Mutationszucht - wie weit soll es gehen ?

Diskutiere Mutationszucht - wie weit soll es gehen ? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Und damit lieber TAN hast Du gerade bewiesen wie unaufmerksam und ungenau Du die Beiträge verfolgst, gratuliere :bier:. Sorry ich habe sehr...

  1. tamborie

    tamborie Guest

    Sorry ich habe sehr aufmerksam gelesen.

    Dann solltest Du noch einmal Deinen Text durchlesen, der voller Fehler zu sein scheint.

    Denn Du hast geschrieben:
    erinnere dich wie lange hat es gedauert bis der weiße Schäferhund anerkannt wurde....
    1) der weiße Schäferhund war und ist zu keiner Zeit anerkannt, dies ist Fakt,
    2) ergo hat es nicht gedauert.

    Aber ich helfe Dir gerne auf die Sprünge.
    Der weiße Schäferhund ist vom SV zu keiner Zeit "berechtigterweise" anerkannt worden, da es sich zum einen um eine Fehlfarbe handelt.
    Ausserdem ist er eine Mischform mehrer Rassen und hat gelinde gesagt soviel vom Deutschen Schäferhund wie ne Mücke mit nem Elefanten gemeinsam hat.

    Ergo wurde eine neue Rasse angemeldet.
    Diese Rasse hat eine Bezeichnung die Du zwar richtig erwähnst aber eben nur in letzten Beitrag und nicht im Ersteren.
    Dort gibt Du eine falsche Bezeichnung an und behauptest, dass die Anerkennung als Schäferhund lange gedauert habe.
    Das dies Quatsch mit Soße ist habe ich ja nun ausreichend begründet.

    Eine Anerkennung fand bis heute nicht statt.
    Der weiße Schweizer Schäferhund gilt als vorläufig anerkannt, aber hier ist das letzte Wort nicht gesprochen.

    Was also soll an Deinen Aussagen korrekt gewesen sein?
    Wenn Ihr euch auch so bei den Mutationen "erkundigt" oder ergoogelt habt, wie gesagt Nacht Mattes.

    Tam
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. tamborie

    tamborie Guest

    Auch hier wieder Quatsch mit Soße.

    Erkrankungen, bei denen es deutliche Hinweise dafür gibt, dass sie durch eine zu reichhaltige Zufuhr von Energie und Kalzium mit verursacht werden können, sind die Hüftgelenkdysplasie, der isolierte Processus anconaeus, der frakturierte Processus coronoideus, die hypertrophe Osteodystrophie, die Osteochondrosis dissecans, die eosinophile Panostitis sowie Gliedmassenfehlstellungen.

    (aus kritische Tiermedizin)

    Tam
     
  4. tamborie

    tamborie Guest

    Da die Erkrankung meist akut vom 1-5 Lebensjahr auftritt und bei rechtzeitiger Behandlung ausheilen kann, kann ich schwerlich an eine erworbene Krankheit glauben, eher dürfte falsche Ernährung ursächlich sein.

    Aber hier sind selbst die Gelehrten sich nicht einig.

    Das es Erbkrankheiten gibt etc. schliesse und schloß ich zu keiner Zeit aus.
    Dies nur am Rande.
    Manche Leute brauchen halt ihre leidenen Hundchen die vom eigenen Leid ablenken.
    Was das allerdings mit Farbmutationen zu tun haben sollte, erschliesst sich mir nicht so ganz.


    Tam
     
  5. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo rebell
    Keine Sorge, ich habe gelesen... und persönlich angegriffen fühle ich mich auch nicht, denn ich züchte nicht.

    Aber es geht mir tierisch auf den Keks,

    - dass du und deine Mitstreiter sich hinstellen und ein Maß festlegen wollen, wie weit eine Mutationszucht gehen soll (Qualzuchten sind doch sowieso verboten, wenn ich mich nicht täusche).

    - dass du und deine Mitstreiter glauben, überhaupt dauerhaft Vögel züchten zu können, die "rein" bleiben.

    - dass geglaubt wird, wenn in der Fx-Generation eine Mutation fällt, dann müssen die Elterntiere, von denen sie abstammen, nicht "rein" gewesen sein. Na hoffentlich waren das keine Wildfänge! Wäre es so, würden in der Natur auch niemals Mutationen auftreten.

