Mutationszucht - wie weit soll es gehen ?

Diskutiere Mutationszucht - wie weit soll es gehen ? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Mutationszucht hat nichts mit Tierliebe zu tun. Man will Tiere so formen, wie es kein anderer getan hat und dadurch zweifelhaften Ruhm erhalten....

  1. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Und DAS sagt einer der Mövchen hält :D
    Mövchen sind ja nun der Inbegriff von Mutanten schlechthin :D
    Unabhängig davon das es Teilweise zauberhafte Tiere sind :zustimm:
    Danke! Mit der Aussage habe ich wieder eine Woche Strom für meine "Lampe" :trost:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Malik

    Malik Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. August 2009
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    0
    Naja, wenn man auf Provokation aus ist :) .....
    Mövchen sind ganz sicher extreme Mischlinge, aber Mutationen? Wohl eher nicht. Wenn man jetzt mal von den Lockenvögeln absieht.
     
  4. tamborie

    tamborie Guest

    Ja sicher, die verschiedenen Farben sind dann Unterarten. Dürfte somit die Unterarten reichste Vogelart sein.
    Wie schreit man immer wieder: Wer eine Vogelart hält sollte sich vorher informieren.
    Hier war wohl einer jahrzehnte im Unwissenheit gelassen worden.

    Tam
     
  5. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Mitnichten :gott:
    Aber es hat doch schon einen gewissen Heiterkeitsausbruch bei mir hervorgerufen :zustimm:
    Und DAS gelingt nicht vielen Leuten :D
     
  6. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Ein Kalb steht auf der Weide und fragt seine Mutter über die verschiedenen Kühe in braunweiß, schwarzweiß, hellbraun und isabell: "Mutti, sind das alle meine Muh-Tanten?"

    Das fragt sicherlich auch das Mövchen, der Zebrafink und all die Vögelchen in Willi Müllers Zuchtboxen. Es gibt immer mehr kunterbunt gezüchtete Vögel und immer schwieriger zu finden die selben Arten in reiner Naturform. Daran erkennt man, dass das Interesse an der Natur völlig marginal ist. Der Mensch als Schöpfer und angehende Gottheit erschafft Einheitssauce. Alle Vögel in seiner Obhut gleichen sich in ihrem Kunterbunt, so wie alle gärtnerisch gezüchteten Blumen gefüllt blühen und jeder darf mal raten, ob es sich um eine Rose oder ein Veilchen handelt, denn selbst am Geruch kann man sie nicht mehr unterscheiden.

    Es ist doch sicherlich auch kein Zufall, dass man als Vermehrer der Wildformen entweder keinen los wird oder aber mit Brosamen abgespeist wird. Da können die Vögelchen noch so gesund und kräftig sein. Der am Nachbarstand bekommt seine Muh-Tanten zu schwindelerregenden Preisen aus der Hand gerissen. So war es jedenfalls auf der Börse. Und die Vögelchen machten dabei nicht mal die Figur eines Toppzustands. Zerrupft und gekrümmte Haltung, dreckig und genauso langweilig, wie die anderen Mangelmuh-Tanten. Da stelle man sich Gouldamadinen, die in Farbenpracht nicht mehr zu überbieten sind, als rein gelbe Kanarienminiaturen vor. Wenn das nicht lächerlich ist. Und was ist mit den Neophemen? Kunterbunte Einheitssauce! Schönsittiche und Glanzsittiche, die ebenfalls in ihrer Farbigkeit nicht mehr zu überbieten sind, kann ein Normalsterblicher nicht mehr unterscheiden. So ein Quatsch! Die Sensation ist bisweilen ausgeblieben. Die Natur kann man nicht übertreffen. Das ist nicht mal reine Geschmacksache. Denn das ganze System ist eigentlich krank. Es hat mit den Vögeln nichts zu tun sondern einzig mit der Eitelkeit bestimmter Personen.

    Gute Nacht, Vogelfreunde
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. Malik

    Malik Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. August 2009
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    0
    @ tamborie
    OK, DU meinst Farbmutation. Bei der Eingangsfrage wie weit Mutationszucht gehen soll glaube ich aber nicht, dass Farbmutationeen ein Problem darstellen. Damit sind wohl eben solche Kerzen-Positurkanarien oder Mosnter-Wellensittiche gemeint.

    @ Tiffani
    Na siehste, immer wenn man denkt, dass Lachgetriebe sei kaputt kommt einer und belebt es wieder :)

    @ alfredo
    FARBmutationen treten auch regelmäßig in der Natur auf, nur regelt die Natur das dann auch selber, diese wieder zu beseitigen. Wenn ich so blasse Goulds sehe weiß ich auch nicht recht, was ich davon halten soll, aber sei's drum. Aber Du hast schon recht. Schöne einigermaßen naturfarbene Zebrafinken zu finden ist fast unmöglich bei mir in der gegend.
    Zebrafinken scheinen den Leuten auch langweilig geworden zu sein. Wenn ich mich hier im Forum und anderswo so umsehe, haben heute Gouldamadinen den Status von Zebras damals :)

    Das schadet den Vögel eher nicht, aber alles was an die Gestalt geht tut den Tieren meist nicht gut, auch wenn deren Züchter (Standard-Wellis) noch so zetern mögen.
     
  9. plassco

    plassco Cardueliden + Kanarien

    Dabei seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    2.669
    Zustimmungen:
    48
    Ort:
    Nord-Ost-Hessen
    Um die Züchter der Wildformen vor verdeckten Spaltern (Mutationsträgern) zu schützen, bekommen meine Vögel solche Spalter-Ringe. Vielleicht kein Allheilmittel, aber ich habe zumindest ein reines Gewissen, wenn ich einen naturfarbenen Vogel abgebe, der spalterbig in einer Mutation ist. :zustimm:
     
Thema: Mutationszucht - wie weit soll es gehen ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. haussperling mutationszucht