Neuzugang macht Atemgeräusche

Diskutiere Neuzugang macht Atemgeräusche im Forum Kanarienvögel allgemein im Bereich Kanarienvögel - Seit letzter Woche Dienstag haben wir eine neue Henne. Sie ist erst mal in einem Extrakäfig, um das Einschleppen eventueller Krankheiten zu...
Wie mach ich was?
Entschuldige, ich hab dich mit @Berenike verwechselt. Wir hatten uns doch mal über Spot-ons unterhalten und ich hab ihre Aussage:
„Wenn ich neue Gouldamadinen aufnehme, kann ich quasi die Uhr danach stellen, wann es im Quarantänekäfig zu "knacken" beginnt. Der Umzugsstress reicht da schon.“ mit deiner verwechselt
 
Das Nasenloch sieht deutlich besser aus, finde ich. Mittlerweile vermute ich, dass es eine Verletzung gewesen sein könnte. Von wegen Muttermal… :roll:

Seit sie den Thymiantee bekommt, geht es ihr zusehends besser. Und ich lasse sie jeden Abend inhalieren, das genießt sie total. Das Niesen ist deutlich weniger geworden und die komischen Geräusche sind schon seit zwei Tagen weg. Habe ihren Bauch nochmal angepustet, das sieht auch sehr gesund aus. Im Bereich der Kloake sieht auch alles so aus, wie es sein soll. Kot ist auch okay.

Allerdings habe ich gestern nochmal die Räume sehr gründlich auf Zugluft gecheckt und das Fenster der Speisekammer geschlossen. Da ist zwar eine geschlossene Tür dazwischen, aber durch die Ritze zog es. Womöglich ist das der Übeltäter.

Das Ivermectin packe ich erstmal in den Schrank, warte ab und beobachte, wie sich ihr Befinden entwickelt.

Nur gebadet hat sie immer noch nicht. Das lernt sie bestimmt von unserem Hähnchen. Der spritzt mich immer mit seinem Trinkwasser naß, wenn er das Badehäuschen haben möchte. Klappt mit der Kommunikation! :D

Mit dem Blumensprüher muss ich noch üben, alles andere ist deutlich nasser geworden als der Vogel. :zwinker: Nächstes Mal stelle ich sie mit dem Oberteil des Käfigs in die Badewanne. Geputzt hat sie sich danach leider nicht.
 

Anhänge

  • 5BA5B698-B878-4E65-BDDF-FEF73E2B33B5.jpeg
    5BA5B698-B878-4E65-BDDF-FEF73E2B33B5.jpeg
    590,1 KB · Aufrufe: 15
Zuletzt bearbeitet:
@Schnabler
Deine kleine Maus sieht ja schon deutlich besser aus.
Kanarienvögel sind auch sehr stressanfällig, dadurch kommt es oft zu Symptomen wie LSM, ich finde es gut, dass du der Chemie erst einmal den Rücken kehrst.
Die Lust am baden wird sich auch noch finden, ganz sicher, denn sie sind eigentlich richtige kleine "Bademeister".https://smilies.4-user.de/include/Wasser_Strand/smilie_water_055.gif
Weiterhin gute Besserung und alles Gute.
 
Danke! <3
Lass mich noch mal nachfragen, damit ich das auch richtig verstehe, das ist nämlich etwas, was ich mich öfter schon mal gefragt habe:
Die Luftsackmilben entstehen ja nicht plötzlich, sondern sie müssten doch schon da gewesen sein, aber unbemerkt oder latent, das sind doch Parasiten. Oder wie läuft das ab? Werden die durch den Stress aktiviert?

Oder meintest du, dass Stress Symptome auslöst, die einem Befall mit LSM ähneln?

Sie hat vorhin übrigens das erste mal gesungen. Ein kleines Hennenlied, sehr süß!
 
Die Luftsackmilben entstehen ja nicht plötzlich, sondern sie müssten doch schon da gewesen sein, aber unbemerkt oder latent, das sind doch Parasiten. Oder wie läuft das ab? Werden die durch den Stress aktiviert?
Ich habe es auch einmal so vestanden, dass sie wohl behandelt, den Vogel symptomfrei erscheinen ließen, dann jedoch durch Stressfaktoren wieder aufkeimen können.
Ich weiß, dass sie sehr tückisch sind und man nie wirklich sicher ist, ob sie tatsächlich total ausgemerzt wurden.
Wenn du sie jetzt bspw. in deinem Bestand hast, müssten alle Piepser gespotet werden (normalerweise),
Ein guter vkTA kann sie sehen, also wenn du jetzt ganz auf Nr.sicher gehen willst, lass es von einem wirklichen Könner untersuchen. "Auf Gerate Wohl" würde ich eh nicht mit Ivomec o.ä.hantieren.
Ich wundere mich, dass dieses Mittel im Internet bestellt werden kann, war immer der Meinung, diese spots gibt es nur beim TA.
Evt. hat sich da etwas geändert.
 