    - dass geglaubt wird, nur weil Vögel auch nach vielen Generationen äußerlich genauso aussehen wie die Wildform, hätten sie sich nicht verändert. Alles was ihr beurteilen könnt, ist das Äußere. Ihr wisst nicht, welche Veränderungen am Organsystem auftreten, ihr wisst nicht, welche Veränderungen am Verhalten auftreten - aber wen juckt das schon, Hauptsache die Form stimmt. Von daher gesehen braucht ihr euch nicht für die besseren Menschen zu halten gegenüber denjenigen, die sich Zuchtstandards geschaffen haben.

    Wenn ihr Vögel züchten wollt, die genauso aussehen wie die Wildform, dann tut das doch einfach und lasst diejenigen in Ruhe, die etwas anderes züchten wollen. Du, rebell, bist nicht das Maß aller Dinge, genauso wenig wie der scshreckliche Ivan, der es seit 40 Jahren "so" macht. Hätten immer alle Menschen es "so" gemacht wie schon immer, würden wir heute noch mit Flintstein und trockenem Moos Feuer machen.

    p.s.: Mir persönlich gefallen meistens die Wildformen am besten, deshalb bezeichne ich bestimmte Züchtungen, die mir nicht gefallen, noch lange nicht als Manscherei oder ähnlich und unterstelle den Züchtern auch keine verwerflichen Absichten!
     
  6. Guer@y

    Guer@y offline

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    686
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Hätte da eine Frage an rebell, oder Roland.

    Hast oder hattest du auch mal Mutationen in deinem Bestand.Bin da über eine Suchanzeige nach Spitzschwanzamadinen in isabell gestoßen, ist jetzt genau ein Jahr her.Frage nur aus Neugier, ohne Hintergedanken.
     
  7. #286 IvanTheTerrible, 7. Dezember 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Es wird viel gequasselt, Rebell, aber das fröhliche Wildfarbenzüchten ist ja vorbei, aber das geht in einige Köpfe nicht rein, weil das Hintergrundwissen fehlt. Es gibt eben nichts mehr zu züchten und da kann man diejenigen, die die wildfarbigen Stämme über Jahrzehnte zur Mutantenzucht verbraten und tausende von Spaltern produziert haben, nicht mehr aus den Rippen leiern, denn viele Arten sind schon kaputtgezüchtet.
    Über viele Jahre haben viele Züchter eben diese Leute gewähren lassen, mit den bekannten Resultaten.
    Gibt es noch reine Grassittiche und auch noch viel andere Arten als reine Wildfarbe? Sicher redet hier keiner über WS oder Kanarien, denn das sind reine Mutanten und mit Ausnahme der WS, von denen es keinen Import mehr gibt, ist der Kanarienvogel ein reines Kunstprodukt mit einigen kleinen unschönen Auswüchsen.
    Wie schon gesagt, nie wurde den Züchtern von Mutationen von Seiten der Züchter von Naturfarben ein Stein in den Weg gelegt, mit dem Ergebnis, das eben diese Leute viele Arten in Grund und Boden gezüchtet haben.
    Die Mutationen machen wohl heute 80% aller Vögel aus, aber diese Züchter schreien, "ihr wollt uns die Mutanten nehmen"
    Nein, sagen die anderen, wir wollen nur unsere wildfarbigen Vögel wiederhaben, die wir euch damals überlassen haben, damit ihr eure schwächlichen Mutanten etablieren konntet..
    Ivan
     
  8. rebell

    rebell Guest

    Hallo Raven,

    hast du da nicht etwas verwechselt – nicht meine Mitstreiter und ich beurteilen die Vögel nach dem Äußeren sondern das machen die Preis- oder Zuchtrichter der großen Verbände.

    Im übrigen habe weder ich noch Ivan hier den Anspruch gestellt das Maß aller Dinge zu sein, Die Frage war ursprünglich – wie weit soll es noch gehen mit den Mutationen – hast du darauf auch eine Antwort ? Dann mal los ? Gibt es für dich eine ethische Grenze ? Oder geht es nach dem Motto – na ja passt farblich zur Tapete und gut.

