Regionales Verbot von Bleimunition in Kalifornien

Diskutiere Regionales Verbot von Bleimunition in Kalifornien im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Nein, aber Praktiker ... Allgemeine Aussagen sind also kaum zu machen, da sich theoretisch (oder auch praktisch) jeder mit seinen speziellen...

  1. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Nein, aber Praktiker ... Allgemeine Aussagen sind also kaum zu machen, da sich theoretisch (oder auch praktisch) jeder mit seinen speziellen Waffen auf die Suche nach alternativer, bleifreier Munition machen müsste ..? Na super!

    Hoffentlich besuchen die Waffenhändler regelmäßig Fortbildungen :)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    eric, dazu brauchts m.e. keine praxis, um logisch mitzudenken. ich finde, die jäger schieben das problem auf die lange bank, mit immerneuen ausreden und beweisforderungen. was in anderen ländern geht, wird hier ignoriert. ihr bewegt euch kein stückchen aber behauptet, ihr tut, was ihr könnt.
    wie kann man gleichwertige munition fordern, wenn es die nicht geben kann, da das material viel zu verschieden ist. es wäre eine sache des umgewöhnens der jägerschaft an die neue munition. dazu brauchts halt guten willen. den kann ich ausser den berühmten einsichtigen ausnahmen, nirgendwo erkennen. das hat nichts damit zu tun, dass ich nicht glauben will.
     
  4. colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern

    .... genau wie Perdix hab ich das schon vor ein paar Tagen gemacht.:o
    Nun warten wir halt auf die nächste Ausgrabung irgendeines Verstosses was vielleicht auch nur entfernt mit Jagd zu tun hat. 8(
    Letztes Wochenende hab ich mich in einen Flieger gesetzt und bin die Bracheflächen abgeflogen, gefilmt und fotografiert von oben. Es war herrlich. :freude:Die kleinen Kleingeister hier werden dann noch kleiner.
     
  5. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Machst Du, colchicus (und ein paar Andere), es Dir nicht zu einfach ?
    Wieso ist man ein Kleingeist, wenn man sich um Alternativen zur Bleimunition Gedanken macht ???:?:?:?
    "Die Erkenntnis der Welt durch Verengung des Blickfeldes."
    Mit Scheuklappen sieht man eben nur die Hälfte....
     
  6. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    @colchicus,

    nicht alles was man so nicht sieht (z.B. verschossene Bleimunition), ist wirkungslos ... denke an die verschiedenen trophischen Ebenen!

    Gerade von Dir erwarte ich ein intensives Ringen um alternative Munition. Ihr Jäger solltet gar nicht aufhören, Euch auch in diesem Forum konkret Gedanken darüber zu machen und Euch auszutauschen, gerade an dieser Stelle, auch ohne Wassergeflügel in den Revieren, ohne Seeadler ... das ist doch wohl keine Frage.

    So machts Du es Dir tatsächlich zu einfach!

    Gruß, Rudi
     
  7. colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    ....weil es hier einfach nichts bringt, ich müsste erneut alles das wiederholen was schon eric, perdix, daniel und auch pere, sowie noch weitere gesagt haben. Und das haben sie gründlich getan. Es kommt trotzdem nicht an.

    Damit ist das Thema erschlagen.

    Die Problematik von Bleistaub durch zerlegte Geschosse ist zum Beispiel der Bundesanstalt für Fleischforschung schon lange bekannt. Ich denke es war schon 1980 bis zum Tschernobyl-Jahr 1986 da habe ich Testmuntion verschossen, Proben gezogen, jedes Stück vermessen und und und....
    Der Reaktorunfall hat dann diese Untersuchungen gestoppt. Ich habe schon damals auf diesem Weg erfahren, dass zum Beispiel mein geliebtes Brenneke-TIG eine richtige Dreckschleuder ist, oder auch weiche Teilmantelgeschosse. Ich bin schon damals auf fast bleifrei umgestiegen, hab eine schlechtere Wirkung hingenommen. Du sitzt auf dem Hochsitz und beschießt einen Schmalspießer (bleifrei) mit gezirkelten Kammerschuss. Er geht nach dem Schuss sofort in die Dickung - für mich unsichtbar - und hustet sich fünf Minuten zu Tode. Das ist nicht lustig. Und dann erlebst wieder zum Beispiel auf afrikanisches Wild, Elch oder schwere Keiler genau das Gegenteil.

    Es gibt ja hier offensichtlich nichts, was wir Jäger richtig machen. Wir müssen uns von Laien, Googlenutzern, Jagdgegnern belehren lassen.
     
