Kormoranjagd in Sachsen

Diskutiere Kormoranjagd in Sachsen im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Vielleicht kann mir mal jemand erzählen, warum gerade in Sachsen soviele Kormorane sein sollen/sind. Künstlich angelegte Fischteiche für Angler...

  1. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Sicher nicht für Angler, nein. Dort leben auch viele Menschen von der Fischzucht, und wenn denen jedes Jahr erkleckliche Mengen des Ertrages durch die Kormorane weggefressen werden, dann stehen da Existenzen auf dem Spiel. Oder um die Angler zu nennen: Die Gewässer in ganz Deutschland werden zunehmend sauberer und naturnaher, nicht zuletzt durch die Anglerverbände. Die versuchen nun, ehemals heimische und lange Zeit verschwunde Fischarten wieder anzusiedeln und investieren dafür viel Zeit und Geld. Und nun sind den Winter über massenhaft Kormorane da und vernichten die jahrelange Arbeit. Die Reaktionen und die kormoranfeindliche Gesinnung sind da durchaus verständlich.

    Das Verhältnis zwischen Lebensraum (einschließlich Nahrungsangebot) und Population ist durch menschliche Eingriffe gestört. Wir können dieses Mißverhältnis nun entweder noch stärker werden lassen oder aber versuchen, es zu verbessern.

    VG
    Pere ;)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    wie wärs denn mit grünem gras von ner wiese? oder anderen gebieten in denen gar kein ackerbau möglich ist?
    ich hab mal in einem Greenpeace-Magazin gelesen das schafe (differenzierung, erklärung, oder eingrenzung fand nicht statt) grundsätzlich mehrmals pro jahr in antibiotika gebadet und antibiotika verabreicht bekommen, weil sonst angeblich die schafhaltung heute gar nicht mehr möglich wäre. so was nenne ich ganz eindeutig tatsachenverfälschung und effekthascherei, um ihre ziele durchzusetzen. und genauso werden die artikel auch bei den steak-liefernden tieren verfasst werden.
    ganz einfach aus dem grund, weil im osten vom osten nicht so eine jahrzehntelange "plattmachermenthalität" herrschte wie im westen vom westen. hier wurden sehr viele natürliche lebensräume gar nicht erst vernichtet, so das sich solche tierarten ganz natürlich (ohne greenpeace) erhalten haben.
    vor der wende durften und sollten sie noch bejagd werden, damit sie sich nicht unkontrolliert vermehrten.
    und dann wurden die bundesdeutschen gesetze in den osten gebracht und keinem ist aufgefallen (oder wollte es sehen) das diese gesetze überhaupt nicht auf die bedingungen im osten passten.
    und genau auf diese situation ist der totalschutz der kormorane auch zugeschnitten und nicht auf kolonien die man nach zig-tausenden zählen kann (kuckst du hier).
    wald, oder baumplantagen? wo wächst denn der wald? wird dafür landwirtschaftliche nutzfläche umgewandelt, oder sind das die gesetzlich vorgeschriebenen ausgleichsflächen für die ebenfalls stetig zunehmenden flächenversiegelungen?
    wenn sogar die holzvorräte in deutschland zunehmen, liegt das sicher nicht am geringeren verbrauch, sondern daran das anderswo mehr abgeholzt wird, oder?
     
  4. RSC

    RSC Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    2.139
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Alfeld/Leine
    @st68, ich komme auch ausm osten und weiß das dort auch willkürlic hlebensräume zerstöhrt wurden, ich denke da vorallem an braunkohletagebaue .... nur so nebenbei.

    gebe dir aber im punkt greenpeace recht, da wird vieles verfälscht ... vorallem in der nutztierhaltung stimmen die berichte oft garnicht ....


    kormorane sind in deutschland recht selten, gemessen an unser staatsgebiet, aber vereinzelt kommen sie eben häufig vor ... hier denken viele, das sie ja dann überall häufig sind und versuchen auszurotten was geht, aber merkwürdig ist, nur wir europäer rotten sie aus, in asien werden sie von fischern zum fischen genutzt ....
     