    Übrigens das mit Züchten von Vögeln die der Wildform ähnlich sind wird man ja versuchen das Problem ist dass dies bei vielen Arten schon fast nicht mehr möglich ist – so einfach ist das und das hat wohl mit was zu tun ?

    Ach ja wenn du die 40 Jahre ansprichst – damals hat ein Wellensittich auch im sogenannten Standard noch eine gewisse Ähnlichkeit mit einem WS gehabt .
     
  9. #288 IvanTheTerrible, 7. Dezember 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Es gab eben keine. Es gab 1960 WS in der Wildform. Ich bin selbst mit WS als
    12 Jähriger angefangen. Das waren lebhafte, vitale Vögel die bis zu 5-7 JV pro Brut hochzogen.
    Der Standard kam viel später. Aber man sollte schon über ein gutes Gedächnis verfügen.
    Anfang 70 mahm das Unglück seinen Lauf, nicht nur für den WS.
    Ivan
     
  10. rebell

    rebell Guest

    Hallo Güray,

    ja richtig da hatte ich eine solche Suchanzeige das ist richtig - aber nachdem ich die Vögel dann in natur gesehen hatte habe ich auf die Zucht dieser Mutation verzichtet.

    Ich habe zu diesem Zeitpunkt nach längerer Zeit wieder mit der Vogelzucht angefangen und habe mich für verschiedene Arten und auch Mutationen interessiert - dabei habe ich festgestellt dass es diesbezüglich meiner Meinung nach eine sehr schlechte Entwicklung gegeben hat und mich deshalb entschlossen diese Richtung nicht wieder einzuschlagen.

    Ich habe nie bestritten in früheren Jahren selbst Mutationen und für Ausstellungen gezüchtet zu haben - nur bin ich eben inzwischen zu einer anderen Einstellungen gelangt - man verzeihe mir meine Sünden der Jugend :)


    Ich hoffe dir damit eine ausreichende Antwort geliefert zu haben - nachdem deine Frage so ganz ohne Hintergedanken war :)

    gruß

    rebell
     
  11. rebell

    rebell Guest

    nochmals an Güray, Alien oder Moderator

    habe vergessen einen Teil deiner Frage zu beantworten - ich habe jetzt keine Mutationen mehr in meinem Bestand - die haben inzwischen alle meine Vogelstube verlassen.

    rebell
     
  12. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.824
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Lieber Modi, ich entschuldige mich im vorhinein gegen die Ausschweifung, aber solche Behauptungen kann ich einfach nicht stillschweigen im Raum stehen lassen. Nacher glaubt das noch einer was TAM hier schreibt :)
    Auch hier beweißt Du wieder dein Unvermögen genau zu lesen :zzz:
    denn ich schrieb weiterführen:
    "Zunächst nur als Versuchszuchten und unter Ausschluß" .
    Und ich schrieb immer von einem weißen Schäferhund das Wort deutsch kam bis dato nicht in meinem Posting vor.
    Du mußt nicht immer die Hälfte unterschlagen oder Dir was dazu wünschen :+klugsche.

    Und gedauert hat es von 1970 bis 2003 ergo 33 Jahre. Für eine Rasse deutschen Ursprungs die im Zuge der "Landesflucht" bevorzugt in weiß, mit nach Amerika genommen wurde!
    Von der Wiedereinfuhr aus Amerika und England mit AKC Stammbaum (Rüde) bzw. mit englischem export Pedigree (Hündin), über den Eintrag in das Schweizerische Hundestammbuch, weiter bis zur neuen Namensgebung, aufgrund der Intervenierung des SV, die den Weißen ja als Fehlfarbe abtaten :achja:
    Bis hin zur Gründung der Gesellschaft Weißer Schäferhund Schweiz. Welche 1991 von der SKG als Rasseclub aufgenommen wurde, weil der Weiße inzwiwchen viele internationale Anerkennungen hatte, und von welcher im Jahre 2001 ein Antrag bei der FCI gestellt wurde auf Anerkennung! Diesem wurde "zähneknirschend" 2003 stattgegeben, als provisorische Rasse mit der Standardnummer 347. Und so wurde die Schweiz eines ehemals aus Deutschland nach Amerika exportierten Schäferhundes zum Mutterland des Weißen Schäferhundes.
    Und das meinte ich mir Versuchszucht unter Ausschluß :p
    Nach meinen Erfahrungen mit dem Black and tan- und dem Harlekinpudel, könnte es jetzt nochmal 10 Jahre dauern, dann ist sein Provisorium passè. Das letzte Wort in diesem Fall heißt also ZEIT :dance:

