"Massentötung von Rabenvögeln" (unkommentierter Info-Thread)

Diskutiere "Massentötung von Rabenvögeln" (unkommentierter Info-Thread) im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Quelle: http://www.noiw.net/tierschutz.htm Deutscher Tierschutzbund Pressemeldungen 16.06.05 Juni 2005 Krähenvogeljagd in Niedersachsen:...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #161 Vogel-Mami, 6. Juli 2005
    Vogel-Mami

    Vogel-Mami Papageien(be)schützerin

    Dabei seit:
    17. April 2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Papageien-Gnadenhof
    Quelle: http://www.noiw.net/tierschutz.htm

    Deutscher Tierschutzbund
    Pressemeldungen 16.06.05 Juni 2005

    Krähenvogeljagd in Niedersachsen: NABU und Deutscher Tierschutzbund sagen Teilnahme an Fachgespräch im Ministerium ab


    Für den kommenden Montag, 20. Juni 2005, hat das niedersächsische Landwirtschaftsministerium zu einem „wissenschaftlichen Diskurs“ über die Tötung von Krähenvögeln eingeladen. Der Naturschutzbund NABU und der Deutsche Tierschutzbund haben ihre Teilnahme heute abgesagt, da „der geplante Ablauf und die bisher bekannte Teilnehmerliste darauf schließen lassen, dass die Veranstaltung keinen ergebnisoffenen Dialog in der Sache ermöglicht“.

    Die Tötung von Tausenden Rabenvögeln im Landkreis Leer steht seit ihrem Beginn im Januar 2004 in der Kritik der Tier- und Naturschützer, die nationale und internationale Bestimmungen verletzt sehen. Ungeachtet dessen wird das Projekt von der niedersächsischen Landesregierung inhaltlich und finanziell unterstützt und soll ab August sogar fortgesetzt werden. Für den 20. Juni hat das Ministerium zu einem „wissenschaftlichen Diskurs“ eingeladen, an dem auch der NABU und der Deutsche Tierschutzbund teilnehmen sollten. Die beiden Verbände haben die Teilnahme nun demonstrativ abgesagt.

    „Wir stehen für einen konstruktiven Dialog. Das Ministerium will den Ablauf aber offenbar so lenken, dass ihre rechtswidrige Linie unabhängig von Sachverstand abgenickt wird. Dafür stehen wir nicht zur Verfügung“, erklären Wolfgang Apel, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes und Olaf Tschimpke, Präsident des Naturschutzbundes, gemeinsam ihre Absage. Im Vorfeld der Veranstaltung hatten bereits zahlreiche anerkannte Wissenschaftler eine Teilnahme aus Protest abgelehnt. Mehrmals hatten die beiden Verbände im Ministerium den im März erstellten Zwischenbericht des Projektes angefordert, der für die Vorbereitung für den Diskurs am 20. Juni von zentraler Bedeutung ist. Dieser Bericht wurde den Verbänden nun derart kurzfristig zugestellt, dass eine detaillierte fachliche Auseinandersetzung nicht mehr möglich ist. Weiterhin ist nach der bisher vorliegenden Teilnehmerliste eine paritätische Besetzung der Teilnehmer nicht erkennbar, so dass die Jagdbefürworter hinsichtlich des Rederechtes deutlich bevorzugt wurden. Zudem hatte das Landwirtschaftsministerium immer wieder in den Medien ihre Zusage nach einer „ergebnisoffenen“ Diskussion selbst in Frage gestellt.

    Die beiden Verbandspräsidenten erneuerten die scharfe Kritik an der Jagd auf Krähenvögel und an dem Vorgehen der Landesregierung, erklärten aber zugleich, dass „ein Gespräch auch in der Zukunft möglich ist, wenn sich die Landesregierung eines Besseren besinne und tatsächliches Interesse an den wissenschaftlich begründeten Argumenten der Tier- und Umweltschützer zeige“.
    auch das noch................
    laut Projektleiter und Jägerschaftspräsident Pohlmeyer hat sich die Ethikkommission der Tierärztliche Hochschule Hannover nicht vorab mit dem Projekt befasst. "Die Ethikkommission ist in diesem Zusammenhang bedeutungslos, weil es sich um eine jagdliche Frage handelt", meinte der Wildbiologe: "Im jagdlichen Bereich gibt es keine Versuchstiere."
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #162 Vogel-Mami, 6. Juli 2005
    Vogel-Mami

