Wie macht Ihr das mit frischen Zweigen?

Diskutiere Wie macht Ihr das mit frischen Zweigen? im Forum Südamerikanische Sittiche im Bereich Sittiche - Guten Morgen, mich würde interessieren, wie Ihr das mit frischen Zweigen macht? Oft sind diese mit Wurmeiern oder Milben verschmutzt... Schüttet...
Liebe Corinna,
weisst du denn den Grund , warum dein Hahn sich gerupft hat?Ich dachte ja bei meinem Hahn zuerst Stress wegen der Henne....
Ich hatte bei der Körnerbude auch noch so einen Feder-Gesundheitstee mit Kamille etc bestellt und besprühe ihn ab und zu damit, soll wohl bei Hauptproblemen lindernd wirken . Aber im Moment sehe ich gerade, dass er wieder an seinem Beinchen die neuen Federn rausrupft
Wünsche euch noch einen schönen Sonntag ☀️
 
Nein, du musst weder die Wohnung desinfizieren, noch dich selbst behandeln. Dass du den gleichen Pilz bekommst ist äußerst unwahrscheinlich. Beim Menschen würde man so einen Pilz in der Regel einfach mit einer Salbe behandeln.
Bei den Vögeln geht das natürlich nicht auf die gleiche Weise.
Was die Medikamente angeht, kann ich nur für mich sprechen - ich würde nur das Pilzmittel geben. Mir erschließt sich nicht, wofür der ganze andere Kram. Vielleicht die Medikamente gegen Nervenschmerzen um zu verhindern, dass sie rupfen ( wobei so ein Pilz eher Juckreiz verursachen würde als Nervenschmerzen), das Antibiotikum prophylaktisch gegen eine bakterielle Superinfektion entzündeter Stellen....Ich weiß es nicht. Vielleicht kannst du es dir nochmal richtig erklären lassen, was er mit den einzelnen Mittelchen bezweckt.
Ich finde es völlig überzogen und nein, ich würde es bis auf das Pilzmittel, bei nachgewiesener Pilzinfektion, nicht geben.
Gedanken machen würde ich mir eher, ob irgendetwas die Pilzinfektion begünstigt haben könnte. Schlechter Hautzustand, reduziertes Immunsystem...
Mein eines Pferd hatte das z.b. mal im November, als es viel geregnet hat, er viel draußen stand, weil er bei den älteren nichts zu melden hatte und öfter mal aus dem Stall geschickt wurde. Sein Fell ist irgendwie nicht für Nässe geeignet, andere sind da unempfindlicher. Die Nässe ging durch bis auf die Haut und irgendwann hat er einen Pilz entwickelt. Die Pilzsporen waren sicher vorher auch schon da, die können überall sein, konnten sich aber bei intakter Hautflora nicht so weit vermehren um Symptome zu verursachen. Ich habe die Stellen abdesinfiziert und ein paar mal mit Pilzsalbe behandelt und seither bekommt er halt recht schnell eine Decke, wenn's viel regnet.
Die Geschichte nur zum Verständnis, wie es zu so einer Pilzinfektion kommen kann. Die Sporen befinden sich quasi überall. Zum Problem werden sie in der Regel nur dann, wenn weitere Faktoren dazukommen. Gestörte Abwehr, kaputte Hautflora usw. Oder Kontakt mit einer sehr großen Menge an Sporen.
Diese Pilze, so es Dermatophyten sind, bleiben allerdings auf der Haut, Nägeln oder in eurem Fall Federn etc. Sie dringen nicht in den Körper ein und verursachen keine Organschäden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Leute lasst es doch mal mit den Ferndiagnosen:+klugsche. Scheinbar habt ihr mehr Ahnung als ein TA. Meiner Meinung nach eine völlige Selbstüberschätzung.

Das einzige was es bewirkt ist eine Verunsicherung beim Fragesteller.
Auch wäre es schön wenn sich so manch ein neuer User erst mal vorstellen würde bevor so einige "Weisheiten" zum besten gegeben werden.
 
Hier hat niemand eine Ferndiagnose gestellt. Die Diagnose kam vom Tierarzt von Snowyowl. Also bitte an die Fakten halten.
 
Die Medikamentierung ist von vorn bis hinten durchdacht und für diesen Zweck sehr gut durch konzipiert. Spricht für einen Arzt der sehr genau weiß, was er tut ;)
 
Wenn du das weißt , magst du auch erklären welchen Zweck er mit dem Amitriptylin und dem Gabapentin verfolgt? Echtes Interesse.
 
Der Schlauchpilz ist wahrscheinlich eher ein Nebenbefund bzw Nebeneffekt der Rupferei an den Beinen. Da, wie du ja schon gesagt hast, der Pilz omnipresent ist, kann er sich nur auf Haut festsetzen, die eben eine gewisse Vorschädigung erlitten hat. Hier eben durch das Rupfen. Daher ist der Grund für das Rupfen wo anders zu suchen. Entweder ist es psychischer Natur (Amitriptylin) oder bedingt durch Nervenkribbeln (Gabapentin) aufgrund von Aspergillose.

Durch die Gabe von Antimykotikum kommt es schnell zu einem Ungleichgewicht im Verdauungstrakt und plötzlich vermehren sich Bakterien explosionsartig. Bei Antibiose vermehren sich Pilze schnell.
Daher ist es mittlerweile gängige Praxis bei Antibiotika- oder Antimykotikabehandlungen direkt beides zu verabreichen, da man nach abgeschlossener Pilzbehandlung meist mit Antibiose nachbehandeln muss und anders herum, um die Folgen der jeweiligen Medikamentengaben zu dämpfen.