Das wäre dann im Grunde so wie Herpes, einmal gehabt, latent vorhanden. Bei Viren kenne ich das ja, aber bei Parasiten ist mir das neu. Nun kenne ich mich aber auch nicht so gut aus, deshalb frage ich ja. Mein Wissen ist viel Theorie und ein paar frische Erfahrungen. Ein Stein auf den anderen sozusagen.

Das Ivomectin wird aus Holland importiert. Aber keine Sorge, ich würde es nur mit äußerstem Bedacht einsetzen. Und nur, wenn‘s wirklich handfest ist. Der Termin bei der neuen TA am 20. steht auch noch
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Schnabler ! Es gibt ein gutes Buch ,, Futterpflanzen für Vögel " ( Andreas Wilbrand ). Weiß nicht ob du das kennst. Da sind viele gute Tips drin aus welchen Pflanzen man Trink - oder Badetees herstellen kann für alle möglichen Wehwehchen. Auf jeden Fall noch alles Gute für den Vogel :)
 
Es ist nicht latent vorhanden, lediglich entscheidet die körpereigene Fitness über den Verlauf des "Krankheitsbildes".
Klartext: Weniger vitale Vögel zeigen stärkere Symptome!
Ivermectin für Halter ist seit mehreren Jahrzehnten auf dem Markt, herausgegeben von Beaphar (vormals Bogena). In den Niederlanden..etc. gelten andere Bestimmungen bei Tierarzneien.
Anwendung: Es müssen alle Tiere im Bestand behandelt werden.
Sind es also 100, so müsen alle behandelt werden, also auch Tiere ohne Symptome.
Ist also alles recht einfach und dauerhaft zu lösen.
Gruß
 
Ich finde, das klingt sehr plausibel @Gast 20000
Meinst du denn, ich sollte sie mit dem Ivermectin behandeln? Niesen tut sie immer noch. Die krassen Atemgeräusche sind weg. Ans Ohr hab ich sie aber nicht nochmal gehalten.

Wie klingt denn das Knacken bei LSM?
 
Vorgehensweise.
Vogel fangen...zuerst mal in der Hand behalten ohne abzuhören.
Denn durch den Fang gerät der Vogel unter starken Streß und läßt auch ohne Parasitenbefall Atemgeräusche hören.
Nach einer Minute kann man anfangen und hört dann im Laufe des Atemintervalls ein knackendes Geräusch.
Das sagt zunächst mal das eine Infektion der Atemwege vorhanden ist.
Bei E-Coli höre ich diese auch, aber keine Atemgeräusche in der Nacht.
Gruß
 
Das war so, als ich sie das erste Mal untersucht hatte. Da gab es dieses Geräusch, als würde man die Nadel schlecht auf den Plattenspieler aufsetzen (mehrfach hintereinander) und ein Rasseln. Diese Geräusche hörte man auch nachts. Durch die Inhalation und den Thymiantee ist das aber komplett weggegangen. Jetzt niest sie nur noch. Auch nicht mehr so oft und stark, max drei, viermal hintereinander.

Ich hatte sie gestern nochmal gefangen, um sie mir anzusehen, da waren keine Auffälligkeiten mehr festzustellen. Nur ans Ohr gehalten habe ich sie nicht nochmal.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nach knapp drei Wochen habe ich es endlich geschafft, das Mandarinchen ins Badehäuschen zu locken! Tadaaah! :dance::dance:

Hab ein Tülltuch über ihren Käfig gehängt und den Hahn immer wieder in ihrer Nähe baden lassen, dass er ihr zeigen kann, wozu das komische Ding gut ist. Letztendlich habe ich sie heute mit dem guten alten Salatblatt-Trick gekriegt. Jetzt ist sie frisch gewaschen und putzt sie sich ausgiebig. Juchhuu!

Zwischendrin war sie mal vier Tage heiser, aber auch das ist jetzt wieder weg. Hab sie ordentlich aufgepäppelt, mit Keimfutter, geriebener Apfel-Karotten-Mischung und Bio-Feigen. Die Thymian Kur hat sie eine Woche lang bekommen.

In drei Tagen hat sie endlich ihren Termin bei der neuen Tierärztin. Da wird sie nochmal gründlich durchgecheckt und wenn alles okay ist, dürfen die beiden endlich ihre gemeinsame Villa beziehen. Die Arznei gegen Luftsackmilben hab ich erst mal gelassen. Die Tierärztin wird das besser einschätzen können als ich. Da war schon ein Infekt, aber was es nun war kann die TA bestimmt besser beurteilen. Und vor allem auch, ob sie auskuriert ist. Sie wird nochmal Abstriche machen.

