AV oder Wohnung:wo liegen Vor und Nachteile in beiden Arten der Haltung

Diskutiere AV oder Wohnung:wo liegen Vor und Nachteile in beiden Arten der Haltung im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hi Bea ; Die Verhaltunsauffälligkeiten passieren,weil die Menschen Fehler machen,nicht,weil die Vögel im Haus leben. Wenn aber bekannt ist...

  1. Langer

    Langer Guest

    Hi Bea ;

    Wenn aber bekannt ist das ich einem Vogel schlecht " das Wasser reichen kann " wieso lasse ich ihn dann in meinem unmittelbaren Wohnumfeld teilhaben. Es bringt dem Vogel doch nicht viel, ausser vieleicht Krankheiten ( seelisch wie Körperlich )

    Was bleiben dem Tier denn für Sinnesreize den ganzen Tag über in der Wohnung.

    MFG Jens
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Pucki

    Pucki Bea

    Dabei seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    3.953
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Das Thema hatten wir beide doch schon zur Genüge.
    Ich habe da eine andere Einstellung als du:
    ein Ara ist mir einfach zu intelligent,als dass ich ihn in einer AV verblöden lasse.Dadurch,dass ihm alles genommen wird,wozu er in der freien Natur sein Hirn braucht (Warnung vor dem Feind,Schwarm,Futtersuche,Schlafplatzsuche...) meine ich,dass ich ihm Ersatz bieten muß.
    Und das ist meiner Meinung nach nicht Äste schreddern und Schmetterlinge beobachten.
    Ein Ara sollte sein Hirn nutzen müssen und demzufolge biete ich ihm einiges an.
    Das beinhaltet für mich auch ein Training.
    Es bringt dem Vogel sehr viel Abwechslung.
    Die körperlichen Krankheiten habe ich auch schon bei vielen AV Vögeln gesehen.Abgefrorene Zehen zum Beispiel oder Parasiten.:zwinker:
     
  4. Lemon

    Lemon Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    16. Januar 2004
    Beiträge:
    7.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    57078 Siegen
    Ich halte zwar keine Großpapageien sonder "nur" Wellen- und Nymphensittiche, aber ich bin mittlerweile der Meinung, dass die Vorteile einer AV gegenüber der Wohnungshaltung überwiegen.

    Meine Sittiche wohnen seit Mai letzen Jahres in ihrer AV und ich konnte bisher eigentlich nur positive Effekte feststellen.

    Auch wenn "ihr" Zimmer mit 16 m² geringfügig größer war wie es die Voliere (Schutzhaus und Außenbereich zusammen genommen ca. 14 m²) jetzt ist, sind meine Vögel deutlich aktiver geworden. Wahrscheinlich auch, weil sie viel mehr Platz für sich haben, mehr Sitzplätze, mehr Freiraum. Im Zimmer dürfen/können sie ja doch nicht überall hin, bzw. manche Plätze kann man einfach nicht so attraktiv machen (z.B. Fußboden).
    Das sie mich da nicht mehr so oft zu sehen bekommen scheint sie nicht im geringsten zu stören. Nymph Pablo bekommt weiterhin seine Streicheleinheiten und seine eher scheue Henne ist eh dankbar, wenn ich ihr nicht zu nahe komme.

    Auch ist ihr Tagesablauf geordneter geworden. In der Wohnung mussten sie sich mit ihrem Rythmus auch immer ein Stück weit nach uns richten. Wenn einer von uns mal früh raus musste, waren die Vögel halt auch wach, ließ sich leider nicht vermeiden.

    Nicht zu verschweigen sind natürlich auch die Vorteile, die ich als Halter durch die AV gewonnen habe. Vom Dreck brauchen wir hier glaube ich nicht sprechen, das werden alle kennen, die schonmal einen Vogel in der Wohnung hatten. Ich habe auch das Gefühl, viel weniger Arbeit mit den Tieren zu haben, seit sie draußen sind. Da bleibt natürlich auch viel mehr Zeit für die angenehmen Dinge wie z.B. die Geier beim Blödsinn machen zu beobachten. :)

    Einen Vorteil der Wohnungshaltung sehe ich ganz klar darin, dass man die Vögel besser im Blick hat und ggf. früher erkennt, wenn mit einem etwas nicht stimmt.
    Jetzt im Winter habe ich meine Bande z.B. nur mittags kurz zu Gesicht bekommen.