Das Sylimarin soll die Leber unterstützen zum einen wegen der Medikation, zum anderen gegen die Abbauprodukte bzw der Schwemme von Toxinen des absterbenden Aspergillus, die stark Leber und nierenschädigend sind und Leber und speziell Nierenschäden verursachen kribbeln und Ameisenlaufen in den Beinen. Oft zucken die Vögel viel und nesteln nervös an sich herum, was schnell für Ticks gehalten wird, aber eigentlich nur ein Symptom einer schleichenden Vergiftung durch Toxine des Aspergillus ist.
 
Danke, für die ausführliche Erklärung. Das macht die Medikation nachvollziehbarer. Also steht das Rupfen hôchstwahrscheinlich vor dem Pilz und er versucht mögliche Ursachen davon zu erfassen.
 
Richtig ;)
Da die genaue Ursache für das Hauptproblem des Rupfens zu diagnostizieren ist quasi unmöglich. Rupfen ist meist durch eine Kombination mehrerer Faktoren bedingt, die sich aber untereinander beeinflussen, begünstigen oder korrelieren.
Aspergillose haben mehr oder weniger alle Heimpapageien, mal mehr mal weniger ausgeprägt. Oft aufgrund von Stress (z.b ein Umzug) oder Sekundärinfekten flammt dann die Aspergillose endgültig auf und tritt auf einmal durch eigentliche Nebenwirkungen der Infektion überhaupt zu Tage.
Der Hautpilz ist wahrscheinlich das kleinste Übel und nur ein Nebenkriegsschauplatz bedingt durch Schäden an der Haut.
 
weisst du denn den Grund , warum dein Hahn sich gerupft hat?
Ja, das weiß ich....er hatte sich durch eine Stresssituation angefangen zu rupfen. Nachdem er nach einiger Zeit wieder zur Ruhe kam und alles wieder für ihn wie gewohnt war, hat er mit dem Rupfen aufgehört.
 

Anhänge

  • 20201107_101141.jpg
    20201107_101141.jpg
    734 KB · Aufrufe: 8
  • 20201107_101215.jpg
    20201107_101215.jpg
    586,7 KB · Aufrufe: 8
  • 20201107_101239.jpg
    20201107_101239.jpg
    738,3 KB · Aufrufe: 8
Zuletzt bearbeitet:
Ok, bei meinem Hahn sieht es schlimmer aus, seine Brust ist ganz kahl.
Eigentlich gab es fuer ihn zu der Zeit auch keine ungewoehnliche Situation, ausser der Henne, aber sie war da auch schon ca 1~2 Monate bei mir, als er anfing sich an den Beinen zu rupfen. Und das wirklich direkt nach dem ich die Zweige gab. Stelle hier mal ein Foto rein auf dem man das sehen kann. Ich wuesste auch nicht, dass er Aspergillose haette, das muesste ich untersuchen lassen, bisher weiss ich nur von dem Pilz.
Danke euch allen!(:
 

Anhänge

  • Screenshot_20231006_155133_Gallery.jpg
    Screenshot_20231006_155133_Gallery.jpg
    91,3 KB · Aufrufe: 17
  • Screenshot_20231006_155053_Gallery.jpg
    Screenshot_20231006_155053_Gallery.jpg
    263,1 KB · Aufrufe: 17
Hmm, ich weiß nicht warum dein Hahn rupft und ob es einen Zusammenhang mit den angebotenen Zweigen gibt, aber Zypressen und verwandte Arten haben auf jeden Fall einiges an reizenden und auch giftigen Stoffen zu bieten. Was Vögel da vertragen oder nicht, keine Ahnung. Ich würde es meinen jedenfalls nicht anbieten. Kann mir vorstellen, dass das in Korea schwieriger für dich ist, aber ich würde selber Grünzeug/Zweige suchen gehen, wenn ich das geben möchte. Da musst du dich wahrscheinlich etwas mit den Pflanzen auseinander setzen, die dort wachsen, aber du weißt nachher was du gibst und wo es herkommt.
 
Den Zweig habe ich heute Morgen aus dem Käfig entfernt. Von 2 Kanarienvögeln eine Woche lang bearbeitet. Auch die können mir frischen Zweigen etwas anfangen. Heute gibt es Haselnusskätzchen.
 

Anhänge

  • PXL_20240128_085625720.MP.jpg
    PXL_20240128_085625720.MP.jpg
    234 KB · Aufrufe: 11
Christian, wie viele Vögel kennst du, die durch eine Wurminfektion, übertragen durch die Gabe frisch gepflückter Zweige, erkrankt oder verstorben sind ?
Ich möchte noch mal auf das eigentliche Thema zurückkommen.
Durch nicht gut getrocknete Äste, zwar mit Dampfreiniger behandelt, habe ich mir im August eine Superinfektion eingefangen die alle Vögel betraf. Und was ich mitgemacht habe wünsche ich nicht mal meinem ärgsten Feind. Soweit nur dazu.
 
Das interessiert mich. Habe auch gerade wieder kleine Knabberästchen getrocknet, aber es kann ja immer mal eins dabei sein, was noch minimal Feuchte hat. Was genau hast Du Dir eingefangen? Deine Vögel - und Du auch? Und wie bist Du der Lage Herr bzw. Frau geworden?
 
Thema: Wie macht Ihr das mit frischen Zweigen?

Ähnliche Themen

Zurück
Oben