    Vogel-Mami Papageien(be)schützerin

    Dabei seit:
    17. April 2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Papageien-Gnadenhof
    Quelle: http://www.noiw.net/tierschutz.htm

    Bundesverband Menschen für Tierrechte
    Pressemitteilung, Juni 2005

    Massenvernichtung von Rabenvoegeln im niedersaechsischen Landkreis Leer

    Strafanzeige gegen Landwirtschaftsminister Ehlen



    Die Auseinandersetzung um die Massenvernichtung von Rabenvoegeln im Landkreis Leer verschaerft sich: Der Bundesverband Menschen fuer Tierrechte hat seine Anzeigenerstattung erweitert und jetzt bei der Staatsan- waltschaft Aurich gegen Landwirtschaftsminister
    Hans-Heinrich Ehlen (CDU) und gegen die Verantwortlichen der Genehmigungsbehoerde in Leer Strafanzeige wegen massenhafter Vergehen der Tiertoetung und der Tierquaelerei erstattet.
    Der Verbandsvorsitzende und Tierschutzanwalt Dr. Eisenhart von Loeper wirft den verantwortlichen Vertretern des Landkreises Leer vor, sie haetten dem Institut fuer Wildtierforschung an der Tieraerztlichen Hochschule Hannover die Ausnahmege- nehmigung fuer Fang, Fangmethode und Toetung Tausender Rabenvoegel "in schwerwiegender Weise rechtsmiss- braeuchlich" erteilt. Zum einen habe die flaechendeckende Massentoetung der Voegel keinen Ausnahmecharakter, zum anderen sei sie strafrechtlich relevant und darueber hinaus ethisch nicht zu rechtfertigen. Sie verletze aber auch das Staatsziel Tierschutz und die EU-Vogelschutzrichtlinie, die den eingesetzten Fallentyp "Norwegischer Kraehenfang" gar nicht zulasse.

    Rechtsanwalt von Loeper beschuldigt Landwirtschaftsminister Ehlen, er sei fuer das schwere Unrecht an der Qual und Toetung der Rabenvoegel strafrechtlich mitverantwortlich: Als oberster Behoerdenchef kenne und billige er seit langem das ihm bekannte rechtswidrige und strafbare Handeln der ihm nachgeordneten Genehmigungsbehoerde und koenne daher "seine Haende nicht in Unschuld waschen".
    Die Toetung der Rabenvoegel findet im Rahmen eines Projektes der Tieraerztlichen Hochschule Hannover statt, das vom Land Niedersachsen inhaltliche und finanzielle Unterstuetzung erfaehrt. Ein auf drei Jahre angelegter Feldversuch will herausfinden, ob sich die Bestaende von Wiesenvoegeln und Feldbruetern durch weniger Rabenvoegel erholen, wobei die Fangsaison jeweils von vier Monaten Schonzeit, von April bis Juli, für die Aufzucht der Jungvögel unterbrochen wird. Das Ministerium bezahlt die wissenschaftliche Auswertung des Projekts mit 63.000 Euro, die es aus Mitteln der Jagdabgabe zur Verfügung stellt, aus der das Land jagdfördernde und manchmal auch Naturschutzprojekte finanziert. Projektleiter Pohlmeyer nennt das zu Recht eine geringe Summe.Etwa 12.000 Kraehen und Elstern sind bereits umgebracht worden. Die Tiere werden dabei in der Regel in spezielle, EU-weit verbotene Fallen gelockt und danach gezielt erschlagen. Seit Beginn des Projektes im Januar 2004 protestieren dagegen namhafte Tier- und Naturschutzver- baende sowie weitere anerkannte Experten.
    Da trifft es sich, dass Pohlmeyer nicht nur das Institut für Wildtierforschung in Hannover leitet, sondern auch die niedersächsische Landesjägerschaft, bei der er mittlerweile vom Vizepräsidenten zum Präsidenten aufgestiegen ist. Das Töten der Vögel und auch die Zählung der Bestände hat die Kreisjägerschaft des Landkreises Leer denn auch kostenlos übernommen.
     