    Keine Frage, eine AV mit genügend Platz lässt sich für die kleinen Arten leichter realisieren wie für die großen. Aber trotzdem würde ich mir keine Papageien in reine Wohnzimmerhaltung holen, eben weil man ihnen da imho nicht gerecht werden kann, allein schon, was ihren Bewegungsdrang angeht.
    Ein eigenes Vogelzimmer, wo sie auch mal richtig rumsauen können, sollte es schon sein. Und wenn sie dann noch Anbindung an einen Außenbereich haben, umso besser.

    Was die Langeweile in der AV angeht, da ist es bei mir als Halter daran, dass das nicht passiert. Sprich: man sollte regelmäßig neue Attraktionen schaffen, und sei es auch nur mal eine neue Korkröhre zum schreddern o.Ä.
    Und was das Beobachten angeht, wie bitte kann ich Vögel besser bei ihren natürlichen Verhaltensweisen beobachten, wie in einem vom Menschen ungestörten Schwarm?
     
  5. Langer

    Langer Guest

    Bea ;-------------ich streck die Waffen.

    MFG Jens
     
  6. Divana

    Divana Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Köln
    ihnen vieles bieten, ja das stimmt. Aber wer kann das schon? Ich gehe davon aus du hast zwei Aras, die von deinem Avatar? Wo leben die beiden? Im Wohnzimmer? Das Durchschnittswohnzimmer mag zwischen 20 und 40 qm gross sein. Eigentlich gehört ja das Wohnzimmer zum sagen wir mal Lebenraum des Menschen. Eingerichtet mit Möbeln, Bilder an den Wänden usw.
    Nun stelle ich mir ein Paar Papageien darin vor. Welche Kompromisse muss ich eingehen, und welche Kompromisse müssen die Papageien eingehen damit ein zusammen leben stattfinden kann, ohne das eine Partei unzufrieden ist?
    Wenn genug Platz da ist, ein Wintergarten oder ähnliches, das ist es ja ok.

    Bei kleineren Sittichen kann ich eine Ecke mit Kletterbaum einrichten. Aber für ein Paar Papageien? Und das über Jahrzehnte?

    Ich glaube das genau das das Problem ist warum so viele Papageien wieder abgegeben werden. Es sind nicht die Allergien. Es ist einfach so das die Haltungsbedingungen nicht erfüllt werden können, eine Partei Mensch oder Papagei leidet immer.

    Oder man weis es nicht besser, da fehlt die Beratung.

    @Jens
    das mit der Papprolle würde ich jetzt nicht überbewerten. Es gibt im Zusammenleben mit Papageien auch mal *leichte Kost*
    Das ist doch nett anzuschauen :zwinker:
     
  7. Pucki

    Pucki Bea

    Dabei seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    3.953
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    ja,sie sind im Wohnzimmer,was eine Deckenhöhe von 4m hat und dadurch schon ganz andere Möglichkeiten bietet als ein normaler Raum.Außerdem haben wir keine Wände,also 50qm offen.
    Kompromisse gehen wir ein,klar.Wir verlassen das Wohnzimmer ab 20 Uhr,damit sie schlafen können,wir ertragen den Dreck.
    Kompromiss der Vögel.....sie müssen mit uns leben.Ob sie darunter leiden,kann ich nicht beurteilen.
     
  8. #27 a.dau, 22. Februar 2009
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2009
    a.dau

    a.dau geierüberallesstellerin

    Dabei seit:
    3. Januar 2004
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    58452 Witten
    Wer seinen Vögeln eine AV mit ordentlichem Schutzhaus bieten kann, ist fein raus. Da muss sich nicht immer das schlechte Gewissen melden.

    Wer seinen Vögeln aber "nur" eine Haltung im Haus bieten kann, mit ein wenig Wind/Sonne/Regen (Zeitlich begrenzt-wg. Mittagsruhe u.ä.) muß dieser Halter ein schlechtes Gewissen haben, weil er seine Vögel liebt?
    Ich hoffe nicht!
    Das währen dann wohl die nächsten Leute, die ihre Vögel schnell abgeben würden- weil sie es ja woanders besser hätten.