  8. #147 Rud, 28. Juli 2009
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juli 2009
    Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Mir sagt das natürlich nichts - schon gar nicht die Abkürzungen - aber solche Hinweise kann es nicht genug geben ..., meiner Meinung nach!

    Und das wirst DU DIR genau überlegt haben ... abgewogen zwischen der Möglichkeit eines langsameren Sterbens eines Einzeltieres und einer ggf. erst nach Jahrzehnten in den höheren Gliedern des Nahrungsnetzes spürbaren, schleichenden, artübergreifenden Wirkung (oder eben rasch wie beim Seeadler).

    Diese Überlegungen, die Dich zum Umdenken in der Nutzung, vielleicht zum Neuerwerb einer Waffe gebracht haben, die sind doch so wertvoll! Dein obiger Beitrag eben... Nutzer von Teilmantelgeschossen oder von TIK überlesen DEIN Urteil ("Dreckschleuder") bestimmt nicht - und suchen dadurch angeregt vielleicht aktuell geeignetete Alternativen.

    Du glaubst doch nicht, dass ich mich auch nur einmal mit einem (kritischen) Beitrag meleden würde, wenn Ihr Euch an dieser Stelle auf die Suche begeben würdet! Ich wäre einfach nur dankbar, beruhigt und in gewisser Weise stolz ... (Letzteres kann ich auf meine persönlichen Jäger-Bekannten kaum sein ... siehe "Bussard in Lebendfallen" etc.)! Und eine solche Fachdiskussion wäre auch absolut nicht fehl am Platze, würde inhaltlich niemals als deplaziert empfunden werden.
     
  9. #148 Tiffani, 28. Juli 2009
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juli 2009
    Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    :+klugsche Brenneke TIG
    Auch wenn das Thema einen sehr ernsten Hintergrund hat, habe ich hier doch wieder eine klitzekleine Horizonterweiterung erfahren.
    Abgesehen vom Begriff Stahlmantelgeschoß und Dumdum, dachte ich immer Kugel ist Kugel 0l.
    Ich habe nicht im entferntesten geahnt das es, abgesehen von der Größe, so viele immens verschiedene Arten gibt :idee:
     
  10. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Und auf der selben Seite (auf der landete ich nämlich auch :)):

    Zitat:
    3. Fachdialog zum Thema "Bleivergiftungen bei Seeadlern - Ursachen und Lösungsansätze"

    "Ich hätte nicht gedacht, dass wir bei den gegensätzlichen Positionen noch zu einer Einigung kommen. Dieses Papier unterstreicht daher das ernsthafte Bestreben, Jagd und Naturschutz in Einklang zu bringen".

    Mit diesen Worten kommentierte der geschäftsführende Gesellschafter der BRENNEKE GMBH, Dr. Peter Mank, das Zustandekommen der "Gemeinsamen Erklärung" der Teilnehmer des 3. Fachdialoges zum Thema "Bleivergiftungen bei Seeadlern - Ursachen und Lösungsansätze" am 17.04.2009 in Berlin.

    Thema des Fachgespräches, das vom Leibniz - Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) sowie von der Forschungsstelle für Umweltpolitik an der Freien Universität Berlin (ffu) veranstaltet wurde, war der Beitrag bleifreier Munition auf dem Weg zu einer nachhaltigen Jagd. Den Text der „Gemeinsamen Erklärung“ finden Sie nachstehend.

    Dieser Erklärung haben nach eingehender, zum Teil kontroverser Diskussion um einzelne Formulierungen letztlich alle Teilnehmer zugestimmt. Vertreten waren zahlreiche Ministerien, Organisationen, Verbände und Unternehmen sowie Vertreter der Presse. Dazu zählen u.a. die Bundesministerien für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, die Bundesanstalt für Bundesimmobilien,
    der BUND, der Deutsche Rat für Vogelschutz, die DEVA, der DJV, die LJV's Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, mehrere Landesämter und -forsten, die Munitionsindustrie (Brenneke, Nammo Deutschland, RUAG Ammotec und andere), der NABU, der ÖJV, der WWF sowie die Jagdpresse (Unsere Jagd, Wild und Hund).

    Diese Erklärung zeigt weitere Untersuchungen, die in Verbindung mit der
    Seeadlerproblematik angegangen werden müssen und weiterer sich daraus ergebender Überlegungen auf.

    Für Rückfragen zu weiteren Details der Veranstaltung stehe ich jederzeit gern zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Peter Mank


    Gemeinsame Erklärung

    Die Teilnehmer des Fachgespräches vom 17.04.2009 erklären, dass sie im Sinne einer nachhaltigen Jagdausübung in Deutschland

    1. die Tatsache der Bleivergiftung bei Seeadlern zum Anlass nehmen, Wirkungen und Risiken von Büchsengeschossen kritisch zu überprüfen

    2. Deshalb fordern die Teilnehmer des Fachgespräches die zuständigen Ministerien auf, schnellstmöglich die notwendigen Untersuchungen mit aller Kraft zu unterstützen und zu forcieren.