  4. #163 Vogel-Mami, 6. Juli 2005
    Vogel-Mami

    Vogel-Mami Papageien(be)schützerin

    Dabei seit:
    17. April 2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Papageien-Gnadenhof
    Quelle: http://www.noiw.net/tierschutz.htm

    [​IMG] Historische Falle:


    Die Falle wurde aus Kanthölzern und Maschendraht von 5 cm Weite gefertigt. Länge mindestens 3 m, Breite 1,20 m, Höhe 1,50 m. Die diagonalen Verstrebungen waren etwa 3,20 m lang. Dort, wo sie sich schnitten, war der leiterähnliche Einschlupf aufgelagert. Das Innere der Falle wurde mit Schlacht und Küchenabfällen sowie mit Wildgescheide beködert.
    Durch eine in der Mitte des (trichterförmig gestalteten) oberen Teiles eingelegte Leiter konnten die Krähen in den Innenraum der Falle gelangen, aber nicht wieder entweichen.

    Im Innern wurden ständig zwei Lock-Krähen gehalten. Sie waren ausreichend mit Trink und Badewasser zu versorgen. Außerdem wurden für die gefangenen Krähen genügend Sitzstangen angebracht.
    Sollten sich Greifvögel oder Saatkrähen fangen, waren diese anlässlich der täglich zweimaligen Kontrollen freizulassen. Die Falle wurde auf freier Fläche oder in der Nähe einzelstehender Bäume aufgestellt. Die fangärmste Zeit war die Brutzeit.

    Nach neuerem Jagdrecht ist diese Fallenart verboten!

    Quelle: http://www.kirchner-raddestorf.de/jagd/hege/bau.htm


    --------------------------------------------------------------------------------

    Im Schutze der Nacht:


    Nachts blenden die Waidmänner die Tiere mit Taschenlampen und töten sie "tierschutzgerecht" durch Zerschmettern der Hirnkalotte mit einem Rundholz, wie Projektleiter Professor Klaus Pohlmeyer vom Institut für Wildtierforschung der Tierärztlichen Hochschule Hannover am Montag betonte. Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium hatte ein Symposium am 20. Juni 2005 in Hannover anberaumt.

    Quasi als Beifang erwischte es 234 Saatkrähen, Dohlen und Eichelhäher und zudem 34 Raubvögel, die laut Zwischenbericht allesamt unverletzt wieder freigelassen wurden


    Bei der Staatsanwaltschaft Aurich läuft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Tiertötung ohne vernünftigen Grund in Verbindung mit Verstößen gegen das Bundesnaturschutzgesetz, die Bundesartenschutzverordnung und die EU-Vogelschutzrichtlinie gegen Prof. Pohlmeyer und andere. Der Deutsche Tierschutzbund hat sich diesem Verfahren angeschlossen. Parallel dazu prüft er, ob erneut Beschwerde bei EU-Kommission eingelegt werden kann.

    Der Krähenmassenfang in 150 von 160 Jagdrevieren im Landkreis Leer geht währenddessen unvermindert weiter.
     
  5. #164 Vogel-Mami, 6. Juli 2005
    Vogel-Mami

    Vogel-Mami Papageien(be)schützerin

    Dabei seit:
    17. April 2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Papageien-Gnadenhof
    Quelle: http://www.noiw.net/tierschutz.htm

    Quo vadis Tierschutz in Deutschland oder: Ist überall Tierschutz drin, wo Tierschutz draufsteht?

