Fragen und Probleme

Diskutiere Fragen und Probleme im Forum Sperlingspapageien im Bereich Papageien - Hallo ihr Lieben, seit 2 Wochen bin ich glücklicher Papa zweier Blaugenicks :) Trotz Vorabinformation tun sich nun Fragen und Probleme auf...
M

Mulandir

Mitglied
Beiträge
105
Hallo ihr Lieben,
seit 2 Wochen bin ich glücklicher Papa zweier Blaugenicks :)

Trotz Vorabinformation tun sich nun Fragen und Probleme auf, mit denen ich mich an euch Fachleute wenden möchte - für meine zwei Kleinen schließlich nur das Beste :+klugsche

Thema Zähmung. Mein großer Traum ist es, zahme Vögel zu haben, mit denen ich regelrecht spielen kann - kleine Aufgaben meistern lassen (in Videos zu Clickertraining gesehen) aber auch streicheln, kraulen, etc. Allerdings scheinen meine sich ein wenig vor mir zu fürchten...obwohl ich täglich frisch füttere und frisches Wasser gebe und sie sehen, dass meine große Hand ihnen nichts böses tut, werden sie immernoch ängstlich. Sie recken sich schon ängstlich, wenn ich nur vor den Käfig trete um ein wenig zu schauen und denen was vom Pferd zu erzählen - oder mir was vom Pferd erzählen zu lassen.:D
Habt ihr Tips, wie man die am besten zutraulicher bekommt? Eine Hirse durch die Tür halten und hoffen, dass mal einer ankommt zum Knabbern endete nur in Frust und einem schweren Arm. :(

Thema Freiflug: alle beide trauen sich kaum aus dem Käfig. Er, Zorro, ließ sich mal per Hirse auf der Tür auf die Tür locken - hat sich erschrocken und den Eingang nicht gefunden :D Ein schönes Abenteuer in der großen Welt meines Wohnzimmers begann!
Das Weibchen, Saphi, ist aber dermaßen ängstlich, dass sie sich kaum auf die Tür locken lässt. :( Beide Tiere sind bereits verpaart (jeweils 1 Jahr alt, nichtmal ganz) vom Züchter gekauft, da dachte ich, dass die durch den intensiveren Menschenkontakt mehr Vertrauen hätten. Als Anflugziele habe ich einen Porzellanblumentopf mit Quarzsand gefüllt, darin zwei Äste vergraben und oben an den Ästen einen Querbalken verlegt, außerdem gibts bald einen gekauften Spielplatz und ein Mobilee aus Silalseilen und Holzteilen unter der Decke.

Thema Pflanzen: Ich habe noch keine Pflanzen bei mir, will aber gern was bei mir stehen haben. Früher hatte ich Wellis, denen hat soein Benjamini überhaupt nichts aus gemacht, wegen dem Giftthema. Wisst ihr, was ich da anschaffen könnte? Gern dürfen die beiden das auch schreddern, wenn sie Spaß dran haben :D

Thema Futter: Entgegen allen Vorabinfos habe ich mich im Fachhandel (den Namen verschweige ich mal besser) dazu hinreißen lassen, Großsittichfutter zu kaufen. Hier lese ich nun von der drohenden Verfettung meiner Sperlis!! Bisher handhabe ich es so, das 1:1 mit Eifutter zu mischen und jeden zweiten Tag mittels einer Hirse "Pause" vom fettigen Großsittichfutter zu verschaffen. Demnächst werde ich den Rest des Großsittichfutters zu einem kleineren Anteil mit Körnerfutter für Wellensittiche verschneiden und auch Früchte dazuschnippeln.
Wo wir bei den Früchten sind: Weintrauben zwischen die Käfigstäbe geklemmt ist uninteressant, ein Apfel an der selbn Position hat auch nur 4 Sterne von 5 erforderlichen. Meint ihr, es ist besser, kleine Stücken wie oben beschrieben mit ins Körnerfutter zu schnippeln? Hab hier auch was vom "Panieren" der Früchte gelesen...