    3. Um den möglichen baldigen Ausstieg aus der Nutzung der bleihaltigen Büchsenmunition in den Lebensräumen der Seeadler zu forcieren, fordern die Teilnehmer des Fachgespräches:
    a) Die notwendigen jagdlichen und sicherheitsspezifischen Einsatzuntersuchungen schnellstmöglich zu beginnen bzw. abzuschließen
    b) Die Bewertung der vorhandenen Alternativmaterialien hinsichtlich der positiven Umweltrelevanz vorzunehmen, um daraus verlässlich Standards für die Sicherheit, den Tierschutz, die Umwelt, die Gesundheit und den Verbraucherschutz zu erarbeiten.

    4. Alle beteiligten Akteursgruppen, insbesondere die Jägerschaft, über die bisherigen und zukünftigen Ergebnisse zeitnah zu informieren.

    Diese Erklärung wurde im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojektes „Bleivergiftungen bei Seeadlern: Ursachen und Lösungsansätze“ während des vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) und der Forschungsstelle für Umweltpolitik (FFU) veranstalteten Fachgespräches am 17.04.2009 von den Teilnehmern erstellt.
     
  11. eric

    eric Guest

    Und was heisst diese Erklärung nun?

    Wir wollen uns die Sache mal ansehen, weitere Studien machen und zeitnah, d.h. bei Gelegenheit irgendwann informieren.

    Also für mich recht wage gehalten das Ganze. Nicht gerade umwerfend.
     
  12. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Dann lies noch mal Post Nr. 33 von Peregrinus-

    der hat das alles bereits analysiert und die Schlußfolgerungen daraus gezogen, die zu einem Wiederaufflammen der Debatte geführt haben.

    So weit wie Du jetzt im Thema bist, waren wir schon vor Jahren!!!!

    idS Daniel
     
  13. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Mußte det nu allet hier rin kopieren, und wertvollen Speichaplatz verjeuden? Det kann doch wohl jeda selber nachlesen, ick glob et hackt :D
     
  14. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Sach mal, wir sind bei Post 152, Du globst doch nich im Ernst das da noch eener wes wat vor 120 Postet war? 8o
    Wir schreiben det Jahr 2009 und nich 2007, det is zwee Jahre her :+streiche
     
  15. #154 Holger Günther, 29. Juli 2009
    Holger Günther

    Holger Günther Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt auch in den Augen der Teilnehmer offensichtlich keine Erkenntnisse über einen Zusammenhang,sonst hätte man es auch so formuliert.Aber,obwohl man nichts weiß und auch keinen Zusammenhang herstellen kann(sonst hätte man es getan,denn zu diesem Zweck wurden die Steuergelder verschwendet),fordert man bleifreie Munition.Holger
     
  16. #155 Vogelklappe, 29. Juli 2009
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Ach so, auf die Idee, daß das ein (Minimal-) Konsenspapier ist, in dem weder vom einen noch vom anderen Ende des Meinungsspektrum das, was man für Fakt hält, explizit genannt wird, kommst Du wohl gar nicht ?

    Noch immer wurde nicht plausibel beantwortet, warum man bleifreie Munition übrhaupt verwendet, wenn das Wild doch - bei angenommener hervorragender Schießleistung des Schützen dennoch - viel mehr leidet ? Gleichzeitig unterstellt man allen Jagdkollegen, die sie nehmen (müssen), daß sie diese negativen Auswirkungen verschweigen. Dies ist bei behaupteter fehlender Auswirkung von Bleimunition auf Seeadler unglaubwürdig und inkonsequent.
     
  17. #156 Holger Günther, 30. Juli 2009
    Holger Günther

    Holger Günther Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Wie Du richtig schreibst-"Für Fakt hält"-,ist natürlich kein wissenschaftlicher Beweis.Moleküle im Blut findet man überall,wieso schreiben die Autoren nicht von sicher tödlicher Dosis im Blut.Mittlerweile kann man 1 Stück Würfelzucker im Bodensee nachweisen-warum tun sich die Autoren bei den Seeadlern so schwer,wenn so massiv Blei im Spiel ist.Da es keine Experimente am Seeadler gibt,schließt man vom Menschen auf den Seeadler.Sag mal Deinem Hausarzt "Ich habe ein Stück Blei verschluckt-sterbe ich jetzt?".Er wird dich höchstens auslachen und eventuell darauf hinweisen,das es in der Kloschüssel klimpern kann.Anders sieht es bei organisch gebundenem Blei aus(z.b. Fisch),das Blei wird teilweise aufgenommen.Bleivergiftungen mit anorganischem Blei gibt es nur bei ununterbrochener Zuführung(Bleirohre).Holger
     