    Symposium zu(m) Krähenfang(mord) ohne den NABU und den Deutschen Tierschutzbund



    Ausgangssituation: Vor Jahrzehnten: Greifvögel – weg! Somit keine natürlichen Jäger, die "Krähen" auf der Speisekarte haben. Heute: Krähen – weg! Somit keine natürlichen Jäger, die Singvögel auf der Speisekarte haben. Morgen: Singvögel – weg! Ganze Kolonien dieser zur frühen Stunde zwitschernden Arten nerven, Vogelkot wohin das Auge schaut, wohin der Fuss läuft. Ein Aufenthalt im Freien – eine Zumutung für Homo sapiens - dem Regulator!
    Anfang des Jahres 2004 wurden im Rahmen einer Studie des Institutes für Wildtierforschung an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Tausende von Rabenvögeln in Massenfallen gefangen und anschließend ermordet. Es soll mit dieser Studie der schädliche Einfluß der Rabenvögel auf Wiesenbrüter untersucht werden. Um diesen Einfluß auszuschalten, werden möglichst flächendeckend Rabenvögel im Namen der "Wissenschaft" zu Tode geknüppelt. Die öffentliche «Hinrichtung» des Tierschutz wird hier auf grauenvolle jedoch anschauliche Weise praktiziert.
    Die Tierschutzorganisation NABU (Naturschutzbund) und auch des DTB (Deutschen Tierschutzbund) sagen gemeinsam Teilnahme an dem vom Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium zum 20. Juni 2005 anberaumten wissenschaftlichen Symposium in Hannover ab. Scheut man die Konfrontation, geht es um Schadensbegrenzung? Völlig falsche Annahmen! Beide Verbände befragten ihre «Orakel»! Wie sonst ist die Aussage, die auch gleich zur Absage der Teilnahme führte, zu werten, in der es heisst, Zitat: "Angesichts des geplanten Ablaufs und der angekündigten Teilnehmer sehen sie keine Möglichkeit zu einem ergebnisoffenen Dialog" – Zitat Ende!
    Ist der Tierschutz auch in das Grundgestzt aufgenommen worden, so ist die Verbandsklage erfolgreich von den Wissenschaftlern verhindert worden.
    Eindrucksvolle Beispiele finden sich auf der URL: http://www.noiw.net/stamm.htm (Wie Wissenschaftler ihre Unterstützung in Regierungskreisen «einjammern» oder das grosse Zittern der Wissenschaftsforschung vor dem Tierschutz)

    Diese Beispiele zeigen, wie es um den Tierschutz in Deutschland bestellt ist.

    Der Selbstschutz steht ganz oben auf der Agenda vieler Verbände und Organisationen. Ein schmerzhafter Schlag in die Gesichter der Menschen, die an vorderster Front engagiert und couragiert ihr Bestes für den Schutz der Tiere geben.
    Ich glaube, es ist an der Zeit, dass wir uns die Mühe machen und die "Alten Bäume" herausreissen, um uns zu vergewissern, ob diese noch Wurzeln haben!

    Weitere Informationen und Petition "Krähenfang": http://petition.thoki.net/index.html
     
  6. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Soweit zum Thema krankes und Sarkasmus

    http://www.mdr.de/brisant/430163.html
    http://www.djz.de/artikelbeitrag/artikelbeitrag_19290.html
     
  7. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Das Urteil gegen den mordenten Vogelschützer

    http://www.mdr.de/brisant/499378.html
     
  8. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    PRESSEMITTEILUNG

    NR. 0106/2000 der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

    Datum: 25.02.2000

    Keine Rabenvögel im Landesjagdrecht

    Anlässlich der heutigen Pressekonferenz des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) in Bonn über die Bejagung von Rabenvögeln in Deutschland, erklärt Sylvia Voß, naturschutzpolitische Sprecherin:

    In den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Hessen wurden die Rabenvögel widerrechtlich ins Landesjagdrecht aufgenommen, in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gibt es pauschale Abschussgenehmigungen. Damit
    sind die Vögel in diesen Ländern zur freien Tötung (außer in den Schonzeiten) freigegeben – und das, obwohl sowohl Rabenkrähe als auch Elster nach der Bundesartenschutzverordnung zu den besonders geschützten Tieren gehören. Wir begrüßen die Initiative des NABU, in dieser Hinsicht aufklärend zu wirken: "Die Jagd auf Rabenvögel widerspricht geltendem Recht, wissenschaftlicher Erkenntnis und den moralischen Prinzipien des Tierschutzes". Gegen die generelle Bejagung
    hat bereits die Landtagsfraktion der GRÜNEN in Rheinland-Pfalz eine Normenkontrollklage gegen das Land eingereicht, mit dem Ziel die Rabenvögel aus der Landesjagdverordnung herauszunehmen.