Thema Wasser: Den beiden soll es gut gehen, da ist ein gutes Getränk auch wichtig. Was gebt ihr so zu trinken? Bisher bin ich wie bei meinen Wellis vor einigen Jahren verfahren, einfach Wasser aus der Leitung, täglich frisch. Im Handel hab ich was abgefülltes mit Mineralien gesehen...ich stelle mir eher Säfte vor, naturtrüber Apfelsaft zum Beispiel, zur Not mit Wasser verdünnt. Was meint ihr dazu?

Nun seht ihr, ich hab noch viel zu lernen und zu tun, damit ich ein guter Papa (oder Onkel^^) für die zwei Sperlis sein kann und es ihnen auch gut geht, daher hoffe ich einfach mal, dass ich hier nicht allzu blöde Anfängerfragen stelle.
 
Hallo,
zum Thema Futter hat dir Ivan schon einen Link gesetzt.
Großsittichfutter vermischt mit Wellensittichfutter ist immer noch kein Sperlingspapageienfutter. Wenn du ihnen was Gutes tun willst, kauf das richtige Futter. Das bekommst du z.B. hier.

Früchte auf keinen Fall mit in das Körnerfutter schneiden, wenn es verdirbt, kannst du das Futter gleich mit entsorgen. Obst immer auf einem extra Teller anbieten.
Was meine auch mögen: Obststückchen an die Zweige stecken. Alles, was auf Bäumen wächst, ist ungefährlich und wird probiert (da können dann auch mal Karotten wachsen :p )

Es reicht aus, wenn du den Sperlingen einfaches Leitungswasser gibst. Auf keinen Fall sollten sie gezuckerte Obstsäfte bekommen!

Zum Thema Zahmheit: Die Vögel entscheiden allein, ob sie sich von dir anfassen lassen möchten, auf die Hand kommen und /oder zahm werden wollen.
Du solltest es so akzeptieren, wie SIE es wollen - es sind halt Lebewesen, keine Plüschtiere.
(Von meinen 12 Sperlingen ist nicht einer handzahm und kommt auf Hand oder Schulter)
Du solltest es auch unbedingt vermeiden, sie in ihrem Reich (Käfig) mit der Hand zu bedrängen. Wenn du Körner aus der Hand anbieten willst, dann immer von außen durch die Gitterstäbe. Wenn sie irgendwann von allein dort betteln, kannst du versuchen, die Körnchen durch die offene Tür zu geben.

Freiflug: Nicht alle Vögel legen gesteigerten Wert auf Ausflüge ins Zimmer. Wenn der Käfig/Voliere groß genug ist und sie sich darin austoben können, reicht ihnen das evtl aus. Auf keinen Fall solltest du sie zum Freifllug zwingen, indem du sie aus ihrem Eigenheim jagst.

Bin ich auf alle deiner Fragen eingegangen?
Wenn nicht, frage einfach nochmals nach.
 
Wieso denn Eifutter? Das ist auch ein Weg zur Verfettung. Wie viele Sonnenblumenkerne enthält denn das Großsittichfutter?
Ohje. Noch mehr Unheil...weiß nicht, soo viele Sonnenblumenkerne sind es nicht.
All die Sachen, die Ivan in seinem Link hat gibt es in den Läden in der Umgebung nicht, die haben nur abgepackte Sachen mit spezieller Zuschreibung ala "Für Großsittiche, "Für Aras", "Für Wellensittiche", "Für Kanarien"..da werd ich wohl nochmal genauer hinsehen müssen oder eben den Versandt von Isrin in Anspruch nehmen. Früchte werden nach wie vor kategorisch abgelehnt... :(
An "Kräckerstangen" gehen die beiden auch nicht ran.

Bräuchte noch Tipps bezüglich der Pflanzen, ob da jemand was von großen Zimmerpflanzen in der Art wie Benjamini weiß, dass Sperlis da keine Gefahr dran haben.
 