  5. #24 st68, 29. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 29. Dezember 2006
    st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    das hat nie einer behauptet, das sie überall häufig sein sollen. das schlimme ist eben das sie (per gesetz) überall sehr selten sein sollen, was ja ganz offensichtlich schon lange nicht mehr so ist, oder auch nie war. und das mit dem "versuchen auszurotten was geht" ist ja wohl auch nicht war. allenfalls in den köpfen einiger hohlköpfe die es leider immer und überall gibt (oder als notventil des frustabbaus).

    sehr schlecht ist leider auch das von den zuständigen entscheidungsträgern alle schuld an problemen wieder mal auf die geschädigten (fischer) abgeschoben werden. und sogar abgestritten wird das schäden oder ausfälle durch kormorane überhaupt entstehen. siehe auch die stark schwankenden angaben zum täglichen fischverbrauch eines einzelnen kormorans. 0,4 vs. 1,5 kg fisch pro tag. bei über 10.000 kormoranen in einer kolonie können fischer dann in der umgebung den laden dichtmachen. von entschädigungen oder hilfestellungen zu alternativen einkommensquellen hab ich noch nichts gehört.
    genau das selbe spiel wie mit den kolkraben, nur das sich die kormoranverteidiger mit einer etwas stärkeren lobby anlegen und nicht mit ein paar zerstrittenen schäfern.

    west-ost-gefälle in sachen umweltschutz: zumindest in meiner gegend gibt es einige landwirte, die aus gründen des naturschutzes ihren betrieb in den altbundesländern an die umweltbehörden verkauft haben (verkaufen mußten) und dafür reichlich entschädigt wurden, so das sie sich im osten eine gut gehende neue existenz aufbauen konnten.
     
  6. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    In klassischen Baumplantagen stehen z. B. Eukalyptus, Teak oder Pinus radiata, so was gibt es in Deutschland grundsätzlich nicht.

    Der deutsche Wald ist derzeit in einem aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten bedenklichen, aus Sicht des Naturschutzes aber in einem (nur scheinbar) erfreulichen Wandel: Weg vom monotonen Alterklassenwald hin zum artenreichen (*hüstel*) Dauerwald.

    Die Flächenzunahme resultiert aus aufgegebenen Grenzertragsstandorten und aus Ausgleichsflächen, da hast Du völlig recht. Auch mit der ungleichen Verteilung stimm ich Dir zu: Wird im öffentlichen Wald und im Großprivatwald eher mehr gehauen, resultiert die Zunahme der durchschnittlichen Holzvorräte aus den geringen Einschlägen im Kleinprivatwald. Auch ist der Holz-Import größer als der Export.

    Dem deutschen Wald geht es nicht schlecht, das müssen wir einfach so sagen. Nicht zuletzt ist Deutschland das holzreichste Land Europas (den europäischen Teil Russlands ausgenommen).

    Die paar Bäume, die durch die Kormorane kaputt gehen, können wir in Bezug auf den Allgemeinzustand des deutschen Waldes nicht wirklich als Argument für eine Reduktion heranziehen.

    VG
    Pere ;)
     
  7. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    so hab ich das ja auch nicht gemeint. ich meinte nur, das da wo eine kormorankolonie ein paar jahre anwesend war, gibts nach 10 jahren keinen wald mehr. und dann muß diese kolonie woanders brüten. aber wo? wer soll dafür seinen wald opfern? und bei so einer kolonie, wie der bei mir, sind das dann schon einige größenordnungen die als "verbrauch" einkalkuliert werden müssen (oder müßten).

    die masse machts eben.
     
  8. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,
    Vor allem weil die Bäume ja zumindest nach meinen Beobachtungen selten im Wald stehen oder?

    Forste gibts aber Wald? Wo denn?

    Gruesse,
    Detlev
     
  9. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    So richtig.

    Ich zitiere mal den §2 Abs. 1 des Bundeswaldgesetzes:
    (1) Wald im Sinne dieses Gesetzes ist jede mit Forstpflanzen bestockte Grundfläche. Als Wald gelten auch kahlgeschlagene oder verlichtete Grundflächen, Waldwege, Waldeinteilungs- und Sicherungsstreifen, Waldblößen und Lichtungen, Waldwiesen, Wildäsungsplätze, Holzlagerplätze sowie weitere mit dem Wald verbundene und ihm dienende Flächen.

    Wie lautet Deine Definition von "Wald" im Gegensatz zu "Forst"?

    VG
    Pere ;)
     
  10. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,
    Der Geograph den ich dazu mal befragte bezog sich grob auf den Unterschied zwischen angepflanzt und von selbst gewachsen. Insofern ist Wald in deinem Sinne für mich fast immer ein Forst und ich bin mir sehr sicher, dass kaum jemand hier in einem echten Wald gestanden hat.

    Ganz nett wenn auch noch Stückwerk:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Waldes_in_Mitteleuropa

    Und an meinen Bücherschrank zu gehen dazu bin ich jetzt zu faul.