    Den Vögeln in Wohnungshaltung sollte man es so gut wie eben möglich, genau so wie die Reptilienhaltung, "naturnah" machen. Leuten helfen, ihre Möglichkeiten auszuschöpfen, wenn erwünscht.

    Ich hätte auch gerne die Möglichkeiten wie Jens.
    Geht aber nicht!
    Andere Leute hätten gerne erst mal die Möglichkeiten, die ich habe.

    Dann erst kann ich mir Gedanken machen, ob ich das Risiko der AV-Haltung dem Risiko der Wohnungshaltung vorziehen möchte.
     
  9. Jordi

    Jordi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    14. November 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Also ich glaub das die Haltung von Sittichen und kleineren Papageien in Außenvolieren schon eine Bereicherung für die Tiere darstellt.Das sich ständig ändernde Umfeld und die vielen anderen Eindrücke +Sonnenlicht und Wind etc.tuen meinen Tieren eigentlich nur Gut.Eine Haltung von Großpapageien in einer Aussenanlage wäre eher ein Problem der Volierengröße als der Intelligenz der Tiere.Was kann ich draussen mit den Tieren nicht machen,was in der Stube geht?Liebe Grüße Jordi.
     
  10. #29 rettschneck, 22. Februar 2009
    rettschneck

    rettschneck Erfinderin des Chaos

    Dabei seit:
    3. Dezember 2007
    Beiträge:
    2.017
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    26725 Emden
    moin,
    also wir haben Quacksie und Heini ja auch noch im WZ, sie haben täglichen freflug, ne Große ZV, viel Spielzeug usw. Aber dennoch bin ich ehrlic hgesagt froh das die Zeit des Umzugs in die AV immer kürzer wird. In unserer AV hängen Strickleitern, Bimmeln, Seile zum Toben, Badeschalen, Frische Äste, hängende Schalen in denen das Obst serviert wird und einiges an Spielzeug. Unsere Sittiche leben seit letztem Sommer draußen und ich finde es super. Die geier finden es auch super. Sie haben sich richtig prächtig entwickelt, genießen die Sonnenbäder, die Flugmöglichkeiten wann sie wollen, den Rasen, den Sand, den Wind, den Nebel, Schnee, Regen und was draußen noch so alles gibt. Klar gibt es mal tage wo sie sich nicht wirklich aus Ihrem Schutzhäusern rauswagen, aber sie sind ja nicht gezwungen darin zu sitzen, sie können ja raus wenn sie wollen.
    Ich denke mal Quacksie und Heini wird es draußen auch so gefallen. Sie ziehen nach Eisheiligen raus und dürfen dann dort auch für immer bleiben.
    Schutzäuser werden noch frostsicher gemacht und die Rückseite mit doppelsteegplatten verkleidet. Dann kann der nächste Winter kommen.
    Aber bevor der winter wieder kommt soll erstmal frühling einziehen damit die beiden Grauen Mäuse endlich nach draußen können.

    Ich möchte die AV nicht mehr missen. Und ich glaub die Geier auch nicht....

    lg rett
     
  11. Walter

    Walter Mitglied

    Dabei seit:
    26. Februar 2003
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    84326 Falkenberg
    Hallo Jens

    Die Anwort hat Pucki bereits gegeben, genau das ist es!
    Aber nicht nur Aras sind zu intelligent um in einer Aussenvoliere zu verblöden, das gilt mit Sicherheit für alle Großpapageien bis herunter zum Mohrenkopf. Ich glaube aber, dass hier nur jemand wirklich mitreden kann der selbst erlebt hat, was diese Vögel im Haus so alles anstellen und wieviel Vergnügen ihnen das bereitet. Diese Fülle an Material und Sinneseindrücken die ein Haus oder eine Wohnung bietet, kann man in einer Aussenvoliere gar nicht unterbringen. Ein Beispiel wäre hier die Tatsache, dass vielen Papageien Musik ungeheuer viel Freude macht. Das Austauschen von Rufen, Worten, das wechselseitige Ergänzen von Tonfolgen zwischen Mensch und Vogel oder das gemeinsame Singen und Pfeifen gehört da auch dazu. Das wühlen in Schubladen mit geeignetem Spielmaterial macht wohl allen Papageien viel Vergnügen. In meine zukünftige Aussenvoliere stelle ich aber trotzdem keinen Schrank und auch keine Stereoanlage. Hier müssen sie sich mit Ästen und einigen hohlen Baumstämmen begnügen.