  18. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Holger,

    in Deiner scheinbar lückenlosen Argumentation finden sich zahlreiche Irrtümer, Fehlinformationen, vor allem aber falsche Analogien, dass es kaum Sinn macht sie genauer darzulegen - es wäre müßig ... (einiges findest Du aber bereits oben in den Post´s)

    Natürlich sind die tötlichen Bleiblutwerte von Seeadlern bekannt, natürlich hat man zahlreiche, an einer akut letalen Dosis "vorbeigeschrammte" Seeadler intensiv untersuchen und annalysieren können, natürlich ist das über die Büchsen- und Schrotmunition aufgenommene elementare Blei definitiv als Ursache akuter oder chronischer Vergiftungen nachgewiesen, natürlich schließt nicht man vom Seeadler auf den Menschen, sondern Du ...

    ... und wenn man etwas nicht schreibt, dann sagt das in einer solchen "Gemeinsamen Erklärung" natürlich überhaupt nichts (ebenfalls oben, #155). Da wird sich schriftlich nicht fachlich-argumentativ auseinandergesetzt, sondern es werden Absichten formuliert.

    In Deinen Augen eine Verschwendung von Steuergeldern - das glaube ich glatt! Deiner "Sichtweise", Deinem "Glauben" nach zu urteilen ...
     
  19. #158 Holger Günther, 30. Juli 2009
    Holger Günther

    Holger Günther Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Definier mal den letalen Bleiwert für Seeadler-kannst Dir einen aussuchen,Blut,Leber-egal.Bin mal gespannt ob Du einen recherieren kannst.Selbstverständlich können die Seeadler an einer Bleivergiftung gestorben sein,aber nicht an Bleischrot.Frag mal Deinen Zahnarzt,der kann dich aufklären,wann Metall u.s.w. vom Körper aufgenommen wird.Im Zuge der Amalgamdiskussion wurde das bis zum Erbrechen durchgekaut,das ist alles bekannt-deshalb die Verschwendung von Steuergeldern.Holger
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #159 Vogelklappe, 30. Juli 2009
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Laut IZW sind 5ppm in der Leber für Seeadler tödlich - findet man mit ein paar Klicks in nicht 'mal 30 Sekunden, auch in anderen Quellen (z. B. Kenntner et al. 2004).
     
  22. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Ich darf ergänzen: Seeadler zeigten die hinlänglich bekannten Symptome ab Blutbleiwerten von 1,2 ppm und überleben dies meist nicht (Institut für Zoo- und Wildtierforschung, Freie Universität Berlin, Landesumweltamt Brandenburg).
     
Thema: Regionales Verbot von Bleimunition in Kalifornien
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. was beinhaltet obamas Verbot von Bleimunition

Die Seite wird geladen...

Regionales Verbot von Bleimunition in Kalifornien - Ähnliche Themen

  1. Gestern auf Arte: Die Channel Islands vor Kaliforniens Küste - Retten was zu retten ist!

    Gestern auf Arte: Die Channel Islands vor Kaliforniens Küste - Retten was zu retten ist!: Hallo, ich habe durch Zufall gestern diesen interessanten Beitrag auf Arte entdeckt und war sehr überrascht, wie sehr sich dort bemüht wurde...
  2. Verbot der Produktion von Eintagsküken

    Verbot der Produktion von Eintagsküken: siehe http://www.heise.de/tp/artikel/41/41437/1.html Ich denke, früher oder später wird das kommen und den Haltern unter uns einige...
  3. Urteil des BGH: Hunde dürfen nicht verboten werden!

    Urteil des BGH: Hunde dürfen nicht verboten werden!: Liebe User, für Aufsehen sorgt seit heute ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe: Hunde und Katzen dürfen in Mietwohnungen nicht...
  4. Verbot exotischer Arten - Fragebogen der EU

    Verbot exotischer Arten - Fragebogen der EU: Vermutlich wurde auch Ihnen kürzlich eine Mail zugeschickt, in der Sie sich an einem Fragebogen der Europäischen Kommission - Abteilung...
  5. Petition gegen das Verbot der Wildtier/Exotenhaltung!

    Petition gegen das Verbot der Wildtier/Exotenhaltung!: Hallo an alle Vogelliebhaber/-züchter, wäre es nicht auch für uns interessant uns an diese Petdition zu beteiligen ? Ich zwar politisch nicht...