Kräckerstangen sind als Futter auch ungeeignet.
In der Zeit des Internetz kannst du jede Art von Mischungen, jede Sorte von Samen bestellen, die Auswahl ist enorm.....also laß uns das Internet nutzen, oft viel kostengünstiger, falls der Laden an Ecke unsere Ansprüche nicht erfüllen kann!
Ivan
 
Guck mal, hier in diesem Link sind die Pflanzen aufgeführt. Du kannst jede Pflanze anklicken, da steht dann ob giftig oder nicht.
Leider gibt es nur ganz wenige ungiftige Pflanzen.

In diesem Link
kannst du selber die Pflanze eingeben und nachforschen.

Andere interessante Sachen findest du in unserer Linksammlung
 
Kleiner Zwischenbericht:
Das Sperlingspapageienfutter ist nirgends in Bielefeld zu finden - die Bird-Box hat geliefert und die zwei mögen´s. Früchte wie Physalis, Kiwi, Apfel, Möhre und Gurke werden als Kolleteralschaden neben den Körnern mal angeknabbert, aber toll finden die daran nix. :(
Beide haben sich nach Stunden getraut, mal an der Hirse auf der Käfigtür zu knabbern - kurz erschrocken, den Eingang nicht gefunden und erstmal das Wohnzimmer kennen gelernt. Er sitzt an der Erde und guckt perplex, sie hat sich fix gefangen und sucht den Weg zurück in den Käfig. Anscheinend mögen die zwei keinen Freiflug...da werd ich wohl vom Käfig auf eine größere Voliere umsteigen, damit die beim Rumsitzen und Nixtun mehr Platz haben und direkt vor der Balkontür stehen und raus gucken können.
Komische Vögel hab ich da...können die es evtl. nicht anders gewöhnt sein? Dass die beiden vom Züchter nichts anderen kennen als in der Voliere zu hocken und außer sitzen und futtern nie was anderes gelernt haben?
 
Die gewöhnen sich schon an Freiflug. Sie kennen es halt nur noch nicht...

Falls sie nicht bis zum Abend reingefunden haben: Lass sie irgendwo sitzen, bis sie müde sind und ruhig werden (vor dem Einschlafen) und sammel sie dann mit einem Stöckchen ein. Stöckchen an die Brust halten und sanft dagegen drücken, dann sollten sie aufsteigen. Es gibt auch welche die mögen das nicht und fliegen panisch davon. Also ausprobieren...
 
Hab die Tür absichtlich zu, gerade damit sie zu ihrem Glück "gezwungen" sind. Soll ja kein Wurf ins kalte Wasser sein, aber... :/
Er bewegt sich nicht vom Boden weg und sie turnt nach wie vor um den Käfig.^^ Immerhin ist der Spielplatz darauf mittlerweile als ungefährlich eingestuft worden, genutzt wird er aber noch nicht.
Bis heute Abend sollen sie erstmal draußen bleiben und merken, dass ihr Käfig gute 40m² haben kann. Dann öffne ich die Tür, über Nacht sollen sie eh rein. Das mit dem Stöckchen probier ich zur Not, wär ein Traum wenn die mich so nah ran lassen würden!
 
Aussperren solltest du die Vögel auf keinen Fall!
Sie müssen an ihr Futter und Wasser kommen können - außerhalb vom Käfig nichts anbieten, sie würden sonst den Käfig freiwillig nicht wieder anfliegen.
Wenn sie den Käfig noch nicht verlassen wollen, laß sie bitte drinnen - vielleicht haben sie sich noch nicht an die für sie fremde Umgebung gewöhnt.
 
Ich würde das auch völlig ohne Zwang machen.

Wenn Sie merken, dass sie ausgesperrt werden, wenn sie rausgehen, dann wollen sie evtl. auch nicht wieder freiwillig raus...
 
Rein wollen die aber auch nicht. Tür ist auf, Futter zum reinlocken liegt offensichtlich im Käfig und dicht an der Tür wie immer. Sitzen zusammengeknubbelt auf dem Spielplatz und machen wie üblich nichts.
 