    Gruß
    Walter
     
  12. spatzel

    spatzel registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    2.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59457 Werl
    Super :zustimm:
    eine bisher gute und friedlich Diskusion.

    Leider kann ich, was große Papageien betrifft, nicht mitreden. ( wiederhole mich hier also nochmal)
    Aber das man die schlauen Papageien, ob groß oder klein, beschäftigen muss, das ist also in Außenvolieren und Wohnungshaltung schon mal gleich wichtig.
    Abwechslung und Anregung, das ist also die Aufgabe aller Vogelhalter.

    was ist noch gleich?
    Egal bei welcher Haltungsform, sie brauchen Platz,
    einen Partner, besser noch meherere Paare der gleichen Art, damit das Sozialverhalten gefördert wird und erhalten bleibt.
    sie brauchen den Menschen, der sie optimal ernährt,
    der erkennt wann es einem schlecht geht,
    der erkennt was man ändern kann, damit es weniger Konflickte gibt,
    auf Gefahren achtet,
    auf genügend Licht achten, dass muss man auch in der AV. Habe leider schon zuviele Außenvolieren gesehen, die leider unter zu großen schattenspendenden Bäumen standen.:k


    wo liegt der Unterschied?
    in der AV haben die Papageien die Wettereinflüsse,
    in der Wohnungshaltung nicht,
    in der Wohnungshaltung können sich die Vögel nichts erfrieren, sie brauchen sich nicht in ein oft zu kleines Schutzhaus zurückziehen.
    in der AV können sich die Papageien einen Käfer anschauen, und den Schmetterlingen hinterhersehen oder anderen Vögeln,
    einen Käfer oder Schmetterling kann ich meinen Papageien auch in der Wohnung zeigen, könnte man nun hier erwiedern und anderen Vögeln können sie auch hinterhersehen, weil ihr großer Vogelbaum direkt am großen Terrassenfenster steht.
    Vögel in der AV haben an Sonnetagen das Sonnenlicht und die gesunden Strahlen zur Verfügung, das haben die Wohnungsvögel leider nicht. Ersatz bringen da nur eine oder mehrere gute Birdlampen. Aber das zumindest täglich in ausreichender Dauer.

    Leben die Papageien in einer AV, haben sie weniger sozialen Kontakt zum Halter. Den haben sie mehr in der Wohnungshaltung.
    Vorteile, bei mehr Kontakten zum Halter, sind aber auch nicht von der Hand zu weisen. Sie haben weniger Angst vor dem Halter, der Halter hat einen besseren Bezug zu den Vögeln, er kann schneller eingreifen und früher sehen wenn etwas im Busche ist. Hält man sich Papageien, weil man sich an ihrem Verhalten und der Beobachtung erfreuen möchte, hat man mehr von ihnen wenn sie mit im Hause leben.

    Nachteile, es gibt viel Dreck in der Wohnung, sie zerstören auch Möbel und andere Dinge. Da ist aber der Halter gefordert dieses so gut es geht zu unterbinden. Nicht lachen, das geht wirklich. Wäre aber auch wieder ein neues Thema z.B. Wie halte ich die Schäden in der Wohnung geringer?

    Aßenvolierenhaltung ist nicht immer gleich die optimalste Haltung nur weil es eine AV ist. Da kommt es auf die Größe, den Standort und auf die Art der Vögel an, die man darin halten möchte. Wie man sie gestaltet und was man den Vögeln bietet.
    Wohnungshaltung ist nicht generell zu verurteilen. Es kommt darauf an was man den Vögeln bietet, wieviel Freiraum sie für sich haben, dass sie Rückzugsmöglickeiten haben, und welche Art Vögel man hält.

    In welcher Haltungsform die Papas nun ihren Dreck hinterlassen ist ihnen egal. Sie leiden nicht darunter in der Wohnung ihre Geschäftchen zu verrichten.:D

    Also wir sprechen hier nur über die Vor und Nachteile für den Vogel, nicht für den Halter.

    Wie in einem Beitrag von mir und auch hier von einem Anderen zu lesen ist, halte ich eine Kombination von Wohnungs und Außenhaltung für optimal. Innen und Außen genügend Platz und freie Entscheidung des Tieres, wo es sich denn nun aufhalten will.

