte ich mir keine angeschafft.

Tja, das ist traurige Punkt, da geht dann Besitz über Tierwohl.

Viele Grüße
 
Tja, das ist traurige Punkt, da geht dann Besitz über Tierwohl.

Ich weiß, dass du eine andere Vorstellung und Meinung bezüglich der Haltung von Papageien hast, akzeptiere ich voll und ganz und sicherlich hast du in einigen Punkten recht, allerdings solltest du auch die Sicht derer akzeptieren, die sich nunmal für die Haltung von Papageien jeglicher Art entschieden haben, sie Vögel Vögel sein lassen und sie nicht vermenschlichen trotz der Handaufzuchen....niemand hier würde es im Traum einfallen seine Vögel abzugeben, damit sie vieleicht, deiner Meinung nach, ein besseres Leben haben.

Meiner Meinung nach müßte was die Handaufzuchten betrifft, der Gesetzgeber mal tätig werden und darüber nachdenken hierfür...und jetzt zerreist mich bitte nicht....ein Verbot zu erlassen (Ausnahmen gibt es natürlich und muß es geben). Das wäre mal eine Maßnahme zum Wohle aller Vögel.
 
Ging es hier nicht eigentlich um die Frage ..Vitaminzusatz oder nicht ??:? die Frage ist absolut in einer Grundsatzdiskusion verloren gegangen :roll:
 
Du hast völlig recht Carola. Danke dir.

Zurück zum eigentlichen Thema....
 
Hallo,

Meiner Meinung nach müßte was die Handaufzuchten betrifft, der Gesetzgeber mal tätig werden und darüber nachdenken hierfür...und jetzt zerreist mich bitte nicht....ein Verbot zu erlassen (Ausnahmen gibt es natürlich und muß es geben). Das wäre mal eine Maßnahme zum Wohle aller Vögel.

Das gibt es schon seit 1995 in Form eines amtlich bestellten Gutachtens, da drin steht u.a.: "Papageien leben bis auf Ausnahmen paarweise oder in Gruppen. Sie sind grundsätzlich auch in der Obhut des Menschen so zu halten. Ausgenommen sind unverträgliche und derzeit vorhandene, nur auf Menschen geprägte sowie kranke oder verletzte Vögel. Zukünftig ist beim Verkauf von Papageien auf die erforderliche Paarhaltung hinzuweisen, und sie sind deshalb in der Regel nur zu zweit abzugeben. Jungvögel sollten so aufgezogen werden, dass sie artgeprägt sind. Die Möglichkeit zur Fortpflanzung sollte gegeben sein, wenn die Unterbringung der Nachzucht gewährleistet ist. Dem umfangreichen Verhaltensrepertoire ist durch abwechslungsreiche Volieren-, Käfig- oder Schutzraumausstattung, z. B. mit frischen Zweigen oder anderen geeigneten Gegenständen, zu entsprechen." (Quelle: Mindestanforderungen an die Haltung von Papageien)

niemand hier würde es im Traum einfallen seine Vögel abzugeben, damit sie vieleicht, deiner Meinung nach, ein besseres Leben haben.

Weiß ich nicht, also ich selber hab schon Vögel deshalb hergegeben, aber genau darum ging es ja, hier werden die menschlichen Bedürfnisse über die des Tieres gestellt. Geht ja nicht drum, dass Leute, die gerne Papageien halten, keine mehr halten sollten. Aber warum muss es ein bestimmter Vogel sein, wenn der woanders besser aufgehoben wäre?

Ging es hier nicht eigentlich um die Frage ..Vitaminzusatz oder nicht ??

Ich finde, ein Thema darf sich auch weiterentwickeln. Ansonsten kann es doch auch ein Moderator abtrennen und ein eigenes Thema drauss machen.

Viele Grüße
 
Handaufzuchen....niemand hier würde es im Traum einfallen seine Vögel abzugeben, damit sie vieleicht, deiner Meinung nach, ein besseres Leben haben.
Würde ich pauschal ebenfalls nicht sagen. Wenn ich sicher wäre, dass Sammy ein Plätzchen findet, wo er sich so wohl fühlen kann, wie ich es mir für ihn wünsche, würde ich sogar zu seinem Wohl eine Abgabe in Betracht ziehen, nur damit es ihm gut geht.
 
Würde ich pauschal ebenfalls nicht sagen. Wenn ich sicher wäre, dass Sammy ein Plätzchen findet, wo er sich so wohl fühlen kann, wie ich es mir für ihn wünsche, würde ich sogar zu seinem Wohl eine Abgabe in Betracht ziehen, nur damit es ihm gut geht.

Dann muß das Verhalten bei Sammy ziemlich extrem sein, nur du kannst das beurteilen.....bemerkenswerte Einstellung..Respekt!!!
 
Ist es auch, hier ist nichts normal bei ihm. Garnichts. Der kleine Kerl ist aufgrund seiner miserablen Vergangenheit und Herkunft ein einziges Bündel multipler Störungen mit einem kleinen bisschen kümmerlichem Rest Vogel dazwischen
 
Der arme Kerl...mensch wie kann man so eine hilflose Kreatur dermaßen verkorzen...eine Schande ist das! Auch für Elli tut mir das leid...was könnte das alles so harmonisch sein...eben nur könnte...es macht mich immer wütend und auch traurig wenn ich so etwas lese.

Ich muß ehrlich gestehen, ihr beide und vorallem deine ehrliche Aussage in deinem Post haben mich zum Nachdenken angeregt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema: Multivitaminsaft als Vitaminersatz?

Ähnliche Themen

Mauer--segler
Antworten
30
Aufrufe
6.238
DeichShaf
DeichShaf
D
Antworten
6
Aufrufe
996
NicoleJ
N
cococarmen
Antworten
17
Aufrufe
1.597
cococarmen
cococarmen
D
Antworten
3
Aufrufe
971
Rappy
R
Zurück
Oben