    Leider glauben Teile der Jagd- und Fischereivertreter immer noch, Rabenvögel seien schädlich und müssten bejagt werden. Dass dies nicht so ist, zeigt die jüngst veröffentlichte wissenschaftliche Studie des Bundesamtes für Naturschutz (BfN). Die gängigen Urteile über die Rabenvögel sind falsch, ihre Bejagung ist nicht begründbar.

    Wir lehnen die Übernahme der Rabenvögel in das Jagdrecht - und damit die Entwertung des Tierschutzes - auch weiterhin ab. Die Unterschutzstellung ist grundsätzlich beizubehalten. Ausnahmegenehmigungen zum Abschuss nach § 20 g Bundesnaturschutzgesetz dürfen erst – wenn überhaupt – nach Bestätigung einer lokal auftretenden Schadwirkung durch
    wissenschaftliche Freilandlangzeituntersuchungen in den betroffenen
    Gebieten erteilt werden.

    Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
    Pressestelle
    11011 Berlin
    Telefon: 030/227-5 72 12/5 72 13
    Fax: 030/227 5 69 62
    E-Mail: presse@gruene-fraktion.de


    http://www.jagd-info.net/pr-erk004.html
     
  9. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Auch ein Politiker erzählt schon mal falsche Dinge

    Da kann man mal sehen wie Rechtssicher und unwissent bestimmte Emotional geprägte Personen sind.
    Vielleicht haben sie auch einfach nur Beiträge mit inhaltlischen falschen Grundlagen mal überflogen. Selbst der NABU weiss genau, das die Bejagung im allgemeinen nicht gegen geltentes Recht verstösst.
    Ich erspare mir jetzt die Aufzählung der Gesetze, da diese schon diverse male hier veröffentlicht wurden, aber scheinbar nicht gelesen wurden, zumindest von einigen.
     
  10. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    Naturschutz ade?

    Seit Ende April hat Schleswig-Holstein eine neue Landesregierung aus CDU und SPD ,Ministerpräsident ist Peter Harry Carstensen von der CDU , ein Jäger. Was viele befürchtet haben scheint nun wahr zu werden , schon nach weingen Wochen in der Regierung zeichnet sich ab, das der Naturschutz bei ihm anscheinend keinen hohen Stellenwert hat. Schon eine seiner ersten Handlungen als Ministerpräsident ließ nichts gutes erahnen, kaum gewählt machte er den seinen , der Hauptversammlung des Landesjagdverbandes von Schleswig-Holstein, sein Antrittsbesuch.

    Auch seine Regierungserklärung zeigte deutlich welchen Stellenwert der Naturschutz bei der neuen Regierung hat, anscheinend keinen. Es soll gespart werden im Land, und wie immer zeigt sich mal wieder Naturschutz ist was für "gute Zeiten" wenn es kritisch wird läßt man ihn fallen wie eine heiße Kartoffel. So sollen die staatlichen Umweltämtder , das Landesamt für Natur und Umweltschutz soweit wie möglich aufgelöst werden. Den Staat ,und besonders die Landesregierung von Schleswig-Holstein scheint die Natur und Umwelt nicht besonders zu interessieren. Hauptsache man spart Geld ,was intersiert da die Umwelt in der eines Tages unsere Kinder leben,

    Auch soll bei den Gesetzen "klar Schiff" gemacht werden und "dereguliert!" werden, welch schönes Vorhaben , aber es verwundert nicht bei welchen Gesetzen , beim Naturschutzgesetz, dem Waldgesetz,dem Jagdgesetz . Wie dies bei Jagdgesetz aussieht zeichnet sich schon jetzt ab, die Jäger dürfen wieder Beute machen.

    So soll schon in diesem Herbst die Jagd auf Krähen, Elstern und den Kormoran wieder erlaubt werden,, kein Wunder das der Landesjagdverband Beifall klatscht, sie werden nicht enttäuscht von ihrem Ministerpräsidenten, es ist sogar so wichtig das es im Programm für die ersten 100 Tage steht.