    Ich habe da so einige Ideen, wie man das als Wohnungshalter verbessern könnte, so das man es mit einer Kombination Wohnungs/Außenhaltung etwas vergleichen könnte.

    Welche Nachteile gibt es bei der AV, die es bei der Wohnunghaltung nicht gibt.

    Es gibt eher der Befall mit Vogelmilben,
    Wurmbefall,
    Raubtiere,
    Papageiendiebe,
    im den Nachbargärten wird gegrillt, der Rauch zieht ständig in die AV,
    meine Papageien schreien zuviel, die Nachbarn beschweren sich,
    meine Papagei ist vor Schreck tot von der Stange gefallen weil sich ein Raubvogel am Gitter niedergelassen hatte,
    meine Papageien haben riesige Angst vor Gewitter,
    usw.
    Aber das ist auch nichts aus meinen Erfahrungen, sondern beruht auf Erlebnisse und Berichten anderer User hier.

    Hier also neue Fragen, die ich stellen möchte?

    1. Wie groß sollte eine AV sein für große Papageien? Wie sollte sie gestaltet sein? Wie sorgen die Halter dort für geistige Anregung?

    2. Wie sollte eine Wohnungshaltung aussehen? Wie gestaltet man diese optimal? Wie sorgen diese Halter für geistige Anregung?

    Da es ja immer so sein wird das es beide Haltungsformen gibt, sollte man das Beste daraus machen.
    Ich bin nicht gegen Außenvolieren und nicht gegen Wohnungshaltung. aber ich zweifle an, das die Papageien das Erlebnis, Kälte, Schnee und Frost brauchen oder toll finden. Sie überleben den Winter irgendwie mit unserer Hilfe. Das hätten sie in ihrem natürlichen Lebensraum auch nicht.

    @ rettschneck
    An wievielen Tagen im Jahr wagen sie sich nicht aus dem Schutzhaus und bei welchen Temperaturen oder anderen Wetterbegingungen? Wie groß ist deine Außenvoliere?

    LG
    Christine
     
  13. #32 rettschneck, 22. Februar 2009
    rettschneck

    rettschneck Erfinderin des Chaos

    Dabei seit:
    3. Dezember 2007
    Beiträge:
    2.017
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    26725 Emden
    huhu,

    unsere AV ist insgesamt 42 m² groß. Drei ,,Boxen" sind 4 x 3 x 2,20 m (Lxbxh) und eine ,,Box" ist 2 x 3 x 2,20 (Lxbxh). Ist komplett Überdacht und stellenweise mit Doppelsteegplatten abgesichert (gegen Ostwind)

    hm....also die Pennis haben sich an den Tagen wo wir minus 10 Grad hatten nur kurz draußen blicken gelassen, ein wenig fliegen, fix was futtern und wieder rein. Das waren zwei, drei Tage sonst waren sie draußen.
    Die Halsis waren die ganze Zeit über draußen, sind noch nicht mal zum schlafen ins Haus gegangen, saßen lieber in einer Windstillen Ecke und haben dort aneinander gekuschelt geschlafen und das auch bei minus 15 Grad in der Nacht.
    Die Ziegen haben sich auch nur Nachts zum Schlafen ins Schutzhaus verzogen, sonst saßen sie auch draußen. Sie haben sogar Schneebäder genommen.....

    Die restlichen Tage waren alle super aktiv, ob regen, wind, keine Sonne oder schnee.....an sonnigen Frosttagen waren sie auch super munter unterwegs und haben Eisgepickt....:D

    lg rett
     
  14. spatzel

    spatzel registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    2.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59457 Werl
    @rettschneck,
    hast du die Wellis und die Grauen auch in der AV. Wie kommen die mit den Temperaturen zurecht? Oder hast du die nicht mehr?
    Reicht den Pennis und den Halsis denn diese Grundfäche aus für ihren Bewegungsdrang. Wenn ich das richtig verstanden habe sind die größten Abteilungen 12qm² groß in der Grundfläche. Ist das dann inkl. Schutzhaus oder kommen das noch Quadratmeter hinzu.
    Wie macht man das in einer AV damit das Trinkwasser nicht gefriert? Ist das alles mit hohen Stromkosten verbunden. Also die Heizungen in den Schutzhäusern, das Licht und eventuell ein Gerät damit das Trinkwasser nicht einfriert.
    Das ist doch sicher alles verdammt teuer?8o

    Bitte erkläre das mal alles gut, damit auch andere, die eine AV planen, wissen was auf sie zukommt.

