Spatz für Domino Day erschossen!

Diskutiere Spatz für Domino Day erschossen! im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Ich find das auch nicht toll, dass für so einen Mist ein Tier sterben muss, aber irgendwie empfinde ich das auch ganz stark als Doppelmoral......

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Anja12

    Anja12 Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Ich find das auch nicht toll, dass für so einen Mist ein Tier sterben muss, aber irgendwie empfinde ich das auch ganz stark als Doppelmoral...

    Einerseits quälen und töten wir Tiere, um unsere "Gelüste" zu befriedigen (Schlachttiere etc.), wir bringen "Schädlinge" wie Mäuse oder Ratten um usw., und andererseits bekommt ein Mensch Morddrohungen, weil er einen Spatzen erschossen hat.

    Irgendwie steht das für mich in keiner Relation zu den Millionen von Tieren, die unseretwegen leiden und sterben müssen, deren Schicksal die meisten Menschen von sich schieben oder als "normal" erachten.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sdlkatrin

    sdlkatrin Guest

    Zitat von Anja: Einerseits quälen und töten wir Tiere, um unsere "Gelüste" zu befriedigen (Schlachttiere etc.), wir bringen "Schädlinge" wie Mäuse oder Ratten um usw., und andererseits bekommt ein Mensch Morddrohungen, weil er einen Spatzen erschossen hat.



    Schlachttiere werden gegessen , das heisst sie werden vom Menschen getötet damit der Mensch überleben kann. Das war schon immer so. Dieser Spatz wurde getötet weil er nen Dominostein umgeworfen hat. Also er ist völlig sinnlos gestorben. Nur damit sich leute im TV anschauen können wie Dominosteine umfallen und die leute da ins Guinnes Buch kommen.

    Was ist wenn ein Helfer einen Stein umschmeist? Wird er dann auch gleich erschossen?
     
  4. Anja12

    Anja12 Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Nö, wir brauchen keine Tiere zu schlachten, um zu überleben :zwinker:

    Aber ich will jetzt auch gar nicht diese Diskussion beginnen, die bestimmt schon oft Thema war, ich verstehe halt nur nicht, wie man sich auf der einen Seite über den sinnlosen Tod eines einzelnen Tieres so aufregen kann, wenn man auf der anderen Seite das Elend Millionen anderer Tiere toleriert oder von sich schiebt.
     
  5. Anja12

    Anja12 Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Der Spatz hat übrigens 23000 Steine umgeworfen :zwinker: .

    Was auch meiner Meinung nach überhaupt kein Grund ist, ihn deswegen zu töten.
     
  6. sdlkatrin

    sdlkatrin Guest

    Ja mit einem hat es aber angefangen.


    Anja: Also ich toleriere ganz bestimmt nicht das Elend von Millionen Tieren.
    Was wäre gewesen wenn es 20 Spatzen gewesen wären? Meinst du die hätten sie nicht erschossen?
     
  7. Anja12

    Anja12 Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Dann würde ich es genauso unnötig finden.
    Und ich meinte auch nicht Dich persönlich.

    Ich finde aber trotzdem, dass das nicht zusammen passt.

    Nicht wegen der Anzahl der Tiere. Sondern weil wir das auf der einen Seite tolerieren, dass Tiere unseretwegen leiden und sterben, und dann bei solchen Einzelfällen sogar so weit gehen, Menschen mit Mord zu drohen.
     
  8. sdlkatrin

    sdlkatrin Guest

    Ja klar ist es total bescheuert denjenigen mit Mord zu drohen. Aber dieser Vogel musste sterben weil es Leuten nur ums Geld geht und um Ruhm, und nicht ums überleben. Und deshalb regen sich die Leute auf. Und es sind ja Tierschützer die sich aufregen und die Leute regen sich auch auf wenn andere Tiere gequält werden.
     
  9. Naschkatzl

    Naschkatzl Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    3.160
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Auen
    Hallo zusammen :-)

    also jetzt hab ich mir das Ganze mal in Ruhe durchgelesen und jetzt muss ich mich ehrlich fragen

    habt ihr keine anderen Probleme ?????

    Ich esse Fleisch, esse Eier liebend gerne und verwende die nicht nur zum backen und ich erschlage auch mal ne Fliege wenn sie mich nervt........

    bin ich jetzt ein schlechter Mensch und muss mit 'Sack und Asche rumlaufen.