    Es scheint keinen in der Regierung zu stören das es inzwischen schon längst widerlegt ist, das z.B Rabenvögel nicht Schuld tragen am Rückgang der Singvögel , wie es z.B auch in einer Studie des Bundesamtes für Naturschutz steht. (ISBN 3-7843-3804-6) Man hält an Feindbildern fest und seien sie noch so unsinnig und falsch..Auf die Idee das der Mensch selber anm Artenrückgang Schuld ist, durch intensive Landwirtschaft und Sauberkeitswahn, ist man im Landeshaus in Kiel noch nicht gekommen.

    Wer weiß, was noch kommt, die Jagd auf Greifvögel vielleicht, Herr Carstensen wird sein Naturschützern im grünen Rock bestimmt noch einiges bieten,damit sie wieder was vor der Flinte haben und ihn wiederwählen , die Jagd in Naturschutzgebieten möchte er ja auch einführen , ideal für Jäger, alle normalen Menschen müssen draußen bleiben und sie dürfen dort ungestört ballern, die selbsternannten Naturschützer mit der Flinte.

    Wozu der Naturschutz mit der Flinte in der Lage ist, das zeigt ein Massaker im Naturschutzgebiet Anklamer Stadtbruch in Mecklenburg -Vorpommern, dort wurden ohne Rücksicht 6000 Kormorane niedergemacht, mehr Infos dazu finden sie hier. Erwarten uns solche Massaker in Zukunft auch in Schleswig-Holstein? Sind solche Jäger etwa Naturfreunde,oder nur Dummköpfe die von Ökologie keine Ahnung haben. Warum werden solche Menschen nicht zur Rechenschaft gezogen, wer mal in die Jagdzeitschriften schaut, findet dort auch teilweise ädie gleiche Gesinnung,oder in Internet Foren der Jäger, dort wurde z:B in einem Forum zum Thema Kormoran Jägern geraten , die die Freigabe zum Abschuß von 70 Kormoranen hatten , den 69. Kormoran doch100 mal abzuschießen,sowas spricht für sich und zeigt welche Art Naturschützer doch einige Herren in grün sind. Es geht ihnen nicht um Naturschutz sondern schlicht ums Beute machen, und die Konkurenz wie Kormoran , Greifvögel, haben zu verschwinden.

    Hier 2 Fotos von den Folgen des Massakers, das auch negative Auswikungen auf andere Vogelarten hat:
    http://www.naturbeobachtungen.de/jagd.html
     
  11. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    Hallo Natur
    "Rabenvögel - geliebt und gehasst"

    Die Jäger Joachim Bollmann und Detlev Kraatz auf Kontrollfahrt in Hohenhameln im Landkreis Peine. 350 Hektar groß ist hier das Jagdrevier, weite Acker- und Wiesenflächen zwischen kleinen Ortschaften. Die Böden gehören zu den besten Deutschlands, beliebte Anziehungspunkte für gefiederte Gäste aus Nordeuropa. Schwärme von Saatkrähen bevölkern jetzt im Februar die Äcker.


    http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,3147,OID885346,00.html
     
  12. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    Deutschland: Über 3 Millionen Vögel geschossen


    Deutsche Jäger haben auch 2004 wieder mehr Vögel getötet als in den Vorjahren. Laut offizieller Jagdstatistik wurden im letzten Jahr fast 1,9 Millionen Vögel geschossen - darunter 1,4 Millionen Zugvögel. Nicht mitgezählt sind lediglich angeschossene Tiere und zum Abschuss freigegebene, unter Naturschutz stehende Arten wie Kormorane oder Rabenvögel.
    Nach vorsichtigen Schätzungen kann somit von mindestens 3 Millionen tatsächlich in Deutschland geschossenen Vögeln ausgegangen werden.


    ca. 400.000 Rabenvögel

    Quelle: Komitee gegen den Vogelmord e.V., April 2005
     
  13. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,3147,OID885346,00.html
     
  14. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    Naturschützer glauben nicht an Schädlings-Theorie