    Ja, Pennis und Halsis haben es ja auch geschaft in Europa frei leben über den Winter zu kommen.:zustimm: Aber es gibt ja auch Papageienarten die mehr Wärme brauchen. bibber

    LG
    Christine
     
  15. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Pers. Stellungnahme pro Wohnungshaltung

    Aus meinen Erfahrungen mit Wellensittichpärchen nur in der Wohnung würde ich vermuten, dass man zumindest bei Welllensiitichpärchen (wenige kleine Vögel allg.) in der Wohnung mehr Kontakt mit den Vögeln hat, da sie am Leben der Menschen teilnehmen.

    Meine Eltern wollten mir, als ich ca. 12 war, ,mal eine AV für mein Pärchen bauen (+ Nachwuchs = 3 Wellis).

    Dagegen war ich aber vehement eingestellt.

    Grund: Dann wären die Vögel ja nicht mehr bei mir sondern quasi "im Aquarium" nur noch zum Ansehen.

    Ich denke immer noch, zumindest bei kleinen Vogelarten - von größeren habe ich keine Ahnung - dass eine AV für einen kleineren Schwarm interessant ist (zu dem man meiner Vorstellung nach dann weniger Kontakt hat, als wenn er im WZ fliegen würde), für ein Pärchen die Wohnung MIT Kontakt = Beschäftigung durch den Halter interessanter.

    Geht Ihr denn in Eure Außenvolieren und beschäftigt Euch dort mit den Tieren?
    (reine Info-Frage)

    Im Zimmer ist es ja so, dass die Vögel sich auch mit mir beschäftigen (und umgekehrt) wenn nicht gerade "Wellensittichzeit" ist, dass sie eben freiwillig "anklopfen".

    Das macht für mich persönlich auch den Reiz der Wellensittichhaltung aus, zusätzlich zum Beobachten.

    Bei reinem Beobachten entstünde für mich der Eindruck, dass ich die Vögel auch abgeben könnte, weil sie nichts von mir (außer Versorgung) und ich wenig(er) von ihnen habe, also die Bindung fehlt, die man nach meiner Definition zu seinem Haustier braucht, um überhaupt am Ball zu bleiben.

    Hätte ich nur Vögel in der AV, also räumlich entfernt von mir, würde ich bestimmt über lange Zeiträume "vergessen" das ich Vögel habe, weil die Grundpflegemaßnahmen ja routiniert im Alltag ablaufen, so dass man gar nicht mehr darüber nachdenkt.
    Bei mir würden dann die Vögel, wie Blumen auf der Fensterbank, die ich eben gießen muss, in den Hintergrund rücken.

    Deswegen ziehe ich persönlich mit wenigen Wellensittichen die Wohnungshaltung (und Zähmung der Vögel) vor.
     
  16. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Analogie?

    Wäre reine AV-Haltung eigentlich mit der HGaltung zweier Hunde ausschließlich in einem großzügigen Zwinger, inklusive Futtersuchaufgaben etc. zu vergleichen?

    Die meisten Menschen möchten ja eben auch Kontakt zu ihrem Hund...
     
  17. #36 rettschneck, 22. Februar 2009
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2009
    rettschneck

    rettschneck Erfinderin des Chaos

    Dabei seit:
    3. Dezember 2007
    Beiträge:
    2.017
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    26725 Emden
    klar erklär ich das, kein Problem.....naja zumindest nicht für mich.....