    Gruesse,
    Detlev
     
  11. mergus

    mergus Guest

    Hallo,

    was ist aber dann Urwald? Ich dachte immer das wäre der von allein gewachsene Wald.

    MfG Mergus
     
  12. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Selbst bei dieser Definition halte ich mich meist mehr in Wäldern als in Forsten auf, und bei den meisten Leuten wird das genauso sein. Wir müssen dann natürlich regional unterscheiden: Die großen Kiefernwälder Ostdeutschlands sind wohl überwiegend gepflanzt, bei uns im Westen sind aber genausoviele Kiefernwälder aus Saat oder Naturverjüngung entstanden. Fichtenwälder im Flachland sind zum großen Teil gepflanzt (natürliche Bergfichtenwälder dagagen nicht), doch entstehen heutzutage viele Wälder - vor allem im öffentlichen Wald - durch natürliche Ansamung. Die allermeisten Buchenwälder sind dagegen nicht gepflanzt, sondern natürlich gewachsen.

    Was Du meinst ist der Urwald (genau @mergus), ein von Menschen unbeeinfußter Wald (sowas gibt es natürlich streng genommen gar nicht mehr, weil indirekte menschliche Einflüsse auch in die entlegensten Bereiche unserer Erde vordringen). Zweifellos sind das grandiose Waldbilder, und jeder, der schonmal in so einem gestanden hat, wird wissen, wovon ich rede.

    Deshalb sind aber unsere normalen Wälder für mich trotzdem "Wälder". Es gibt auch hierzulande wunderschöne Wälder (auch ein Wirtschaftswald kann "schön" sein).

    VG
    Pere ;)
     
  13. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2

    Dies ist, mit Verlaub, einfach nur blödes Geschwätz.

    Schauen wir uns doch noch mal die Fakten an:

    Das Land Sachsen bereitet eine Verordnung zum Umgang mit der Vogelart Kormoran vor, und hat den Entwurf dieser Verordnung den beteiligten Verbänden,u.a. NABU, zur Stellungnahme zukommen lassen. Dies ist ein ganz und gar demokratischer Vorgang, der die Mitwirkung aller am Thema Beteiligten sicherstellen soll.

    Eine Verordnung wie diese hat wohl den Zweck, eine eventuell erforderlich Regulation der Kormoranbestände in geordnete Bahnen zu lenken-

    insofern ist jedes Geschwätze von "Abknallen,Ausrotten" usw. weder konstruktiv noch zweckdienlich. Mir scheint eher, der NABU befürchtet, seine einseitigen Vorstellungen nicht durchsetzen zu können und bedient sich sicherheitshalber mal aller verfügbaren demagogischen Hilfsmittel zur Stimmungsmache. Dazu gehören auch solche Aufrufe zu e-mail-Protestaktionen. Für mich zeigt dies eine bedenkliche, zutiefst undemokratische Geisteshaltung. Hier wird offenbar versucht, mit allen, wirklich allen Mitteln bis hin zur Mobilisierung der gesamten deutschen Dummheit demokratische Prozesse auszuhebeln.

    Der NABU hat es ja auch relativ leicht- es ist letztlich weder Verantwortlicher noch Betroffener noch Geschädigter noch Schadensersatzpflichtiger des Kormoranbestandes. Also kann er fordern was er will, die Konsequenzen haben immer die Anderen zu tragen.

    Von dieser unverbindlichen Position aus auf die "Freizeitanglerlobby" zu spucken, ist doppelt unverschämt. Erstens waren (und sind es immer noch) eben diese "Freizeitangler", die mit ihrem Geld die Nahrungsgrundlage für die Kormorane schaffen. Ohne die Millionen an Besatzfischen, die diese in unsere Gewässer eingebracht haben, wären Flüsse wie Elbe, Mulde, Saale u.a. schon seit dreissig Jahren biologisch tot. Und ohne Fische keine Kormorane. Mit welchem Recht sprechen dann NABU u.a. eben diesen Anglern jedes Mitwirkungsrecht an einer Kormoranverordnung ab?