    Also mal ehrlich......wegen so einem Mist, ja ich schreibe Mist macht ihr hier die Welle.

    Ich glaube da gibt es auf der Welt wichtigere Dinge um die man sich kümmern kann und wo es sich wirklich lohnt die Welle zu machen.

    Grüssle
    Corinna
     
  10. Anja12

    Anja12 Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Nun, jedem das Seine :)
     
  11. sdlkatrin

    sdlkatrin Guest

    Hier macht überhaupt niemand Welle. Hier wird nur diskutiert. Du musst dir das nicht durchlesen wenns nicht dein Ding ist.
     
  12. birkenholz

    birkenholz Guest

    .....................

    - Meldung in der Zeitung gelesen
    - sofort ans Forum gedacht - ogott jetzt geht wieder eine "Welle" los
    - und richtig gedacht


    -mit irgend etwas muß man die Zeitung füllen und den geneigten Leser füttern.
    ...und es wurde ein Jäger bestellt, der ihn dann erschossen hat

    Selbstverständlich ist der "Spatz" sprich Haussperling ein Lebewesen - nur überwiegen immer im Leben private und wirtschaftliche Interessen, immer durch die Menschheit, die Wirtschaft und die ständig steigenden Bedürfnisse des Einzelnen legalisiert - dann selbstverständlich ohne Kritik hingenommen.

    Überlegt einmal wie ihr ganz persönlich reagieren würdet, in eurem privaten, der Allgemeinheit verborgenen Bereich. Keiner nimmt einen Schaden gelassen hin -oder?
    - z.B. eine durchschlagene Windschutzscheibe, verursacht durch einen
    Wildvogel auf der Bundesstraße
    - Vogelsch..... im Supermarkt in der Gemüseabteilung
    - Auslegen von Rattenködern
    - Mausefalle im Wohnzimmer
    - Aufstellen von Köderdosen gegen Ameisen
    - Kammerjäger gegen die Hausstaubmilbe

    :heul: und es gibt noch kleinere "Viecher" die durch den Menschen erbarmungslos "gejagt" werden, in deren Auswirkung aber ganze Populationen aussterben werden.

    - Einsatz von Pestiziden (in der EU verboten. aber hier produziert, und in Übersee legal über Bananenplantagen u.ä. in Massen versprüht.

    und dabei genüßlich in ein Wurstbrot8( beißend im Forum schreiben.
    gruß birkenholz
     
  13. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Habe ich auch gleich gedacht.

    Den Spiegel-Artikel habe ich mir gerade durchgelesen.

    erst heißt es: von einem Tierfänger erschossen
    dann heißte es: von einem Mitarbeiter mit dem Luftgewehr erschossen
    zum Schluß: von einem Jäger erschossen

    Alles sehr widersprüchlich.:achja: Vielleicht waren es ja 3 Spatzen.
    Solche Artikel genieße ich mit äußerster Vorsicht.

    Viele Grüße Meggy
     
  14. wagtail

    wagtail Vogel frei!

    Dabei seit:
    5. März 2003
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    rechtlich gesehen gehört der Haussperling (auch in den NL)zu den besonders geschützten Arten. Er darf nicht einfach so geschossen, getöten werden. Zudem gehören Sperlinge nicht zum jagdbarem Wild. Da ist es egal ob ein Jäger oder Hausmeister den Sperling abschiesst! Es verstößt gegen das Gesetz.

    Wirbeltiere sind im allgemeinen in unserem Land (BRD) besonders geschützt, im Vergleich zu den von manchen hier angeführten Gliederfüssern. Hier macht das Gesetz ganz klar einen Unterschied zwischen Mücke (Insekt) und Elefant(Wirbeltier)! Und das zu Recht! Die Argumentation nach dem Motto: "Wer Mücken erschlägt darf auch seinen Hund erschlagen." ist jedenfalls in der BRD nicht Rechtskonform!

    Mäuse, Ratten und andere "Schädlinge" die man den Insekten zuordnen kann sind rechtlich gesehen, schlechter dran, und im Ausland gelten in der Regel sowieso andere Gesetzte.
    Aber nur weil es in der Türkei normal ist zu schächten, gibt muss man das hier noch lange nicht tolerieren oder gar alle Türken deshalb abschieben.