    Also:
    Die Grauen kommen wie du sicher gelesen hast erst nach Eisheiligen in die AV, sie bekommen ein Frostsicheres Schutzhaus (1,5 x1,5 x 2,2m) mit einer kleinen E-heizung die wir im Notfall anschalten können bzw. die mittels Timer nachts für ein paar stunden laufen lassen können. Die Wellis sind in einen großen Schwarm zu einer Freundin umgezogen und leben Dort auf 40m² Scheunenfläche die Vogelsicher ausgebaut wurde. Sie kamen auch mit diesen Temperaturen zu recht. Und haben in der Scheune auch keine Heizung. Dort steht ein großes Scheunentor auch Tag und Nacht offen (natürlich sicher verdrahtet und Zug frei)


    ja es sind 12 m² pro Paar pro ,,Box". Das Schutzhaus ist ein Freischwender Dickwandiger Holzkasten der Wasser und Winddicht ist und in einer Windgeschützen Ecke der AV hängt. Das 1m² große Schutzhaus bauen wir dieses Jahr an die AV außenseite an. Dazu hat das Wetter letztes Jahr nicht mehr gepasst.
    Die möglichkeit (bei Problemen die durch Kälte hätten enstehen können) sie ins Haus zu holen ist natürlich vorhanden gewesen und noch vorhanden.

    Ganz Einfach: morgens frisches Warmes Wasser in die Schalen füllen. Da die Schalen in der Sonne stehen sind sie Tagsüber nicht zugefroren. Und falls es mal keine Sonne gab, hab ich alle paar Stunden nach den Wasserschalen gesehn und ggf. neues Warmes Wasser aufgegossen. Gab nie Probleme.



    Also Licht, haben wir für den Notfall liegen. Das wird angemacht falls draußen unruhe ist. Hatten wir bisher erst einmal, da war Nachbars Katze an der AV. Sonst gabs da nie Probleme. Und die Miezen werden nachts jetzt reingeholt. Man kann ja auch mit den Nachbarn reden....außerdem ist es ne gute bekannte von mir....:~
    Die Frage nach der Heizung hat sich schon erledigt, da wir keine Heizung anbieten und es den Geiern trotzdem super geht. Das mit dem Trinkwasser ist ja auch schon geklärt.
    Demnach ist es auch nicht verdammt teuer.


    Das ist richtig. Deshalb bekommen die Afrikaner auch zum nächsten Winter als Luxus eine Heizung in Ihr Schutzhaus. Die anderen arten habens in der deutschen Wildnis auch super geschafft, von daher denke ich solange sie trocken und zug frei sitzen gehts auch ohne Heizung.



    Ja ich gehe in die AV um mich mit den tieren zu Beschäftigen, lasse Ihnen aber dabei den ersten Zug da von den draußen wohnenden Geiern KEINER! Handzahm ist. Sie sind neugierig und erkunden mich und mein machen. kommen aber nicht auf meine Hand oder sonst was geflogen. Die kürzeste entfernung zu mir war als die Ziegen und später auch die Pennis meine Schuhe inspiziert haben. Mehr nicht.....ist aber auch nicht schlimm. Ich kann mich bei warmen Wetter auch stundenlang (wenns meine Zeit zulässt) in der AV sitzen und die Geier einfach nur beim leben beobachten.


    Lg Rett
     
  18. carpsite

    carpsite Alex

    Dabei seit:
    29. März 2006
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    0
    @Bea

    In AV ist noch kein Ara verblödet!!!

    Verstümmelung und andere Krankheiten die sich bei den ganzen
    Stubenvögel sich früher oder später einstellen schreiben dagegen Bände.



    Ich finde es schrecklich wie wenig Ahnung und Einsicht mansche Leute haben und sich da alles so zu recht legen wie es einem passt.

    Die Bücher werden in Frage gestellt und neue eigene Theorien entwickelt.

    Ist schon traurig.


    Großpapageien so wie Aras im Wohnzimmer Bea,das preist du an?
    Das ist deine Lösung für alle Probleme?


    Kopfschüttelnder Alex
     
  19. spatzel

    spatzel registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    2.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59457 Werl
    Ja, das es pro Paar ist hatte ich mir schon gedacht. Aber ist das denn dann genug Platz auch zum Fliegen?
    Jetzt sind Halsis und Pennis ja nicht so groß wie der Ara oder andere Papageien. Wie groß sollte denn dann im Größenverhältnis eine Voliere für Aras oder Kakadus sein, damit man ihren Ansprüchen zu Fliegen gerecht wird?

    Und bitte nicht vergessen, dass es hier im Thema ja darum geht, zu vergleichen ob die Wohnungshaltung nicht in diesem Punkt z.B. mehr Bewegungsfreiheit bedeutet. Also ein Paar Halsis in einer Wohnung mit Freiflug in dieser, bedeutet ja mehr Platz. Kombiniert mit freier Wahl zur AV also nicht gerade schlecht, besonders im Winter. Oder sehe ich das falsch?