    idS Daniel
     
  14. mergus

    mergus Guest

    Also

    so blöde ist das "Geschwätz nicht". Der Kormoran ist nun mal nur gebietsweise häufig. Und unterhalte dich mal mit Leuten die in der Lausitz Fischteiche betreiben. Die reden von abknallen und ausrotten. Nicht alle, aber doch viele. Ob dir das passt oder nicht. Und dieses Märchen von den Anglern als Naturretter kann man eigentlich auch nicht wirklich ernst nehmen. Ich war 20 Jahre aktives Mitglied im Anglerverband, hab also ein klein wenig Einblick. Wenn man jedes Gewässer, mit Fischen besetzt, was gängige Praxis ist, dann hat das mit Naturschutz nichts zu tun. Ich sage nicht das dies von den Verbänden gemacht wird. Aber von den Mitgliedern. Und welche Arten werden oder wurden oftmals eingesetzt. Karpfen, Regenbogenforellen und andere Neozythen. Oftmals sehr hilfreich für die heimische Fauna:traurig: . Warum ohne die rettenden Angler einige Flüße in Deutschland biologisch tot wären erschließt sich mir gerade nicht. Für eine Erklärung wäre ich dankbar.

    Also da wo ich wohne, wurde das besetzen der Teiche und Seen vor etwa 30Jahren, also zum Zeitpunkt des von dir angegebenen Totalausfalls einiger Flüsse, anders gehandhabt. Bei uns wurden aus eben diesen Flüssen Fische abgefischt und auf die stehenden Gewässer verteilt.
    Aber Fische in die Elbe setzen? Hat für mich was von Eulen nach Athen tragen. Kleine Bäche wurden besetzt. Das stimmt. Nur die Wahl der Arten war nicht immer unbedingt glücklich. Eben Regenbogenforelle, nordamerikanische Saiblinge und solch feine Sachen.
    Und dann hab ich noch eine Frage. Warum machen Angler so was?? Um die Natur zu retten? Nein, reiner Eigennutz, nichts, aber auch gar nichts weiter.
    Wie aber steht es mit dem NABU und anderen auf diesem Gebiet tätigen Verbänden und Vereinen? Was haben sie für einen Vorteil/ Nutzen aus ihrer Tätigkeit? Eigennutz? Welchen?

    Einfach mal drüber nachdenken.

    Mergus
     
  15. RSC

    RSC Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    2.139
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Alfeld/Leine
    mag sein das der kormoran in sachsen an wenigen ecken häufig ist aber er ist an sich sehr selten, und ich schaue mir dann die gesamtpopulation an, nicht nur einzelne kolonien!

    aber ich gehöre auch zu denen, die die angler verstehen können, mache es ja auc höfters in der freizeit, wobei ich kein problem habe wen halt nen vogel oder sonst wer den fisch fängt und nicht ich ... ich halte nur nichts vom nabu da er möglichst radikal seine ziele verfolgt ohne irgendwie nachzudenken, und das mitverlaub ist wirklich so .... der nabu ist super als organisation nur so wie diese es machen ist es nicht okay ....

    ich bin an elbe/saale aufgewachsen, dort leben arten die sosnt selten sind, trotz des angeblich schlechten zustandes der flüsse ....
     
  16. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Der Natur ist es völlig Wurscht, vor welchem Hintergrund die Gewässer wieder renaturiert werden, ob aus Eigennutz oder aus Tierliebe spielt keine Rolle. Entscheidend ist allein das Resultat, und das gibt den Anglern Recht. Es gäbe weder Huchen in der Donau noch Lachse in Rhein und Elbe, wenn es keine Angler gäbe. Naturschutz hört eben bei vielen „Naturschützern“ an der Wasseroberfläche auf.

    Natürlich hast Du recht, wenn Du die Besätze mit allochthonen Arten kritisierst, da rennst Du bei mir offene Türen ein. Ewig gestrige gibt es überall, aber auch hier sind wir mitten in einem Umdenkprozeß.

    Das ist doch völlig unerheblich, wie die theoretische Gesamthäufigkeit bezogen auf Deutschlands Fläche aussieht. Daß es bei uns auf der wasserarmern Schwäbischen Alb keine Kormorane gibt, beunruhigt mich nicht, weil er hier nicht hergehört. Man kann allein die geeigneten Biotope ins Verhältnis zu den dort vorhandenen Populationen setzen. Ich kann doch nicht sagen: „Die fischreichen Gebiete im Osten sind völlig überbesiedelt, aber weil bundesweit eher selten, schrauben wir die Zahlen weiter nach oben.“ Das ist doch völliger Quatsch!

    VG
    Pere ;)
     
  17. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Richtig!

    Allerdings möchte ich darauf verweisen, das in meinem Pachtvertrag, den ich mit der Gemeinde für mein Fischwasser abgeschlossen habe, explizit der Besatz mit zweisömmrigen Karpfen K2 vorgeschrieben ist (unter anderen Fischarten), und zwar jährlich 50 kg, obwohl es sich um ein Fließgewässer der Barbenregion handelt. Andere Fischereipächter haben ähnliche Pachtverträge, das bedeutet, dass wir nicht frei sind in der Entscheidung, welche Fischarten in welchen Mengen als Besatz einzusetzen sind. Aber der Umdenkprozeß hat begonnen, da gebe ich Dir völlig recht.