Da fällt mir ein, dass ich noch was anderes fragen wollte.
Es geht um bestimmte Geräusche, die die kleinen Plüschbälle so machen.
Manchmal geben sie knackende oder knirschende Geräusche von sich. Das ähnelt denen von Wellensittichen, einem ihrer Zeichen für Zufriedenheit. Trifft das auch hier zu?
Das Männchen gibt neuerdings ab und zu sehr tiefe und lang gezogene Töne von sich und bisher nur ein mal etwas, was regelrechter Gesang war...der selbe Ton in sehr schneller Abfolge wiederholt und das sehr lang am Stück, mehrere Sekunden lang. Das Obst hat doch wohl keine Brutlust geweckt, oder?
Sie sind immernoch draußen, der Käfig ist wohl doof geworden. Spielplatz, Vitrine,...gerade ist alles toll, hauptsache zu zweit und sich gegenseitig einen vom Pferd erzählen. :)
 
Das nenne ich knurpseln. Das machen sie auch, wenn sie sich wohlfühlen...
 
Na dann ist ja alles gut!
Leider sind die zwei nach wie vor vollkommen Flugunwillig und ignorieren auch alles andere, was nicht grad überlebensnotwendig ist. :'( Sitzen ständig auf der selben Stange auf der selben Stelle.
Die Schaukel ist egal, das Seil, Sepiaschale, Holzball zum Kaputtmachen...ab und zu verirrt man sich mal in die Badewanne, aber sonst...und das nach bald 4 Wochen bei mir? Draußen hängt ein tolles Mobilee und es gibt einen Spielplatz auf dem Käfig. An die Gewöhnungsphase glaube ich nicht mehr :nene:
 
Hallo Mulandir,
da musst Du noch ein wenig Geduld haben. Die Sperlis leben beim Züchter für gewöhnlich in Zuchtboxen, die haben eine Breite ab 80 cm, aber "nur" eine Höhe von 40-60 cm und eine Tiefe von 40 -50 cm. Meist nur ausgestattet mit dem Notwendigsten. Darin sind die Süßen bis zur Abgabe, kennen also nichts anderes. Wenn sie dann von Heute auf Morgen ein fremdes Riesengebiet um sich haben, können sie erstmal nichts damit anfangen, flößt ihnen Angst ein. Auch Spielzeug und Kletterbäume sind erstmal nur Groß und Fremd. Lass sie komplett in Ruhe. So schwer es fällt. Gib ihnen Zeit, Dich und die Umgebung zu beobachten. Am Besten wirklich den Käfig in eine Voliere von mindestens 80 cm Breite tauschen und erstmal zu lassen, damit sie die Voliere als ihr Zuhause, ihre Sicherheitszone, Zuflucht bei Gefahr begreifen. Darin ist ihr Futter, Wasser, Leckerchen, Schlafplatz. Darin ist ja auch Spielzeug...das werden sie dann als erstes in Augenschein nehmen und irgendwann testen...wenn sie sich sicher fühlen....und dann kannst Du meiner Meinung nach, die Tür öffnen und warten, warten, warten. Irgendwann siegt ihre Neugier. Bei manchen Paaren ist einer der Mutige, der andere folgt nach...aber manchmal sind halt beide ängstlich..erschreckt sich der Eine, tut es der Andere auch sofort... Ich habe bestimmt zwei bis drei Monate warten müssen, bis mein erstes Paar damals ihre Scheu verloren hat. Ist der Damm erst gebrochen, geht sie ab, die Luzie ;o)
Du wirst es nicht bereuen.......sie sind das Warten Wert.....mein Fernseher ist seither tagsüber nie wieder an gewesen......
höchstens um für sie mal ein YouTube-Video mit Artgenossen abzuspielen ; ))
Lieber Gruß
Grethe
 
Hallo Grete,
es sind einige Antworten durch einen Datencrash verloren gegangen.
Wir haben schon einige Haltungsfehler entdeckt: Käfig zu klein und zu dunkel. Ich denke, wenn das geändert würde, wären die Kleinen auch munterer.