    Rabenkrähe

    Dass Rabenkrähen die Hasenbestände gefährden können - diese Meinung halten Naturschützer wie der Braunschweiger Zoologe Dr. Jochen Wittenberg für Unsinn. Wittenberg forscht an Rabenkrähen zwischen Braunschweig und Peine seit mehr als 40 Jahren und hat sich dabei auch das Fressverhalten der Krähen angeschaut. Dass die Hasen immer weniger werden, hat andere Ursachen, meint Wittenberg:
    "Es ist unter Fachleuten seit langem anerkannt, dass der Feldhase in Mitteleuropa und anderen Ländern durch intensive Landwirtschaft und starken Autoverkehr in die Schwierigkeiten gekommen ist und nicht durch Rabenkrähen."
    http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/...D885346,00.html

    Der Habicht ist ein besserer Feind

    Das Abschießen der Rabenkrähen würde auf Dauer ohnehin nichts bringen, meint Wittenberg. Die Vögel seien viel zu schlau und scheu, als dass man ihre Zahl mit der Flinte effektiv reduzieren könnte. Der Zoologe kennt einen viel besseren Krähenfeind als den Jäger: den Habicht.
    "Die Krähen mögen den Habicht nicht, sie fürchten sich vor ihm, obwohl er normalerweise keine Krähen schlägt. Aber sie leben in Unruhe, und die Unruhe lässt sie dann leicht abwandern, so dass im Umkreis von etwa 500 Metern um einen Habicht-Horst keine Rabenkrähe brütet."
    http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,3147,OID885346,00.html
     
  15. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Ein Problem durch ein anderes ersetzen? Warer typischer Naturschutz!?

    Lasst uns Nisthilfen bauen für den Habicht, alleine mit der Begründung das die Krähen dann wegziehen. Wir vergessen einfach mal, was es für andere Tierarten bedeuten würde wenn wir uns eine Überpopulation an Habichten "heranzüchten". Bei den Rabenvögeln sehen wir es ja (einige "blinde" auch nicht).

    http://www.tierundnatur.de/nisth-14.htm
     
  16. #175 südwind, 7. Juli 2005
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juli 2005
    südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    "Wir jagen, weil es uns Freude macht, und was wir Hege nennen, ist blanker Eigennutz, gelegentlich Fressneid.
    Wir wollen den Habicht nicht fangen, weil uns die armen Fasanen leid tun, weil wir ihnen das ewige Leben wünschen. Wir wollen Habicht, Wiesel, Fuchs und Co. nur ans Leder, weil wir deren Beuteanteile selbst schlagen und kröpfen wollen.
    "
    Bruno Hespeler, Jagdautor, "Raubwild heute"

    http://www.tatort-wald.de/motive.htm
     
  17. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Frage:

    kennst du den Gesamten text und aus welchem Zusammenhang das entrissen wurde?

    Tut mir leid, ich vergass, das du an so etwas ja kein Interesse hast. :D :D :D
    Es ist so schön, wenn man von seiten die nach aussen anonym und ohne Angabe eines verantwortlichen sind, betimmte sachen etwas freier gestalten und schreiben kann.

    Das original findest du hier. Hat schöne Bücher mit gutem Text und Bildmaterial.
    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3405146070/302-1865117-2816837
     
  18. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    Rezensionen

    Kurzbeschreibung
    Bestandsaufnahme zur Situation der Raubwildarten Mitteleuropas: Biologie, Lebensweise, Verbreitung, Zukunftsperspektiven, Jagdmethoden, Einfluss der Jagd auf die Bestände und vieles mehr. pixel

    Kundenrezensionen
    Durchschnittliche Kundenbewertung: 1.0 von 5 Sternen

    2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:

    1 von 5 Sternen wenig hilfreich, 1. November 2004
    Rezensentin/Rezensent: Rezensentin/Rezensent aus Kleve, NRW Deutschland
    Eine fast reine Auflistung von Prädatoren, die nicht mal selbst den Anspruch erhebt ein biologisches Nachschlagewerk zu sein.
    Dabei wird dem Schakal und Bär fast derselbe Stellenwert eingeräumt, wie dem hiesigem Raubwild.
    Die Ausführungen zur Bejagung sind wenig hilfreich, besonders bei der Fallenjagd versucht der Autor seine eigenen (politischen) Ansichten mit allen Mitteln dem Leser beizubiegen.
    Schade - ein etwas kritischeres Buch zum Thema Raubwildbejagung wäre mit Sicherheit mal angebracht, und hilfreich - mit diesem Buch ist dieses jedoch nicht gelungen.