Ansonsten flirten die beiden schon kräftig (auf Abstand natürlich)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier kommt noch mal das Feedback nach dem zweiten TA Besuch:
Alles richtig gemacht, es gab sehr positives Feedback zur Thymiantherapie, danke @SamantaJosefine! Vermutlich wurde der Infekt, der laut Symptomen definitiv vorhanden war, damit auskuriert. Jetzt ist Mandarinchen wieder gesund und fit und kann endlich mit unserem anderen Vogel zusammenkommen. Die beiden haben gut durchgehalten und dank eurer tollen Unterstützung ist Mandarinchen ohne Antibiotika auskuriert.
Danke für alle tollen und hilfreichen Antworten! :+party:
 
@Schnabler
Danke für dein feedback, so etwas erhellt meinen Tag.
Ich wünsche der Kleinen nun viele schöne Tage und ein tolle Zeit in ihrer neuen Umgebung.
Über Fotos würde ich mich sehr freuen. :0-
 
Zwei Tage nach dem Tierarztbesuch geht die Symptomatik wieder von vorne los. Mittlerweile bekomme ich den Eindruck, dass die Kleine einfach sehr stressanfällig und empfindlich ist. Der Hahn ist da um Längen robuster. Er meckert und pickt zwar, wenn er gefangen wird, aber das ist auch schon alles.

Nun sind ja beide schon zusammengezogen und vertragen sich bestens, mal sehen, ob mein Hähnchen auch Symptome entwickelt. Sie teilen ja nun Trink- und Futtergefäße, was definitiv einen Unterschied macht. In einem Trinknapf biete ich jedenfalls wieder Thymiantee an, im anderen ist eine Vitaminmischung. Dann wohl mal abwarten und Tee trinken! :+pfeif:
 
Ich habe auch so ein Exemplar zuhause. Meine kleine Henne aus schlechter Haltung hat trotz nicht veränderter Bedingungen immer mal wieder wehwehchen. Woran es liegt könnte ich seit dem 1 Jahr seit sie jetzt bei mir ist auch noch nicht herausfinden.
Sie kommt allerdings aus schlechter Haltung und wir mussten auch Antibiotika inhalieren etc. Dann waren alle Symptome weg. Immer mal wieder (so alle 8-10 Wochen) fängt sie von einem Tag auf den anderen das Husten/niesen an. Das geht mal 1-2 Tage, mal 1-2 Wochen. Mal kann sie irgendwie nicht richtig fliegen und rutscht von Stangen ab auf die sie hüpft etc. Ich denke das niesen bei ihr hat vielleicht mit Luftfeuchtigkeit oder Temperatur zu tun (die letzten 3 Tage hat sie vermehrt niesen müssen seit es so extrem heiss ist, heute kein einziges Mal mehr) am Anfang habe ich mir Sorgen ohne Ende gemacht und jedes Mal gedacht sie geht mir ein. Allerdings ist sie sehr zäh und alles verschwindet wieder von allein... Bis es irgendwann wieder kommt. Mittlerweile bin ich darauf gefasst und versuche ihre Bedürfnisse zu Beachten wenn sie mal wieder schwächelt. Sie bekommen alle vitamine, Mineralien, und ergänzungsmittel vereinzelt (Eierschale, vitamine, Obst und Gemüse, korvimin, AC-I-prim usw. - sogar propolis ohne Alkohol oder Kräuter für Trinkwasser etc. haben sie schon bekommen.
Mittlerweile glaube ich durch den langen bakteriellen Infekt den sie hatte bis sie zu mir kam, dass sie geschädigte Atemorgane etc. Hat, vergleichbar vielleicht mit Asthma oder COPD bei uns menschen... (vielleicht ht ist es auch Blödsinn, aber nur so kann ich es mir erklären)

Was ich stark merke, es geht ihr vor allem besser wenn sie VIEL Freiflug hat und den ganzen Tag auf Achse ist. Vielleicht wird es bei deiner kleinen dann auch besser?
Drücke die Daumen.
 
Danke für deine guten Wünsche! Glücklicherweise sind wir bislang ohne Antibiotika ausgekommen. Hab schon überlegt, ob es psychosomatisch sein könnte oder eventuell eine Allergie. Auf jeden Fall reagiert sie direkt auf Stress.

Sie kommt jedenfalls aus guten Verhältnissen. Die Voliere war picobello sauber und alle Vögel in gutem Zustand. Schön zu hören war, dass die Tierärztin sagte, möglicherweise könne die Resilienz unseres Hahnes auf sie abfärben. Er wird da auf jeden Fall der Indikator sein. Wenn er sich nicht „ansteckt“ und ihre Symptome wieder abklingen, ist sie vermutlich einfach nur sensibel. Ich setze morgen noch mal Keimfutter an, das wird beiden einen guten Vitaminschub geben
 
Thema: Neuzugang macht Atemgeräusche

Neueste Themen

Zurück
Oben