    Auch die Vergleiche mit dem Fleischessen oder den Eiern versteh ich nicht! Soll der Verzehr von tierischen Produkten als Ausrede gelten, nichts zu tun und wegzusehen, wenn gegen Gesetze verstoßen wird?
    Das wäre folgende Logik: "Na dann erschiesse ich morgen meinen Nachbarn, weil ich ja auch Eier esse! " Das kann es nicht sein!

    Es gibt da nur zwei Ansichtweisen:

    1. Es ist mir scheix egal!
    oder
    2. Es ist mir nicht egal, also tue ich etwas!

    Alles andere sind Ausreden um nicht aktiv werden zu müssen. Bequem und faul oder zu beschäftigt mit anderen Dingen! ;)

    Jedenfalls ist es für den Spatzen zu spät und für manche Spatzenhirne ist es das wohl eh schon...evtl. wird die Sache rechtlich geahndet, so das gezeigt wird, das Tierschutz, doch noch irgendwo eine Wertigkeit in unserem Europäischen Rechtssystem hat.

    ohne weitere Worte

    tobi#

    PS: Und selbst wenn es in unserem Land andere Sache zu tun gibt die wichtig sind...tut man das was man kann und wovon man etwas versteht/verstehen möchte.
    Denn was soll draus werden, wenn die Mauerer versuchen unsere PCs programmieren und die Programmierer im Zement rühren...
     
  15. Kia

    Kia Mitglied

    Dabei seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Nun, ich denke jeder hier darf seine eigene Meinung zu diesem Thema haben und diese auch hier kund tun. Klar, das in diesen Foren hier, wo sich viele Tierfreunde tummeln auf das Thema anspringen und ihre Wut zum Ausdruck bringen wollen. Was ist daran falsch?

    Ansonsten finde ich hat "birkenholz" das Thema echt gut auf den Punkt gebracht.
    Was ich dazu noch sagen möchte; ich finde es schade, das soetwas von den Medien immer gleich so breit geklopft wird. Auch von der Wahrheitsgemäßen Aussage dieses Berichtes sind noch Zweifel offen. Aber wie z.B sollen Kinder mit so einer Nachricht umgehen? Wenn die hören"...einfach so abgeknallt" wie sollen Kinder noch lernen, das alle Lebewesen dieser Erde Achtung verdienen. Das man Respekt vor anderem Leben haben sollte. Wenn Kinder es schon nicht lernen, wie sollen sie als Erwachsener das Leben respektieren lernen? Ich bin schon als kleines Kind mit Tieren groß geworden und ich wünsche mir nichts mehr, als das der Mensch endlich mal anfängt darüber nachzudenken, was er mit seiner Umwelt, die Welt in der er zu leben versucht, anstellt. Er macht sich selber seinen eigenen Lebensraum kaputt. Was ist da dann noch ein "Domino-Day"?

    Ich würde versuche allen heranwachsenden zu zeigen was ein Leben von Tier, Pflanze ,Mensch wert ist und was jeder für einen Platz auf dieser Erde hat. Von wegen einfach so abknallen... Auch ich würde Nachbarn anzeigen, wenn diese kleine Kinder verprügeln oder Tiere Mißhandeln. Auch bin ich für ökologische vertreibung von Ratten, Mäusen und Co. Nichts mit Gift oder so. Ratten und Mäuse, Milben und Co sind überall, nur merkt der liebe Mensch sonst nichts von ihrer Anwesenheit, da er ja mit wichtigerem Beschäftigt ist. Aber es ist eben so. Die Evolution hat eben nicht nur Menschen hervorgebracht sondern auch die Pflanzen und Tiere, die normalerweise ein gesundes Gleichgewicht auf der Erde halten würden, wenn nicht der Mensch so massiv eingreifen würde...
    Aber das ist nur meine Meinung, ich wollte jetzt keine erneute Diskussion anregen, da die Meinungen ja alle verschieden sind!
    Nur zum Anregen und so gedacht...

    Grüße von Kia
     
  16. Bea27

    Bea27 Guest

    Wagtail schrieb:

    Es gibt da nur zwei Ansichtweisen:

    1. Es ist mir scheix egal!
    oder
    2. Es ist mir nicht egal, also tue ich etwas!


    Meiner Meinung nach gibt es mindestens noch eine 3. (wenn nicht mehr)

    Es ist mir nicht egal, also tue ich etwas, ich denke in Ruhe über das geschehene nach.Etwas tun muss nicht immer bedeuten so zu tun als hätte man leichtfertig die ganze Spatzenrasse ausgelöscht.