    War diese Rezension für Sie hilfreich?

    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3405146070/302-5380871-0702407
     
  19. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    Kontrolle nur bei Dunkelheit, sonst riechen die anderen den Braten. Die Krähen mit einer starken Taschenlampe blenden und entweder ]mit Kopfschuss von der Stange schießen oder mit einem Kescher fangen und draußen töten (harter Schlag des Hinterkopfes gegen eine Kante). Greifvögel auch keschern und frei lassen.

    oder:
    mehr hier
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #179 mäusemädchen, 7. Juli 2005
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    Heutiges Posting von "Roland" (tukan-world):

    "Jetzt bauen die BBS-Schüler anstelle der Krähenfallen Insektenhotels.

    Leer - Die Schüler der Berufsbildenden Schulen (BBS) II in Leer bauen in Zukunft keine Krähenfallen mehr. Das erklärte Schulleiter Wolfgang Kaldasch auf Anfrage der Grünen-Kreisvorsitzenden Mechthild Tammena, zugleich Mitglied des Berufsbildenden Ausschusses im Kreistag. Die Arbeitsgemeinschaft „Umwelt und Natur“ der BBS II hatte bis vor kurzem so genannte norwegische Krähenfallen für das Rabenkrähen-Projekt hergestellt. Die Kosten für das Material hatte der Landkreis Leer übernommen. Das unter Federführung der Kreisjägerschaft laufende Projekt wird von Umwelt- und Naturschützern in ganz Deutschland teilweise scharf kritisiert. Deshalb sollte, so Tammena, die Schüler-AG nicht in das umstrittene Projekt einbezogen werden. Jetzt bauen die BBS-Schüler anstelle der Krähenfallen Insektenhotels."

    Quelle: OZ 6. Juli 2005
     
  22. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    Niedersachsen erklärt Elstern für vogelfrei

    Hannover - Niedersachsens Jäger dürfen künftig auch auf Rabenkrähen und Elstern schießen. Das sieht das neue Landesjagdgesetz vor, das der Landtag am Mittwoch in Hannover mit den Stimmen von SPD und CDU angenommen hat. Die Grünen stimmten gegen das Gesetz, weil es ihrer Ansicht nach keine Verbesserungen beim Natur- und Tierschutz bewirkt und die alten Privilegien der Jägerschaft zementiert. SPD und CDU sprachen dagegen von einem "guten Gesetz", mit dem die 60 000 Jäger in Niedersachsen gut leben könnten. Umweltverbände kritisierten: "Das Parlament sagt Ja zum sinnlosen Vogelmord."
    http://www.welt.de/data/2001/03/15/480266.html?search=rabenv%F6gel&searchHILI=1
     
Thema: "Massentötung von Rabenvögeln" (unkommentierter Info-Thread)
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nordische krähenfalle bauanleitung

    ,
  2. nordischer krähenfang

    ,
  3. krähenfalle selber bauen anleitung

    ,
  4. norwegischer krähenfang,
  5. norwegische krähenfalle,
  6. content,
  7. nordischer krähenfang selber bauen,
  8. krähenfalle bauanleitung,
  9. krähenfalle,
  10. nordischer krähenfang bauanleitung,
  11. netzfalle bauen,
  12. krähenfalle bauen,
  13. krähen durch schuß vergrault,
  14. vogelfallen selber bauen anleitung,
  15. krähenfalle selber bauen,
  16. kraehenfalle,
  17. schrotgewehr selber bauen,
  18. kraehenfalle selber bauen,
  19. www.vogelforen.de,
  20. anything,
  21. norwegische krähenfang,
  22. nordische krähenfalle,
  23. eichhörnchen falle bauen,
  24. nordischen krähenfalle,
  25. elsternfalle bauen
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.