Ich füge mal Antworten von Mulandir ein:
Der Käfig hat etwa 70x40x40, BxHxT. Kein kleiner Kummerkasten aber auch nichts zum Austoben.
Was da drin hängt, steht ja oben. Außerhalb gibts halt einen Spielplatz, ein Silalseilmobilee, was selbstgebasteltes und die fast endlosen Weiten meines Wohnzimmers.

Der Käfig ist eine Übergangslösung, weil es noch Probleme gibt, was größeres zu befestigen. Bleibt die Frage, ob die was größeres zum Rumsitzen nötig haben.
Eine Vogellampe wollte ich erst anschaffen, wenn der Finale Käfig da ist und auch da, wo er hin soll - gibt halt ein gewisses Gesamtbild, was ich mir vorgestellt habe, Maße etc.
Macht halt keinen Sinn, mir die Decke im Wohnzimmer kaputt zu bohren, weil ich alle Nase lang die Lampe umpositioniere. :nene:
Allerdings gehen meine Überlegungen mittlerweile in eine neue Richtung, mit einer Voliere auf einem Gestell, statt an eine Wand gebohrt. Dort käme die Lampe auf oder in die Voliere. Das würde ich in der Hoffnung tun, dass die aktiver werden und dann auch Platz zum Toben brauchen und nutzen, eine Investition in die gute Laune der kleinen, sozusagen. Evtl. sitzen die da auch nur rum und gehen mal baden und alles ist in den Sand gesetzt, aber mehr als Versuchen kann man wohl nicht...:traurig:

Habt ihr Erfahrungen mit Vogellampen als Zimmerbeleuchtung bezüglich Stromkosten und Leuchtkraft?
 
Danke Isrin !
Lieber Mulandir,
bitte schaffe schnell was Größeres für die beiden Süßen. Und eh Du groß rumbohrst nimm halt wirklich eine Voliere auf Rollen. Dann kannst Du sie im Sommer sogar an ein offenes Fenster rollen und das künstliche Licht einsparen.......zum Stromverbrauch der Beleuchtung kann ich nicht so viel sagen ( ich habs noch nicht berechnet ) nur dass eine ordentliche Birdlamp, da gibt es wohl inzwischen sogar Energiesparvarianten (?), das benötigte Licht ( UV ) spendet. Jedenfalls besorge eine Voliere, die nicht durch Höhe sondern Breite beeindruckt. Dann können die Pieper auch darin ( wenn sie soweit sind ) ein paar Flügelschläge weit fliegen. Und raus aus dunkler Ecke, rein ins Tageslicht. Bis Du eine Birdlamp hast, müssen sie irgendwo am Fenster platziert sein. So, wie wir Menschen bei Tageslicht mit Sonne mental aufblühen, so geht es den Piepern auch. Und inzwischen haben wir ja Gott sei Dank kaum noch trübe Tage.
Ich gebe Dir ein 100 %iges Versprechen, dass Deine Süßen nicht so schüchtern bleiben !!!!!!
Und ich verspreche Dir, Du wirst für die Wartezeit nachher voll entlohnt mit dem sonnigen Gemüt dieser lustigen Kobolde.

Lieber Gruß
Grethe
P.S. Für kein Geld der Welt möchte ich mehr ohne meine Sperlies leben !!!!
 
Hey, danke für die aufmunternden Worte, Grethe!
Ich denke, bereits eine gute Voliere gefunden zu haben, sie hat (LxBxH): ca. 120x65x108cm. Da ist aber nicht so super viel Platz für Spielsachen drin, mal schauen ob ich was breiteres finden kann. Das nächstgrößere Modell bei dem Händler würde mal eben 600 Euro kosten, ein Palast! Hauptsächlich Verarbeitungskosten wären statt Material / Ausstattung...evtl. bau ich selbst was, sooo schwer ist das ja nicht :)
 
Thema: Fragen und Probleme

Ähnliche Themen

R
Antworten
14
Aufrufe
2.366
slymom
slymom
A
Antworten
11
Aufrufe
1.447
coci
C
N
Antworten
1
Aufrufe
334
N
Papageienmutti
Antworten
5
Aufrufe
269
esth3009
esth3009
Zurück
Oben