    Man kann durch so eine Nachricht durchaus betroffen sein, kann dann aber auch mal noch nebenher versch. Überlegungen anstellen.Wurde der Spatz aus reiner Mordlust "abgeknallt"? Wurde er "ermordet" ohne das man vorher versucht hat ihn lebend aus der Situation zu retten? U.s.w........
    Den Berichten zufolge war man durchaus bemüht den Spatz zu fangen. Da dies nicht gelang musste man sich wohl entscheiden ,ein wahrscheinlich sehr teures Projekt fallen zu lassen, oder dem kleinen Vogel das Leben zu nehmen. Auch dort arbeiten Menschen mit Gefühlen, denen es sicherlich nicht leicht gefallen ist diese Entscheidung zu treffen, aber manchmal sind solche Entscheidungen eben doch notwendig.

    Bea
     
  17. perro

    perro Mitglied

    Dabei seit:
    3. September 2003
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Es tut mir für den Vogel auch leid.
    ABER:
    Man hatte versucht das Tier zu fangen.
    Dies gelang nicht.
    Alternative? - Abschuss.
    -> Tierquälerei!!!

    Solche Dinge passieren jeden Tag :
    Tiere auf der Autobahn. -> Überfahren
    Massenhaltung von Hühnern. -> Sterben ohne je die Sonne gesehen zu haben.
    Einzelhaltung von Ziervögeln. -> Vereinsamung->Tod

    Wenn dieser Abschuss nicht rechtens war, dann sollte Anzeige erstattet werden.
    ABER:
    Wo sind die Menschen, die nach dem kleinen Kind gesehen haben, als es in der Wohnung schrie und langsam starb, weil seine Eltern es haben verhungern lassen.


    Manchmal denke ich hier, dass ein mancher hier im Forum die kleinsten Anläße nimmt, um sich aufzuregen.....

    Lasst doch mal ein wenig die Luft raus.

    ( Meine bescheidene Meinung)
     
  18. Jenny67

    Jenny67 Guest

    Armer Sperling

    Mir tut der Spatz auch leid.

    Andererseits finde ich, daß man das ganze nicht dramatisieren sollte, denn ich kann mir nicht vorstellen, daß der Vogel überhaupt eine Überlebenschance hatte, nachdem er tagelang nicht aus der Halle hinausfand.

    Hätte er lieber qualvoll verhungern oder verdursten sollen?

    Es ist doch auch so, daß tatsächlich Tag für Tag unzählige Tiere für die "Bedürfnisse" der Menschen ihr Leben lassen und keiner regt sich DARÜBER auf.

    Ich nenn das Doppelmoral.

    Obwohl er mir auch leid tut der Sperling.

    Jenny
     
  19. megaturtle

    megaturtle Welliverrückte ;-)

    Dabei seit:
    7. Juli 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumünster Hedwig-Holzbein
    Warum müssen eigentlich immer wieder Vergleiche angestellt werden?? Hab da was sehr Schönes gefunden:

    Der Seestern

    Als der alte Mann bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging, sah er vor sich einen jungen Mann, der Seesterne aufhob und ins Meer warf.
    Nachdem er ihn schließlich eingeholt hatte, fragte er ihn, warum er das denn tue.

    Die Antwort war, dass die gestrandeten Seesterne sterben würden, wenn sie bis Sonnenaufgang hier liegen bleiben.

    "Aber der Strand ist viele, viele Kilometer lang und tausende Seesterne liegen hier", erwiderte der Alte. "Was macht es also für einen Unterschied, wenn Du Dich abmühst?"

    Der junge Mann blickte auf den Seestern in seiner Hand und warf ihn in die rettenden Wellen. Dann meinte er: "Für diesen hier macht es einen Unterschied!”