    Vor 15, 20 Jahren noch wäre es völliger Quatsch gewesen, in diesen Fluß Bachforellen einzusetzen, sie hätten keine Chance gehabt. Also ist man auf Regenbogenforellen ausgewichen, da diese hinsichtlich Wassertemperatur (Sauerstoffgehalt!) und Verschmutzungsgrad unempfindlicher sind. Seit es wieder seitens der Besatzfisch-Züchter ein entsprechendes Angebot gibt, werden auch wieder Bachforellen (und andere Arten, die besser in das Biotop passen) eingesetzt. Wenn allerdings weiterhin die Kormorane die Zuchtteiche leerfressen, wird das Angebot knapp werden oder bleiben....

    idS Daniel
     
  18. mergus

    mergus Guest

    Hallo Pere,

    ich will doch bei dir keine Türen einrennen. So einer bin ich nicht. Aber ich halte es schon irgendwo für nicht ganz ohne Belang warum etwas getan wird.
    Wenn ich in ein Gewässer Fische einsetze, nur einfach um die Natur zu stützen dann ist es mir egal wenn sich irgendwelche Tiere ihren Anteil daran holen. Was anderes aber wenn ich Fische mit dem Hintergedanken des wieder Rausfangens einsetze. Dann hab ich natürlich was dagegen dass sich andere MEINE Fische aus dem Gewässer fangen. Wir sind vielleicht auch gerade im Umdenkungsprozess, aber sind es die Ewiggestrigen auch?

    Und das macht für mich den Unterschied


    Mergus
     
  19. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2

    Arten- und Naturschutz aus purem Eigennutz eben, weil sie morgen auch noch fischen wollen.

    Der Eigennutz ist immer noch der beste Motivator, der die Leute dazu bringt, ihr eigenes Geld, ihre Freizeit und noch einiges mehr in den Natur- und Artenschutz zu investieren.

    Naturschutz aus Altruismus ist zwar schön romantisch, aber ohne Zukunft.

    idS Daniel
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    :beifall:

    VG
    Pere ;)
     
  22. mergus

    mergus Guest


    Jäger und Angler in trauter Einigkeit. Nachtigall ik hör dir trapsen.

    Mergus
     
Thema: Kormoranjagd in Sachsen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wachstumskurve baby 1. jahr

    ,
  2. Kormoranjagd

    ,
  3. alternative zu kormoranvergrämung

    ,
  4. kormoranjagd sachsen
Die Seite wird geladen...

Kormoranjagd in Sachsen - Ähnliche Themen

  1. Junge Laufenten suchen dringend neues Zuhause (Wilsdruff Sachsen)

    Junge Laufenten suchen dringend neues Zuhause (Wilsdruff Sachsen): Hallo zusammen, meine Schwester in Wilsdruff (Sachsen) sucht dringend ein neues Zuhause für 3 Laufenten. Sie sind ca. 6 Monate alt. 2 Erpel, 1...
  2. Schutzhaus für Graupapageien

    Schutzhaus für Graupapageien: Hallo liebe Vogelfreunde, zunächst ein paar Worte zu mir. Mein Name ist Robert, ich komme aus der Nähe von Dresden und lese schon einige Zeit im...
  3. Graupapagei in Sachsen Großharthau- Seeligstadt zugeflogen

    Graupapagei in Sachsen Großharthau- Seeligstadt zugeflogen: Hier ist ein zahmer Graupapagei zugeflogen.
  4. Sehr einsamer Ziegensittich sucht dringend Zuhause - Dresden - Freital - Sachsen ...

    Sehr einsamer Ziegensittich sucht dringend Zuhause - Dresden - Freital - Sachsen ...: Hallo, und hier der zweite Notfall aus dem Tierheim Freital. Ein Ziegensittich, der ebenfalls seit Monaten in Käfighaft sitzt und erfolglos...
  5. Nymphensittich sucht dringend artgleiche Gesellschaft - Dresden - Freital - Sachsen

    Nymphensittich sucht dringend artgleiche Gesellschaft - Dresden - Freital - Sachsen: Hallo, Dieser Nymphensittich wurde mitsamt Minikäfig an einer Autobahnraststätte bei Dresden ausgesetzt 0l Er wartet inzwischen seit...