    Kommen wir jetzt mal Abstammung...
    Was heißt hier Mücke und Elefant? Für den Weißen gelten definierte Rassemerkmale genauso wie für den gescheckten, manche nennen ihn ja ganz stolz "deutsch". Am Anfang waren beide gleich, Du erinnerst dich da vielleicht an den Ursprung der Schäferhunde? Hüten, Schafe, Wölfe? Hauptsache arbeitstauglich? Als er nach Amerika "ging", war er genauso deutsch wie der gescheckte, der weiterführend dann für andere Arbeiten selektiert wurde, was ihn dann den hochtrabenden Namen Deutscher Schäferhund einbrachte. Da gab's ja mal so'n kleinen Kerl der wollte ja alles verdeutschen :zwinker:.
    Woanders heißen die Schäferhunde schlicht Beauceron, Briard, Berger Picard, Groenendal (sehr edel übrigens), Lakenois..... ;)

    Somit ist also alles was ich schrieb vollkommen korrekt, was hat Google damit zu tun?
    Wenn Du in Deiner Vogelzucht so gewissenhaft bist, wie Du hier geschriebenes wieder gibst und interpretierst....kann ja nichts schief gehen :+knirsch:
     
  13. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.824
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    So damit ich nicht zum allein Unterhalter werde...mal ganz schnell...:prima:
    Dumpfug, HD galt als Zuchtauschluß. Es gibt nur kein HD-freie Zucht mehr, höchstens eine geringradige, was früher leichte bis mittlere war. Welpen die im Alter von unter einem halben Jahr mit schwerer HD eingeschläfert werden müssen, haben expliziet nichts mit einem Fütterungsfehler zu tun. Vielleicht solltest Du dich mal an den Tisch des TA stellen, und dir die kleinen Würmer anschauen, die da vor Schmerzen schreiend angeschleppt werden, weil sie nicht mehr hochkommen! Und ihnen dann die Spritze verpassen. Geht ja schnell, ist ja nur ein kleiner Körper, der hat ja noch nicht mal richtig angefangen zu leben. Mann könnte auch operieren, aber er wächst ja noch, da müßten wir noch etwas warten...oder nochmal operieren.

    Na endlich kommen wir mal wieder zum Thema. Es geht um die Zuchtselektion!
    Um nichts anderes. Am Anfang ist es die Farbe, dann die Beschaffenheit des Fells und dann kommt der Körperbau.
    Bei unseren Vögeln läuft es genauso ab.
    Erst die Farbe, dann das Gefieder und dann die Form, sprich Größe...
    Es hängt alles zusammen! Und viele schauen nicht auf das was sie tun. Immer mehr Halter posten ihre Problem. Gut zugegeben, es können auch Haltungsfehler sein.... aber so viele?
    Dann kommen die vielen "Mittelchen" dazu die im guten Glauben gegeben werden, natürlich ohne Buchführung zu dem einzelnen Vogel...
    Der Rundumschlag einmal im Jahr, das provisorische "Entwanzen"....
    In diesem ganzen schlummert die Dose der Pandorra.
    Und der Inhalt betrifft uns alle...
    Ich finde es nicht normal, wenn ein Vogel es mal nicht schafft...
    Ich mach mir da schon so meine Gedanken...
    Und alles hat einen Anfang... und irgendwann auch ein Ende.
    Wenn der Farbkasten leer ist, ist er leer. Es kommt keiner der ihn auffüllt. Man kann nicht mal schnell in den Schreibwarenladen gehen und sich Nachfüllfarbe kaufen. Und auch wenn ich nicht beweisen kann wieso, aber die meisten Probleme gibt es mit den Mutanten.
     
  14. Vanellus

    Vanellus Banned

    Dabei seit:
    13. November 2009
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    So sehe ich das auch!
     