    LG
    Christine
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. spatzel

    spatzel registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    2.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59457 Werl
    @carpsite,@Bea,
    bitte nicht streiten:trost:

    Hier soll doch jeder seine Haltungform verteidigen. Natürlich verblöden Aras in einer AV nicht. Wenn die AV wirklich sehr groß ist und wenn die Halter sich Mühe geben ihnen Anreize und Abwechslung zu bieten.

    Ich glaube man kann allen Papageien ein schönes Leben bereiten, wenn man sich als Halter wirklich bemüht. Auch Halter die keine AV haben oder haben können, können den Papageien ein schönes Leben bieten.

    LG
    Christine
     
  22. #40 rettschneck, 22. Februar 2009
    rettschneck

    rettschneck Erfinderin des Chaos

    Dabei seit:
    3. Dezember 2007
    Beiträge:
    2.017
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    26725 Emden

    Also zu 1:
    Aufgrund dessen das sie nicht nur von Stangen umgeben sind sondern auf jeweils den stirnseiten ihre festen sitzplätze haben, haben sie die möglichkeit zu fliegen. Klar wäre es schöner wenn die Voliere noch größer wäre....aber ein wenig Garten wollte ich auch noch behalten....


    Zu 2:
    Für diese Arten würde ich pro paar minimum 8 meter Länge 2,5 meter höhe und 4 meter Breite einrechnen. Wie gesagt das wäre mein persönliches minimum. Sie sind ja nun auch um einiges größer. Bei Aras würd ich sogar noch höher bauen. Bzw. würde ich pro Paar Aras 42 m² gesamtfläche als gut ansehen, dann allerdings auch mit einer höhe von 3,5 metern.


    Zu 3:
    Die möglichkeit die AV mit der ZV zu verbinden ist natürlich super. Was den Freiflug anbetrifft, verrat mir mal jemanden (der KEIN VZ hat) der seine Halsis oder Pennis den ganzen Tag freiflug gewähren kann.....jetzt mal ganz ehrlich...lasst Ihr die Vögel unbeaufsichtig im Wohnzimmer fleigen wenn Ihr bei der Arbeit seit?.....ich schätze mal eher nicht, oder?
    Die AV mit Ihren 12m² pro paar ist zwar nicht soooo groß, aber sie können sich den ganzen Tag frei bewegen......

    Zu der Winter sache....wie du schon sagtest, Halsi und Pennanten leben uch in D in freier Wildbahn und kommen super ohne Heizung und DAch über dem Kopf aus......das sieht man an der steigenden population.....oder nicht?


    lg rett
     
Thema: AV oder Wohnung:wo liegen Vor und Nachteile in beiden Arten der Haltung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. lampensystehme

    ,
  2. duden fögelzimmer

Die Seite wird geladen...

AV oder Wohnung:wo liegen Vor und Nachteile in beiden Arten der Haltung - Ähnliche Themen

  1. Ein zweiterGelbsteißbülbül Eingewöhnung

    Ein zweiterGelbsteißbülbül Eingewöhnung: Guten Morgen Vor 3Jahren flog uns ein Gelbsteißbübül zu.Seit einer Woche haben wir nun einen zweiten,den wir gerettet haben.Anscheinend wurde er...
  2. Geschwister Haltung

    Geschwister Haltung: Hallo. Ich wollte mal fragen ob eine ara Geschwister Haltung generell nicht sein soll oder geht es doch?
  3. Wildgänse Europas - gestern auf ARTE

    Wildgänse Europas - gestern auf ARTE: Hallo, hier für die Tierfreunde, die gern alles mögliche über Gänse sehen und interessiert. Ich habe den Bericht gestern gesehen und fand ihn...
  4. Berghaubenwachteln

    Berghaubenwachteln: Hallo,wie haltet man Berghaubenwachteln Was muss ich beachten sind die eier quch oft befruchtet sind sie schwer zu halten wie ist das so ? MFG
  5. Welche Art von Agaporniden?

    Welche Art von Agaporniden?: Hallo, bin mir sicher die Antwort ist für Kenner offensichtlich, aber ich bin ganz neu bei der Sache - sind die zwei hier Pfirsichköpfchen? Oder...