    Quelle: http://www.menschen-fuer-tiere-nuembrecht.de
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Sagany

    Sagany Guest

    ja ich hatte das auch schon durch tv mitbekommen,finds persönlich nicht so schlimm,spatzen gibts doch zu tausenden,ob er nun von einem bauern der ihn als hühnerfutterdieb ansieht mit der vogelfalle gefangen und dann mit heissen wasser übergossen wird oder von einer hauskatze getötet und bei seinen besitzer vor die haustüre gelegt wird,oder wie die meisten spatzen bei uns, auf dem markt überfahren wurde,oder bei RTL wegen gefährdung eines großen projekts erschossen wurde ist für mich kein unterschied,das ist eben schicksal,einfach pech gehabt,wer weiss,vielleicht "sollte das so sein",wäre er aus der halle rausgeflogen wär er vielleicht promt gegen einen LKW geflatscht...
    mich macht das nun wirklich nicht heiss,da gibts schlimmeres,wahrscheinlich wär ich ausgerastet wärs ein seltener milan gewesen,aber sperrlinge gibt es viele,es sind typische beutetiere und ich will nicht wissen wieviele von denen tag täglich auf verschiedene weise umkommen´,da macht das echt keinen unterschied,kann den aufstand nich verstehen,das gemeckere ist doch bloß weils in den medien war,um den sperrling selbst gehts doch hierbei nichtmal,ich kann genau so sagen ich habe mal einen spatz ausversehen zertreten,es war ein halbflügger und er haute nicht rechtzeitig ab als ich durch den garten latschte und ihn durchs hohe gras nicht sah...fiiitsch da wars das dann gewesen...da schreit kein huhn nach...
     
  22. Kia

    Kia Mitglied

    Dabei seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    ich denke schon das Tierschutz ganz klein anfängt und wenn es noch so ein ganz kleiner Spatz ist. Dieser wiederum ist eben ein wichtiges Futtertier für größere Vögel und Tiere. Nahrungskette eben. Warum sind denn schon so viele Tiere halb ausgerottet? Weil der Mensch die Lebensräume und die Nahrung der Tiere kaputtmacht bzw. auch ausrottet. Jedes noch so kleine Tier dient als Nahrung für andere Tiere. Wenn man auf ein Tier tritt, das man im hohen Gras nicht sieht, o.K dann war das nicht gewollt, aber das abschießen des Spatzes war eben Absicht und das ist das was halt den meisten Leuten nicht gefällt. Als wie ein Freibrief, das man jetzt einfach so alles Lebewesen abknallen könnte, was einem nicht in den Kram passt. Man kann nie wissen was mit dem Spatz noch passiert wäre, wenn er doch wieder den Weg nach draußen gefunden hätte, vielleicht hätte er noch für neue Nachkommen gesorgt, die dann wiederum anderen Tieren als Nahrung gedient und satt gemacht hätten.
    Ich glaube der Spatz war mal Vogel des Jahres mit der Begründung das der Lebensraum der Spatzen auch schon immer mehr zurückgegangen ist.

    Aber das wie gesagt ist nur meine Meinung!

    Grüße von Kia
     
Thema: Spatz für Domino Day erschossen!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. domino day vogel

    ,
  2. domino day spatz

    ,
  3. domino day 2005 spatz

    ,
  4. domino day,
  5. domino day spatz 2005,
  6. Domino Vogel
Die Seite wird geladen...

Spatz für Domino Day erschossen! - Ähnliche Themen

  1. Nistkasten für Blaumeisen

    Nistkasten für Blaumeisen: Hallo liebe Community, ich habe ein Nistkasten für Blaumeisen, mit einem Einflugloch von 28 mm, aufgehängt (Mitte/Ende September). Im Garten habe...
  2. Welcher Vogel ist das?

    Welcher Vogel ist das?: Hallo liebe Vogelfreunde, Ich bräuchte mal eure Hilfe. Könnt ihr mir sagen welcher Vogel das auf dem Foto ist? Er hat ungefähr Spatzen-Größe, ist...
  3. Warum sperrt der Spatz den Schnabel trotz Piepen nicht auf?

    Warum sperrt der Spatz den Schnabel trotz Piepen nicht auf?: Hallo, wir haben gestern ein Spatz gefunden, der noch relativ klein ist. Wir haben ihn nachhause gebracht, jedoch piepte er ununterbrochen, und...
  4. Mein Spatz will keine Körer fressen

    Mein Spatz will keine Körer fressen: [ATTACH] Hallo miteinander. Ich habe seit ca. 2 Wochen einen Spatz bei mir. Er ist sehr fit und fliegt schon. Ich versuche jetzt aber schon seit...
  5. Kleinen Spatz gefunden, der fliegen, aber nicht stehen kann

    Kleinen Spatz gefunden, der fliegen, aber nicht stehen kann: Hallo, ich habe einen kleinen Spatz gefunden (also ein Jungtier), der scheinbar gegen eine Scheibe geflogen ist. Er kann nicht stehen, nicht...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.