  15. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Ah ja, so ist das also. Deshalb haben die Schweizer den weißen Schäferhund Berger Blanc Suisse genannt, wo sie doch alle von aus Amerika importierten Hunden abstammen. :D
     
  16. Vanellus

    Vanellus Banned

    Dabei seit:
    13. November 2009
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Auch dieser Aussage kann ich mich anschliessen!
    An die anderen:
    Allerdings frage ich mich gerade was die Schäferhundgeschichte hier soll?
     
  17. Vanellus

    Vanellus Banned

    Dabei seit:
    13. November 2009
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Ich besitze einige ältere Wellensittichbücher und Fachzeitschriften (ca.30 Jahre alt), die dort dargestellten Hansi-Bubis entsprechen in der Gestalt noch immer der Wildform, wenn man mal die Gefiederfarbe nicht beachtet. Und auch die in den Büchern dargestellten StandardWS sehen auch noch wie WS aus.
    Ich habe den Eindruck das erst mit dem Erscheinen bestimmter Personen in der AZ die Auswüchse in der WSzucht begonnen haben.

    Weis hier jemand etwas über Timorzebrafinken? Diese Vögel würden mich interessieren. Oder sind die auch schon versaut?
     
  18. #297 IvanTheTerrible, 8. Dezember 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Da gibt es scheinbar noch etliche reine Stämme.
    Der Markt ist aber voll und die Preise purzeln bei ihnen.
    Ivan
     
  19. Vanellus

    Vanellus Banned

    Dabei seit:
    13. November 2009
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die Antwort! Dann werde ich mich mal um diese Vögel bemühen.
    Nun frage ich mich aber, wie kann es sein, dass von diesen Vögeln nach über 40 Jahren noch reine Stämme vorhanden sind? Nach Aussage einiger Schreiber hier müssten diese Vögel doch auch schon durchmutiert sein.
    Grüße
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #299 IvanTheTerrible, 8. Dezember 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Sie sind nicht auf dem Festland Australien zu Hause, sondern sind auf verschiedenen Inseln ausgewildert worden. Da gibt es kein australisches Ausfuhrverbot.
    Nehmen wir mal die Tüpfel-und Wellenastrilde, das sind keine tausendfachen Wildfänge aus Asien und Afrika, sondern Tiere die in Portugal und Spanien gefangen werden.
    Ivan
     
  22. Vanellus

    Vanellus Banned

    Dabei seit:
    13. November 2009
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Ach so. Wurden die Timorzebrafinken also noch bis zum Importstopp eingeführt? Und heißt das, dass man nun aufpassen muss das die Vögel nicht auch den Mutationsweg gehen, wenn sie in die falschen Hände geraten? Mit falschen Händen meine ich die Leute, die diese Vögel sicher nach einem Standard verbessern und bewerten wollen.
     
Thema: Mutationszucht - wie weit soll es gehen ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. haussperling mutationszucht

Die Seite wird geladen...

Mutationszucht - wie weit soll es gehen ? - Ähnliche Themen

  1. Wie weit bin ich beim Zähmen?

    Wie weit bin ich beim Zähmen?: Hallo und zwar eine kurze Frage : Ich versuche nun schon seit fast 2 Monaten meine Wells zu zähmen was scheinbar schon Erfolge zeigt. Ich Halte...
  2. Wie gehe ich bei der Partnersuche vor?

    Wie gehe ich bei der Partnersuche vor?: Hallo liebe Vogelfreunde. Wir haben seit 10 Tagen einen Graupapagei aus seeeeeehr schlechter Haltung aufgenommen. Die Vorbesitzerin war der...
  3. Huhn

    Huhn: Mein Huhn kann nicht mehr aufstehen und laufen. Ihr Fuß zittert und sie kann ihn nicht mehr belasten. Sie frisst und trinkt normal. Weiß jemand...
  4. Weitere Henne zu Kanarienpärchen?

    Weitere Henne zu Kanarienpärchen?: Hallo erstmal , bitte zerfleischt mich nicht sofort, ich informier mich ja. Also ich habe zurzeit ein Kanarienpärchen. Der Hahn ist noch relativ...
  5. Weiterer Vogel aus Panama

    Weiterer Vogel aus Panama: Hallo zusammen, auch bei der Bestimmung dieses kleinen Kerlchen komme ich leider nicht weiter. Aufgenommen im Chagres Nationalpark in Panama. Über...